Skip to main content

Full text of "Dtsch Zschrft Nervenheilkunde 1917 56"

See other formats





























EX L1BR.IS 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 
SAN FRANCISCO MEDICAL CENTER 
LIBRARY 
















































Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 

















Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Digitized by 


Go 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



DEUTSCHE ZEITSCHRIFT 

FOR 

NERVENHEILKUNDE 

UNTER MITWIRKUNG 

der Herren Prof. Edinger-Frankfnrt a. M., Prof. Foerster-Breslan, 
Prof. ▼. Frankl-Hoohwart-Wien, Prof. J. Hofiftnann-Heidelberg, 
Prof. v. Monakow-Zfirich, Prof. Nonne-Hamburg, Prof. Oppen- 
heim-Berlin, Prof. Quinoke-Kiel, Prof. A. Saenger-Hamburg. 

• HERAUSGEGEBEN 
VON 

Prof. Willi. Erb Prof. L. Lichtheim 

emer. Direktor der med. Klinik in Heidelberg, emer. Direktor der med. Klinik in Kbnigsberg. 

Prof. Fr. Schultze Prof. A. v. Strumpell 

Direktor der med. Klinik in Bonn. Direktor der med. Klinik in Leipzig. 

REDIGIERT VON 

A. STRIJMPELL. 


Offizielles Organ der „Gesellschaft deutscher Nervenftrzte“. 


SECHSUNDFUNFZIGSTER BAND. 

(Mit 30 Abbildongen im Text u. 1 Tafel.) 



LEIPZIG, 

VERLAG VON F.C.W. VOGEL. 
1917. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Druck von August Pries in Leipzig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






Inhalt des sechsundfunfzigsten Bandes 


Erstes bis viertes (Doppel-)Heft. 


(Auagegeben am 29. Marz 1917.) 


Seite 


Achte JahreaversammluDg der GeselUchaft Dentscher Nervenarzte in Mun- 

chen am 22. und 23. September 1916. (Mit 24 Abbildungen nnd 1 Tafel) 1—216 


Fflnftes nnd sechstes (Doppel-)Heft. 

(Ausgegeben am 8. Mai 1917.) 

Edinger, L., Ludwig Bruns f- 

Aus der medizinischen Klinik in Kiel. 

B6hme, A., Untersuchungen fiber die koordinierien Reflex e des mensch- 
lichen Lendenmarks, besonders die rhythmischen Reflexe. (Mit 1 Ab- 


bildung)...217 

Aus der medizinischen Klinik in Kiel. 

Bohme, A., Das Verhalten der Antagonisten bei spinalen Reflexen und 

die Reflexumkehr.256 

Aus der medizinischen Klinik Kiel. 

B6hme, Hautreflexe an den Armen.267 

Aus dem kgl. Reservelazarett Hornegg a/N. (Chefarzt Hofrat 
Dr. L. Roemheld, Oberstabsarzt d. L.) 

Roemheld. L., Uber PupillenstSrungen und tabesahnliche Krankheits- 

bilder nach Hals- und Kopfschfissen.282 

Levinsohn, G., Zur Kenntnis der Physiologic und Pathologic der Pu- 

pillenbahnen.300 

Siebcrt, Harald, Ein Fall von rechtsseitiger Gesichtsmissbildung mit 

Erscheinungen der Hemiatrophia faciei. (Mit 4 Abbildungen) . . . 320 
Oppenheim, H., Differentialdiagnose zwischen der multiplen Sklerose 

und der Pseudosklerose, (Mit 1 Abbildung).332 

Besprechung: 

Kraepelin, Einffihrung in die psychiatrische Klinik.352 



i 

4 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 












Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlnng der Gesellschaft Deutscher 
Neryenarzte in MQnchen am 22. and 23. September 1916. 


Am 22. und 23. September 1916 fand in Munchen unter regster 
Beteiligung die 8. Jahresversammlung der Gesellschaft Deut¬ 
scher Neryenarzte (Kriegstagung) statt, und zwar in der I. medi- 
zinischen Klinik (G.-R. y. Romberg). 

Als Vertreter des Sanitfitsamtes bayr. I. Armcekorps waren anwesend 
die Herren Oberstabsflrzte Dr. Lukas und Dr. Schwarz, als Vertreter 
des kgl. sachs. Ministeriums des Innern Herr Ministerialdirektor Geheim- 
rat Heinke, als Vertreter des preuss. Kriegsministeriums Herr Gebeimrat 
Martineck. 

Ferner waren anwesend die Herren: 

Abraham z. Zt. Allenstein, Adams-Andernach, Anhalt-Mershausen, 
Ahrens-Teupitz, Aigner-Mflnchen, Alt-Uehtspringe, Ast-Conradstein, 
Asehaffenburg-Cdln, Auer, 3. Mar.-Inf.-Reg., BackenkShier-Apler- 
beck, Balassen-Budapest, Barbo-Pforzheim, Barner-Braunlage, Bartsch- 
Hannover, Sanit.-Amt X. Arm.-K., Baum an n-E<sen. Becker-Dtlren, Ben- 
dixsohn-Berlin, Ben no Goslar, Bergenthal-DQsseldorf, Beyer-Roder- 
birken, Beyerhaus-Bedburg, Berliner-Giessen, Birnbaum-Berlin-Buch, 
Blank, Oberst.-Arzt Sanit.-Amt I. b. Arm.-K., Bra-Strassburg, Bdlimig, 
Oberst.-ArztDresden, Boettiger-Haml urg, Bonhdffer-Berlin, Braunert- 
UckermQnde Brill-Frankfurt a/M., Brdsener, Oberst.-Arzt Sanit.-Amt I 
b. Arm.-K., Brflhl-Riedrie.h, Brunner-Cassei-NeumGhle, Colla-Beihel, 
Dapiel-Cassel, David-MOnehen, Deetjen-WilhelmshShe, DelbrOck- 
Biemen, Determann-St. Blasien, Dettmar-Lauterberg a. H., Dieckhoff- 
Streitberg, Dobnick-Kosten, Dreyfus-Frankfurt a/M., Dubbers-Alten- 
burg, v. Ehrenwall-Abrweiler, Eichelberg-HedemQnden. Eisath-Hall 
(Tirol), Eisen-Regensburg, Eliasberg I/L. 60., Ennen-Merzig, Erb, 
Exzell. Heidelberg, Erk-Herborn, Erlenmeyer-Bendotf, Fabricius- 
DOren, Facklam-Suderode, Freund-Breslau, Freund-TQbingen, FOrn- 
rohr-NGrnberg-Ingolstadt, Geissenddrfer-MOnchen, Geigenber£er- 
MOnchen, Germanus FI a tau -Dresden z. Zt. Kiel, Gersdorff-Strassburg, 
Gessner-Nttrnberg, Gierlich-Wiesbaden, Giese-Baden-Baden, Gold- 
stein-Halle a/S., Gregor-Leipzig, Gross-Scliussenried, Gross-Gleiwitz, 
Grund-Halle a/S., Gueckel-Nttrnberg, Guhr-TAtra Sz£plek, Haake- 
Berlin, Haardt-Emmerdingen, Haenisch-Stettin, Hagmann-Coblenz, 
Hahn-Frankfurt a/M., Harlander-Regensburg, Hart wig-Eickelborn, 
Hassmann-Bretten, Havemann-Tapiau. Haymann-Krenzlingen, Hecker- 
Dresden, Heine MQnchen, Heinck-Dresden, Henkel-Hadamar, Her- 

DeoUche Zeltschritt f. Nervenheilkunde. Bd. 58. 1 


Digitized b) 


v Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



2 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


feldt-Ansbach, Hermkes-Eickelborn, Herting-Galkhausen, Hertz-Bres- 
lau, Herwig-Marsberg, Herzel-Wiesbaden, Hirschfeld-Berlin, von 
Hoesslin-MQnchen, Horstmann-Stralsund, HQbner-Bonn, HOgel- 
KlingenmOnster, HQttenbach-MQnchen, Jacobsohn-Berlin, Jakob-Ham- 
bnrg-Friedrichsberg, Jirzik-Ziegcnhals, Jolly-Halle a/S., Jolowicz- 
Dresden, Isserlin-MQnchen, Kaestner-MQnchen, Kalb-MQller-MOn- 
cben, Kalischer-Berlin, Kalm-MQnehen, Kalmus-Hamburg, Kauf- 
mann-Mannheim-Ludwigshafen, Kehr-Haraburg, von Kemnitz-Garmisch, 
Kern-Stnttgart, Kleist-Erla’ngen, KlQher-Erlangen, Knauer-MQnchen, 
Knemen-MQnchen, Koch-Ingolstadt, KOhler-Eisenach, Koenig-Bonn, 
K o h n s t a m m - K6n igstein, Koschella -Stuttsrart, Krapf-Kreischa-Dresden, 
Kreuser-Winnental,Ktthne-Cottbus,Lamp6, Arno Ed., Mflnchen, Lamp£, 
La vinia A., MQnchen, Lange -Breslau, L a q u e r-Wiesbaden, L a s k e r -Freiburg, 
Laudenheimer-Alsbach-Darmstadt, Lewinstein-Berlin-SchOneberg, Lie- 
bermeister-DQren, Liebmapn-Cdln a/R., Lienan-Hamburg, Liepmann- 
Herzberge, Lilienstein-Nauheim, Loewentbal-Braunschweig, Loewy- 
Uarienbad, LGtgerath-Neustadt (Holst.), Maas-Berlin-Duch, v. Malais6- 
MQnchen, Mann-Dresden, Mann-Breslau, Mann-Mannheim, Marburg- 
Wien, Marcuse-Ebenbausen b. MQnchen, Martin-Neubabelsberg, Matthey- 
Danzig, Mayer-Innsbruck, Men del-Berlin, Meyer-Partenkircben, Meyer- 
WQrzburg, Meyersohn-Schwerin (Meckl.), Moeli-Berlin, Moeller-Zeh- 
lendorf, Mohr-Coblenz, Mohr-Eberswalde, MQnzer-Charlottenburg, Mund- 
Gdrlitz, Naegeli-TQbingen, Neisser-Bunzlau, Neuhaus-DQsseldorf, 
Nickel-Berlin, N is si-Heidelberg, Nonne-Hamburg, Obersteiner-Wien, 
Oppenheim-Berlin, Osman-Konstantinopel, Pappenheim-Wien, Par- 
lus-Esslingen, Peltzer-Bremen, Peretti-DQsseldorf-Grafenberg, Piltz- 
Krakau, Pilzecker-Heidelberg-Rohrbach, Plange-MQnchen, von Pod- 
mannsky-Budapest, Poenitz-Halle a/S„ Port-Augsburg, Prager-Cassel, 
Preger-MQnchen, Raab-MQnchen, v. Rad-NQrnberg, Ranke-Mttnchen, 
Reckmann-Oeynhausen, Rehm-Bremen, Rehm-MQnchen-Neufriedenbeira, 
Relss-TQbingen, Repkewitz-Schleswig, Reymann-SQchteln-Johannistal, 
Rieder-Coblenz, Rumpf-Bonn, Saenger-Hamburg, Samuel-Stettin, 
v. Sarb6-Budapest, Sauer-MQnchen, Sauermann-Merzig, Scroy-Spa, 
Schaefer-MOnchen, Schaefer-Roda S.-A., Scharf-Krakau, Scharpff- 
Nttrnberg, Schedler-Merxhausen, Scheiber-Mainkofen, Scbeven-Dan- 
zig, Schmidt-Pfafferode, Sckmidt-Warstein, Schmidt-Lebe, Schmitt- 
Angsburg, Schroeder-Greifswald, Schroeder-Hildesheim, SchQller- 
Wien, Schultheis-Freiburg, Schultze-Gbttingen, Schuster-MQnchen, 
Schuster-Berlin, Schwa be-Plauen, Seelig-MQnchen, Seige-Parten- 
kirchen, Sichel-Frankfurt a/M., Siebers-Leipzig-DOsen, Siebert-Galk- 
hausen,Simons-Berlin, Spielmeyer-MQnchen, Spliedt-Brandenburg a/H., 
Stamm-Ilten, Starcke-Bad Berka, Steinberg-Crefeld, Stier-Charlotten- 
burg, Stoltenhoff-Kortau, Stransky-Wien, Strasmann-DQsseldorf, 
Straub-MQnchen, Tesdorpf-MQnchen, Thumm-MQncben-Haar., Trdm- 
ner-Hamburg, Tuczek-Marburg, Unger-Koeppern, Yix-Darmstadt,Voche- 
Egefing, V 61s ch-Magdeburg, Vollrath-Spremberg, Vorkastner-Greifs- 
wald, Voss-DQsseldorf, Wacbsmuth-Eichberg (Rheingau), Wallen- 
berg-Danzig, Warda-Bad Blankenburg (ThQr.), Weber-Chemnitz, Wein- 
berg-Rostock, Weinland-Zwiefalten, Weiss-Wien, Wertern-Dresden, 
Westphal-Bonn, Weyermann-Werneck, Weygandt-Hamburg, Wey- 


Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte JabresversamiuluDg der Gesellschaft Dent9cher Nerveniirzf'.e. 


3 


land-Marburg a/L., Wietfeldt-Cuxhaven, Willige-Halle a/S., Wil¬ 
ma nns-Heidelberg, Wittgenstein-Cassel, Woernheim-Sorau N.-L.. 
Wohlwill-Hamburg, Wollenberg-Strassburg, Wolf-MQnchen, Zinu- 
Eberswalde. 


Al8 Schriftfubrer waltet Herr K. Mend el-Berlin, als ortlicher 
Schriftfiihrer Herr Spielmeyer-Miincben. 


Erster Tag. 

1. Sitzung. 

Freitag, den 22. September, vormittags 9 Uhr. 
Vorsitzender: Herr H. Oppenbeim-Berlin, spater Herr Saenger- 

Hamburg. 

Herr Oppenheim erdffnet die Versammlung mit folgender An- 
sprache: 

M. H.! Es ist das erste Mai seit Ausbrueh des Krieges, dass wir 
uns zu einer Jahresversammlung zusammenfinden. Wir hatten gerade 
die Vorbereitungen zu dem interoationalen Neurologen-Kongress in 
Bern getroffen, als sich der Sturm erhob, der den Weltenbrand ent- 
facbte. Ich suche vergebens nach irgendeinem dem Wirken der 
Naturkrafte entlebnten Bilde. Das, was wir in diesen zwei Jahren 
erlebten, lasst sich an Grosse, Gewalt und Furcbtbarkeit nicht in 
Menscbenworte zusammenfas3en, selbst wenn mir die Sprache der 
Dichter und Propheten zu Gebote stande. 

Aber wenn wir auch eine berechtigte Scheu haben, an die grossen 
Taten und Leiden unserer Kampfer mit Worten zu riibren, ist es gewiss 
am Platze, unserer Bewunderung und Dankbarkeit fur die Leistungen 
unserer Kollegen im Felde bei dieser Gelegenheit Ausdruck zu geben. 

Ich begriisse die bier zu gemeinscbaftlicher Tagung versamraelten 
Mitglieder der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte nnd des Deutschen 
Vereins fur Psychiatrie. Es gibt Fragen und Bestrebungen, die uns 
miteinander verbinden, Aufgaben, an derenLosung beide Vereinigungen 
beteiligt sind. Wir befinden uns in der Lage eines gescbiedenen Ebe- 
paares, das im Interesse der Kinder freundschaftlich verbunden bleibt. 
Ich begriisse anch die Herren Gaste, insbesondere die Vertreter der 
Medizinalabteilnngen des Kriegsministeriums. 

Dariiber sind wir nns wohl alle einig, dass fur viele Jahre hinaus die 
Beziehungen zwischen den Volkern, selbst auf dem Gebiete der Geistes- 

* l* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



4 Acbte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nerven&rzte. 

wissenschaften unterbrochen bleiben warden. Um so notwendiger ist 
es, dass wir uns im Lande und mit unseren Bundesgenossen zu ge- 
meinschaftlicher Arbeit und Aussprache iiber die wissenschaftlichen 
und praktiscben Aufgaben unseres Berufes zusammenfinden. Das ist 
der Sinn der heutigen Tagung. 

Unsere Jahresversammlung soli ganz dem hohen Ernste der Zeit 
angepasst sein. Und so haben wir bescblossen, nicbt nnr von jeder 
Feier abzusehen, sondern alles das beiseite zu lassen, was nicbt streng 
zu den wissenschaftlichen Aufgaben gehort. Wir halten es deshalb 
aucb fur angezeigt, die Ntuwahlen des ersten Yorsitzenden und des 
Vorstandes bis nach dem Kriege zu verschieben. 

Nur eine Pflicht liegt uns nocb ob, der Mitglieder zu gedenken, 
die der Tod inzwiscben dahingerafft bat. Es sind dies die Ehren- 
mitglieder der Gesellschaft Ehrlich und Horsley, die korrespon- 
dierenden Mitglieder Gowers und Mitchell, die Mitglieder Bern¬ 
hardt, v. Frankl-Hochwart, Friedmann, Heilbronner, Hey, 
Hoeniger, Kaes, L. Laquer, Matthes, Oberndorffer, Rotb- 
mann, Thom sen. In einer Zeit, in der der Tod so viele Opfer fordert, 
ziemt es sich nicht, den Einzelnen herauszuheben und seine Verdienste 
zu wiirdigen. Ich beschranke mich deshalb darauf, die Namen an- 
zufiihren und bitte Sie, Ihre Trauer dadurch zu bekunden, dass Sie 
sich von Ihren Sitzen erheben. 

Nach kurzen geschaftlichen Mitteilungen wird alsbald in die 
wissenschaftliche Tagesordnung eingetreten. 


I. Bericht. 

Ncurosen nach Kriegsverletznngen. 

Erster Berichterstatter: Herr Oppenheim-Berlin: 

M. H.! Unsere heutige Besprechung stebt im Zeichen des Krieges. 
Wir betreten ein Feld des Kampfes und der Gegensatze. Soweit es 
an mi; liegt, soli jedoch die Erorterung vom Geiste des Friedens ge- 
tragen sein. 

Bei den Auseinandersetzungen iiber die Kriegsneurosen ist es zu- 
tage getreten, dass iiber die nosologiscbe Stellung der Hysterie 
und Neurasthenie die Ansichten noch weit auseinandergehen. Bei 
einem Teil der modernen Autoren zeigt sich das Bestreben, Hysterie, 
Neurasthenie, Psychasthenie, Tic, Myoklonie, Crampi usw. zu einer 
undefinierbaren Krankheitseinheit zusammenzuschmelzen, die sie Hy- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresvereammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 5 

sterie nennen. Das kann ich nicht mitmachen. Hysterisch und ner¬ 
ves sind and bleiben fur mich zwei verschiedene Begriffe. 

Der psychogene Ursprung der Erscheinungen kennzeichnet das 

Grundwesen derHysterie. Das „Wenn Duanders dachtest, fiihltest und__ 

wolltest, konntest Du anders" — bildefc das Leitmotiv der Diagnose Hy¬ 
sterie. Demgegeniiber bleibt als Hauptkriterium fur die Neurasthenie: 
die abnorme Erregbarkeit und Erschopfbarkeit. Gewiss spielen Ano- 
malien de3 Denkens und Fiihlens auch bei der Neurasthenie eine 
Rolle, aber docb nur in bestimmter Art und Bichtung: als Phobien, 
insbesondere als Nosophobie, als gesteigerte Selbstbeobachtung, als 
Neigung zu Verstimmungszustanden, ferner als Hyperasthesie fur die 
sensorischen Beize und die viszeralen Vorgange. Die Neurasthenia 
cordis, vasomotoria, die nervdse Dyspepsie, die sexuelle Neurasthenie 
usw., das sind wohlcharakterisierte Formen und Teilzustande der 
Neuras'henie — sie lessen sich niebt mit einem Federstrich aus der 
Welt schaffen. Ich bestreite auch die Berechtigung, den Be griff der 
Neurasthenie mit dem der Erschopfuug&tiologie zu verankern. Das 
sind subjektive Lehrmeinungen, deren Allgemeingiiltigkeit erst noch 
zu beweisen ist. — 

Es darf uns auch nicht irre machen, dass es Symptome gibt, die 
beiden Neurosen gemeinschaftlich zukommen, dass sie sich ferner 
oft kombinieren und dass es Falle gibt, in denen auch der Kundige 
unsicher ist, ob er Hysterie oder Neurasthenie diagnostizieren soil. — 

Auch wenn die Grenzen zwischen den verschiedenen Neurosen keine 
ganz starren sind, miissten wir an der Scheidung festhalten. Zwei 
Geschwister konnen doch zwei recht verschiedene Menschen sein. 

Die Grenze zwischen der rheumatischen Facialislahmung und der Poly¬ 
neuritis oder zwischen der Ischias und Polyneuritis ist auch eine 
fliessende 1 ) — und doch wird kein denkender Arzt diese Zustande 
identifizieren. 

Auch der Tic general, die Myoklonie, die Quinckesche Krank- 
heit, die Akroparasthesien, die Hemikranie, die Crampi usw. behalten 
ihre Sonderstellung, wenn es auch feststeht, dass Erscheinungen dieser 
Art auf dem Boden der Hysterie entstehen konnen. Wir verlangen dann 
bestimmte Kriterien, welche ihnen das Geprage der Hysterie verleihen. 

Es gibt also nicht nur die eine Neurose Hysterie, sondern eine 

1) Ich erwahne da9 besonders gegenuber Jendriissik (Neurol. Zentrnlbl. 

1916, 12); dieser Autor, der doch gerade die nahen Bozieliungen zwischen den 
hereditSren Nervenkrankheiten und die Ubergange zwischen ihnen betont hat, 
wilrde sich doch sicher dagegen strauben, wenn man die Friedreichsche 
Krankheit mit der progressiven Muskelatrophie identifizieren wiirdc. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




6 Acbte Jabresversammlung der Gesellscbaft Deutscher Nervenarzte. 

gauze Gruppe von Neurosen, wie sie fibrigens auch in den Lehr- 
biichern der Nervenk rankbeiten seit langem charakterisiert und ab- 
gegrenzt werden. 

Wir bommen nun zu dem zweiten wichtigen Punkte: Alle diese 
Neurosen oder wenigstens die Mehrzahl derselben konnen sich im 
Gefolge eines Traumas entwickeln. Es gibt also traumatische 
Neurosen. Das ist eine feststehende Tatsacbe, auch wenn es nicbt 
zu bezweifeln ist, dass ganz analoge Zustande durch andere Scbadlich- 
keiten hervorgerufen werden konnen. Es darf uns dabei nicbt der 
Begriff der Krankbeiten yon bestimmter einbeitlicher Atiologie, nicbt 
der der Infektionskrankheiten vorschweben. Ja, selbst wenn es sicher 
ware, dass das Trauma nur die auslcsende Ursache bildefr, wahrend 
der Eeim dieser Storungen im Indiyiduum schlummernd vorbanden 
ist, ware das Leiden selbst obne das Trauma gegenstandslos, erst 
dieses verleibt ihm Wirklichkeit. 

Ware damit die Frage erscbopft, so ware die Forderung berech- 
tigt, im einzelnen Falle das Leiden bestimmter zu klassifizieren und 
von einer traumatischen Hysterie, Neurastbenie, Myoklonie usw. zu 
spechen. Aber scbon die Erkenntnis, dass baufig Kombinationen 
sowie ungewobnliche Erseheinungen vorkommen, und dass die Klassi- 
fizierung oft auf Sehwierigkeiten stosst, gibt uns, wie mir scbeint, 
das Recht, die Bezeicbnung traumatische Neurose als eine sum- 
mariscbe, eine nicbts prajudizierende, d. b. die speziellere Ein- 
gruppierung vermeidende anzuwenden; ganz abgesehen da von, dass 
es, wie ich nachher zeigen werde, spezielle Typen gibt, die unter 
diesen Begriff fallen. — 

Nun miissen wir uns aber erst liber den Begriff des Trauma 
verstandigen. Er schliesst sowobl die psychische l ) Erschfitterung wie 
die mechanischen Insulte ein. Es UDterliegt ffir mich keinem Zweifel, 
dass der Sehreck und die robe Gewalt der korperlichen Verletzung 
dieselben Funktionsstorupgen im zentralen Nervensystem bervorrufen 
konnen. Diese Folgezustande haben zum Teil den Cbarakter hyste- 
rischer Erseheinungen. Aber auch wenn wir diesen Begriff weit fassen, 
bleiben Symptome und Symptomgruppen, die durchaus dem Typus 

1) Ich habe nie behauptet, wie mir Schuster u. a. nachsagen, dass die 
seelische Atiologie nur eine bescheideno Rolle spiele; ich habe das nur be- 
zfiglich der ideagenen Entstehung im Sinne Charcots geaussert. Ich habe 
sogar die psychische Erscbutterung an die erste Stelle gesetzt, vergl. meine 
Schrit't: Neurosen infolge von Kriegsverletzungen. Berlin 1916. S. 235ff. und 
ebenso meine leider zu sehr vergesseno alte Monographie aus dem Jahre 1888 92 
fiber die traumatischen Neurosen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlang der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


7 


der neurastheniscben entsprechen, indem sie sich aus der abnormen 
Erregbarkeit and Erschopfbarkeit des gesamten Nervensystems oder 
bestimmter nervoser Apparate ableiten lassen. Die kardiovaskularen 
und sekretoriscben Storungen lassen das besonders dentlicb er- 
kennen. — 

Es isfc merkwiirdig, dass mehrere yon den Antoren, die ibre 
Stimme am lautesten und energiscbsten gegen die traumatische Neu- 
rose erboben haben, an dem Begriff der Scbreekneurose 1 ) festhalten. 
Der psjcbische Shock kann also ancb in ibrem Sinne nervose Sto¬ 
rungen zeitigen, die sie weder mit der Hysteric nocb mit der Neurasthenic 
identifizieren, so dass sie also ganz meinen Spuren folgen, nur dass 
sie einen die Atiologie enger begrenzenden Namen wahlen. Ich balte 
es fiir angebracht, dass die Vertreter dieser Lehre sich in der Dis- 
kussion klar dariiber aussprecben, welchen Begriff sie mit dem Namen 
Scbreekneurose, Kommotionsneurose, Eontusionsneurose usw. yerbinden, 
yor allem, ob sie diese Krankheitszustande von der Hysterie undNeura- 
stbenie trennen. Wie man gar auf der einen Seite yon Kommotionsneu- 
rose sprecben, auf der anderen die Bezeicbnung und den Begriff der 
traumatiscben Neurose bekampfen oder sogar rundweg ablehnen kann 
(Saenger 2 3 ) u. a.), das ist tuir vollig unerfindlicb. Commoyere beisst 
erscbiittem und „Erschiitterungsneurose“ ist doch gerade in dem ent- 
halten, was yon mir unter dem Namen traumatische Neurose dargestellt 
worden ist. Glauben die Vertreter dieses Standpunktes wirklich, dass 
die ungiinstigen Erfabrungen, die wir seit dem Inkrafttreten des 
Unfallversicherungsgesetzes mit den Rentenkampfen gemacbt baben, 
vermieden worden waren, wenn ich statt yon traumatischer Neurose 
von Kommotionsneurose gesprocben hatte? — 

Deutlicher baben sich bisher nur Liepmann®) und Striimpell 4 5 * ) 
iiber die Beziebung der Schrecklabmung zur Hysterie ausge- 
sprochen. Sie lehren: Der Scbreck kann unmittelbar nervose Folge- 
zustande hervorbringen, die nicht der Hysterie zuzurecbnen sind. Es 
sind Betriebsstorungen im zentralen Nervenapparat obne organiscbe 
Grundlage. Sie haben jedoch einen ephemeren Charakter 8 ). Zur 

1) Die Bezeichnung wird auch von Nonne, Bonhdffer, Qaupp u. a. 
angewandt. Siehe besonders Horn, Zeitscbr. f. Nervenheilkde. Bd. 53, Jolly, 
Arch. f. Psych. Bd. 56. 

2) Rdntgenatlas der Kriegsverletzungen. Hamburg 1916. Zusatz bei der 
Korrektur: Die Kommotionsneurose, wie sie Horn (Z. f. d. g. N. Bd. 34) neuer- 
dings darstellt, ist keine Neurose. 

3) Neurol. Zentralbl. 1916, Nr. 6. 

4) Med. Klinik 1916, Nr. 18. 

5) Dass das in der Hegel zutrifft, geht aus den an der Front gewonnenen 

Erfahrungen (Morchen, M. m. W. 1916, Nr. 33, Seige, M. f. P, Bd. 39) her- 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



S Achte J&hresversamralung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

Krankheit und zwar zur „ traumatise he a Hysterie" werden sie erst 
durch die ideageae Fixation mittels Begehrungsvorstellungea, Be- 
fiirchtungsvorstellungen usw. — lm Sinne dieser Autoren haben wir 
also als unmittelb.iren ETekt des Traumas eine Neurose besonderer 
Art. Das bedeutet schon eiue starke Annaberung an meineu Stand- 
puukt. Aber Strumpell gebt noch einen Schritt weiter und kommt 
damit prinzipiell ganz zu meiner Auffassung, indem er lehrt: Nur in 
ganz seltenen Fallen kinn man sich des Gedankens nicht erwehren, 
dass das heftige psychische Trauma an sich dauernde funktionell- 
somatische Storungen zur Folge haben kann; er denkt dabei beson- 
ders an gewuse kloaische Krampfzustande, an Myoklonien, Tics usw. 
Die Anschauung yon Strumpell und Liepmann enthalt sieher 
einen richtigen Kern, aber sie sind mir noch die Antwort auf meine 
Frage schuldig: Wann beginnt diese Hysterifizierung und woran er- 
kennen sie den tJbergang der Schrecklahmung in die traumatische 
Hysterie? 

Ein grosser Teil der Missverstandnisse beruht auf derVerwechs- 
lung der Begriffe psychotraumatisch und psychogen. Die see- 
lische Erschiitterung kann Krankheitszustande erzeugen, die in Funk- 
tionsstorungen des zentralen Nervensystems, aber nicht in sefelischen 
Veranderungen bestehen, Zustande, die von der Psyche geboren sind, 
aber nicht in ihr wurzeln. Die Psyche ist in beiden Fallen die Mutter, 
aber es ist doch ein grosser Unterschied, ob die Frucht noch als 
Foetus im Unterleibe steckt, durch die Nabelschnur mit dem miitter- 
lichen Organismus verbunden und in ihrer Existenz ganz von ihm 
abhangig, oder ob es sich um das geborene, selbstandig gewordene 
Kind handelt. Diesen Doppelsinn der Bezeichnung psychogen diirfen 
wir nicht aus den Augen verlieren; leider hat das auch Strumpell 
noch in seiner jiingsten Veroffentlichung iiber Hysterie 1 ) getan, indem 
er dort lehrt: Alles, was psychogen entstanden ist, ist hysterisch. Um 
solche Missverstandnisse zu vermjiden, ist es ratsam, die Bezeichnung 
psychogen in thymogen und ideagen zu zerlegen, auch wenn die 
Griechen (nach Strumpell) mit diesem Worte einen anderen BegrifF 
verbunden haben. 

vor. AWer es ist dabei zu berucksichtigen, dass gerade die schwereren, hart- 
nackigen Fiille inn Heimatlazarett gelangen und dass die Hartniickigkeit keines- 
wegs ein sicherer Beweis filr die psychogene Fixation ist. 

1) Zeitschr. f. Nervenheilkde., BJ. 55. Strumpell ist damit in Wider- 
spruch mit sich selbst geraten (s. o.). — Auch auf der Munchener Tagung ist 
von der Mehrzahl der Diskussionsredner dieser bedeutsame Unterschied nicht 
gewiirdigt worden, und es ist diesem Unistand nicht zum wenigsten zu ver- 
danken, wenn wir hier und da aneinander vorbeigeredet haben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jah res versa rn in lung der Gesellschaft Deutsclicr Nervenarzte. 9 

Wir kommen nan za einem besonders scbwierigen und strittigen 
Gebiet: der Entstehung von Neurosen durch perip herisehe 
Traumata. Die Mehrzahl der Autoren nimmt bier einen ablebnenden 
Standpunkt ein, d. h. sie sagen: Wenn auf diesem Wege eine Neurose 
entsteht, ist die Ursache nicht der physikalische Akt der Verletzung 
selbst, sondern es sind sekundare psychische Momente, besonders die 
Begehrungsvorstellungen. Nur eine kleine Reihe von Forscbern, wie 
Nonne 1 ), Binswanger 2 3 ), Niessl v. Meyendorf 1 ) gibt an, dass 
das peripherisch augreifende Trauma auf mechaniscbem Wege Hy- 
sterie erzeugen kann. — 

Meine Lehre lautet demgegeniiber so: Wie jeder sensible (and 
sensorische) Reiz eine Welleubewegung bewirkt, die sich in die corti- 
kalen Zentren fortpflanzfc, so kann der iiber das pbysiologiscbe Mali 
hinausgehende mechanische Reiz, die rohe Gewalt des Traumas, eine 
Erscbiitterungswelle erzeugen, die in das Zentralorgan dringt und bier 
eine Veranderung im Sinne der lokalen Kommotion oder Diascbisis 
hervorbringt 4 ). Ich habe von vornherein hinzugefiigt, dass der psy¬ 
chische Shock das zentrale Nervensystem fur die3e korperlich-reflek- 
torisch wirkenden Schadigungen besonders empfanglich macht; Und 
weiter: Auch ein dauernd in der Peripherie wirkender Reiz, wie der 
der traumatise hen Neuritis, des Amputationsneuroms usw. kann in 
ahnlicher Weise auf den Zentralapparat einwirken. 

Zwischen dem von mirvertretenen positiven und dem jeden Reflex - 

1) Med. Klinik 1015 u. 1916. 

2) Mon. f. Psych., B 1. 38, 1915. Dieser Autor hat, wean er auch die Be- 
zeichnung Hysterie beibehiilt, den Kern meiner Lehren akzeptiert, indem er 
sagt: „Ich habe personlich den Eindruek gewonnen, dass die rnechanische 
Schadigung bestimmter Abschnitte des Nerveusysteins, die wir uns nur unter 
dem Bilde molekularer Veriinderungen innerhalb der geschadigten Neurone 
vorstellen konnen, den wesentlichen Einfluss auf die besondere Gestaltung 
hysterischer Krankheitsbilder ansiibt.“ E. - beschreibt dann den auch von mir 
festgestellten kontralateralen Kopfschmerz bei Anstrengung der funk- 
tionell gelfihmten Extreinitat und fuhrt aus: Ob wir es hier mit lokalisierten 
vaskuliir bedingten Begleiterscheinungen (also p ithologischen Getassempfln- 
dungen) einer geschadigten oder uberanstrengten Hirnregion, die mit der Inner¬ 
vation dcr Extremitat zusammenhangt, zu tun haben, wage ich nicht zu ent- 
scheiden. 

3) M. f. P., Bd. 39. Freund (Neurol. Z. 1895) hat schon vor vielen Jahren 
fur die Entstehung seiner „psychischen Llhmungen“ eine Theorie aufgestellt, 
die der von mir vorher begrQndeten aufs engste verwandt ist. Und ganz be¬ 
sonders hat sich neuerdings L. Mann (Berl. klin. Wochenschr. 1916, Nr. 37) mir 
angeschlossen. 

4) Vergl. dazu die wahrend des Druckes erschienene Abhandlung von 
Goldscheider in der D. med. Wochenschr. 1916. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



10 Achte J&bresversammluDg der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


vorgang ablehnenden negativen StandpuDkt gibt es auch einen ver- 
mittelnden, der scbon Yon Charcot 1 ) vertreten wird, indetn dieser 
Autor annimmt, dass die unmittelbare Wirkung des peripheren Trau¬ 
ma eine anf reflektorischem Wege zustande kommende Aufbebung 
der Funktion sein kann. Aber die3e Storung wiirde eich scbnell 
wieder ausgleichen, wenu nicht die Autosuggestion hinzutrate und die 
Hysterie ins Leben riefe. Sie finden bier also dieselbe Vorstellung, 
wie sie spater Yon Liepmann und Strumpell fur die Schreck- 
wirkung formuliert worden ist und erkennen bereits, dass die Gegen- 
satze zwischen uns doch nicht so uniiberbriickbar sind. Das zeigt 
auch die Besprechung, die Schuster 2 ) dieser Frage gewidmet hat — 

Es ist hier noch die Frage des InterYalls zu streifen. Dass sich . 
die Neurosen nach Verletzungen nicht immer sofort entwickeln, son- 
dern ofter erst nach einer scheinbar freien Zwischenperiode von 
Wochen oder selbst Monaten, wie das neuerdings besonders wieder 
von Hauptmann 3 ) betont worden ist, ist eine seit langem bekannte 
Tatsache. Auch wenn man mit mir annimmt, dass diesen Krankbeits- 
zustanden V eranderungen im Sinne einer Commotio zugrunde liegen, 
ist es verstandlich, dass sie zuweilen zu geringfugig sind, um sich in 
Krankheitssymptomen zu aussern und dass es noch des Hinzutretens 
weiterer Schadlichkeiten oder einer latenten Fortentwicklung des 
pathologischen Vorgangs bedarf, um die Symptome in die Erschei- 
nung treten zu lassen. Es.beweist also nichts gegen meine Au(- 
fassung, wenn das korperliche Trauma in einem Falle anscheinend 
keine direkten Folgen zeitigt und er3t eine neue psychische Schad- 
licbkeit die Symptomatology zum Vorschein kommen lasst. — 

Die Kriegsstudien haben mir nun nicht nur zu einer Bestatigung 
meiner alten Erfabrungen Gelegenheit gegeben, sondern mir auch 
manches Neue gezeigt. Das hat man, vielfach sogar mit einem 
gewissen Hohn, in Abrede gestellt. Es ware richtiger gewesen, wenn 
die Gegner sich darauf beschrankt hatten, zu erklaren: Uns hat der 
Krieg nichts Neues gelehrt. Aber ein anderer kann doch nicht be- 
urteilen, ob und inwieweit mir etwas neu und uberraschend ist. Man 
hatte allenfalls sagen konnen: Wie wenig muss dieser Mann vorher 
gewusst haben, wenn er jetzt so viel sieht, was ihm bis da entgangen 


1) Le(OD8 sur les Maladies du Systeme nerveux. Paris 1887. 

2) Entstehen die traumatischen Neurosen soinatogen oder psychogen '! 
Neurol. Zentralbl. 1916, 12. Siehe hier auch weitero Literatur dieser Frage. 

3) Mon. f. Psych., Bd. 39. Auch Binawanger spricht von dem Inku- 
hationsstadium. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammhmg der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


11 


war. Ich kann nur wiederholen, dass in dem ersten Kriegsjahr kaum 
ein Tag verging, an dem ich nicht etwas hinzozulernen Gelegenheit 
hatte, und dass ich auch jetzt noch recht oft vor neue Fragen und 
Probleme gestellt werde. — 

Das Beweismaterial, das ich beziiglich des Vorkommens von 
Temperatnrsteigernngen bei den vasomotorischen Formen der 
traumatischen Neurasthenic und Neurose beigebracht babe, ist 
trotz der an ihm geiibten Kritik ein vollgiiltiges 1 ). Wer mich 
widerlegen wollte, hatte erst einmal eine entsprechende Zahl 
ebenso grundlicher Krankengeschichten mit ebenso sorgfaltiger, 
lange Zeit forigesetzter, arztlich kontrollierter Temperaturmessung 
vorlegen miissen, aus denen bervorgeht, dass unter gleichen Ver- 
haltnissen derartige Fieberbewegungen nicht vorkommen. Der von 
mir geliihrte Nachweis der innigen Beziehung dieser Temperatur- 
erhohung zu korperlichen Leistungen, seelischen Erregungen und 
anderen den Gefassapparat in Anspruch nehmenden Einfliissen 
ist von meinen Kritikern vollig ignoriert worden. Und gerade 
dieses Moment ist das ausschlaggebende. Es ist ja viel bequemer, 
zu sagen: Ja, wer weiss, ob da nicht doch eine versteckte 
Tuberkulose oder irgendeine andere Infektionskrankbeit im Hinter- 
grunde schlummert? Nach alien einschlagigen Priifungen wiirde ja 
schliesslich doch noch irgendeine Moglichkeit bestehen bleiben, die 
auch von dem griindlicbsten und universell gebildeten Arzt uber- 
sehen werden konnte. Mit dieser Art des Negativismus kommen wir 
aber in der Klinik nicht weiter. Weil A. nicht an das nervose Fieber 
glaubt, hat er nicht das Recht, die Beobacbtungen von B. und C. T 
wenn sie unter alien Kautelen angestellt sind, einfach zu vernach- 
lassigen. Es ist ein Irrtum, zu glauben, dass die Eigenwarme von 
den in das vegetative Nervensystem tief eingreifenden psychischen und 
korperlichen Erschiitterungen wie ein Allerheiligstes respektiert 
werde. — 



Die Formen und Grade der Cyanose, der iokalen Temperatur- / 
erniedrigung und -erhohung, die wir in unseren Fallen auch tbermo- 
metrisch festgestellt haben (es handelt sich durchsehnittlich um Diffe- f 
renzen von 6—8° und dartiber) sowie der Pulsdifferenz zwischen ge- | 
sunder und kranker Seite, gehen oft weit tiber das hinaus. was der ? 


1) Siehe dazn anch Labor, Fieberzustande nacb Grnuatkontusion uud 
-erschutternng. Wien. ined. Wochenschr. 1016, Nr. 22. Ferner eine Beobachtung 
von Kehrer, ref. Z. f. d. ges. N., Bd. 12; Mann, B. kl. W. 16, 37. ftbrigens 
ist die Tatsacbe, wie ich nachtruglich aehe, auch schon in meiner aiten Mono- 
grSphie angefuhrt wordeD. 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



)2 Achte Jabresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

einfachen Inaktivitat eatspricht. Ich hatte auch geniigend Gelegen- 
heit, Gliedmassen zu untersuchen, die aus anderen Griinden fur 
Wochen ruhig gestellt waren, um rnir ein Urteil bilden zu konnen. 
Kbenso sind die trophischen Storungen an den Knochen und Na- 
geln (vergl. Fig. 1), desgleicben die lokale Hyperidrosis') und Ani- 
drosis Erscheinungen, die weder der Hysterie, wie wir sie friiher 
kannten, zugerechnet, noch auf die Inaktivitat zuriiekgefuhrt werden 
konnen. Auch fiir die Hypertrichosis 2 ) ist dieser Beweis noch nicht 
erbracht worden. So sahen wir auch einzelne Falle, in denen sich 
die Neurose ausschliesslich durcli vasomotorisch-sekretorisch-tropbische 



Fig. i. 

Ernahruugsstorung an den Niigelu der rechteu Hand bei lokalisierter trau- 

matiscker Neurose. 

Storungen ausserte, wahrend die Motilitat nicht beeintrachtigt war 
— also ein sicherer Beweis, dass die Entwicklung dieser Anomalien 
nicht an die Inaktivitat gebunden ist. 

1) Die Intensitat derselbeu wird oft durch jeden Versuck, die geltihuiten 
Glieder zu bewegeu, gesteigert uud gibt dann einen objektiven Gradmesser fur 
die von dem Krankcn aufgewandte Energie — auch wiedor eine Tatsaehe, 
die sich mit der „ideagenen“ Theorie nicht in Einklang bringeu lasst. 

2 ) Bezuglich dieses Symptoms und seiner Verbreitung habe ich schon in 
meiner Abhandlung Z. f. arz l. B’ortbildg. 1915, Nr. 4 Angaben gemacht, die 
von Steinberg, Dimitz iW. kl. IVochenschr. 39) ubersehen worden sind. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





ZeiLschrifl fur Nervenheilkurule Bd.56. 


Talel I. 



Sklerodemafisf he Form der traumatischen Neurose. 


Oppenheim 


\V!v n n F.C.W.Vogel m Lem? 13 


Lr- h A*.?tvJ .L.ni*'. Ariel i-n.j 


Digitized by Gck gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 13 

Wie ich gezeigt babe und Ibnen heute wieder demonstrieren 
werde, gibt es eiue Form der traumatischen Neurose, bei der die 



Fig. 2. 

Ernahrungsstdrung an den Niigeln der linkeu Hand nebst diffuser Schwellung 

in einem ahnlichen Falle. 



Fig. B. 

Skleroderinatische Form der traumatischen Neurose an der linkeu Hand. 

vasomotorisch-trophisch-sekretorischen Storungen, besonders aucb 
durch das vollige Schwinden der normalen Hautfaltelung, der Run- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 













14 AchteJahresversaiunilung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

zeln und Furcben, sowie duroh die Knochenverdiinnung an die 
Sklerodermie erinnern und sich die Affeklion von ihr nur dadurch 
unterscheidet, dass der Prozess lokalisiert ist und nicht fortschreitet 
(vgl. d. Fig. 2, 3, 4 u. 5, sowie 5a Tafel I). 

Dass derartige Veranderungen, wie die Grlanzhaut, bei der traumati- 
sohen Neuritis vorkommen, war ja langst bekannt, aberfiirdie Neurosen 
haben mir das erst die Kriegsstudien gezeigt. Ich brauchewohl kaum 
7.n betonen, dass ich dabei nicht etwa eine Neuritis ubersehen habe. 
Dass die vasomotorisch-trophischen Storungen nicht mit der 



Fig. 4. 

Dasselbe von einem auderen Patienten an der rechten Hand. 


iiblichen Diagnose Hysterie abgetan werden konnen, wird auch von 
einigen anderen Forschern (Wollenberg, Rosenfeld, N. Z. 
1916, 17) empfunden. Ihre Theorie, dass diese Anomalien dann erst 
wieder zum Ausgangspunkte psychogener Symptome werden, hat aber 
doch etwas Gezwungene3. In dieser Frage kann ich auch den Stand- 
punkt Manns nicht zu dem meinigen machen. 

Dass bei der Entstebung des Hyperthyreoidismus *), der, wie 
viele Beobachtungen lehren, im Verlauf der hysteroneurasthenischen 

1) Es existiert ja schou eine reiche Literatur aus dem Kriege flber diese 
Frage. Sie finden die Veranderungen (einschliesslich des Exophthalmus) aber 
auch schon in meinen alten Abhandlungen geschildert. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 









Achte Jahreaveraammlung der Geaellschaft Deutscher Nervenarzte. 15 

Form der traumatiscben Neurose auftreten kann, Storungen der 
inneren Sekretion eine Rolle spielen — diese Kenntnis ist auch bis 
zu mir gedrungen 1 ). Der Spezial-Neurologe wohnfcauch nicht auf einer 
einsamen Insel, die von allem Verkehr abgescbnitfcen ist. Aber das an- 
dert nichts an der Tatsache, dass die seelischen uud vielleicht auch 
die korperlichen Erschiitterungen des Nervensvstems diese Storungen 
der inneren Sekretion bervorrufen kbnnen. — 

Die Lehrevon der Akinesia amnestica ist naturlich eineTheorie, 
ein exakter Beweis fur ihre Riohtigkeit ist kaum zu fiihren. Aber 



Fig. 5. 

I>a98elbe bei einer Reflexlahmung der 3 letzten Finger rechta. 

icb halte sie fiir gut begriindet, weil sie mir die Entstehung gewisser 
Ausfallserscheinungen viel klarer veranschaulicht wie die sie auf das 
Walfcen bewusster und unterbewusster Vorstellungen zuriickfiibrende 
Lehre. Es fehlt jede Berechtigung, diese iiberall da anzuschuldigen, 
wo man keine andere Deutung fiir die nervosen Storungen findet. 
Wer beobachtet hat — und das trifft nicbt nur fiir mich zu, sondern 
wird ebenso von Muck und Kaufmann angegeben —, welches 
Gliicksgefiihl sich im Augenblick der Schnellbeilung bei der Mehrzahl 
der von diesem Erfolg Uberraschten kundgibt, wird das schlecht mit 


1) Vergl. das entsprechende Kapitel meinea Lehrbuchea, G. Aufl. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





16 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

dem Walten unterbewusster BegebruDgsvorstellungen, auch nicht im 
Siune des Timor belli in Einklang bringen konnen. Aber dass diese 
* bei vielen zur Fixierung der Amnesie beitragen, bezweifle auch ich 
nicht. Ebenso ist es fur die Uberwindung dieser Akinesien von grosser 
Bedeutung, ob derWille zur Genesung dahinter steht oder nicht. Das 
babe ich von vornherein und immer wieder hervorgehoben. Das an- 



Fig. 6. 

ReHexliihmung des reehten Fusses, Fehlen der Seknenvorspriinge beim 

Stehen usw. 

derfc nichts an meiner Uberzeugung, dass es Falle dieser Art gibt, in 
denen alle Versuche, die Lahmung zu iiberwinden, resultatlos bleiben, 
ohne dass das Hindernis im Denken, Fiihlen und Wollen des Indi- 
viduums zu suchen ist. 

Es ist freilich rich tig, dass diese Zustande in ihrer Entwicklung 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 








Achte Jah reave rsuinni lung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 17 

durch das Bestelien der hysterischen Diathese begiinstigt werden, dass 
sie sich auch oft mit hysterischen Symptomen verbinden, ja ich schliesse 
auch aus eigenen Beobachtungen, dass es eine Akinesia amnestica 
hysterica gibt. Gewiss bedarf es bei hysterischer Anlage eines leich- 
teren Anstosses, um das Syndrom hervorzubringen, als bei Individnen 
mit gesundem Nervensystem. 

Die Bezeichnung ist also zunachst eine symptomatische. Es 
geht da ahnlich wie mit der sog. Akinesia algera, die ich auch in 



Fig. 7. 

Dasselbe lieim Versuch auf den Hacken zu stehen. 

» v * 

raeinem Lehrbuch nicht in die Hysterie einzureihen mich fiir berech- 
tigt hielt. 

Da, wo die Akinesia amnestica die von mir angefvihrten (von 
Goldstein 1 ), Mann u. a. bestatigten) Kriterien bietet, diirfen wir sie 
nicht der Hysterie zurechnen, es sei denn, dass wir die Grenzen 
dieser Krankheit mit Schuster u. a. wesentlich hinausriicken und 
die bisher fur sie als charakteristisch angesehenen Merkmale — dass 

1) Zeitschr. f. orthop. Chir. Bd. 36, 1916. 

Deutsche Zeitechrift f. Nervenheilkunde. Bd.Sfi. 2 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 










18 (Achte Jahresversauimlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 

die Lahmung keine echte isfc, sondern nur in der Vorsteiiang wurzelt 
— aufgeben. Wir wiirden damit aber jede feste Richtlinie fiir die 
Begriffsbestimmung der Hysterie verlieren. Denn gerade das ist ein 
wesentliches Ergebnis meiner Kriegsstudien, dass sich ein Teil der 
Lahronngszustande, auf die ich die Bezeichnung der Akinesia 
and Reflexlahmung angewandt habe, durchaus entsprechend den 



Fig. 8. 

Dasselbe in einem anderen Falle, bei dcm sich die Reflexlahmung auch auf 
den linken Quadriceps erstreckt. 

organischen vefhalt, indem sich die aas dem Willenskreis ausge- 
schalteten Muskeln weder aktiv noch reflektorisch und automatisch, 
weder emofcionell *) noch synkinetisch bewegen, 

1) Umgekehrt ist aber nicht alles, was nicht unter diese Definition fallt, 
liysterisch, denn auch der Aphasische und Pseudobulbare kann im AfFekt Mua- 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 







Achte Jahresversammluug der Uesellachuft Deutacber Nerveniirzte. 19 

Ich habe sogar vor kurzem einen Fall von Reflexlahmung des 
Fusses gesehen, in dem die automatisch-reftektorisch-synkinetischen 
Bewegungen viel starker beeintrachtigt waren als die willkiirlichen. 

Icb verweise zur Illustration dieser Tatsacben auf die Fig. 6, 7, 
S, welche zeigen, dass bei der Reflexlahmung des Fusses beim ein- 
facben Stehen wie bei dem Steben auf der Ferse die Yorspriinge der 
Muskelsehnen ebenso vollkommen fehlen wie bei Ischiadicuslabmnng 



Fig. t) (zum Vergleicb mit 0, 7, 8). 

Dassulbe Verbalten bei Iachiadicualiikinung durch Zerreissung. 

dureb Zerreissuag des Nerven (Fig. 9), so dass also die automatisch, 
reflektoriscb, unwiUkiirlicb erfolgende Muskelanspannung beim Ba- 

keln anspannen, die er willkurlich niebt bcherracht. Ebenso kommt ea vor, 
dass im Exzitationaatadinm der Chlorofornmarkoso auch bei organiachen Liih- 
inungen Bewegungen ausgefiihrt werden, die bewuaat-willkiirlich nicht vorge- 
nommen frerden konnen. 

2 * 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





20 Achte Jabresversamnilung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


In anciere fortfallt *). Desgleichen fand ich, dass die bei kraffcvoll 
unter Widerstand ausgefubrter Hiift-Kniebeugung in der Regel ein- 
tretende Anspannung des M. tibialis anticus auf der kranken Seite 
lehlt. Fig. 10 staramt von einem Falle, in welchem sieh nach einer 
Schussverletzung des Unterschenkels eine Reflexlahmung mit Atonie 
und Atropbie des Quadriceps entwickelt hatte, man beacbte den Tief- 



Fig. 10. 

Reflexlahmung des rechten Quadriceps nacb Unterscbenkelschuss (Tiefstand 

der Patella usw.). 

stand der rechten Patella. Fig. 11 und 12 veranschaulichen, wie bei 
einer Reflexlahmung des Radialis bzw. der Extensoren die Lahmung 

1) Meine Mitreferenten haben es nicht fur notwendig betundcn, hervor- 
zubeben, dass es sich bier docb um neue, von mir festgestellte Tatsacbcn 
bandelt. Das batten sie zugeben mQssen, aucb wenn sie der Meinung sind, 
dass alles das zur Hysterie gehort. » 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 
















22 


Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nerveuarzte. 


des Extensor pollicis longus erst deutlich zum Vorschein kommt, 
wenn man die erste Phalanx passiv streckt, genau wie bei orga- 
nischer Radialislahmung. Fig. 13 lasst erkenneD, dass sich beim Ver- 
such der ulnaren Adduktion der Hand die Muskulatur des Klein- 
fingerballens (M. palmaris brevis und Abductor dig. min.) synkinetisch 
anspannt, eine in der Norm fast immer vorhandene Mitbewegung, die 
bei einer Reflexlahmung der Finger (Fig. .14) fortfallt 1 ). 

Auf die Mitteilungen L. Manns 2 ), der unabbiingig von mir zu ahn- 
lichen Feststellungen gelangtist, sei verwiesen. Es hat mich ferneriiber- 



Fig. 13. 

Synkine9ie der Muskeln des Kleinfiugerballens bei nlnarer Adduktion der Hand. 

rascht, zu beobachten, dass in einem Falle von funktioneller Lahmung 
der 1. Korperseite diese Gliedmassen nicht an den allgemeinen Kon- 

1) Diese Form der Mitbewegung findet sich auch bei Curschmann (Z. 
f. N. Bd. 31) nicht erwiihnt, wie sich seine Darstellung iiberhaupt ganz vor- 
wiegend auf die kontralateralo Form bezieht. Dass der Ausfall der homo- 
lateralen Synergismen keineswegs etwas Gesetzmiissiges bei „Hysterie“ ist, gehr 
ja schon aus meinen Beobachtungen uber die Inneivationsentgleisung hervor. 
Jedenfalls hat aber die Curschmannsche Beobachtung ganz und gar nicht* 
zu tun mit dem volligen Fehlen jeder Muskelkontraktion beim Stehen und 
Gehen. (Anmerkung bei der Korrektur.^ 

2) Berl. kl. W. 1916, 18 u 37. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



. Achte JahresverHaimuluug der Uesellschaft Deutscher Nervenarzte. 23 


vulsionen teilnahraen, von denen der Pat. befallen wurde, als sich irn 
weiteren Verlauf bei ihm eine mit hohem Fieber einbergehende akute 
Hirnkrankheit entwickelte. — 

Das sind Eigenschaften, die bislang den hysterischen Symptomen 
uiemals zugeschrieben sind und die der Theorie von dem Wesen der 
Hvsterie schnurstracks zuwiderlaufen. 

Wenn von Schuster das Gegenteil behauptet wird, so ist er uns 
den Beweis dafiir schuldig geblieben. Auch seine Angabe, dass es 
alle Obergange zwischen der hysterischen Lahmung und der echten 




Fig. 14. 

Fehlen dieeer Syukinesie an der linken Hand desselben Pat. in einem Falle vou 
Reflexluhmung der 3 letzten Finger. 

Betfexlahmung gibt, kann ich nicht als zutreffend anerkennen. Ebenso 
ist seine Ansicht, dass sich aus der urspriinglich bestehenden Aki¬ 
nesia algera allmablieb eine psychogene Innervationssperre entwickelt, 
doch auch nur eine Hypothese, die ich nicht fur begriindet halte und 
jedenfalls nicht generalisieren kann. 

Auf die Beziehungen dieser Zustande zur Gewobnheitslahmung 
will ich nicht wieder zuriickkommen, nachdem ich diese Frage bereits 
behandelt habe. Man vergesse aber nicht, dass meine Theorie der 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



24 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. . 

Akinesia amnestica (wenn auch nichfc der Name) den Ehretschen Mit- 
teilungen lange vorausgegangen ist. 

Es gibt aber auch einen anderen Tjpus der Akinesie bei trau- 
matischer Neurose, fur welchen die gegebene Charakteristik nicht 
zutrifft, indem sich di 9 fur den Willen gelahmten Muskeln unter an¬ 
deren Bedingungen kontrahieren. Es handelfc sich dann entweder 
uberhaupt um traumatische Hysterie, deren Existenz ich nie in Ab- 
rede gestellt habe, oder es liegen and are Merkmale vor, welche gegen 
den psychogenen Ursprung der Erscheinuugen zeugen. Besonders 
lehrreich war mir eiu Fall, in welchem ich zweifelhaffc war, ob ich 
eine traumatische Hysterie oder eine Akinesia amn estica des 1. Armes 
aunehmen sollte. Vor allem fehlte dem Pat. die Fahigkeit, den Arm 
zu abduzieren; er brachte ihn nur wenig und unter fibrill. Zittern des 
Deltoideus vom Thorax ab, klagte dabei tiber kontralateralen Kopf- 
schmerz. Da wurde mir eines Tages berichtet, seine Kameraden 
hatten ihn beschuldigt, dass er bei einer Gelegenheit den Arm fast bis 
zur normalen Hohe erhoben habe. Nun spielte sich folgende Szene 
ab. Ich liess mir die Anklager vorfiihren. Sie litten beide an einer 
echten totalen Plexuslahmung und ausserten sich so: „Entweder ist 
der Mann ein Betruger oder es liegt jedenfalls etwas anderes vor als 
bei uns; wir konnten das unter keinen Umstanden." Es stellte sich 
heraus, dass die Leute Ubungen mit Emporheben von Stiihlen ge- 
macht hatten, dabei kam der Be3chuldigte in die Gefahr, dass ihm 
der Stuhl auf den Kopf fiel, und in dies am Augenblick m achte er 
eine unwillkiirliche Bewegung mit dem 1. Arm uach oben. Gleich darauf 
schrie er: Mein Kopf, mein Kopf! und legte sich einige Stunden ins 
Bett. Naturlich war damit nicht etwa Simulation bewiesen, das fiihl- 
ten auch die Kameraden heraus. Aber auch die Annahme einer 
echten Hysterie schien mir zweifelhaft, denn 1. bestand eine auf- 
fallende Cyanose der 1. Hand, die zeitweilig zuriicktrat, aber sofort 
wieder hervorgerufen werdeu konnte, wenn man den Pat. ins Freie 
treten liess; 2. bestand auf der Hohe des Leidens ein Fehlen oder 
, eine abnorme Kleinheit de3 Radialpulses auf der 1. Seite, die von uns 
alien konstatiert wurde. Im Stadium der Besserung war der Puls 
immer zu fiihlen, blieb aber dauernd kleiner als auf der gesunden 
Seite. Ich konnte da9 Symptom nicht anders erklaren als durch die 
Annahme eines dem Grade nach wechselnden Gefassspasmus; 3. gab 
ich dem Pat. Kasten von gleicher Grosse, aber verschiedenem Gewicht 
in die 1. Hand und konnte feststellen, dass die Hubhohe und der die 
Leistung begleitende Tremor durchaus den Gewichtsverschiedenheiten 
entsprach. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte J&hresvereammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 25 


Auf keinem Gebiet ist die Schwierigkeit der Unterscheidung 
grosser wie auf dem des Mutismus, der Aphonie und der Taub-^, 
stummheit. Das Yersageu der Stimme ira Affekt ruft unmittelbar 
die Vorstellung des Nichtsprechenkonnens hervor und der Schritt von 
der physiologischen Erscheinung zum hysterischen Symptom ist hier 
nur ein kleiner. Aber es lassen sicb doch auch da, wie mir scheint, 

2 Typen unterscheiden. Bei dem eiuen ist der Zustaud unbestandig: 
Die Stimme kommt spontan oder in einem neuen Affekt wieder, aber 
es bedarf nur eines geringen Anlasses, um sie wieder erloschen zu 
lassen. Oder der am Tage Stumme spricht im Schlaf mit lauter 
Stimme. Das i st die hysterische Form . Bei dem zweiten Typus ist 
die Stummheit eine absolute, sie bleibt unter alien Bedingungen be- 
stehen und es fehlt jeder Anhaltspunkt dafiir, dass es sich um eine 
nur in der Vorstellung begriindete oder auf einer psychischen Hem- 
mung beruhende Form des Stiram- und Sprachverlustes bandelt. 
Ebenso lasst sich bei dem einen Typus der Nachweis fiibren, dass der 
scheinbar an Taubheit Leidende doch Gehorswahrnehmungen hat, 
wahrend sich bei dem anderen der Zustaud nicht von dem der orga- 
nischen Ertaubung unterscheidet. Man konnte den Einwand erheben, 
dass es sich da nur um Intensitatsunterschiede haudelt. Davon konnte 
ich raich aber in meinen Beobachtungen nicht iiberzeugen. 

Auch die Tatsache, dass diese Lahmungszustande unter der An- 
wendung starker zentraler Impulse, die durch energische Willens- 
anspornung sowie reflektorisch bei dem Muckschen') undKaufmann- 
schen 1 2 ) Verfahren in Wirksamkeit treten, oft beseitigt werden, kann 
meiue Lehre nicht erschiittern, da ich die Akinesia amnestica niemals 
als einen irreparablen Dauerzustand bezeichnet babe. So moehte ich 
hervorheben, dass ich diese Heilmethode nicht nur bei offenkundiger 
hysterischer Aphonie und Mutismus, sondern auch in einigen Fallen 
wirksam gefunden habe, in denen ich Bedenken trug, die Diagnose 
Hysterie zu stellen, vielmehr an eine zwar psychotraumatisch entstau- 
dene, aber nicht psychogene Form der Akinesia amnestica dachte. 

Bei einem dieser Patienten war vorher schon voile Erwerbsun- 
fahigkeit mit doppelter Verstiimmeluugszulage angenommen worden, 
ich selbst lehnte dann diese Auffassung ab, hielt aber auch noch den 
Fall fur einen besonders schweren, dann schwand in der Hypnose 
die Taubheit und bei dem Kaufmannschen Verfahren sofort der 
Mutism us. 

Dass es einen zwar funktionellen, aber nicht-hysterischen Typus 


1) Mflnch. med. Wochenscbr. 1916, Nr 21. 

2) MQnch. med. Wochenscbr. 1916, Nr. 21. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



26 Achte J&hresversammlung der Gesellsehaft Deutscher Nervenarzte. 


der Taubheit nach Granatexplosion gibt, wird durcb eine unserer Be- 
obachtungen wahrscheinlich gemacht. Ich bat Prof. E. Weber, zu 
priifen, ob die pletbysmograpbischc Kurve durch plotzlich erfolgende 
heftige Gerausche bei diesen Individuen eine Beeinflussung erfahrt. 
Er stellte in einem unserer Falle fest, dass die Kurve und ebenso die 
Atmungskurve unbeeintlusst bleibt oder nur dann verandert wird, 
wenn das Gerausch mit Erschiitterung des Bodens verkniipft ist. 
(Darauf hatte der Pat. selbst hingewiesen.) Vgl. die Kurven Fig. 15 
(a bis c.) Das entgegengesetzte Ergebnis wiirde auch nur bewiesen 
habeu, dass die vom Acusticus ausgebenden fubcortikalen Babnen frei 
sind und die Hemmung ihren Sitz in den hoheren Zentren haben muss, 
eine Definition, die fur die hysterische Taubheit zutrifft. Aber mit 



Fig. 15 a. 

Pletbysmographiscbe und Atmuugskurve, bei einem normaleu Individuum. 
Im Augenblick des kiinstlicben Eracbreckens koinmt es zu ciner Zaeke und 
za eiuer Veriinderung der beiden Kurven. Senkung der Volumkurve (naeh 

E. Weber). 

der von uns eriuittelten Erscheinung lasst sich die Diagnose „bvste- 
risehe Taubheit" iiberhaupt nicht in Einklang bringen. 

Auch F. Schultze und Sarbo’) sprechen von nicht-hysterisehen 
Formen der postkommotionellen Taubheit und Taubstummheit. Die 
Aunahme des letzteren, dass organische Veranderungen feinerer Art. 
vorliegen, trifft jedenfalls nur fur einen kleinen Teil der Falle zu. 


1) Med. Klinik 1916, Nr. 3S. Siehe zu dieaer Frage ferner einen eben 
ersehieneneu Aufsatz von Wagner v. Jauregg in der Wien. med. Wocbenacbr. 
1916, Nr. 36. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jaliresversajinnluug der Gesellschat't Deutscher Nervenarzte. 27 


Die Akinesia amnestica bildet haufig eine Folge der psychischeu 
Erschiitterung. Sie kann aber aucb auf reflektoriscbem Wege zustaude 
kommen und stellt dann eine Form der cerebralen Reflexlahmung 
dar. Zweifelhaft ist es dagegen noch, ob die von mir anfgestellte 
Lehre einer spinalen Reflexlahmung auf festem Boden steht. Ich 



Fig. 15b. 

Verhalten bei einem an funktioneller Taubheit leidenden Individuum. Er- 
zeugen des Schrecks durch ein Geriiuscb, due sich dem Erdboden mitteilt 
und von ihm als Vibration gefuhlt wird. Ansteigen der Volumkurve. Nor- 
males Verhallcn der Atemkurve. 



Fig. 15c. 

Verhalten bei Erschrecken durch Lufrgerausch ohne ErschOtterungseinpfiu- 
dung. Beide Kun’en bleiben normal. 

wurde auf sie hingefiihrt einerseits durch die experimentell festge- 
stellte Tatsache, dass die Durchschneidung sensibler Wurzeln (und 
Nerven) einen Einfluss auf die Muskulatur hat und sie in den Zu- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





28 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


stand der Atonie 1 ) versetzt, ferner durch sehr merkwurdige Bezieh un¬ 
gen, die sich nach Schussverletzungen peripherischer Nerven an den 
iibrigen Glied masse n yon mir sowie neuerdings von Fuchs feststellen 
liessen (Schmerzen und Trockenheit der Haut, die ein stetes An- 
feuchten erforderlich macht), besondors aber durch die Beobachtung, 
dass sich die arthrogene Muskelatrophie mit yollkommener Lahmung 
- verbinden kann. Diese Tatsache war nicht bekannt" 

Nun ist freilich die Annahme des refleklorischen Ursprungs dieser 
arthrogenen Muskelatrophie eine Hjpothese. Das babe ich immer 
zugegeben. Der von T. Cohn 2 ) und Schuster 3 ) erhobene Einwand, 
dass es sich bei diesen Zustanden um eine Kombination der sog. 
Reflexatrophie mit der Akinesia amnestica handelt, scbeint mir aber 
schon deshalb nicht stichhaltig, weil sich diese Lahmung mit Vorliebe 
in den Muskeln lokalisiert und ganz auf diese beschranken kann, die 
auch die Pradilektionsstelle der Atrophie bilden, namlich im Quadri¬ 
ceps bei Verletzungen der Knie- und Unterschenkelgegend, im Del- 
toideus bei Verletzungen der oberen Extremitat. Aber ich muss wieder 
das Zugestandnis raachen, dass eine scharfe Grenze zwischen der 
Akinesia amnestica und dieser Form der Reflexlahmung nicht immer 
gezogen werden kann. Ich habe nie behauptet, dass ich mit meinen 
Lehren etwas Vollkommenes und Abgeschlossenes geschaffen hatte. 

In der Anerkennung der Reflexlahmung haben sich mir Mann und 
Marburg (Nervenkrankheiten. Jahreskurse fur arztl . Fortbildung 1916 . 
II: Die Kriegsverletz. d. periph. Nerven) am meisten genahert. Letzterer 
rechnet freilich mit der Moglichkeit einer lokalen Kommotion der Nerven, 
das deckt sich nicht mit meinen Beobacbtungen. Er beschreibt auch 
Reflexkampfe von nicht-hysterischem Charakter, was ich bestatigen 
kann, wie ich ja auch von der Hyperinnervation gesprochen habe. 
Nach einem schriftlichen Bericht hat auch Bruns Falle von Reflex¬ 
lahmung gesehen. — 

Dass der Begriff der „ Reflexlahmung" kein neuer ist, habe ich 
gleich bei der ersten Mitteilung betont. Davon zeugt auch der ent- 
sprechende Abschnitt in meinem Lehrbuch. Aber die Form, um die 
es sich jetzt handelt, mit all den Eigentiimlichkeiten, wie sie von 


1) Ich habe es inehrmaln feststellen konnen, dass nach Schussverletzungen 
des Ischiadicus sich die Muskelatonie auf das ganze Bein erstreckte. In einem 

. Falle dieser Art kam es vorflbergehend auch zur Incontinentia urinae — eine 
Erscheinung, deren reflektorische Entstehung ich nicht behaupten kanu. Aber 
es verdient doch auch diese Frage weitere Benchtung. Naturlich war eine 
Oaudaverletzung ausgeschlossen. 

2) Neurol. Zentralbl. 1916, Nr. 0. 

3) Neurol. Zentralbl. 1916, Nr. 12. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutacher Nervemirzte. 29 


mir, Mann u. a. geschildert worden sind, darf ich unbedenklich trotz 
Weir Mitchell and trotz des Sanit&tsberichts yon 1871 als eine 
nene bezeichnen. Die Frage ist nur, ob die Dentung eine richtige ist. 


Die von mir gewahlte Bezeichnuog der Innervationsentglei- 
sung halte ich fur eine durchaus zutreffende. Es handelt sich hier 
keineswegs um ein fQr Hysterie charakteristischea Zeichen, ebenao- 
wenig um ein Prodakt der Simulation oder Balbsimulation, wenn es 
auch bewusst vorgetauscht werden kann. Man muss nur Gelegenheit 
gehabt haben, die Erscheinung an einem grossen Material zu studieren 
und durch haufig wiederholte Untersucbungen selbst zu kontrollieren. Ich 
babe in dieser Hinsicht fiir alles das, was ich bei den Neurosen gesehen und 
beschrieben habe, Analogien bei den organischen Lahmungen gefunden. 
Fiir die Radialislahmung und fiir die des Accessorius babe ich 1 ) 
das ja schon demonstriert und Goldstein hat es bestatigt. In einem 
Falle von Plexuslahmung durch Schussverletzung mit EaR im ganzen 
N. radialis und Musculocutaneus stellte sich zuerst die Beweglichkeit 
im Triceps wieder ein, wahrend die Beuger des Unterarms noch ganz 
gelahmt waren. Dann kam ein Stadium, in welchem sich bei jeder 
kraftigen Anspannung des Triceps auch der Biceps kontrahierte, der 
fur den Willen noch vollig gelahmt war. Bei Lahmung des Deltoi- 
deus ist die Innervationsentgleisung auf den Teres major (selten auf 
den Latissimus und Pectoralis major), eine sebr haufige Erscheinung 
(s. Fig. 16). Sie stellt sich bei jedem Versuch der Abduktion ein, oft 
scbon zu einer Zeit, in der der M. deltoid, noch vollig gelahmt und 
die elektr. Erregbarkeit noch ganz erloschen ist. Nach Regeneration des 
Nerven und Muskels kann nun dieses Abgleiten der Innervation auf 
die Adduktoren ein wesentliches und hartnackiges Hindernis bilden. 
Ich habe auch beobachtet, dass es dadurch zu einer echten Hypertropbie 
dieses Muskels kam. Ganz dersel.ben Erscheinung begegnen wir bei 
der fnnktionellen Lahmung der Abduktoren. Ich habe es aber auch 
gesehen, dass die sonst so hartnackige Erscheinung sich wieder 
zuriickbildete. — Dass sich auch eine Kontraktur in den Adduktoren 
entwickeln kann, hat besonders 0. Kalischer 2 ) bervorgehoben. 


Die Crampusneurose (pseudospastische Parese oder Myotono- 
clonia trepidans) ist kein^hysterischer Zustand. Ihre innige Beziehung 


1) fiber falscho Innervation (Innervationsentgleisung). Neurol. Zentralbl. 

1915. 

2) Neurol. Zentralbl. 1916. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




30 Achte Jahresversammlung der Gesellsehaft Deubscher Nervenarzte. 


zu mechanischen Faktoren ha be ich *) am Objekt demonstrieren konnen. 
Je naohdem in die36n Fallen der Crampos, der Tremor oder die klo- 
nischen Zuckungen am starksten ausgebildet sind, entstehen verschie- 
dene Typen, and zwar die Crampusnearoae im engeren Sinne, oder 
Zittemeurosen vom Charakter der Myoklonie und Myokymie nsw., 
die nichfc scharf voneinander zu trennen sind. Es gibt leichfce and 
schwere, auch progrediente Formen. Sie entwickeln sich mit Vorliebe 
auf dem Boden der hysterischen Diathese und konnen sich anch 
mit Krampfen yon hysterischem Charakter verbinden. Die auslosende 
Ursache wird haufig durch ein psychisches oder somatisches Trauma 
gebildet, aber auch rheumatische, toxische und infektiose Prozesse in 
den Muskeln konnen den Anstoss zur Entwicklung des Lei dens 
geben. Die Affektion selbst ist sicher keine myogene, sondern eine 
Neurose, wie sie schon von Wernicke gekennzeichnet worden ist 
und wie das yor kurzem auch F. Schultze 1 2 ) wieder betont hat. Dass 
sie innige Beziehungen zur Hysterie hat, muss zugegeben werden, 
aber ich halte es nicht fur berechtigt, sie schlechtweg zur Hysterie 
zu rechnen. Es liegen hier ahnliche Beziehungen yor, wie wir sie 
fiir die Balsmuskelkrampfe (Accessoriuskrampfe usw.) kennen. Sie 
bilden ein selbstandiges Leiden, konnen sich aber auch auf dem 
Boden der Hysterie und dem der Psychasthenic entwickeln. 

Mit dieser Auffassung ist auch die Tatsache zu yereinbaren, dass 
in manchem Falle dieser Art eine Suggestivheilung moglich ist. Aber 
ich habe auch den Erfahrungen Anderer Rechnung zu tragen. Nach 
den Mitteilungen, die gelegentlich einer militararztlichen Sitzung yon 
Binswanger u. a. gemacht worden sind, miisste ich annehmen, dass 
ich das Symptom des Zitterns bisher in seiner nosologischen Bedeutung 
uberschatzt habe und dass es sich bei der traumatischen Genese yor- 
wiegend um Formen des lokalisierten und allgemeinen Zitterns han- 
delt, die durch seelische Beeinflussung, durch allerhand Zwangsmass- 
nahmen (Isolierung in geschlossener Anstalt, Kaufmann sches Ver- 
fahren) zu beseitigen sind. Ich sehe noch keinen Weg, wie ich diese 
Erfahrungen anderer zuyerlassiger Nervenarzte mit meinen eigenen 
in Einklang bringen soil. Das ist ja sicher, dass es Formen des 
lokalisierten Zitterns gibt, die ohne weiteres willkurlich zu produ- 
zieren und in einen bequemen Automatismus zu yerwandeln sind. In 
der Mehrzahl meiner Beobachtungen handelt es sich aber um einen 
allgemeinen Tremor, oft mit Beteiligung der Bespirationsmuskeln, 

1) Neurosen nach Kriegsverletzungen. Zeitschr. f. iirztl. Fortbildung, 
1916, 8. 

2) Neurol. Zentralbl. 1916, 1. Aug. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversaiuiuluiig der Gesellschalt Deutscher Nerveuiirzte. 31 


der Gaumenmuskeln, des Platysma usw. In den schweren Fallen 
dieser Art versagte beijuns jeder therapeutische Versucb. Anderer- 
seits konnte gerade bei einem der schwersten festgestellt werden, 
dass unter dem Einfluss eines Alkoholexzesses das Zittern fur Stun- 
den zuriicktrat. 



Fig. 16. 

Lahmung dea liuken Deltoideua. Innervatiousentgleiaung nuf den Teres major 

beim Versuch der Abduktion. 

Ich befinde mich diesen Forraen gegeniiber einstweilen in einem 
Stadium der Unsicherheit und des Abwartens. 

Ich kann mich auch nicht dazu verstehen, die Myokymie zur 
Hysterie zu rechnen. — Was mich gegen die Erfahrungen anderer 
besonders skeptisch macht, ist auch die Tatsache, dass ich denselben 
Erscheinungen als akzidentellem Symptom bei schweren Schussver- 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




32 Achte Jahresve ream mixing der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte, 


letzungen des Gehirns and Riickenmarks mit ecbter Hemiplegic and 
Paraplegie begegnete. 


Der starkste Stoss, der gegen meine Lehren gefiihrt worden ist, 
ist die Feststellung, dass in den Gefangenenlagern and den 
zugehbrigen Lazaretten die Nenrosen eine aaffallend sel- 
tene Erscheinung bilden. Es geht das ans den Mitteilnngen von 
Lilienstein, Mbrchen 1 2 ), Fiirnrohr, Bo nhbffer J ) u. a. heryor, and 
ich habe mich selbst bei einem Besuch, den ich mit der Bewilligang 
des Kriegsministeriams in den Lagern von Metz, Darmstadt and 
Giessen gemacht babe, davon iiberzeugen konnen, dass das im wesent- 
lichen zutrifft. Aber man soil sicb doch yor voreiligen Scbliissen 
biiten. .Es ist bekanntlich daraus gefolgert worden, dass nicht die 
Verletzung und Erscbiitterang, aach nicht der psycbische Shock die 
Ursache der Nenrosen ist, sondern die sekundaren psycbiscben 
Vorgange: die Begebrungs- und BefiirchtungSYorstellangen. Mit der 
Entspannung durcb die Gefangennabme scbwinden die direkten Folgen 
der Erschiitterung wie mit einem Zauberscblag and kebren nur anter 
ungvinstigen psychischen Bedingangen wieder. Es deckt das sicb 
also im wesentlichen mit den von Strumpell, Liepmann, Gaupp 
u. a. vertretenen Anscbauungen. Aber eine auffallende Tatsache ist 
scbon die, dass auch bei den Gefangenen, deren Aufnahme in das 
Lager scbon nach drei Tagen erfolgte, von den Folgen des Shocks 
nichts mebr nachweisbar war. Das steht docb schon in einem be- 
merkenswerten Widerspruch zu den Erfabrungen, die wir ander- 
weitig beziiglich der nervosen Folgen schwerer Katastropben (Stier- 
lin a. a.) gemacht haben. 

Aber betrachten wir einmal rubig die Tatsacben. Sicber ist, dass 
in den Gefangenenlagerlazaretten, auch in den cbirargischen Abteilangen 
derselben die Neurosen sparlich vertreten sind. Aber es ist ein Irr- 
tum, zu glauben, dass sie ganz feblen. Das beweisen schon die Mit- 
teilungen von Rittershaus. Ich selbst konnte natiirlich nur Stich- 
proben macben, aber da fanden sich docb z. B. in einem Saale mit 
25 Verwundeten gleich 2 bis da unbemerkt gebliebene typische Falle 
yon funktioneller Lahmung mit Anastbesie, Fionas asw. Auch die 
Inneryationsentgleisang warde nicht yermisst. 

Sicber ist, dass es zahlreiche Indiyiduen gibt, die aas dem 
schwersten Artilleriefeuer keine wesentlichen Schaden fur ihr Neryen- 


1) Munch, med. Wochenschr. 1916, 33. 

2) B. kl. W. 1916, Nr. 25; siehe auch Monatschr. f. Psych., Bd. 40. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaffc Deutseher Neryenarzte, 33 

system davontragen. Auch die Verschiittung wird, wie besonders 
Morchen darlegt, von vielen gut iiberstanden. Darin mass ich Nonne 
also zustimmen, dass wir, die wir Leiter von Nervenlazaretten sind, in 
die Gefahr kommen, die Haufigkeit der Neurosen nach Kriegsver- 
letzungen zu iiberschatzen. 

Aber man muss dabei Folgendes beriicksichtigen. Die Gefangenen 
rekrutieren sich in der Kegel aus den mobilen TruppeD. Es scbeiden 
also alle die Schwacblinge aus, die scbon vorher schlapp gemacht 
baben, ferner die in unseren Lazaretten jetzt schon einen grossen 
Prozentsatz bildenden Nervenkranken, die iiberhaupt noch nicht an 
der Front gewesen sind. Und weiter: Die Untersuchung der Gefangenen 
kann und braucht nicbt so individuell und griindlich zu sein, wie in 
den heimischen Lazaretten, schon weil die Frage der Dienstfahigkeit 
und Rentenentschadigung bei ibnen nicbt zu entscheiden ist. Bei aller 
Hochachtung vor der ausgezeichneten arztlichen Versorgung der Ge¬ 
fangenen ist es doch verslandlich — und das baben mir die Herren 
auch zugestanden —, dass der einzelne Fall nicbt griindlich darauf 
untersucht wird, wieviel von den Erscheinnngen funktionell, wieviel 
organisch ist. Es fehlen wohl auch meist die fur diesen Zweck erforder- 
licben elektrischen Apparate. In zwei der Lagerlazarette gab es nur 
einen Induktionsapparat, der gerade in Reparatur war. 

Aber wie kommt es, dass man so auffallend wenig von den sog. 
Granatsbockneurosen siebt, von dem Mutismus, der Taubstummbeit, 
der Paraplegie, der Abasie und dem universellen Tremor*)? 

Ich babe mir in dieser Hinsicht folgende Vorstellung gebildet: 
Die Gefangennahme erfolgt in der Regel bei den Infanteriekampfen, 
es werden ganz vorwiegend die sich im Bewegungskampf befindlichen 
Truppen gefangen genommen. Diesen Bevvegungskampfen gebt fast 
immer die Artilleriebeschiessung der Unterstande usw. voraus, dabei 
kommt -es zu den -Geschossexplosionen und zu den Verschiittungen. 
Diese schweren Schadigungen fallen in der Regel in eine Zeit, in 
der die durch Verschiittung Gelahmten noch von dem eigenen Sani- 
tatspersonal hinter die Front geschafft werden. Sie gelangen also 


1) Es ist fur mieh etwas Unfasslkhes, wie neurologisch-psycbiatrisch ge- 
schulteArzte den EfTekt der gewaltigen psychischen Traumata des Kjieges (von 
den mecbaniscben gar nicbt zu sprecben) so gering schiitzen konnen, dass sie 
annehmen, er bestebe nur in einein fluchtigen Eindruck auf das Nerveusystein, 
Und wenn sie das noch auf den bis da Nervengesunden beschritnken wollten, wie 
konnen sie sich aber der Tatsacbe verscbliessen, dass sich unter den Betroffenen 
mindestens 20 Proz. mit bereits geschiidigtem Oder von Haus aus labilein Ner- 
vensystem befinden? Sollte es da wirklicb noch der binzutretenden „Vor- 
stellung" bedurfeu, am ein lange dauerndes Leiden zu erzeugen? 

Deutsche ZalUchritt I. Nervenheilkunde. Bd. 50 . 3 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



34 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutachor Nervenarzte. 

zum gross ten Teil in die heimischen Lazarette. Aber auch wenn die 
Graben vom Gegner genommen werden, ist es viel wahrscheinlicber, 
dass die durch die Verschiittung Bewusstlosgewordenen oder Gelahmten 
der Gefangennahme entgeben und zugrunde gehen 1 ). 

Betrachten wir dieser Erklarung gegeniiber die von Morchen n. a. 
gegebene. Trifft es denn zu, dass mit der Gefangennahme sofort die 
seelische Befreiung und Entlastung eintritt? Gewiss gibt es viele, 
fur die schon das Bewusstsein, der Hollenpein der Schlacht entriickt 
zu sein, eine Erlosung bedeutet. Aber diese primare Entlastung trifft 
doch auch fiir die Verwundeten und Verschiitteten zu, die dem Heimat- 
lazarett iiberwiesen werden. Diese sind doch auch zunachst fiir un- 
bestimmte Zeit in Sicherheit gebracht. Sie befinden sich also min- 
destens in derselben giinstigen Lage wie die Gefangenen. Auf der 
anderen Seite vergesse man doch auch nicht, welche Seelenqualen 
namentlich fiir die tiefer Empfindenden die Gefangenschaft mit sich 
bringt. Die Fluchtversucbe bilden doch auch keineswegs ein so sehr 
seltenes Vorkommnis. Und dann die Begehrungsvorstellungen, dieRenten- 
sucht, denen doch die Mehrzahl yon lbnen eine so grosse Bedeutung 
zuscbreibt — sollten diese denn in der Gefangenschaft ganz zuriick- 
trcten? Hat denn nicht auch der Gefangene ein Interesse daran, sich 
seine Lahmung oder seinen Krampf, seine Kontraktur zu konservieren, 
um spater Kapital daraus zu schlagen? Schliesslich haben mir die 
Kollegen, z. B. in Metz, erklart, dass die gefangenen Russen alles auf- 
bieten, um aus den Arbeitsstatten in das Lazarett verlegt zu werden, 
in das sie nicht nur das Verlangen nach Miissiggang, sondern auch 
die bessere Verpflegung lockt. 

Nehmen Sie dazu noch die Hoffnung auf Austausch, die sich 
doch wenigstens fiir yiele an die schweren Folgezustande des Granat- 
shocks kniipfen wiirde (denn der Soldat weiss nicht, dass das etwas 
Funktionelles ist und von den Nervenarzten anders bewertet wird) — 
so erkennen Sie, dass Begehrungsvorstellungen und deprimierende 
Affekte auch bei den Gefangenen ins Spiel treten. Andererseits babe 
ich beobachtet, dass der starke Impuls, der den Verwundeten durch 
den Wunsch, ins Heimatlazarett verlegt zu werden, gegeben wird, 
keineswegs die Erscheinungen der schweren traumatischen Neurose 
zu beseitigen vermag. 

Wenn also wirklich die Neurosen bei den Gefangenen seltener 
vorkommen, so miissen andere Faktoren zur Erklarung der Erscheinung 


1) Sie werden dabei in der Regel mit Handgranaten beworfen. In welehem 
MaGe die Unterstande nnserer Truppen von den Franzosen ..gesanbert" werden, 
davon hat uns die Presse in den letzten Wochen einigee enthfillt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 35 


herangezogen werden, als die von Morchen, Bonhoffer u. a. gegen 
mich ins Feld gefiihrten. 

Nun noch ein paar Bemerkungen zn den praktischen Fragen der 
Prognose und Rentenbestimmung. Ich darf wohl hier die For- 
derung aussprechen, dass man hinsichtlich der Prognose nun nicbt 
mebr auf meine ersten Abhandlungen aus den Jabren 1886—1892 
zuriickgreift. Meine Gegner zerren da immer noch an der Schlangen- 
haut, die ich scbon lange abgestreift. Es ist auch eine dnrchaus will- 
kiirlicbe Bebauptung, dass in den arztlichen Kreisen die Diagnose 
traumatische Nenrose mit der Vorstellung der Unheilbarkeit verkniipft 
wiirde. Und es ist jedenfalls ganz aus der Luft gegriffen, wenn mir 
noch in jiingster Zeit n&chgesagt wird, dass ich diese Zustande 
fiir zumeist inkurabel hielte. Wie man das angesichts der in 
meiner Monographie vor Augen gefiihrten Heilerfolge behaupten 
kann (Jendr&ssik), ist mir einfach unverstandlich. Nageli hat 
mir ja gerade umgekehrt aus diesen Erfolgen wieder einen Strick 
drehen wollen. 

Ich habe mich iiber die Prognose der traumatischen Neurose scbon 
im Jahre 1894 verhaltnismassig giinstig ausgesprochen und das bei 
jeder Gelegenheit wiederholt. Freilich stehe ich den weitgehenden 
Schlussfolgerungen, die aus den mit dem Kapitalabfindungsgesetz in 
anderen Landern gewonnenen Erfahrungen gezogen werden, mit grosser 
Zuriickhaltung gegeniiber. Wer da weiss, wie verhangnisvoll fiir die 
entsprechenden Nachforschungen der Neid der Nachbam und der 
Klatsch und Tratsch derselben wird, der wird meine Skepsis ver- 
stehen 1 ). Dass die Beseitigung des Rentenstreites aber eine Haupt- 
quelle des Leidens verstopft, von dieser Uberzeugung bin auch idh 
immer durchdrungen gewesen. 

liber den definitiven Ausgang der im Kriege entstandenen Neu¬ 
rosen haben wir ja noch kein Urteil, aber es steht fest, dass in einem 
verhaltnismassig grossen Prozentsatz der Falle von Hysterie und 
Schreckneurose alle Beschwerden und Erscheinungen zuriickgebracht 
werden und dass dieser Erfolg oft in einer kurzen Zeit, ja selbst 
durch eine einmalige suggestive Behandlung erzielt wird. Wir wiBsen 
nur noch nicht, wie es mit der Neigung zu Riickfallen steht. 

In der Rentenfrage habe ich mich schon seit dem Beginn des 
Krieges fur verpflichtet gehalten, alles zu vermeiden, was dem Ver- 
letzten den Rentengenuss als etwas Begehrenswertes erscheinen lassen 
konnte. Ich gebe gem die Erklarung ab, dass mich dabei auch die 


1) Nageli hat in der Diskussion gezeigt, dass dieses Bedenken fiir seine 
Statistik nicht zntrifft. 


3* 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



36 Achte Jahresversammlong der Gesellschaft Deutacher Nervenarzte. 


Anschauungen and Erfabrungen meiner Fachgenossen beeinflusst and 
mein Urteil modifiziert baben. Besonders aber war die Erwagung fur 
micb massgebend, dass es Formen and Erscbeinungen der trauinati- 
scben Neurose gibt, deren Riickbildung nur zu erwarten ist, wenn der 
Kranke selbst von dem Wunsch and dem Streben geleitet wird, ge- 
sund zu werden. Es fehlt nns leider die Handbabe, am im einzelnen 
Fall za erkennen, ob and von welchem Zeifcpunkt ab diese Indolenz 
dem Leiden gegenuber oder gar die bewasste oder anbewusste Auf- 
lebnuag gegen die Besserung einsetzt. 

Um es also za verhiiten, dass aaf diesem Wege die Fixation der 
Symptome erfolgt and um dem Verietzten. einen starken lmpuls zur 
Wiedererlangung der Gesundheit zu geben, soil in den Fallen dieser 
Art die Rente so niedrig wie moglich bemessen werden. 

Es gilt das besonders fiir die lokalisierten Lahmungszustande, 
falls sie nicbt den Cbarakter der scbweren Reflexlahmung baben, ferner 
fiir viele Falle yon Zittem (nach den Erfahrungen von Binswanger, 
Kaufmann u. a.), so wie fiir die leicbten und mittelschweren Formen 
der traumatiscben Neurasthenic and Hysteroneurasthenie. Das im 
einzelnen hier auszufuhren, wiirde mich zu weit fiihren. 

Icb will hinzafiigen, dass ich micb noch in keinem Falle dieser Art fiir 
eine dauemde Erwerbsunfahigkeit ausgesprochen, sondern stets eine 
Nachuntersuchung in spatestens einem Jahre gefordert habe. Auch ich 
halte aus den bekannten Griinden die Kapitalabfindung fiir das zweck- 
massigste Verfahren und habe mich bereits an den darauf hinzielenden 
Bestrebungen beteiligt. 

Ich halte es gewiss fiir wahrscheinlich, dass wir mit diesen Grund- 
satzen in mancbem Falle den Verietzten unrecht tun werden, aber iin 
Inter esse des Grossen und Ganzen miissen diese Unbilligkeiten in 
Kauf genommen werden. 

M. H.! Sie werden zugestehen, dass ich mir alle Miihe gegeben 
habe, meine eigenen Anschauungen mit den allgemeinen Erfahrungen 
in Einklang zu bringen, dass ich an mebreren Stellen die scharf vor- 
springende Front meiner Lehren etwas zuriickgebogen habe, und dass 
ich besonders in den praktischen Folgerungen einen Standpunkt ein- 
nehme, der sich dem von der Mehrzahl von Ihnen vertretenen nahert. 
Wenn Sie nun anerkennen, dass mein Kampf gegen die Alleinherr- 
schaft der traumatischen Hysterie, gegen die Uberdehnung des BegrifPs 
Hysterie, gegen die Omnipotenz der Begehrungsvorstellungen ein be- 
rechtigter ist, und dass die neuen Krankheitsbegriffe, die ich ge- 
sehaffen, keine Phantome, sondern zum mindesten der weiteren Er- 
forschung bediirftige Theorien sind, dass wir sie entweder anerkennen 


Digitized 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der GeaelUchaft Deutscher Nervenarzte. 37 

oder den Begriff der Hysterie wesentlich umgestalten miissen — dann 
haben wir eine Grundlage fur den Ausgleicb und die Verstandigung 
gefonden. 


Zweiter Berichterstatter: Herr Nonne-Hamburg (mit 11 
Abbildungen): 

Meine Herren! Es ist erfreulich, dass sich znr Besprechung unseres 
Tbemas ein so grosser Kreis von Sacbkennern eingefnnden bat. Denn 
als Sachkenner sind wobl alle zu bezeicbnen, die hier zusammen- 
gekommen sind. Damit stebt unsere bentige Tagung in gewissem 
Gegensatz zu Sitzungen in normalen, d. b. in Friedenszeiten: Wabrend 
sonst zu dem Tbema des Vortragenden nur eine gewisse Anzahl der 
Borer die einschlagige Literatur kannte und nur einzelne eigene Er- 
fabrungen und selbst gewonnene Anscbanungen vortrugen, wiirde dazu 
beute wohl fast jeder von Ihnen in der Lage sein, ebenso wie heute, 
besonders auch dank der vorziiglichen kritiscben Sammelreferate von 
Birnbaum, wobl die meisten die wesentlichen zu unserem Tbema 
geborigen Arbeiten kennen, und somit bat jeder von uns beute aucb 
das innere Recht, zur Sacbe zu sprecben. Es kommt bier nicht 
darauf an, ob. man schon vor dem Kriege ein Neurologe von grosser 
oder sehr grosser Erfahrung war, denn jeder von uns trat diesem 
Krieg als einer Neuerscheinung gegeniiber. Ich hoffe, dass eine grosser^ 
Anzabl von Truppenarzten das Wort nehmen wird, da icb durchaus 
die Moglichkeit zugeben muss, dass wir drei Referenten, die wir die 
Kampfe nicht selbst gesehen baben, vielleicht doch einseitig urteilen, 
aucb mit der Kenntnis der einscblagigen Literatur. Andererseits darf 
ich annebmen, dass die Herren aus der Kampffront heute vielleicht 
mancbes boren werden, was sie selbst nicbt gesehen und erfahren 
baben. Ich will wiinschen, dass unsere Diskussion, von der aucb ich 
weitere Klarung erhoffe, obne unkritisches Stiirmen der Jiingeren, 
aber aucb ohne „unblutige Riickenmarksdehnung" vor den Alteren 
verlaufen moge; niemandem zu Liebe, niemandem zu Leide, im Inter- 
esse der Sacbe und nicht der Person. Und so will ich gleich zu An- 
fang sagen, dass ich keinen Wert lege auf vieles Zitieren von Autoren: 
die allermeisten von Ihnen haben am Aufbau unserer heutigen Mei- 
nungen selbst mitgewirkt und jeder wird aus meinen Worten heraus- 
boren, ob er gelesen und verstanden wurde. Mein Literaturverzeieh- 
nis mag Ihnen beweisen, dass ich mir Miibe gab, mich in der Literatur 
umzusehen. 

Das Thema Neurosen nach Kriegsverletzungen fasse ich als 
Neurosen nach Kriegsschadigungen auf; denn die Erfahrungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



39 Acbte Jahresversainmlung der Geaellschaft Deutscher Nervenarzte. 

dieses Erieges haben uns gezeigt, dass die Folgen der korperlichen 
Verletzungen oft aufs innigste verkniipft sind mit korperlichen Schadi- 
gungen anderer Art und mit psychischen Einfliissen verschiedensten 
Herkommens. 

Von diesen Neurosen will ich nur diejenigen behandeln, die 
in ihrem subjektiven und objektiven Geprage die wesentlichen Ziige 
jener Erankheitsbilder tragen, die unter dem Namen Neurasthenic, 
Hysterie und ihren Kombinationen heute noch gemeiniglich zu- 
sammengefasst werden. Die Epilepsie gehort nicht hierher, weil sie 
heute wohl mit Recht in das Gebiet der organischen Krankheiten 
verwiesen wird, und die Hypochondrie ist als eigene Krankheit zur 
Zeit entthront, und die sogenannten B somatischen“ Neurosen (Eklampsie, 
Chorea, Tetanie, Myasthenie, der echte Morbus Basedowii) gehoren 
nicht in das Gebiet der Kriegsatiologie im engeren Sinne. Das im 
Ausbau befindliche Studium der inneren Sekretion hat uns Neurologen 
hier ja ganz andere Ausblicke gegeben und uns mit der inneren Medi- 
zin verschwagert. 

Ein besonderes Wort wird denjenigen Formen zukommen miissen, 
deren Zuweisung zu den eigentlichen Neurosen heute noch Gegenstand 
der Diskussion ist: ich meine einzelne Formen von Tremor, Tics, 
Cframpi, Myoklonien und Myotonien. 

Sind die Neurosen bei Eriegsteilnehmern haufig? Die 
Frage kann nicht absolut beantwortet werden. Viele Autoren (Oppen- 
heim, Marburg, Jolly, Mohr, Ernst Meyer, Weygandt, Nonne, 
Wollenberg, Hahn, Saenger u. A.) haben die Frage aufgeworfen, 
und keiner hat sie mit Sicherheit beantworten konnen. Wenn man 
die Truppenarzte fragt, und ich habe dies bei 13 meiner im Felde 
sich befindenden fruheren Assistenten getan, so lauten die Antworten 
allgemein: Wir sehen Falle von Neurosen sehr selten, vielleicht gar 
nicht. Dasselbe hort man von den konsultierenden Chirurgen und, 
wenngleich in eingeschranktem Mafie, von den konsultierenden inneren 
Klinikern. In den grossen Lazaretten und Krankenhausem der Heimat 
sieht man, soweit nicht Nervenkranke aufgenommen werden, diese Falle 
kaum, und ich habe dieselbe Erfahrungbei mehrfachen Reisen als neuro- 
logiscber Beirat in den verschiedensten Lazaretten Schleswig-Holsteins 
gemacht. Andererseits finden sich die Falle in der Etappe und dort 
in Spezialanstalten sowohl wie in Erholungsheimen. In der Heimat 
sehen die Neurologen die Falle in grosser, nicht geahnter Vielheit, 
und besonders in den Korps-Nervenstationen, die diagnostische und 
gutachterliche Tatigkeit ausiiben, stromt ein gewaltiges Material zu- 
sammen. Aber auch auf den Nervenstationen ist das Material so ver- 
schieden, dass die verschiedenen Neurologen zu den verschiedensten 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresveraammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 39 

Urteilen fiber die Haufigkeit der einzelnen Formen der Nervenkrank- 
heiten kommen wiirden. Ich kenne Nervenstationen, wo fast aus- 
scbliesslich organische Lasionen zur Beobachtung kommen, und sogar 
Stationen, anf die nur ,,Kopfscbfisse“ geschickt werden, Stationen, in 
denen ganz vorwiegend periphere NervenverletzuDgen behandelt werden, 
und solche, auf die ganz vorwiegend, ja fast ausschliesslich Neurosen 
gescbickt werden. Meine Abteilung hat sich von einer zuerst vor¬ 
wiegend organische Nervenkranke aufnebmenden immer mehr zu 
einer „funktioneIlen a Abteilung gewandelt. Das hangt heute im wesent- 
licben wohl ab von der Art der therapeutischen Betatigung des jc- 
weiligen Neurologen. Wenn ich einige Zahlen geben soli, so mogen es 
die folgenden, nur auf Hamburg bezfiglichen sein: Im Eppendorfer 
Krankenhause wurden von Anfang September 1914 bis 30. Juli 1916 
im ganzen an erkrankten und verwundeten Militarpersonen behandelt: 
9465 Falle. Auf meiner Abteilung behandelte ich vom 1. Januar 1915 
bis 31. August 1916: Nervenfalle im ganzen 929, davon ambulant 505, 
stationar 424; unter den ambulanten Fallen befanden sich 426 orga¬ 
nische und 79 funktionelle Falle, und unter den stationaren 161 orga¬ 
nische und 263 funktionelle Falle. Tromner hat berechnet, dass 
unter 7364 Lazarettinsassen des Barmbecker Krankenhauses — bis 
Ende August 1916 — 205 Falle, d. h. 2,8 Proz. funktionelle Nerven- 
erkrankungen waren. Saenger fand am allgemeinen Krankenhaus 
Hamburg St. Georg ca. 2 Proz. Nervenkranke, und unter diesen un- 
gefahr die Halfte funktionell nervenkrank. Roper, der an dem 
grossen Marinelazarett Hamburg-Veddel seit Anfang des Krieges tatig 
ist, hatte unter 17200 Fallen von Gesamtaufnahmen im Lazarett 
1S2 psychiatrische und 483 neurologische Falle in stationarer Behand- 
lung; unter diesen beherrschten in 45 Fallen hysterische Erschei- 
nnngen das Krankheitsbild. Ambulant wurden 2300 Nervenfalle be¬ 
handelt, darunter 83 Proz. „ organische" und 17 Proz. „funktionelle“ 
Falle. Ich selbst habe unter rund 2200 Fallen allgemeiner Ver- 
letzungen, die ich auf meinen Reisen in Schleswig-Holstein sab, 
124 Falle von funktionellen Erkrankungen gesehen. Dabei ist aller- 
diogs wieder zu bemerken, dass die schweren Falle bereits in die 
Nervenabteilungen der Grossstadte geschickt waren. Ein sachlich be- 
grundetes Urteil fiber die Haufigkeit der Neurosen im Kriege werden 
wir erst nach dem Kriege baben konnen. Sicher ist auch schon 
heute, dass die absolute Zahl der Neurosen nicht klein ist und dass 
sie mit der langeren Dauer des Krieges absolut und relativ wachst, 
und besonders, dass sie wachst mit der Verscbarfung der Musterung 
bzw. der Mehrung der Einstellung des nicht mehr erstklassigen Mate¬ 
rials; die Neurologen sollen sich aber hfiten, unter dem Eindruck der 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


40 Achte Jahreaveraaimnlung der Gesellseliaft Deutschcr Nervemirzte. 

absolut vielen Falle von Neurosen, die sie sehen, eine relativ 
grosse Haufigkeit anznnehmen. Wenn Marbnrg nur 0,6 Proz. heraus- 
rechnet, so halte ich das fur zu giinstig, aber schon heute konnen 
wir m. E. sagen, dass es ahnlich gehen wird wie mit der Er- 
fabrung im Frieden, namlich dass (s. Merzbacher, Biss, Nageli u. a.) 
der Prozentsatz der Falle von traumatischen Neurosen an sich nicht 
gross ist. 

Unter meinen funktionellen Fallen stellte ich ungefahr in einem 
Achtel der Falle die Diagnose auf Neurasthenic, in ca. zwei Dritteln 
der Falle die Diagnose Hysterie, bei den iibrigen Fallen musste ich 
eine Kombination beider Erkrankungen annehmen, bzw. handelte es 
sich urn Falle, die in jene Kategorien nicht hineinpassten. 

Es ergibt sich nun sofort die Frage: Wann soli man Neura¬ 
sthenic diagnostizieren? Der Begriff der Neurasthenie hat sich im 
Laufe der Jahre sehr gewandelt. Als ich vor 32 Jahren anting mich 
mit Nervenkrankheiten zu besohaftigen, war der Begriff der Neura¬ 
sthenie ein sehr viel diffuserer als heute. Wir wissen alle, dass das 
Studium der vielfachen verschiedenen Formen der konstitutionellen 
Abartung und Entartung, der verschiedenen Unterformen der Katatonie- 
gruppe, der leichten und imperfekten Formen der manisch-depressiven 
Psychose uns gezeigt hat, wie oft wir zu Unrecht friiher Neurasthenie 
diagnostizierten. Besonders sind Krankheiten, die man als Krankheit 
per se aufgefasst und bei der Neurasthenie untergebracht hat, wie 
.Herzneurose, Magenneurose, Schlaflosigkeit usw., keineswegs selten 
der einzige Ausdruck einer depressiven Phase einer imperfekten 
manisch-depressiven Erkrankung im Sinne Krapelins. In dieser Be- 
ziehung war es mir sehr lehrreich, meine Privatkrankenbiicher bis 
aufs Jahr 1889 bei dieser Gelegenheit durchzusehen. Ein derartiges 
Studium ist durchaus geeignet, die Wandelbarkeit der arztlichen An- 
scbauungen zu lehren und uns bescheiden zu machen in der Wertung 
der Riclitigkeit der jeweiligen eigenen Auffassung. Heute glauben 
wir einig zu sein iiber das, was wir neurasthenisehe Beschwerden 
und objektiven psychisch-neurologisclien Befund bei einem Neura- 
sthoniker nennen. Noch keine voile Einigkeit besteht dariiber, ob 
der Neurastheniker geboren sein muss oder ob er Neurastheniker 
wird bzw. werden kann. Wenn es auf der einen Seite heisst: Die 
Neurasthenie ist eine Krankheit, die auf konstitutioneller, d. i. an- 
geborener Basis eine grossere Reizbarkeit des Nervensystems erzeugt. 
die sich subjektiv in Gefiihl von Ermiidbarkeit und Ermiidung, objek- 
tiv in Symptomen gesteigerter Erregbarkeit der Reflexvorgange auss^rt, 
so stehen auf der anderen Seite im Anschluss an Krapelin die- 
jenigen, die die Neurasthenie nur als eine Ermiidungskrankheit auf- 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversaimnluug der Gesellschaft Deutacher Nervenarzte. 41 

fassen, bei der auf den konstitutionellen Faktor weniger Wert gelegt 
wird. Einig sind sich alle dariiber, dass die Ermiidung anf korper- 
lichem ebensowohl wie auf geistigem Gebiet znstande kommen kann, 
und es erscbeint selbstverstandlich, dass bei von Haus ans weniger 
robusten Nervensystemen die Ermiidung sich eher geltend macht oder, 
wie Goldscheider es ausgedriickt hat, dass die Nenronenschwelle 
beim geborenen Neurastheniker tiefer, beim riistigen Nervensystem 
hoher liegt. Darin liegt schon, dass auch die hohe Neuronenschwelle 
durch uberwertige Reize iiberschritten wird, und uberwertige Reize 
gibt es in diesem Kriege wahrlich genug. Kombinationen der 
geistigen und korperlichen Strapazen sehen wir bei den Kriegsteil- 
nehmern fast iiberall, so dass es nur in den seltensten Fallen gelingt, 
nur einen von diesen beiden schadlichen Faktoren verantwortlich zu 
machen. Am ehesten noch lassen sich korperliche Schadigungen in 
solchen Fallen ausschalten, die ich nicht ganz selten sah, bei denen 
ohne yorangegangene nennenswerte korperliche Anstrengungen oder 
physische Traumen die Betreffenden den neurasthenischen Symptom- 
komplex bekamen, als sie auf Urlaub kamen und feststellen mussten, 
dass durch die Zeitverhaltnisse oder durch Untreue der yon ihnen als 
Vertrauensperson Zuriickgelassenen ihr Geschaft ruiniert war. Das 
sah ich bei Belasteten sowohl wie bei Nichtbelasteten, bei Disponierten 
und bei beziiglich des Nervensysteins bisher Vollwertigen; anderer- 
seits sind auf nur korperliche Ermiidung jene Falle zuriickzufubren, 
die an leichtem Tremor mit subjektivem Ermiidungsgefiihl und objek- 
tiv nachweisbarer Verminderung der Kraftleistungen in den Extremi- 
taten nach andauemden Korperstrapazen erkranken. 

Einfache, d. h. „normale“ Ermiidungserscheinungen nach ermii- 
denden Einfliissen sind noch keine neurasthenischen, und im iibrigen 
weiss man ja auch aus dem gewohnlichen Leben, wie ungeheuer ver- 
schieden das indiriduelle Reagieren auf Kranksein im allgemeinen i 3 t: 
Der Eine geht mit Angina, ja mit Typhus seinen Geschaften nach, 
der Andere legt sich schon bei leichter Indisposition ins Bett. Viel 
ofter als sonst sah ich bei Kriegsteilnehmern echt neurasthenische 
Bilder auftreten im Anschluss an innere Erkrankungen verschiedenster 
Art, die keineswegs immer schwerer Natur waren, und zwar bei 
solchen Kriegsteilnehmern, die korperlichen Ermiidungsschadlichkeiten 
langere Zeit und auch solchen, die ihnen nicht langere Zeit hindurch 
ausgesetzt gewesen waren. 

Auffallend oft sah Arning in Hamburg — und ich in 2 Fallen 
ebenfalls — in seiner grossen dermatologischen Klientel Individuen, 
die er als Kinder an Ekzemasthma behandelt hatte, schwer nerves 
zusammenbrechen. Diese Beobachtung ist eine Bestatigung dor An- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



42 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

nahme, dass die konsbitutionellen Ekzematiker oft Anwarter fiir spatere 
Neurasthenie sind. 

Bei den auf psychischem Gebiete schadigenden Faktoren sehen 
wir Gemiitsbewegungen, Schreck, verlangerte Wirkung der Spannung, 
schwert Verantwortung, angstliche Erwartung and Farcht sowie 
8eelische Uberanstrengung der verschiedensten Arten. Zu den kor- 
perlichen Faktoren rechnen wir ausser den starke Muskelleistungen 
verlangenden Tatigkeiten auch Hunger, Durst, Hitze, Kalte, Entbebrung 
des Schlafes. Sind diese ermiidenden Momente hocbgradig, so kann 
der Kranke neurasthenisch werden, wenn er fur diese Ermiidungs- 
reaktion disponiert ist. Mehrfach habe ich es iibrigens erlebt, dass 
mit Neuropsychopathie seitens der Aszendenz erheblich Belastete, die 
noch dazu bereits selbst jabrelang wegen der verschiedensten neuroti- 
scben Symptome, insbesondere auch wegen Symptomen von Herz- 
neurose und Magen-Darmneurose in meiner Behandlung gewesen 
waren, schweren und schwersten korperlichen und geistigen Ermii- 
dungsfaktoren Widerstand leisteten, ohne in den neurasthenischen 
Symptomkomplex zu verfallen. Andererseits kann man getrost be- 
haupten, dass der Krieg uns gelehrt hat, dass auch der ganz Gesunde 
und nach unseren allgemeinen und speziellen Begriffen nicht Belastete 
auf schwere psychische und physische Traumen jeglicher Art mit dem 
neurasthenischen Symptomkomplex reagieren kann. 

Ich glaube, dass der Krieg den Satz wiederlegt hat, dass die 
Neurasthenie nicht nach den Symptomen, sondem nur nach der Ent- 
stehungsbasis diagnostiziert werden darf. Dabei rede ich selbstver- 
standlich von der primaren Neurasthenie und nicht von der sekun- 
daren, die sich als sekundares Symptom bei chronischen inneren Er- 
krankungen — ich nenne da in erster Linie Lungentuberkulose, 
chronisohe Nephritis usw. — darstellt. Es ist sicher richtig, dass, je 
grosser die Erfahrung auf dem Gebiet der inneren Medizin ist, um so 
kritischer man mit der Bezeichnung „Neurasthenie" sein wird. 

Und des weiteren hat der Krieg gezeigt, dass es Grenzfalle gibt, 
bei denen es dem subjektiven Ermessen des Beobachters iiberlassen 
werden muss, ob ein „normaler“ Erschopfungszustand oder ein krank- 
hafter neurasthenischer Erschopfungszustand angenommen werden 
muss. Es wird demjenigen sachlich nicht widersprochen werden 
konnen, der behaupten sollte, dass bei einem bisher auf das Nerven- 
system als vollwertig Geltenden nach schwerer somatischer und psychi- 
scher Schadigung nicht der Zustand auftritt, den wir bisher als 
„neurasthenischen“ Symptomkomplex betrachteten, sondern der Be- 
treffende sei eben ein latenter Neurastheniker gewesen. Wer dies 
behauptet, steht auf dem Standpunkt, dass das Nervensystem Voll- 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte JahresVeraammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 43 

wertiger eben alles aushalten katm, ohne zu erkranken, und die yiel 
tausendfachen Erfahrungen fiber fast unbegreifliche nervose Unbeug- 
samkeit unserer Krieger lassen eine solcbe Auffassung begreiflich er- 
scheiuen. 

Die Hysterie kann auch heute noch nicht erschopfend definiert 
werden, das lehren auch die neuesten monographischen Bearbeitungen 
von Binswanger, Krapelin, Ernst Schultze, Aschaffenburg 
und Lewandowsky. v. Strfimpell sagt in einer vor einigen Tagen 
erschienenen Arbeit sogar: „Weil es streng genommen gar keine 
„Hysterie“ als solche gibt, konnen wir die „Hysterie“ anch nicht ein- 
wandfrei definieren." Das ffihrte auch Steyerthal in mehreren Auf- 
satzen aus. Gelernt haben wir auch hier vieles, auch hier wieder 
zanachst in negativem Sinne. Wir haben gelernt, dass bei echten 
Psychosen hysteriforme Bilder vorkommen; eine Aufzahlung und Be- 
leuchtung der psychogen entstandenen hysteriformen Symptombilder 
bei Psychosen, die nicht Hysterie sind, hat erst 1914 Bonhoffer 
uns gegeben. Wir haben dasselbe gelernt von den verschiedenen 
organischea Gehirn- und Rfickenmarkskrankheiten, ich erinnere nur 
an Tumor cerebri, Paralyse, Arteriosklerose, multiple Sklerose. Wir 
'wissen femer, dass bei echten Hysterien der sogenannte hysterische 
Charakter fehlen kann und dass da, wo die bekannten psychischen 
Anomalien der Hysterie vorliegen, diese als solche damit nichts zu 
tan haben, sondern vorwiegend als Ausdruck der degenerativen Basis, 
anf der die Hysterie wachst, zu bewerten sind, kurzum wir haben 
erfahren, dass die Disposition, hysterisch zu reagieren, durchaus nicht 
spezifisch ist fur den Typ der „hysterischen“ Personlicbkeit (Nissl). 
Wir haben ferner durch Krapelin und Mobius gelernt, dass die 
hysterischen Symptome zum Teil eine Reminiszenz an angeborene 
Abwehr- und Verteidigungsyorrichtungen darstellen, deren Unter- 
drfickung eben bei denjenigen Individuen, die wir hysterisch nennen, 
nicht in normalem Made oder fiberhaupt nicht gelingt. Man hat das 
auch „mangelhafte Affektgymnastik u genannt. Homburger drfickt 
das so aus: „Die im hysterosomatischen Bilde verselbstandigten, auto- 
matisierten motorischen Ausserungen mfissen irgendwie physiologisch 
vorgebildet sein.“ Auf dieser Idee baut sich ja das Begreifen der 
Eigenart der kindlichen Hysterie und der Entwicklungshysterie auf 
(Krapelin). Bei dieser Auffassung kam man zu der (jberzeugung, 
dass einzelne Formen der Hysterie nicht viel Wesensverschiedenheit 
haben von der Schreckneurose. Dasselbe drfickt Bonhoffer aus, 
wenn er sagt, dass viele Falle von Kriegshysterie eine. Fixation von 
Schreckwirkung darstellen. Und bei dieser Auffassung wird man 
auch fur die Hysterie, soweit man nicht an die spezielle Form von 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



44 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


Entartungshysterie denkt, nicht eine erbliche Belastung oder 
hysterische Antezedentien im Vorleben zur Bedingung der 
Diagnose machen in solchen Fallen, wo das auslosende Mo¬ 
ment ein sehr erhebliches, auch eine normale Neuronen- 
scbwelle ubersteigendes war. Hierin liegt es begriindet, dass 
der Krieg mit seinen Fahrnissen, Schrecknissen and Zermurbungen 
auch bei Voliwerb'gen Bilder erzeugt, die wir unter anderen Um- 
standen mit der Etikette Hysteric ohne Bedenken belegen wfirden. 
Nur bei den bysteriscben Dauersymptomen vermisst man die Analoga 
I des gesunden Lebens (Nissl). Das eigentlich Pathologische ist 
also, dass die Schrecksymptome den eigentlichen Affekt tiber- 
dauern, and zwar durchaus unabhangig vom Bewusstsein. 

P. Webrmann, 86 Jahre. 

9. VI. 1916. Allgemeiner Tremor, funktionelle Bescbleunigung der 
llerzaktion und Steigerung der vasomotoriscben Erregbarkeit, psychiscbe 
tlbererregbarkeit, hysterische grosse Kramptanfalle. Die Anamnese ergibt, 
dass sein Besitztum in Goldap in Ostpreussen von den Russen vOllig zer- 
stOrt worden ist. Er ist jung verheiratet. Seine Frau hat auf der Flucht 
vor den Russen ihr erstes Kind geboren, das auf der Flucht wieder ge- 
storben ist. Er hat keine Strapazen und Kiimpfe durcbgemacht. Die 
Familienanamnese und seine persOnliche Anamnese ergeben nichts von. 
Neuropsychopathie. Die Hysterie dieses Mannes ist eine Folge 
dieser schweren seelischen ErschOtterungen. 

Wenn wir Hysterie ganz im allgemeinen dahin kennzeichnen, 
dass bei ibr Gemiitsbewegungen abnorm leicbt auftreten und wieder 
schwinden und dass die seelischen Zustande abnorm leicbt in korper- 
licbe Symptome sich projizieren, die Gemiitsbewegungen oft lange 
iiberdauernd, so wird man nicbts dagegen sagen konnen, wenn jemand 
annimmt, dass dieser Zustand auch durch das im Krieg an der 
eigenen Person und an Anderen Erlebte, vielleicht auch 
durch ein rein kommotionelles Moment (Nissl) hervorgerufen 
werden kann. Dasselbe sagt im wesentlicben die Fassung, die ganz 
neuerdings v. Striimpell vorschlagt: „ Als bysterisch sind diejenigen 
klinischen Erscheinungen einer abnorm gesteigerten oder abnorm ver- 
anderten Nervenfunktion zu bezeichnen, bei denen diese Erscheinungen 
auf einer Storung der normal geregelten Beziebungen zwiscben den 
Vorgangen des Bewusstseins und den organiscbenFunktionen beruhen." 
Jedenfalls sind wir iiber die Definition, die Mobius den „Hysteiiscben“ 
-- gab, hinausgewachsen: „Hysterisch ist nur das, was durch Vorstel- 
lungen verursacht wird.“ Dass ein fliessender Obergang zwiscben 
den normalen korperlichen Reaktionen und den hysterischen Reak- 
tionen besteht, lehrt uns alle ja die tagliche Erfabrung fiber den Zu- 
sammenhang zwischen angstlicher Erregung und Storung der Darm- 


Digitized 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 45 


und Blasentatigkeit, zwischen unruhiger Erwartung und Herzklopfen, 
zwiscben Schreck und Erbleichen, Aufregung und Zittern. Es ist nicht 
iiberflussig, darauf hinzuweisen, dass alle diese „normalen“ Dinge 
sich im Unbewussten abspielen und man schon desbalb nicht an- 
zunebmen gezwungen ist, dass die hysterischen Reaktionen, wie 
Mutismus, Apbonie, Krampfe allgemeiner und lokalisierter Natur, 
Sensibilitatsstorungen, Tremores usw., sicb nur im Licht der Vor- 
stellung entwickeln wiirden. So sagt auch Bonhoffer, dass psycho- 
gene Zustande und Erkrankungen ganz allgemein solche sind, die der 
Regel nacb durch Vorstellungen, und zwar solcbe emotioneller Art, 
hervorgerufen werden. Wenn man die Hysterie so auffasst, so muss 
man Mobius Recbt geben, wenn er sagte: „Ein wenig hysterisch ist 
scbliesslich jeder Mensch“, und ebenso Hoche, wenn er sagt: „Im 
Grunde ist jeder Feldzugteilnehmer hysteriefahig“. 

An die Spitze will ich den Satz stellen, dass wir nene Symptome 
oder Symptomkomplexe im Kriege nicbt kennen gelernt baben ich 
meine mit Strumpell, dass sicb aucb jetzt wieder uns die Tatsache 
von der merkwiirdigen Gleichartigkeit der hysterischen Krankheits- 
erscbeinungen zu alien Zeiten und an alien Orten gera'dezu aufdrangt; 
ich weiss, dass yiele Fachkollegen mir darin zastimmen, so ins- 
besondere aucb Nissl, und dass andere anderer Meinung sind; neue 
Namen machen nocb keine neuen Krankheitsbilder. 

Wir baben bei unseren Kriegsfallen geseben, dass die sogenannte 
mono- bezw. oligo-symptomatische Hysterie im Sinne Char¬ 
cots hau fig is t, d. h. Monoplegien, Hemiplegien, Paraplegien, Stimm- 
bandlahmungen, Mutismus, lokalisierte Kampfe, Dysbasie und Abasie 
usw., d. h. die uns aus dem Studium der Kindes-Hysterie bekannte 
„Massivitat“ (Bruns) ist haufig, und zwar haufig leicht nachzu- 
weisen als ideagen, d. b. entstanden durch die auf den yerletzten 
Korperteil gerichtete Vorstellung. Ich babe aber ebenso oft gesehen, 
dass die Lokalisation der motorischen Ausfallserscheinungen bezw. die 
Determination der Symptome sicb nicht als ideagen nachweisen liess. 

Ich meine, dass die Dignitat der Sensibilitatsstorungen 
bei hysterischen Lahmungen durch den Krieg aufs neue erwiesen 
ist. Ich fand in dieser Beziehung — wie fast alle Autoren, ich 
nenne hier nur Tromner, Binswanger, L. Mann, Wollenberg, 
Saenger — die Charcotsche Lehre durchaus zu Recht bestehend. 
Ich habe mich ausnahmslos bemiiht, unter Ausscbaltung jeder Sug¬ 
gestion die Sensibilitat zu priifen und habe immer und immer wieder 
die bekannten Grenzen der Sensibilitatsstdrung gefunden; so gut wie 
immer yerschwand die Sensibilitatsstorung spontan mit der Heilung 
der Motilitatsstorung. Die Algesie war immer, die anderen Quali- 



Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



46 Acbte JahresverBammlung der Gesellechaft Deutscher Nerveniirzte. 


taten der Sensibilitat fast immer gestort. Falle obne Sensibilitats- 
storung babe ich allerdings aucb gesehen, aber nur in Ausnabme- 
fallen. Wir konnen Bottiger nnd Babinski zngeben, dass diese 
Storungen iatrogen sind, aber nur in dem Sinne, dass die arztliche 
Untersuchung der Stigmata diese Storungen aufdeckt, nicbt her- 
vorruft. Es ist ja selbstverstandlich, dass, wenn man iiberhaupt 
j nicbt darauf untersucbt, man sie aucb nicbt finden wird. 

Uberrascbt bat uns wohl zunachst die Tatsache, dass bestimmte 
Ausdrucksformen der Hysterie so haufig sind; es ist geradezu eine 
Monotonie zutage getreten: ein Koraplex yon Steh-, Geh- und Sprach- 
storung mit allgemeinem Schutteltremor, der, wie Homburger sich 
ausdriickt, einen „Vorstellungskomplex von Hinfalligkeit und Schwache, 
.Versagen und Erschopfung" darstellt. Dieser Komplex wird ftir den- 
jenigen erklarlich, der sicb der zuerst wohl von Bonhoffer ge- 
ausserten Ansicbt anscbliesst, dass es sicb in diesen Fallen um eine 
Ausstrablung von Gemiitsbewegungen auf korperliche Gebiete und 
ibre Umsetzung in Krankbeitserscheinungen handelt, die in der Haupt- 
sache iibertriebenen und verzerrten Ausdrucksbewegungen seeliscber 
Erregungen entsprechen, die psycbogenen Zustanden entstammen, d. h. 
dass bier verwickelte, wabrscbeinlich uralte Schutzeinrichtungen in 
Wirksamkeit treten, indem der Selbsterhaltungstrieb durcb Gemiits- 
bewegungen angestachelt wird, oder kiirzer ausgedriickt: dass es sich 
um fixierte Schreckwirkungen mit sekundaren Abwebrbewegungen 
handelt. Es wiirde sich also in solchen Fallen im Wesentlichen um 
einen phyisologischen Vorgang bandeln, der latent in jedem Indivi- 
duum bereit liegt und durch das aussergewohnlich katastrophale Er- 
eignis manifest wird. Ob man dies Hysterie nennen will, ist Sache 
der Definition der Hysterie. Fur uns handelt es sich heute darum, 
festzustellen, ob wir diese Dinge fiir funktionell oder in irgendeiner 
Form fiir organisch bedingt halten. 

Das Gesicbtsfeld habe icb in fast alien Fallen untersucbt. In 
den untersuchten Fallen fand icb eine nennenswerte Gesichtsfeld- 
einengung in ca. 30 Proz., in einzelnen Fallen ausserst hochgradig, 
und zwar waren dies Falle sowohl mit motoriscben Labmungs- als 
mit motorischen Reizsymptomen. Das Verhalten der Scbleimhaut- 
reflexe war ganz verscbieden. 

Auffallend war mir, wie selten der sogenannte „hysterische Cha- 
rakter" sich vorfand; baufig bandelte es sich um ruhige, gleichmassige 
Leute, die auch im allgemeinen keineswegs besonders suggestibel 
- waren. Auffallend war mir immerbin, mit welchem Gleicbmut, ich 
mochte fast sagen Gleichgultigkeit sie die scbweren Storungen er- 
\ trugen. Es war dies ein auffallender Mangel an natiirlicher brennen- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschatt Deutscher Nervenarzte. 47 

der Sehnsacht nach Gesundheit, also ein Charakterzug im Sinne von 
Kohnstamms n defektem Gesundheifcsgewissen u , ein Zug, der viel- 
leicht hinweist auf eine gewisse Unausgeglichenheit der gemiitlichen 
Vorgange und dadurch bedingte innere Ungleichheit, die im wesent- 
licben wohl die Storung ist, die bei Hysterie durch die verscbiedenen 
Definitionen von Helpacb, Gaupp, Eulenburg, Aschaffenburg, 
Steyerthal usw. umschrieben wird. Und docb: Wenn man Hysterie 
so definieren will: „damit ein Vorkommnis echt kysterische Symptome 
zeitigen kann, mass die Psyche des bysterisch Reagierenden eine be- 
stimmte Abweichung vom Normalen, d. h. vom Durchscbnittlichen 
aufweisen", dann waren viele Falle nicht als Hysterie zu bezeichnen, 
und Hoches Ausspruch fallt uns ein, dass derjenige nicbt emstlich 
zu widerlegen sein wird, der behauptet, eine Krankheit Hysterie gibt 
es nicht, sondern nur eine hysterische Reaktionsweise im allgemeinen. 
Und dann wiirde es wieder Sache der subjektiven Ansicbt sein, ob 
die somatische oder die psycbiscbe Reaktionsweise bestimmend 
sein soil fur die Marke „Hysterie“. 

Flies3end ist m. E. oft der Ubergang der hysterischen Neurosebilder 
und der der Schreckneurose, um deren klinische Darstellung vor 3 Jahren 
sich Horn verdient gemacht hat. Die Schreckemotion ruft zunachst einen 
vasomotorischen neurotischen Komplex hervor. Legt man nun bei der 
Schreckneurose die Hauptbetonung auf die vasomotorischen Symptome, 
so ist dem entgegenzustellen, dass ja gerade in diesem Kriege bei ecb- 
ten Hysterien auffallend haufig — das erweist die Literatur ebenso 
wie meine eigenen Beobachtungen — vasomotorische Anomalien an 
den Extremitaten — und zwar in Form von cyanotischer Stauung und 
Schwellung, Anomalien der Schweisssekretion — und am Herzen 
sowie auch trophische Storungen sich finden. Sie sind der Hysterie 
nicht wesensfremd, wie auch L. Mann betont. Legt man den Haupt- 
wert bei der Diagnose Schreckneurose auf- die manifest gewordenen 
Abwehrmechanismen, so muss man entweder viele unserer Falle zur 
Schreckneurose zahlen oder sa'gen: Die spezielle Farbung der Kriegs- 
schadigungen J ) ruft jene Form der Hysterie hervor, die die jedem 
Individuum angeborenen, bisher latent gewesenen Abwehrmechanismen 
hervorruft. L. Mann will den Namen „Schreckneurose" „hochstens 
als Unterdiagnose neben der Hauptdiagnose ,traumatische Neurose 1 
verwenden". 

Die Bedeutung einer Schreckwirkung als solcher wird ja in 
helles Licht gestellt durch die Beobachtung von Dana, der bei Mon- 


1) Nicht gleichzustellen den somatischen Verletzungen, die in der Atiologie 
dieser Hyeteriebilder oft vollstandig fehlen. 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



48 Aclite Jahresversammlung der Geaellschaft JDeutscher Nerveniirzte. 

teuren, die im Schlaf mit Starkstromleitung in Beriihrang gekomm en 
waren, nur lokale Verbrennungen sah, and der andererseits bei 
Arbeitern, die dnrcb zufallige Beriihrung stromloser Leitnngen 
einen Scbreck erlitten hatten, schwere funktionelle Storungen auf- 
treten sah. 

Ich halte es fur wiinschenswert, dass man in der Diskussion 
sich iiber eine eventuelle Abgrenzung zwischen Hysterie und Schreck- 
neurose aussert. Tatsache ist ja, dass bei den Kriegsereignissen 
ein Schreck sich allermeist mit Sicherheit nicht wird ausschalten 
lessen. 

Ich habe bei meinen Kranken besonderen Wert daranf gelegt, 
die Anamnese auf erbliche Belastung and nervose Vorkommnisse im 
Vorleben besonders genau zu erheben. In mehr als der Halfte der 
Falle waren meine Ergebnisse negativ. Gerade bei den Untersuchungen 
unserer Krieger wahrend der letzten 2 Jahre ist es mir von neuem 
klar geworden, wie schwierig die Beantwortung der Frage „belastet 
oder nicht“ ist; in den allermeisten Fallen diirflen die diesbeziig- 
lichen Erfahrangen nur einen sehr bedingten Wert haben. Sehr gut 
hat das vor kurzem Homburger beleuchtet. Ich komme danach 
auf Grund meines Materials zu der Oberzeugung, dass der Streit 
dariiber, ob beim Vorliegen hysterischer Erscheinungen die Person- 
lichkeit wesentlich ist oder die Art und Wertigkeit des Traumas, fiir 
die eigentlichen Kriegsfalle im Sinne der letzteren Annahme zu 
entscheiden ist. Damit kommen wir natiirlich dariiber nicht hinweg, 
dass zum „Trauma im weiteren Sinne “ noch ein Etwas hinzukommen 
muss, d. h. eine indmduelle Disposition zur abnormen Inbetriebsetzung 
der vorhandenen Mechanismen. Auch hieriiber ware eine Aus- 
sprache erwiinscht. 

Auch ich sab, wie eine Reihe anderer Autoren, dass lokale Ein- 
wirkungen Einzelsymptome determinierten, wie besonders Zwangs- 
haltungen und Zwangsbewegungen. Dass eine partielle angeborene 
Unterwertigkeit einzelne Symptome des Hysteriekomplexes determi- 
niert, erlebte ichmehrere Male auf demGebiet derSprache: Individuen, 
die das Sprechen schwer und spat gelernt hatten und solche, die als 
Kinder gestottert hatten, erkrankten nach Explosionen oder nach 
schreckhaften Ereignissen monosymptomatisch an Aphonie, Stottern, 
Mutismus. Das hebt auch Gutzmann hervor, ebenso vonWagner- 
Jauregg. 

Hier will ich einschalten, dass ich in 4 Fallen von schweren Neu¬ 
rosen das Blutbild untersucht habe; die neuerdings bei solchen Fallen 
nicht selten festgestellte Lymphcytose des Blutes fand ich nicht. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Acbte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 49 


Fiedler: 40 Proz. Polynnkleftre Lcnkoc., 

22 „ gr. I.y., 

33 1 2 „ kl. Ly., 

3*2 n Eosinophile. 

1 „ Obergangszellen. 

Abasie and Stottern, Tremor nach Granatverschttttung, seit 5 Mo- 
naten bestehend. 


Grimm: 68V 2 Proz. Poly., 

8 B gr. Ly., 

17 „ kl. Ly., 

4 n Eosin, 

2 „ Uberg., 

Va ,, Myeloc. 

Hysterigche Konvulsionen, pscndospastische Parese mit Tremor der 
unteren Extremitaten, Clonismus der Nackenmuskulatur, Aphasic nach Gra- 
natkontusion, 10 Monate bestehend. 

Weferling: 62V2 Proz. Poly., 


16 „ gr. Ly., 

20 yy kl. Ly., 

1 n Uberg., 

1 / a „ Eosin. 

Allgemeiner Tremor, Stottern, Abasie and Aphasie, Mutismus, 
Hyperhidrosis, ErhOhnng der vasomotorischen Erregbarkeit nach Granat- 
verschQttnng, 11 Monate bestehend. 


Krttger: 

61 % 

Proz. Poly., 


10 

» gr. Ly., 


25 ‘ 2 

„ kl. Ly., 


1 1 2 

n Eosin., 


1 

„ Uberg., 


X 71 - •/ 

Motorische und sensible Paraplegie der nnteren Extremitaten, SchQttel- 
tremor des Eopfes nach YerschQttang durch Granatexplosion, 14 Monate 
bestehend. 


Was die lokalisierten Kontrakturen und Klonismen nach 
lokalen Verletzungen betrifft, so muss daran erinnert werden, dass 
Explosionen ausgedehnte Muskelveranderungen, insbesondere Ne- 
krosen hervorrufen kbnnen, die zu Narbenbildung. fiihren. Ich habe 
in dieser Hinsicht sehr lehrreiche Praparate in der Sammlung 
von Aschoff in Berlin gesehen, und zwar Falle mit intakter Haut. 
Ich halte es fur moglich, dass mancher Fall von „Kontraktur“ sich 
auf diese Weise erklart, also keine neurotisch-psvchogene, sondern 
eine lokal- B myositische“ Entstehungsursache hat. Andererseits ware es 
denkbar, dass derartige Muskelveranderungen reflektorische Reizzu- 
stande zuwege bringen konnten und vielleicht manche Formen von 
Krampfen und Tics in Einzelmuskeln oder Muskelgruppen von da aus 
reflektorisch erzeugt werden konnen. Diese Moglichkeit ergibt sich fiir 

mein Material aber nur in wenigen Ausnahmefallen (s. Fig. 1). 

Deutsche Zeitschrift f. Nervenheilkunde. Bd. 60. 4 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



50 Achte Jabresversanmilung der Gesellscbafo Deutscker Nervenarzte. 


Ia alien iibrigen Fallen war die ideagene Entsteliung entweder nach- 
zuweisen oder war — in ahnlicher Weise wie in Schusters Fall 



Fig. 1 . 

Granatexplosion, gleich danach 
Schmerz in der linken Wade; 
nacli einigen Wocben Ausbildung 
einer leichten Kontraktur der Ober- 
und Unterschenkelmuskulatur; 
passive Streckung nur unter Uber- 
wiudung von starkerem Wider- 
stand und unter Schmerzen mog- 
lich. Refraktiir gegen Suggestions- 
therapie. 


(Neurol. Ztrbl. 1916, S. 474) — nach 
der ganzen Lage des Falles sehr walir- 
scheinlich. Bekanntlich hat schon 
Friedreich verschiedene Formen von 
Tics in ihrer psychologischen Be- 
dingtheit erkannt und passend als 
„koordinierte Erinnernngskrampfe" be- 
nannt. Ich will aber besonders her- 
vorheben, dass ich solche monosym- 
ptomatisclien Kontrakturen und Klo- 
nismen auch ohne jedes somatische 
Trauma auftreten sah; im iibrigen 
fand ich mindestens ebenso oft in der 
Anamnese (jberanstrengungen wie Ver- 
letzungen. Ich habe auf rein sugge- 
stivem Wege (Hypnose) Falle mit 
traumatischer Genese und Falle ohne 
traumatische Entsteliung in einer 
Sitzung geheilt. Andererseits sah ich 
eine Reihe von Fallen (besonders 
C'rampi im Quadricepsgebiet) absolut 
refraktar bleiben. 

Die Akinesia amnestica, von 
anderen auch „motorische Ratlosig- 
keit“ genannt, vermag ich im Gegen- 
satz zu Oppenheim und zu L. Mann 
nicht von hysterischen Lahmungen 
zu trennen. Im Gegensatz zu Mann 
muis ich betonen, dass nach meinen 
Erfahrungen die hysterischen Lali- 
mungen doch keineswegs ganz selten 
„Totallahmungen“ sind und keineswegs 
immer sichtlich „unter dem Einfluss 
momentaner psychischer Einwirkungen 
stehen“. Ob wir eine derartige Be- 
wegungslosigkeit als den Ausdruck 
eines Verlustes der motorischen Er- 


innerungsbilder (Oppenheim) oder 
einer Aufhebung der Aufmerksamkeit (Janet) betrachten, ob man mit 
Freund (1S95) sagen will, dass die von der Peripherie auf dem Wege 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 51 

der zuleitenden Nerven fliessende Erregung auf den gewohnten Assozia- 
tionsbahnen die Bewegungsvorstellungen der der verletzten Stelle zuge- 
hbrigen Muskeln sehr energisch anregt und bier — quasi nacb Uberan- 
strengang — eine Herabsetzung bezw. Aufhebung der Ansprech- 
fahigkeit hervorbringt, oder ob man mifc Liepmann sagen will: Die 
lnnervationsmechanismen kommen nicht zustande, weil ihnen Wunsch- 
und Furchtmechanismen entgegenstehen, ist wobl nur Sache der 
personlichen Auslegung. Alles bleibt docb nur Umschreibung und 
ist nieht Erklarung. Auch die vorwiegende Linksseitigkeit der 
funktionellen Lahmungen kann man, je nacb dem Standpunkt, den 
man einnimmt, dem eigenen Verstandnis naher bringen, sei es durch 
Annahme einer leichteren Erschopfbarkeit der rechten, weil minder- 
kraftigen Grossbirnhalfte, sei es durch die Annahme geringerer Un- 



Fig. 2. 

Accessoriuskrampf, 1 Stunde uach 
Weichteilverletzung des N a c k e n s 
(Gewehrschuss) einsetzeud; 6 Mo- 
nate Dauer, refraktiir gegen jede 
ubliche Therapie iD mehreren 
Lazaretten, geheilt durch Hy- 
pnose in 2 Sitzungen. 



Fig. 3. 

Accessoriuskrampf im An¬ 
schluss an eine (Granatsplitter-) 
verletzung des Kreuz. Refraktiir 
4 Monate in 3 Lazaretten, ge¬ 
heilt durch Hypnose in einer 
Sitzung. 


bequemlichkeit der Funktionsstorungen der Extremitaten der linken 
Seite. Icb sah und las noch nichts dariiber, ob bei Linkshandern die 
Funktionslabrnung vorwiegend rechtsseitig eingetreten ist. Ubrigens 
babe ich diese Lahmungen, wenn auch haufiger linksseitig, so doch 
keineswegs selten auch rechtsseitig gesehen. Ich habe eine Reihe 
von Fallen, die den Charakter der Oppenheimschen Akinesia 
amnestica trugen. durch Suggestion inHypnose prompt beseitigt, ich kann 

4* 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



52 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

also auch nicht der therapeutischen Beeinflussbarkeit dieser Lahmungen 
eine Sonderstellung nach meinen Erfahrungen zugestehen. 

Fast ebenso haufig wie die oben besprochenen Falle von Akinese 
sah ich Hyperkinese mit und ohne Sensibilitatsstorungen an den 
traumatisierten Extremitaten und mit und ohne vasomotorische Er- 
scheinungen. 

^ Fur die „Reflexlahmung“ Oppenheims ist charakteristisch 
eine allgemeine Atropbie bezw. Abmagerung der Muskulatur, Zyanose, 
erhebliche Schlaffheit der Gelenke, Totalitat der Lahmung, die auch 
unbewusst nicht iiberwunden wird. 



Fig. 4. 

Accessoriuskrampf spontan eutstanden auf der Riicbfahrt vom Heimatsurlaub 
an die Front. Refrakttir mehrere Monate in mehreren Lazaretten. Durch Hy- 
pnoae in mehreren Sitzungen gcheilt. 


Wir sehen diese Falle im jetzigen Kriege nicht selten. Ich meine 
zu diesen Fallen Folgendes: Wir wissen schon lange, dass eine leichte 
allgemeine Muskelatrophie auch bei langdauernden funktionellen Ex- 
tremitatenlahmungen vorkommen kann. Wir horten schon, dass 
angioneurotische Symptome bei echt hysterischen Lahmungen in 
diesem Kriege haufig zur Beobachtung kommen. Ich halte es fur 
sehr schwierig, dass die Beobachtung eines im iibrigen gesunden, 
nicht bettlagerigen Kranken so durchgefuhrt werden kann, dass man 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 








Achte Jahresversaramlung der Gesellschaft Deutscker Nervenarzte. 53 

mit Sicherheit sagen kann, die Extremitat werde bei keiner Gelegen- 
heit unbewusst in irgendeiner Weise bewegt. Andererseits habe ich 
bei vielen Fallen von zweifellos echten hysterischen Lahmungen dnrch 
eigene Priifung und durcb Beobachtung eines dazu kommandierten 
sachverstandigen Sch western personals auch kein gelegeutliches Bei- 
seitesetzen der Lahmung feststellen kbnnen, und was die Hypotonie 



Fig. 5. 

Lahtnung der linken obcren Extremitat vom Typos der Oppenheimschen 
Reflexliihmung; ohne Trauma entstauden, nach anstrengendem Rudern. Hei- 
lung nach 1 Jahr durch Hvpnose. Rontgenogiaphische Atrophie der Knochen 
dcs Handgelenks (rechterseits normal). 

der Gelenke betrifft, so habe ich auch solche Falle durch hypnotische 
Suggestion, sei es prompt, sei es durch allmahliche Erziehung in 
Hypnose, ausheilen sehen. Hervorzuheben ist, dass bei Oppenheinis 
Fallen von Reflexlahmung es sich meistens um Frakturen handelte, 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






54 Ackte Jahresversammiung der Geaellscliaft Deutscher Neireuiirzte. 


und wir wissen, dass nach Frakturen mit und ohne langer sitzendea • 
tixierenden Verband sich nicht selten neben der Muskelatropbie auch 
Knochenatrophie im Sinne von Sudeck und Kienbock entwickelt. 
und gerade in solchen Fallen tritt nicbt selten eine mebr oder weniger 
hochgradige Hypotonie ein. 1 ) In Fallen von diesem Typus sah ich. 
wenn keine Fraktur dagewesen war, eine Knochenatrophie nur nach 
lange dauerndem Nichtgebrauch und auch dann keineswegs regel- 
rnassig; in alien Fallen von Knochenfraktur aber, wenn eine langere 
Eiterung des Knochens bestanden hatte — das ist ja eine bekannte 



Fig. 6. 

Normales recktes Handgelenk. 

chirurgisehe Erfahrung. Ich sah zwei Falle vom Typus der Oppen- 
heimschen Reflexlahmung auch ohne jedes Trauma auftreten, und 
zwar einmal nach anstrengendem Rudern, einen Tag vor Einberufung 
zum Militar, und einmal ohne irgendeine nachweisbare Veranlassuug 
bei einem Soldaten im Etappendienst. Bei dem ersten dieser Falle. 
bei dem die Lahmung iiber ein Jahr gedauert hatte, wurde eine Hei- 

1) Siehe die Befunde von rontgcnologisch nachgewiesener „Knockenatro- 
phie“ an kysterisck gelahmten Hiinden und Fingern, die Mohr in der Dis- 
kuesion vorfiihrte. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Achte Jahresversaiumlung der Gesellschaft Deutsche r Nerveniirzte. 55 

lung durch Lvpnotische Suggestion erzielt (Demonstration des Falles 
vor und nach der Heilung durch Kinematographie). Hier fand sich 
eine deutliche Knochenatrophie am Handgelenk; der andere Fall blieb 
unbeeinflusst. Dass es genug Falle von echter Hysterie gibt, die 
gegen jede Form von suggestiver Therapie refraktar sind, braucht 
nicht erwahnt zu werden. 

Wollenberg und Rosenfeld, die mebrere derartige Falle 
sahen und in Baden-Baden vorstellten, meinten, manche der Falle 
machten den Eindruck einer durch das Trauma bedingten lokalen vaso- 
motorischen Neurose, deren lokale Folgen dann psychich weiter ver- 
arbeitet wiirden. Rosenfeld schreibt mir: „Ich habe immer wieder 



Fig. 7. 

Liihmung der linken oberen Extremitat vora Typus der Oppenheimsehen 
Reflexliihmung; ohne Trauma entstanden, nach anstrengendem Rudern. Hei¬ 
lung nach 1 Jahr durch Hypnose. Rontgenographische Atrophie der Knochen 

des Handgelenka. 

den Eindruck, dass in derartigen Fallen die schweren angioneuroti- 
schen Storungen dazu beitragen, dass das Organgefiihl gestort bleibt 
und dass so die Angioneurose das Persistieren der motorischen Stb- 
rungen vermittelt. 1 * 

Ein weiterer Fall: 

Ein Unteroffizier hatte einen Schuss durch die linke Patellarsehne 
erhalten; die Folge war ein Funktionsausfall des M. quadriceps mit Aus- 
fall des Patellarreflexes bei vOllig normaler elektrischer Erregbarkeit; iu 
21 Monaten trat eine Abmagerung dieser nicht funktionierenden Muskel- 
gruppe ein; von Anfang an bestand auch eine totale Liihraung des Fusses, 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 







56 Achte Jabresversainmlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

sowolil ini Sinne des Tibialis wie des Peroneus; diese Lahmung bestand 
21 Monate lang, als ich Pat. sah; geringe Zyanose, leichte Abmagcrung 
der Unterschenkelmuskulatur, normaler Achillesreflex, normale elektrische 
Erregbarkeit, keine Knochenatrophie. In Hypnose gelang es in der zweiten 
Sitzung, Dorsal- uud Plantarflexion des Fusses wahrend der Hypnose zu 
crzwingen; in einer dritten Sitzung gelang es, die Lahmung auck post- 
hypnotisch zu beseitigen. 



Fig. 8. 

Lahmung der Unterscbenkel- und Fussmuskulatur vom Typus der „Reflex- 
lubmang". In Hypnose Motilitat des Fussgelenks moglick. Heilung nach l'/i 

J.ihren durch Wachsuggestion. 

Einen weiteren einschlagigen Fall mocbte ieh Ihnen im Bilde 
vorfiihren: 

Es bandelt sicb urn einen aktiven Hauptmann, der ausser dem eiserneu 
Kreuz und verschiedenen anderenVerdienstkreuzen sicb den s&chsischcnTapfer- 
keitsordeu, d. h. den sog. sacbiscben „Pour le merite u erworben batte. Er wurde 
am linken Unterschenkel verwundet und trug eine Fraktur der linken Fibula 
davon. Nackdem der Verbaud nacb 4 Wochen entfcrnt und die Fraktur 
konsolidiert war, zeigte sicb eine vOllige Lahmung der linken unteren 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Achte Jahresversaramlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 


57 



Fig. 9. 

Normale Knockenstruktur des rechten Fusses. 



Fig. 10. 

Atrophiscke Knochenstruktur des liuken Fusses. 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




58 Achte Jahresversammlung der Gesellscbaft Deutscher Nervenarzte. 


Extremit&t bei Erhaltensein der Sehnenreflexe und der elektriscben Erreg- 
barkeit, An&sthesie for alle Qualit&ten von den Zehen bis binanf zur 
Mitte des Oberschenkels, starke Abraagerung der gesamten Muskulatur am 
Unterschenkel und Fuss, geringere am Oberschenkel, deutliche Hypotonie 
im Fuss- und Kniegelenk, sehr starke Zyanose, Kalte und Hyperhidrosis 
am Unterschenkel und Fuss. Pat. war 5 Monate auf die Lahmung des 
Beins behandelt worden mit alien Qblichen Mitteln obne den geringsten 
Erfolg. Er kam dann in meine Behandiung. Ich konnte ibn mit Leich- 
tigkeit in Hypnose versetzen, und in Hypnose bewegte er alle Gelenke 
der kranken Extremit&t, zun&chst wenig ausgiebig und mit geringer Kraft; 
weitere Suggestivbekandlung in Hypnose und mit pkysikaliscken Metboden 
brachten ibn niclit recht weiter; er hinkte dann die n&chsten 6 Monate 
herum, bis ich ihm erkl&rte, dass ich ihn, den aktiven Hauptmann, for 
„d.-u.“ erklaren rattsse, wenn er in 3 Monaten nicht vOllig gesund sei. 
Erst nach 14 Tagen sab ich ihn wieder, und er ging schon jetzt fast normal. 

Es ist interessant, die in den Sanitatsberichten der deutschen 
Kriegsministerien iiber den deutsch-franzosischen Krieg im Kapitel 
„Erkrankungen des Nervensystems" niedergelegten Erfahrungen zu 
durcbblattern. „Reflexlahmungen“ werden hier im 3. Kapitel genannt: 
„die unmittelbar nach einem peripheren Nerventrauma in einem vom 
urspriinglichen Verletzungsorte entfernten Gebiete entstandenen Lah- 
m ungen. u Die Lahmung kann nur motoriscb, nur sensibel oder beides 
zugleich sein. Bisher hatten Weir Mitchell, Keen nndMoorehouse 
7 derartige Falle beschrieben. Die Lahmung sass hier an einer anderen 
Extremitat als der vom Trauma getroffenen. Meistens trat Heilung 
ein. Im deutschen Sanitatsbericht linden sich 8 Falle, jetzt war aber 
immer die Lahmung lokalisiert an der Seite des Traumas. Mehrere 
Falle gleichen den Oppenheimschen Fallen, im iibrigen sind die 
meisten allmahlich geheilt. Und die Erklarung? Unter dem Einfluss 
der Experimente von Brown-Sequard, Schiffer und Weil iiber 
die Folgen der Unterbindung der Blutzufuhr zum Biickenmark nahm 
man an, dass der periphere traumatische Reiz eine reflektorische 
Kontraktur der Spinalgefasse und auf diese Weise Anamie und daraus 
folgende Lahmung eines bestimmten Riickenmarksabschnittes bewirke. 
Mit zunehmender Dauer des vasomotorischen Prozesses wiirden die 
zentralen Veranderungen immer weniger restitutionsfahig. Erb schloss 
sich dieser Auffassung an, wiibrend Leyden die Ursache in Shock, Kon- 
tusion des Riickenmarks oder inQuetschung oder Erschiitterung 
peripherer Nerven sah. Dann ist auch viel die Rede von einer 
Erklarung solcher Lahmungen durch eine „aufsteigende Neuritis". 
DieserRiickblick ist interessant: Die Theorie von der Erschiitterung der 
peripheren Nerven sehen wir schon hier ausgesprochen; die Annahme 
eines vasomotorischen Krampfes mit sekundaren Folgen sehen wir 
hier auch schon, aber wahrend man friiher noch ganz im „Orga- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahreaversammlung der Gosellschat't Deutscher Xervenarzte. 59 


nischen" befangen war, sieht Wollenberg heute mit Rosenfeld in 
der lokalen yasomotorischen Funktionsanomalie nur den Anstoss zur 
„psychischen Weiteryerarbeitung". 

£s ist des weiteren interessant, dass bei all den fremden und 
eigenen Fallen nicbt einmal die Moglichkeit einer funktionellen bezw. 
ideagenen oder psychogenen Genese erortert wurde. Wie weit das 
geht, ergibt sicb aus einein Fall yon „Reflexaphasie durch Hypo- 
glossuskrampf nacb einem Riickenscbnss“, und einem Fall yon „Pa- 
ralysis agitans der linken Seite" nacb Stich in die recbte Schulter. 
Diese Falle tragen fur uns beute den Stempel eine3 ecbten auto- 
snggerierten bysterischen Symptomkomplexes. 

lch mochte also die Falle yon nReflexlahmung" Oppenheims, 
soweit sie mit einem~ physischen "Trauma zusammenhangen, in die 
Kategorie der lokalen Hysterie yerweisen; icb gebe aber unbedingt 
zu, dass- diese Falle vom gewobnlichen Bilde abweichen, also sympto- 
matologiscb eine Sonderstellung einnehmen, und dass es durchaus be- 
greiflicb ist, wenn einzelne Autoren — wie z. B. auch Fr. Schultze — 
in diesen Fallen einfacb yon „funktioneller Lahmung" sprechen. 

lch kann nicht finden, dass die „Myotonoclonia trepidans" 
etwas prinzipiell anderes ist als die „pseudospastische Parese mit \ 
Tremor". AUerdings finde icb den yon Oppenheim gewahlten Namen | 
besser, weil bezeicbnender und kiirzer und als Wortbildung richtiger. \ 
lch babe die Falle yon Furstner, Nonne, Onuf und Krafft-Ebing 
noch einmal durchgeseben. Ein Symptom erwahnt Oppenheim aller- 
dings, was bei diesen Fallen nicht gesehen bezw. nicht erwahnt 
worden ist, namlich fibrillares Muskelzittern. Wir batten gelemt, 
dass diese Falle nacb psychischen und nacb somatiscben Traumen 
und nach Infektionskrankheiten, also in diesen letzteren wohl auf dem 
Umwege der Schwachung der allgemeinen Widerstandskraft yor- 
kommen. Ein somatisches Trauma war an sich jedenfalls, wie die 
Friedenserfahrungen lehrten und auch Oppenheim jetzt be- 
ricbtet hat — nicbt notig. Icb habe dieses Bild wabrend des Krieges 
nicht selten gesehen, auffallend baufig bei alteren Landwirten, die ihre 
Wirtschaft batten im Stich lassen miissen und die den im weitesten 
Sinne ganz reranderten Anforderungen des Lebens otFenbar nicht ge- 
wacbsen waren und scbon wenige Wochen nach ibrer, sei es zur 
Wiederausbildung, sei es zur erstmaligen Ausbildung erfolgten Ein- 
ziehung erkrankten. Haufiger babe ich es auftreten seben im An¬ 
schluss an Granaterscbiitterungen obne somatische Veranderungen, und 
zwar in einer oder mebreren Extremitaten. Einmal babe ich es auf¬ 
treten seben bei einem Urlauber, als der Urlaub zu Ende war und 
er wieder ins Feld sollte. Mit anderen Worten: ich habe bei dieser 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



60 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscber Kervenarzte. 

Neurose atiologisch dieselben Erfahrungen gemacht wie bei anderen 
Neurosen. Icb selbst kam seinerzeit auf Grand meines ersten Falles, 
der besonders ausgebreitet, schwer und hartnackig war und bei dem 
es sich um eine Quetscbung des Ruckens handelte, zu der Meinong, 
die Prognose dieser Falle sei schlecht und dem Leiden lage eine 
organische Erkrankung irgendwelcher Art und irgendwelcben Grades 
zugrande. Lenhartz widersprach mir damals und bezeicbnete den 
Fall als Hysterie. Ich babe mich durch spatere Erfahrungen iiber- 
zeugen miissen, dass der altere erfahrene Kliniker recht hatte. Jener 
erste Fall heilte bald nach einer einmaligen Abfindung (es handelte 
sich um einen Eisenbahnunfall) ab. Meine anderen Falle sind zum 
Teil geheilt, zum Teil bin ich iiber ihr weiteres Schicksal nicbt 
orientiert. 

Sehr interessant sind die Falle, die wir in Friedenszeiten nur ganz 
ausnahmsweise sahen und auch dann nur nach lokalen Verletzungen, 
Falle, die Oppenheim ebenfalls eingehend studiert hat: Ich meine 
funktionelle Lahmungen peripherer Nerven neben solchen 
organischen Geprages, und zwar sieht man sowohl funktionelle 
Lahmungen, die zum Gebiet desselben Nervenstammes gehoren, dessen 
anderweitiges Nervengebiet organisch gelahmt ist, als auch Lahmun¬ 
gen anderer Nervengebiete; so kann das Tibialis- oder Peroneus- 
gebiet funktionell gelahmt sein bei organischer Lahmung des Pero- 
neus- oder Tibialisgebietes; dasselbe gilt fur die Nervenstamme der 
oberen Extremitaten, sei es ihrer ganzen Ausbreitung nach, sei es fur 
einzelne Zweige. Ich sah bisher solche Falle nur nach Traumen, nie 
nach Infektionen oder Intoxikationen. In 2 Fallen, die <ich (Sick) 
operieren liess, fand sich einmal der Badialis durchtrennt bei funk- 
tioneller Lahmung des Ulnaris- and Medianusgebietes; einmal han¬ 
delte es sich um eine schwere Schadigung des Nerv. ulnaris und 
medianus am Oberarm, die beide in kallose Narbenmassen eingebettet 
waren, wahrend der Nerv. radialis funktionell gelahmt war. In einigen 
solcher Falle gelang mir wieder eine Heilung der funktionellen Lah¬ 
mung auf hypnotisch-suggestivem Wege, in anderen Fallen waren die 
funktionellen Lahmungen refraktar. Die Pathogenese dieser Lah¬ 
mungen ist noch nicht geklart. Uber anatomische Veranderungen 
in oder an diesen Nerven haben wir, soweit ich sehe, noch keine Er¬ 
fahrungen. Anatomische palpable Veranderungen sind auch unwahr- 
scheinlich, da alle klinischen Zeichen gegen eine tiefergehende Ver- 
anderung sprechen. Dass eine Erschutterung der peripheren Nerven 
ebenso Lahmungen erzeugen kann wie eine Erschutterung des Riicken- 
marks, scheint erwiesen zu sein, obgleich ich mit der Annahme einer 
blossen Erschutterung des Riickenmarks durch ein Geschoss, das 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresvereammlung der Gesellschaft Deutecher Nervenarzte. 61 

nur die Wirbelsaule traf oder streifte, das Riickenmark selbst und 
seine Haute ausserlich aber freiliess, vor der Sektion sehr vorsichtig 
geworden bin, seitdem ich in Eppendorf in 2 Fallen — publiziert 
▼on Wohlwill (Neur. v5trbl. 1915, S. 506) — und in Berlin in 
Aschoffs Sammlung in einem Fall Riickenmarke gesehen habe, die 
eine ausgedehnte zentrale Nekrose boten bei Intaktheit des Riicken- 
markkanals und der Riickenmarkshaute. Dass in Fallen von peri- 
pherer Erschtttterung der Reiz sich fortpflanzt aufs Gehirn und bier 
cortikal auf dynamischem Wege eine Hemmung setzen soil, ist eine 
Annahme, die weder bewiesen noch widerlegt werden kann. Ich 
glaube, dass es sich in solchen Fallen um ein funktionelles Fixiert- 
bleiben einer abgeheilten leichten organischen Lahmung handelt; 
andererseits liegt eine ideagene Entstehung solcher Lahmungen im 
Anschluss und infolge der organischen Lahmung durchaus nahe. Das 
scheint auch die Auffassung Kurt Goldsteins zu sein. 

Zu beachten sind jedenfcls nach den bisherigen Erfahrungen 
2 Ponkte: 

1. dass solche sekundaren bezw. Begleitlahmungen bisher nur 
nach lokalen Traumen beobachtet wurden und 

2. dass sie auf suggestivem Wege beseitigt werden konnen. 
Wenn man solche Falle der Hysterie nicht zuweisen will, so ist es 
ein Standpunkt, den ich begreife und auch yertreten mochte. 

Krapelin sondert fiir die Hysterie als eine Unterabteilung die 
Alkoholhysterie ab. Es yerlohnt sich wohl zu fragen, ob der 
Alkohol im Kriege in dieser Beziehung eine Rolle spielt. Ich per- 
sdnlich sah keinen einzigen Fall von Alkoholhysterie, und in der 
Kriegsliteratur fand ich auch keinen Fall, der in diesem Sinne ge- 
deutet werden kann. Ich mochte bei dieser Gelegenheit erwahnen, 
dass bei dem mir seit 21 Jahren im Eppendorfer Krankenhaus unter- 
stehenden Alkoholistenmaterial (700—800 Aufnahmen pro Jahr) und in 
der von mir arztlich beaufsichtigten privaten gemeinniitzigen Trinker- 
heilstatte (650 Falle in IS Jahren) ich ganz auffallend wenig Falle ge¬ 
sehen habe, bei denen ich Hysterie diagnostiziert habe, so dass Jahre 
vergingen, bis einmal ein Fall vorkam. Ich entsinne mich nicht, bei 
meinem gesamten klinischen Material einen Fall gesehen zu haben, 
den ich als alkohologene Hysterie auffassen musste. 

Dass Freuds Meinung von der fast ausschliesslichen sexuellen \ 
Grandlage der Hysterie eine entscheidende Niederlage durch unsere 
Kriegserfahrungen erlitten hat, ist schon mehrfach ausgesprochen . 
worden (Hoche u. a.), ebenso dass seine Ausfiihrungen iiber die Ver- 
arbeitung im Unbewussten durch die Erfahrungen des Krieges inter- 
essante Beleuchtungen und Bestatigungen erhalten haben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



(J2 Achte Jahresvereammlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 

Flir Neuraatheniker und Hysteriker zasammen will ich sagen, 
dass ich schwere Falle von Schlafstorung mit Kriegstraumen, von 
Angstzustanden uaw. nicht haufig aah. Daa mag mit dem Umatand 
zusammenhangen, daaa ich ein Material bekam und bekomme, das 
fast durchweg schon viele Monate in Lazaretten gewesen ist und somit 
bereits Zeit gehabt hat, sich der Schreckerlebnisse zu entaussern. 
Hervorgehoben zu werden verdient, dass ganz auffallend selten fiber 
starkere und hartnackigere Kopfscbmerzen geklagt wurde. Von soma- 
tischen Kopfverletzungen ist das ja lange bekannt. Diese durch den 
Krieg von neuem erhartete Tatsache weist dringend darauf hin, dass 
der eigentliche Kopfschmerz jedenfalls vorwiegend nicht durch lokale 
Verletzung und lokale organische Erkrankung, auch nicht durch 
Neurose auslosende Momente erzeugt wird, sondern durch eine das 
Him im allgemeinen schadigende Intoxikation oder Infektion. 

Alle verschiedenen Ausdrucksformen hysterischer kor- 
perlicher Symptome habe ich entstehen sehen sowohl im 
Felde unter dem Eindruck und infolge spezifischer Kriegs- 
erlebnisse, als auch in derEtappe, und auch in der Heimat, 
und hier wieder in Lazaretten und nicht ganz selten auch im 
Urlaub, ferner auf dem Transport mit der Truppe und auf der 
Eisenbahn im Einzelabteil. Bei den Fallen, die im Felde selbst 
erkrankt waren, liessen sich disponierende Momente, wie Strapazen 
auf korperlichem und geistigem Gebiete niemals mit Sicherheit aus- 
schliessen; Schreck war haufig, ebenso oft schreckhafte Spannung und 
Erwartung nachzuweisen. Das letztere fiel bei den Fallen hinter der 
Front fort, hier liess sich aber ftir die Psychogenie in fast alien 
Fallen verwerten, jedenfalls nicht ausschliessen das allgemeine Kriegs- 
elend im weitesten Sinne sowie der Horror campi. 

Ich komme nun zu den Fallen, die in der Kriegsliteratur der 
Neurose den breitesten Raum eingenommen haben, das sind die 
Granatexplosionsneurosen bezw. Granaterschfittemngen bezw. 
Granatkontusionen. Es ist E. Meyer und Frida Reichmann bei- 
zustimmen, wenn sie auf Grand der Erfahrungen an 70 Fallen von 
Granatexplosionsschadigungen zu dem Resultat kommen, dass es ein 
ffir die nervose Granatexplosionsstorung charakteristisches Krank- 
heitsbild nicht gibt, sondern dass, je nach Mitwirkung von psychi- 
schen und physischen ursachlichen Umstanden, sehr verschiedene 
— an sich nicht neue — Krankheitstypen organiscber, funtionell- 
nervoser und rein psychotischer Natur zustande kommen konnen. Es 
ist zweifellos, dass es bei den Fallen von Granatexplosionsfolgen alle 
Obergange gibt von schweren Shockerscheinungen, die zum Tode 
fiihren konnen (Gumpertz und Erlenmeyer haben sich vor kurzem 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversaramlung der Gesellscliaft Deutscher Nervenarzte. 63 


Falle yon Granatverschiittung. 


Name 



Symptome usw. 


Diagnose 


o 

p 

a, 

>> 


0> J3 

rt a? 

© be 

be P 


1. Martini 16 Stunden Mit Sprachstorung, 8 Tage 

dauerndeHor8torung,(noch 
etwas Ohrensausen). April 
1916 Verschuttung. 


2. Siirig 


3. Nettenbeck! 


Erkaltungaerscheinungen 
Beit An fang Mai 1916. 

Entstehung von Tremor 
erst 8—14 Tage spater im 
Lazarett. Juni 1915 Gra- 
natverschuttung. 


4. Bruun 


3. Werner 


6. Simon 


„einige |Ende Februar 1916 ver 
Zeit“ Isckuttet, nachher Abnabme 
des Gedachtnisses, Kopf- 
schmerzen und SchwindelJ 
ca. 14 Tage spater Sprach¬ 
storung in Gestalt von 
Stottern. Gedachtnissto- 
rung bildete sich zuriick 
in 3 Monaten. Kommt 
hierher wegen Stotterns, 

Wird dureh Wachsugge 
stion und Ubung geheiit. 

i 

das 1. Mai August 1915 Granatexplo-lHysterischer 
Trubung sion in der Nahe, Schwin-! Schiitteltre- 
des Bew., del, Kopf- und Rucken-: mor. 

Idas 2. Mai sekmerzen, tut Dienst bis 
Jca. 5 Tage September,dann Verschut¬ 
tung, Anfang von Tremor 
erst 4Wochen spater. Kopf-, 
Ruckenschmerzen,Schwin- 
del, Tremor. 


Hysteriscke ; -f 
Aphonie ! 


Hysterische 
Aphonie i 

Exquis. hyst. 
Tremor in d. 
linken oberen 
Extremitiit 
und tikartige 
Zuckungen 
im Nacken 

Hysterisches 

Stottern 


|24StundeniJuni 1915 verschiittet, 3 
Tage vorher im Trommel- 
feuer gelegen, hiernach 
gleich Rucken-, Kopf- 
schmerzen, Schwiiche im 
linken Arm und Gehsto- 
rung links. Restiert Dys- 
basie mit dem linken 
Bein, ab und an Kopf- 
schmerzen und Sckwinael. 


Hysterische 

Gehstorung 


1) In diesen Spalten bedeutet: o refraktiir. 


+ 


+ 

+ 

i 

; + 


i 


+ 


+ 


+ 


O') 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 








Digitized by 


64 Achte Jahresversammlung der GeseUBchaft Deutscher Nervenarzte. 


Name 


7. Kiesow 


8. Eberhardt 


9. Kruger 


10. Gloe 


11. Grimm 


Bewusst- 
losigkeit 1 


Symptome usw. 


Diagnose 5, 

I « 


tv 


V 2 Stde. 


Verschuttet Mai 1915, vor- 
her stundenlang im Gra- 
natfeuer gelegen, Tremor 
in beiden Bemen gleich, 1 
ab und an Schwindel. 


Ikurze Zeit Verschfittefc Juni 1915, tatj 
noch am selben Abend 
Dienst, Schmerzen in der 
iHufte, Schwiiche in den 
ifieinen und Blasenschmer- 
zen. Klagt noch iiber Er- 
mudbarkeit der Beine und 
Blasenschwiiche (muss 
schnell laufen). Objektiv: 
Andeutung von Bab. links, 
Tonus des Sphincter ani 
geschwiicht. 


ein. Tage 


Exouisite 
pseuao-spas- 
tische Parese 
mit Tremor 


Hysterische 
Gehstorung 
neben Con- 
tusio me¬ 
dulla© spi¬ 
nalis 


Mai 1915 verschiittet, hier-j Paraplegie 
nach gleich Kopfschmer- beider JBeine, 
zen, Schwindel, unruhige (Paralysie en 


4 Stunden 


Triiume, konnte nichtmehr 
gehen. 

Oktoberl915Verschuttung, 
hiernach gleich auf beiden 
Ohren taub gewesen, nachi 
einigen Tagen bildete sich 1 
das Horverraogen auf dem 
linken Ohr zuriick, Schwin¬ 
del, Kopf- und Rucken- 
schmerzen, Zittern, Ge- 
dachtnisschwache. 


masse) 


mehrere 

Stunden 


Februar 1915 Verwundung 
beider Hiinde durch Gra- 
nate, starker Sehreck, hier¬ 
nach gleich geringes Zit¬ 
tern des Kopies. Im An-! 
schluss an eine Rippen-I 
fellentziindung im Marzl 
\ r erschlimraerung des Zit- 
Iterns, konnte nicht mehr 
|laut sprechen, Versteifung 
i des rechten Beins. 


(Bei Ablen- 
kunghort der 
Tremor auf. 
Hysterischer 
Tremor in 
alien 4 Ex- 
treraitaten m. 
rechtsseitiger 
Hypalgesie, 
alsoAombina- 
tion vonKom- 
motionser- 
scheinungen 
und Hysterie 

Hysterischer 
Schiitteltre- 
mor und Geh¬ 
storung 


+ 


+ 


+ i + 


+ 


+ 


+ 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


uugehoilt 





Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenfirzte. 65 


Name 


12. Aloes 


13. Baum- 
garten 


14. Hagenstein 


15. Heinecke 


7 Stunden 


kurze Zeit 


Bewusst- 

losigkeit 


<Symptome usw. 


Diagnose 


einige 

Stdn. 


i 

.Granatexplosion, darnach; Hysterische 
gleich Liihmung der rech- Armlahmung 
'ten Seite. Kopfschmerzen,! 

Sell windel,Taubheit rech ts | 

August 1915 Verschuttung,j Hysterische 
noch 10 Tage Dienst ge-jLahmung des 
maeht, dann B/echdurch-Jlinken Arms 
fall. Blasen- und Nieren- ( 
leiaen. Erst im Lazarett 
kam die Lahmung des, 
linken Arms. j 

April 1915 Verschuttung, Hysterische 
jgleichzeitig Granatschussj Monoplegie 
jwinterkopt* und Kreuz, 
sotort Lahmung der linken 
Seite und Verlust der 
Sprache., Klagen: Schwin-| 
del und Kopfschmerzen, 


© 

OB 

o 

□ 


w 


a —4 Stdn, 


16. Niemann > 2 Stde. 


17. RoUe 


3 Stunden 


18. Lehmann •' 5 V 2 Stdn. 


!l 


Mai 1915 Verschuttung, 
Balken auf den Kopf ge- 
fallen, sofort Verlust aer 
Sprache. 

Juli 1915 Verschuttung, 
darnach Kopfschmerzen, 
Schwindelanfalle, stock 
ende Sprache, Schlaflosig- 
keit, Schwache i. d.Beinen. 

|Oktober 1914 Verschut¬ 
tung, Verletzuug der VVir- 
belsiiule, gleich hiernacb 
iSteifheit beider Beine. die 
[sich spontan be8serte,aann 
aufs neue wieder einstellte 
mit Riickenschmerzen. 


Hysterische 

Sprachsto- 

rung 


Erworbene 

Neurasthenic 


Hysterische 
Abasie nach 
Ruekenver- 
letzung 


April 1915 Verschuttung. Hysterische 
Jsotortige Lahmung nller 4jSchwache ini 
lExtremitiiten, im Lazarett! linken Arm 
bildetesichiliesezuruck bisj 
auf die Lahmung im linkenj 
Arm. 


19. Wirtz ii 0 |Oktober 1915 Verschut-j Hysterie 

tung, Kopfauetschung,; (Kontraktur 
hiernach Kopfschmerzen, des rechten 
Schwache des rechten Beins und 
Beins, 2 Monate spater Tremor) 
nach Nervenanfall Lah¬ 
mung des rechten Beins. 

Deatochs ZeiUchrift f. Nenrenheilknnde. Bd. 66. 


© 

© 

bo 


+ i + 


+ + 


+ 


+ 


V 

J3 

© 

be 

a 

a 


-h 


+1 + 


+ 


+ 


Digitized by 


Gck ,gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA k 




66 


Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 


Digitized by 


Name 


Bewusst- J 
losigkeit 

i 


Symptome usw. 


Diagnose 


c TZ 
p , a> 

K ' ®. 


H i 




flj 

jc 

a 

bO 

P 

3 


20. Miehus cinige Std.Dezember 1914 Versc-hut-j Hyaterie 

h itung, sofort war die linkej(Zucken cles, 

!; iSchul^er s v eif,konnte nicht;link. Augen-| 

isprechen, Kopfschinerzen.dids und Mo-j 
I tilitiit.ssto- j 

rung des J 
reehtenArms); 


21. Wolff 


22. Joat 


12 Stdn. ! Januar 1915 Verschiittung, 
jsofortige Luhmung der 
Heine; Sehmerzen ini 
Rueken und Schwiiehe im 
I reckteu Bein. 


Hysterische 0 
Gangs*5rung 
mit Neigung! 
zu Tremor | 


*23. Wolter 


24. Schreiber 


Hinge re 
Zeit 


August 1914 Versckuttung.i Hysterische 
Isofortige Liihmuug der Gangstorung 

c ‘ > r r . t 1 


V* 


25. Briinings 


2G. Flix 


27. Haun 


Juni 1915 Verseliiittung, 
(1 arn ach Kop fsc-lim e rzen, 


Mutisinus 

hyster. 


r 


inehrere 

Stdn. 


Gedaehtnisschwacke, Her-j 
absetzung dcs Gehors, 

Ilerzstiche. | 

| I 

|Juli 1915 Versehuttung,iHy9terisclier 
Isofort Kopfsehmerzen. Tremor, 
Schmerzen im Riicken und Zwangsbe- 
in der Seite und lieftiges wegungen 
Zittern im ganzen Korper, 
uaeli einigeu Tagen 
| Krampianlalle. 


+ 


•/« Stde. Miirz 1915 Verschiittung.j Hysterische j + 
Granatsplitter in die linke Crnmpusneu-, 
;Backe, sofort grosse rose j 
jSeliwiiehe in deu Bemen, 

In ach 2 Tagen Zittern imj 
ganzen Korper, Kopf-| I 

■ schmerzen. 


+ 


B 'ine. j (Kontraktur 

im rechten 
Bein) 

Tag !Oktoberl915Verscbuttung.. l FnnktionelIe j -F 
Blutung, konnte sofort nur Kontraktur 
die Unterarme bewegen,; der Nacken- 
allmahliche Besserung bisj muskulatur 
auf Naekensteifigkeit, die 
bestehen blieb. 
i 

1 1 4 Stde Juli 1915 Verschiittung Hvsteriselie | 
lurid Verwundung, soforti-jLiinmung desj 
Iges Blauwerden aer Hand,:linken Arms 
jSchwiiehe im linken Arm.|(Vasomotor.!); 


+ : 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


G<> igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 









Aehte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 67 


Bewusst- Q j -p. . 2 *2 ! a 

^ arae losigkeit Symptome usw. Diagnose j « 

W M § 

. I 

28. Dedekind l 1 2 Tage September 1915 Versckut-Neuropathie, 0 0 

tung, sofort Zittern. Sckiitteltre- 

mor 


29. Hanginski 1*| 2 Stdn. Oktoberl915Ver8ekuttung. Sehreckneu- 0 0 

Verwundung des Dau- rose 
mens, auf dem Transport 
Zittern des Kopfes und 
der Gliedmassen, sehr auf- 
geregt. 


30. Mass 0 April 1915 Verscliuttung, Hysterischer 0 I 0 

sofort Kopfscbmerzen, Zit- Schiitteltre- 
tern im ganzen Korper. mor 

I 

31. Rodewald liingere 'September 1914 Verschiit- Hysterische 0 0 

Zeit jtung, sofort lahm, Zittern Gehstorung 
jder Hande, Kopf- und ! 
iRiickenschmerzen, Gefuhl- : 

: losigkeit in den Beinen. ; 


32. Stockmann einige Mai 1915 Verscliuttung, Hysterie + | + 
Stunden sofort Zittern im ganzen (Dysbasie) I 

Korper, Unfahigkeit zu 
igehen, Riicken-, Kopf- 
(schmerzen und Schmerzen: ; 

in den Beinen, Quetschung! ; 

i der Wirbelsiiule. i 


1 1 

33. Hartwig b Stunden | Juli 1915 Verschuttung. Sehreckneu- -f + 

Sandsack auf den Kopf rose 
j gefallen. 1 


34. Spitzen- 9 V 2 Stdn. Mai 1915 Verschuttung,' Halbseitige -f i + 

berger sofort waren linker Arm hyster. Kon- 

;und Bein blau, Liihmung trakturen in 
derlinkenSeite,Erbrechen, Hiift-, Knie- 
1 Kopfschrnerzen. und Fuss- 

gelenken 

35. Fresemann kurze Zeit November 1915 in der Niihe Allgemeiner 0 0 

Haus durch Mine ge-Tremor, be- 1 
sprengt, nachher im Lauf- Bonders Kopf-1 ' 

graben gefallen und ver- tremor [ I 

schiittet, dann allmahlich | i 

starke Glieder- nnd Kopf- 1 

schmerzen. ! 

5* 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





68 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 


Digitized by 


Name 


36. Mfihrer 


37. Brandt 


Bewusst- 

losigkeit 


Symptome usw. 


i 


<D 

m 


Diagnose 

i 



I 


kurze Zeit! 19. V. 1915 mehrere Gas Sprachsto- 
Igranaten vor dem Unter-rung und hy- 
!9tand eingeschlagen, durch sterischer 
•die eingedrungeuen Gase Tremor, 
bewusstlos. Etwas spiiter 
von einer Granate bis fiber; 
die Knie versehfittet. Im 
Anschluss hieran Sprach-; 
storung und starkes Zittern ‘ J 

in den Gliedern. Letzte-; 
ires soli jedoch schon inj 
der Nacht vorher wahrendj 
jeines Trommelfeuers be- 
! standen haben. (Nachtsj 
schwere Traume!) j 


+ | 


i 


i 

i 



i 1 | | 

8—9 Stdn.10 Monate im Feld. Am Tremor der + : -f 

14. Juli 1916 ganz in der Arme j 

jNahe Granatexplosion. 1 

iDruck und Schmerzen im ' j 

jKopf, dann mehrmals am j 

iTage krainpfartige Steif- 
jheit der Arme, spiiter Zit- 
,tern der Arme, welches bis 
| jetzt besteht. 


0 


38. Wassmann 


keine |21. III. 1916 schlug in deni Tremor der + + 

Unterstand eine Granate Hiinde, Arme,| 
iein, durch den Luftdruck des Rumpfes| ■ 
iwurde W. an die Tfir ge- und des 
Bchleudert. Er lief, um Kopfes ; 

Schutz zu suchen, in den ( 

Schfitzengraben undwurdej 

von einer zweiten, davor 

einschlagendeu Granate I 

ihalb versehfittet. Sofort 1 

traten Zuckungen im Ge- 

sicht und den Extremi- 

tiiten auf. Klagt fiber 

Kopf- und Kreuzschmer- 

zen, auch Schmerzen in 

den Beinen. Wiihrend der ■ I 

aktiven Dienstzeit ofters . 

wegen Beschwerden in den , j 

Beinen und Ffisseu Re- ! 

vierbehandlung. I 


39. Hoffmann 


10 Min. 


September 1915 Granat-Innervations- -\- 
verschfittung, nach dern| entgleisung . 
Erwachen Lahmung des am rechten 
rechten Beins, keine be-| Ober- I 
sonderen Beschwerden. schenkel | 


0 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


ungeheilt 




Achte. Jahresversammlung der Gesellsehaft Deutscher Nervenarzte. 69 


Name 


Bewusst- 

losigkeit 


Symptome usw. 


0) 1 

Diagnose ! g, I 

d) 


a 


be 


OJ 

o> 

bO 

a 

p 


40. Riecken 


41. Haferberg 


42. Reimers 


43. Senff 


nicht be- Soldat seit November 1915. Allgemeiner | + + 

wusstlos, I in Feld seit April 1916.! Tremor 
nur ver- # Am 6. Juni Unterstand 
wirrt * verschuttet; er selbst war 
draussen, wurde nur wenig 
betroffen. (Wurde auch 
nicht umgeworfen. da er! 
schon auf dem Boden lag.) 

War besonders uber die 
Verschiitteten erschreckt ‘ 

Seitdern Zittern, besonders 
iin rechten Arm, welches 
bei Erregungen heftiger 
auftritt. 

|ca. 20 Min.|November 1915verschuttet, Hochgradige -p j + 
Balken auf den Kopf ge- Dysbasie und 
fallen. Nach dem Er- allgemeiner 
wachen heftige Kopf- Tremor 
schmerzen, ca. 2 Monate 
spiiter im Lazarett Liih- 
mung beider Beine,Schwii- 
che in beiden Armen und 
Zittern in den Schultem, 
seit Februar 1916 hyste- 
rische Anfalle. 

I 

Ende Januar 1916 nachiHysterischer 
Minenexplosion Verlust Mutismus 
der Sprache, Kameraden 
in seiner Niihe verletzt. j 

Mit 7 Jahien Diphtherie,j 
danach schwere Sprache.j I 

| ! 

Juli 1916 Verschuttung,| Tremor des 
;Unterleibsquetschung,dar-; Kopfes 
nach Zittern im Kopf, Kopf- 
schmerzen, Schwiiche aer 1 
linken Hand und Fuss 


44.Laukeninksr 


45. Holm 


5 Stdn. Juni 1916 Verschiittung, Aphonie und, 0 
darnachVerlustderSprache! Dysbasie | 
und Lahmung der recliten| 

Seite. ! 

|einigeMin. Juni 1915 Verschuttung, Hysterischer 0 
tat wieder Dienst, nach Tremor und| 

[4 Tagen rechts Ohren- Tic im Ge- 
Ischmerzen und Zittern im sicht 
! Kopf. | j 


+ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






70 Achte JiUireBversammlung der Geaellscbaft Deatscher Nervenarzte. 



I 

Bewuast 


O 

00 

O 

r* 

na 

-** 

© 

Name 

losigkeit 

Symptome usw. Diagnose 

P< 

© 

A 

© 

CD 

tJD 




a 

t£ 

a 

a 

JG. Harnann 

mehrere 
Stdn. ! 

1 

j 

i 

i 

Mai 1915 Verschiittung, Hysterischer 
waehte im Lazarett auf Tremor 
mit Zittern im Kopf und 
rechtem Arm, zuerat auch 
Kopfschmfcrzen. i 

0 


o 

47. Jobges 

4 Stdn. 

! 

Mai 1915 Verschuttung, Hyaterischer 
beim E.waehen Zittern des Tremor 
Kopfes und Stiche im 

Kopf. 

■r 

+ 


48. Duhrkop 

• i 

° 

Juii 1916 Verschii ttung, Hysterische r 
aus Mund uud N.ise ge- Mutismus 
blutet, 0 iiufie re V erletzuug, 
darnach Verlust der 

Sprache. 

0 


o 

49. Fiedler 

48 Stdn. 

: 

Kopt'treraor, 

September 1915 Verschiit- hysterisches 
tung, nach dem Erwachen Stottern, 
Zittern des Kopfes undi Parese im 
Lahmung derrechteuSeite, rechten Bein 
geheilfc. April 1916 wieder 
ins Feld. August 1916 beim 

Sturmangriff wieder Zit- 
teru des Kopfes. Bald dar¬ 
nach ein Balken auf den 

Riiekeu ge fallen, darnach 

Lahmungdes reclitenBeins. 

30. August Treppe her-, 
untergefallen, darnach 

Stottern. 

+ 

+ 

i 

50. Schubert ( 

1 

a 

i 

' 

!j 

Mai 1916 Verschuttung, Neuropathie 
hiernach schwach auf den 

Beinen, rechter Arm wie 
gelahnit. 

' i 

1 

+ 

+ 


Digitized by GOO^ll 

e 

t 

i 

! i 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresveraaimulung der Gesellschaft Deutacher Nervenarzte. 71 

ruit diesen Fallen beschaftigt) iiber solcbe Falle, die sich vom Shock 
erholen und eine Kombination von organiscben und funktionellen 
Symptomen bieten, bis zu den Fallen, die das Bild der Scbreek- 
fixation and schliesslicb auch nur das der monosymptomatiscben 
Hysterie bilden. 

Hier soli nur die Rede von denjenigen Fallen sein, bei denen 
wir eine aussere oder innere Verwundung ausschliessen konnen. 

Man soli beileibe nicht alles der Hysterie zeiben, was somatisch- 
organische Syraptome vermissen lasst, davon weiss der Kliniker und 
der' Krankenhausarzt, der viele Sektionen zu sehen Gelegenheit hat. 
ein Lied zu singen. Falle, wie wir sie in der Aschoffschen Samm- 
lung in Berlin sehen, sind eben schwere, wenngleich nicht immer 
diagnostizierte organische Hirn-und Riickenmarkserkrankungen, und 
wenn schon das Bild der Schreckneunose mit einleuchtenden Griinden 
von vielen von der Hysterie getrennt wird, so liegt es von vornherein 
gewiss nicht nahe, Symptombilder, die sich als Wirkung von elemen- 
taren, mit Allgewalt hereinbrechenden Katastropben darstellen, unter 
die Hysterie einzureihen. Es ist selbstverstandlich, dass sowohl da 
— darin gebe ich v. Sarbo vollkommen Recht —, wo nachgewiesener- 
massen Pupillenanomalien bestanden haben, wo langer dauerndes 
Fehlen der Sehnenreflexe, wo Pulsdepression, Blasenlahmung, Facialis-, 
Hypoglossuslahmung, Nystagmus, als auch da, wo psychische Ano- 
malien in Form von Ruckgang des Gedachtnisses oder partiellen 
Gedachtnislucken, — darauf wies vor kurzem besonders von Wagner- 
Jauregg hin — Reduktion der Merkfahigkeit, psychischer Hyper- 
asthesie und Intoleranz vorliegen, man organische Veranderungen 
annehmen soli. Dass nicht grobe anatomische Lasionen sich zuriick- 
bilden konnen bezw. dass sie kompensatorisch ersetzt werden 
konnen, ist leicht einzusehen, und deshalb spricht auch ein Riick- 
gang der Symptome noch keineswegs im Sinne der Annahme 
einer rein funktionellen Erkrankung. v. Sarbo teilt mit, dass er eine 
grosse Zahl von Fallen, die auf Grund einzelner der oben erwahnten 
einzelnen Symptome als „organi3che“ gelten mussten, und zwar in 
dem von ihm als „mikrostrukturell“ bezeichneten Sinne (d. h. kleinste 
organische Veranderungen, welche die Struktur des Gehirns und 
Riickenmarks so weit andern, dass es zu Funktionsstorungen kommt; 
er denkt an minimale Erschtitterungsfolgen in der Struktur von 
Zellen und Nervenfasern, Quetschung ev. meningeale Veranderungen, 
meningeale Blutungen), bei Schonung und mit der Zeit geheilt und 
wieder an die Front gerschickt hat, d. h. Hirn und Riickenmark hatten 
Zeit sich zu erholen. Das ist zweifellus alles richtig, aber fur ebenso 
zweifellos halten es andere mit mir, dass diese Bilder schwerer funk- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



72 Achte Jahreaversammlung der Geaellschaft JDeutscher Nervenarzte, 

tioneller Erkrankung ohne jede organische Sympfcome vorkommen, 
und zwar alle Schattierungen des partiellen und universellen Tremors, 
verschiedene Formen von Zwangshaltung und von — nicht selten 
geradezu abenteuerlicher — Gehstorung, von Sprach- und Horstorung, 
von Sensibilitatsstorung, Steigerung der Sehnenreflexe (in einzelnen 
Fallen auch echter Achilles- und Patellarklonus, was auch A.West- 
phal sah) und der vasomotorischen Reflexe, und dass diese schweren 
Symptomkomplexe keineswegs selten sich Tage, jaWochennach der 
Explosion erst entwickeln, und dass diese Falle solcbe sind, die akut 
durch irgendeine Form kraftiger Suggestion geheilt werden konnen, 
und diese Falle rechne ich und viele andere Autoren mit mir zur 
Hysterie und zwar, wohl gemerkt, auch solcbe Falle — das sage 
ich im Gegensatz zur Auffassung von Sarbo und von Gutzmann —, 
die kurze, laDgere und lange Zeit bewusstlos waren. Man sehe darauf- 
hin die vorstehende Tabelle von 50 von mir beobacbteten einschlagigen 
Fallen durch. Ich nehme in solchen Fallen lang dauernden psychischen 
Shock, keine mechanische Kommotion an. Ich habe eine grosse Reihe 
von Krankengescbichten solcher Falle in Bereitschaft. Diese Falle 
zeigen zuweilen, aber keineswegs oft, hysteriforme Ziige der Psyche, 
keineswegs alle lassen eine neuropathische Belastung nachweisen, 
wenngleich sich mir ebenso wie Stertz die Bedeutung der Belastung 
fur viele — die Mehrzahl — Falle ergeben hat. Keineswegs alle haben 
neuropathische Ziige im eigenen Vorleben, eine Erfahrung, die ja auch 
Oppenheim, Binswanger, Westphal und Hiibner, E. Meyer, 
L. Mann u. a. gemacht haben, im Gegensatz zu Wollenberg, 
Forster, Redlich und Karplus u. a., die solche Falle bisher nur 
bei „Belasteten“ sahen. Redlich und Karplus berichten, dass sie 
bisher nicht weniger als 44 Falle vom Symptombild der Granatkon- 
tusion ohne Trauma entstehen sahen; dieselbe Erfahrung habe ich 
vielfach gemacht. Die Kombination von Zitterneurose, Tics und Mutis- 
mus oder Stottern sah ich mehrere Male nach schweren psychischen 
Erschiitterungen, nach vorbereitenden Dauerstrapazen auftreten. Die 
Frontarzte sehen, soweit mich nieine jiingeren Kollegen belehrt haben, 
solche Falle selten. Erst vor kurzem erhielt ich einen ausfvihrliehen 
Bericht von Dr. Bostrom, der unsere Kampfer gelegentlich der 
allerschwersten Offensive der Franzosen im Westen im vordersten 
Schiitzengraben arztlich versorgte und doch ausgesprochene Falle von 
Explosionsneurosen nur ganz vereinzelt. sah, obgleich die Kampfer, in 
7 tagigem Trommelfeuer gelegen, mehrere Tage lang kaum Nahrung er- 
halten hatten, Tage und Naehte hindurch bei anhaltenden Regen- 
giissen knietief im Wasser gestanden hatten und zu alledem noch 
unter der Ungezieferplagesohwer zu leiden hatten. Herschmann sah an 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 73 

der Isonzofront in sechs ganzen Monaten nur sieben solcher Falle. 
Wir warden solcbe Falle aus den friiber genannten Griinden dennoch 
unter „Hysterie“ rubrizieren, — das betont auch Raimann — aber 
wir baben dafiir zu sorgen, dass aucb beim Publikum die Hysterie 
jeglichen Beigeschmack von „Entartung“ oder Depravation verliert. 

Es ist viel dariiber geschrieben worden, ob man bei den Fallen 
von Granatexplosionen mit Bewusstseinsstorungen Psycbogenie an- 
nehmen kann oder nicht. Es ist mit Recbt darauf bingewiesen 
worden (Hocbe, Gaupp, Hauptmann, Wittermann), dass wir 
dnrchaus nnklar dariiber sind, wie scbnell ein Vorstellungsvorgang 
sich abspielen kann, sowie dass oft Wunschvorstellungen scbon vor 
der Verletzung bei den meisten Kriegern bewusst und nnbewusst 
vorgelegen baben. Wollenberg fiibrt aus, dass je nach der Lage des 
Falles man sicb vorstellen kann, dass in dem Augenblick der drobenden 
Lebensvemicbtung alle Helligkeitsgrade des Bewusstseins besteben 
konnen: solcbe, in denen noch gewisse Vorstellungen und Gegenvor- 
stellungen gewissermassen blitzartig das Him durcbzucken, solcbe, in 
denen nur gewisse auf die eigene Erhaltung, Sicherung, Forderung 
hinzielende Triebe noch unbewusst wirksam sind, und solche, bei 
denen alles seelische Geschehen stockt. Wollenberg fiibrt auch 
aus, dass nicht unwesentlich der Seelenzustand des Kranken vor der 
Eatastropbe ist und dass ein solcher meistens in anhaltender Span- 
nung, Erwartung, Befiircbtung bestanden batte, und meine Granat- 
explosionsfalle, von denen icb jeden einzelnen in den letzten 2 Mo¬ 
naten daraufhin besonders befragt babe, baben mir klar gemacbt, 
dass das tage- und nachtelange Liegen im Granatfeuer mit der durch 
die Behinderung der Zufahrtswege verbundenen mangelhaften Er- 
nahrung sowie das gespannte Warten: Wann geht es wieder los? die 
spater Erkrankten in eine Verfassung brachte, die fiir eine intensive 
Verarbeitung von die Existenz bedrohenden Ereignissen geradezu ge- 
schaffen schien. Als klassisches Zeugnis dafiir mochte ich Ibnen eine 
Stelle aus einem Bericbt des erwahnten Dr. Bostrbm voriesen; er 
stammt aus der Schlacht der Englander gegen die Deutschen an der 
Somme: 

„Die Nachmittage, wo das schwerste Feuer in meiner Gegend (ca. 
800 m bintcr dem vordersten Graben)'lag, werde ich wohl nie vergessen. 
An das gewOhnliche Trommelfeuer gewohnt man sicb ja, wenn aber alle 
5—10 Minuten ausserdem noch 2 Lagen von je vier 28 cm-Granaten an- 
geheult kommen und in unmittelbarer NShe des nicht einmal fftr 15 cm- 
Granaten sicheren Unterstandes krepieren, so kostet das doch etwas 
Nervenkraft. Man wartet auf jede neue Lage; wird sie einen 
diesmal verschfltten oder nicht? Wenn das unheimliche Heulen 
herannaht, fasst alles zum Spaten, um gegebenenfalls wenig- 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


74 Achte Jahresversaminlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

stens den Versuch zu machen, wieder ans Tageslicht zu kom- 
raen. Einmal wurde ans auch richtig ein Eingang zagescbflttet von 
einem in ca. 2 m Entfernung niedergcgangenen Geschoss. Trifft aber ein 
solches den Unterstand besser, so ist alles darin Jlus.“ 

Auch Erlenmeyer kommt auf Grund seiner ausgiebigen prak- 
tischen Erfahrungen zu dem Ergebnis, dass beim Granatshock das 
Primare ein psychisches Trauma bezw. eine emotionelle Schadigung 
ist, das mit ausserster Heftigkeit und Raschheit (,mau mochte sagen 
mit ausserster Rasanz") zurWirkung kommt. Dass die Komponente 
der chronischen Gasvergiftung bei den Granatexplosionen bei diesen 
Fallen keine Oder keine wesentliche Rolle spielt, geht auch daraus 
hervor, dass der amnestische Symptomkomplex (Kor3sakow) nicht 
zur Beobachtung kommt, den wir nach schweren Kommotionen, nach 
Intoxikationen (erst vor kurzem beschrieben Grafe und Homburger 
das amnestische Syndrom nach Nitrobenzolvergiftung), sowie nach 
Strangulationen beobachten. 

Auffallend war auch mir wie bereits anderen Autoren, wie selten. 
iiber Symptome von eigentlicher Commotio cerebri bei diesen Kran- 
ken berichtet wurde. 

Nun hat Hauptmann empfohlen, die Lumbalpunktion differen- 
tialdiagnostisch heranzuziehen: ich habe das in 8 Fallen getan; drei- 
mal war der Druck im Bereich des Normalen, fiinfmal an der oberen 
Grenze und etwas dariiber (170—200—220 mm). Mikroskopisch und 
chemisch fanden sich im Punktat keine Anomalien. Also die Lumbal¬ 
punktion gibt keinen Ausschlag. Den Blut- und Pulsdruck babe ich 
in 24 Fallen gemessen; eine nennenswerte Erhohung und Herabsetzung 
fand ich niemals — natiirlich bei Fallen mit normalen Zirkulations- 
organen —, auch nicht bei den Fallen von Tacbykardie und peri- 
pheren vasomotorischen Anomalien. Wenn v. Sarbo meint, dass die 
organischen Falle, weil auf Grund allmahlicher Erholung des Gehirns 
allmahlich ausheilend, gut bleiben, die hysterischen Falle rezidivieren, 
so kann ich darauf erwidern, dass ich unter meinen geheilten exquisit 
„bysterischen“ Fallen mehrere habe, die wieder an der Front sind. Einer 
sehrieb mir aus dem Osten, nachdem er die russische Offensive am 
Narocz-See mit abgeschlagen hatte, ein anderer, nachdem er die englische 
Offensive an der Westfront durch Wochen liindurch miterlebt hatte, 
ein Dritter war 6 Monate an der Front in Galizien gewesen und rezidi- 
vierte, nachdem er an dieser Front wieder eine Granatexplosion in 
unmittelbarer Nahe mitgemacht hatte.') Andere Falle rezidivieren in der 

lj Vortr. fiihrt 4 Falle vor: 2 Fiille von Schiitteltremor, Kontrakturen 
in den unreren Extremitiiten, Aphonie bezw. spastischem Stottern, 1 Fall von 
Paraplegia inferior mit Aniisthesie fur alle Qualitiiten von den Zehen aufwarts 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 75 

Tat ausserodentlich leicht, so ein Kranker, welcher 14 Monate lang 
im Anschluss an eine Granatexplosion Myotonoclonia trepidans im 
rechten Bein, Schiitteltremor der oberen Extr emit ate n, des Nackens 
und des Kopfes und Mutismus gebabt hatte und dann von mir in 
3 hypnotischen Sitzungen von seinen Symptomen restlos befreit war. 
Derselbe bekam seineu Tremor und den Mutismus wieder, nacbdem 
ihm plotzlich ein Zeitungsblatt an den Kopf geflogen war. Ein an- 
derer, der 8 Monate taubstumm gewesen war, dann auswarts in einem 
Heimatslazarett 6 Monate Absebunterricht mit massigem Erfolge ge- 
nomraen hatte und dann in einer einzigen Hypnosesitzung von Stumra- 
beit und Taubheit geheilt war, wurde riickfallig, nachdem ein Kranker 
im Nebenbett einen grossen hysterischen Anfall bekam. Beide wur- 
den sofort wieder symptomfrei gemacht; beide waren in ungnvohn- 
lichem Grade suggestibel, sowohl was die Schnelligkeit des Eintretens 
und der Tiefe der Hypnose, als auch die therapeutische Suggerier* 
barkeit, als aucb die Moglichkfiit, ihnen in der Hypnose aut den 
einfacben Befehl hin das voile Krankheitsbild wieder zu erzeugen, 
betraf. Ein dritter Kranker rezidivierte infolge einer Trauernachricht 
(der Bruder war gefallen); ein vierter nach einer Freudenbotschaft 
(ihm war das eiserne Kreuz verliehen und er war zum Offizier be- 
fordert worden); ein fiinfter, als im Biiro, wo er als Schreiber ange- 
stellt war, unmittelbar neben ihm plotzlich das Telephon rasselte. 
Interessant war auch der Fall eines jungen Leutnants, der nach Tor- 
pedierung seines Torpedobootes gleich im Anschluss an die Torpe- 
dierung, nachdem er aus dem Wasser gerettet worden war, Schiittel¬ 
tremor der rechten oberen Extremitat, des Kopfes sowie leichte 
Beugekontraktur im rechten Unterschenkel bekommen hatte. Der 
Kranke wurde durch allgemeine Schonung und Roborierungstherapie 
sowie durch einen mehrwochentlichen Landaufenthalt so weit ge- 
bessert, dass er dringend seine Wiedereinstellung in den Dienst ver- 
langte. Gegen raeinen Rat wurde er wieder eingestellt, trotzdem 

bia zur Beckenlinie. Die Patienten warden ala normal vorgeatellt, dann in Hy- 
pnose versetzt, und durch Suggestion wird dann daa alte Krankheitsbild liervor- 
gerufen. Durch „Heil“suggestion werden die 3 Patien'en dann prompt wieder von 
ihren siiratlichen Symptomen befreit. (Bei den 3 Soldaten hatten die Symptoine 
10, 12, 14 Monate bestanden, und es war in mehreren Lazaretten jede 
sonstige Therapie refrakt.'ir gewesen.i Ebenso wird ein 4. Fall vorgefuhrt, bei 
dem 10 Monate lang vollige Taubstummheit bestanden hatte; Pat. hatte in 
einem Lazarett wiihrend 8 Monaten leidlich gut „absehen“ gelernt.. N. konnte 
ihn in einer Sitzung heileu. Auch bei ihm fiihrt N. das Itezidiv des Krank- 
heitsbiides uud seiner Heilung in Ilypnose vor. In alien 4 Fallen war die Ur- 
saehe der Erkrankung eine Granatexplosion gewesen, und in alien 4 Fallen 
hatte Bewusstlosigkeit, von 6—18 Stunden Dauer, bestanden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



76 Achte Jakresversammlung der Gesellsehaft Deutscher Nervenarzte. 

weder der Tremor noch die Eontraktur ganz beseitigt war. Er 
machte die Skagerak-Schlacbt mit und in dieser den beriihmten An- 
griff der Torpedoflottille gegen die englischen Kreuzer mit ihrem 
gewaltigen Sperrfeuer. Der Erfolg dieser Aktion begeisterte ihn so, 
dass er bei der Riickkehr aus der Schlacbt plotzlich die Restsym- 
ptome yerloren hatte. 

Fiir die Psychogenie dieser Formen der Folgen yon Granatexplo- 
sionen spricht auch der folgende Fall: Ein Soldat hatte yiele Tage an 
der Westfront bei der franzosischen Offensive in schwerem Granat- 
feuer gelegen. Er erkrankte an einem Darmkatarrh und kam in ein 
weit hinter der Front gelegenes Kriegslazarett; er hatte keine nervosen 
Bescbwerden. Er traumte dann in einerNacht, er lage wieder in schwe¬ 
rem Feuer und neben ihm platze eine Granate. Vor Schreck erwachte 
er und hatte einen Schiitteltremor in den Schultern und in beiden 
Beinen. Nach mehreren Wochen kam er auf meine Abteilung. Er 
war leicht zu hypnotisieren, war aber gegen jede therapeutische Sug¬ 
gestion yollig refraktar. 

Meine Beiren! Derartige Erfahrungen iiber die Entstehungs- und 
Heilungmoglichkeit des gewohnlichen Typus der Granatexplosionsneu- 
rose zwingen uns die Meinung auf, dass in den Fallen, wo Anamnese 
und Symplome etwas Organisches nicht vermuten lassen, wir verpflichtet 
sind, nach Art der Genese, nach der Form der Symptome und nach 
der Moglichkeit ganz akuter Beseitigung der Symptome durch Sug¬ 
gestion in Hypnose sowie Wiedererzeugung desselben Krankheitsbildes 
durch Suggestion in Hypnose eine funktionelle Erkrankung anzu- 
nebmen ist und dass wir die Pflicht haben, unser Gewissen und unsere 
therapeutische Freudigkeit nicht zu belasten mit der Annabme irgend- 
welcher organischen Veranderung. Ich mochte noch einmal darauf hin- 
weisen, dass die Tatsache einer Bewusstseinsstorung, auch wenn sie 
langer gedauert hat, nach vielfachen Erfahrungen von mir an sich 
keineswegs gegen den rein funktionellen Charakter der Storung 
spricht. 

Ich stimme also in dieser Beziehung mit den meisten der For- 
scher, die iiber Granatexplosionen geschrieben haben — ich zitiere hier 
nur Gaupp und Wollenberg — durchaus iiberein. Fiir solche Falle 
kann man m. E. mit Liepmann annehmen, dass die Symptome „nicht 
durch eigene bewusste Vorstellung, sondern durch einen psychischen 
Shock (Schreck, Angst, Spannung, Erwartung) ohne Vorstellung, aber 
mit unbewusster Weiterentwicklung aus bewussten oder unbewussten 
Sinneseindriicken“ entstanden sind. Aber es gibt auch wieder sehr 
merkwiirdige Falle — auch Oppenheim und L. Mann haben solche 
Falle gesehen, die im Gegensatz zu dem bekannten Fall Schusters 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte JahresversammluDg der Gesellschaffc Deutscher Nervenarzte. 77 

stehen, in denen wir jede primare Psychogenie ablehnen mtissen und 
die doch mit Sicherheit als funktionell gedeutet werden miissen. 

So wurde einer meiner Patienten im Schlafe von einer Granatexplosion 
betroffen; er hatte nichts gesehen und gehOrt von der Katastrophe, blieb 
nach derselben 12 Stunden bewusstlos; nach dem Erwachen konnte er 
nichts bewegen; langsamer Rfickgang der allgemeinen Bewegungsstarre; in 
den Krankenbl&ttern von drei Lazaretten findet sich kein organisches 
Symptom vermerkt; zu mir wurde er verlegt, weil eine starke Nacken- 
kontraktur besteben blieb; diese konnte ich in drei hypnotischen Sitzungen 
beseitigen. Patient wurde nach drei Wochen symptomfrei als g. d. f. eut- 
lassen. 

Es ist klar, dass sole be Falle nicht der Hysteric zugeschrieben 
werden konnen, aber es ist ebenso klar, dass es sich auch da um 
„funktionelle“ Folgen und nicht urn organische Zustande irgendwelcher 
Arthandelt. Eine Neuauflage der „Molekularmythologie“ (Homburger) 
erfordem diese Falle m. E. nicht. 

Eine Beobachtung, die ich machte, hat mich zunachst uberrascht: 
Ich sah diese Bilder der Kombination von Dysbasie-Abasie mit all- 
gemeinem Tremor und Tremor einzelner Extremitaten, mit Tics, mit 
Mntismus und Stottern, mit Erhohung der peripheren und zentralen 
vasomotorischen Erregbarkeit, mit Erhohung der Sehnenreflexe wah- 
rend des Krieges mehrere Male nach lnfektionskrankheiten auf- 
treten. Ich habe das friiher niemals gesehen und auch in den 
gangbaren Lehrbiichern beim Nachschlagen iiber nervose Nachkrank- 
heiten bei lnfektionskrankheiten und anderen inneren Erkrankungen 
nicht erwahnt gefunden. Ich sah dies in der Rekonvaleszenz von 
Typhus, Gelenkrheumatismus, Pleuropneumonie, Angina, Erysipel, 
Influenza, Scharlach, Ruhr, auch nach schweren Erkaltungen sowie 
einmal nach einer Appendixoperation. Auch hier lagen keineswegs 
immer, wenngleich mehr als in der Halfte der Falle, Belastung 
und personliche nervose Antezedentien vor. Alle Falle hatten die 
Krankheit und die Rekonvaleszenz im Lazarett durchgemacht. Zum 
Teil hatten diese Eranken vorher schwere korperliche und geistige 
Strapazen durchgemacht, mehrere aber waren in der Etappe, einzelne 
auch in der Heimat wahrend der Ausbildung und ehe sie iiberhaupt 
draussen gewesen waren, erkrankt. Wahrend es naheliegt, in den 
ersten Fallen die Ermiidung fiir den Ausbruch der hysterischen Sym- 
ptome verantwortlich zu machen, bleibt in den anderen Fallen nichts 
iibrig als an eine allgemeine Beeinflussung der Psyche durch die all- 
gemeine Depression und die speziellen personlichen Spannungen und 
Befiirchtungen, die die Kriegszeit bringt, zu denken. 

Solche Hysteriebilder nach lnfektionskrankheiten erwahnen u. a. 
auch Oppenheim, ebenso Jendrdssik. Im Sanitatsbericht iiber 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


78 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

1870/71 findet man eine ganze Reihe von Fallen, die unseren Fallen 
gleichen; die Ursaehe wird in der Schwachung durch Fieber und Er- 
schopfung, auch in einer „Schwachung der Innervation** geseben. 
Als „Neurose“ werden diese Falle von Tremor, Dysbasie, Stummheit 
und Stottern jedenfalls aufgefasst. Andererseits wird der Tremor 
noch meistens mit dem Namen „Paralysis agitans** belegt, und Falle 
von Paraplegie, die wir heute unbedenklich als funktionell ansprechen 
wiirden, werden noch auf die ominose, das Riickenmark erreicbende 
Neuritis ascendens** zuriickgefuhrt. 

Es gibt nun eine Reihe von Fallen und, soweit ich die Literatur 
iibersehe, bei anderen leider recht viele Falle von Granatexplosion, die 
ungeheilt bleiben, und da gewinntman, je mehrmanvon solehen Fallen 
zu seben bekommt, je mehr man in der Lage ist, das betreffende lndi- 
viduum mit seinem.Drum und Dran kennen zu lernen, um so mehr den 
Eindruck, dass bier Wunschvorstellungen, Begehrungsvorstellungen 
oder, wie man die Dinge sonst genannt hat, eine wesentliche Rolle 
spielen. Es ist unanfechtbar, dass unseren herrlichen Mannschaften im 
allgemeinen Wunschvorstellungen in der Richtung, sich zu entziehen, 
fern liegen. Das muss uns, gerade herausgesagt, in Erstaunen setzen, 
weil vielfach und vielerorts in diesem Kriege nicht nur Eiuzelleistungen, 
sondern auch Dauerleistungen erwartet und verlangt werden, die das 
-ubersteigen, was wir friiher als fur einen erdgeborenen Menschen und 
sein Nervensystem fur moglieh erachtet baben. Wenn der Krieg uns 
Neues gelehrt hat, so hat er uns gelehrt, welche ungeahnten physi- 
schen und psychischen, akute und Dauertraumen der Mensch aus- 
halten kann, ohne an Neurose zu erkranken. Das gilt aber nicht 
-fur alle Individuen und nicht fur jedes Nervensystem. Wenn einzelne 
Autoren glaubten, dass fur die Psychogenese der Neurosen im Kriege 
Begehrungsvorstellungen ganz in Wegfall kamen, so ist dies nach den 
in langen zwei Jahren jetzt von uns gesammelten Erfahrungen nicht 
mehr aufrecht zu erhalten. Das ist auch in den letzten Monaten 
•in steigender Haufigkeit, zuletzt noch von Raimann und von 
Striimpell, ausgesprochen worden. Wir haben jetzt zu oft gesehen, 
dass neurotische Symptome erst nach Wochen hinterder Front auftreten 
und dass sie auftreten, wenn die Entlassung droht. Haufiger ist es, 
dass unter solehen Umstanden die Krankheit nicht erstmalig auftritt, 
sondern die Symptome der bereits geheilten Neurose rezidivieren. 
Eigentliche Simulation ist das nicht, sondern Wiedermanifestwerden 
der latent gewordenen Krankheit, weil die Therapie, d. h. die Gewiss* 
heit des Befreitseins von dem, was ihn krank machte, fortfallt. Man 
muss auch so oft wie ich die erstaunte und dankbare Miene der 
-Erkrankten geseben haben, die auf schnelle und ihnen wunderbar 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Aehte Jahresversamiulung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 79 

erscheinende Weise von lange Monate dauernder Krankheifc geheilfc 
siud, um den Gedanken an die Simulation glatt abzuweisen. Auch 
die Tatsache der Bereitwilligkeit der Kranken fiir Garnisondienst- 
fahigkeit und die von Lewandowsky betonte Tatsache, dass hyste- 
rische Symptome bei solcken Verwundungen, die die Kriegsver- 
wendungsfahigkeit mit Sicherheit ausschliessen, zu den allergrossten 
Seltenheiten gehoren, spricht an sieh allein nicht fiir Simulation. Ob 
das Paratliegen der Wiinsche bei den Kiimpfenden ein grbsseres ist 
als im Frieden, wie Hauptmann meint, mochte ich nicht ohne wei- 
teres unterschreiben. Im Gegenteil glaube ich, dass die Umwelt der 
patriotischen Begeisterung und des Tatenlebens, des Angeschlossen- 
seins an eine grosse Anzahl Gleichstrebender und das Kameradschafts- 
gefiihl (Weygandt) an sich Begehrungsvorstellungen schwerer zum 
Vorschein kommen liisst. Anders ist es spater, wenn die Umwelt 
eine andere ist und diese anfeuernden Suggestionen aufgehort habeu. 
Ich glaube, dass man (Mohr) zu weit geht, wenn man die in derHeimat 
oder hinter der Front entstehenden Unlustgefiihle als eine „unbe- 
wusste und gerade deshalb nicht beherrschbare triebartige ltegung, 
eine instinktive, baufig nur unter starkem Druck sich durchsetzende 
Abwehrreaktion der stark unlustbetonten Vorstellung" auffasst und 
bezeichnet. Ich glaube, hier sollte man weniger psvchiatrische Spe- 
kulation als die sogenannte einfache Menschenkenntnis walten lassen, 
. eingedenk des Wortes von Horaz: homo sum, humani nil a me 
alienum puto. 

Ich bringe hier nur einige Erfahrungen aus der Praxis, die ich 
sehon heute leicht vermehren kiinnte; sie sollen zeigen, dass auch die 
ganz gewohnlichen und allbekannten Begehrungsvorstellungen schon 
heute zur Beobachtung kommen: • 

1. 16. VI. 16. Ein wohlhabender Kautinann, Inhaber eines grossen 
Schuhgeschaftes, hat infolge eines Kopfschusscs eine lcichte ataktische 
StOrung der 1 nken oberen Extremitat. Entlassen als d.-u. FrQhsomnier 1915. 
Ist jetzt nach dein inzwischen erfolgten Tode seines Vaters Inhaber des 
Geschafts, hat nur zu leiten und Reisen zu machen. Hat bei seiner Ent- 
lassung eine Rente von 50 Proz. bekommen, komnit zu mir in die Spreeh- 
stunde, weil die Rente jetzt auf 20 Proz. herabgesetzt ist und will ein 
Gegenattest von mir haben. Der objektive Status ist so, dass in Anrech- 
nung seines Berufs 20 Proz. Rente vollstandig genOgt. 

2. Ein Soldat hatte infolge eines Rttckenschusses eine Funktions- 
schwadie der unteren Extremitaten bekommen; nacli einem Jahr war er. 
naclidem falschlicherweise die Erkrankung als eine organische, spinal be- 
dingte angesehen war, d.-u. geschrieben worden mit einer Rente von 
100 Proz. Er war in seinem Geschaft als kleiner Kaufmann wieder tfttig; 
bei einer Nachuntersuchung konstatierte ein Neurologe, dass es sich um 
eine funktionelle StOrung handle; die Rente wurde, da auch eine er- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



80 Achte Jahresvers&mmlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


hebliche Besserung der Funktion eingetreten war, aaf 50 Proz. herab- 
gesetzt. Daraufhin prompte Zunahme der Schwache. Jetzt wurde ich als 
Gutachter bestellt; es bandelte sich am eine Dysbasie von fanktionellem 
Charakter; der Kranke sagte mir wOrtlicb: „Ich bin nnr wieder so krank 
geworden, weil die Rente von 100 Proz. auf 50 Proz. berabgesetzt werden 
sollte. u 

3. 28jahriger Musketier. Verletzang des rechten Zeigefingers darch 
Gewehrschuss, Weichteilverletzung. Der Finger kann, wenn Patient nur 
will, vQllig normal bewegt werden, auch mit guter Kraft. Bei den ge- 
wOhnlichen Vorrichtungen gebraucht er den Finger nicht oder kanm. 
Von der Krankenscbwester aufgefordert, den Finger doch zu gebrauchen, 
antwortet er: „Sie wollen wohl, dass ich nichts dafQr bezahlt bekomme?“ 

4. Ein Soldat, der nach einem Fall in den Graben eine hysterische 
Lahmung des linken Beines and eine hysterische Parese des rechten Beines 
hat, erklart, als ihm gesagt wird, es ware ein darchaas bei I bares Leiden: 
„Mich haben schon viele Generaloberarzte untersucht, and die baben mich 
aach nicht heilen kOnnen." 

Die Macht der Begehrungsvorstelldngen illustriert klassisch der 
folgende Fall: 

5. Ein 34jahriger Wehrmann, der nur 4 Wochen in der Front war 

and dann beim Marsch in einen Graben fiel, wobei er nor mit dem 
Schrecken davon kam, ohne irgendwclche Erscheinungen von Commotio usw. 
zu zeigen, erkrankte im Lazarett an Zittern, Tics und Stottern; darch 
viele Lazarette hindurchgegangen setzte er eine Kur in einem thOringischen 
Badeort durch; dort wurde er von den Badegasten viel bemitleidet, liess sich 
von einer nahen Verwandten eines vielgenannten HeerfOhrers schriftlich 
bescheinigen, dass er ein bedauernswerter Mann sei, und dass nach ihrer 
Meiuung seine Rente von 50 Proz. auf 100 Proz. erhoht werden mttsse. 
Der Brief lautet: „Auf Ihren Wunsch bescheinige ich Ihnen hierdurch, 
dass ich Sie auf Veranlassung von Frau Leutnant S. in Fr., deren be- 
sondere Aufmerksamkeit Sie wahrend Ihres Aufenthaltes im dortigen La¬ 
zarett durch Ihren jammervollen Zustand erregten, hier wiederholt be- 
suchtc und mich von Ihrer so Qberaus beklagenswerten Lage, die Ihnen 
jede Beschaftigung unmOglich macht, Qberzeugte. Ich bedaure es ganz 
besonders, dass Ihr Zustand statt sich zu bessern noch verschlimmert 
hat, und hoffe ich zuversichtlich, dass Ihr Gesuch um eine hdhere Unter- 
stQtzung, als sie Ihnen z. Zt. gewahrt wird, Erfolg haben wird. Mit 
freundlichen Grtkssen Ihre F. u 

Noch andere Briefe gleichen oder ahnlichen Inhaltes trug er bei sich 
und zitierte sie in seiner Berufung gegen den Rentenbescheid der Militfir- 
behOrde. Ich erklarte jeden weiteren Therapieversuch fQr QberflQssig und 
schadlich und die Rente von 50 Proz. fQr reichlich hoch bemessen. 

tJber ahnliche Erfahrungen berichtet auch Hubner. 

Simulation durfte man getrost annehmen in Fallen wie den 
folgenden zwei: 

6 . Ein Wehrmann war nach einer GranatverschOttung mit Tremor 
ins Heimatlazarett gekommen; er wurde so gebessert, dass er garnison- 
dienstfahig geschrieben wurde und Wachdienst tat. Zur vfllligen Be- 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Achte Jahresversammlung der Uesellschaft Deutscher Nerveuarzte. 81 


seitigung der noch restierenden leicbten Symptome sollte er an einer 
hiesigen Werft arbeiten; er hfltte dort cinen Veidicnst von 37 M. die 
Woche gehabt — aber: Frau and 4 Kinder erhalten von der Kriegshilfe 
eine Unterst&tzung von 160 M. den Monat, und Patient lehnte die Arbeit, 
ab, weil er — wie er sich unvorsichtigerweise ansdrOckte — dann ja bei 
schwerer Arbeit far seine Familie weniger verdiene, als wenn er seinen 
leicbten Dienst weiter tnc. 

7. 32jfthriger Wehrmann. 5. I. 1916. September 1914 ganz leiebte 
WeichteilverletzuDg am linken Oberschenkel, danach Kopfscbmerzen, in 
verschiedenen Lazaretten gewesen. Oktober 1914 nach Flensburg zum 
Ersatzbataillon, einige Male kurz dauernder Versuch zum Garnisondienst. 
Eine Schwellung der Hand trat auf einen Tag, nachdem er garnisondienst- 
fahig geschrieben war. Seit Februar 1915 ununterbrochen wegen seiner 
Hand in ambulanter Behandlung in Flensliurg. Ende 1915 beurlaubt bis 
zur d.-u.-Entlassung; er betreibt jetzt ein Witsckereigeschaft seiner Braut. 
Funktioneller Zustand: Zwangshaltung der Finger ohne Sensibilit&tsstOrung 
mit starker VasomotorenstOrung in Gestalt von Odem, Cyanose und Kiilte. 
Er zeigt oberhalb des Handgelenkes eine tiefe SchnQrfurche, 
und es stellt sich heraus, dass er den Hcmd&rmel sich ab- 
sichtlich so stramm zugeschnOrt hat. 

Im iibrigen babe ich bewusste, d. h. zweckdienlich beabsichtigte 
Simulation niemals nachweisen konnen; einem „non liquet" stehen 
wir m. E. gegeniiber bei jenen niebt seltenen Fallen, bei denen es 
sich um leiebt zu bewerkstelligende und zu unterbaltende Zwangs- 
stellungen an den unteren Extremitaten handelt, z. B. da, wo sich 
Steifstellung des Fuss- oder Kniegelenks, Nachschleifen der unteren 
Extremitaten usw. bei bisher vollwertigen Personen ohne Stigmata 
in der Anamnese und im Status tindet. In einigen solcher Falle 
gelang mir eine Heilung in Hypnose, und diesen Leuten tat ich, ihre 
Freude iiber die Genesung konstatierend, innerlich Abbitte fur meinen 
Simulationgverdacht. Noch immer bleibt die Diagnose Simulation 
nicht nur die verantwortungsvollste, sondern auch die schwerste aller 
Diagnosen. 

Tatsache ist aber, wie mir vielo Kollegen aus dem Felde mit- 
geteilt haben, dass ein exogener Druck seitens des Arztes oder des 
Vorgesetzten bei yielen mehr exogenen als endogeuen Vorstellungen 
nicht selten sehr erfreulicli wirkt. 

Ich glaube, das3 diese Begehrungs- und Wunschvorstellungen 
eine ganz erhebliche, vielleicht die einzige Rolle spielen bei den zahl- 
reichen Fallen von Neurosen bei neu Eingestellten bezw. bei solchen, 
die wahrend der Ausbildung schon erkranken. Cimbal spricht in 
solchen Fallen von „Zweck-Neurose“. Die Sache an sich wird da- 
durch richtig bezeichnet, anderenteils liegt nach meiner Meinung in 
diesem Ausdruck mehr als objektiv berechtigt die Tendenz des sich 
Entziehenwollens. Ich sah bei solchen Fallen von neu eingestellten 

Deutsche ZelUchrift f. Nervenheilkunde. Bd. 5tu (5 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


82 Achte JahresversaramluDg der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

alteren Leuten, deren Existenzquellen bedroht waren, die, zu Hause 
gewohnt zu herrschen, sich nuu dem Militardrill fiigen mussten, die 
zum ersten Male in ibrem Leben von der Familie getrennt waren und 
geringere Ernahrung batten, als sie gewohnt waren, sehr oft jene 
. Mischung von hystero-neurasthenischen Symptoraen mit hypoebon- 
driscber Farbimg auftreten, die wir als den Reprasentanten jener 
Falle kennen, die in der Praxis schon lange Jabre unter „trauma- 
tischer Neurose" gingen und zum Teil noch gehen. Ich sah diese 
Formen sowobl bei Belasteten und schon nervos Gewesenen, als aueh 
— ebenso haufig — bei bisher Vollwertigen. 

Den merkwiirdigsten dieser Falle zeige ich ibnen im Bilde: 



Fig. 10. 

Beugekontraktur der Finger, „oedhme bleu“ von Hand und Fingern bei einem 
42jahrigen Lnndwirt (ungedienter Landsturm) in den ersten Wochen der Aus- 
bildung, entstanden im Anschluss an eine ganz unbedeutende Quetschung des 

rechten Handriickens. 

Ein 42jiibriger selbstSndiger Landwirt, bisher niemals neuropatbisch und 
nieht belastct, erkrankle 14 Tage nacb seiner Einziebung im Anschluss an 
eine minimale Quetschung der rechten Hand durch den Gewebrkolbcn an 
ciner haitnackigen Beugekontraktur aller 5 Finger; dabei war die Sensi- 
bilitut an Hand und Fingern erloschen, UDd ein pralles Odem mit Cyanose 
und Hyperbidrosis stellte sich ein. Rdntgenologischer Befund glatt negativ. 
Dieses Leiden bestand schon 9 Monate, als ich ihn sah, und auch mir 
gelang es nicht, den Mann irgendwie zu bessern. Auch gegen Hypnose 
war er vflllig refraktar. Artifiziell war der Zustand bestimmt nicht. 


Go 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 









Achte Jahres veraammlong der Gesellschaft Dentecher Nervenarate. 83 

Wie yerkehrt ware es, in solchen Fallen D.-B. anzunehmen and 
eine Rente za geben. Die Therapie besteht hier in volliger Loslosung 
vom Military erhaltnis. In den alten Verhaltnissen wird der Mann 
bald gebeilt sein. So sah ich Monoplegien, Paraplegien, Bemiplegien, 
Zitternenrosen onter denselben TJmstanden auftreten. 

Die Frage nach der Dienstbeschadigang bei solchen Fallen wird 
praktisch eine grosse Rolle spielen. Ich teile, wie oben schon gesagt, 
nicht die Anscbaunng deijenigen Gutachter, der ich in den Akten 
nicht selten begegnete, dass namlich als psychisches, entschadigungs- 
pflichtiges Trauma schon anzusehen sei „die Einberufung zum Heere“! 
Es wird nach meiner Erfahrnng nicht genug yon den Gntachtern be- 
aehtet, dass ein neuer Erlass des Kriegsministeriums yorschreibt, dass 
2am Begriff der Dienstbeschadigang gehoren miisse, „dass die Tatigkeit 
des Erkrankten in irgendeiner nahen Beziebung za Angriffs- oder 
Abwehrmassnahmen stehen miisse, welche die Kriegslage erforderlich 
macht“. Aach Hiibner weist auf diese Vorschrift hin. 

Geradezu erstaant war ich, bei den unendlich yielen Fallen yon 
somatischen Traamen und auch bei den yielen Fallen yon Granat- 
explosionen gerade den hypochondrisch-qaernlierenden Zag und die 
Monotonie der Klagen za yermissen. Ich glaabe, dass, wo nach 
materiellen Traamen nearotische Erankheitssymptome andauern, sie 
durch diese Form der Psychogenie, dnrch diese Wunschyorstellungen 
bedingt sind, nicht darch das materielle Trauma an sich, sondern 
durch die daaemde Bewusstseinsanderung, die bei den Kranken darch 
das Trauma eingetreten ist, bzw. wie man sich objektiy wissenschaft- 
lich ausgedriickt bat, darch die nach dem Trauma eingetretene Ande- 
rung im Vorstellungsleben. Das hat y. Striimpell erst neuerdings 
ausgefuhrt, and das bat Liepmann ausgefuhrt in seiner Auseinander- 
setzang iiber die primaren and unmittelbaren Kausalwirkungen des 
psychischen Traumas und die sekundare psychische Verarbeitung 
desselben. 

Zum Thema der Wunsch- and Begehrungsyorstellangen gehort 
aach die Tatsache, dass die Neurosen in den Gefangenenlagern 
nicht yorkommen, denn wir diirfen heute wohl von einer Tat¬ 
sache reden, nachdem Lilienstein 1915 in Baden-Baden, ferner 
Horstmann, dann Morchen 1916 in Baden-Baden dies mitgeteilt 
hat and nachdem ich selbst im Gefangenenlager Giistrow war und 
durch die Freundlichkeit der leitenden Arzte in Hannover and in 
Holstein and noch einmal in Mecklenburg (Parchim) Mitteilungen 
erhielt. 

Morchen hat unter 60000 Gefangenen 5 (!) Nervenfalle gesehen. 

0ber das Gefangenenlager Wittorferfeld bei Neamunster schrieb 

6 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



84 Achte JahresversammluDg der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

mir der Arzt, der das Lager ein Jahr arztlich leitete, Herr Dr. Aron- 
sohn, am 20. VI. 1916: 

„Auch ich kann die Beobachtung nur bestatigen, dass Kriegs- 
neurosen bei Kriegsgefangenen ein uberaus seltenes Vorkommnis sind. 
Icb babe wahrend des ganzen Jabres keinen einzigen Fall bei den 
Gefangenen beobacbten konnen. Das Lager hat eine darchschnittliche 
Belegzahl von 3000 Gefangenen, ca. 2 / 3 Russen, i j. i Belgier und Fran- 
zosen. Es sind im Laufe des Jabres 10000 durch das Lager ge- 
gangen. Ich habe, wie gesagt, keinen einzigen Fall von Kriegsneurose 
gesehen.“ 

Ans dem letzten Jahre schrieb mir Herr Dr. Hartelt iiber das- 
selbe Lager, dass im letzten Jahre uberhaupt keine Falle Ton Kriegs¬ 
neurose vorgekommen seien, von. Psychose seien 2 Falle zu ver- 
zeichnen gewesen. 

Herr Dr. Eberling, leitender Arzt des Gefangenenlagers Wasbek 
— Holstein — hat wahrend einer Tatigkeit von 1 ty* Jahren kanm 

Falle gesehen. Er schrieb mir: „.teile ich Ihnen mit, dass ich 

meiner Erinnerung nach in den ganzen Jahren meiner Tatigkeit im 
Gefangenenlager Wasbek 2 Russen, die hysterisch waren, gesehen 
habe, sonstige Falle von Neurosen habe ich uberhaupt nicht be- 
obachtet. Falle wie Oppenheim in seinem Buch „Die Neurosen in- 
folge von Kriegsverletzungen** angibt, habe ich unter Tausenden von 
Gefangenen, die mir durch die Hande gegangen sind, uberhaupt nicht 
gesehen.* 4 

Die Mitteilungen iiber Giistrow verdanke ich Herrn Oberstabsarzt 
Dr. Fiirst: „Seit Anfang des Krieges Waren 62330 Kriegsgefangene 
im Lager; im Hauptkrankenbuch waren 5682 Kriegsgefangene ein- 
getragen, im Revier wurden 3200 Kriegsgefangene behandelt. An 
Neurosen wurde bisher (15. IV. 16) nur ein Kriegsgefangener behandelt, 
jedoch ist dieser Fall zweifelhaft.** 

Im Kriegsgefangenenlager zu Parchim wurden seit Anfang des 
Krieges 99200 Gefangene aufgenommen. Genauere Aufzeichnungen 
in den Krankenbuchern wurden dort nicht gemacht, doch wusste man 
iiber einen Fall von auffallender Neurose nichts zu berichten. 

Der leitende Arzt des Gefangenenlagers Soltau schrieb mir am 16. VI.: 

..Ihnen mitzuteilen, dass im hiesigen Lazarett sogenannte 

Kriegsneurosen nicht beobachtet worden sind. Ich bemerke dabei, 
dass das Gefangenenlager Soltau im Anfang fur 25000 eingerichtet 
war, jetzt fur 40000 Gefangene eingerichtet ist.“ 

Neuerdings teilte auch Bonhoffer dieselben Erfahrungen mit, 
die er personlich an grossen Mengen von Verdun-Gefangenen, die aus 
schwersten Kampfen mit schweren Verwundungen kamen, sah. Bon- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Achte Jahrcsversammlung der Geeellschaft Deutscher Keiveniirzte. §5 

hoffer beriebtet ubrigens auch iiber eine eingehende Erorterung in 
der Pariser Gesellschaft fur Neiirologie (Aprilsitzung 1916), in der 
Grassets Bemerkung iiber die „beunruhigenden“ Feststellungen iiber 
diese schweren funktionellen Zustande uns zeigt, dass die Zablen 
der Kriegsneurosen auch im franzosischen Heere nicht klein sind. 

Morchen schreibt insbesondere von einem Transport von 20000 
Franzosen, die aus den iiberaus schweren Kampfen vor Verdun kamen, 
wo sie tagelang in schwersten Granatkampfen gelegen hatten. Viele 
yon den Gefangenen waren yerwundet; bei vielen, wohl den meiaten, 
kam dazu der seelische Kummer des Gefangenseins mit all seinem 
Drum und Dran — und' doch keine Neurose! 

Dieselbe Erfahrung hat auch A. Westphal gemacht, der bei 
Russen im Gefangenenlager Wahn sowie bei zahlreichen gefangenen 
Franzosen in seiner Klinik keinen Fall yon „tranmatischer Neu- 
rose“ sah. 

Wie soil man diese Tatsache erklaren? Ich kann mich nur den 
Ausfuhrnngen yon Lilienstein und Morchen und Bonhoffer an- 
schliessen, dass, wie Morchen ausfiihrt, der Krieg fur diese Menschen 
zunacbst abgeschlossen ist, dass sie einstweilen zur Ruhe gekommen 
sind und somit von den durch den Krieg determinierten Wunsch- 
tendenzen frei sind: Morchen beobachtete alles in allem nur 4 Falle 
von schweren funktionellen Neurosen, in denen er stets Wunsch- 
tendenzen deutlich und zweifellos nachweisen konnte. Bonhoffer 
fiigt seinen Bemerkungen hinzu — was iibrigens im wesentlichen 
auch Morchen schon sagte —, dass „vielleicht auch die starke 
Spannung der Erwartung, die sich an den mit allerlei Mythenbildung 
umgebenen und ganzlich neuen Zustand der Gefangenenschaft an- 
scbliesst“, offenbar imstande ist, den „Schreckemotionskomplex“, wo 
er sich entwickeln will, schnell zu verdrangen.“ Er weist ferner 
darauf hin, dass die zahlreichen affektiven Momente des Kriegs- 
gefangenendaseins, Heimweb, Monotonie, Fehlen der Berufstatigkeit, 
die abnormen sexuellen Bedingungen offenbar keine starkere hysterie- 
auslosende Bedeutung haben. 

Dies fiihrt nnS auf das Thema vom Unfall, dem uns alien aus 
Friedenszeiten ja nur zu gut bekannten Thema. Goethe, der so 
vieles vorgeahnt hat (bekanntlich veroffentlichte er in seinem „Wil- 
helm Meister“ die erste Beobachtung von Aphasie bei rechtsseitiger 
Lahmung), scbeint auch die Ara des Unfalls vorgefuhlt zu haben, 
wenn er sagt: „Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage, weh Dir dass 

Du.“ . ..versichert bist, konnte man heute schliessen. 

Kraus gibt wohl dem Empfinden der meisten yon uns Ausdruck, 
wenn er sagt, dass, wahrend die allgemeine Wehrpflicht zu korper- 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




86 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


licher und geistiger Ertiichtigung gefiihrt habe, das soziale Unfall- 
versicherungsgesetz das Gegenteil bewirkt habe. 

Ich babe schon gesagt, dass wir bei unseren Neurosebildem die 
hypochondrisch-querulierenden Ziige im allgemeinen vermissen, au3ser 
bei denen, die iiberhaupt kein Trauma hatteu und bei denen es klar 
zutage liegt, dass Begehrungsrorstellungen sie krank macben und 
krank erhalten. Diese Kategorien yon Neurasthenikern werden im 
Frieden reprasentiert durch die Falle von sogenannter „traumatiseher 
Neurose 44 , und fiber die Frage der traumatischen Neurose miissen wir 
uns beute nocb unterhalten. Oppenheim spricht jetzt wieder von 
traumatischer Neurose und nicht allgemein von traumatiscben Neu¬ 
rosen. Ich kann bei rein objektiver Kritik nach aufmerksamem Durch- 
lesen der vielfachen Aufs&tze Oppenbeims aus den letzten zwei 
Jahren und seiner vor kurzem herausgegebenen Monograpbie nicht 
finden, dass es notig ist, die Tatsache, dass pbysische Traumen neu- 
rotiscbe Erscbeinungen hervorrufen, dadurch zu belasten, dass eine 
besondere Krankheit konstruiert, die „traumatische Neurose 44 auf- 
gestellt wird. M. H., Lassen Sie uns die Frage jeder Affektbetonung 
entkleiden. Die Lebre Oppenbeims bat in den mebr als 25 Jabren, 
die seit seiner Monograpbie, die ihm so viel Anhanger und Gegner, 
so viel Liebe und Hass brachte, die von vielen verstanden und von 
vielen missverstanden wurde, Wandlungen erfabren, besonders darin 
dass ihr eigenes Wesen mehr als auf psychischer Erkrankung, Ver- 
anderungen des Vorstellungsinhalts als auf neurologischen Auo- 
malien beruhend erkannt wurde, ferner darin dass sie nicht mebr 
als so schwer bewertet wurde, nacbdem auf Grund ausgiebiger Kat- 
amnesen die Prognose sich als besser berausgestellt hatte, und ferner 
darin, dass in der Patbogenese man die Begehrungs- und Wunsch- 
vorstellungen naher zu werten lernte. Oppenheim konnte ebenso- 
wenig annebmen, welcbe praktischen Folgen seine Darstellung haben 
wurde, wie unsere grossen Fiihrer der Nation abnen konnten, welcbe 
unerfreulichen Nebenwirkungen die von ihnen ins Leben gerufene 
Arbeiter-Unfall-Gesetzgebung baben wurde. Das Ungliick war die 
Pragung eines bequemen Schlagwortes — das bat Fridrich Schultze 
schon sehr bald betont. Wir wissen es und haben es fast 30 Jahre 
hindurch seufzend erlebt, wie oft das Wort „traumatische Neurose 44 
zu Unrecbt gebraucbt wurde — und das erleben wir wohl alle auch 
jetzt wieder bei der Durchsicht der Flut von Krankenblattern aus den 
verschiedensten Lazaretten —, und wie fast imrner — und erst seit 
einigen Jabren ist es anders geworden — eine diistere Prognose mit 
dem Wort verbunden wurde und wie diese diistere Prognose auf 
unsere Begutachtung und auf die Kranken wirkte. M. H.! Wir Neu- 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deatscher Nervenarzte. 87 

rologen haben insgesamt praktisch gesiindigfc. Auch bier babe ich 
mir gelegentlich unserer beatigen Zusammenkunft viele Akten aus 
dem Ende der acbtziger und Anfang der neunziger Jahre kommen 
lassen, Akten, in denen icb selbst als Gutachter prange, denn schon 
damals war icb als Gutachter leider viel begebrt. Heute erstaune icb, 
wie anders ich damals die Falle beweriet babe, wie viel Wert ich auf 
subjektive Behauptungen nnd rein neurologische Sjmptome legte, die 
wir beute schon lange als nicbt eindeutig und beweisend betracbten. 
Es ist durcbaus richtig, dass Oppenbeim die Falle nicbt per se als 
„inkarabel“ bezeicbnet hat, doch der ganze Tenor seiner ersten Mono¬ 
graphic ging dahin, die Falle ah prognostisch sehr schwer aufzufassen. 
Gerade die damals schon anerkannte Autoritat Oppenheims wirkte 
als Schwergewicbt. Icb babe noch einmal eine Demonstration im 
arztlichen Verein aus dem Jabre 1890 dnrcbgelesen, bei der ich drei 
Falle von „traumatischer Neurose“ als eine schwere Prognose bietend 
vorstellte und die Arzte aufforderte, diese Falle auch beipa Fehlen 
objektiver oder bei Vorhandensein nur weniger objektiver neuro- 
logischerSymptomesehr ernstzunebmen. Oppenbeimbat uns gesagt, 
dass er der praktischen Begutachtung sicb seit iiber 25 Jahren ent- 
balten hatte. Icb bin fest uberzeugt, dass auch er, wie wir fast Alle, 
bei fortlaufender Beobachtung aktuellen Materials zu einer erheblicben 
Revision seiner Anschauungen gekommen ware. In den Fallen 
Oppenheims, die er in seiner letzten Monograpbie bringt, kann icb 
nichts sehen, was nicbt zum Bilde der Hysterie, der Neurasthenie und 
der Kombination organiscber Erkrankungen mit diesen funktionellen 
Leiden passen sollte. Von den Fallen von Akinesia amnesties, Reflex- 
lihmung,Myotonoclonia trepidans, Innervationsentgleisung, die Oppen- 
heim jetzt auch zur traumatiseben Neurosa zablt, darf ich jetzt ab- 
sehen, weil ich dariiber schon gesprochen babe. Ich stirnme mit den 
zablreicben Autoren bis zu Friedrich Schultze und Wollenberg'), 
die sich erst vor kurzem wieder geaussert haben, dabin iiberein, dass 
wir eine besondere Erkrankung, die als „traumatische Neurose“ per 
se bezeicbnet werden muss, nicbt anerkennen konnen. Auffallend ist 
mir, dass bei den jetzt unter traumatischer Neurose subsummierten 
Fallen Oppenheims die hypochondrisch-querulierenden Ziige, die ja 
gerade fiir diese Falle nach Oppenheims friiheren Darstellungan und 
nach unser aller Erfabrung so haufig und cbarakteristisch sind, zuriick- 
treten. Das liegt m. E. darin, dass die Rentenfrage furs Erste noch 
keine wesentliche Rolle spielt. Aber mitAssmann glaube ich, dass, 

1) Siehe die zastiinrueaden Ausserungeu in der anschliessenden Diskassion: 
Quensel, Curschinann, Saenger, Lienau, Mohr, Baiinann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



88 Achte Jahresversanmilung der GeselUchaft Deutecher Nervenarzte. 

wenn nach Beendigung des Krieges die ruhige Uberlegung und Rech- 
nung beginnt, das Bestreben, eine Kriegsrente zu erlaDgen, weite Kreise 
ergreifen und zu unerquieklichen ErscbeinuDgen fiihren wird, bei 
denen das hypochondrische Querulieren uns wieder das aus unseren 
Friedenserfahrungen bekannte Antlitz zeigen wird. Ich halte es fur 
ein grosses Verdienst von Fr. Scbultze, Jolly und Eisenlobr, 
dass sie die traumatiscbe Neurose Oppenheims generell und speziell 
zerlegt baben in die uns bekannten Typen der Eysterie, Neurasthenic 
und Hystero-Neurasthenie, mit und obne hypochondrische bzw. para- 
noide Ziige. Ich halte es weiter ftir ein Verdienst von Striimpell, 
dass er auf die von ihm als Begehrungsvorstellungen bezeichneten 
Tendenzen hinwies und halte es fur ein Verdienst von Jolly, 
Qaupp, Hoche, Nageli, Wimmer, Hiibner, Horn, dass sie auf 
die praktische Wichtigkeit der einmaligen Abfindung hingewiesen baben. 

Ich halte es, ebenso wie Fr. Schultze, fur praktisch erapfehlens- 
wert, voq, organischem, funktionellem, psychischem Nervenleiden bzw. 
von Hysterie, Neurasthenic, Nervenschwache(trotz dieser Verdeutschung 
des Wortes Neurasthenic verstebt man doch darunter etwas anderes 
als unter Neurasthenie) zu sprechen, wo notig mit Hinzufiigung der 
Veranlassung (Trauma, innere Erkrankung, Schreck, Strapazen usw.) 
und der Hauptsymptome (Tremor, Labmung, Krampfe usw.); ich 
schliesse mich da den Vorschlagen von HennebeTg an. Ob man 
auch auf die Bezeichnungen Neurasthenie und Hysterie da wo es 
sich nicht um nachweisbare angeborene Minderwertigkeit oder Nerven- 
schwache handelt, verzichten soil, wie Cimbal vorschlagt, und ob 
man diese Namen ersetzen soli emerseits durch die Bezeichnung 
„akute nervose Uberreizung**, „nervose Schwache**, „akute nervose 
Erschopfung**, andererseits durch die Bezeichnung „angeborene ner- 
vose, moralische, seelische Minderwertigkeit* 4 , oder ob man mit Mohr 
in den akuten Fallen von „Affektshock“ sprechen soil, wird zur Dis- 
k'ussion zu stellen sein. Ein dringendes praktisches Bediirfnis nach 
einer einheitlichen Nomenklatur liegt vor, das fiihlen wir Alle. Wir 
sollten in die^em Kreise moglichst zu einer Ubereinstimmung kommen, 
denn unser Kreis ist der gegebene Vertreter der hierin Sachver- 
standigen, und mit Don Carlos mochte ich rufen: „Jetzt oder nie“. 
Das meine ich nicht so, dass wir etwa durch Majoritatsbeschluss heute 
die Namengebung festsetzen, sondern ich hoffe, dass sich in der Dis- 
kussion das praktisch Empfehlenswerteste herausschalen lasst, und 
dass die Autoren dann fortab jcner Namengebung, die uns heute als 
die treffsicherste erscheinen wird, in "Wort und Schrift. sich bedienen 
werden, und dass dadurch nach dem Motto „Exempla docent** die All- 
geineinheit der Arzte sie annehmen wird. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Aclite Jahreaversaimnlung der Geaellschaft Deufcscher Nerveniirzte. 89 

Was hauptsachlich die lebhafte Bewegung der Fachkollegen in 
der Literatur tiber die Kriegsneurosen bervorgerufen bat, ist gerade 
die Auffassung Oppenheims Ton der Pathogenese der Neurosen in- 
folge von KriegSTerletzungen, die eine abermalige Formulierung seiner 
Auffassung Ton der Patbogenese der traumatiscben Neurosen nacb 
FriedensTerletzungen darstellt. 

Nacb Oppenbeim vermag der mecbaniscbe Akt der Verletzung 
allein, ohne Vermittlung der Psyche, funktionelle Neurosen zu er- 
zeugen. In ibrer Patbogenese kann wirksam sein die Vorsteilung; 
eine Tiel grossere und umfassendere Bedeutung bat aber bereits die 
„psychiscbe Erschiitterung“, deren Folgen u. a. Depression, Reizbar- 
keit, Schlaflosigkeit, kardioraskulare und sekretorische Storungen sind; 
das Wesentliche ist jedocb nach Oppenbeim die mechanische Er- 
scbiitterung des NerTensystems bei der Verletzung selber. Der Effekt 
der lokalen peripheren Verletzung ruft dann eine ReTolution im ge- 
samten NerTensystem herTor, Tor allem eine Ubererregbarkeit in den 
zugeborigen cortikalen Empfindungszentren, aucb fur Reize, die Ton 
entlegenen Stellen, z. B. in der Babn des Acusticus ins Gehirn dringen. 
Als wesentlich sehen wir uberall in diesen theoretischen Ausfuhrungen 
das Bestreben, das psychische Moment, bei Anerkennung seines ur- 
sacblichen Wertes bzw. seines Mitwirkens, mogliobst auszuschalten 
und zunachst immer als Ursacbe der neurotiscben Erscheinungen 
mecbaniscbe Schadigungen, entweder allein der peripheren Nerven 
oder auch des Gehiras und Riickenmarks, zur Erklarung heran- 
zuzieben. 

Historisch interessantistdieErinnerung daran, dass es ein Chirurg, 
namlich der engliscbe Arzt Ericbson war, der jene Erscheinungen, 
die spiiter als das Wesentliche der „traumatischen Neurose“ erkannt 
wurden, beschrieben bat, und dass demgemass die nachstfolgenden 
Beobacbter sich der organischen Auffassung dieses Cbirurgen an- 
schlossen, so dass Moli’s Betonung Ton der Wichtigkeit des psychi¬ 
sche n Moments nicht Toll zur Geltung kommen konnte. Deni 
funktionellen Moment wurde eine Beteiligung am Krankheitsbild 
erst zugestanden, als fast gleichzeitig in Amerika Walton und 
Putnam und in Deutschland Thomsen und Oppenbeim in Gestalt 
Ton sensibel-sensorischen Gefiihlsstbrungen unzweifelhaft funktionelle 
Zustande nachwiesen. 

Heute miissen wir gegeniiber der jetzigen Auffassung Oppeu- 
heims immer wieder fragen: Wenn dies mechanische Moment die 
Hauptursacbe ist, warum sind dann die Neurosen nach Verletzungen 
relatir so sparlich, warum sieht man sie so oft entsteben ohne mecha- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



90 r Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

nische Traumen, waram so oft da, wo wir nur seelische Traumen 
nachweisen konnen, waram fehlen sie so gat wie ganzlich da, wo 
Wunschyorstelluagen, wie der Krieg sie bringt, fehlen und fehlen 
miissen? Daza kommt die Erfahrang, dass diese Symptomkomplexe 
keineswegs selten Buggestiv schnell beseitigt werden konnen; ich 
sage ausdriicklich Symptomkomplexe beseitigt. Selbstverstandlich 
glaabe ich nicht, einen Neurotiker damit als solchen geheilt za haben. 
lm Anschluss an die Beseitigung der Symptome hat man den Kranken 
seelisch za behandeln. Daza gehoren Wochen, oft Monate, und daza 
gehort vor allem, ihm die Gewissheit za geben, dass er in die gleichen 
Verhaltnis3e mit den gleichen Gefahren fur das Nervensystem nicht 
wieder hineinkommt. Ich will meinen Standpunkt dahin prazisieren, 
dass ich mit Siemerling sage (briefliche Mitteilung von Siemer- 
ling): „Bei dem Zastandekommen der nach Unfallen aaftretenden 
nervos-psychischen Storungen (Nearosen) spielen weniger eine Rolle 
die aus dem Unfall re3p. aus der Verletzung resultierenden direkten 
Folgen, als die in der Personlichkeit des Verletzten liegenden Eigen- 
schaften und die begleitenden Umstande, welche bei dem zur Fest- 
stellung der Erwerbsfahigkeit geiibten Verfahren in Wirksamkeit treten 
und die Erscheinungsweise sowie den Verlauf der Neurosen ganz 
wesentlich beeinflussen. Die Storungen sind als eine Beaktion des 
Verletzten auf die durch den entschadigungspflichtigen Unfall 
fur ihn neu geschaffene Situation anzusehen. Diese Reaktion ist als 
rein psychischer Vorgang aufzufassen und entspricht der Reaktions- 
weise, wie sie gelegentlich auch nach anderweitigen ausseren Ein- 
wirkungen in Form von nervosen und psychischen Storungen in Er- 
scheinung tritt.“ ! ) 

„Wer den Ausdruck ,traumatische Neurose* braucht, spricht da¬ 
mit die Anschauung aus, dass die langsame Weiterentwicklung eines 
angeborenen, minderwertigen nervosen Cbarakters im Anschluss an 
ein nur auslosendes, nicht ursachliches Ereignis den Minder¬ 
wertigen zur Rentenentschadigung berechtigt.“ So sagt Cimbal auf 


1) Nach Abschluss dieser Arbeit lese ich die Abhandlung von Engelen 
in der Arztlichen Sachverstiindigen Zeitung, 191(3, Nr. 19. Sie weist nach, daaB 
eingehende und vielseitige psychologische Experimente die rein psychogene 
Natur der Unfallsneurosen feetstellt — und zwar durch objektive Methoden. 
Sie verlangt, dass diese exakten bewiihrten Methoden endlich dem Arzte- und 
Laienpublikum plastisch ins Bewusstsein bringen sollen die Verbiudung: „Un* 
fallnervenkrankheit“ — „Krankheitseinbildung“ oder „Unfallneurose“ — „Geld- 
begehren". „Die zahlreichen Kriegsneurosen werden sonst den Begriff der 
Unfallnervenkrankheit noch populiirer machen als er leider heute schon ist. 
Ein liihmender Einfluss auf die Volksenergie ist zu befurchten.“ 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresverssmmlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 91 

Grand einer langjahrigen, au?gedehnten Gatachter- und Ober- 
gutachterpraxis und gibt damifc sicher der Aaffassung der grossen 
Mehrheit der ia der Gutachterpraxis atehenden Fachkollegea Aus- 
druck. 

lch kann mich auch nicht uberzeugen, dass die Erfabruagen 
des Krieges uns veranlassen sollten, der Auffassung Oppenheima, 
dass in solchen Fallen das physische Trauma organische Verande- 
rangen irgeDdwelcher Art im Nervensystem setzt, beizu- 
pflicbten. Die Veranderangen, die Oppenheim sich vorstellt, konnen 
wir zugeben, das sind subjektive Auffassungen fur Vorgange, die wir 
nor in ihren fanktionellen Folgezustanden kennen, die wir aber mit 
unseren Hilfsmitteln dem Auge nicht darstellen konnen. Irgendeinen 
materiellen Vorgang miissen wir uberall annehmen, wo eine Funktion 
auftritt oder wo eine Funktion erlischt; das gilt fur jedes physische 
Geschehen, denn das Prinzip von Ursache und Wirkung beherrscbt jedes 
Geschehen in der Natur. Wer aber das, was wir „funktionelle“ Storung 
nennen, in der Weise umschreiben will wie Oppenheim es tut, soil 
wissen und aussprechen, dass das alles Veranderungen sind, die prompt 
ausgleichbar sind und sich dadurch toto coelo und prinzipiell 
unterscheiden von den „organischen <( Veranderangen, die eines 
allmahlichen physiologiscben Ausgleicbs bediirfen. Wenn wir das tuD, 
mogen wir gem die Erklarung Oppenheims von molekularer Um- 
lagerung feinster Elemente, Sperruog von Bahnen, falscher Weichen- 
stellung, Herauslosung eines Gliedes aus der Kette usw. annehmen; 
aber rein objektir berecbtigt nicbts im Symptomenbilde zur 
Annahme einer materiellen Schadigung des Gebirns in Form 
einer molekularen Anderung oder Verschiebung. Bei solchen 
Bemiihungen, die dem griibelnden Geist ein ehrendesZeugnisausstellen, 
kann man nur trosten: „Ins Innere der Natur dringt kein erschaffner 
Geist.“ Auch die sensugene Entstehung der nervosen Symptome, so- 
weit eine Fortleitung einer mechanischen Ersehiitterung auf dem Wege 
der Sinnesnerven in Frage kommt, mochte ich*, in Ubereinstimmung 
mit Wexberg, nicht annehmen. 

Fur praktisch bedenklich halte ich es auf alle Falle, diese 
Lehre von den mikroorganischen Veranderungen bei traumatiscber 
Neurose unter das arztliche Publikum zu bringen, nacbdem wir die 
unerfreulichen Erfabrungen mit der praktiscben Wirkung des dia- 
gnostischen Schlagwortes „traumatiscbe Neurose" gemacht haben. 
Der praktische Arzt verlangt in erster Linie vom Neurologen die 
Differentialdiagnose: organisch oder fiinktionell, und er bat dazu ein 
Recht. M. E. sollten wir Neurologen ohne zwingenden Grund nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


92 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenaizte. 

von dieser reinlichen Scheidung zwischen organisch und funktionell 
zuriicktreten. Und ein z win gender Grand liegt, wie sicb aus der iiber- 
reichen Literatur der letzten Monate ergibt, offenbar nicbt vor. Icb 
bin der Meinnng, dass das Krankheitsbild, das Oppenheim 
als „traumatische Neurose“ bezeichnet, ein psychogenes ist 
und bleibt. Deshalb bleibt fur mancbe Falle die differential-dia- 
gnosfcische Schwierigkeit ^funktionell" oder ,,organisch" selbstverstand- 
lich bestehen. 

Icb muss aucb bier aussprechen, dass, wie die Monograpbie 
Oppenheims aus dem Jabre 1888 unser Studium auf dem Gebiete 
der Neurosen nach Trauma mit und ohne Unfall intensiv befruchtet 
hat, so auch die mehrfacben Vortrage und Aufsatze, die Oppenheim 
von neuem dem Thema .gewidmet bat, vielen von uns nicht nur aufs 
neue Anregung, sondern auch Richtung und Ziel gegeben baben. 

Was die Prognose der im Kriege erworbenen Neurosen 
betrifft, so-diirfte sie mit der Prognose der Friedenserfahrangen im 
wesentlichen zusammenfallen, soweit nicht die lndividuen wabrend der 
Kriegsdauer unter fortdauernder physischer und psychischer Schadigung 
stehen. Die beste Prognose bat aucb nach meinen Erfabrungen die 
Neurasthenic da, wo sie als Erschopfungsfolge bei bisher Vollwertigen 
aufgetreten ist. Aber auch bei Neuropathen ist sie im allgemeinen gut, 
wenn die Schadigungen beseiligt werden konnen. Im allgemeinen ist 
die Prognose besser bei den durcb vorwiegend korperliche als bei den 
durch'vorwiegend psychiscHe Traumen Geschadigten. 

Die Prognose der Hysterie ist verscbieden je nach der Form 
derselben. Die einfache lokale Hysterie kann durcb verschiedene 
Formen der Psycbotherapie akut geheilt werden, und es bleibt ein 
vollig gesundes Individuum nach. Docb sieht man bier und da auch 
bei Unbelasteten und bei bisher Vollwertigen unglaublich hart- 
nackige, gegen jede Tberapie (inkl. Hypnosetherapie) refraktare Falle; 
meistens erklart sicb • das dann durcb das „Drum und Dran“ des 
Falles, aber keineswegs immer. Ein Rest bleibt, bei dem das Nicht- 
geheiltwerden unerklart bleibt. Bei der Kombination mit degene- 
rativen. Formen des Seelenzustandes ist die Prognose scbon ernster, 
aber bei ricbtiger Behandlung in richtiger Umwelt im allgemeinen 
gut, aber Wunsch- und Begehrungsvorstellungen sind bier noch oftejr 
ein machtiges Hemmnis. lch sah diese Falle nicht selten — aber 
keineswegs immer — da refraktar, wo -die Leute mir gescbickt 
wurden, nachdem sie bereits d.-u. gescbrieben waren und eine Rente 
fur sie festgesetzt war, sie auch scbon in Ziviltatigkeit wieder gewesen 
waren; da zn heilen geht oft „uber unsere Kraft." 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversaunnlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 93 

Die Granatexplosionsfalle l ) sind naeh meinen Erfabrungen in fast 
60 Proz., genau berechnet an 50 Fallen, yon denen 29 Falle geheilt 
warden, in 58 Proz. der Falle durch hypnotische Suggestion symptom- 
frei zn machen, es bleiben aber in vielen Fallen vulnerable Menschen 
zuriick, die man im allgemeinen nicht wieder an die Front schickt. 
Dass es aber bier giinstige Ausnahmen gibt, sagte ich scbon. Scbon 
jetzt aber mfissen wir uns dariiber klar sein, dass die bysterischen 
Symptome praktisch nicht fiberwertet werden dfirfen; viele Falle 
stellen sich wahrend der arztlichen Visite anders dar als wahrend der 
Arbeits- und Spielzeit; wenn es „Urlaub“ oder „Ansflug“ heisst, stellen 
sich fast alle ein, verheiratet haben sich mit ihren hysterischen Sym- 
ptomen nicht wenige, und bei den Erntearbeiten oder sonst im Ge- 
schaft zu Hause leisten nicht wenige Gutes. Es ist deshalb durchaus 
verkehrt, wenn solche „Zitterfalle“ oder sonstige Hysteriefalle — wie 
ich es nicht selten in den Akten erlebt habe — mit 100 Proz. Er- 
werbsbeschadigung bewertet Werden. 

Andererseits wird man zugeben mfissen, dass Falle auch ohne das 
Vorliegen irgendwelcher Begehrungsvorstellungen nicht ausheilen oder 
sich verschlechtern konnen — aber das sind zur Zeit alles noch Er¬ 
fahrungen, die wir wahrend des noch Andauerns des Krieges machen. 
Ein abschliessendes Urteil fiber die Prognose der durch physische 
oder psychische Traumen durch denKrieg erworbenen Neurosen werden 
wir erst nach Beendigung des grossen Dramas fallen konnen. Beyer 
sagt „wohl nicht eher als fiinf Jahre nach Schluss des Krieges u . Es 
ist auch daran zu erinnern, dass die Heimatlazarette mit ihrem alten 
Material, das schon durch mehrere und viele Lazarette hindurchge- 
gangen ist, ein prognostisch anderes Material haben als die Lazarette 
an der Front, die vorwiegend die frischen und leichten Falle bekommen 
bezw. behalten. Und der Hauptpunkt: Gerade bei unseren Fallen hat 
sich immer wieder bestatigt, dass ffir den Verlauf und Ausgang der 
Neurosen mehr als der erste Anstoss, sei es ein Trauma oder sonst ein 
Ereignis, die ausseren Einflusse massgebend sind, welche weiterhin 
auf den Kranken einwirken; darin stimrne ich vollkommen mit Beyer 
fiberein. 

Zahlenmassig stellt sich mein Material von funktionellen Nerven- 
erkrankungen (bis Ende August 1916) folgendermassen dar: 

1) Nach Abscbluss dieser Arbeit las ich den Aufsatz von Sarb6: „Die 
durch Granateinwirkung entstandene Taubstummheit, eine modulliire Krank- 
heit“ (Medizin. Klinik 1916 Nr. 38). Die Auffassung v. Sarbds ist zweifellos 
interessant, jedoch vermag ich sie nicht zu teilen; mir scheint, dass der Nach- 
weis einer organischen Grundlage jenes so hiiufig jetzt zur Beobachtuug 
gelangenden Symptoinkomplexes nicht erbracht ist. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



94 Achte Jahresvereammlung der Geeellschaft Dentscher Nervenfirzte. 


Heilungen der 301 funktionellen Faille insgesamt 61,2 Proz. 

a) Hysterie yon 224 

144 geheilt 
64 Proz. 

b) Neurasthenie yon 27 

17 geheilt 

63 Proz. 

c) Granatverschiittung yon 50 

29 geheilt 

58 Proz. 

Von den geheilten 29 Granaty erschuttungen 

83 Proz. mit Hypnose behandelt mit Erfolg. 

Von samtlichen 50 Granatverschiittungen 

24 mit Erfolg mit Hypnose behandelt 
48 Proz. 

Und nan noch kurz zur Therapie: Sind die Neurosen im Kriegs- 
gebiet zu behandeln oder in der Heimat? Die Literatur zeigt hier 
ein erhebliches Auseinandergehen der Meinungen. Erfahrene Spezia- 
listen gibt es jetzt auch in yielen Genesungsheimen im Eriegs- und im 
Etappengebiet. Dass der Wunsch, wieder felddienstfahig zu werden, 
im Heimatgebiet geringere Nahrung erhalt (Lilienstein), ist fur yiele 
Falle zweifellos, aber ebenso zweifellos ist es, dass andere Falle in 
der Pflege der eigenen Angehorigen seelisch und somatisch sich 
schneller kraftigen. Das habe ich selbst oft gesehen. Auch hier 
yerlaufen die Falle indiyiduell ganz verschieden, and auch hier lasst 
sich nicht schematisieren. Im Lazarett wirken bei unseren Neurosen, 
insbesondere bei den bysterischen Formen die Angehorigen meistens 
heilungshemmend, die Isolierung des Krauken yon denselben 
heilungsfordernd; das habe ich oft erlebt. 

Ob das Zusammensein vieler Neurastheniker in einer Spezialab- 
teilung ein Vorteil oder ein Nachteil ist: auch hier sind die Mei¬ 
nungen yerschieden. Der Vorteil liegt in der Bereitstellung der thera- 
peutischen Massnabmen und in der Leitung seitens eines erfahrenen 
Neurologen bezw. neurologisch geschulten Psychiaters. Die Gefahr der 
psycbischen Infektion ist andererseits nicht zu unterschatzen, hangt aber 
in ihrer praktischen Bedeutung von den Massnahmen und dem Einflu3S 
des Arztes ab. An und fur sich ist m. E. die Anhaufung yon yielen 
Neuropathen in einem Lazarett resp. in einem Sanatorium eber ein 
Nachteil als ein Vorteil — darin stimme ich Lewandowsky yoll- 
kommen zu —, und in praxi wird sich oft herausstellen, dass der er¬ 
fahrene Neurologe doch mehr als Diagnostiker, Prognostiker und Gut- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresvereammlung der Geselkchaft Deutscher Nervenarzte. 95 


achter auf der Abteilung funktioniert denn ala personlicher Therapeut, 
and doch sollte gerade bier der Arzt selber alle Massnahmen vor- 
nehmen; denn wenn irgendwo so heisst es bier: Der Arzt beilt, nnd 
nicbt die Arznei; oder: medica mente, non medicaroentis. lch person- 
lich bin der Meinung, dass den physikalischen Massnahmen — selbst- 
verstandlich nebme icb davon alle Roboriernngsmassnahmen aus — bei 
den Nenrosen nur eine sekundare Bedeutnng zukommt, insbesondere 
bei den Neurosen, die vorwiegend anf der Basis psychischer aknter 
nnd cbronischer Traumen gewachsen sind. lch weiss allerdings, dass 
ich damit bei yielen Sachkennern Widerspruch errege, und icb babe 
auch voiles Verstandnis fUr den Standpnnkt von Engelen, der fur 
die somatische Behandlung von Nenrosen — er spricht allerdings nnr 
von Unfallneurosen — warm eintritt. Seinen Ansfiibrungen liber eine 
massvolle Verwendung von Medikamenten sowie von kalmierender und 
roborierender Form der Hydrotherapie ist durcbaus beizupflichten; ich 
teile auch vollig den Standpnnkt Engelens: ^Suggestive Wirkungen 
verbinden sicb mit alien somatischen Behandlungsmassnahmen u . Der 
tiauptfaktor im Heilplan muss sein nnd bleiben, die Kranken in see- 
liscbe Ruhigstellung zu bringen, und da miissen alle die Qnellen 
fur Trauer, Sorgen, Kummer, Befurchtungen, sei es fiir die wirtschaft- 
liche Existenz, sei es fiir die Erneuerung der Kriegserlebnisse, verstopft 
werden, and das ist, solange der Krieg dauert, kaum jemals moglicb. 
Systematische Beschaftigung hat zuerst Wollenberg eingefiihrt; er 
nnd ebenso Kehrer haben damit gute Erfahrungen gemacht nnd zu 
gleichen Massnahmen vielerorts angeregt. Dass anf die Starkung des 
Willens fast alles ankommt, haben von inneren Klinikern Krehl und 
Goldscheider und vor kurzem wieder Bonne, von Nenrologen 
Wollenberg, Ganpp, Mohr in eindringlichen Worten betont. Ich 
habe 2 Offiziere mit restierender einseitiger kompleter Peroneus- und 
Tibialislahmung wieder schweren Frontdienst ton sehen; ebenso 2 mal 
mit atrophischer Ulnarislahmung; sie hatten ihre Wiedereinstellung 
mit grosser Energie durchgesetzt. Erstaunlich sind die Erfahrungen, 
die anf dem Gebiet der Herzerkranknngen im Kriege gemacht worden 
sind. Das Beferat von Wenckebach in Warschau wirkte auf die 
Mehrzahl der Horer geradezu befreiend. Fiir die Hebung des Willens 
ist alles gleich gut, wenn es nur der richtige Mann macht. 

Schliesslich wird sich jeder seine Form der Suggestion, mit der 
er weiter kommt, selbat ausbilden. 

Vom (jbel ist ein langer Aufenthalt im Lazarett — Bonne — 
mit dem erzwungenen Nichtstun, an das sich der normale Mensch 
so leicht gewohnen kann, und mit dem oft damit verbundenen unan- 
gebrachten Mitleid, Bewnndernng und Verzartelnng. Dazu fordern 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


96 Achte Jahresversammlung tier Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 


den Laien besonder.s die anscheinend so hilflosen Zitterer ja geradezu 
heraus. 

Es kann nicht genug beiont werden, dass die Zitterer nicbt entfemt 
so krank sind wie der Laie glaubt, und insbesondere nicht so hilflos: 
im Heimatsurlaub konnen sie meistens ganz erfreulich arbeiten. Dass 
dies arztlich nicht allgemein bekannt ist, ergibt sicb aus der boben 
Bewertung der Schadigung der Erwerbsfahigkeit, die oft lOOProz., 
selten unter 80 Proz. — nach den mir vorgelegenen Akten — betragt. 

Als fur die Beseitigung von Syraptomen geeignet hat neuerdings 
die Metbode Kaufmanns Aufseben erregt, die in der Anwendung 
starker Strome in Kombination mit raehr weniger rucksichtsloser Ver- 
wendung der militariscben Vorgesefczten-Autoritat besteht. 

Nach allem, was ich davon gehort habe, ist diese energische Form 
der Suggestion, der Uberrumpelung bezw., wie Kehrer die Methode 
genannt hat, die „gewaltsame Exerziermethode" sehr geeignet, in vielen 
Fallen die Kranken symptomfrei oder symptomarmer zu machen. Ich 
hoffe, dass wir heute iiber diese Methode mehr horen werden, vor 
allem, ob nicht die Gefahr des Kollapses droht, bezw. ob sie nur bei 
korperlich kraftigen Individuen ausgeiibt werden darf. Ich habe diese 
kraftige Form der Suggestion in 12 Fallen durch Herrn Dr. Wohl- 
will und in 15 Fallen durch Herrn Dr. Paschen auf meiner Abtei- 
lung ausiiben lassen. 

Nach Kauffmann wurden behandelt von Dr. Wohlwill. 

12 Falle, davon geheilt 6 Falle: 

2 Falle von Monoplegie des Arms, 

1 Fall „ Monoparese der r. Hand, 

1 „ „ Abasie, 

1 „ „ Parese in alien 4 Extremitaten mit Abasie, 

1 „ ., Tremor des Arms. 

Gebessert: 

1 Fall von Monoplegie des Arms, Faustschluss erreicht. 

Ungeheilt: 5 Falle: 

1 Fall von Ilemiparese nach Typhus, 

2 Falle n Monoplegie des Arms mit Tremor, 

l Fall ,, Monoparese des Beins, 

1 • „ „ Hemiplegie; 

von diesen 5 Fallen waren die letzten beiden auf mala voluntas sehr 
verdachtig. 

Die ungeheilten und der nur gebesserte Fall waren samtlich 
auch gegen Hypnose refraktar. 

Von den geheilten Fallen waren 3 vorher hypnotisiert worden; 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Geaellachaft Deutscher Nervenarzte. 97 


daron Helen 2 nichfc in Hypnose; der 3. blieb gegen die therapeutische 
Suggestion refraktar. 

Die iibrigen 3 Falle wurden primar nach Kanffmann behandelt. 

Nach Kanffmann warden behandelt von Dr. Paschen 
iO Falle, davon geheilt 7 Falle: 

2 Falle von Dysbasie, 

2 „ „ einseitiger musk. Peroneuslahmung, 

1 Fall „ bysterischer Kyphose, 

1 „ „ Myotonoclouia trepidans des linken Beins mit 

allgemeinem Tremor, 

1 „ „ schlaffer Lahmung des r. Arms. 

Gebessert: 1 „ „ Mutism us (jetzt Aphonie). 

Uugeheilt: 2 Falle, 

1 Fall „ Myotonoclonia trepidans 

(Pat. entzog sich nach */« Stunde der Be- 
handlung), 

1 „ „ hysterischer Kyphose. 

Gegen Hypnose refraktar waren die beiden Falle von Myotono¬ 
clonia trepidans und der eine Fall von Peroneuslahmung. 

Refraktar gegen posthypnotiscbe Suggestion war der andere Fall 
von Peroneuslahmung. 

Die iibrigen 6 Falle wurden primar nach Kauffmann behandelt. 

Ich darf noch ein Wort tiber die Suggestion in Hypnose sagen: 
Ich habe mich vor 28—29 Jahren mit hypnotischer Suggestionsthera- 
pie beschaftigt, nachdem ich bei Bernheim in Nancy und bei Charcot 
in Paris mich dariiber informiert hatte. Ich hatte seinerzeit nicht 
schlecbte Erfolge, habe dann aber von der Sache abgestanden, weil 
meine Interessen in andere Bahnen gingen und ich daftir keine Zeit 
mehr hatte bezw. in der Praxis immer mehr Konsulent wurde. An- 
fang des Krieges erinnerte ich mich aber wieder meiner fiiheren Er- 
fahrungen und hielt 63 fur meine Pflicht, zur Beseitigung der qualen- 
den und die Kranken hilflos machenden Symptome zu der fuher ge- 
iibten Methode zuriickzugreifen. Der Erfolg iiberraschte — ich schrieb 
sogar einmal „verbliiffte“ — mich selbst. Ich habe im Ganzen bis 
31. August 1916 210 Soldaten mit Suggestion in Hypnose behandelt. 

Von diesen 210 Patienten wurden 105, also genau 50 Proz. geheilt, 
bezw. symptomfrei gemacht; 15 Falle, d. b. 7 Proz. Helen in Hypnose, 
waren aber refraktar gegen die Heilsuggestion; refraktar gehen Hy¬ 
pnose waren 76 Falle, d. h. 36 Proz. *) 

1) Seither hat sich der Prozentsatz der „Heilungen“ verbessert auf 62 Proz., 
insgesamt berechnet; seit Anfang Oktober 1916 heilte, d. h. bekam ich 
symptomfrei 70 Proz. (Ende Dezember 1916). 

Den toe ho Zeitochrf ft f. Nerrenheilkande. Bd. 66. 7 


Digitized by Goggle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9$ Achte Jahresversammlung der Qesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 

Garnisondienstfahig wurden 65 Falle. Dabei ist zu bemerken, dass 
hiervon mehrere, wie ich aus brieflichen Mittailungen nachher er- 
fahren babe, von ihrer Garnison felddienstfahig geschrieben sind. 

Wenn Sie horen, dass ich fast ansscbiesslicb alte Falle bekomme, 
d. h. Falle, die 3—12—16 Monate alt waren, die samtlich in mehreren, 
zum Teil in vielen Lazaretten bereits alien ublicben Bebandlungs- 
methoden unterzogen waren, die fast ausnahmslos als ffinktionelle Falle 
bereits erkannt und dementsprechend auch den verschiedenen Formen 
der Wachsuggestion unterworfen waren, die femer zum grosseren Teil 
bereits d. - u. geschrieben and Renten zwiscben 50 Proz. und 100 Proz. 
zugesprocben erhalten hatten, so werden Sie zugeben miissen, dass 
das Resultat kein scblechte3 ist. Betreffs Einzelheiten darf ich auf 
meinen Aufsatz: Mediz. Klinik 1915 Nr. 51—52 verweisen 1 ), Hier 
will ich nur hinzufiigen, dass in mehreren Fallen, nachdem ich einzelne 
Symptome, wie z. B. Tremor oder Tic oder Lahmungen oder Sprach- 
storungen beseitigt hatte, sich der Rest der Symptome sei es sofort, 
sei es allmahlich spontan zuriickbildete. Ich habe 6 Falle auf meiner 
Abteilung rezidivieren sehen, zum Teil auf laeherlich kleine Veran- 
la3sungen. Mir ist von Hamburger Kollegen mitgeteilt worden, dass sie 
mehrere meiner Falle spater als Rezidiv gesehen hatten. 0ber Rezidive 
sprach ich Ihnen gelegentlich der Besprechung der Granatexplosions- 
neurosen; ausserhalb dieser Atiologie sah ich Rezidive schon auf meiner 
Abteilung einige Male auftreten. Besonders zu Riickfalligkeiten neig- 
ten die Falle, die durch seelische Prozesse ausserhalb de3 eigentlichen 
Krieges — besonders Arger im Dienst — oder bereits wahrend der 
Ausbildung ihre Neuroseerscheinungen bekommen hatten. Diese Falle 
konnte ich mit einer einzigen Ausnahme in Hypnose schnell *wieder 
symptomfrei machen. 

Andererseits haben von den spater felddienstfahig Gewordenen 
mir mehrere mitgeteilt, dass es ihnen gut geht. 2 bilden seit 6 bezw. 
9 Monaten Rekruten in der Front aus; von diesen 2 Offizieren hatte 
der erste 6 Monate an einer linksseitigen funktionellen Hemiplegie, 
der andere 7 Monate an einer hysterischen Paraplegia inferior gelitten. 
Dieser lestztere Kranke rezidivierte auch nicht, nachdem er mit dem 
Pferde gestiirzt und sich am Riicken verletzt hatte. Fin Leutnant, 
der im Anschluss an eine Granatverschiittung 14 Monate linksseitig 

1) Ich mochte nach meinea weiteren Erfahrungen meine anlanglichen Er- 
fahrungen nicht einschranken (L. Mann). Ich erfnhr brieflich und mundlich 
von vier Kollegen, dass sie ebenfalls gute Resultate gehabt haben. Iinmerhin 
wird die Methode ihre Begrenzung darin haben, dass sie eine exqnisit in- 
dividuelle ist, so iudividuell, dass ich selbst z. B. an einem Tage nur Er- 
folge, an einem anderen Tage nur oder fast nur Misserfolge habe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversaramlung der Gesellschaft Deutscher Nerven&rzta. 99 

motorisch und sensibel gelabmt gewesen und in einer Siizung die 
sensible nnd motorische Funktion wiedererlangt hatte, schrieb mir 
Folgendes; 

An der Somme, 24. IX. 16. 

Hochverebrter Herr Professor! 

Ich babe die Probe bestanden. Seit 10 Tagen liege ich im fOrchter- 
lichsten Granatfeuer in einem rait Wasser gefttllten Granattrichter nnd 
unter Strapazen nnd Entbebrungen, die an das UnmOgliche grenzen. Heine 
Spur irgendwelcber ErschlafFung zeigt sich, obscbon der plOtzliche Wechsel 

ans unserer verhaltnismflssig rnbigen Steliung bei.nach der 

Somme micb doch leicbt hatte umwerfen konnen. Jetzt ist das aber nicht 
mebr zn befttrchten. Ich habe nur den einen Wnnsch, ans dieser HOlle 
bald wieder heransznkommen, ich liege mit meiner Kompagnie wirklich 
schon zn lange hier. 

Es grflsst ganz ergebenst Lt 1 ) 

Von 6 Patienten bekam ich die Antwort, dass sie in ibrem Be- 
ruf als Landwirt, als Forstbeamter, als Schneider, als Kauflente ohne 
Beschwerden tatig seien. 

Von den Garnisondienstfahigen habe ich auch einige Mitteilongen 
erhalten. Dieselben berichten 10 mal von Wohlbefinden, vier Falle 
wurden wieder dienstunfahig, 2 Granatexplosionsfalle rezidivierten bei 
abermals erlebten Granatexplosionen, 4 nach seelischen Aufregnngen. 

Es ist also nur wenig, was ich Ihnen katamnestisch mitteilen kann, 
das liegt aber in der Natur der Sache. Aber von erheblicher prak- 
tischer Bedentnng ist es doch, demonstrieren zn konnen, 
dass diese verschiedenenKategorieneinesakuten Verschwin- 
dens der Symptome fahig sind, und ich habe so recht an diesen 
Fallen erlebt, mit welchem Mat man therapeutisch an nene Falle her- 
angeht, wenn wieder einmal ein Fall scbnell geheilt war. Die eigene 
Autosuggestibilitat tritt da so recht zutage mit ibrem Wert fiir den 
Patienten, den man heilen will. Ob man jemanden nach der „Heilung“ 
als felddienstfahig Oder garnisondienstfahig entlassen will, das hangt da- 
von ab, wie man die seelische Struktur des Mannes einschatzt. In vielen 
Fallen war ich mir durchaus bewusst, die kranke Psyche noch nicht 
geheilt zu haben, nnd die Falle, in denen man den Symptomenkomplex 
„wie ein Staubchen vom Bock nur wegzuwischen braucht" (Oppen- 
heim), sind seitene Ausnahmen. Allerdings kommen auch solche Falle 
vor. Das sind nach meinenErfahrungenvorwiegendmonosymptomatische 
Falle verschiedener Arten von Tremor, Monoplegie, Paraplegie und 
Hemiplegie, aber auch Falle von ganz kompliziertem Symptomge- 

1) Vor 3 Wochen erbielt ich, nacbdem die bis dahin alle 2 Wochen regel- 
massig einlaufenden, ahnlicb lautenden Karten aufgehort batten, von seinen 
Eltem die Trauerbotschaft, dass ibr Sohn.dyrcb, eipen Volltreffer getbtet sei. 

: *; •• • •• *'• i* ' • 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Digitized by 


100 Achte J&hreBversammlnng der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

miscb. Ich habe Ihnen absichtlich keine Krankengeschichten gebracht, 
aber wenn Sie horen, dass eia Offizier mit starkster Beugekontraktur 
am Zeige- und Bingfinger der recbten Hand von einer Dauer von 9 
Monaten, ein Offizier mit durchgehender absoluter Extremitatenbemi- 
plegie von 14 Monaten Dauer, ein dritter Offizier mit Monoplegie des 
recbten Armes von 5 Monaten Dauer in einer bezw. 3 Sitzungen in 
einen Zustand kamen, dass sie energisch auf Entlassung drangen und 
jetzt seit Monaten wieder draussen ihren Dienst tun**— der eine bat 
mir Ende Juli von den Verdun-Stellungen, der andere vom Naroczsee 
gescbrieben, der dritte kampft jetzt an der Somme —, so beweist 
das jedenfalls, dass diese Behandlung nicbt, wie mir von 2 Hamburger 
Kollegen entgegengehalten wurde, die Kranken „ihres Willens beraubt" 
und sie, wie es biess, „eigentlich entwiirdigt“. Es gibt kaum etwas Er- 
freulicheres fur den Arzt als die erfreut erstaunten Mienen der auf diese 
Weise schnell Befreiten. Ibrem Berufe wiedergegeben sind viele der 
von mir durch Hypnose vcn ihren Symptomen Befreiten; ob sie latente 
Hysteriker bezw. latente Neurastbeniker noch sind, weiss icb nicbt; 
manche gewiss, aber es sind dann Neurastheniker, die in Schlachten 
wider ihren Mann stehen konnen, Oder Neurastheniker, die ihrem 
Beruf nachgehen, verdienen und die Familie unterhalten, und das scbon, 
wihrend der Krieg noch dauert. Ich muss insbesondere E. Meyer 
gegeniiber betonen, dass ich auf Grand meiner 50 Falle von Granat- 
explosio ns neurosen zu einem anderen Urteil tiber die Prognose dieser 
Falle gekommen bin: Wahrend E. Meyer sagt, dass die Prognose 
aller funktionell-nervosen Erkrankungen nach Granatexplosionen eine 
im ganzen ungiinstige ist, bin ich in der Lage zu berichten, dass von 
meinen 50 Fallen 69, d. h. 58 Proz., symptomfrei wurden. Yon den 
gebeilten bezw. symptomfrei gewordenen Fallen waren 83 Proz. mit 
Suggestion in Hypnose behandelt worden; im ganzen habe ich von 
den 50 Granatexplosionsfallen 24, d. b. 48 Proz., mit Erfolg mit 
Hypnose behandelt. 

M. H., ich glaube, wir sollten die oft empfohlene und oft verspot- 

tete Methode nicht zu gering einschatzen, sonst werden die Heilmagne- 

tiseure und andere damit zu Markte gehen. Sicher sind viele Falle 

refraktar, vielleicht die Halfte, vielleicht mebr. Das hangt ab vom 

Therapeuten mehr als vom Kranken, und der Therapeut — ich wieder- 

hole das — ist an verscbiedenen Tagen und in verschiedenen Stim- 

raungen nicbt derselbe. Eine Keihe von Fallen sind aucb, trotzdem 

sie in tiefe Hypnose fallen, gegen die therapeutischen Suggestionen 

refraktar; vorber prognostizieren lasst sich das nicht. Eine andere 

Keihe von Fallen konnte ich nicht beeinflussen, weil es ihnen bereits 

.„zu gut ging?, .d. k- ?ie iwaten d.- u. entlassen, hatten eine lobnende 
• • * ' • * • * .“ 

• m * • • •• . 

• I • . 

• • • • • • • 


Goggle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 







Achte Jftbreeverttftmailung der CJeaell&chat't Deatscber Nervenarzte. JOJ 

Zivilbeschaftigung, bekamen eine meisteus hohe Rente, einige dieser 
Refraktaren batten sich auch vor kurzem verheiratet und waren 
zwecks eines „letztmaligen Heilungsversuchs" unsanft aus ihre? Ver- 
aorgung herausgerissen worden. Man erlebt es oft, dass, wenn eiu 
Kranker schnell von seinen Symptomen befreit wurde, sick nndere 
znr Behandlung drangen; diese Erfahrung, die icb scbon vor 
30 Jabren machte, machte icb aucb jetzt winder. Gegenmittel 
gegen das in Hypnose Fallen ist: 1. energiscbes Nichtwollen (wenig- 
stens bei den meisten), 2. Angst vor der Prozedur, 3. intensiver 
Wunscb in Hypnose zu fallen. Ceteris paribus gelang die Hypnose am 
glattesten bei Individuen, die nocb nicbts von dieser Metbode wussten 
nnd die damit gewissermassen iiberrumpelt wurden. Scbaden sab icb 
nie, in seltenen Fallen bleibt fur einige Zeit ein Zustaud leicbter 
„Duseligkeit“ zuriiok; 2 mal sah icb in der Hypnose die motoriseben' 
Reizsymptome (Tremor, Tic) starker werden und sicb weiter ausbreiten, 
aber nur so lange, wie die Hypnose dauerte. Experimentieren soil 
man nicbt, sondern nur tberapeutiscb vorgeben — icb macbte nur bei 
wenigen Patienten eine Ausnahme zu didaktiscben Zwecken. Und 
vergessen Sie eins nicbt: Bei den durchaus nicbt sparlicben Fallen, 
bei denen die Patienten unglaublicb leicbt in Hypnose fallen und eine 
bocbgradige Suggestibility zeigen, versaume man nie, durcb Suggestion 
die Kranken gegen bypnotiacbe Versucbe seitens anderer Peraonen 
refraktar zu macben. 

Fiir iiberaus wichtig halte icb es, dass die Neurotiker nacb dem 
Kriege moglicbst nicbt mit laufenden Renten entschadigt, son¬ 
dern einmalig abgefunden werden. Aucb tiber dieses Tbema ist 
viel gesprochen und gescbrieben worden. Eindringlicb bat Hocbe sei¬ 
nen Standpunkt in einer Sitzung des Reicbsausscbusses fiir Kriegs- 
bescbadigtenfiirsorge, die in Berlin Ende April 1916 stattfancf und der 
ich beiwohnte, dargelegt. Derselben Gedankenfolge bat er in Baden- 
Baden im Juni 1916 Ausdruck gegeben, und Ende Juli fanden in 
Berlin unter dem Vorsitz desFeldsanitatscbefsExzellenz v. Scbjerning 
2 Sitzungen statt, — denen ich auch beiwohnte — die sich ganz vor- 
wiegend mit der Frage der praktischen Bewertung der sogenannten 
Kriegsneurosen, ibrer Prophylaxe und ibrer Behandlung befassten. 
Einstimmig waren die 36 Herren, unter denen fast ausschliesslich er- 
fabrene militararztlicbe Praktiker, innere Kliniker, Psychiater und 
und Nenrologen waren, der Meinung, dass eine Anderung des Militar- 
pensionsgesetzes in der Weise angestrebt werden sollte, dass eine ein- 
malige Kapitalabfindung moglicbst haufig gegeben werden soil. 
Oppenheim betonte fiir sich insbesondere, dass er diesem Vorschlage 
durchaus zustimme. M. H., Ich glaube, dass, wenn das Gewicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



102 A elite Jahresversammlung der Geaellschaft Deutscher Nervenarzte. 


jenes Urteils erfahrener Praktiker aof fruchtbaren Boden fallt, wir 
einen- grossen Schritt vorwarts in der Prophylaxe and Behandlang 
aller Arten von Unfallsnenrosen machen wiirden, und andieser Segnung 
wiirde die Friedenspraxis jedenfalls anch teilnehmen. Denn ich bin 
fiberzeugt, dass dies Experiment allergrossten Stils einen guten Er* 
folg haben wird, und dass dies das beste Mitttel ware, die Sorge der 
ATzte und Volkswirtscbafter vor dem unmessbaren Anwachsen Ton 
Unfallrentnern mit ihrer Enttauschung und Verargerung und spaterer 
Unwilligkeit zn bannen. Die seeliscbe Verfassung der aus dem Feld- 
zag nach unerhorten Anstrengungen und Opfern heimkehrenden Erie* 
ger,' von denen das Schillersche Wort gelten wird: „Alle nicht, die 
heimwarts kehren, mogen sieh des Heimzugs frenn“, ist begreiflicher-, 
ja selbstverstandlicherweise eingestellt auf Entschadigung. Irgend- 
ein korperliches oder seelisches Leiden wild der Krieger selbstver- 
standlich haben oder bald bekommen bezw. in glaubhafter Weise zn 
bekommen wissen, und dann wiirden wir in unausdenkbar grossem 
MaGstab das erleben, was wir im Frieden seit fiber 30 Jahren mit 
Schmerzen erlebt haben. Hat der Mann eine einmalige Abfindung, 
so hat er ein Interesse daran, praktische Arbeit zu suchen und zu er- 
halten. Denn, m.H., fiber allem steht eins: Voile Qenesang trittnarein, 
wenn die Kranken wieder an die Arbeit kommen und zwar an eine 
Arbeit, die nicht im Grunde nnr eine Spielerei oder eine Bescbafti- 
gung ist, sondern eine Ajbeit, die praktische Werte und Ver- 
dienst schafft. Da haben die vielen Vereinigiingen und Veranstal- 
tungen fur Kriegsbeschadigtenfiirsorge mit ihrem Zusammengehen mit 
Arbeitgebervereinen und Arbeitsnachweisen bereits viel geleistet, die 
eine Zusammenfassung gefunden haben im Reichsausschuss und ins* 
besondere in dessen Sonderausschusseu fur Berufsberatung und Be- 
rufsausbildung sowie fur ArbeitsbeschafFung, Arbeitsnachweis und Ent- 
lohnung. In Hamburg und Altona babe ich die schonsten Erfolge 
bereits gesehen und habe geseheu, dass die beste Prophylaxe gegen 
die Entstehung von sekundaren Neurosen dieses praktische Vorgehen, 
die BeschafFung von lohnender Arbeit ist. Was im Frieden empfohlen 
wurde, sich aber praktisch nicht durchringen konnte, scheint dieser 
Krieg als Gutes zuwege bringen zu wollen, und hier sollten auch 
wir mit aller Macht mithelfen. Schon in der Bibel, der Fundgrube 
unverganglicher Lebensweisheit, steht in den Predigten Salomonis 
Kap. 3, Vers 22: .,Darum sah ich, dass nicht Besseres ist, denn dass 
ein Mensch frohlich sei in seiner Arbeit, denn das ist sein Teil.“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Achte Jahresversammlnng der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 103 


Leitsfitze. 

1. Der Krieg bat bewiesen, dass auch in Bezug auf das Nerven- 
system bisber Tollwertige Individuen einen neurastheniscben Symptom- 
komplex erwerben konnen. Die' Ansicbt iiber die Neurasthenie als 
eine Ermfidungskrankheit im weiteren Sinne ist durch die Kriegser- 
fabrungen bestatigt worden. 

2. Wenn man die Hysteric dahin kennzeichnet, dass bei ihr Ge- 
mfitsbewegungen abnorme seelische Zustande erzeagen, die sich ab- 
norm leicht in korperliche Symptome projizieren, die Gemiitsbewegung 
oft lange tiberdauernd, so bat der Krieg gelebrt, dass Hysterie aucb 
bei bisber Vollwertigen nicht selten ist. Ausserdem hat sicb gezeigt, 
dass katastrophale Ereigisse jene Form der Hysterie in die Erschei- 
nung treten lassen, die in Form von Abwehrbewegungen Reminiscenzen 
an jedem Individuum angeboremr, im normalen Leben latente Schutz- 
mecbanismen darstellt. Im tibfigen sind haufig die verschiedenen For- 
men der monosymptomatiscben und oligosymptomatischen Hysterie im 
Sinne Charcots. Die Grenzen zwiscben gewissen Formen von Hysterie 
and Scbreckneurose sind keine scbarfen. Bei vielen Fallen von Hyste¬ 
rie im Kriege spielt die Art and Wertigkeit des Traumas eine grossere 
Rolle als die Personlichkeit des Kranken. 

3. Die lokalisierten Kontrakturen und Klonismen sind meistens, 
die Akinesia amnesties, die Reflexlahmung, Myotonoclonia trepidans 
(pseudospastische Parese mit Tremor) sind wohl immer bei den Kriegs- 
fallen als Aasdruck der Hysterie in obiger Definition aufzufassen. Die 
Psychogenie ist in vielen Fallen nachzuweisen, in anderen Fallen nicht 
auszuschliessen. In ibrer klinischen Erscheinungsweise bieten die 
Kriegsfalle niebts unseren bisherigen Erfahrungen fiber Hysterie prin- 
zipiell Widersprechendes. Alle Formen konnen aucb ohne 
somatisches Trauma auftreten. 

4. Die — sebon im Sanitatsbericht des Heeres 1870/71 erwahnte 
— Auffassung von einer mechaniscben Erschfitterung der peripheren 
Nerven und von da ausgebendem organischen Reiz auf die cerebralen 
oder spinalen Zentren lassen sich nicht beweisen und niebt bindend 
widerlegen. Plotzliche, auf rein suggestivem Wege erzielte Heilungen 
sprechen mebr im letzteren Sinne. 

Partielle funktionelle Lahmungen im Bereich organisch gelahmter 
Nerven sind aufzufassen zum Teil als funktionelles Fixiertbleiben einer 
abgebeilten leiebten organischen Labmung, zum Teil sind sie ideagen 
zu erklaren. 

5. Die alkohologene Form der Hysterie spielt im Kriege nach 
den bisherigen Erfahrungen keine erbebliebe Rolle. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



104 Achte J&hresversammlung der Geaellechaft DeutBcher Nervenarzte. 

Die „Granatexplosionsneurosen“ sind, soweit somatisch-organiscke 
Symptome auf neurologischem mid psychischem Gebiet fehlen, funk- 
tioneller Natur. Langer dauernde Bewusstlosigkeit schliesst die 
Annabme einer funktionellen Grundlage der Dauersymptome keines- 
wegs aus. Auch die Psychogenie ist durch Eintritt von Bewusstlosigkeit 
nicht ausgeschlossen. Auch solche Falle konnen, auch nach einem 
Bestehen von vielen Monaten, akut durch Suggestion (insbesondere 
hypnotische Suggestion) geheilt werden, ebenso wie in Bypnose ganz 
dieselben Formen wieder akut hervorgerufen werden konnen. Die 
Umstande vor der Katastrophe spielen in vielen Fallen eine Rolle. 

Die Annahme organischer Veranderungen irgendwelcher Art im 
Zentralnervensystem ist fiir solche Falle nicht berechtigt. Soma- 
tische Traumen sind fur die Entstehung auch der schweren kliniscben 
Bilder nicht notig; akute und chronische psychische Traumen 
konnen sie ebenfalls hervorrufen. Auffallend haufig entwickeln sich 
dieselben Bilder im Krieg nach Infektionskrankheiten. 

6. „Traumatische Neurose“ ist keine besondere Krankheit. Die 
unter diesem Namen beschriebenen Symptombilder sind unterzubringen 
unter die bisher bekannten Neurosebilder bezw. ihre Kombinationen. 
Diese Erkrankungsform ist weniger bedingt durch die aus dem.Un- 
fall bezw. aus der Verletzung resultierenden direkten Folgen als durch 
die in der Peronlichkeit des Verletzten liegenden Eigcnschaften und 
die sich dem „Verfahren“ anschliessenden Begleitumstande. Die Sto- 
rungen sind als eine Beaktion des Verletzten auf die durch den ent- 
schadigungspflichtigen Unfall fur ihn neu geschaffene Situation anzu- 
sehen. Ein somatisches Trauma ist fur das Auftreten dieser Sym¬ 
ptombilder keine Vorbedingung. Organische Veranderungen irgend¬ 
welcher Art liegen den Symptombildern nicht zugrunde. Eine solche 
Lehre ist auch praktich bedenklich, weil eine solche Auffassung die 
Begutachtung und praktische Bewertung der Unfallfolgen und damit 
die gesundheitlichen Interessen der Erkrankten und die wirtschaftlichen 
Interessen des Staates ungiinstig beeindussen wiirde. 

7. Die Prognose der im Kriege erworbenen Neurosen ist an sich 
dieselbe wie in Friedenszeiten, erhalt aber eine besondere Farbung 
durch die Verhaltnisse des Krieges. 

8. Die Therapie ist dieselbe, wie sie sonst getibt wird. Auch hier 
spielt die Psychotherapie im weitesten Sinne und die Personlichkeit 
des Arztes die Hauptrolle. In der Beseitigung von Symptomen leistet 
die hypnotische Suggestion viel. Fiir die Prophylaxe des Auftretens und 
der Rezidive von Neurosen sowie fur die eigentliche Behandlung der Neu¬ 
rosen bleibt Werte schaffende Arbeit das haupsachlichste Moment. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenfirate. 105 


Literaturyerzeichnis. 

1. Alt, Im deutschen Heere wShrend der Eriegszeit aufgetretene psy- 
cbiache Storungen. Zeitschr. f. arztl. Fortbildung. 1915. Nr. 11 a. 12. 

2. Alzheimer, Cher psychogene Geisfces- and Nervenstfirungen im Erieg. 
Ref. Berl. klin. Wochenschr. 1915. Nr. 19. 

9. Aschaffenburg, Winke zur Beurteilnng von Nerven- und psychisch- 
neryOsen Erkrankungen. Mfinch. med. Wochenschr. 1916. Nr. 44 

4 Derselbe, fiber das Vorkommen organischer nnd nichtorganischer 
Nervenstdrangen. Ref. Arch. f. Psych. Bd. 56. Heft 1. 1915. 

5. Assmann, Vorschlage zur O ganisation des Eriegsentschadigungsver- 
fahrens. Med. Elinik. 1916. Nr. 34—37. 

6. Bab in ski, Semaine mgdicale. 1909. 

7. Bajenov, fiber die Bedeutnng grosser Eatastrophen ffirdie Atiologie 
der psychischen und Nervenkrankheiten. Allg. Zeitachr. f. Psych. 1914 

8. Bartels, Diskossion znm Vortrag Hoc he. Ref. Arch. f. Psych. Bd.56. 
Heft 1. 1915. 

9. Beyer, fiber das Zittern bei Eriegsbeschfidigten. Die Eriegsbescha- 
digtenfursorge i. d. Rheinprovinz. 1916. Nr. 10. 

10. Derselbe, DisknBBion znm Vortrag Hoche. Ref. Arch. f. Psych. 
Bd. 56. Heft 1. 1915. 

11. Derselbe, Die Prognose nnd die Entschfidigung der Eriegsneurosen. 
Arztl. Sachverst.-Ztg. 1916. Nr. 16. 

12. B ills tr5 m, Stndien fiber die Prognose tranmatischer Neurosen. Mfincb. 
med. Wochenschr. 1910. 

13. Binswanger, Hystero-somatische Erankheitserscheinnngen bei der 
Eriegshysterie. Monatschr. f. Psych, n. Neurol. 1915. Heft 1 h. 2. 

14 Derselbe, Monographic der Hysteria. 

16. BinBwanger nnd Siemerling, Lehrbnch der Psychiatric. 1915. 
4 Aufl. 

16. Birnbanm, Der Erieg nnd die tranmatiachen Neurosen. Berk klin. 
Wochenschr. 1915. Nr. 11. 

17. Derselbe, Eriegsnenrosen nnd -psychosen anf Grund der gegen- 
vartigen Eriegsbeobachtnngen. 1. Zusammenstellong. Zeitschr.-f. d. ges.Neur. 
n. Psych. Bd. 11. Heft 5. 

18. Derselbe, 2. Zusammenstellnng. Zeitschr. f. d. ges. Nenr. u. Psych. 
Bd. 12. Heft 1. 

19. Derselbe, 3. Zusammenstellnng. Zeitschr. f. d. ‘ges. Nenr. n. Psych. 
Bd. 12. Heft 4 

20. Derselbe, Geistesstfirungen im Eriege. Umschau 1914 Nr. 43. 

21. Bittorf, Die Behandlung der nach GranatexploBionen auftretenden 
Nenrosen. Munch, med. Wochenschr. 1915. Nr. 30. 

22. Bonhdffer, Erfahrungen fiber Epilepsie und Verwandtes im Feldzuge. 
Monatschr. f. Psych. 1915. Bd. 38. Heft 1 n. 2. 

23. Derselbe, Psychiatric im Erieg. Deutsche med. Wochenschr. 1914. 
Nr. 39. 

24 Derselbe, Psychiatrisches znm Eriege. Monatschr. f. Psych, n. Neur. 
1914 Bd. 36. 

25. Derselbe, Falle von sogenannten Granatexplosionslahmnngen. Neur. 
Zentralbl. 1915. Nr. 2. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



106 Achte Jahresversammlung der Gesellachaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


26. Derselbe, Wie weit kotnmen psychogene Krankheitazustande und 
Krankheitsprozesse vor, die nicht der Hysterie zuzurechnen Bind? Zeitschr. 
f. Psych, usw. Bd. 66. 

27. Derselbe, Znr paychogenen Entwicklung und Hemmnng kriegsneu- 
rotischer Storuugen. Monatachr. f. Paych. u. Neur. Bd. 40. Heft 2—3. 

28. Derselbe, Berliner Ges. f. Psych, u. Neur. Sitzung vom 14. Dezember 

1914. DisknBaion (Henneberg, Oppenheim, Peritz, Schuster, Liep- 
mannj, Lewandowsky, Simona, Rothmann, Toby Cohn, Edel). Neur. 
Zentralbl. 1915. Nr. 2 u. Deutsche med. Wochenachr. 1914. Nr. 39. 

29. Bonne, Die LazarettpsychOBe und ihre Verhfltung. Mflnch. med. 
Wochenachr. 1916. Nr. 33. 

30. Bdttiger, Funktionelle Stimmbandlahmung im Felde. Mflncb. med. 
Wochenachr. 1915. Nr. 31. 

31. Brugach, Ersch5pfung bei Kriegeteilnehmem. Zeitschr. f. arztl. Fort- 
bildg. 1915. Nr. 20. 

32. Bruns, Kriegsneurologische Beobachtungen und Betrachtnngen. Neur. 
Zentralbl. 1915. Nr. 1. 

33. BuDnemann, Die Neurosenfrage und das Arndtache biologische 
Grundgesetz. Neur. Zentralbl. 1916. Nr. 5. 

34. Derselbe, Phyaikalische Anschauungaweisen in neurologiseh-psychi- 
atrischer Literatur, ein Kapitel zur Leib-Seelenfrage. Monatachr. f. Psych, u. 
Neur. 1914. Heft 2. 

35. Derselbe, Zur traumatischen Neurose im Kriege. Neur. Zentralbl. 

1915. Nr. 23. 

36. BQacher, t)ber paychogene StOrungen bei Eriegateilnehmern. Arch, 
f. Paych. u. Nerrenkrankh. Bd. 56. Heft 3. 

37. Buachmann, Geistesstdrnngen im Kriege. Med. Klinik. 1914. Nr.42. 
3S. Oasairer, Uber Kombination funktioneller und organiacher Symptoms 

bei Kriegsverletzuugen. Diskussionabemerkungen. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. 
Paych. Eef. Bd. 12. Heft 4. 

39. Cimbal, Psychosen und Psychoneurosen im IX. Armeekorpa Beit der 
Mobilmachung. Ref. Neur. Zentralbl. 1915. Nr. 15. 

40. Derselbe, Zur Benennung nerrdaer Zuatande im Gutachten. Neur. 
Zentralbl. 1915. Nr. 19. 

41. Derselbe, Zur Benennung uud Bewertung der sogenannten Kriegs- 
neuroaen. Paychiatr.-neurol. Wochenachr. 1916. Nr. 23 u. 24. 

42. Toby Cohn, Zur Frage der paychogenen Komponente bei Motilitats- 
defekten infolge von Schussrerletzungen. Neur. Zentralbl. 1916. Nr. 6. 

43. Determann, Die militarische Beurteilung leichter Herzst5rungen. 
Deutsche med. Wochenachr. 1916. Nr. 23. 

44. Dinkier, Diskussion zum Vortrag Hoche.' Ret Arch. f. Psych. 
Bd. 56. Heft 1. 

45. Engelen, Somatische Behandlung bei Unfallneurosen. Arztl. Sach- 
veratiind.-Zeitung. 1916. Nr. 17 flf. 

46. Engelen und Rangette, Eine besondere Gruppe von Unfallneurosen. 
Arztl. Suchverstand.-Zeitung. XXII. Jahrg, 1916. Nr. 13. 

47. Dieselben, Psychologische Laboratorien zur Erforschung der Unfall- 
neuroaen. Arztl. Sachverstiind.-Zeitung. 1916. Nr. 19. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahreave ream ml ung der Gesellschaft Deatscher Nervenarzte. 107 


48. Dieselben, Puls- und Atmaagsscbreibung bei der Uatersuchnng von 
Unfallnearotikera. Arztl. Sachverstand.-Zeituag. XXIL Jahrg. 1916. Nr. 10. 

49. Dieselben, Psychotherapie bei traumatischen Neurosen. Arztl. Sach- 
verstand.-Zeitung. XXII. Jahrg. 1916. Nr. 8. 

50. Erlenmeyer, Der Shock und seine Bedeutung und Behandlung ini 
Felde. Mfinch. med. Wochenschr. 1916. Nr. 27. 

51. Everth, Von der Seele des Soldaten im Felde. Bemerkungen eines 
Kriegsteilnehraers. Jena, Diederichs. 1915. 

62. Fabian, Kriegshysterie? Deutsche Monatschr. f. Zahnheilkde. 1916. 
Heft 8. 

53. Fellner, Beitrag zu den KriegsBchadigungen des Nervensystems. 
\^ener med. Wochenschr. 1916. Nr. 9. 

54. Forster, Der Krieg und die traumatischen Neurosen. Monatschr. f. 
Psych, n. Neur. 1915. B;l. 38. Heft 1 u. 2. 

55. Freund, Ober psychische Lahmungen. Neur. Zentralbl. 1895. Zr. 21. 

56. Friedlander, Cerebellare Symptomkomplexe durch Kriegsverletzungen. 
Neur. Zentralbl. 1915. Nr. 21. 

67. Fries, Ober einen eigentfimlichen Fall von Wadenkrampf. Jahrbucher 
£ Psych, u. Neur. 1915. 35. Bd. % 

58. Gaupp, Die Granatkontusion. Kriegschir. Hefte d. Beitr. z. klin. Ohir. 
fid. 96. Heft 3. 

59. Derselbe, Ungewohnliche Formen der Hysterie bei Soldaten. Psycb.- 
neurol. Wochenschr. 17. Jahrg. Nr. 43 u. 44. 

60. Derselbe, Ober den Begriff Hysterie. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. 
Psych.. Bd. 5. Heft 4. 

61. Derselbe, Einfluss der deutschen Unfallgesetzgebung auf den Verlauf 
der Nerven- und Geisteskrankheiten. Mfinch, med. Wochenschr. 1906. Nr. 46. 

62. Derselbe, Hysterie und Kriegsdienst. Munch, med. Wochenschr. 
1915. 

63. Derselbe, Diskussion zum Vortrag Hoche. Ref. Arch. f. Psych. 
Bd. 66. Heft 1. 

64. Goldscheider, Zur Theorie der traumatischen Neurosen. v. Leyden- 
Festschrift. 1902. 

65. Goldstein, Ober die sekundaren Erscheinungen nach Schussverlet- 
zungen der peripheren Nerven. Zeitschr. f. orthopad. Chirurgie. 1916. Bd. 36. 
Heft 2 u. 3. 

66. Gudden, Geistesstdruogen. Taschenbuch d. Feldarztes, 2. Teil. MQn- 
chen. 1914. J. F. Lehmann. 

67. Gumpertz, Einiges fiber Nervenshock. Berl. Ges. f. Psych, u. Nerven- 
krankh. Bef. Berl. klin, Wochenschr. 1916. Nr. 19. Diskussion Neur. Zen- 
tralbL 1916. S. 475. 

68. Gutzmann, Stimm- und Sprachst6rungen im Kriege und ihre Behand- 
lung. Berl. klin. Wochenschr. 1916. Nr. 7. 

69. Derselbe, Ober die Fiirsorge ffir die an Slimme und Sprache Kriegs- 
beschadigten. „Die Kriegsbeschadigtenffirsorge". Vossische Buchhandlung. 
Berlin. 1916. 1. Jahrg. Nr. 2 u. 3. 

70. Hahn, Kriegspsychosen. Munch, med. WochenBchr. 1915. 

71. Harzbecker, Uber die Atiologie der Granatkontusionsverletzuugen. 
Deutsche med. Wochenschr. 1914. Nr. 47. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



JOS Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutacher Nervenarzte. 


Digitized by 


72. Hauptmann, Kriegsneuroaen und traumatische Neurose. Monatechr. 
f. Psych, u. Near. 1916. Bd. 39. Heft 1. 

73. Hellpach, Lazarettdisziplin als Heilfaktor. Med. Klinik. 1915. Nr. 44. 

74. Henneberg, Ober genuine Narkolepsie. Ref. Neur. ZentralbL 1915. 
Nr. 3. 

75. Hesnard, Les troubles nerveux et psychiques cons6eutifs aux cata¬ 
strophes navales. Rerue d. Psych. 1914. 

76. Higier, Klonische Krampfe der tiefen Halsmuskulatur im Anschluss 
an eine Schussrerletzung der letzteren. Abhandlung der Warschauer arztlichen 
Gesellschaft. CXL 1915. 8. 63. 

77. H oche, Uber Wesen und Tragweite der „Dienstbeschadigung“ bei 
servos und psychisch erkrankten Feldzugsteilnehmern. Reichsausschusa der 
Kriegsbeschadigten-Fursorge. Sonderausschusa f. d. HeilbehandluDg. Gruppe VI. 
Nerren- und Geisteskrankheiten. 

78. Derselbe, Krieg und Seelenleben. Freiburg und Leipzig. 1916. 
Speyer & Kaerner. 

79. DerBelbe, Ober Hysterie. Ref. Arch. f. Psych, u. Nerrenkrankh. 
1915. Bd. 56. Heft 1. 

80. Homburger, Die k&rperlichen Erscheinungen der Kriegahysterie. 
Mfinch. med. Wochenschr. 1916. Nr. 29. 

81. Derselbe, Uber das Interesse der 8trafrechtsmssenBchaft an der Ent- 
wicklung der Lehre von Vererbung und Entartung. Zeitschr. f. d. gea. Straf- 
rechtswissensch. 1913/14. 35. Bd. 

82. Homburger und Grafe, Gewerbliche Nitrobenzolvergiftung mit 
Korssakowschem Syndrom und Ausgang in geistigen Schwachezustand. 
Zeitschr. £ d. ges. Psych, u. Neur. Bd. 25. Heft 3. 

83. Honigmann, Ober Kriegsneurosen. Verh. d. Kongr. f. inn. Med. 
1907. 

84. Horn, Ober die Kapitalisierung von Kriegsrenten. Deutsche med. 
Wochenschr. 1916. Nr. 13. 

85. Derselbe, Ober Blitz- und Starkstromlasionen des Nervensystems. 
Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. Bd. 54. Heft 5. 

86. Derselbe, NervQse Erkrankungen nach Eisenbahnunfallen. Bonn 
1913. A. Marcus u. E. Webers Verlag. 

87. Derselbe, Uber Schreckneurosen in klinischer und unfallrechtlicher 
Beziehung. Zeitschr. f. Neur. Bd. 53. 

88. Derselbe, Zur Heilbarkeit der Schreckneurosen nach Abfindung. 
Zeitschr. f. Bahn- u. Bahnkassenarzte. 1915. Nr. 9. 

89. H&bner, Die Dienstbeechadigungsfrage bei Psychosen. Arztl. Sach- 
verstand.-Zeitung. 1910. Nr. 15. 

90. Jellinek, Zur militararztlichen Konstatierung der Epilepsie. Wien, 
klin. Wochenschr. 1915. Nr. 38. 

91. Jendr&ssik, Ober den Neurastheniebegriff. Deut. med. Wochenschr. 
1909. Nr. 37. 

92. DerBelbe, Einige Bemerkungen fiber Kriegsneurosen. Neur. Zen- 
tralbl. 1916. Nr, 12. 

93. Jolly, Ober Kriegsneurosen. Arch. f. Psych, u. Nervenkrankheiten. 
Bd. 50. Heft 2. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Dentscher Nervenarzte. 109 


94. Derselbe, ErfahrungeD auf der Nervenstation eines Eeservelazarettes. 
Schmidts Jahrbdcher. 1915. 

•95. Derselbe, Cber die Dienstfahigkeit and Rentenfrage be! nerven- 
erkrankten Soldaten. MQncb. med. Wochenschr. 1915. Nr. 50. 

9(1. Juliusburger, Zar Kenntnis der Eriegsnearosen. Monatschr. f. Psych, 
u. Near. Bd. 33. Nr. 5. 

97. Earplas, Ober Erkrankangen nach Granatexplosionen. Wien. klin. 
Wochenschr. 1915. Nr. 6. 

98. Kanfmann, Die planmassige Heilung komplizierter psychogener Be- 
wegnngsstbrangen bei Soldaten in einer Sitzong. MOnch. med. Wochenschr. 
1916. Nr. 2. 

99. Eehrer, Diskossionsbemerkungen. Wandervers. d. sfidwestdetitschen 
Neurologen and Irrenarzte. Baden-Baden. 1916. 

100. Kirschner, Beitriige zur Kriegsheilkunde in den italienisch-turkischen 
and den Balkankriegen 1912/13. Herausg. vom Zentralkomitee d. Dentschen 
Vereinigung vom Roten Kreuz. Berlin 1914 Springer. Ref. Zeitschr. f. d. ges. 
Near. a. Psych. 1915. Ref. Bd. 11. 

101. Kohnstamm, Znm Wesen der Hysterie. Therapie d. Gegenwart. 
1911. Febr. 

102. Erapelin, Cber Hysterie. Zeitschr. f. d. ges. Near. u. Psych. Bd. 18 
Heft 3. 

103. Derselbe, Psychiatric. 1915. 8. Aafl. 4. Bd. 3. 

104 Kraas, Die Gew5hnuog an Unfallfolgen als Bessernng. 

105. v. Erehl, Betrachtnngen Ober die Einwirkungen des Erieges auf 
nnseren Organismns and seine Erkrankangen. Aasfiihrliche Besprechang: 
Goldscheider, Deutsche med. Wochenschr. 1915. Nr. 39. 

106. Laddenheimer, Die Anamnese der sogenannten Eriegspsychose. 
MQnch. med. Wochenschr. 1915. Nr. 38. 

107. Lewandowsky, Erfahrungen fiber die Behandlung nervenverletzter 
und oervenkranker Soldaten. Deutsche med. Wochenschr. 1915. Nr. 53. 

108. Lewin, Cber Vergiftung durch kohlenoxydhaltige Explosionsgase aus 
Geschossen. Munch, med. Wochenschr. 1915. 

109. Liepmann, Zur Fragestellung in dem Streit fiber die traumatische 
Neurose. Near. Zentralbl. 1916. Nr. 6. 

110. Lilienstein, Diskussion zum Vortrag Hoche. Ref. Arch. f. Psychv 
Bd. 56. Heft 1. 

111. Ldwenstein, Cerebellare Symptomenkomplexe bei Eriegsverletzangen. 
Ref. Neur. Zentralbl. 1915. Nr. 17. 

112. Derselbe, Nervenliision und Reflexlahmnng nach Schrapnellver- 
letzang. Ref. Near. Zentralbl. 1916. Nr. 2. 

113. Luckerath, Cber Militarpsychosen. Zeitschr. f. Psych, u. psychisch- 
gerichtl. Med, Bd. 72. S. 512If. 

114 L. Mann-Breslau, Eigenartige Formen von funktioneller Neurose bei 
Eriegsverletzten. Berl. klin. Wochenschr. 1916. Nr. 18. 

115. Derselbe, Berl. klin. Wochenschr. 1916. Nr. 18. Demonstration. 

116. Derselbe, Eriegsneurologische Falle. Ref. Berl. klin. Wochenschr. 
1915. Nr. 31. 

117. Derselbe, Die tranmatischen Neurosen, ihre klinischen Formen und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


HO Achte JahreBver8ammlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzto. 

ihr EntetehungemoduB bei Kriegsverletzungen. fieri, klin. Wocbenschr. 1916. 
Nr. 37 a. 33. 

113. Mann -Mannheim, Clber Granatexplosionsstdrungen. Ref. Arch. f. 
Psych, a. Nervenkrankh. fid. 56. Heft 1. 

- 119. Derselbe, Ober Granatexplosionsst5rungen. Med, Klinik. 1915. 
Nr. 35. 

120. Marburg, Zur Frage der Beurteilung traumatiecher Neurosen im 
Kriege. Wien. klin. Wochenschr. 1916. Nr. 10. 

121. Derselbe, Die neurologischen Kriegsfolgen und deren Behandlung. 
Jahreskurse f. arztl. Fortbildg. 1916. Mai. 

122. Derselbe, Die Kriegsverletzungen der peripheren Nerven. Jahres- 
kurse f, arztl. Fortbildg. 1916. Mai. 

123. Derselbe, Die Neurologie im Kriege. Jahreskurse f. arztl. Fort¬ 
bildg. 1915. 

124. Mayer, Kriegsneurologische Erfahrungeu. Med. Klinik. 1915. Nr. 37. 

125. Mendel, Psychiatric und Neurologie aus dem Felde. Neur. Zen- 
tralbl. 1915. Nr. 1. 

126. E. Meyer, Bemerkungen zu der Differentialdiagnose der psycbogenen 
Reaktion mit besonderer Berucksichtigung der im Kriege beobachtet»n psy- 
cbischen Storungen. Arch. £ Psych, u. Nervenkrankh. Bd. 56. Heft 1. 

127. Derselhe, Funktionelle Nervenstorungen bei Kriegsteilnehmem nebst 
Bemerkungen zur traumatischen Neurose. Deutsche med. Wochenschr. 1915. 
Nr. 51. 

128. Derselbe, Psychosen und Neurosen in der Armee wahrend des 
Krieges. Dent. med. Wochenschr. .1914. Nr. 51. 

129. Derselbe, Vortrag im Verein f. wissensch. Heilkde. in Kdnigsberg 
vom 9. XI. 14 u. 22. II. 15. Deutsche med. Wochenschr. 1916. Nr. 11 u. 5$. 

130. Derselbe, fieitrag zur Kenntnis des Einfiusses kriegerischer Ereig- 
nisse auf die Entstehung geistiger Storungen in der Zivilbevolkerung und zu 
der der psychischen Infektion. Arch. f. Psych, u. Nervenkrankh. Bd. 56. 
Heft 1. 

131. E. Meyer und F. Reichmann, Ober nervose Folgezustande nach 
Granatexplosion. Arch. f. Psych, u. Nervenkrankh. Bd. 56. Heft 3. 

132. Mislolavich, Zur Wirkung der Granatexplosion. Med. Klinik. 1914. 
Nr. 17. 

133. Mohr, Die Behandlung der KriegsneuroBen. Therap. Monatshefte. 
Jahrg. 30. Miirz 1916. 

131. Derselbe, Grundsatzliches zur Kriegsneurosenfrage. Med. Klinik. 
1916. Nr. 4. 

135. Derse'lbe, Zur Entstehung, Vorhersage und Behandlung nervoser 
nnd depressiver Zustaudsbilder bei Kriegsteilnehmem. Med. Klinik. 1915. 
Nr. 22. 

136. Moll, Psycho-pathologische Erfalirungen vom westlichen Kriegsschau- 
platz. Zeitschr. f. arztl. Fortbildg. Nr. 9 u. 10. 

137. Morchen, „Traumatische NeuroBen" und Kriegagefangene. Mflnch. 
med. Wochenschr. 1916. Nr. 33. 

138. Morawczyk, Die Rolle des KriegeB in der Atiologie nervoser, ins- 
besondere psychischer Storungen. Ref. Neur. Zentralbl. 1915. Nr. 17. 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahreaveraammlung der Gesellschaft Deutacher Nervenarzte. m 


139. Muck, Heilungen von schwerer funktioneller Aphonie. Mflnch. med. 
Wocbenscbr. 1916. Nr. 12. Feldarztl. Beilage. 

140. Nageli, Die Beziehungen der TJnfallmedizin zur internen Medizin. 
Schweiz. Zeitschr. f. Unfallmedizin u. Juriaprudenz. Marz—April 1913. 

141. Deraelbe, Ein typischer Fall Von nngeheiiter traumatischer Neu- 
roae unter dem System der Bentenal fiodnng. Korresp.-Bl. f. Schweiz. Arzte. 
1913. Nr. 19. 

142. Deraelbe, Znr Frage der traumatiachen und Krieganenroaen unter 
besonderer Beificksichtigung der Oppenbeimacben Auffaesung. Neur. Zen* 
tralbl. 1916. Nr. 12. 

143. Deraelbe, Ergebnisse bei traumatiachen Neuroaen in der Schweiz. 
Dent. Kongresa f. innere Medizin in Wiesbaden 1910. 

144. Deraelbe, Cber den Einflusa von Rechtaanaprfichen bei Neuroaen. 
Offentl. Antrittsrede gebalten am 13. 11. 1913 a. d. Univeraitat Tflbingen. Ver- 
lag Veit & Co. Leipzig. 

145. Deraelbe,N acbunterauchnngen bei traumatiachen N euroaen. Korresp.- 
Bl. f. Schweiz. Arzte. 1910. Nr. 2. 

146. Deraelbe, Cber die Entachadigung der Krieganeu'roBen. Natur- 
wiaaenachnftl. Verein Tubingen. Kef. Munch. med. Wochenschr. 1916. Nr. 6. 

147. Neel, Cber traumatiache Neuroaen, deren apateren Verlauf und ihr 
Verhaltnia zur Entachadigungsfrage. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. Origi¬ 
nation 30. 1915. 

148. Niaal, Cber pathologiache Tremorformen zur Kriegazeit. Monatechr. 
f. Psych, u. Neur. 1916. Heft 4. 

149. Deraelbe, tJber den Stand der Hyaterielehre mit besonderer Be- 
rQckaichtigung der Kriegserfahrungen. Munch, med. Wochenschr. 1916. Nr. 26. 

150. Nonne, Soil man wieder „traumatische Neurose" bei KriegBverletzten 
diagnoatizieren? Med. Klinik. 1915. Nr. 31. 

151. Deraelbe, Zur traumatiachen Verwendung der Hypnoae bei Fallen 
von Kriegahyaterie. Med. Klinik. 1915. Nr. 51 u. 52. 

152. Deraelbe, Therapeutiache Verwertung der Hypnoae bei Kriega- 
hyaterie. Arztl. Verein in Hamburg 14. X1L 1915. 

153. Deraelbe, Unfallneuroaen. Munch, med. Wochenschr. 1912. 

154. Oppenheim, FQr und wider die traumatiache Neurose. Neur. Zen- 
tralbl. 1916. Nr. 6. _ 

155. Deraelbe, Cber Myotonoclonia trepidans. Med. Klinik. 1915. Nr.47. 

156. Deraelbe, Neuroaen nach Kriegaverletzungen. Zeitschr. f. arztl. 
Fortbildg. 1916. Nr. 8. 

157. Deraelbe, Fortgesetzte Diskuaaion uber die traumatiachen Neuroaen. 
Neur. Zentralbl. 1916. Nr. 13. 

15S. Deraelbe, Cber Kriegaverletzungen dea zentralen und peripheren 
Nervensyatema. Munch, med. Wochenschr. 1915. 

159. Deraelbe, Der Krieg und die traumntischen Neuroaen. Berl. klin. 
Wochenaihr 1915. 

160. Deraelbe, Tataachliches und Hypothetiachea fiber das Wesen der 
Hysterie. BerL klin. Wochenschr. 1890. 

161. Deraelbe, Cber falsche Innervation uaW. Neur. Zentralbl. 1. XL 15. 

162. Deraelbe, Zur Krieganeurologie. Berl. klin. Wochenschr. 1914. 
Nr. 48. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



112 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutsche* Nervenarzte. 


Digitized by 


163. Derselbe, Beitrag ear Beurteilung nod Behandlung der Schossver- 
letzungen peripherer Nerveu. Therap. d. Gegenw. Jani 1915. 

164. Derselbe, Ober eiaige bisher wenig beobachtete Beflexbewegangen 
bei der Diplegia spastica infantilis. Monatscbr. f. Psych. Bd. 14. 1903. 

165. Derselbe, Ergebnisse der kriegsneurologischen Forschnng. Berl. 
klin. Wochenschr. 1915. Nr. 45. 

166. Derselbe, Znr traumatiscben Nenrose. Near. Zentralbl. 1915. 
Nr. 14. 

167. Derselbe, Die Nenrosen nach Kriegsverletzangen. Near. Zentralbl. 
Nr. 21. 1915. 

168. Derselbe, Disknssion sum Vortrag Barth. Bef. Near. Zentralbl. 
1915. Nr. 1. 

169. Oppenheim and Nonne, Disknssion fiber die traamatische Nenrose. 
Med. Klinik. 1915. Nr. 33 n. 34. 

170. Pappenheim, Ober Nenrosen bei Kriegsgefangenen. Wien. med. 
Wochenschr. 1916. Nr. 16. 

171. Penkallow, Mutism and deafness due to emotional shock cared by 
etherization. Boston med. surg. jonrn. CLXXVI. 1916. Nr. 4. 

172. A. Pick, Der Krieg und die Beservekrafte des Nervensystems. 
Halle a. S. Karl Marhold Verlag. 

173. Poppelrenter, Uber psychische Ansfallerscheinungen nach Hirnver- 
letznngen. Munch, med. Wochenschr. 1915. 

174. Prengowski, Ober das hereditare Anftreten der spastischen vaso- 
motorischen Neurose (mit psychischen Erscheinungen). Archiv f. Psych, n. 
Nervenkrankh. Bd. 56. Heft 3. 

175. Baimann, Zur Hysteriefrage. Wien. med. Klinik. 1914. Nr. 44. 

176. Derselbe. Ober Nenrosen imKriege. Wien. med. Wochenschr. 1916. 
Nr. 16. 

177. Bodlich, Einige allgemeine Bemerknngen fiber den Krieg and anser 
Neryensystera. Med. Klinik. 1915. Nr. 17. 

178. Bedlich and Karplus, Ober das Anftreten organischer Verande- 
rnngen des Zentralnerrensystems nach Granatexplosion resp. Mischformen der- 
selben mit funktionellen Stbrungen. Monatschr. f. Psych, u. Near. 1916. 
Heft 15. 

179. Dieselben, Ober Auffassang and Behandlung der sogenannten trau- 
matischen Neurosen im Kriege. Med. Klinik. 1916. 

180. Beichardt, Ober die Folgen psychischer Vorgange anf Kfirper und 
Seele. Zeitschr. f. Vers.-Med. 1914. 2 u. 3. 

181. Derselbe, Bemerkungen fiber Unfallbegutachtung and Gutachter- 
wesen. Gustav Fischer. Jena. 1910. 

182. Beichmann, Klinische Beobachtungen an Schussverletzangen peri¬ 
pherer Nerven. Arch. f. Psych, u. Nervenheilkde. Bd. 56. Heft 1. 

183. Beznicek, Ober vasomotorische und trophische Storungen bei den 
Kriegsverletzungen der peripheren Nerven. Wien. klin. Wochenschr. 1915. 

184. Biese, Zwei Falle von hysterischem Odem. Arch. f. Psych, u. Ner¬ 
venheilkde. Bd. 56. Heft 1. 

185. Bittershaus, Kriegsbeschadigung des zentralen Nervensystems und 
soziale Ffirsorge. Mfinch. med. Wochenschr. 1915. Nr. 36. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



A elite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervemirzte. H3 


186. Roper, Funktionelle Neurosen bei Kriegsteilnehmern. Deut. militiir. 
Zeitschr. 1915. Heft 9 u. 10. 

187. Rohde, Neurologische Betrachtungen eines Truppenarztes im Felde. 
Zeitschr. f. d. gey. Neur. a. Psych. Bd. 29. Heft 5. 

188. Romberg, liber Wesen und Behandlung der Hysterie. l>eut. med. 
Wochensehr. 1916. Nr. 10. 

189. Sachs und Freund, Erkrankungen des Nervensystems nach Un¬ 
fallen. Berlin. 1899. 

190. v. Sarbd, Uber die durch Granat- und Schrapnellexplosionen ent- 
scandenen Zustandsbilder. Wien. klin. Wochensehr. 1916. Nr. 20. 

101. Derselbe, Uber den sogen. Nervenshock nach Granat- und Schrap- 
nellexplosion. Wien. klin. Wochensehr. 1915. Nr. 4. 

192 Derselbe, Die durch Granatfernwirkung entstandene Taubstumm- 
heit, eine medullare Erkrankung. Medizin. Klinik 1916. Nr. 88. 

193. Derselbe, Uber pseudospast. Parese mit Tremor als Folge von 
Durchniissung, Erfrierung, Durchkiiltung. Wien. klin. Wochensehr. 1916. Nr. 34. 

194. Saenger, Uber die durch den Krieg bedingten Folgezustiinde ini 
Nervensystem. Munch, med. Wochensehr. 1915. Nr. 16. 

195. Scheier, Abhandlungen und Aufsiitze. Leipzig. 1915. Bd. 2, Die 
Psychologic der sogen. Rentenhvsterie und der rechte Karapf gegen das Ubel. 

196. Schlesinger, Die Herzkrankheiten und Herzstorungen des Soldaten 
im Felde. Miinch. med. Wochensehr. 9915. Nr. 42. 

197. Schlossmann, Uber neurologische Zustande nach Schussverletzungen 
der peripheren Nerven. Miinch. med. Wochensehr. 1915. Nr. 33. 

19S. Schmidt, Die psyehisehen und nervosen Folgezustiinde nach Granat- 
explosionen und Minenverschuttungen. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 
1915. Bd. 29. Heft 5. 

199. Schultz und Rob. Meyer, Zur klinischen Analyse der Granatshock- 
wirkung. Med. Klinik. 1916. Nr. 9. 

200. Friedr. Schuitze, Bemerknngen uber traumatische Neurosen, Neu- 
rasthenie und Hysterie. Neur. Zentralbl. 1910. Nr. 15. 

201. Schulfczen, Diskussion zum Vortrag Goldscbeider. Berl. klin. 
Wochensehr. 1915. Nr. 48. 

202. Schumkow, Kriegsneurosen. Russ. med. Rundschau. 1907. Heft 3. 

203. Schuster, Kriegsneurologische Demonstration. Ref. Neur. ZentralhL 
1915. Nr. 23 

204. Derselbe, Entstehen die traumatischen Neurosen somatogen oder 
p^ychogen? Neur. Zentralbl. 1910. Nr. 12. 

205. Seelert, Uber Neurosen nach Unfiillen. Monatschr. f. Psych, u. Neur. 
Bd. 38. 

206. Singer, Wesen und Bedeutung der Kriegspsychosen. Berl. klin. 
Wochensehr. 1915. Nr. 8. 

207. Sommer, Krieg und Seelenleben. Rektoratsrede. Munch, med. 
Wochensehr. 1915. Nr. 39 u. 40. 

20S. Spielmeyer, Zur Klinik und Anatomie der Nervenschussverletzungen. 
B jrlin. 1915. 

209. Stadelmann, Diskussion zum Vortrag Goldscheider. Ref. Berk 
kin. Wochensehr. 1915. Nr. 48. 

Deutsche Zeitschrift f. Nervenhoilkumle. Bd. 5G. 8 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



114 Achte Jahresversammlung <Jer Gesellschaft Deutscher Nervenurzte. 


Digitized by 


210. Stiihly, Sitzung der marinearztliehen Gesellschaftder Nordseestation 
im Festungslazarett Kaiserstrasse. Ref. Deut. militariirztl. Zeitschr. 1915. 

211. Steiner, Neurologist-lies und Psychiatrisches im Kriegslazarett. 
Zeitschr. f. d. gen. Near. u. Psych. Bd. 30. Heft 2 u. 3. 

212. Stertz, Neurosen nach Trauma. Berlin, klin. Wochenschr. 1917. Nr.41. 

213. Steyerthal, Was ist Hysterie? Halle. 1908. 

214. Stierlien, Nervose und psychische Storungen nach Katastrophen. 
Deut. med. Wochenschr. 1911. Nr. 44. 

215. Derselbe, Uber i>sycho-neuropathische Folgezustande bei den (Jber- 
lebenden der K itastroplie von Courrieres. Monatschr. f. Psych, u. Neur. Bd. 25. 

216. Stransky, Zur Psychologic und Psychopathologie der Legenden- 
biidung im Felde. Wiener med. Wochenschr. 1916. Nr. 16. 

217. v. Str umpell, EinigeBemerkungen zur Unterscheidung zwischen funk- 
tionellen und organischen Erkrankungen des Nervensystems. Med. Klinik. 
1916. Nr. 18. 

218. Derselbe, Hysterie. Lehrbuck d. Pathologic u. Therapie. 1894. 
8. Aufl. 3. Bd. 

219. Derselbe, Uber Wesen und Entstehung der hystcrischen Krank- 
htiitserscheinungen. Deut. Zeitschr. f. Nervenheilkde. 1916. Bd. 55. 

220. Stursberg, Uber die Hiiufigkeit der Unfallneurosen. Neur. Zen- 
tralbi. 1911. 

221. Tromner, Sitzung des Arzt lichen Vereins in Hamburg vom 9. III. 15. 
Ref. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 1915. Nr. 11. 

222. Derselbe, Psychogene und eortikale Sensibilitatsstorungen. Bifczg. 
im arztl. Verein in Hamburg v. 1. VI. u. (I. VII. 15. Ref. Neur. Zcntralbl. 
1915. Nr. 16. 

223. Derselbe, Ein Fall von „Gehstottern“. Neur. Zentralbl. 190b. 
S. 857. 

224. Uhthoff, Kriegsophthalmologische Erfahrungen und Beobachtnngen. 
Berl. klin. Wochenschr. 1910. Nr. 1. 

225. Wagner von Jauregg, Erfahrungen uber Kriegsneurosen. Wiener 
med. Wochenschr. 1916. Nr. 35. 

220. Derselbe, Wiener klin. Wochenschr. 1915. S. 1D0. 

227. Weber, Uber Granatkontusion. Arztl. Saehverstand.-Zeitg. 1915 
Nr. 10. Ref. Neur. Zentralbl. 1915. Nr. 20. 

228. Weintraud, Diskussion zum Vortrag Hoehe. Ref. Arch. f. Psych, 
u. Nervenkraukh. Bd. 50. Heft 1. 

229. Westphal, a) Hysterische Taubstuinmheit bei Kriegsteilnehmem. 
b) Horstummheit. Niederrhein. Ges. f. Natur- u. Heilkde. Bonn. Ref. Deut. 
med. Wochenschr. 1915. Nr. 52. 

230. Derselbe, Uber nervose und psychische Erkrankungen im Felde. 
Med. Klinik. 1915. S. 381. 

231. Derselbe, Uber Kriegsneurosen, insbesondere uber Gehs f orungen anf 
psychogener Basis. Zeitschr. f. Psych, u. psych.-gerichtl. Med. Bd. 72. S. 497if. 

232. Westphal und Hubner, Uber nervose und psychische Erkrankungen 
im Kriege. Med. Klinik. 1915. 

233. Wexberg, Neurologisciie Erfahrungen im Felde. Wiener med. 
Wochenschr. 19 L6. Nr. 10. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutseher Nervemirzte. 


234. Weygandt, Psychiatrische Aufgaben nach dem Kriege. J&hreskur&e 
f. sirztl. Fortbildg. 1916. Mai. 

235. Derselbe, Kriegseinflusse nod Psychiatrie. Jahreskurse f. arztl. 
Fortbildg. 1915. 

236. Derselbe, Psychisehe Erkrankungen bei Soldaten. Arztl. Verein in 
Hamburg 17. XI. 1914. Ref. Deut. med. Wochensehr. 1915. Nr. 18. 

237. Derselbe, Geistesstorungen im Kriege. Munch, med. Wochensehr. 
1914. Nr. 42 u. 43. 

23S. Derselbe, Versorguug der Neurosen und Psychosen im Felde. Med. 
Klinik. 1914. Nr. 39. 

239. Derselbe, Kriegspsychiatrische Begutachtung. M&nch. med. Wochen- 
schr. 1915. Nr. 37. 

240. Wiegand, Uber Granatkommotionsneurosen. Iaaug.-Diss. Frei¬ 
burg i. B. 1915. 

241. Wimraer, Uber die Prognose der traumatischen Neurose. • Zenlralbl. 
f. Nervenheilkde. u. Psych. 1906. 

242. Witterrnann, Kriegspsychiatrische Erfahrungen aus der Front. 
MUnch. med. Wochensehr. 1915. Nr. 31. 

243. Wohlwill, Demonstration im arztl. Verein Hamburg. Near. Zen- 
tralbl. 1915. S. 506. 

244. Wollenberg, Nervose Erkrankungen bei Kriegsteilnehmem. Muuch. 
med. Wochensehr. 1914. Nr. 44. 

245. Derselbe, Luzarettbeschaftigung und Militarnervenheilstatte. Deut. 
med. Wochensehr. 115. Nr. 26. 

246. Derselbe, Uber die Wirkungen der Granaterschutterungen. Ref. 
Arch. f. Psych, u. Nerveukrankh. Bd. 56. Heft 1. 

247. Derselbe, Weitere Erfahrungen mit der Heilbeschaftigung nerveu- 
kranker Soldaten. Deut. med. Wochensehr. 1916. Nr. 1. 

248. Derselbe, Zur Lehre von den traumatischen Neurosen. Kriegsarzt- 
liehe Erfahrungen. Festschrift fur v. Bruns 1916. Bruns’ Beitrage zur klin. 
Chir. Bd. 101. Heft 4. 

249. J. Zange, Uber bysterische (psychisehe) Funktiousstorungen des ner- 
▼osen Ohrapparates im Kriege. Munch, med. Wochensehr. 1915. 

250. Ziehen, Hysterie. Deutsche Klinik. 1910. Bd. 4. Abtlg. 1. 


Dritter Berichterstatter: Herr Gaupp-Tiibingen: 

M. H.! Dem Wunsche deg Deutschen Vereins fiir Psychiatrie, 
dass zum Thema unserer heutigen Tagung auch von psychiatrischer 
Seite ausfiihrlich das Wort genommen werde, verdanke ich meinen 
Auftrag, als 3. Referent zu Ihnen zu sprechen. *) Nachdem von erfahre- 
nen Nervenarzten die neurologischen Ergebnisse ausfiihrlich vorgetragen 
warden, will ich Wiederholungen auf dem Gcbiete der klinischen 


1) Das Referat wurde wegen der Kiirze der verfiigbaren Zeit in verkurzU'r 
Form vorgetragen. 


S* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



116 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 

Einzelschilderung moglichst vermeiden, um Sie nicht zu ermiiden, 
and will dafiir die Betrachtungsweise in den Vordergrund stellen, die 
der Psychiater beim Studium der Neurosen anzawenden pflegt. Soil 
ich dem mir gegebenen Thema nichfc'Gewalt antun, so muss ich frei- 
lich darauf verzichten, Formen und Verlaufsweisen der im Kriege ent- 
stehenden eigentlichen Geisteskrankheiten hier zu erortern; denn 
es handelt sich ja nach dem Wortlaut meines Referates nur um die 
Pathologie der Neurosen im Kriege. Ich sage Ihnen aber nichts 
Neues, wenn ich von vomherein betone, dass bei diesen Neurosen die 
Abweichungen des seelischen Verhaltens der Erkrankten an Bedeu- 
tung yoranstehen. 

Gleich Nonne glaube ich den Begriff der Kriegsverletzungen >) 
in den der Kriegsschadigungen umwandeln zu diirfen. 

Betrachten wir die tiberaus umfangreiche Literatur der Kriegs- 
neurosen, iiber die uns Birnbaums 1 2 ) treffliche Referate einen wert- 
yollen Uberblick geben, so fallt uns die weitgehende fiberein stimmung 
der geschilderten klinischen Tatsachen einerseits und die 
leidenschaftliche Tonart bei deren Deutung und bei der Be- 
kampfung der gegnerischen Meinung andererseits auf 3 ). Man wird 
manchmal fast an den Zank und Streit iibereifriger Theologen erinnert. 
Alte lieb gewordene Lehren werden mit Nachdruck festgebalten, person- 
liche Anschauungen, neurologische und psychiatrische Richtungeu 
und Denkweisen machen sich geltend; dabei wird der Kampf um so 
heftiger, je mehr es sich um — zur Zeit oder iiberhaupt — un- 
losbare Probleme, um Sachen des Glaubens statt des sicheren 
Wissens handelt. Leider kommt es dabei gelegentlich auch zu einer 
Verquickung wissenschafticher Anschauungen mit moralischen Wert- 
urteilen, mit Beweisfiibrungen, die dem patriotiscben Gefiihle oder der 
humanen Gesinnung des Arztes alle Ehre machen, mit der Wissenschaft 
aber an sich nichts zu tun haben. Diesen Weg mbchte ich nicht geben. 
Weil mir nun aber ein grosser Teil der Ubelstande tlaher zu riihren 
scheint, dass verschiedene Dinge mit dem gleichen Namen belegt werden, 
so kann ich Ihnen — ich bitte das zu entscbuldigen — eine kurze Defini¬ 
tion der Begriffe, die ich zugrunde lege, nicht ersparen. Erst wenn wir 


1) Das Thema des lieferates lautete: „Uber Neurosen nach Kriegaver- 
letzungen“. 

2) Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. Ref. Bd. 11, S. 321 ff.; 12, Iff., 317ff. 

3) Ich erinnerc an die Diskussionen in der Berliner Gesellschaft ffir Psychi¬ 
atric und Nervenkrankheiten, im Hamburger iirztlichen Verein und a. a. O. 
Vgl. auch v. Striimpell: „Uber Wesen und Entstehung der hysterischen Kranfc- 
heitsL*rseheinungen.“ Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. 1916, 55. 180ff. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. H7 


wissen, was wir mit Worten wie „organisch“ und „funktionell“, 
„Neurose“, „psychogen“, „hysterisch“, „Schreckneurose“, 
„Neurasthenie“, „Nervositat“, „Psychopathie“, „emotio- 
nell“, „thymogen“ und „ideagen“, „Granatkontusion“ *), 
„Affektepilepsie“ ausdriicken, konnen wir miteinander diskutieren, 
ohne aneinander vorbeizureden. Ich werde meine Begriffsbestimmungen 
moglichst kurz und bestimmt fassen. 

„Organiscb“ heisst jede anatomisch nachweisbare krank- 
hafte Veranderung des Nervensystems; sie ist im Gehirn und Riicken- 
mark in der Regel mit dem Begriff der Unheilbarkeit verbunden, 
weil ja das Zentralnervensystem im Unterschied von den peripheren 
Nerven keine nennenswerte Regenerationskraft bat, sobald es einmal 
zu anatomisch nacbweisbaren, also groberen Veranderungen gekommen 
ist. „Funktionell“ heisst die anatomisch nicht oder noch nicht 
nachweisbare Krankheit, deren materielle, physikalisch-chemische 
Grundlage, die natiirlich nie fehlt, unbekannt ist. Der Kreis des 
Funktionellen verengert sich mit dem Fortschritt der hirnpathologischen 
Forschung (— ich erinnere an die Epilepsie, die Paralysis agitans, 
die Chorea, die Dementia praecox usw. —). Die funktionellen Er- 
krankungen sind in der Re gel die leichteren, die ihrem Wesen 
nach nicht unheilbaren; die ihnen zugrunde liegenden Hirnvorgange 
sind im Prinzip ausgleichsfahig, fiihren nicht zum anatomischen 
Zerfall, nicht zum klinischen Dauerdefekt*). Die Begriffe 
„dynamisch“, „molekular", „mikroorganisch“ 3 ), w mikro- 
struktureir :i ) sind entbehrliche HilfsbegrifFe theoretisch interessierter 
Autoren 4 ). 

1) Die neuerdinge wiederbolt, so aueh junget von L. Mann (Breslau) auf- 
gestelite Behauptung, der Name „Granatkontusion“ stamme von mir, ist 
unriehtig. Ich habe das schon vorher in der Kriegsneurologie gebriiuchliche 
Wort nur ubernommen. Vgl. z.B. Harzbecker, Deutsche rned. Wochenschr. 
1914, Nr. 47. 

2) Vgl. R. Ganpp, Organisch und FnnktionelL Kritische Bemerkungen 
zu Nissls Vortrag „Uber die sogenannten funktionellen Geisteskrankheiten“. 
Zentralbl. f. Nervenheilk. u. Psychiatric 1900, S. 129 (f. 

3) Bezeichnungen von Sarbd, Wiener klin. Wochenschr. 1915, Nr. 4; 1916 

Nr. 20. 

4) Natiirlich ist gar nichts dagegen zu sageu, wenn man im Bedurfnis nach 
medizinisch-anschaulicben Bildern die psycbophysischenVorgiinge bei denKrank- 
heitszustiinden der Psycbopathie und Neurastbenie auf eine „angeborene oder 
erworbene Labilitat der molekularen Struktur und der biocbemischen Vorgiinge 
des Nervensystems, namentlich des Gebiins" zuriickgefuhrt (Mohr). Man muss 
sich dabei nur bewusst sein, dass es sich eben um Bilder handelt, die die er- 
kenntnistheoretischen Schwierigkeiten nicht aue der Welt schafl'en. Zudem ist 
ja „Molekul“ selbst nur ein wissenschaftlicher Hilfsbegriff. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



118 Achte Jahresveraammlung der Gesellschaft. Deutscher Nerveniirzte. 

„Neurosen“ heissen die funktionellenErkrankungendesNerveu- 
systems, gleichgiiltig ob sie korperlicher oder seelischer Herkunft 
sind. Vergiftungeu, deren anatomische Grundlage noch unbekannt ist, 
wie z. B. die S try chnin vergil tung, sind theoretisch auch Neurosen, 
wie erst jiingst wieder Schultz e 1 ) richtig darlegte; sie werden aber 
praktisch nicht mehr dazu gezahlt, weil bei ihnen anatomische oder 
chemische Veranderungen der Hirnsubstanz als selbstverstandlich an- 
genommen werden, und weilihre exogeneUrsache eindeutig bestimmt 
ist, was bei den Neurosen meist nicht der Fall ist. 

Ein Teil der Neurosen ist seelisch verursacht, nicht bloss 
seelisch ausgelost, ist also „psychogen“. Wesen und Wege der 
Wirkung des Seelischen auf das Korperliche sind unbekannt und 
letzten Endes unerkennbar. Die Betrachtung dieser Wirkungen unter 
Anwendung anatomisch-physiologischer Ausdrucksweise kann einen ge- 
wissen heuristiscben Wert haben, vermittelt aber keine endgiiltige Er- 
kenntnis, wirkt oft nur verwirrend und erscliwert als sogenannte „Hirn- 
mythologie“ oder n Molekuiarmythologie“ haufig das Verstandnis des 
Sachyerhaltes. Ein Teil der psychogenen Krankheitszustande ist 
B hysterisch“. Es gibt keine Krankheitseinheit „Hysterie“, aber eine 
Form der seelischen und korperlichen Reaktion, die „hysterisch“ 
heisst. Der Begriff ist von rair vor 6 Jahren in unserem Deutschen 
Verein definiert worden 2 ) und ich habe dem damals Gesagten nichts 
Neues hinzuzufiigen. 

CJnter „Schreckneurosen“ 3 ) pflegt man einen psychogenen 
Komplex korperlicher und seelischer Symptome zu verstehen, bei dem 
es sich um starke Auspragung der uns auch sonst bekannten korper- 
lichen und psychischen Wirkungen des Schrecks handelt. Die „Schreck- 
neurose“ tragt ganz oder jedenfalls vorwiegend typisch „hysterische“ 
Ziige in Form zeitlich und oft auch qualitativ abnormer Wirkungen des 
Seelischen auf den Korper und der Abspaltung seelischer Komplexe 
von der Einheit und Geschlossenheit des Bewusstseins. Unter „Neur- 
asthenie 1 * verstehe ich (im Unterschied z. B. von Cirabal u. a.) die 
durch chronische Ermiidung und Erschopfung entstehendeu 
korperlichen und seelischen Symptome von seiten des friiber 
gesunden Nervensystems im Sinne der Lehren von Mobius und 
Krapelin 4 ). Die angeborenen konstitutionellen Abweichungeu 

1) Neurol. Zentralbl. 1916, S. 610. 

2 ) R. Gaupp, Uber den Begriff der Hyaterie. Zeitachr. f. d. gea. Near. u. 
Pay eh. f>, ?. 457. Vgl. auch Striimpell 1. c. 

3) Vgl. namentlich: Paul Horn, Uber Schreckneurose in klinischer uud 
unfallre htlieher Beziehung. Deutsche Zeitachr. f. Nervenheilk. 53, 333ff. 1915. 

4) Gegen die Behauptung Molls u. a., dass es im Kriege vielc „neur- 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversaiumlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. H9 


der psychophysischen Struktur auf dem Grenzgebiet zwicben Gesund- 
heit und Krankheit werden als „Nervositat, Zwangsneurose, 
Psychopatbie** (wenn man will, so fern die korperlichen Symptome 
stark hervortreten „ Neuropat hie “) von der Neurasthenie abgetrennt. 
Sie konnen sich im Leben weiter entwickeln, sicb verstarken 
und weiter ausdehnen. 

„Emotionell“ oder „thymogen“ nennen wir jede Wirkung 
starker Gefiihle und Affekte auf Korper und Psyche. Die Wirkungsweise 
ist biologisch vorgebildet, aber in ihrem Wesen unbekannt 1 ). Das 
„ideagene“ Symptom tragt in seiner klinischenForm dieKennzeichen, 
dass bewusstes Oder halbbewusstes Seelenleben (sogenanute „gefiihls- 
betonte Vorstellungen") bei seiner klinischen Gestaltung mitgewirkt hat 
(z. B. die Armlahmung nach Handschuss). Der Begriff „Granatkon- 
tusion“, der z. B. meiner Arbeit iiber dieses Gebiet zugrunde gelegt ist 2 ), 
deckt sich rait Wollenbergs 3 ) „Granatkommotion“ und „Granat- 
erschutterung" und der „allgemeinen Granatexplosionsstorung" 
des Zentralnervensystems; sie ist von der unmittelbaren „Granatver- 
letzung“ und natiirlich auch von der ,,Hirnkontusion“ streng zu 
trennen. 

Die Begriffe „Commotio u , „Contusio“ und „Compressio 
cerebri* werden im Sinne der bekannten hirnpathologischen Lehren 
gebraucht. Die Ausdriicke „traumatische Hirnerkrankung“, „trauma- 
tische Psychose“, „traumatische Demenz", „traumatische Invaliditat 
des Gehirns“ sind ohne weiteres klar; es handelt sich dabei um orga- 
nische Folgeerscheinungen allgemeiner oder umschriebener Hirn- 
schadigung. Die Bezeichnung „Kommotionsneurose u lebne ich nb. 


asthenische Diimnierzastaude 11 gebe, verhnlte ich mich ablehnend. Der Begriff 
Neurasthenie wird ungebuhriich erweitert. Wie weit ich mich in der 
Umgrenzung dieses Begriffes von vieleu anderen unterscheide, wnrde mir beim 
Lesen des Oppcnheimscben Buches iiber die Neurosen der Kriegsverletsten 
deutlich. Was Oppenheim dort unter Neurasthenie schildert, z. B. seine 
Falle XIV und XV, auch XI, XII und XIII, hat meines Erachtens mit Neur¬ 
asthenie uichts zu tun. Man sieht also, wie die Vorbedingung jeder Moglichkeit 
einer Verstandigung die scharfe Umgrenzung der gebrauchten medizinischen 
Begriffe ist, sonst kommen wir niemals zur Einigung. 

1) Liepmann (Neurol. Zentralbl. ]91(J, Nr. (i) sagt vollig richtig, dass die 
Gemutserschutterung „extrapsychisch nach physiologisch-biologischen, nicht nach 
psychologischen (Jesetzen" auf das Zentralnervensystem wirke, also wie eiu 
Schlag oder ein Virus eine Causa darstelle. 

2) R. Gaupp, Die Granatkontusion. Beitrage z. klin. Chir. 96, Heft3, S. 277. 

3) ft. Wollenberg, Nervose Erkrankungen bei Kricgsteilnehmem. Munch, 
med. Wochenschr. 1914, Nr. 44. Uber die Wirkung der Granaterschiitterung. 
Archiv f. Psych, u. Nervenkrankh. 56, Heft 1. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


120 Achte J ah reave ream m lung der Gesellschaft Deutscber Nervenarzte. 

Unter „ Affektepilepsie“ oder „reaktiver Epilepsie* *) verstehen 
wir emotioneil ausgeloste, also psychogene allgemeine Krampfe, Schwin- 
delanfalle oder Ohnmachten vom klinischen Aussehen der genuin- 
epileptischen Anfalle. — 

lch komme nach dieser begriff lichen Orientierung zu unserem eigent- 
lichen Gegenstand: Es 1st schon oft 1 2 3 ) gesagt worden and ieh kann es 
heute hier selbst nur wiederholen, dass es eine spezifische Kriegs- 
neurose nicht gibt. Weil aber der Militardienst und namentlich der 
Krieg eine grosseZabl schwerer Schadigungen erzeogt, die aufHundert- 
tansende junger Manner mit ihrer ganzen Wucht einwirken, sehen wir 
heute in Wochen mehr funktionelle Erkrankungeu des erwachsenen 
Mannes als sonst in Jahren. Die Zahl der Kriegsneurosen ist im Ver- 
haltnis zur Gesamtzahl unseres Heeres gering, in ihrer absoluten 
Hohe aber doch nicht unbetrachtlich. Genaue Angaben sind noch 
nicht mbglich. Die Ziffern wachsen mit der Lange des Krieges und der 
Ausdehnung der Dienstpflicht aut minder kraftige Personen. Meine 
eigene Erfahrung erstreckt sich auf zahlreiche Falle, von denen die 
Mebrzahl in meiner Klinik in Beobachtung und Behandlung stand, lm 
(isterreichischen Vblkergemisch glaubt Pilcz :i ) beobachtet zu haben, 
dass der Slawe anfalliger ist als der Deutsche. Die liaufigkeit der 
polnisch e nHysterie ist mir schon ausmeinerFriedenserfahrungfriiherer 
Jahre bekannt. Ob der Komane leichter neurotisch wird als der Ger¬ 
mane, werden wir erst nach Friedensschluss iibersehen 4 ). Das ruhigere 
Temperament des Norddeutschen scheint widerstandsfahiger als das des 
erregbareren Suddeutsehen und Rheinlanders. Hypochondriscbe Ziige sah 
ich beim Sehwaben liauhger als beim Bayern, hysterische Bilder iielen 
mir beim Rheinlander am meisten auf. Die Beobachtungen des ein- 
zelnen haben jedoeh nur bedingten Wert, weil die Zahlen von ausser- 
medizinischen Einfliissen abhangen. Wir haben enlsprechend der Lage 
Tiibingens und Wiirttembergs wenig Kranke vomOsten, weit mehr vom 
westlichen Kriegsschauplatz erhalten. Kriegsfreiwillige, unge- 
dienter Landsturm und Ersatzreserve liefern mehr Neurotiker 
als das aktive Ileer, die Reserve und die Landwehr. Massive mono- 
symptomatische Bilder zeigen sich haufiger beim sehr jungen, unge- 
bildeten und beim debilen Soldaten. polvmorphe und Mischformen 

1) Hierher geboren aucb die „psychnsrhenischen Anfiille“. 

2) Das kritische Referat ist nicht der Ort zu unifangreichen Literatur- 
naehweiseu. Der Leser lindet alles Wesentliche in den Ubersiehtsrel'eraten 
Birnbaums 1. c. 

3) Wiener klin. Wochenschr. 19L5, Nr. 22. 

4) Renaux sah offenbar in Fraukreich iihnliehe Kriegsneurosen, wie wir ia 
Deutschland. (These de Paris 1915.) 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzie. 121 

linden sich mebr bei alteren und gebildeten l \. Die Analogie zu den 
Erfahrangen des FriedeDs liegt auf der Hand. 

Die Schilderungen der bisher beobachteten Formen der Kriegs- 
neurosen zeigen weitgehende Ubereinstimm ungen; es herrseht bei 
alter Mannigfaltigkeit der Zustandsbilder doch in den Grundziigen 
eine gewisse Monotonie. Die wenigsten unter Ihnen werden ini 
zweiten Kriegsjabr noch viel Neues gesehen baben, wenn Sie im ersten 
Jabr iiber eine grosse Krankenzahl verfiigt haben. Vieles wiederholt 
sicb immer wieder in fast pbotographischer Treue 2 ). Die militariscbe 
Erziebung und Disziplin verdeckt raanche individuellen Ziige; ein- 
malige Untersuchung ermoglicht kaurn je ein erscbopfendes Urteil 
fiber die Gesamtpersonlichkeit des Erkrankten; der Weg zu seinem 
innersten Denken und Fiiblen ist schwieriger als in den Verhaltnissen 
der Friedensarbeit des Arztes. Dieser Umstand erklart mancbe Ver- 
schiedenheit in der Bewertung des endogenen Faktors im Gesamtbild 
der Neurose; ich komme darauf spater noch zuriick. 

Unter der vielgestaltigen Masse der Kricgsneuro*en heben sich 
einzelne Formen als Typen heraus. Nonne hat sie Ihnen zum Teil 
schon in ahnlicher Weise vor Augen geffihrt, wie sie mir selbst er- 
scheinen. Ich beschranke rnich also auf das Wesentliche: 

1. Die Lange und Schwere des Krieges, die enormen korperliehen 
und seelischen Strapazen, die er mit sich bringt, fiihren haufig zur 
Ermfidung und Erschopfung; ihre leichteren Grade werden wir bei 
wenigen ganz vermissen, die sehr lange draussen waren; ihre hoheren 
Grade sind — dank der wuuderbaren Elastizitat der menschlichen 
Natur — selten 3 ). Das klinische Bild, die Neurasthenic, tragt die 
•wohlbekannten Ztige der reizbaren Schwache. Die korperliche 
Symptomatologie wurde oft und eingehend erlautert und in ihrer Ver- 
bindung mit den Erschbpfungszeichen in anderen Organsystemen des 

1) Riebeth sagt, der stiidtisehe und der gebildete Soldat wurde ieiehter 
nenrastheniseh als der Bauer. (Psych. Neurol. Wochenschr. 1915, Nr. 13 und 14.) 

2) Vgl. auch Strumpelll.c. am Schluss (S.205): „Dass auch die psychogen 
bedingten Krankheiten uberall auch im einzelnen dieselben Krankbeitszuge dar- 
bieten, dass z. B. die hysterischen Anlalle in Paris, Leipzig und Wien, in Asien 
und in Amerika einander durchaus iihnlich sind und in denselben Innervations- 
formen ablaufen, und dass sich dieselbe Erfahrung auch bei alien anderen 
hysterischen Symptonen (Astasie, Abasie, Hemianiisthesie, Singultus und Ructus- 
formen usw.) autis deutlichste zeigt, ist eine Tatsache, die zum Nachdenken 
Anlass gibt. Sie weist darauf hin, dass auch das psychische Geschehen, die 
Zustande des Bewusstseins und deren Einwirkungen auf die K6rperlichk**it 
nach festen, in unserer Gesamtorganisation liegenden und durch sie be¬ 
dingten Gesetzen geregelt sind.“ 

3) Gleicher Ansicht auch BonhSffer und andere. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



122 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

Korpers namentlich von Brugsch 1 ) gescbilderi Die Insuffizienz des 
Herzens, die Anderungen des Blutdrucks, die Abmagerung und dam it 
verbundene Verarmung des Korpers an Reservestoffen, die leichte 
Temperatursteigerung, die Storungen der inneren Sekretion 2 ) werden 
in engen Zusammenhang mit der Erschopfung des Nervensystems im 
neurastheniscben Gesamtbild gebracht. Ursacblicb werden dabei 
von den einen mehr die seelischen Uberanstrengungen, die gesteigerle 
Verantwortung des Vorge.setzten, die andauernde Spannung und ibre 
Steigerung in akuten seelischen Erscbiitterungen, das passive Aushalten 
im monatelangen Stellungskampf, Zanggers „andauernde Zwangs- 
situationen ohne Betatigung“, Arger und Enttauscbungen 3 ) („die E.- 
Kreuzsehmerzen"), familiare und berufliche Sorgen, von den andereu 
mehr die korperliche Erschopfung, die Unregelmassigkeiten der 
Ernahrung und die Unzulanglichkeit des Schlafes, Hitze 4 ) und Kalte, 
alkoholische und Rauchexzesse, durchgemachte Erkrankungen 
(Typhus, Ruhr, andere Darmkatarrhe, Tuberkulose) hervorgehoben. 
Die seelischen Symptome, deren Kern die subjektive und objektive 
Abnahmo der Leistungsfahigkeit mit ihrer Riickwirkung auf Stimmung, 
Krankheitsbewusstsein und Willenskraft, auf Haltung und Selbst- 
beherrschung ist, verbinden sich mit Hyperasthesie einzelner Sinnes- 
gebiete, mit kbrperlicher Allgemeinschadigung oder mit Krankheits- 
zeichen einzelner Organsysteme, des Herzens und des Blutgefassappa- 
rates, des Y'erdauungs-, Harn- und Geschlechtssystems, der Nebeu- 
nieren und anderer innerer Driisen (Scbilddriise), des Muskel- und 
Retlexapparates. Ob der Aufbrauch der neurasthenischen Erschopfung 
bis zur Degeneration des peripheren Nerven |Mann, Nonne 5 )] gehen 
kann, erscheint mir zunachst noch fraglich 6 ), wenn ich auch zugebe, 
dass wir jetzt haufiger als sonst Neuritiden unklarer Herkunft bei 
kbrperlich geschwachten Kriegern erleben. Das Wesen der physio- 
logisch-chemischen Vorgange, die der Neurasthenic zugrunde liegen, 

]) Zeitschr. f. iirztl. Forthildung 1915, Nr. LH 

2) Kohnstamm, Tlierap. cl. Gegemv. (Sept. 11)15.) 

3) Vgl. Weber, Arztl. Sachv.-Zeitung 1915, Nr. 16. 

4) Das dunkle Kapitel des Hi tzschiages habe ich hier auBser Betracht 
gelassen, weil ich daruber nichts Si chores zu sngen vermag. Was man daruber 
liest, gehort ineist ins Gcbiet der hysterischen Reaktionen (Bittorf u. a.), aber 
es kann kein Zweifel sein, dass der wirkliche Hitzschlag mit den hysterischen 
Zustanden an sich unmittelbar nichts zu tun hat. 

5) L. Mann (Breslau), Neurol. Zentralhl. l'.«15, Nr. 5 und M. Nonne, 
Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. 1915. 53, Heft 6. 

6) Auch Brugsch verhalt sich ahlehnend, betont aber die grossere 
Empfanglichkeit des orsehopften Korpers fur Infektioncn; dies ist zweifellos 
rich tig. 


Digitized by 


Gck >gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Llesellsehaft Deutscher Nerveniirzte 123 


ist noch unbekannt, ebenso ihre Beziehungen zur inneren Sekretion. 
.le nach der nosologischen Bewertung der an den einzelnen Organ- 
sysrtemen festgestellten Abweichungen im Bild der polymorphen Neur- 
asthenie, ein wenig auch je nach der Geschmacksrichtung des einzelnen 
Arztes kommt es daun zu den Sonderbezeiehnungen der Neurasthenia 
cordis, Herzneurose, Magenneurose, Neurasthenia sexualis, wobei ich 
allerdings der Meinung bin, dass die starke Lokalisation der Klagen 
und Scbwachen in einem einzelnenOrgansystem (Herzneurose,sexuelle 
Neurasthenie) meist auf eine konstitutionelle Grundlage hinweise. 
Immer ist der Neurasthenie als wesentlich zu eigen, dass es sich 
um tatsachliche Erschopfung durch iibermassige Anforde- 
rungen handelt. Manchmal mag auch friihzeitige Arteriosklerose *), 
manchmal auch chronischer Alkoholismus 1 2 ) das Bild im einzelnen farben. 

Dieser Erschopfungsursache entspricht nun auch die Pro¬ 
gnose des Leidens: nach Wegfall der erschopfenden Faktoren tritt 
im riistigen Alter des Soldaten Heilung ein, nicht momentan, nicht 
akut suggestiv, sondern entsprechend den allgemeinen Erfahrungen 
fiber den zeitlichen Ablaut der Erholungsvorgange in Wochen und 
Monaten. Eine Wunderheilung durch Hypnose gibt es bei der echten 
Neurasthenie nicht. Entlastung und Ruhe, regelmassige Ernahrung 
und ausreichender Schlaf beseitigen die nervose Erschopfung des 
vorher gesunden Mannes 3 ). Das MaC der zum Zusammenbruch fiihren- 
den Schadlichkeiten ist naturlich verschieden gross je nach der 
kdrperlichen und seelischen Struktur des Erkrankenden; 
insoweit spielt auch hier die personliche Anlage eine gewisse Rolle. 
Ermudbarkeit und Erholungsfahigkeit sind individuell sehr variable 
Grfiseen. Der Hiine an Kraft und Gesundheit erkrankt naturlich spater 
und weniger leieht als der zarte, schwachlich gebaute, von Haus aus 
ermfldbarere Mann, auch ist der 20- und 25jahrige offenbar elastischer 
als der 40- und 45jahrige. Im ubrigen aber tritt die psychophysische 
Struktur des Erkrankten hinter der Menge und Art der erschopfenden 
Schadlichkeiten zuriick. Dies alles ist wohl ziemlich unbestritten, die 
Verschiedenheit. der Meinnngen beginnt aber, wetm es sich um 

1) Roob, Med. Kliu. 1910, Nr. 27. 

2) Eitie offene Auasprache hieruber bleibt der Zeit nach deni Krie.se vor- 
behalten. Es darf aber wohl gesagt werden, dass der Schaden des Alkohol- 
genusses seineu gelegentliihen Nutzen weit iiberwiegt. Alkobolmissbraucb 
raacht den Soldaten nicht bloss krank und acbwach, sondern hiiufi' auch feig. 

3) Kohnstamm befflrwortet gemiiss seinen pathogenetischen Anscbau- 
ungen die FSrderung der inneren Sekretion (Antitbyreoidin, Hypophysin, Sn- 
prarenin). Brugsch empfiehlt das Natr. cacodyl. 0.03—0,05 suhkutnn alle 
2—3 Tage. 


Digitized by 


Goi >gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



124 Aelita Jahresversaniinlung dor Geaellschaffc Deutacher Nervennrzto. 


Digitized by 


die Frage handelt, ob eine akute einmalige Einwirkung, ein korper- 
licbes oder seelisches Trauma eine echte Erschopfunganeur- 
asthenie zu erzeugen yermag. Gibt es eine akut-traumatische Nenr- 
asthenie im Felde? Macht der Schreck, die Angst, die mechaniscbe 
oder psychische Erschiitterung den bisber Gesunden neurasthenisch, 
gibt es z. B. eine Granatexplosionsneurasthenie? Wer aucb jede offen- 
sichtlich psycbogene Reaktion eines Psycbopatben neurasthenisch nennt, 
der ist natiirlich aller Schwierigkeiten iiberhoben. Ernster sind die 
Griinde, die von der klinischen Bewertung der einzelnen Symptome 
herriihren. lch erinnere an Oppenheims 1 ) Trennung „neurasthe- 
niscber“ und „psyehogener“ bzw. „bysterischer“ Symptome. 
Zweifellos sehen wir nach akutem Affektshock Krankheitsbilder auf- 
treten und sicb mancbmal im Laufe von Wochen und Monaten noch 
weiter ausgestalten, in denen sicb die von Oppenheim „neurasthe- 
nisch“ genannten Symptome finden, so Kopfscbmerz und Schwindel, 
Reizbarkeit, Schlafstorung, dauernde Tachykardie und andere kardio- 
vaskulare Stbrungen, Hyperidrosis, Hyperthermie (?), Steigerung der 
Sehnenreflexe, weinerliche und weichmiitige, depressive Stimmung. 
Ich bin nun aber mit Bonhoffer, Nageli, Redlicb und Lewan- 
dowsky nicbt der Meinnng, dass wir die Oppenheimsche Unter- 
scheidung spezifiscber neurastheniseher Symptome anzuerkennen 
haben. Ob ein Tremor, eine Tachykardie, eine Reflexsteigerung, ein 
Kopfscbmerz neurasthenisch, endogen psychopathisch oder hysterisch 
ist, kann nicht durch die klinisehe Erscheinungsform des Symptoms 
bestimmt, sondern muss aus dem Gesamttatbestand erschlossen werden. 
Sicherlich kommt z. B. die nichtparoxysmale Tachykardie auch als 
Symptom der Hysterie vor, und das Gleiche gilt von den vasomoto- 
rischen und sekretorischen Symptomen und von den verschiedenen 
Formen der Schlaflosigkeit. Von der diagnostischen und prognostic 
schen Oberschatzung des neurologischen Einzelsymptoms sind wir Gott 
sei Dank bei den Neurosen allmahlich immer mehr losgekommen 2 ). 
Wir wissen als unbestreitbare Tatsache, dass klinisehe Symptome und 
sogar manche Symptomgruppen, die eine ganz verschiedene patho- 
genetische und damit auch klinisehe Bedeutung haben konnen, in 
klinisch gleicher \V r eise bei dor endogenen Nervositat und Psycho¬ 
pathic, der akuten Schreckneurose und anderen Formen hysterischer 
Reaktion, ja sogar bei organischen Schwjiehezustanden nach Hirn- 

1) Ausl'ulirlich in: „Die Neurosen infolge von Kricgaverletzungeu.*' Berlin, 
8. Karger, 1916. 

2j Ahnlich auch v. Strumpell hei der Erortemng (ler verschiedenen Tr«- 
niortbrincn (I. c., S. 191). 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Ac-hte Jahreaversaminliinir: der (.Te.sellschat’r Deutscher Nerveniirzte. 125 


erschiitterung und Hirnquetsehuug vorkommen konnen 1 ). Darin liegt 
ja auch ein Teil des Elendes unserer Gutachtertatigkeit auf dem Gebiet 
der Neurosen begriindet, dass Symptombilder, die kliniscb, prognostisch 
und versicherungsrechtlich ganz verschiedene Bedeutung haben, im 
augenblicklichen Querschnittsbild gleich aussehen konnen. Trotz aller 
Bestrebungen der raodernen Experimentalpsychologie, trotz aller ver- 
tieften und verfeinerten neurologischen und psyehiatrischen Unter- 
suchungstechnik bleibt eben iintner noch ein nicht unerheblicher Rest, 
bei dem wir nicht durch die noch so exakte neurologisch-psychia- 
trische Untersuchung des momentanen Zustandes, sondern nur durch 
ihre Verbindung mit einer sorgfaltigen Anamnese, mit einer miihevollen 
Erforschung der Pathogenese des vorgefundenen Zustandes zum dia- 
gnostischen Ziele kommen. Das ist, wie ich glaube, ein absolut fest- 
stehendes Ergebnis der Arbeit der letzten 25 Jahre. 

So mochte ich also glauben, dass ein einmaliges Trauma zwar 
die Symptome endogener Nervositat und Psychopathic starker und 
deutlicher hervortreten und akute psychogene Zustande hervorrufen 
kann, dass es aber beim bisher ganz gesunden Menschen keine Er- 
schopfungsneurasthenie erzeugt 2 ). Natiirlich kann das Trauma 
aber beim bereits Erschopften dieErscheinungen deutlicher machen 
uud den Zusammenbruch der muhsam bisher aufrecht erhaltenen 
Leistungsfahigkeit offenkundig werden lassen. 

2. Sehr viel haufiger und praktisch weit bedeutungsyoller ist die 
Gruppe der nervosen und psychopathischen Personen, die unter 
den Anforderungen des mrlitarischen Dienstes und namentlich des 
Krieges versagen und in krankhafte Zustande verfallen 3 ). Die Symptome 

1) Gleicher Ansieht auch Cassirer, der die enge Verbindung organischer 
und hysterischer Symptone betont (psychiseher Shock und allgemeine mecha- 
nische Erschutterung konnen sicher orgunische Symptome — z. B. Fehlen der 
Sehnenreflexe — und sicher hysterische Symptome nebeneinander und durch- 
einander hervorrufen) und das Versagen unserer diagnostischen Technik gegen- 
uber dem Nachweis korperlicher Symptome infolge materieller Veriinderungen 
hervorhebt. Auch darin stimme ich Cassirer bei, dass die hypochondri- 
schen Vorstellungen neben Angst und Wunsch eine heilungverzbgernde 
Bedeutung besitzeu; nur darf dabei nicht ausser acht gelassen werden, dass sie 
f;»st immer auf konstitutionell-psychopathischem Boden wachsen, dass es sich 
also dann eben um psychopathische Reaktionen, nicht um reiu exogene 
Storungen handelt. 

2) Anderer Ansicht Brugsch (1. c.), der ein akutes Sinken des Nerven- 
tonus, ein akutes Bild der Erschopfung nach starken seusiblen Reizen, 
z. B. nach Granatexplosion schildert. Uber das Unzuliissige dieser Auffassung 
▼gL die guten Ausfubrungen bei Hildelrrandt (Neurol. Zentralbl. 1915, Nr. 19). 

3) Gleicher Meinung Saenger (Hamburger iirztl. Verein 26. I. 1915) und 
die meisten Psychiater. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


126 Achte Jakresversammluug der Gesellschaflt Deutscber Nervenarzte. 

bestehen dabei in derBegel in einer Verbindung psychopath ischer, moist 
hysterischer Ziige rait Zeichen der Erschopfung. Angeborene Reaktions- 
weisen treten starker hervor; die paranoide, explosive, epileptoide, 
bypochondrisch-depressive Anlage erzeugt akut psychotische, aber heil- 
bare Zustandsbilder. Die Neigung zur Bewusstseinsspaltung ist gross, 
der Affekt wirkt dissoziierend. Wir kommen damit zum vielleicht 
wichtigsten Streitpunkt in der Lehre von den Kriegsnenrosen: zur 
Frage nach derBedeutung der krankbaften Anlage. 1st es such 
fur den psychiatrisch geschulten Arzt, dem bei der Analyse krankhafter 
Seelenzustiinde Erfahrung und Begabung zur Seite stehen, gar kein 
Zweifel, dass weitaus die meisten im Kriege erkrankten Neurotiker 
labile und gemiitsweiche, oft von Natur angstliche Psychopathen J ) mit 
pathologischen Reaktionen auf akute und chroniscke Gemiitsbewegungen 
sind, so taueht doch immer wieder mit aller Bestimmtheit und nach 
scheinbar sorgfaltiger Priifung der Falle der Hinweis auf, dass ini 
heutigen Krieg mit alien seinen Schrecken und Greueln, mit seinen 
unerhorten kbrperliehen und seelischen Strapazen die angeborene An¬ 
lage weit hinter die Kriegsschadlichkeiten an Bedeutung zu ruck tret e, 
dass also viele im Artilleriefeuer, namentlich nach Granatexplosion and 
Minenverschiittung crkranken, die friiher ganz gesund, in keiner Weise 
nervos oder psychopathisch belastet waren. Zweifellos haben wir alle 
im Laufe unserer arztlichen Tatigkeit wahrend dieses Krieges viele 
Soldaten kennen gelernt, die uns selbst angaben, dass sie friiher immer 
gesund waren und nur durch den Krieg krank geworden seien. Mag 
dabei von den Erkrankten und ihren Angehorigen auch manchmnl 
bewusst die Unwahrheit gesagt werden [— es haben sich rair nament¬ 
lich manche Verschuttungen und Granatkontusionen beim genaueren 
Nachforschen als unwahre Angaben erwiesen 1 2 ) —Jt so besteht doch 
wohl hiiufiger beim Kranken subjektiv die ehrliche Uberzeugung, dass er 
friiher gesund war und erst durch den Krieg krank wurde. Es liegt 
auf der Hand, dass Erblichkeitsfeststellungen, die ja so oft in dilettan- 
tischer, fast naiver Weise vorgenommen werden, jetzt im Krieg, wo 
wir Manner aus alien Teilen Deutschlands aufnehmen, kein zulang- 
liches Ergebnis haben kbnnen 3 ). Wem es geniigt, festgestellt zu haben, 
dass weder Eltern noch Geschwister des Erkrankten in einer Irren- 

1) Genaueres sic he Laudenheimer, Archiv f. Psych. 56, Heft 1. 

2) Gleiche Erfakrungen machte Jelliuek, WieDer klin. Wochenschr. 1916, 
S. 189, und Citnbal sagt goradezu, Granaterschutterungen seien „gewohnlich 
unbewiesen“. 

3) Vgl. Seelert, Monatsschr. f. Psych, u. Neurol. 38, Heft 6, 1915. Die 
Erfahrnngen nnd Anschauungen Seelerts stimmen in allem Wesentlichen mi 
den meinigen iiberein. 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahre.Hversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 127 

anstalt oder einer Nervenklinik waren, der muss natiirlich zu wert- 
losen Ergebnissen gelangen. Auch ist ja bekannt, dass fur den un- 
gebildeten Laien der Begriff „friiher krank“ sich mit dem Begriff 
„fruher nicht arbeitsfahig'* assoziiert, eine Ideenverbindung, die natiir- 
lich fiir die mei3ten Formen leichterer psychopathischer Konstitution 
nicht zutrifft. Wertvoller ist schon der Einblick in den ganzen bis- 
berigen Lebensgang an der Hand zweifelsfreier Tatsachen; aber vor 
allem kommt es auf die sorgfaltige Analyse der ganzen Personlichkeit 
an 1 ), wenn die Frage entschieden werden soil, ob nur die aussere Ur- 
sacbe, etwa die Granatkontusion den krankbaften Zustand verschuldet 
babe. Es ist gewiss kein Zufall, dass die Bedeutung der pramor- 
biden Personlichkeit, der konstitutionellen Eigenart in der Regel von 
psychiatrischer Seite viel mehr betont wird, als von Internisten und 
Neurologen 2 ). Erkenntnis und Verstandnis psychopathischer Eigenart, 
klinische Differenzierung der exogen erworbenen Krankheitsziige von 
den endogen konstitutionellen Symptomen gehoren zu den subtilsten 
Aufgaben des Arztes und setzen ein griindliches Studium dieses 
schwierigen Grenzgebietes voraus. Wird die Frage also richtig for- 
muliert, so muss sie lauten: Gibt die seelische Struktur des im Kriege 
erkrankten Neurotikers die Erklarung dafiir, dass eine Schadlichkeit, 
die gleich ihm Tausende und Hunderttausende trifft, gerade ihn krank 
macht, wahrend sie die anderen verschont, oder sind es die beson- 
deren ausseren Umstande des Einzelfalles, die daran scbuld sind, 
dass nur ein kleiner Prozentsatz tatsachlich erkrankt. Da ist nun doch 
kein Zweifel, dass die meisten Neurotiker im Krieg objektiv nicht mehr 
dlurchgemacht haben als ibre nicht erkrankten Kameraden; sehr viele 
waren sogar schon bald nach der Einstellung in den Dienst, in der 


1) Sehr richtig nagt Strumpell in einer trefTlichen Abhandlung (Med. 
Klin. 1910, Nr. 18i: „Jeder einzelne Full psychogener Erkrankung bedarf eigent- 
lich einer beeonderen PBychounalyse.“ 

2) Um gerecht zu sein, muss aber gesagt werden, dass es auch unter den 
Internisten viele gibt, die eine natiirlicl e psychiatrische Begabnng und reges 
Interesse fiir psychiatrische Probleme besitzen und sich von alien Einseitig- 
keiten der rein somatisehen Mediziu fernhaPen. So babe ich z. B. noch am 
Tage der Erstattung dieses Referates die neue Abhandlung von Strumpell 
fiber das Wesen der Hy9terie mit lebhafcer Freude gelesen. Auch zeigt die 
neuere Entwicklung der inneren Medizin uberhaupt eine wacbsende Neigung, 
dem psychiscben Anteil in Pathogenese und Symptomhildung der Krankheiten 
genaner nachzugehen und die grosse Bedeutung der angeborenen psychopa‘hi- 

• schen Koustitu.ion mehr zu betonen. Ein Beispiel dessen ist Krehls Ab¬ 
handlung fiber die E nwirkung des Krieges auf unseren Organisinus und seine 
Erkrankungen (Berlin 1915). Vgl. auch Otfried Muller, Die Bedeutung 
seelischer Kultur und Gesundheit im K.iege. Deutsche Revue, Miirz 1915. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



128 Aclite Jahresversamndung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


Ausbildungszeit, auf dexn Wege zur Front, am ersten Tag im Schiitzen- 
graben, amTagevor dem angekiindigten Sturm, beim Platzen einerrecht 
weit entfernten Granate, beim Anblick toter oder schwerverletzter 
Kameraden angst- oder schreckneurotisch erkrankt 1 ). Eine der schwer- 
sten Formen der spastiscken Parese mit Tremor sah ich bei eineiu 
jungen Offizier, der auf einem Munitionswagen iiber verwundete 
deut3che Soldaten wegfahren musste und das Krachen und Stohnen 
horte, worauf er bewusstlos rom Wagen fiel und das schwere Krank- 
heitsbild darbot. Sotche Falle sind zahlreich 2 ). Mag dann aueh in 
der Anamnese der Familie kein geistes- oder nervenkranker naher 
Verwandter ermittelt sein, mogen die Kranken selber versichern, dass 
sie bisher immer gesund waren, die Tatsache allein, dass sie unter 
XJmstanden erkrankten, unter denen ibre in objektiv gleicher Lage be- 
findlicben Kameraden gesund blieben, beweist eben docb, dass die 
Bedingungen ihres Erkrankens in erster Linie in ihnen selber lagen. 
Ich will dabei gewiss nicht ausser acht lassen, dass ein ausserer Tat- 
bestand oft nur scheinbar fur viele der gleiche ist, weil das Moment 
der Konstellation fur den einzelnen immer noch binzukommt 3 ). 
Aber dieser Umstand reicbt doch nicht aus, und so kann man mit Fug 
und Recht sagen, dasses sioh bei weitaus den meisten Kriegsneurosen um 
psychopathische Reaktionen auf eine relativ zu starke Belastung der 
seeliscben Gesundbeit handelt. Es ist mir personlich wie wobl den 
meisten meiner psychiatrischen Kollegen gegangen: je eindringlicher 
wir uns mit dem Einzelfall befassten, je vollstandiger unser anamnesti- 
scbes Material, je zuverlassiger und gebildeter der Kranke selb3t war, 
um so haufiger und iiberzeugender gelang der Nacbweis, dass eine 
wesentliche Bedingung des Erkrankens in der seelischen Konstitutiou 
des Maunes selbst lag. Dabei glaube ich mich gefeit gegen den uns 
Psychiatern oft vorgeworfenen Fehler, iiberall Pathologiscbes sehen zu 
miissen und die Grenzen der Psycliopathie iiber Gebiihr erweitern zu 
wollen. Ich gebe nicht ganz so weit wie Forster' 1 ) oder Jendrdssik 4 ), 
welch letzterer in der entstandenen Neurose den eigentlichen Beweis 
der hysterischen Veranlagung sieht und die Neurose ein „klassisclies 


1) Ganz iihnliche Erfahrungen inachte Rolide: „NeurologiBche Betrach- 
tungen eines Truppenarztes im Felde.“ Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 29, 
Heft 5. 

2) Vgl. auch Singer, Berliner klin. YVochenschr. 1915, Nr. 8 and Zeitschr. 
f. urztl. Fortbildung 191G. 

3) Dies betont namentlich Schuster, Neurol. Zentrnlbl. 1916, Nr. 12; • 
siehe ferner Seelert, Monatsschr. f. Psych, u. Neurol. 38, Heft 6. 1915. 

4) Monatsschr. f, Psych, u. Neurol. 38, 72. 

5} Neurol. Zentralbl. 1916, Nr. 12. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellachaft Deutscher Nervenarzte. 129 

Versuchsergebnis“ nennt, das mehr beweise, als die Anamnese be- 
weisen konnte J ). 

Nan gibt es natiirlich unter der Menge der beobachteten Fiille 
alle Stufen vom geborenen Hysteriker und Psychopathen, der, wie ich 
einmal erlebte, gleicb bei seiner Einstellung in die Kaserne mit Mu- 
tismus, Astasie und Abasie reagiert, bis zum rustigen und tapferen 
Soldaten, den wir erst nach monatelangen Kampfen und nach Erdulden 
all der furchtbaren Greuel des Krieges eines Tages neurotisch werden 
sehen 2 ). Von der erworbenen Neurastbenie babe ich schon gesprocben; 
sie bedarf nichfc der angeborenen Anlage, namentlich nicht beim ver- 
antwortungbeladenen Offizier. Weit grosser ist aber die Zabl der 
psychogenen Erkrankungen. Mannliche Hysterien von oft sebr 
massiver Symptomatik sehen wir ja jetzt in einer Woche oft mehr 
als sonst in Jahren. Die nach aus3en auffalligen Formen der Hysterie 
iiberwiegen: Anfalle leichter bis allerschwerster Art, bis zum stunden- 
langen „arc de cercle", manchmal sogar von epileptischer Heftigkeit 
und Eiicksichtslosigkeit des Ablaufs 3 ), Astasie, Abasie, Haltungs- und 
Bewegungsanomalien des Rumpfes bis zum Gang auf alien Vieren, 
alle Varianten yon Tic und Schiitteltremor, Lahmungen und Kon- 
traktureninmonoplegischer,hemiplegischer und paraplegischer Form 4 ), 


1) Bonhoffer, „Die psychogene Auslosbarkeit einespsycbo-pathologiBchen 
Zustandes ist ein Kriterium der degenerativen Anlage." Allgem. Zeitschr. f. 
Psych. 68. 

2) Vgl. hierzu namentlich Wollenbergs einlenchtende Darstellang in 
seinem Aafsatz: NervBse Erkrankungen bei Kriegsteilnehmern. Munch, med. 
Wochenschr. 1914, Nr. 44, 8. 2181. 

3) In v.Str&mpells Abhandlung (fiber Wesen und Entstehung der hysteri- 
schen Krankheitserscheinungen, Deutsche Zeitschr. f. Norvenheilk. 55, 195 ff.) 
wird der Begriff Hystero-Epilepsie als praktisch nicht ganz entbehrlich be- 
zeichnet, und Krampfzustande mit weiten reaktionslosen Pupillen werden un- 
bedingt zur Epilepsie gerechnet, auch „wenn sie sonst ausserlich den hysteri- 
schen Anfallen entsprechen oder mit sonstigen sicheren hysteriBchen Sjmpto- 
men verbunden sind“ — v. Strumpell denkt geradezu an „hysterische Aquiva- 
lente der Epilepsie". Diesen Standpunkt teile ich nicht. Hystero-Epilepsie 
lehne ich ab; aber Epileptiker konnen ebenso wie Faralytiker oder Hebephrene 
hvsterische Symptome aufweisen. 

4) Cber die Crampusneurose habe ich noch kein Urteil; ich habe 
wenig Derartiges gesehen. Es wird auscheinend Verschiedenes dahin gerechnet: 
Wadenkriimpfe peripherer (neuritischer) Herkunft, algogene Zuckungen nach 
Verletzungen und Narbenbildungen, aber auch psychogen bedingte Krampfe, 
die der pseudospastischen Parese, der „Myotonoclonia“ nahe stehen und wohl 
alshysterisch aufzufassen sind. v. Strumpell sagt, dass in den typischen Fallen 
psychische Momente keine wesentliche Itolle spielen. Er trennt die Crampus¬ 
neurose vom „pseudospastischen Tremor" ab. 

Deutsche Zeitschrift f. Nervenheilkunde. Bd. 66. 9 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



130 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

Taubheit and Taubstummheit, Stottern und Stammeln, Aphonie und 
rhythmisches Bellen, Blindheit mit und ohne Blepharospasmas, Sensi- 
bilitatsstorungen aller Art, dann vor allem Dammerzu9tande und De- 
lirien in nie gesehener Zahl und Kombination mit korperlichen Reiz- 
und Ausfallserscheinungen. Die Literatur ist ja bereits iiberreich an 
Mitteilungen aller Art; Beige 1 ) sah z. B. einmal nach einer Schlacht 
16 Falle psychogener Taubstummheit, die alle heilten. Ich hatte ein¬ 
mal fiber ein halb Dutzend Soldaten gleichzeitig in der Klinik, deren 
Oberkorper sich gegen die Beine in Kontrakturstellung rechtwinklig 
abbog, so dass ihre herabfallenden Hande beim Gehen den Boden 
berfihrten 2 ). Die pseudospastische Parese mit Tremor, die wir jetzt 
„Myotonoclonia trepidans" nennen sollen (ein gutes Wort zur Prfifung 
der paralytischen Sprachstorung!) finden wir bei unseren Inspektions- 
reisen fast in jedem Lazarett; Gangstorungen, die man gar nicht be- 
schreiben, sondern eigentlich nur kinematographisch demonstrieren 
kann, begegnen uns auf Strassen und Bahnhofen, wie ich es kfirz- 
lich auf der Rfickreise aus Dresden zweimal erlebte, die Kranken 
meist von einer Schar mitleidsvoller Frauen und Kinder umringt. 
Agrammatismus und Puerilismus, apathischer Stupor mit und ohne 
Negativismus, angstvolles Delir und heitere pseudomanische Erregung, 
wilde Tobsucht und traumhafte Versunkenheit, altemierendes Bewusst- 
sein verbunden mit alternierender Taubheit, impulsive, manchmal sinn- 
lose Affekthandlungen, eine grosse und bunte Menge psychogener Be- 
wusstseinsstorungen tritt uns vor Augen, deren Pathogenese sich manch¬ 
mal infolge amnestischer Storungen der Aufklarung entzieht, in anderen 
Fallen aber sowohl durch den Inhalt der Psychose (Situationsdelirien, 
Wiederholung von Kampferlebnissen) als auch durch die Entstehungs- 
geschichte klargestellt werden kann 3 ). Die genauereSchilderung dieser 
p3ychotischen Bilder fallt ausserhalb des Rahmens meines heutigen 
Referates. Auf korperlichem Gebiet ist die starke Auspragung 
der kardiovaskularen Symptome, die Vollstandigkeit mancher schlaffen 
Lahmungen mit Herabsetzung oder gar Aufhebung einzelner Reflexe, 
mit deutlicher Atrophie von Muskel und Knochen aufgefallen und hat 
zur Abtrennung besonderer Formen und Aufstellung neuer Namen 
(Akinesia amnestica, Reflexlahmung usw.) und neuer Formen einer 


1) Seige, Monateschr. f. Psych, u. Neurol. 39, 377. Juni 1916. 

2) Etwas Ahnliches sah Wagner v. Jauregg, dabei bestand gleichzeitig 
saltatoriBchcr Reflexkrampf. 

3) Cimbal spricht von einer „Gefechtspsychose des Stellungskampfes" 
mit eigenartigen Sinnestiiuschungen (Arztl. Verein Hamburg 23. II. 1915). Ich 
habe Ahnliches vcreinzelt auch geschildert bekommen. 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Aelite Jahresversammlung der Gesollschaft Deutscher Nervenarzte. 131 

besonderen „traumatischen Neurose“ l ) Anlass gegeben. In der 
nosologischen Bewertung dieser Bilder trefce ich Nonne *) bei und sehe 
keinen zwingenden Grund ein, ihre psychogene Entstehung abzulehnen, 
obwohl ich gerne zugebe, dass auch mich manche Beobaehtungen, so 
namentlich die Vollstandigkeit der Lahmung in Fallen schlaffer Mono- 
plegie nach Gewehrschuss anfangs iiberraschten. Man war wohl 
manchmal versucht, zunachst an eine Commotio des peripheren 
Nerven 3 ) zu denken, dessen einer Teil unmittelbar traumatisch ge- 
schadigt war. Aber gerade bei Fallen, die unter Oppenheims Reflex- 
lahmung fallen, sah ich doch wiederholt ein Verhalten, das die hyste- 
rische Grundlage sicher erwies, vereinzelt auch zweifellos starke 
Ubertreibung 4 ), wenn nicht gar echte Simulation. Es ist z. B. sonder- 
bar, dass yon Soldaten mit sogenannter Reflexlahmung einige eine 
verdachtige Abscbiessung des linken Zeigefingerendgliedes aufwiesen. 
In der Frage, ob bei diesen Formen jede Spur yon Innervation fehle, 
teile ich Lewandowskys 5 ) verneinenden Standpunkt und fiige bei, 

1) H. Oppenheim, Die Neurosen infolge von Kriegsverletzungen. Berlin 
1916 und zahlreiche Abhandlungsn des gleichen Verfassers im Neurol. Zentralbl. 
1915 und 1916, der Berliner klin. Wocheuschr. 1914 und 1915; Tberap. d. 
Gegenw. 1915. 

2) Neurol. Zentralbl. 1915, S. 453—57, 408; Deutsche Zeitschr. f. Nerven- 
heilk. 53; Med. Klin. 1915, Nr. 31 und 34, 51 und 52. Gleicher Ansicht sind 
die meisten Psychiater und sehr viele Neurologen. 

3) Oppenheim hat jedoch nicht eine Commotio des peripheren Nerven 
im Auge; dies geht z. B. aus seiner Demonstration eines Falles hervor, bei 
dem nach Humerusfraktur erst spiiter sich allmahlich eine zunehmende Be- 
wegungslosigkeit des ganzen linken Arrnes, namentlich der Oberarmmuskulatur 
eiustellte (Neurol. Zentralbl. 1915, S. 51). Nonnes Auffassung, dass eine an¬ 
fangs leichte, nicht zu degenerativer Atrophie fiihrende Liihmung infolge 
Erschutterung des peripheren Nerven sich dann hysterisch fixiere, ist beachtens- 
wert, wenn auch bisher nicht bewiesen und wohl auch kaum beweisbar. Sie 
kann auch nur fur solche Falle in Betracht kommen, in denen die Lahmung 
im Augenblick der Gewalteinwirkung entsteht. Denn daran muss unbedingt 
festgehalten werden, dass alle Wirkungen der Commotio sofort ein- 
setzen und regressiv verlaufen. 

4) Fall XXXIV des Oppenheimschen Buches '(Akinesia amnestica) ist 
zur Zeit in meiner Klinik. Es handelt sich um einen Schwindler, der seit 
lVa Jahren viele Lazarette an der Nase heaimfiihrte, seit er von Oppenheim 
„felddienstfahig“ entlassen wurde. Ob neben bewusster Luge und raffinierter 
Tiiuschung auch etwas Hysterisches mit im Spiel ist, vermag ich — wie so oft — 
nicht sicher zu entscheideu. 

5) Besprechung des Oppenheimschen Buches in Zeitschr. f. d. ges. Neur. 
u. Psych. 12, 434; ferner Diskussion zum Vortrag von Cassirer, ref. ebenda 
12, 426; ferner Neurol. Zentralbl. 1915, Januar. 

9 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



132 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscber Nervenarzte. 


dass ich doch einige Male unwillkiirliche Muskelkontraktionen beob- 
achten konnte. Am schlagendsten erscheint mir Schultzes l ) Einwand 
gegen die Reflexlahmung nach Gliederverletzung: die Seltenheit solcher 
Lahmungen ist bei derAnnahme ihres reflektorischen Zustandekommens 
ganz unerklarlich, da doch sonst gerade reflektorische Vorgange sich 
durch Regelmassigkeit auszeichnen. Dazu kommen als weitere Gegen- 
beweise das allgemeine Verhalten solcher Kranken und ihre prompte 
Heilung in einer Sitzung auf hypnotischem oder anderem suggestiven 
Wege, wie sie Nonne, Kaufmann, Rothraann u. a. erlebt haben, 
kurz all die Griinde, die Nonne schon dargelegt hat. Oppen- 
heims 2 ) Lehre, die echten hysterischen Lahmungen seien nur Partial- 
lahmungen fur bestimmte willkiirliche Bewegungsformen, ist dogma- 
tisch und widerspricht der Erfahrung, dass bei der Hysterie alle Grade 
der Lahmung von der leichten, eben noch dynamometrisch nachweis- 
baren Schwache bis zur absoluten Akinese vorkommen 3 ). Gegen den 
Ausdruck „Akinesia amnestica“ ware, wenn man darunter nur eine 
symptomatische Bezeichnung fiir eine bestimmte Gruppe psychogener 
Lahmungen verstehen wiirde, nicht viel einzuwenden; ich wiirde aber 
dazu in erster Linie solche psychogene Bilder rechnen, die Oppen- 


1) Neurol. Zentralbl. 1916, S. 610. 

2) L. Mann (Breslau) stimmt Oppenheim in den meisten Punkten seiner 
Lehre zu (Berliner klin. Wochenschr. 1916, Nr. 37), wahrend im ubrigen die 
meisten Fachgenossen auf anderem Standpunkt stehen. 

3) Oppenheim gibt im ubrigen zu, dass auch bei der Hysterie Vorgange, 
die „der Akinesia amneBtica nahestehen“, eine Rolle splelen konnen. 
Darf man fragen, wie nahe sie ihr stehen? Wenn der Zwischenraum zwischen 
ihnen sich bis zur Unsichtbarkeit verkleinert haben wird, dann werden wir 
einig sein. Hoffentlich dauert es nicht mehr lange, damit wir bei der Losung 
der praktischen Aufgaben recht einheitlich arbeiten konnen. Pruft Oppen¬ 
heim unsere Anschauungen uber psychogene und hysterische Krankheitsvor- 
giinge mit sachlicher Ruhe, rennt er nicht offene Tiiren ein, indem er uns An¬ 
schauungen unterschiebt, die wir nicht haben, so wird er finden, dass die Kluft 
der Meinungen nicht unuberbriickbar ist. Warum sollten wir z. B. nicht mit 
ihm von „Innervationsentgleisung“ sprechen, wenn wir der Tatsache einen 
Namen geben wollen, dass ein Kranker beim Versuch einer Bewegung falsche 
Bewegungsimpulse gibt. Er kann ja selbst glauben, er wolle es richtig machen; 
er macht es aber falsch, weil seelische Vorgange ihm den Weg zur richtigen 
Bewegung versperren. Gibt man nur zu, dass seelische Vorgange im Korper 
wirken, auch wenn sie nicht im Blickfeld des Bewusstseins liegen, so ver- 
schwinden die meisten der verm ein tlichen Schwierigkeiten. Nur muss man die 
Aufklarung nicht allein beim korperlichen Symptom suchen. Vgl. iibrigens 
auch L. Manns interessante Beobachtung: Ein Mann mit vollstandiger Akine¬ 
sia amnesties beniitzte im Atherrausch diesen Arm mit grosser Kraft, urn sich 
die Maske abzureissen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Aclite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 133 

heim nicht dazu rechnet, wie etwa den Mutismus *), das sich oft aus 
ihm entwickelnde Stottern und die Apbonie. Die theoretischen An- 
schauungen iiber lokale materielle, aber nicht-organische Hirn- 
yeranderungen, die solchen Formen zugrunde liegen sollen, erscheinen 
als unbeweisbare Hypothesen, die durch den Vergleich mit dem Mag- 
neten nicht klarer und wakrscheinlicher werden und bei deren Auf- 
steliung Oppenheim einen Gegensatz gegen die psychogenen Sto- 
rungen konstruiert, der objektiy doch wohl nicht besteht 1 2 ). Auch 
bei den psychogenen Veranderungen ^mseres Korpers spielen sich 
natiirlich materielle Vorgange im Zentralnervensystem ab; aber die 
Art und Weise, wie das unraumliche seelische Geschehen mit dem 
raumlichen leiblichen Geschehen in Beziehung tritt, bleibt das unerkannte 
und unerkennbare Gebiet 3 ), iiber das jede Hypothesenbildung nur 
insoweit einen Zweck hat, als sie heuristischen Wert besitzt. In einem 
Zeitpunkt erkenntnistheoretischer Entwicklung, in dem unsere Philo- 
sophen eben wieder anfangen, die paralielistische Theorie als unmog- 
lich aufzugeben und sich wieder mit der Wechselwirkungslehre zu 
befreunden, tun wir Mediziner besser daran, uns streng innerhalb 
unserer Grenzen zu halten und uns auch nicht einzubilden, dass wir 
auf diesen Gebieten weiter kommen, wenn wir, um mit Mobius zu 
reden, die klare Sprache der Psychologie in das hilflose Stammeln 
der Physiologie iibertragen. Viel lieber doch das Postulat der Wir- 
kungen des Unbewussten auf Bewusstsein und Korperliehkeit als eine 


1) Gleicher Anaicht ist Singer 1. c. 

2) Wenn wir in Oppenheims Buch (Die Neuroaen iufolge von Kriega- 
verletzungen) S. 466 leaen, dass bei der Akinesia amnestica eine Briiskierung 
des Kranken die Liihmung heilen konne, weil es sich nicht um unveranderliche 
Gewebsyeranderungen, sondern um zur Norm zuriickfiihrbare Leitungshinder- 
nisse und Sperrungen handle, so konnte man daraus schlieasen, daaa der Unter- 
schied der Meinungen tatsachlich doch nicht so betriichtlich und vor allem 
praktisch wenig belangreich sei. Aber die Grundanschauungen aind doch ganz 
verschiedene und das muss auch immer wieder bei der praktischen Beurteilung 
und Behandlung der ganzen Neurosenfrage stSrend zutage treten. Dies geht 
am beaten aus Oppenheims Ersehutterungstheorie hervor, die ihn in 
der falschen Verteilung der motorischen Impulse die Folge einer inechanisch 
bedingten Betriebsstorung erblicken lfisst. Es iat ganz selbstverstiindlich, dass 
ein Arzt mit solcher Anschauung bei seinen Suggestivmassnahmen nicht viel 
Erfolg haben wird. Denn zu diesem Erfolg gehort ja doch vor allem der 
eigene feste Glaube an die Macht der Psyche fiber die Bewegungen des Kor¬ 
pers des Kranken. Nur der tiberzeugte Therapeut wirkt auggestiv und es be- 
weist deshalb nichts, wenn Oppenheim mit der Hypnose weniger erreicht 
als Nonne. 

3) Dies gibt auch L. Mann (Breslau) 1. c. zu, der im Qbrigen ein Anhanger 
der OppenheiniBchen Lehre ist. 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



134 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

physiologische Theorie, die mit Worten aus der anatomisch-physio- 
logischen Wissenschaft die Tatsache verschleiem will, dass der Weg 
vom Seelischen znm Korperlichen und umgekebrt uns ganzlich un- 
bekannt ist. 

Dock lassen wir diese theoretischenBetrachtungen! Oppenheims 
Lekre steht noch in einem anderen Punkte mit meinen Erfahrungen 
in einem vdlligen Widerspruch. Es kann meines Erachtens gar kein 
Zweifel daruber sein, dass wir die psychogenen Erkrankungen, die er 
als traumatische Neurosen von der Hysterie abtrennt, mit Vorliebe 
beiUnverwundeten, manchmal bei Leichtverwundeten, dagegen sehr 
selten bei Schwerverwundeten antreffen. Ich kann es gar nicht 
begreifen, dass Oppenheim diese Tatsache, die Seelert 1 ), Singer 2 ) 
und Lewandowsky eindringlich kervorheben, leugnen will. Nur ein 
ganz kleiner Prozentsatz unserer Neurotiker war verwundet; die furcht- 
baren Verletzungen, die uns ein Gang durch die ckirurgischeu 
Abteilungen unserer Lazarette oder durch die Sale unserer Him- und 
Riickenmarksverletzten zeigt, sind fast niemals von Neurosen begleitet 3 ). 
Der Unterschied ist so auffallig, dass er selbst Laien, die unsere Klinik 
betreten, - in die Augen springt. "Wenn also Oppenheim sagte, dass 
es sich fast durchweg um sckwere Verletzungen und Erschiitterungen 
handle und dass nur wenige Falle organischen Leidens funktionelle 
Symptome vermissen lassen, so stehe ich hier vor einem Ratsel. 
Gewiss ist nicht zu bestreiten, dass nach Verletzungen der Extremitaten 


1) 1. c. 

2) Singer (Zeitschr. f. iirztl.Fortbildung 13,1. 8. 1916) sagt: ,.Kein Schwer- 
verletzter liatte eine traumatische Neurose. Schwere Verletzungen schfitzen 
geradezu vor uberwertigen nervSsen Beschwerden.“ Gleicher Meinung auch 
Nonne (Hamburger arztl. Verein 23. II. 1915). 

3) In seinem Buche uber die Kriegsneurosen sagt Oppenheim: „Es ist 
der machtige sensible Reiz, der bei der Verletzung als Erschiltterungswelle in 
das zentrale Nervensystem dringt und hier die feineren (molekularen?) Ver- 
iinderungen hervorrut't, die ihren Ausdrack in den geschilderten Allgemeiner- 
scheinungen finden.“ Hierzu eine kleine Erfalirung aus den letzten Wochen: 
Ein Soldat erkrankt nach Oberschenkelschuss an sehr schmerzhafter Ischias 
bei Lahraung der vom Ischiadicus versorgten Unterschenkel- und Fussmusku- 
latur. Operation (Neurolyse mit Fetteinhiillung) hilft nichts. Allmahlich itn 
Laufe von Monaten iminer schrecklichere Sehmerzausbruche, Patient liegt 
schliesslich fast unbeweglich im Bett, schreit, wenn man sein Bein beruhrt, ihn 
anders legen will. Diagnose im Lazarett: Schwere Neurose bei Ischias. Ver- 
legung in meine Klinik. Bild der Neuritis ischiadica gravis. Operation. Resek- 
tion des durch Bindegewebe sehr gedruckten und teilweise zerfetzten Nerven. 
Schmerzfrei. Psychisch ganz normal, nichts von Neurose. Das 
UbermaB der Schmerzen liatte den geplagten Kranken ganz zu Unrecht 
als neurotisch erscheinen lassen. Er war sofort heiter und frisch. 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 135 

schmerzhafte periphere Lahmungen manchmal psychogen iiberlagert 
werden, dass bei der Riickbildung von Gliedversteifungen und Gelenk- 
erkrankungen, bei der Ausheilung von Haut- and Muskelnarben Ge- 
wohnheitsparesen J ) beobachtet werden, dass also anfanglich organische 
Yerletzungen and Erkrankungen nach ihrer Riickbildung oft psycho¬ 
gene Symptome iibrig lassen, aber von irgendeinem Parallelismns 
zwischen der Schwere einer organischen Gliedschadigung und der 
Starke der ihr folgenden funktionellen Storung kann gar keine 
Rede sein. Die Beweisfiihrung mit den exzentrischen Empfindungen 
im amputierten Gliede diirfte kaum auf Annahme rechnen kbnnen. 
Lewandowskys ironischer Einwand, dass, wenn Oppenheim recht 
hatte, eine Erschiitterung urn so wirksamer ware, je geringer sie sei, 
war wirklich nicht so ganz unberechtigt. Wenn endlich die vaso- 
inotorisch-trophischen Storungen manchmal als ein Beweis gegen die 
psvchogene Herkunft der traumatisch-neurotischen Zustande ins Feld 
gefiihrt werden, so hat Nonne diesen Einwand ja bereits behandelt. 
Die Erfahrungen der Hypnose sprechen gegen jene Beweisfiihrung 1 2 ). 
Und lesen wir z. B. bei Pohlmann, dass ein Mann im Artilleriefeuer 
infolge gemiitlicher Erregung binnen Stunden eine ausgedehnte Alopecie 
bekam, so zeigt dies ja deutlich, wie rasch und tief das Seelische auch 
im Kriege den Korper auf Gebieten zu verandern vermag, die dem 
Einfluss des Bewusstseins vollig entzogen sind. 

Kehren wir nach dieser kritischen Abschweifung wieder zu den 
rein klinischen Fragen zuriick. Im Kampfe um die psychogene Grund- 
lage der meisten Kriegsneurosen treffen wir auf den Gegensatz von 
hysterischen Reaktionen und dem, was man neuerdings davon als 
„Scbreckneurose“ abtrennen will, bei der eine mehr materielle 
Betrachtungsweise beliebt wird. Man spricht z. B. von einer „primaren 
Alteration des vasomotorischen Systems 14 ; man betont, dass dieSchteck- 
neurose im Unterschied von der Hysterie keiner psychopathischen Grund- 

1) Uber das Wesen solcher „Gewohnheitslahmungen“ sind die Auffassungen 
sebr geteilt und keinoswegs immer klar. Die Annahme, dass in ihnen keine 
psychogene Komponente stecke, trifFt nicht zu. Es gibt eine Vernachliissigung 
der Selbstkontrolle der Korpermotilitiit, die dem Fortbestehen der Gewohn- 
heitsparesen nach Wegfall ihrer ursprunglichen organischen Grundlage Vor- 
schub leistet. Auch spielt natiirlich der Wille zur Genesung eine grosse Rolle. 
Es geht also nicht an, wie dies jiingst in einer Berliner Versammlung geschali, 
einen grundsatzlichen Unterschied zwischen Gewohnheitslahmuug und psycho- 
geuer Liihmung (z. B. Aphonie) zu behaupten. 

2 ) Mohr sagt, dass die Neurosen des Vasomotorenapparats und der 
viszeralen Funktionen der hypnotischen Behandlung besonders zugiing- 
lich seien. 1st dies richtig, so beweist es die psychogene Herkunft vasomotori- 
scher und sekretorischer Storungen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


136 Achte Jahresversammlung der Geselischaft Deutscher Nervenarzte. 

lage bediirfe. Theorien von einer primaren Erschiitterung des Gehirns 
oder gar des sympathischen Nervensystems ’) fiihren scheinbar weit al> 
von dem, was man unter hysterischen Reaktionen zu verstehen pflegt. 
Die jiingste Entwicklung des Hysteriebegriffs, die sich an die Namen 
Kohnstamm, Bonhoffer und Kraepelin kniipft, konnte zur Los- 
losung der schreckneurotischen Zustande von den hysterischen fiihren, 
da bei der Scbreckneurose fur die Entwicklung der nach Kohnstamm 
und Bonhoffer notwendigen Einwirkungen geheimer Wiinsche, des 
„Willens zur Krankheit“ haufig gar keine Zeit zu sein scheint. Ich 
selbst habe noch im letzten Jahr.auf der Badener Versammlung in der 
Diskussion zu den Vortragen von Hoche und Wollenberg auf die 
Schwierigkeiten hingewiesen, die einer psychogenetischen Erklarung 
der aus der Bewusstlosigkeit des Granatshocks unmittelbar heraus- 
wachsenden schreckneurotischen Zustande und einer Einfiigung dieser 
Zustande in das Gebiet der Hysterie entgegenstehen. Meine damaligen 
Zweifel sind aber inzwischen durch neue Erfahrungen und durch die 
lebhaften Diskussionen, die an vielen Orten stattfanden, behoben worden. 
Einmal hat sich mir immer deutlicher gezeigt, dass die Annahme einer 
plotzlichen Bewusstlosigkeit infolge Betiiubung durch die iiberra- 
schende Explosion eines Artilleriegeschosses nur relativ selten zu- 
trifft. Von alien Seiten wird mir berichtet, dass das Platzen einer 
Granate den Mann im Schiitzengraben keineswegs in der Regel vollig 
iiberrascht. Meist geht dem Vorgang der Explosion eine Zeit angst- 
voller Spannung voraus, das Herannahen des Geschosses wird, wie 
mir einer meiner Assistenten schreibt, „mit dem Gehor verfolgt, ob 
sie vor, hinter, rechts oder links von uns einschlagt. Diese Spannung, 
in der man viele Sekunden lang ein herankommendes Geschoss verfolgt, 


1) Aschenheim spricht von einer Neurosc des autonom-sympathischen 
Nervengeflechtes bei Menschen mit nicht vollwertiger KSrperbeschaffenheit. 
Der akute Basedow nach Schreck, den Remlinger, Horn u. a. erwahnen, die 
Anderungen des Blutdruekes, Auftreten von Glykosurie und Diabetes mellitus 
und insipidus, Haarausfall, Menstruationsstorungen werdon auf Erschiitterung 
des sympathischen Systems zuriickgefuhrt. Vgl. Horn, 1. c., der die Schreck- 
neurose die Unfallneurose katexochen des vegetativcn Nervensystems nennt, 
von einer Disharmonisierung des gesamten vegetativen Nervensystems als un- 
mittelbarer Folge starker Schreckeinwirkung spricht. Man kanu eine solche 
Auffassung gelten Lassen, wenn man sich bewusst bleibt, dass es sich dabei 
nur am die hypothetisclien Wege handelt, auf denen die seelische Erregung in 
die Funktionen des Korpers eingreift, und nicht auf eine primare Molekular- 
mechanik des Plexus sympathicus verfallt. Horn denkt — und wold mit 
Recht — an die Wege Cortex cerebri—Medulla oblongata—Vagus und Sympa¬ 
thies. Vgl. auch Dziembowskis Anschauungen fiber die Vagotonie im Kriege 
(Therap. d. Gegenw. 1915, Nr. 11). 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achto Jahresversnmmlung der Gesellschaft Deutscber Nervenarzte. 137 

ist auch das, was besonders imstande ist, die Nerven zu erschbpfen*. 
Es ist also nieht so, dass die Granatexplosion und die Minenverschiittung 
dem Neurotiker keine Zeit zum Entstehen seelischer Erregung gelassen 
batten, ehe er bewusstlos, d. h. meist durch Angst und Schreck ohn- 
machtig geworden ist. Mir stehen aueb von raeinen eigenen Kranken 
Dutzende von Aussagen zu Gebote, in denen die angeblich Verschiitteten 
oder durch eine explodierende Granate bewusstlos Hingeworfenen den 
ganzen Hergang besckrieben, ja noch wahrnahmen, wie ikre Kamraden 
getotet, zerrissen wurden, wie sie selbst noch imstande waren, sich 
schiitzend hinzuwerfen, in Deckung zu rennen, wie sie selbst noch zu 
fliichten vermochten 1 2 ). Oft trat die Bewusstlosigkeit erst nach Minuten 
und Stunden ein, nachdem die unmittelbare Gefahr iiberwunden war 
und ihre ganze Grosse dem reflektierenden Bewusstsein des zunachst 
ruhigen und ganz besonnenen Soldaten erst vollig klar wurde 3 ). Es 
ist also voreilig, die meist behauptete Bewusstlosigkeit von Stunden, 
Tagen oder gar Wochen als sicheren Beweis einer Hirnerschiitterung 
anzusehen 4 ). Es handelt sich in der Regel um eine psychogene 
Ohnmacht und nachfolgenden Stupor, um seelischen Shock, um jenes 
Erloschen des Bewusstseins unter dem Einfluss seelischer Erschiitte- 
rang, in dem Orlowski 5 ) eine Schutzmassnahme des Organismus er- 
blickt, weil diese Ohnmacht dem Betroffenen das bewusste Erleben 
aller seelischen Not erspart, die aus dem hilflosen Zustand resultieren 


1) Schmidt (Zeitschr. f. d. ges. Neur. und Psych. 29, 514) glaubt, sagen 
zu konnen, dass nach Granatexplosionen mehr korperliche hysterische Sym¬ 
ptom© auftreten, nach Minenexplosion mehr seelische Storungen. Ich fand diese 
Annahme bei meinem Material uicht bestiitigt. 

2) Ein Beispiel aus den letzten Tagen: 19jiiliriger Unteroffizier, vor Ver¬ 
dun an einem Tag durch Granaten 3mal verschuttet; letztmals abends 10 Uhr. 
Hort das Herannahen der Granate, sieht sie einschlagen, zittert am ganzen 
Leib, nimmt wahr, wie 8 Kameraden seiner nachsten Umgebung vollig zer¬ 
rissen und grauenhaft verstiimmelt sind; nach etwa 5 Minuten wird er be¬ 
wusstlos zum Truppenverbandplatz getragen, kommt dort nach einigen Stunden 
zu sich, zittert sofort sehr stark, namentlich rechts, hat pseudospastische Para- 
parese der Beine mit rechtsseitiger Hemianasthesie. Genaue Erinnerung an die 
Vorgiinge bei der Granatexplosion und kurz nachher. 

3) Vgl. Weygandts Mitteilungen iiber das Zuriicktreten der Affekte im 
Kugelregen der Schlaeht, Angaben, die mir von manchen Kriegsteilnehmern 
bestatigt wurden. Siehe auch Stranskys Selbstbeobachtung (Wiener mod. 
Wochenschrift 1915, Nr. 27). 

4) Gleicher Ansicht ist auch Hauptmann: Kriegsneurosen und trauma- 
tische Neurose. Monatsschr. f. Psych, u. Neurol. 39, Heft 1. 1916. Siehe 
ferner Jendrassik, Neurol. Zentralbl. 1916, Nr. 12. 

5) Referiert Neurol. Zentralbl. 1916, S. 626. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



13S Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


wiirde 1 ). Natiirlich diirfen diese Erfahrangen in bezug auf die Uber- 
schatzung des mechanischen Momentes nicht dazu fiihren, das haufige 
Vorkommen echter Commotio nun etwa zu leugnen; es ist ganz 
zweifellos, dass manche Soldaten, die zur Erde geschleudert, an 
die Wand geworfen werden, eine Schadelbasisfraktur, eine Him- 
oder Meningealblutung (Henneberg), eine Hirnquetschung 
erfahren. Und es ist ebenso unbestritten, dass viele Folgeer- 
scheinungen derartiger Granatkontusionen und Minenver- 
schiittungen organischer Natur sind, so dass wir Hemi- und 
Monoplegien, Augenmuskellahmungen, Trommelfellzerreissungen und 
Labyrintherschiitterungen, traumatische Psychosen mit Scblafsucht, 
Schwerbesinnlichkeit und reizbarer Verstimmung, den amnestischen 
Symptomenkomplex und andere posttraumatische Schwachezustande 
auftreten sehen 2 ). Dass der Schadel dabei ausserlich ganz unverletzt 
sein kann, hat Schuster mit Recht betont. Die Bedeutung der Gas- 
vergiftungen yermag ich nicht zu beurteilen, da ich derartiges nicht 
gesehen und auch in der Literatur nicht viel Brauchbares dariiber 
gefunden habe. Der Einfluss der Detonation als eines starken akustischen 
Reizes ist von manchen ganz unsinnig iibertrieben worden 3 ). Weitaus 
die Mehrzahl der Granatexplosionsstorungen gehort ins Gebiet der 
psychogenen Erkrankungen 4 ). Nach zuverlassigen Mitteilungen 


1) L. Mann (Maunheim) sieht in der Ohnmaelit eher einen schadlichen 
Umstand, Die Bewusstlosigkeit verhindere die Entladung des hochgradigsten 
Affektes, der dadurch (im Sinne der Freud sehen Lehren) eiugeklemmt werde; 
es bleibe dann das heilsame Abreagieren aus. Mann spricht von einem Ver- 
sagen der Sperrvorrichtungen, einem Durchbrennen der Sicherung. So ein- 
leuchtend manches zu sein scheint, so muss dieser Auffassung doeh entgegen- 
gehalten werden, dass die klinischen Bilder der Schreckneurose in ganz gleicher 
Weise auch dann vorkommen, wenn keine Bewusstlosigkeit voranging Stern 
macht iiberhaupt die Unmoglichkeit des Abreagierens beim Militiir fiir vieles 
Hysterische verantwortlich. 

2) Wenn L. Mann (Breslau) nach Besprechung der Erkrankung des inneren 
Ohres bei Granatexplosion sagt: „Jedenfalls mahnen solche Beobachtungen da¬ 
zu, die Granatexplosionswirkungcn nicht ausschliesslich vom Standpunkt der 
^unschvorstellungen* zu betrachten^, so hat er natiirlich recht. Es ist nur 
nicht klar, an wen sick seine Mahnung richtet. Denn diese Einseitigkeit ist 
weder mir noch Bonhoffer in den Sinn gekommen. Vgl. meine Sckrift iiber 
die Granatkontusiou. 

3) Vgl. die zutreffende Kritik von Hildcbrandt, Neurol. Zentralbl. 1915, 
Nr. 19. 

4) Ganz gleicher Meinung sind auch Bonhoffer, Redlicli, Lewan- 
dowsky und viele andere. Wollenberg stellt das „emotionelle Moment 4 * 
durchaus iiber das „kommotionelle“, betont aber dabei die grosse Hiiufigkeit 
des „kominotionellen Btdwerkes**, namentlich von seiten des Gehbrorgans. 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Geaellschaft Deutscher Nervenarzte. 139 

von der Front sind starke Schreckwirkungen auf korperlichem und 
seelischem Gebiete nach langdauerndem Trommelfeuer sehr haufige 
Vorkommnisse; Redlich 1 ) spricht davon, dass ganze Kompagnien von 
nervosen Zustanden, Weinkrampfen, Erbrechen usw. befallen wurden; 
„kaum war aber die Mannschaft abgeldst und in die Reserve versetzt, 
erholte sie sich und das seelische Gleichgewicht war bald wieder ber- 
gestellt". Klingen derartige Schreckwirkungen rasch wieder ab, wenn 
die Gefahr vorbei ist, so werden sie gar nicht als pathologische Zu- 
stande gewertet, sondern eben als natfirliche Ausserungen einer grauen- 
liaften und in ihrer unabwendbaren Hilflosigkeit besonders qualvollen 
Lebenslage. Zittern, Schwache der Beine, Heulen und Lachen in 
wildem Durcbeinander siebt der Truppenarzt naclx einem Trommel- 
feuer oder Sturmangriff als Affekterschopfungssymptome haufig. Nach 
einer ruhigen Nacht ist das Meiste vorfiber 2 ). Es bleibt also eine 
Frage der Definition, ob man solche starken Affektwirkungen schon 
pathologisch oder noch physiologisch bewerten will, da ja schliesslich 
unser Organismus nacb seinen allgemeinen biologischen Zwecken niebt 
fur Stagiges Trommelfeuer oder abnliches Hollengetriebe gebaut und 
eingerichtet ist 3 ). Von diesen sozusagen normalen Affektausdrucks- 
formen, bei denen der Weg von der seelischen Erregung zur korper- 
licben Veranderung unbekannt ist, fiihrt nun eine ununterbrochene 
Reihe von Bildem zu ausgesprochen pathologischen Reaktionen hin- 
iiber. Das Pathologische kann in der abnorm langen Dauer der an 
sich zunachst normalen Schreckwirkungen bestehen (ein Schfitteltremor 
geht also fiber Tage und Wochen) oder aber in der nach Art und 
Dauer ungewohnlichen Wirkung des Affektes auf die Korperlicbkeit 
oder die Bewusstseinsklarheit. Immer aber bandelt es sich zunachst 
um abnorme Fixierung von Affektwirkungen 4 ), bei der das Ideagene 

1) Med. Klin. 1915, S. 469. 

2) Es ist also nach diesen Erfahrungen doch nicht so, dass, wie Meyer 
und Reichmann (Archiv f. Psych. 56, Heft 3) rneinen, die Nachwirkung 
schwerer Geschosse eine so gewaltige und neuartige Beeinflussung des psveho- 
physischen Organismus darstellen, dass sie ceteris paribus bei jedem Betroffe- 
nen zur pathogenen werden konne. Jedenfalls gilt diese Annahme nur fur 
einen Augenblickszustand, nicht fur eine liinger dauernde Neurose. 

3) Einer meiner Assistenten sah nach lltagigem Trommelfeuer einige 
Leute in tiefen apathischen Stupor verfallen; in Ruhestellung zuruckgenommen, 
wurden sie rasch wieder gesund und gaben an, sie batten „eben nimmer ge- 
konnt“. Derartiges kommt sicherlich hiiufig vor. 

4) Der in der Literatur sich einbiirgernde Ausdruck „pathologische AfiFekt- 
tixierung“ (Bonhoffer u. a.) ist sprachlich nicht ganz richtig. Nicht der 
Affekt wird fixiert, sondern die akute Wirkung des Affektes auf die Korper- 
lichkeit. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



140 Achte Jahresversammlung der Gesellscbaft Deutscher Nervenarzte. 

anfanglich ganz zuriicktreten kann. Hier begegnen wir nun also einer 
bekannten Streitfrage: Bonhoffer, Kraepelin a. a. trennen die 
schreckneurotischen Zustande von den hysterischen Reaktionen, Bon¬ 
hoffer halt die abnorm tiefe Wirkung des Schreckens anf Leib und 
Seele des Betroffenen nicht fur hysterisch, sondern nur die abnorme 
Fixierung der Wirkung durch halb- oder unbewusste Wiinscbe, 
durch den „Willen zur Krankheit" *). Allein es ist doch nicht zu ver- 
kennen, dass die Wirkungsweise des Affekts auf Leib und Seele in 
beiden Fallen, bei der „Schreckneurose“ wie bei der von Anfang an 
hysterischen Reaktion, genau die gleiche ist: es handelt sich in beiden 
Fallen oft um die Bahnung ungewohnlicher Wege im psychophysischen 
Organismus, um das Auftreten korperlicher Symptome von typisch 
hysterischem Anstrich und von seelischen Zustanden, die alle Wesens- 
ziige der hysterischen Bewusstseinsspaltung an sich tragen. Wer wie 
Lewandowsky 2 ) und ich den Begriff „hysterisch“ weiter fasst, als 
Bonhoffer und Kraepelin dies neuerdings tun, wer mehr auf dem 
Boden von Janet steht, als auf dem von Kohnstamm, wer nicht 
von einer Krankheit „Hysterie“, sondern nur von einer „hysteriscben 
Reaktionsweise“ spricht, wer im Schreck einen hysterisierenden Faktor 
sieht, der bedarf nicht der Abgrenzung einer Schreckneurose, sondern 
kann die psychogene Symptomatologie der Granatkontusion wie anderer 
akut-affektiver Schadlichkeiten unter die hysterischen Reaktionsformen 
rechnen. Wem freilich das Wort Hysterie ein „bissiges Schimpf- 
wort“ ist (Holzmann) oder wer bei den hysterischen Reaktionen nach 
Schreck an „zweckbewusst grossgeziichtete Pseudokrankheiten“ 3 ) denkt, 
der steht in Fragen der Definition auf so ganz anderem Boden, dass 
eine Verstandigung unmoglich ist. Nun lehrt ferner die Ubersicht 
fiber ein grosses Material, dass alles, was die Granatkontusion oder 
jeder andere akute seelische Shock an psychogenen Svmptomen er- 
zeugt, auch ohne einen solchen Shock, ohne jeden Schrecken vorkommt. 

1) Es wird sich empfehlen, dass wir bei unseren Erorterungen der vor- 
liegenden Frage auch terminologisch strong zwischen Schreckwirkungen 
und Schreckneurose unterscheideu. Die Wirkung ist etwas Voriibergehen- 
des, unterliegt dem Gesetz der Zeit, die Neurose ist eine Krankheit, die sogar 
allmiihlich im Laufe der Tage, Wochen und Monate zunehmen kann. Gleiche 
Auffassung hat Horn (1. c.), der von „mehr nur episodischen, kurz vorubcr- 
gehenden, quasi physiologischen Schreckreaktionen bei Gesunden“ spricht und 
sagt, dass sich80Proz.aller Schreckneurosen aus„schonvorher tatsachiich krankeu, 
nervosen, blutarmen und heruntergekommenen Individuen" rekrutieren, dass 
Fehlen jeder (angeborenen oder erworbenen) Disposition bei Schreckneurosen 
„eino zum mindesten ungewohnliche Erscheinung" sei. 

2) Lewandowsky, Die Hysterie. Berlin 1914, Springer. 

3) Dicse Auffassung nntorstellte Oppenheim seinenGegnern (14.XII.1914) 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlnng der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 141 

Die schreckneurotischen Bilder der Astasie-Abasie, der Stummheit, 
Taubheit und Taubstummbeit, des Stotterns, des Versagens der Glieder 
mit und ohne Tremor und Spasmus, alles, was wir bei der Durchsicht 
von einigen hundert Fallen von Granatkontusion in unserer Klinik 
fanden — wir fanden es alles auch bei anderen Formen der Hysterie *). 
Lassen wir im Begriff „hysterisch“ das cbarakterologische Moment 
beiseite, fassen wir mindestens den Begriff „hysterisch“ im allerweitesten 
Sinne, so vereinigt ein Band fast alle Formen psychogener Reaktion 
auf das seelische Ungemach des Krieges, mag es nun eine Minenver- 
schiittung oder Granatexplosion, langes Artilleriefeuer oder die Angst 
vor dem bevorstehenden Sturm, Unbehagen auf dem Wege. zur Front 
oder bei Ankunfb im Schiitzengraben sein. Icb habe unter meinen 
Beobacbtungen zahlreiche Falle schwerer psychogener Dammerzustande 
ohne jeden akuten Affektshock, die nach Symptomatologie und Ver- 
lauf sich in nichts von den Schreckdelirien nach Granatkontusion unter- 
schieden. Der Affekt war wohl in alien Fallen die Ursache, aber es 
brauchte nicht der elementare Schreck mit seinen vorgebildeten 
Reaktionen zu sein. Angst und Erwartung, Ekel und Grauen, aber 
auch komplizierte seelische Konflikte konnen ebenso wirken 1 2 ). Eines 
allerdings ist unverkennbar: mag man in Fragen der Definition des 
Begriffes „hysterisch“ stehen, wie man will, die weitere Entwick- 
lung der Schreck- und Angstreaktionen hangt im wesent- 
lichen von der psychischen Struktur des Geschadigten, moistens 
im Sinne der Angst- und Wunscheinfliisse, ab 3 ). Dass die Wir- 


1) Hildebrandt (1. c.) berichtet von einem Soldaten, der aus einer 
brennenden Scheune, in der viele seiner Kameraden umkamen, gerettet wurde 
und dann das Bild schwerer Neurose bot. Ubrigens gibt z. B. auch Op pen- 
heim zu, dass die Myotonoclonia trepidans auch ohne Trauma vorkomme; er 
denkt aber dann vor allein an reflektorische Entstehung nach neuritischen und 
myositischen Erkrankungen. Sarbu machte vor allem Erfrierungen und Durch- 
nassungen verantwortlich. Es ist aber sicher, dass es aller dieser ortlichen 
Schadigungen nicht bedarf, am — auch ohne akutes physisches oder psychi- 
sches Trauma — die pseudospastische Parese mit Tremor entstehen zu lassen; 
Furcht und Angst bringen das Gleiche zustande. 

2) Eine Mitteilung aus dem Feld alsBeispiel: Ein Soldat fand beim Aus- 
graben verschutteter Kameraden plotzlich seinen Hauptmann mit abgerissenem 
Kopf. Tags darauf verfiel er in einen Dammerzustand, in dem er mit alien 
Ausdrucksbewegungen des Entsetzens schrie: „Mein Hauptmann, da liegt mein 
Hauptmann." 

3) Das Theoretische hierflber gut bei Liepmann, 1. c. Seine Unter- 
scheidung von primtirer unmittelbarer Kausalwirkung des psychischen Traumas 
und sekundiirer, mittelbarer psychischer Verarbeitung mit den final gerichteten 
psychologischen Mechanismen des Selbstschutzes triffc den Kern des ganzen 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



142 Achte Jahresversainmlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

kungen des Schrecks andauern, dass sie sieh sogar oft noeh im Laufe 
von Stunden, Tagen und Wochen verschlimmern und ausbreiten, dass 
die Zustande dicht hinter der Front rascher heilen als im Heimat- 
lazarett, eine Tatsache, an der kein Zweifel ist, das riilirt nicht mehr 
vom Schreck her, sondern von der seelischen Eigenart dessen, der den 
Schreck erlitt*), und von der Behandlung, die er bald nachher erfuhr. 

Was die klinische Beobachtung lehrte und die Statistik der Un- 
fallneurosen schon friiher eindringHch gelehrt hatte, erhielt dann noch 
einen weiteren statistischen Beweis durch die Erfahrungen bei den 
Kriegsgefangenen. Das hat Kollege Nonne vorhin eingehend er- 
lautert und das wissen wir ja auch schon aus den Mitteilungen von 
Lilienstein 2 ), Bonhoffer 3 ) und Morchen 4 ). Beim Kriegsgefange¬ 
nen fallen alle die Momente weg, die beim Neurotiker die Symptome 
festhalten und steigern. Beim Kriegsgefangenen besteht meines Er- 
achtens sogar ein positiver Wille zum Gesundwerden und Ge- 
sundbleiben, weil fiir ihn das Gesundbleiben die erste Voraussetzung 
fur seinen hochsten Wunsch: die spatere Riickkehr zur Heimat ist, 
die er ja erst in der weiten Feme des Kriegsschlusses vor Augen hat. 


Problems. Nur mochte ich nicht zugeben, dass das Trauma einen „neura8the- 
nischen Zustand“ beim bisher Gesunden erzeugt. Dass der „unterbewu8ste 
Wunsch, sich den ubermiichtigen Auforderungen zu entziehen“ (Liepmann), 
schon vor der Granatexplosion vorhanden sein kann, haben Bonhoffer und 
Lewandowsky schon am 14. XII. 1914 betont. Gleicher Ansicht auch Simons, 
Peritz. Sehr treffend Liepmann: „Es kann doch ein von den Strapazen und 
Gefahren schon vor dera Eintritt des psychischen Traumas geschwiichter Mensch 
geheime Wiinsche, die er sich selbst nicht eingesteht, auf Erlosung aus der 
Situation hegen, und diese konnen den Erfolg haben, dass die erste Schreck- 
wirkung fixiert wird.“ 

1) Gleicher Ansicht auch Strumpeil 1. c., wo ausgefuhrt wird, dass der 
Schreck nur bei schon bestehender latenter Krankheitsbereitschaft dauernde 
nervose Storungen rnaclie. Das ist die in psycliiatrischen Kreisen fast allge- 
meine Auffassung der Sachlage. Vgl. z. B. auch die Arbeiten von Redlicli, 
Karplus (Wiener klin. Wochenschr. 1915). Hildebrandt (1. c.) spricht von 
der allmahlichen Umwandlung eiuer psychogenen Neurose in eine ideagene. 
Auch Oppenheim erkennt an, dass die Dauer der Schreckwirkung von der 
Intensitiit des psychischen Traumas und von der individuellen Beschaffenheit 
des Nervensystems abhange; er s:igt ferner, der Schreck konne das Nerven- 
system aus den Fugen bringen, rneint aber, dieser Zustand des Aus - den- 
Fugen - Gebrachtseins konne ein dauernder sein, ohne dass es zu organi- 
schen Veriinderungen komme. Man sieht hier das Missliche einer bildlichen 
Ausdrucksweise. 

2) Archiv f. Psych. 56, Heft 1. 

3) Berliner klin. Wochenschr. 1916, Nr. 25; Monatsschr. f Psych. 40, 199. 

4) Munch, med. Wochenschr. 1916, Nr. 33, S. 1188. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung tier Gesellschaft Deutscher Nervenurzte. 143 

Bis dabin gilt fur ihn: „Nimm alle Kraft zusammen, dass du durch- 
haltst, damit du spater wieder heimkommst! u Liegt die Sachlage 
ausnahmsweise einmal anders, wie bei der Austauschmoglichkeit wegen 
Invaliditat oder der Versetzung nach der Schweiz, dann seben wir 
aucb, das bat ja Bonhoffer erst kiirzlich mitgeteilt *), neurotische 
Symptoms vom Typos der sog. traumatischen Neurose auftreten 1 2 ). 

So lehrt uns also die Erfahrung die grosse Bedeutung des Seelen- 
lebens des Soldaten fur Entstehung und Verlauf der Storungen, 
denen er unter der furcbtbaren Wucht der modernen Kriege, vor allem 
unter dem Feuer der schweren Artillerie vereinzelt anheimfallt. Dabei 
wollen wir nie vergessen: buuderttausendfacb mogen in nachster Nabe 
unserer Krieger Granaten platzen, Zehntausende werden verschuttet 
und nur miibsam wieder ausgegraben, aber die elastiscbe Natur des 
gesunden Mannes, der die Notwendigkeit des Ausbaltens im 
Kriege bejaht, raffit sich immer wieder rasch empor 3 ) und nur ein 
kleiner Prozentsatz unterliegt und fliichtet sich in die Krank- 
beit 4 ), deren Anfangssymptomen eine angstlicb-hypochondrische Ge- 
dankenrichtung nocb mancbes hinzufiigt und die im Laufe monate- 
langer Lazarettbehandlung sich mit mancher neuen Zutat iatrogener 
und anderer Herkunft erweitert. Dabei darf natiirlicb, wie ich schon 
immer hervorhob und neuerdings wieder Homburger mit Recht be- 
tonte, ein hysterischer Zustand nicht ohne weiteres zur moralischen 
Kennzeichnung seines Tragers yerwandt werden, weil ja die Willens- 
veranlagung der einzelnen Menschen verschieden und die Beberrschung 
des Bewegungsapparates nicht eine einfache Sacbe der Moral 


1) Monatsschr. f. Psych, u. Neurol. 40, 199. 

2) Nicht ohne Staunen las ich (Neurol. Zentralbl. 1910, Nr. 13, S. 530 AT.), 
dass Oppenheim die Bonhofferschen Mitteilungen fiber das Fehlen der 
traumatischen Neurosen bei den — oft verschfitteten, lange im Artilleriefeuer 
zermfirbten — Kriegsgefangeneu als richtig anerkennt, dass ihn aber diese Tat- 
sachen nicht an der Richtigkeit der von ihm begrfindeten Lehre zweifeln lassen; 
diese wird ffir ihn dadurch nicht „erschfittert“. Ich meine, wenn sich die oben 
g enann ten Erfahrungen bei Untersuchung eines grossen Materials als v511ig 
richtig bestatigen, so wfirde schon ein grosses Mail von Ungliiubigkeit dazu 
gehoren, wollte man noch langer an der psychogenen Grundlage dieser trauma¬ 
tischen Neurosen zweifeln. 

3) Vgl. Seelerts Erfahrungen im Feld, 1. c. 

4) Auf ganz anderem Boden steht SarbO (Wiener klin. Wochenschr. 1910, 
8. 608), der glaubt, dass bei der Granatexplosion das Gehirn „hin- und herge- 
schuttelt“ werde, dass der psychische Shock keine Rolle spiele, dass nie ein 
Rezidiv auftrete, dass alle wieder zur Front zurfiekwollen. Sarbd kann dabei 
nur ganz bestimmte seltene Fiille vor Augen haben, sonst bleibt seine Dar- 
stellnng unbegreiflich. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



144 Achte Jnhresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

ist 1 ). Oft finden sich freilich gleichzeitig auch ethische Defekte, vor 
allem die Selbstsucht und Riicksichtslosigkeit des Psychopatben. 

Geht man der Frage der Determinierung der Symptome im 
Einzelfalle genaner nach, so ergeben sich mancbe interessante Einzel- 
heiten. Neben der einfachen zeitlichen Fortdauer der typiscben Schreck- 
wirknng in der Astasie, dem Tremor, der Tachykardie, der seelischen 
Apathie sehen wir das Wiederaufleben friiherer neurotiscber, gewisser- 
massen bereitliegender Symptome, wie der hysterischen Anfalle, eines 
friiheren Tics, einer friiheren Aphonie oder eines jugendlichenStottems; 
Cimbal nimmt an, dass manche Reaktionsformen familiar vorgebildet 
seien 2 ). Wir sehen das Festhalten einer im Augenblick des Schreckens 
eingenommenen Haltung, wie Wollenberg sich ausdriickt, „die Fest- 
nagelung der dem aufregenden Ereignis unmittelbar vorhergehenden 
Bewegungen und Stellungen a , wir bemerken das Verfallen in infantile 
und puerile Zustande offensichtlicher Hilflosigkeit, wir finden alte 
Leiden, wie Ohrkatarrhe und Stottem als wirksam bei der Entstehung 
von Taubheit und Taubstummheit — z. B. Fall von Saenger —, ferner 
die Nachwirkung erst kurz vorher durchgemachter Krankheiten, so 
einen hysterischen Pseudotetanus nach friiher durchgemachtem echten 
Tetanus 3 ), wir erkennen die symptombestimmende Bedeutung anfang- 
licher Schmerzen, kleiner begleitender Verletzungen durch Erdstiicke 
oder Granatsplitter, die hysterische Uberlagerung anfanglich orga- 
nischer Storungen, wir finden z. B. in der Kombination hysterischer 
Zustande mit organischen Storungen von seiten des Ohres und Laby¬ 
rinths schwierige diagnostische Aufgaben 4 ). Inwieweit die klinisch 


1) Vgl. auch Wagner v. Jauregga geistreiehe Unterscheidung von 
„Nichtwollenkdnnen“ und „Nichtkonnenwollen“. — Homburger (Munch, med. 
Wochenschr. 1916, Nr. 29): „Man tut dann so, als ob nicht auch ohne bewussten 
oder unbewussten Wunsch die Kraft des Wollens, die psychisch-nervose Ener- 
gie versagen k5nnte.“ 

2) Horn sagt mit Bezug auf die klinischen Bilder der Schreckneurose: 
„Jedes Individuum wird eben mit der durch die spezifische Disposition ge- 
gebenen vulnerabelsten Seite seines Organismus am leichtesten und intensiv- 
sten reagieren." (1. c.) 

3) J. Bauer in der Sitzung des Wiener Vereins fiir Psychiatrie und Neu- 
rologie vom 15. XII. 1914. Durchgemachte Darmkatarrhe konnen die Vorbilder 
hysterischer Durchfalle werden. 

4) Vgl. namentlich Zange, Munch, med. Wochenschr. 1915, Nr. 28 und 
32; und Seige, Monatsschr. f. Psych, u. Neurol. 39, Juni 1916; U rbantschitsch, 
Wiener med. Wochenschr. 1916, S. 262. Bruns machte schon im Januar 1915 
(Neurol. Zentralbl. 1915) auf die Hiiufigkeit der Verbindung organischer Sym¬ 
ptome (namentlich von seiten des inneren Ohres) mit funktionellen Storungen 
bei der Granatexplosion aufmerksam. Thost betont die Bedeutung des Luft- 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammluug tier Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 145 


in teres-tauten angioneurotisclien Storangen idea gen symptomdeter- 
minierend aut' Labmungen und Kontrakturen wirken, haben vor kurzem 
Wollenberg und Rosenfeld *) in Erwagung gezogen. Ganz unver- 
kennbar bringen die meisten kriegsneurotischen Zustande solche Sym- 
ptome zutage, die ihren Trager als hijf los und zu weiterer Dienstleistung 
unfahig erscbeinen lassen 2 j. Dem akuten Bild gliedern sich dann 
allmahlich im Laufe der Wochen und Monate, seltener von Anfang 
an, unbestimmtere Symptome an, die die iibliche schematische Diffe- 
renzierung mehr zu den „neurasthenischen“ rechnet, die aber zum Teil 
rein psychogen sind, zura anderen Teil aber auch aus der vor dem 
Granatshock schon vorhandenen chronischen Erschopfung stammen, 
also das, was man als „Hysteroneurasthenie“ zu bescbreiben pflegt. 
End schliesslich kommen dann viele sekundaren symptombestimmenden 
Umstande hinzu, vor allem leider die so iiberaus baufigen Fehldiagnosen 
(dutzende Male schon sail ich den hysterischen Schiitteltremor mit der 
Diagnose multiple Sklerose versehen; einem hysterischen Dysbasischen 
war von einem Arzte die Aufriehtung seines Rumpfes aus der Beuge- 
kontraktur eindringlich verboten worden, weil sie seinen sofortigen 
Tod zur Folge haben konnte; ortbopadische Apparate aller Art fiihren 
hysterische Symptome in Dauerzustande iiber). Eindringlich wird von 
vielen betont, man solle die Neurotiker nach Schreck tunlichst nicht 
ins Heimatgebiet zuriicksenden, sondern draussen wieder zur Ruhe 
kommen lassen. Die falscbe Behandlung durch die Angehorigen, die 
Verwohnung und Bewunderung in der Heimat, die lange Untatig- 
keit und die spielerischen Beschaftigungen im Lazarett, die Nach- 
ahmung bei Konzentrierung vieler Neurotiker in Speziallazaretten 3 ), 


drunken, wenn die Granatexplosion im geschlossenen Rail in auftritt. Sarbds 
neuesfe Abhandlung liber die Taubstummlieit nach Granatfernwirkung als 
medulltire Krankheit (Med. Klin. 1016, Nr. 3S) wird wold kaum Zustinnnung 
finden. Bei keinem Symptom durfte die psychogene Grundlage so zweifelsfrei 
sein, wie bei der mit Taubheit verbundenen Stummheit nach Schreck. Ich sail 
sie oft.unter meinen Auiren nach seelischer Erregung rezidivieren. Vgl. auch 
Gaupp, Die Granatkontusion, 1. c. 

1) Vortriige in Baden-Baden 1916. 

2) Von Homburger (1. c.i mit Recht betont. Er erbiutert anschanlich, 
dass sich der Hysterische den von ihm geforderten Bowegungszweckeu ent- 
ziehe, indem die motorischen Automatismen ihm jeder geordneteu Betiitigung 
unmoglich machen. 

3) Oppenheim sab „nie“ Krankheitsnachahmung. Ich habe sie in 
meiner Klinik untcr meinen Augen entstehen sehen, indem ein Hysteriker die 
ausserst absonderliche hiipfende Gangstbrung seines Bettnacldmrs iiberuahm 
und lange festhielt. Audi Wagner v. Jauregg sail Nachahmung hysterischer 
Symptome (Wiener Verein f. Psych, u. Neurol. 15. XII. 1914;. 

Deutsche Zeilschrift f. Ncrvenheilkmulc. Bd. 56. 10 


Digitized by 


Got >gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



146 Achte Jahresversammlung tier Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

der krankende Vorwurf der Druckebergerei, das Klagen und Jammern 
der Fraaen, der Mangel an Patriotismus und die ablehnende innere 
Stellungnahme zum ganzen Kriege, die Angst vor erneuter Dienst- 
leistung, die Erinnerung an die Erlebnisse im Felde, alle diese Dinge 
sind ja bekannt und es geniigt, sie bier in Kiirze genannt zu haben. 
Auf die Simulation gebe icb nicht naher ein. Die Frage ist wah- 
rend des Krieges nicht offentlich zu besprechen. Es will mir nur 
manchmal scbeinen, als ob man neuerdings in der Ablehnung ihres 
Vorkommens eheretwas zu weit gehe. Dass sich unter einem Millionen- 
heer auch manche Betrliger finden, ist fiir den selbstverstandlich, der 
die Betrugszahlen unserer Reichskriminalistik kennt. Einige neuere 
Abbandlungen liber diese Simulationsfrage, wie z. B. die yon Singer 1 ), 
seien als recbt beachtenswert bier genannt. Der Timor campi bleibt 
der Erorterung nacb Friedensschluss vorbehalten. 

Die Kriegsliteratur spricht vielfach von einer Kommotions- 
neurose. Ich berichte bier nicht uber sie, weil ich sie ebensowenig 
wie die Epilepsie als Neurose mehr anzuerkennen vermag 2 ). Wo die 
Hirnerschiitterung nicht vollig ausheilt (sie heilt sehr bautig restlos 
aus, wie icb an mir selber erfahren babe), hinterlasst sie organiscbe, 
wenn auch manchmal nur geringe Schwachezustande, die icb nicht 
zur Neurose recbne. Wissen wir auch noch nicht allzuviel Genaues 
uber die organischen Veranderungen im Gehirn und Riickenmark bei 
ungeheilter Commotio cerebri und spinalis, so wissen wir doch so 
viel, dass solche Veranderungen vorhanden sind. lhre exakte ana- 
tomische Erforschung ist eine dringliche Aufgabe der Histopathologie. 
Mit der Hysterie haben sie an sich nichts zn tun 3 ). Aber wie jeder 


1) Die Objektivierung nervoser Beschwerden im Kriege. Wurzburger Ab- 
handlungen 12, 1. 1916. 

2) Anders Fr. Schultze, der nach Commotio cerebri „alle mSgliclieu 
Ubergange zwischen schwereren und leichteren, gerade noch mit unseren heu- 
tigen anatomischen Untersuchungsmethoden nachweisbaren bis zu nicht mehr 
nachweisbaren, rein physikalischen und chemisehen Veranderungen in den be- 
trofienen Nervenapparaten“ kennt. 

3) Gleicher Meinung auch Schroder (Geistesstorungen nach Kopfver- 
letzungen 1915), der zwar den Begriff „Kommotioii9neuroae a beibelnilt, das 
klinische Krankheitsbild ausgezeichnet beschreibt, dabei aber deutlich aus- 
spricht, dass diese Kommotionsneurose von den rein funktionellen Zustands- 
bildern psychogener und neurasthenischer Art zu unterscheiden sei. Diese 
Unterscheidung sei freilich praktisch oft sehr schwer, nicht selten unmoglich. 
Bei den Unterscheidungsmerkmalen erwiihnt ISchroder mit Recht das Ver- 
halten der Erinnerung. Qualvolle Erinnerung an die Verletzung sowie an die 
dazu fuhrenden Vorgiinge sprechen gegen echte Commotio. „Es kann das im 
Einzelfall ein weiterer Beweis dafur sein, dass das Kopftrauma eine liingere 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher N erveniirzte. 147 

geistig geschwachte oder seeUsch geschadigte Mensch, so kann auch 
der posttraumatisch Invalids zu psychogenen Reaktionen neigen. Die 
traumatische Hirnschadigung schafft dann, wie Cassirer 1 ) richtig 
dargelegt hat, eine Bereitschaft fiir das Auftreten hysterischer Zu¬ 
stande. Wie zur Imbezillitat hat die Hysterie auch zur Demenz 
nahe Beziehungen. Wir miissen leider auch zugeben, dass unsere 
klinische Diagnostik nicht in alien Fallen die Unterscheidung der 
traumatischen organischen Hirnschwache leichter Art von neurasthe- 
schen, psychopathisehen oder auch hysterischen Bildern ermoglicht. 
Das Qehirn reagiert auf verschiedene Schadigungen mit ahnliehen 
Zeichen veranderter Leistung 2 ). Aber weil die Diagnose praktisch 
nicht immer gelingt, muss doch an der tatsachlicben Andersartigkeit 
solcher Zustande festgehalten werden. Mechanische Erschiitterungen 
erzeugen nicht genau die gleichen physischen und psychisclien Wir- 
kungen wie seelische Erregungen; die Folgen der Hirnerschiitterung 
sind mit der Schreckneurose oder einer anderen traumatischen Neurose 
nicht vollig identisch 3 ). Man verwechsle damit aber nicht die ganz 
andere Tatsacbe, dass starke seelische Erregungen vermutlich durclv 
tiefe Wirkung auf das vasomotorische System organische Hirn¬ 
schadigung, ja vielleicht sogar den Tod herbeifiihren kiinnen. 

Die Prognose der kriegsneurotischen Zustande hangt, wenn wir 
nur die wirklichen Neurosen ins Auge fassen, hauptsachlich von der 
seelischen Struktur des Erkrankten, seinem Charakter und seiner 
Stellungnahme zum Kriege, von unseren arztlichen Massnahmen 4 ), 
vom Gauge und von der Dauer des Krieges, von der spateren Ge- 
staltung des Arbeitsmarktes und von der Losung der Rentenfrage ab. 


Bewusstlosigkeit und retrograde Amnesic nicht im Gefolge gehabt hat, also 
anch nicht schwer gewesen sein wird." „Ofc setzen die groben hysterischen 
Komplexe erst ein, nachdem die Verletzten sich von dem ,ersten Schreck' und 
der Aufregung oder auch von der initialen vorubergehenden Bewusstseins- 
trubung erholt haben.“ Vgl. hierzu meine obigen Ausfiihrungen fiber die 
Granatkontusion. 

1) Berliner klin. Wochenschr. 191G, Nr. 17. 

2) Die von Bonhoffer und Schroder betonte BedeutiiDg des amnesti- 
schen Symptomenkomplexes erkenne ich da, wo er ausgepriigt vorliegt, wohl 
an, doch fehlt er oft; auch kann er bei Hysterie ebenfalls vorkommen. 

3) Anderer Meinung ist Marburg, Wiener klin. Wochenschr. 1916, Nr. 10; 
fcrner Voss (Zentralbl. f. Herz- u. Gefiisskrankh. 1915, Nov.) und viele andere. 
Am weitesten ging auf diesem Wege wohl Sari)6, der die mechanische 
Wirkung in den Vordergrund stellt und den seelischen Shock fiir nebensiich- 
lich halt. 

4) Singer 1, e., ,je weniger Nervose heimkommen, um so weniger trau¬ 
matische Neurosen gibt es“. 

10 * 


Digitized by 


Go) 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



148 Aehte Jahresversauinilung der Gesellschaft Deutscher Nervoniiizte. 


Digitized by 


Sieher verlauft die Sehreckneurose des nieht psychopat hischen, -son- 
dern nur im Kriege erschopften Mannes an sich giinstig, solange sie 
nieht zur „Zweckneurose u ira Sinne von Beyer 1 ) und Cimbal 2 ) ge- 
worden ist. Dies gilt auch fiir die sog. Affektepilepsie 3 ). Binswanger 
betont mit Recht die Hartnackigkeit der hysterischen Sprach- und 
Phonationsstorungen 4 ). 

Die Unbeeinflussbarkeit vieler psychogener Zustandsbilder durch 
unsere Heilversucbe spricht nieht gegen ihre Zugehbrigkeit zur Hysterie, 
sondern nur fiir das Fortwirkeu der massgebenden Ursachen. Der 
Friedensschluss wird unser bester Bundesgenosse in der Therapie sein, 
wenn ihm die Rentensucht dann nieht. die Wirkung verdirbt. 

Die Wege der Heilung sind zahlreich. Der Arzt heilt durch 
seine Personlichkeit, nieht durch seine Methode. Wieviel von den 
krankhaften Symptomen auf einmal weggenomraen werden kann, haben 
uns Nonue, Kaufmann und viele andere gezeigt und ich kann deni 
auch aus eigener Erfahrung beistimmen. Der Arzt muss die Heil- 
massnahmen selbst ausfiihren. Interessante Beobaclitungen verbiirgen 
die Heilwirkung des Scbreckens bei Symptomen, die der Schreck 
erzeugt hatte. Die moraliscbe Verurteilung einzelner briisker Me- 
thoden, wie z. B. der von Kaufmann 5 ), Rothmann 6 7 ), Jellinek'i 
und Muck 8 ), halte ich nieht fiir angebracht. Ist die Moral des Arztes 
bei seinem Vorgehen uuanfechtbar, ist er nur vom Willen zu heilen 
erfiillt, so ist auch jede Methode erlaubt, sofern sie wirklich hilft. 
Das gilt selbstverstandlieh auch fiir die Hypnose, die vom erfahrenen 
Fachmann ausgeiibt wird. Die physikalischen Heilmethoden behalten 
als Suggestivmittel ihren Wert, mildern auch manche Beschwerden. 
Die Bedeutung der militarischen Autoritat und der disziplinaren Ge- 
walt kann nieht bestritten warden. Alkoholenthaltsamkeit ist erforder- 
licb. Dass die Beseitigung der massiven hysterischen Symptome nieht 
alshald aus dem Hystcriker einen kampffrohen Krieger zu machen 
ptlcgt, ist eine Binsenuahrheit. Der Wille zur Genesung ist die 
wiehtigste Vorbedinguug fiir ihren Eintritt !l ). Vor der Verbringung 


1) Arz‘l. .Sachv.-Zeituntr 1D15, Nr. 21. 

2i Neurol. Zentralld. 11)15, Nr, lt>. 

3) Honhoffer, Monutsschr. f. Psych, u. Neurol. 38, (it. 

41 Monat-ssehr. f. Psych, u. Neurol. 38, Heft 12. 11115. 

5) Munch. mod. Wochenselir. 11)1(3, S. H*i2. 

6) Munch, mod. Wochenselir. 101(5, S. 1277. 

7) Wiener klin. Woollen sell r. 11)1(5, S. 18!) (Apomorpliin). 

8) Munch, nied. Woehensclir. 11)10, Nr. 22. 

!)) Auch Oppcnheim erkennt die irrosse Bedeutung des Genesungswillens 
heini Kranken an il. <■., S. 202' 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversainmlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 149 


der Neurotiker ins Heimatlazarett wird neuerdings immer xnehr ge- 
warnt 1 ), weil die hysterischen Symptome draussen rascher und 
besser heilen 2 ); fiir die erschopften Neurastbeniker gilt dieser 
Grundsatz aber naturlich nicbt. Wo in Bezag auf die Wieder- 
kehr der Dienstfahigkeit die Grenzen unserer arztlichen Macht und 
Kunst liegen, wie baufig z. B. die Entlassung zum Ersatztruppenteil 
einen Riickfall auslost, habe ich schon vor IV 2 Jahren genauer dar- 
gelegt 3 ) und ich habe dem damals Gesagten nicbts Neues hinzuzufiigen. 
Zeitige oder selbst dauernde Dienstunbrauchbarkeitserklarung kann 
therapeutiseh notwendig werden. Auf die Bedeutung recbtzeitiger Be- 
einflussung der gesetzgebenden Faktoren in der Rentenfrage weist 
Hoc he 4 ) immer wieder rait allem Nachdruck bin und wir konnen 
ihn darin nicht dringend genug unterstiitzen. Die Kapital- 
abfindung bei Unfallneurosen ist eine alte Forderung von mir und 
Hoc he, die ich schon 1906 eingehend begriindete und deren prak- 
tische Ausgestaltung ich schon damals fiir die Unfallrenten durch 
Spezialvorschlage anzuregen sucbte 5 ). Seither sind viele Erfahrungen 
gesammelt worden, die in die gleiche Richtung weisen 6 ); ich erinnere 
vor allem an die Untersuchungen meines Tiibinger Kollegen Nageli 7 ) 
an seinem Schweizer Material. Wie notig uns eine einheitliche Auf- 
fassung und eine vollige Klarung der Pathogenese der traumatischen 
Neurosen sind, beweist der Ausspruch Marburgs 8 ), dass die Formen 
der Oppenheimschen traumatischen Neurose Dauerrente, die psycho- 
genen Zustande eine zeitlich begrenzte Gewohnungsrente erhalten 
sollen. Ich hoffe, dass unsere heutige Diskussion ergeben werde, dass 
wir eine andere Losung der Frage erstreben. 

Meine Herren! Ich bin am Schlusse. Lassen Sie mich mit einem 
offenen Bekenntnis schliessen! Der Beruf des Psychiaters und Neuro- 
logen, besonders des Leiters eines grossen Lazaretts fiir Nervenkranke, 


1) So z. B. Seelert, Singer, Seige, Redlich, Happich, Engelen 
und Rangette, Forster, Mohr u. a. 

2) Das Wort „Heimat“ ist nach Singer eine „Begehrnngsvorstellung“. 

3) R. Gaupp, Hysterie und Kriegsdienst. Munch, med. Wochenschr 1915, 
S. 361 und Die Granatkontusion. Beitriige z. klin. Chir. 96, Heft 3. 

4) Vgl. namentlieh Monatsschr. f. Psych, u. Neurol. 49, 317. 

5) Miinch. med. Wochenschr. 1906, Nr. 46. 

6) In Osterreich scheinen die ueurologischen Kreise die zeitlich begrenzte, 
automatisch endende Gewohnungsrente der einmaligen Kapitalabfindung 
vorzuziehen. Vgl. die Sitzung des Vereins f. Psych, u. Neurol, in Wien vom 
8. II. 1916. Vgl. auch Horn U 

7) Korresp.-Bl. fur Schweizer Arzte 40, 33. 

8) Wiener klin. Wochenschr. 1916, Nr. 10, S. 281.' 


Digitized b' 


■v Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



150 Achte Jahresversammlung der Gesellachaft Deutscher Nerveniirzte. 


in dem die Hiilfte bis zwei Drittel aller Insassen Neorotiker sind, 
ist mir in den letzten zwei Jahren nicht immer leicbt geworden. Es 
sind nicht bloss die engen Grenzen unseres therapeutischen Konnens, 
die dieses Gefiihl erzeugten, auch nicht die rauhevolle Arbeit des kriegs- 
gerichtlichen Gutachters mit der Monotonie der militarischen Delikte und 
der Unzulanglichkeit des Militarstrafgesetzbuches; es war vielmehr etwas 
Anderes: es war die Erkenntnis, dass wir im lnteresse der Gerechtig- 
keit gezwungen sind, die furchtbare negative Auslese dieses Krieges 
von Beruf's wegen zu unterstiitzen. Die Besten unserer wehrfahigen 
Manner welt fallen; dieses bittere Wort, das uns taglich entgegen- 
schallt, ist ja leider in einem nie dagewesenen Masstabe Wahrheit 
geworden. Das Krankliche und Schwachliche, das seelisch Unzulang- 
liche taugt nicht fiir die Strapazen und Grauen dieses Krieges und 
muss, soweit es iiberhaupt ins Feld geschickt wurde, friiher oder 
spater aus der Front zuriickgenommen werden. Je mehr dies aber 
geschieht (und natiirlich geschehen muss), um so furchtbarer driickt 
die Last des Kampfens und die Not des Sterbens auf den gesunden 
und vollkraftigen Teil des mannlichen Deutschlands. Lassen Sie uns 
neben die Heilung der Heilbaren unserer Kranken als weitere ernste 
Berufspflicht die andere Sorge stellen, zu verhiiten, dass eine wilde 
Profitgier, von der wir ja leider weite Kreise unseres Volkes zur Zeit 
nicht frei sehen, sich mit Erfolg auch derer bemachtige, die infolge 
der Schwache ihrer seelischen Struktur im Kriege versagten. Die 
Toten wollen wir ehren, die Kranken heilen, den Invaliden helfen, 
unberechtigten Wiinschen aber entgegentreten und mit dem vollen 
Gefiihl der Verantwortung, niemand zuliebe und niemand zuleide, 
dafiir wirken, dass die Arbeit im Frieden auch das Leben derer 
wieder ausfiille, die der Arbeit des Krieges nicht gewachscn waren. 
Wir wollen dies tun — nicht sowohl aus Angst vor zu starker finan- 
zieller Belastung des Beiches, als um der Gerechtigkeit willen 
und um der Leute selbst willen, damit sie nicht untergehen in 
hypochondrischer Vcrzagtheit oder unfruchtbarer Willensschwache. 
Die Lebens- und Arbeitsfreude muss auch nach dem Kriege 
des Menschen hbchstes Gut bleiben. Das wollen wir niemals ver- 
gessen! 


Aussprache. 

Herr Hoche-Freiburg begrGndet kurz im Sinne seiner Verbffentlicbung 
„UberWesen und Tragweite der Dienstbeschadigung bei nervOs und psychisch 
erkrankten Feldzugsteilnehmern“ (Monatschrift fttr I’sychiatrie und Neurologic 
Ileft 6; 1916) die Notwendigkeit, von neurologischer und psychiatrischer Seite 
gescblossen fQr die EinfQhrung der Kapitalabfindung for die genannten 
Kategorien Verletzter einzufUhren. Er schlagt folgende Resolution vor: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversainmlung der Gesellschaft Deutscher Nerveniirzte. 151 


Es ist mit Sicherheit zu erwarten, dass unter den gesundheitlichen 
Nachwirkungen des Krieges, welche den Feldzugsteilnebmern den An- 
spruch auf eine Entschadigung gewahren, Stflrungen nervflser Art eine 
zahlenmhssig sehr bedeutcnde und in ihrem Einfluss auf die Volks- 
gesundheit und die nationale Arbeitskraft verderbliche Rolle spielen 
werden. 

Die tatsachlicben nervflsen Kriegsschadigungcn werden, wie wir 
das aus tausendfacher BerOhrung mit nervflsen Unfallfolgen im Frie- 
den ableiten kflnnen, in ihrer Tragweite vervielfacbt werden durch 
die Verquickung mit den seelischen Einwirkungen des Entsch&di- 
gungsverfahrens. 

Insbesondere werden wir mit einer grossen Anzabl von Neurose- 
Fallen zu rechnen haben, bei denen durch die Form der Entschadigung 
in einer fortlaufenden Rente (die nach den Militarpensionsgeselzen 
ausschliesslich in Frage kommt), eine Wiederkehr der Arbeitsfakigkeit 
verzogert Oder ganzlich verhindert wird ( n traumatische Neurosen", 
„Rentenneurosen“ usw.) 

Filr Erkrankungen dieser Art ist im Interesse der einzelnen Ge- 
schadigten wie der gesamten Volksarbeitskraft die endg&ltige Er- 
ledigung der EntschadigungsansprOche in Form der Kapitalabfin- 
dung als das wirksamste Heilmittel zu erstreben. 

Est ist ein dringendes Erfordernis, dass durch gesetzliche 
Regelung die Mflglichkeit der Kapitalabfindung filr diejenigen Falle 
nervflser und psychischer Kriegsschadigung geschaffen wird, deren Hei- 
lungsaussichten auf diesem Wege besser sind, als auf dem des fortlau- 
fenderi Rentenbezuges. 

Die Resolution wird einstimmig angenommen. 


2. Sitzung. 

Freitag, den 22. September, nachmittags 2 Uhr. 

Vorsitzender: Herr 0 bersteiner-Wien. 

Herr Obersteiner dankt Herrn y. Romberg fiir die der Gesell¬ 
schaft in der I. med. Klinik erwiesene Gastfreundschaft. Er yerliest 
ein von Herm Schultze-Bonn eingetroffenes Begriissungstelegramm. 

Herr Stran sky-Wien unterbreitet der gemeinsamen Versamm- 
lung der dentschen Psychiater und Neurologen folgende Anregung 
zur eyent. Resolyierung, die dnrch Zuruf die Zustimmung der Ver- 
sammlung findet: 

Unbeschadet der zur Zeit erst im Stadium vorlaufiger Erwa- 
gungen eines ganz kleinen Kreises belindlichen Aktion eines engeren 
Zusammenschlusses der deutschen und osterreich-ungarischen Psy¬ 
chiater bzw r . ihrer Organisationen wird es fur wiinschenswert er- 
klart, dass, anstatt der wohl fiir lange Zeit ausgeschalteten, wissen- 
schaftlich iibrigens meist minder ergiebigen internationalen Kon- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



152 Achte Jahresversamuilung der Gesellschaft Deutscher Nerveuaizto. 

gresse kunftighin — event, periodische — wisseuschaftliche Zusaiumeu- 
kiinfte der Psychiater und der Neurologen Mitteleuropas unter- 
einander stattfinden mogen, zu welchem Behufe die notigen Vor- 
arbeiten in die Wege zu leiten bzw. die bereits im ersten Entwick- 
lungsstadium befindlichen nacb Kraften zu fordern waren. 

Darauf folgt die Fortsetzung der Aussprache zu den drei 
Berichten iiber ,,Neurosen nach Kriegsverletzungen“ 
(Oppenheim-Nonne-Gaupp). 

Herr Bunnemann ^-Ballenstedt (Harz): Heine Herren! Der Vorstand 
unserer Gesellschaft hat uns zur Erdrterung einer Frage eingeladen, die 
uns alle in einer Weise erfasst hat, wie wohl kaum ein wissenschaftliches 
Problem vorher. Es liegt das gcwiss zum Teil daran, dass es eine Kriegs- 
frage ist und dalier eine Zeitfrage. Emeu gewissen Anteil hat offenbar 
daran auch die PersOnlichkeit Oppenheims und die Energie, mit der er 
seincn Standpunkt vertritt und damit die Frage im Fluss erhii.lt. Ein 
wesentlicher Faktor aber scheint mir schliesslich darin zu liegen, dass sicli 
von vielen unbemerkt ein Wandel in den Grundanschauungcn mit einer 
gewissen geschichtlichen Notwendigkeit vollzieht und dieser gerade in der 
Behandlung der Frage nach dem Wesen der traumatischen Neurose deut- 
lich in die Erscheinung tritt. Wer vergleicht, wie heute neurotische Sym- 
ptome von wissenschaftlich deukenden Arzten beurteilt werden und wie 
man vor 20 Oder 30 Jahren darfiber dachte, dcr kann sich in die Illusion 
versetzen, dass er den Zeigcr der Uhr wissenschaftlichen Zeitgeistes einen 
Ruck vorwfirts machen sieht, dass er Zeuge ist eines Uinschwunges mensch- 
licher Betrachtungsweise. 

In breitem Strom gleitet die raenschliche Erkenutnis dahin, und von 
alien Seiten bespfilt dieser Strom den Kern der Wahrheit. In ihm wieder- 
holen sich gewisse Wellenbewegungen mit gesetzmiissiger Unabanderlich- 
keit. Die mechanistisch pbysiologiscbe Betrachtungsweise, die noch vor 
30 Jahren, als Oppenheim seine erste Arbeit fiber die traumatische Neu¬ 
rose schrieb, ganz das Feld beberrscbte, weicht deutlich einer idealistischen 
Anschauung. 

Die Dinge sind es nicht, die sich geiindcrt haben, aber wir als wissen- 
schaftliche Betrachter sind in der Zeit andere gewordcn. Es ist auch 
weniger von Belang, dass der Krieg uns in bcstimmter Hinsieht ein so 
reichhaltiges Material geliefert hat, denn das Problem, das uns anzieht, 
liegt letzten Endes in jedem Lebensvorgang. Kriegsneurosen sind Neurosen, 
und neurotische Erscheinungen sind Lebenserscheinungen. Wenn wir uns 
nun mit aller unserer geistigen Schwungkraft bier mit bestiinmten Lebens¬ 
erscheinungen befassen, glauben wir da, zu einem abschliessenden Resultate 
gelangen zu kdnnen, wenn wir uns nicht vorher vergewissert haben, dass 
wir fiber den Begriff und das Wesen dcs Lebens miteinander im Ein- 
klange sind? 

Die die besonderen Lebenserscheinnngen auslOscnden Qberstarken und 
Oberraschen fiusseren Momente, die Grauatexplohionen und dergleichen, 


11 Zu Protokoll gegeben, nicht vorgetragen. 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jabre9ver9animlun«r der (icsellschait Deutscher Nervenarzte. 153 

sind Faktoren fortschreitender Entwicklung, wie alle simultan und sukzessive 
wirkenden Umwelt- und Iunenreize. Glauben wir nun die besonderen 
Scbritte der Entwicklung riehtig beurteilen zu kdnnen, wenn wir uns niclit 
vorher fiber das allgemeine Entwicklungsproblem miteinander verstfindigt 
baberi ? 

Im besonderen MaBe haben wir die Frage erwogcn, ob die kriegs- 
neurotisehen Symptome psyocbogen oder somatogen sind. In dem Gen der 
Endung liegt der Hinweis auf das soeben berfihrte Entwicklungsproblem. 
Es liegt aber zugleicb in dem Gegensatze der beiden Begriffe das Leib- 
seelenproblem angedeutet. Wir werden kaum fiber das Wesen iieurotiscbep 
Symptome uns einigen kftnnen, wenn wir uns niclit vorher fiber das Ver- 
haltnis von KOrper und Seele ins Einvcrnehmen gesetzt haben. Scbon die 
Frage, ob es ttberhaupt Erkrankungen gibt, die nur psycbogen, und solche, 
die nur somatogen sind, lasst sich niclit entscheiden, wenn wir niclit 
wissen, ob geistige und kOrperliche Erkrankungen wescnsverschiedene Dinge 
sind, ob wir in KOrper und Seele versehiedene Realitaten vor uns haben. Aui 
1. Jau. wird in der Monatsschrift fflr Psycbiatrie und Neurologie ein Auf- 
satz von mir erscheinen mit der Ubcrschrift: Versehiedene Betrachtungs- 
weisen und die Neurosenfrage. Ich vertrete darin die Anschauung, das3 
KOrper und Seele keine verschiedenen Realitilten sind, sondern nur aus 
den verschiedenen Ausserungen ein und derselben Realitat abstrahierfe 
Begriffe, dass beide nur nach verschiedenen Betrachtungsweisen auseinander 
gehalteu werden. Demnach konnen aucli kOrperliche und geistige Erkrau- 
kungen nicht wesensverschieden sein, mfissen alle Lebensvorgfinge und da- 
mit alle Erkrankungen, sowohl seelisch als aucli kOrperlich bedingt, zu- 
gleich psychogen und somatogen sein. Wann nennen wir nun aber eine 
Erkrankung eine kOrperliclie und wann einc seelische? Lassen Sie mich 
das an einem Beispiele klar machen. 

Wir haben die progressive Paralyse gewiss zuerst ffir eine geistige 
Erkrankung gebalten. Wenn jemand sich ffir den lieben Gott hielt, so 
schien das besonders ffir das Wesen der beobahteten Lcbensvorgfinge 
charakteristisch zu sein und damit besonders geeignet, ffir die Klassifizierung 
unserer Erkenntnisse verwertet zu werden. Spftter nalimon wir Abwei- 
chungen in den Reflexen und in dem VermOgen korperlicher Gleichgewichts- 
erhaltung wahr und es schien uns nun mehr naheliegend, anzunehmen, 
dass wir es mit einer kOrperlichen Erkrankung zu tun haben kOnnten. 
Diese Annalune schien ilire Bestfitigung zu finden, als wir an der Leiche 
Verfinderungen an den Hirngefassen und den Hirnzellen feststellen konnten. 
Ffir die fiusserlich wahrnehmbaren Verfinderungen der Funktion glaubten 
wir da einen tieferen Grund gefunden zu haben, der uns zugleicb die Ab- 
weichungen in den geistigen Fuuktionen erklflren konnte' Schliesslich 
wurde die Spirochate in der Hirnsubstanz entdeekt uud nun hatten wir for 
den bis dahin ffir zureichend erachteten Grund abermals einen tieferen Grund 
gefunden. Sind wir damit aber an das Ende unserer kausalen, atiolo- 
gischen Forschuug gelangt, lasst sich ffir die Anwesenheit der Spirochate 
in der Hirnsubstanz viele Jalire nach dem Primaraffekt nicht uocli ein 
weiterer Grund fordern, und mfissen wir uns nicht fragen, weshalb in der 
langen Zeit des Bestehens der Krankheit die durch die Spirochaten in der 
Hirnsubstanz hervorgerufenen materiellen Verfinderungen nicht wieder ausge- 
glichen sind, wie wir das so oft in Heilungsprozessen beobachten konnten? 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



154 Achte Jahresversainuilung der Gesellschat't Deutscber Nerveuarzte. 


Wir irren doch ganz gewiss nicht, wenn wir annebmen, dass jede organisehe 
Substanz mit den in sie eindringenden Sch&dlingen und den durcb sie ge- 
setzten Schfldigungen cinen Kampf fflhrt und ihrer Herr zu werden vermag, je 
nach der vorhandenen Anpassungsfaliigkeit, dem Vermdgen, Gegenmittel zu fin- 
den. In diesor Anpassungsfaliigkeit mQssen wir aber einenHinweis aufeinen 
inneren Faktor erblicken, auf etwas, was uns in innerer Wakrnehmung als 
eine im Interesse der Selbsterhaltung, der Erhaltung der Persdnlichkeits- 
gemeinscbaft liegende Zielstrebigkeit bewusst wird. Die progressive Para¬ 
lyse ist also abhangig von psychischen Elementarprozessen, die in Rflckbe- 
zflglicbkeit s'tehen zu den raumlichen Elementarvorgangen, die Oppenheim 
im Auge hat. Sie ist also in meinem Sinne zugleich psychogen und so- 
matogen. Wenn wir nun gleicbwohl geneigt sind, die Erkrankung fflr eine kdr- 
perliche zu hnlten, kann das nur deshalb der Fall sein, weil bei ibr aus 
der Rflckbezflglichkeit seelischer und kdrperlicher Elementarprozesse sinnlich 
wahrnelimbare Erscheinungen hervorgehen, die geeignet sind die Erkankung 
gegenflber anderen abzugrenzen, sic zu klassifizieren, sie in die Struktur 
mensclilieher Wissenschaft einzuordnen. Wir unterscbeiden die Krauk- 
heiten eben nicht nach dem, was sie sind, sondern nach dem, was uns 
an ilinen zunhchst auffflllt, sodann aber nach dem, was wir an ihnen exakt 
unterscheiden kdnnen,- was daher geeignet ist, fttr die system&tische Ein- 
ordnung in unser Wissen verwertet zu werden. Fflr das letztere eignen 
sich aber flussere sinnlich fassbare, messbare Momente besser. als ideelle, 
den Sinnen entrttckte. So wird die Paralyse zur kdrperlichen Erkrankung 
gestempelt gegenflber den Neurosen, bei denen wir derartige flussere Mo¬ 
mente nicht erkennen, wie die Yerflnderungen an den Hirnzellen und der 
Befund der Spirochflte in der Ilirnsubstanz es sind. 

Haben nun die von Oppenheim angenommenen physikalischen Verftnde- 
rungen eincn derartigen Unterscheidungs- und Klassifizierungswert? 
Diese Frage ist doch ganz gewiss zu verneinen. Es setzt das doch vor- 
aus nach dem soeben Gesagten, dass man sie genau kennt und sinnlich fassbar 
machen kann. Das ist aber von dem von Oppenheim Angenommenen nicht 
zu behaupten und behauptet Oppenheim selbst nicht. Nach ihm sind es 
irgendwelche physikalischen nur quantitativ verschiedenen Ver&nderungen, 
die durch irgendwelche mechanischen Gegenwirkungen aufgehoben werden 
kdnnen. Irgendwelche solche Wirkungen und Gegenwirkungen, irgend¬ 
welche quantitativen Unterschiede sind aber in alien Lebensvorgflngen vor- 
handen, sie haben alsokeincn Klassifizierungswert. Damit, dass wir sagen, sie 
sind abnorm, ist nichts gewonnen, wenn wir nicht zugleich sagen kdnnen, wo- 
rin die Abweichung vom Gcwdhnlichen besteht. Die Oppenheimschen 
Ausfflhrungen sagen uns nicht, was da besonderes ist, sondern zeigen uns 
nur seine besondere Betrachtungsweise. Diese besteht darin, dass er mit 
mechanischen Vorgfingen als an sich vorhandenen rechnct und in ihnen 
an sich einen zureichenden Grund sieht. Darin liegt aber meines Erachtens 
ein crkenntnistheoretischer Irrtum. Das, was Oppenheim da angegeben 
hat, kann nicht als fflr bestimmte Neurosen charakteristisch angesehen wer¬ 
den, es ist das bei alien Neurosen, .ja bei alien Lebensvorgflngen vorhanden, 
aber fflr die Neurosen ist charakteristisch, dass bei ihnen keine besonderen 
materiellen Folgeerscheinungen elementarer Rflckbezflglichkeitsprozesse nach- 
gewiesen werden kdnnen. Finden wir aber solche flusseren Momente, haben 
wir z. B. bei Tangentialschtissen den flusseren Befund serdser Ausschwit- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresveraamuiluug der Gesellschaft Deutacher Nervenarzte. 155 

zungen aus den Hirnhauten, so haben wir cs mit einer kOperlichen Er- 
krankung zu tun und nicht mit einer Neurose, weil diese Ausschwitzung 
geeignet ist fttr die Klassifiziernng der Erkrankung als ansserlicbes kOrper- 
liches Moment verwertet zu werden. Dabei mflssen wir uns aber bewusst 
ideiben, dass wir in diesen materiellcn Veianderungen nicht den letzten 
zureichenden Grund gefunden haben. 

Das, meine Herren, ist aber auch nicht der Fall, wenn wir mit einer 
Rentenbegehrungsvorstellung, einer Angst vor dem SchQtzengraben, einem 
Schreck an sich als einer Ursache der Neurose rechnen. Unser geistiges Leben 
ist, so wie es sich unserem Bewusstsein darstellt, ebenso wie die unserer 
ausseren Wahrnehmung zugangliche materielle Welt, als etwas SekundSres 
aufzufassen. Alle unsere seelischen Gebilde tragen den Charakter des Kom- 
plexes. Sie selbst sind Mittel zum Zweck. Hinter ihnen stehen Elementar- 
vorgftnge. In diesen ist aber wieder das seelisehe Element nicht an sich 
gegeben, sondern es liegt in den Beziehungen der rftumlichen Elementarpro- 
zesse, die wir in ausserer Betrachtungsweise uns als pbysikalische vorstellen 
kdnnen, so wie Oppenheim es tut. In dieser Betrachtungsweise unterschei- 
den wir an ihnen raumliche Riehtungen und Entfernungen und in ihnen quan- 
titave Yerschicdenheiten, wahrend auf der inneren Seite in ideeller Be¬ 
trachtungsweise sich Elementarempfindungen und sinngemasse elementare 
Beziehungen ableiten lassen. Die elementaren Prozesse sind objektiv-sub- 
jektiv, sind psychogen und somatogen zuglexh. Es handelt sich immer 
urn ein r&umlichcs Substrat und die in denselbcu liegenden und herauszu- 
lesenden sinngemassen Beziehungen, die Art der seelischen Yerarbeitung, die 
das raumliche Material zu linden vermag. Es ist in den kleinsten Elemen- 
tarprozessen ebenso, wie in den Erlebnisscn der Gesamtpersonlicbkeit, 
in denen die Granatexplosion nicht an sich cine Ursache darzustellen ver- 
raag, sondern immer nur in gewisser Beziehung zur geistigen PersOnlich- 
keit, immer nur in der geistigen Verarbeitung, die das raumliche Material 
zu linden vermag, aber auch die geistige Verarbeitung nicht an sich, son¬ 
dern auch diese immer nur im Verhaltnis zum materiellen Substrat. 

Oppenheim hat nun gemeint, gegenttber zwei von vornherein gcgebenen 
Arten der Betrachtung der Kriegsunfallfolgen eine dritte Mbglichkcit ge¬ 
funden zu haben. Er meint mit den beiden ersten eine solche, welche sich 
an das der ausseren Wahrnehmung Gegebene halt, an die sinnlich wahr- 
nehmbaren Abweichungen von der mittleren Linie, und eine solche, welche 
mit Abweichungen von den gewOhulichen seelischen Komplexen rechnet. Die 
eine rechnet mit Zittern und Krampf, Durchfall und Verstopfung, aber auch 
mit Veranderungen in den Hirnzellen und der Anwescnheit der Spirochate in 
der Hirnsubstanz, die andere mit Rentenbegehrungsvorstellung und der- 
gleichen. Sie beide sind eigentlich nur beschreibend, nicht erklarend, mit ihnen 
beiden kann kein zureichender Grund gefunden werden. Nun liisst Oppen¬ 
heim, um einen solchen zu findcn, von den iiusserlich wahrnebmbaren Din- 
gen seine Phantasie schweifen ins Kleinste, Infinitesimale, ins Ultramikrosko- 
pische, nicht mehr sinnlich Erfassbare zu r&umlichen Elemcntarvorgangen. 
Seine Betrachtungsweise bleibt aber immer einseitig. Liegt darin eine 
dritte MOglichkeit, wie man glauben kOnnte, so liegt in meiner Betrachtungs¬ 
weise eine vierte, indem sie von den psychischen Komplexen zu psychischen 
Elementarprozessen vordringt, dort aber nicht einseitig bleibt, soudern die- 
selben immer als in RQckbezOglichkeit beider Seiten des Seins befindlich 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


156 Achto JahresverSaiumlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


ansieht. Ich konnte zu den Elementarprozessen sowohl von den materiel len 
als auch von den psyckischen Komplexen vordringen, immer mit demselben 
Resultate. Das Abweichende von der mittlereu Linie, das fiir die Krank- 
heit Cbarakteristische, zur Klassifizierung Verwertbare findc icb dann aber 
nicbt auf der fiusseren, sondern auf der innercn Seite, nicht in den rfium- 
licben Richtungen und Entfernungen, Oder den quantitativen Verkaltnis- 
mfissigkeiten, sondern in der Empfindsamkeit und in der seeliscken sinnge- 
massen Verarbeitung des raumlichen Materials, des materiellen Substrates. 
Nur so ist. zu erklaren, dass in verschiedencn Fallen ein und dasselbe rfium- 
liche Material verschiedene Vorarbeitungen linden kann, von derselben aus- 
seren Veranlassung verschiedene Personen verschieden betroffen werden 
kflnnen, so dass bei einer Granatexplosion der eine neurotisch erkrankt, der 
andere nicbt. 

Das, was icb dort annehme, ist im Gegensatze zu dem von Oppenkcim 
Angenommenen nicht irgendetwas Allgemeines, sondern etwas Besonderes, 
ganz Bestimmtes, exakt gegen das GewOhnlickc auf demselben Gebiete 
Auffindbare Abzugrenzendes. In den Neurosen bestekt eine gewisse sub- 
jektive tTberwertigkeit, die in einer bestimmten ideellen Ricbtung in die 
Erscheinung tritt und daselbst von der mittleren Linie graduell nach einer 
bestimmten Gesetzmassigkeit abweicht. Diese Gesetzmassigkeit entspricbt 
dem Arndtschen biologiscben Grundgesetz, fiber welches icb micb in Hin- 
8icbt auf seine Massgeblichkeit fflr das Wcsen der Neurosen in einer be- 
sonderen Arbeit ausgesprochen babe 1 ). Daraus lassen sich, sowohl auf 
geistigem, als auch auf materiellem Gebiete, sowolil das Zuviel als auch 
das Zuwenig der Funktion, als auch schliesslich die abnorme Ricbtung 
ableiten. 

Meine Herren, in den soeben ibnen nahegelegten Anschaunngen, aus 
denen icb bier natfirlich nicbt die vollen Konsequenzen zieben kann, hat so¬ 
wohl das Problem des Lebens, als auch das Problem der Entwicklung, wie auch 
die Leib-Seelenfrage eine gemeinsame Beantwortung gefunden. Es ist nicht 
zu erwarten, dass die darin licgende Lfisung, die ich beute nur andeuten 
kann, bier als zu Reeht bestehend angenommen oder Oberhaupt nur ffir dis- 
kutabel gebalten werdcn kann. Es muss aber deutlieh hervortreten, dass 
obne eine solche LOsung der angedeuteten Probleme und obne vorherige 
Yerstftndigung fiber dieselbe auch fiber das Problem der Kriegsneurosen 
keine Einigung erzielt werden kann. Aber meine Herren, wir haben hier 
kein kirchliches Kouzil, es liegt uns nicbt ob, fiber eine Gewissensfrage 
ein Dogma aufzustellen. Wir wollen nur Anregungen mitnebmen und An- 
regungen gebcu, wo gegenseitiges Erscbauen und Horen persfinlich leich- 
ter Ffihlung schalft als der gedruckte Buchstabe. Es sollte mich freuen, 
wenn es mir gelungen wfire, Ilmen das Neurosenproblem im Zusammenhang 
mit den tieferen Daseinsproplemen niiber zu bringen. 

Herr Boettiger-Hamburg: Ich bin auf zwei vollstftndig getrennten 
und grundverschiedenen Gebieten in Hamburg tatig, einmal als Neurologe 
des 5. Reservelazaretts, eines ganz vorwiegend chirurgiscben Lazarettes, 
und ausserdem als Vertrauensarzt des Hamburger Landesausschusses 
ffir Kriegsbescbadigte. In letzterer Tatigkeit selie ich Kriegsverletzte, die 


1) Die Neurosenfrage und das Arndtache biologische Grundgesetz. 
Neurol. Zentralbl. 1910, Nr. 5. 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte J abresversammlung der Gesellschaft Deutsclier Nervenarzte. 157 

bereits vom Militar entlassen sind oder sich in der Entlnssung befinden. Es 
handelt sich bei diesen Leuten zu einem bohenProzentsatz um alte Hysterien, 
und zwar Hemiplcgie, Monoplegie, Taubstuniraheit, Tremores, hysterische 
Reizzastande, spastische Paresen, hysterische Anfalle, auch in Form hallu- 
zinatorischer Verwirrungszustande usw. Meist sind es Rundreisepatienten 
durch viele Lazarette, die alle erdenklichen Bebandlungsmethoden, darunter 
auch Hypnose und Elektrizitat, ohne irgendwelchen Erfolg absolviert haben. 
Grossenteils sind es Psychopat hen, mehrfach liefen ausgesprochene Simu- 
lanten mit unter. Die letzteren wurden auch als solche bezeichnet. Eine 
Behandlung der alten Hysterien, die nur ambulant sein konnte und sich 
im ganzen auf edukatorische Wachsuggestionen mit UnterslOtzung durch 
physikalische Mittel beschraukte, fflhrte immerhin in manchen Fallen zu 
wesentlichen Besserungen und zu allmahlicher Eingewohnung in bttrger- 
liche Berufe, war aber in der Mchrzalil der Falle beztiglich des Resultates 
wenig erfreulich. 

Ein ganz anderes Material sail ich im Reservelazarett. Dort handelte 
es sich um fast ausschliesslich frische Falle, vielfach um Folgen 
von Yerschattungen und Granatexplosioneu, vielfach um neurotisehe Folge- 
oder Begleiterscheinungen von Yerletzungen oder von rheumatischen Oder 
Infektionskrankheiten. Die Heilerfolge bei diesen Fallen, namentlich 
auch bei den Hysterien waren ganz ausgezcichnete und erreichen fast 
einen Prozentsatz von 100. Hypnose wandte ich infolge persOnlicher 
Antipathie niemals an, vielmehr in der Hauptsaclie eine sich an Vernunft 
und Ehrgefflhl der Kranken wendende Persuasio und Educatio, welcher 
vor allem die richtig gewiihlte Umwelt, d. h. eine verstreute Verteilung 
der Neurosen unter die stramm chirurgischen Falle und genaueste In- 
struktion der Stationsschwester und zum Teil der Mitpatienten, bald elek- 
trische Anwendungen, bald absichtliche Vernachlassigung der Kranken, zu 
Hilfe kommen musste. Eine ganze Reihe von ZitterzustSnden und von 
sekundaren Monoplegien wurden in der ersten Entstehung kupiert. 

Jch lialte es nieht ftlr riehtig, in der Therapie der Hysterien tiber- 
haupt und so auch dor Kriegshysterien einen allzu grossen Wert auf be- 
stimmte therapeutisclie Massnahmen zu legen, weder auf die Ilypnose, 
nocli auf starke elektriselie StrOme, noch auf Isolierzellen und Ilunger- 
kuren. Letzten Ernies wird eine Hysterie doeh niemals durch 
eine bestimmte Methode, sondern immer nur durch eine 
persAnliche tlberlegenheit des Arztes geheilt, mag es sich nun 
um eine geistige oder korperliche tlberlegenheit handeln. Ich verhehle 
nicht, dass mir die geistige tlberlegenheit in der Behandlung einer Neurose 
die sympathiscliere ist. 

Den Begriff der „ trauinat ischen Neurose 11 im'Sinne Oppen- 
heims, also einer besonderen Neurose innerhalb der Gesamtheit der Neu¬ 
rosen naeh Trauma, lehne ich ab. Im Grunde genommen versteht Oppen- 
heim darunter eine Kombination von verschiedenartigen neurotisehen Kom- 
ponenten zu einer sich After vorfindenden klinischen Einheit. Ebenso aber, 
wie der uuglQekselige Begriff der Hysteroneurasthenie so manchen Autor 
veranlasst hat, Hysterie und Neurasthenic schliesslich kamn noch zu trennen 
und eine genaue Analyse der grundverschiedenen Symptome der Hysterie 
einerseits und der Neurasthenic andererseits zu unterlassen, liegen in dem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



158 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscber Nervenfirzte. 


Digitized by 


Begriff der traumatiscken Neurose die gleichen Gefabren ftlr einc Ver- 
wRsserung der Symptomatology insofern, als ganz verschieden zu bewertende 
Symptome und Symptomcngruppierungen in cinen grossen Topf geworfen 
werden, die nur infolge der Atiologie, schon aber nicht raehr bezttglich 
ihrer Gene 3 e zusammcngehoren. 

Andererseits kann ich mich aber auch der Ansicht derer nicht an- 
schliessen. welche alle die verschiedenen Neurosen nach Trauma for psychogen 
bzw. fttr hysterisch erklftren. Ich denke da in erster Linie an die Re-' 
flexlahmungen Oppenheims, von denen er uns eine ganze Reihe sehr 
instruktiver Beispiele demonstriert hat. Ich habe in diesem Jahre vier 
einschlagige Falle beobachtet, zwei bei Kriegsteilnehmern, zwei in der 
Zivilpraxis. 

Ein Unteroffizier K. erlitt am 11. April 1915 einen Streifschuss in 
der linken Hohlhand, der mit dem Ausschuss das mittlere Glied des Mittel- 
fingers zerschmetterte. Als der erste Yerband abgenommen wurde, war 
die ganze Hand, besonders zweiter bis vierter Finger und der ganze Hand- 
rOcken, total blau und kalt und in der Bewegung stark beschrankt. Die 
Zyanose schwand in etwa acht Wochen ziemlich; Januar und Februar 1916 
verstarkte sie sich von neuem. Eine dritte Verschlimmerung im Juni 1916 
ffthrte ihn in meine Behandlung. Die Zyanose betraf die ganze Hand und 
den halben Unterarm, er hatte ein Geftthl, wie wenn der Arm dicker 
wOrde und einschliefe. Dabei subjektiv und objektiv Kaltegeftthl und einc 
starke Beeintrachtigung der Beugung und Streckung der Finger. Die 
Finger waren deutlicb verschmachtigt, die kleinen Fingergelenkfalten voll- 
standig verstrichen, die Fingernagel sprOde, der dritte und vierte Fing6r 
konnten fast gar nicht bewegt werden, die anderen besser. Die Schmerz- 
empfindung ist wie bei ciner peripheren Neuritis an den Fingern, mit 
Ausnahme des Daumens, fast erloschen und bessert sich proximalwarts 
ganz allmahlich ohne irgendwelche scharfe Grenze. Die elektrische Er- 
regbarkeit absolut normal; Qbrigens ist die Schussfraktur des Mittelfingers 
mit geringer Deformitat geheilt. 

Bei einem Landwehrmann B., der am 24./XII. 1915 einen Durchschuss 
durch die linke Mittelhand mit Fraktur des Metacarpus III erlitt, fand 
ich am 8./V. 1916 genau dasselbe Krankheitsbild: Atrophie des Unterarms 
und der Hand, Zyanose, verstrichene Falten an den schmachtigen Fingern, 
gleiche SensibilitatsstOrungen; normaler elektrischer Befund. 

Eine Frau W. stach sich bei einem Fall am 1. April 1916 die Spitze 
eines Gartenzauns durch die linke Hohlhand bis fast zum Handrtlcken 
durch. Keine Knochenverletzung. Im August nach Zyanose des zweiten 
und dritten Fingers und die anderen trophischen StOrungen, fast Lahmung 
der Beugung, ohne elektrische Anomalien. 

In alien drei Fallen erwiesen sich die posttraumatischen Reflex- 
trophoneurosen, wie ich sie zu nennen vorziehe, als recht hartnackig; 
sie als psychogen bzw. hysterisch anzusehen, war nicht der mindeste An- 
haltspunkt erfindlich. Die Trophoneurosen bilden sich stets ganz ausser- 
ordentlich schnell, in Stunden Oder wenig Tagen nach der Verletzung bis 
zu voller UOlie aus, genau so, wie wir das bei den Gelenktropho- 
neurosen kennen, nur dass bei diesen die nicht degenerativen Muskel- 
atrophien das Krankheitsbild beherrschen. Bei beiden Krankheitsbildern 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresvers&mmlung der Gesellschaft Deutscher Nervenlirzte 159 

ist qds das Missverhaltnis zwischen der relativen Leichtigkeit dcs Traumas 
and der Schwere der trophischen Storungen, der Paresen wie der Zyanose, 
durchaus bekannt. Dieses Missverhaltnis berechtigt uns aber keineswegs, 
wie Herr'Schuster das will, zu der Annahme psychogener Entstehung. 

Einen wesentlich gfinstigercn Yerlauf sah ich im vierten Fall, bei dem 
nach einer Starkstromverletzung des rechten Armes sich am selben Tage 
ein schweres blaues (idem von Hand and halbem Unterarm entwickelte iuit 
Kftlte, Analgesie and totaler Lahmung der ganzen Hand. Hicr schwanden 
die Erscheinungen unter Elektrotherapie in sechs bis acht Wochen restlos. 
Elektrische Verfinderungen der Muskeln hatten stets gefehlt. 

Ich kann mir wohl denken, dass solche Reflextrophoneurosen durch 
das Hinzutreten sekundarer ideogener Momente und die dadurch bedingte 
Inaktivitat hysterisch fixiert werden. Dann .gleitet eben allmahlich die 
Trophoneurose in die Hysterie hinfiber, wie wir das auch gelegentlich bei 
einer Radialislahmung Oder Ischias oder Chorea usw. sehen. Nur bei diesen 
sekund&ren Hysterien wird man Schnellheilungen erwarten kOnnen. 

Das andere Krankheitsbild, welches ich mit Oppenheim aus der 
Gruppe der Hysterien herauszunehmen ffir nOtig lialte, ist da3 der 
Schreckneurose und Kommotionsncurose. In diesen Fallen handelt 
es sich doch ganz zweifellos bei den Anfangserscheinungen urn in das 
Pathologische gesteigerte physiologische Schreckwirkungen, 
am Schw&che in den Gliedern, Zittern, SprachstOrungen, psychische 
Hemmung und Apathie; und gar nicht selten findet sich gleichzeitig eine 
enorme Abschwfichung und selbst Schwinden der Sehnenreflexe. Auch hier 
ist mir unerfindlich, wo da das psychogene bzw. hysterische Moment zu 
finden sein soli. Diese Schreckneurosen klingen nun in den meisten Fallen 
in acht bis vierzehn Tagen vollstandig ab, die Reflexe werden normal. 
In manchen Fallen bleiben herzneurotische Erscheinungen noch 
langere Zeit besteben. Ich kann mich jedoch des Eindrucks nicht er- 
wehren, dass es sich hierbei gar nicht urn wirkliche Folgen des Schrecks 
oder der Kommotion handelt, sondern vielmehr urn Folgen chronischer 
Nikotin- und Coffeinvergiftung, denen sich viele Leute draussen aus- 
setzen. Was nun bei den Reflextrophoneurosen selten ist, finden wir um 
so haufiger bei den Schreckneurosen, namlich die sekundare ideogene 
Fixation, wodurch dann die allseitig beobachteten schweren hysterischen 
Krankheitsbilder, wie die Abasien, die Zitterkrampfe, die Taubstummheit 
und so fort bis zu der Myotonoclonia trepidans (Oppenheim) zur 
Entwicklung kommen. 

Wahrend Oppenheim, wie ich gezeigt zu haben glaube, sehr ver- 
schieden zu bewertende Krankheitsbilder unter seinem Saminelbegriff der 
traumatischcn Neurosen zusammenfasst, geht er bei dem, was wir nach 
alter wohl begrfindeter Uberlieferung als hysterische Manifestationen 
ansehen, den umgekehrteu Weg. Er zerlegt diese durchaus einheit- 
liche Gruppe in einzelne Kranklieiten mit besonderen Namen. 
Auch dieses halte ich nicht ffir richtig, will aber heute darauf nicht naher 
eingehen. Hingegen veranlassen mich einige Bemerkungen Nonnes fiber 
die hysterischen Stigmata zu einer nochmaligen kurzen Priizisierung 
raeiner Ansichten. Ich betone vorweg, dass ich die frfiher ffir typisch 
geltenden hysterischen SensibilitatsstOrungen seit fiber 20 Jahren 
in meiner Privatpraxis und so auch jetzt bei den Kriegsbeobachtungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


]60 Achte Jahreaversammlung der Gesellschaft Deutscher Xervenarzte. 

stets vermisse, da ich ihrer iatrogenen Entstehung vorbeuge. Ich bin 
nach wie vor der Uberzeugung, dass nur die Untersuchungstechnik des 
Arztes in den meisten Fallen ihr Auftreten bedingt. Die hysterischen 
Monoplegien und Paraplegien konnen je nach der Untersuchnng rait Hyp- 
algesien, aber auch mit Hyperalgesien einhergehen. Verschiedene Arzte 
erheben beim gleiclien Patienten entgegengesetzte Befunde. Ein selir cha- 
rakteristisches Beispiel ist der zweitc von Herrn Nonne demonstrierte 
Soldat. Zn Herrn Nonne kam er mit seiner vierten hysterischen Attacke, 
auf meiner Abteilung lag er wenige Wochen vorher mit seiner dritten. 
Er ist ausgesprochener Psychopath und kam nach einem leichten Unfall 
des Garnisondienstes zu uns mit klonischen Krampfen der Halsmuskulatur und 
Paraplegie. Die MuskelkrSmpfe h&rten nach einmaliger energischer „Wach- 
suggestion“ auf, die Paraplegie war nach etwa 14 Tagen durch Psycho¬ 
therapy und Elcktrizitftt beseitigt bis auf ganz leicktes Hinkon eines 
Beines, das aber nur bei Beobaclitetsein auftrat. SensibilithtsstOrungen 
waren nicht einmal spurweise vorhanden, wahrend llinen Herr 
Nonne heute bei dein resuggerierten Krankheitsbild ausgedehnte Sensi- 
bilitatsst6rungen demonstrieren konnte. Und mit den Gesichtsfeldein- 
schrankungen liegt das ebenso. 

Herr Nonne bestritt, dass zum Wesen der hysterischen Erscheinungen, 
wie ich 1 ) vor liber 10 Jahren auseinandergesetzt habe, deren Abundanz 
und Inkonsequenz in allererster Linie gehOrt. Die von Herrn Nonne 
erwahnte Inkonstanz gelibrt nicht dazu; hysterische Erscheinungen kdnnen 
sowohl inkonstant wie auch selir konstant sein. Den Begriff Abundanz 
fasst Herr Nonne ganz auders, als ich das getan habe. Ich verstehe dar- 
unter nicht eine Uberfdlle von Symptomen bei einem Hysterikus, 
sondern die Uberschwenglichkeit des einzelnen Symptoms. Also 
z. B. die totale Aussckaltung eines Gliedes bei der Monoplegie, die 
Klownismen und grossen Beweguugen der Anfalle, das unstillbare Erbrechen 
der scbwangeren Hysterischen, uni nur wenige Beispiele zu erwfthnen. Und 
unter dem Bagriff Inkonsequenz babe ich niemals etwas Subjektives vcr- 
stamlen wissen wollen, was dann die Ursache cincr objektiven Inkonstanz 
hatte sein konnen. Vielmehr habe ich immer von einer Inkonsequenz 
des Krankheitsbildes in sich gesprochen; also z. B. die organische 
Liihmung fllhrt konsequenterweise stets je nach ilirem zcntralen oder peri- 
phoren Ursprung zu ReHexveranderungen, zu elektrischen Storungen, zu 
bestimmien Restitutionsvorgiingen usw. In all diescn Beziehungen ist die 
funktionclle Liihmung in anatomischer und phvsiologischer Hin- 
siclit. durchaus inkonsoquent. Und genau in gleichcr Weise unter- 
scheiilet sich stets das hysterische Krankheitsbild von dem ihtn iihnlichen 
organischen Leiden, welches die Hysteric nun gerade imitiert. Die Diffe¬ 
rent ialiiiagnose zwischen organischem Leiden und liysterischer Imitation, 
auch dieser Begritf ist nicht suhjektiv gemeint, ist bei Beachtung der eben 
von mir kurz skizzierten Punkte stets mit Sicherheit mOglich. Viel 
schwieriger liegt die Sadie bei der 1)ifferentialdiagnose zwischen 
Hysteric und Simulation, deren Eischeinungsweiseu sich genau so 
gleiclien, wie sich eben nur bewusstgewollte und unter- oder unbewusst- 
gevvollfe Symptome gleichen kOnnen. Ilicr liilft uns, wie Ilomburger 


1) Neurol. Zentralblatt 19(4, i?. 131 (T. 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Aeht'j Jahresversammluug der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 161 


kfirzlich erneut betont hat, nur die Gesamtbeurteilung der Persdn- 
lichkeit, also allgemeine Menschenkenntnis. tfbrigens spielt die 
Frage der Simalation bei unseren Kriegsbeobachtnngen durchaus keine 
geringe Rolle. 

Herr Kaufmann-Mannheim-Ludwigshafen betont, dass er die Behand- 
lang der motorischen Reiz- und Ausfallserscheinnngen mittels der Methode 
der militarischen Willensfiberwaltigung unter UnterstQtzung durch den 
elektrischen Strom (vgl. M. ra. W. 1916, Nr. 22 u. 38) ausschliesslich bei 
veralteten Fallen anwendet. In frischen Fallen genfigen bei richtiger An- 
wcndung die konservativea Metboden fast immer. Die Hartnackigkeit der 
verbummelten Falle erhellt aus der Feststellung von Wilmanns, wo- 
nach 71 Proz. dor 1 Jahr vorher entlassenen Kranken mit psychogenen 
motorischen Stdrungen bei der Nachprttfang ungebessert waren. Zur Be- 
seitigung des Tremors bendtigte K. selten mehr als i j i Stnnde, meist 
wenigcr, und auch -wahrend dieser Zeit wird nur wenig elektrisiert, mehr 
mit energischer Wortsuggestion gearbeitet; er wendet Gbrigens dabei nicht 
mehr wie im Anfang labiles Elektrisieren an, vielmehr setzt er die Elek- 
trode auf einen der bekannten Nervenreizpunkte je nach Lage des Falles 
und immobilisiert so das zitternde Glied durch den tetanisierendcn Strom. 
Oft ist ein allgemciner Tremor von einem Punkte zum Schwinden zu 
bringen. tlber Rheostatenzahl 7 geht K. bei Benutzung des Wechselstroms 
des Erlanger Pantostaten so gut wie nie hinaus. Rezidive der Tremores 
und Tics, die besonders oft durch unerwartete akustische Reize ausgelfist 
werden, sind nur sehr selten Dauerrezidive. Ofters sieht man nach Be- 
seitigung groben psychogenen Zitterns ein feines neurasthenisches Zittern 
bei Kranken, deren Vorgeschichte ergibt, dass sie auch schon frtther bei 
Aufregungen oder Anstrengungen etwas gezittert haben. 

Die railitarische Willensfiberwaltigung spielt eine besonders wichtige 
Rolle bei den Dysbasien und Abasien. Auch hier wird die elektrische 
Bttrste nur relativ sparlich gebraucht, der Hauptwert auf die far jeden 
Einzelfall vorher genau Qberlegten Frei- und Gchttbungen nach scharfem 
militfirischem Kommando gelegt. Dazu braucht man meist mehr als 
*/ 4 Stunde, manchmal bis zu 1 Stunde, selten linger. Von „stundenlangem 
Elektrisieren", das manche infolge missverstandlicher Auslegung seiner 
AusfOhrungen ihm zur Last legen, ist keine Rede. AusfQhrlicheres Qber 
seine bisherigen Erfahrungen wird K. in der M. m. W. verOffentlichen. 

Herr Artur Schttller-Wien: Im Anschluss an die im Referate 
Gaupps enthaltene Begriffsbestimmung schlagt Schttller vor, als RQcken- 
markserschatterung (Commotio spinalis) nur jenes Zustandsbild zu be- 
zeichnen, welches unmittelbar nach der Gewalteinwirkung gegen die Wirbel- 
s&ule in Erscheinung tritt, analog der tiblichen Definition der Commotio 
cerebri. Das der Verletzung unmittelbar folgende Zustandsbild, welches 
von Oppenheim als „ Shock" nach RQckenmarkserschtttterung bezeichnet 
wird und stunden- bis tagelang dauern kann, geht nicht selten in eine 
viele Monate dauerndc Krankheitsphase fiber, wahrend deren entweder nur 
funktionelle Erscheinungen konstatierbar sind oder aber organische Sym- 
ptome (Reflexanomalien, Anderungen der elektrischen Erregbarkeit) neben 
funktionellen Stdrungen bestehen (Redlich und Karplus, v. Szarbd). 

Deutsche Zeitechrift f. Nervenheilkunde. Bd. 66. H 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



102 Achte Jahresversammlung der Gesellechaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


Fllr diese letztere Gruppe von Fallen schl&gt ScbQller die Bezeichnang 
Contasio spinalis vor, analog der allgemein Oblicben Bezeichnang Con- 
tasio cerebri. Hierber wfiren aach die darch penetrierende Gescbosse er- 
zeagten, bisher als indirekte Rfickenmarksverletzungen benannten LOsionen 
zn rechnen, die ohne ErOffnnng des Duralkanales zustande kommen. 

Als anatomisches Snbstrat der Contnsio spinalis kommen anscheinend 
zweierlei Yeranderungen hauptsachlich in Betracht: 1. ein Odem der Me¬ 
dulla, auf welches znerst Borchard die Aufmerksamkeit gelenkt bat, 
and 2. umschriebene Ansammlungen von Liquor infolge von Verklebangen 
der weichen Hirnbaute (Ranzi und Marburg). Mit Rttcksicht auf diese 
Yeranderungen und das von Borchard betonte Feblen grOsserer Blutungen 
wfirde es sich empfehlen, in alien Fallen von Commotio spinalis Lumbal- 
punktionen vorzunehmen, sowohl aus diagnostiscben wie auch aus thera- 
peutischen GrQnden. 

Yom symptomatologischen Standpunkt vcrdient die BemerkungOppen- 
beims hervorgehoben zu werden, dass bei den Neurosen nach Commotio 
spinalis haufig Hemiplegia spinalis, bzw. Monoplegie der unteren Extremitat 
zu beobachten ist. Auch ist die SensibilitfitsstOrung zumeist auf der 
gleichen Seite vorhanden. Bei der Contusio spinalis gehfirt die Halb- 
seitigkeit der Symptome nicht zur Regel; wenn sie vorkommt, so ist meist 
der Browu-Sbquardsche Typus nachweisbar. 

SchQller weist schliesslich noch auf ein Detail bin, welches bei 
einer Gruppe von Fallen der Abteilung Professor Redlichs (Wien) bc- 
obachtet wurde; es bandelt sich urn Knochenveranderungen bei Contusio 
spinalis im Sinne einer am Rdntgenbilde nachweisbaren Spondylitis 
deformans (Demonstration eines derartigen ROntgenogramms aus einer 
demnachst erscheinenden Publikation fiber diesen Gegenstand von Kreuz- 
fuchs und A. Redlicb). Nach den Erfahrungen fiber Spondylitis defor¬ 
mans aus der Friedenszeit, wie sie beispielsweise in der Arbeit von Plate 
zusammengestellt sind, kOnnte es nickt wundernehraen, wenn im Lanfe 
dieses Erieges Beobachtungen von Spondylitis deformans sich bauften. 
Refrigeratorische Noxen wie auch die bei der Mehrzahl der Kriegsteil- 
nehmer vorkommende chronische Uberbelastung der Wirbelsfiulc dfirften 
wohl oft genug zur Entstehung von Spondylitis deformans Yeranlassung 
geben. Sollte sich dies bewahrheiten, dann mfisste man allerdings das 
Yorhandensein einer Spondylitis deformans bei Fallen von Contusio spinalis 
nicht auf das akute Trauma beziehen. Andererseits wird es sich empfehlen, 
sich der in Rede stehenden Knochenveranderungen stets zu erinnern und 
nach ihnen zu suchen bei Fallen, wo Klagen fiber Rfickenschmerzen, ferner 
Haltungsanomalien und eigentfimliche GangstOrungen auf Grund des sonsti- 
gen Befundes nicht genfigend motiviert erscheinen. Die Lendenwirbel- 
sfiule stellt ja einen Teil des Knochensystems dar, der auch sonst einen 
Locus minoris resistentiae reprasentiert, analog etwa der Tibia, an welcher 
in letzter Zeit (von Querner u. a.) rontgenographisch Verfinderungen 
nachgewiesen werden konnten, die geeignet sind, die Grundlage jener 
Schienbeinschmerzen abzugeben, auf deren hfiufiges Yorkommen bei Kriegs- 
teilnehmern Schfiller nebst anderen Autoren hingewiesen hat. 

Herr Morchen-Wiesbaden: In 1 ( 2 Jahren hat M. als Lagerarzt des 
Darmstadter Kriegsgefangenenlagers unter mehr als 60000 fran- 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresveraammlung der Gesellschaft Deatscher Nervenarzte. 163 

zdsischen Oefangenen 8 Falle geseben, die zur „traomatischen Neurose" 
gerechnet werden kOnnen. Ein grosser Teil der Gefangenen ist direkt 
aus schwerstem Tromroelfeuer bei Verdun ins Lager gekommen. Es steht 
fest, dass die Leute in zahlreichen Fallen schwere somatische und psychische 
Eommotionsschadigungen erlitten baben. DieseZustande, die wir„prim&ren 
Innervationsshock“ nennen (MQnch.med. Woch. 83.1916 undMonatsschr. 
fhr Psychiatrie u. Neurologie Januar 1916), sind aber bei und unmittelbar 
nach der Gefangennahme abgeheilt. In der Gefangenschaft feblen die 
psycbischen Bedingungen fQr Eonservierung des primaren Inner- 
vationsshocks Oder die Entwicklung eines „sekundaren Inner- 
vationsshocks“. Wir haben uns in den genannten Zeitschriften Qber 
die aus psychologischer Betrachtungsweise sich ergebenden GrQnde fQr 
das Feblen des sekundaren Innervationsshocks bei Gefangenen eingehend 
geaussert und nach Ausschluss aller organisch-nervOsen MOglichkeiten in 
dem durch die Gefangennahme bedingten „EntlastungsgefQhl“ den 
wichtigsten, direkt therapeutisch wirkenden Faktor gefunden. Die Gefangenen- 
beobacbtungen geben uns in vielfacher Hinsicht Anfschluss Qber das Wesen 
der nervOsen Eriegsschadigungen, vor allem ihrer fixierten Formen. Es 
handclt sich z. T. um Analogien zu posthypnotischen Suggestions- 
wirkungen. Hier liegt eine psychische (nicht psychogene) Blockierung 
bestimmter psychomotorischer und psychosensibler Mechanismen meist 
mit Beziehung auf eine ganze Funktionseinheit (Arm, Bein) vor. Die 
anderen Formen des sekundaren Innervationsshocks stellen aber unseres 
Erachtens individuelle psychotiscbe Reaktionen auf den erlittenen 
Unfall hin vor, wobei psychogene EinilQs6e bewnsst und unbewusst 
(Verdrangung!) eine grosse Rolle spielen. Wir unterscheiden je nach 
der individuellen Anlage hysterische, katatone und einfach neu- 
rasthenisch-depressive Reaktionen. Auch hinsichtlich derProphy- 
laxe dieser Zustande geben uns die Gefangenenbeobachtungen wichtige 
Hinweise. Wenn wir feststellen konnten, welche ausseren Umstande und 
psychische Bedingtheiten bei Gefangenen die Fixierung oder Spatentwicklung 
von Innervationsshock verhindern, so ergeben sich daraus von selbst die 
Massnahmen, die bei Nichtgefangenen prophylaktisch zu treffcn sind. Das 
Gleiche gilt in vieler Beziehung von der Therapie dieser haufig verkannten 
und falsch behandelten Zustande. Die Prognose ist in manchen Fallen 
mit schwerer individueller Disposition hysterischer oder katatoner Art 
sicher ungQnstig; zahlreiche andere Falle aber, so hartnackig sie erscheinen, 
sollten nicht vor dem Eriegsende prognostisch definitiv ungQnstig be- 
urteilt werden, weil mit jenem ein therapeutisch vielversprechender Faktor 
in Rechnung steht. Zu frQhzeitige abschliessende Dienstunfahigheits- und 
Rentenbegutachtungen kOnnen die Prognose an sich noch gutartiger Falle 
einschneidend und dauernd verschlechtern. Eine Aufklarung nicht nur 
der Arztewelt, vor allem der mit militararztlicher Begutachtung und Be- 
handlung beschaftigten, sondern bis zu einem gewissen Grade auch des 

Publikums erscheint dringend notwendig. 

* 

Herr Jolowicz-Dresden: Von den 50 Arbeiten Qber dieEriegsneurosen- 
frage, die mir bekannt geworden sind, stammen, soweit ersichtlicb, nur 7 aus 
dem Felde, und wenn man die Stimmen dem Gewicht des Namens nach 
wQgt und nicht zahlt, so ergibt sich ein noch viel ungQnstigeres Verhaltnis. 

11 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



164 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenorzte. 


Digitized by 


Jedenfalls ist das Bild der Kriegsnearose im Wesentlichen aas Erfahrungen 
in der Heimat aufgebaut. Es sei mir daber gestattet, in Kfirze den Stand- 
punkt za pr&zisieren, den ich wahrend meiner fast 26monatlichen Tatigkeit 
auf dem westlichen Kriegsschauplatze im Feldlazarett, als Infanterie-Trnppen- 
arzt nnd im Kriegslazarett gewonnen habe. 

Zun&chst die Haufigkeit. Aus der Literatnr gewinnt man den Ein- 
drnck, als ob die Heimatlazarette mit Nenrotikern aller Art Qberffillt sind. 
Dcmgegenttber betonen die wenigen Arbeiten aus dem Felde — und das 
kann icb bestatigen —, dass ausgesprochene Neurosen selten sind. Besonders 
triflft dies fflr das 1, Kriegsjahr zu. Jetzt sieht man auch draussen Ofter 
derartiges, weil zahlreiche Falle aus der Heimat wieder ins Feld kommen 
und dort erneut erkrankeri. Jedenfalls sind diese Falle sehr viel haufiger, 
als die im Felde primar Erkrankten. Daraus schliesse ich, dass die 
Haufigkeit der Neurosen in der Heimat nicht nur relativ ist Woher 
kommt diese Diiferenz und aus welchen Elementen rekrutieren sick die 
Neurosen der Heimat? 

Es sind nach meiner Erfahrung 3 Gruppen von Felderkrankungen, 
die das Material liefern. Zunachst die nervOsen ErschOpfungszustande 
einfachen Mechanismuses. Ich sah nervOse Erscheinungen gehauft auf- 
treten z. Zt. grOsserer Kampfhandlungen. So meldeten sich nach den 
ersten Tagen eines grossen franzdsischen Angriifs recht zahlreiche Mann- 
schaften meines Bataillons krank. Sie klagten fiber Mattigkeit, Sehlaf- 
losigkeit, Schreckhaftigkeit und zeigten als objektive Symptome mfissige 
Steigerung der Sehnenreflexe, haufig Dermograpbismus, Bescbleunigung 
und teilweise Unregelmassigkeit der Herzaktion. Die Mehrzahl dieser 
Zustfinde kam nach wenigen Tagen der Ruhe spontan zur Heilung. 

Im Kriegslazarett treten in unruhigen Zeiten 2 Diagnosen gehauft 
auf, Nerveushock und Verschfittung. Als Nervenshock werden die erwfihnten 
akuten Erschfipfungszustande bezeichnet, besonders wenn sie von psychischen 
Erscheinungen, Depression etc. begleitet sind. Die Diagnose „VerschQttung“ 
gibt mir Veranlassung auf die Unzuverlassigkeit der anamnestischen An- 
gaben hinzuweisen. Die GrOsse des Erlebnisses wfichst in der Erinnerung 
bekanntlich mit dem Quadrat der Entfernung von der Front. Wir haben 
im Kriegslazarett oft Gelegenkeit, die Aussagen mehrerer an dem gleichen 
Unfall Beteiligter miteinander zu vergleichen und ich selbst war oft genug 
unmittelbarer Zeuge derartiger Verschfittungen. Nach meinen Erfahrungen 
hat sich in mir ein tiefes Misstrauen gegen diese Diagnose festgesetzt. 
Die Leute neigen dazu, als Verschfittung schon den kleinsten Vorgang zu 
bezeichnen, bei dem sie von ein paar Erdbrocken Oder einem Brett ge- 
trofifen wurden, auch wenn keine Zeichen einer stfirkeren Kontusion nach- 
weisbar sind. Mein Misstrauen richtet sich dabei nur gegen die objektiven 
Tatsachen, nicht gegen das psychische Trauma, dass ein solcher Vorgang 
ebenso wie eine ganz leichte Verletzung bedeutet. Ganz fihnlich verh&lt 
es sich mit der Angabe, eine in unmittelbarer Nake geplatzte Granate 
habe die Erkrankung verursackt. Wenn diese Art Verschfittung und diese 
Art von Explosivwirkung ein ursfichliches Moment fflr die Neurose wfire, 
und nicht nur unter Umst&nden ein auslfisendes, wflren wir draussen alle 
Neurotiker, und das ist gottlob nicht der Fall. 

Die 3. Gruppe betrifft die Ffille, in denen mindestens der Verdacht 
der Simulation oder Aggravation nahe liegt. Es mag richtig sein, dass 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 165 

von den Feldftrzten hanfig zn Unrecht Simulation angenommen wird. 
Hanfiger aber scheint mir, dass von Heimatarzten ans einseitiger Kenntnis 
der Symptomatologie nnd Unkenntnis in der Benrteilung der anamnestischen 
Vorgange Aggravation und Simulation nicht erkannt wird. Ich verlange 
von einem Neurotiker unbedingt die bona fides, und wenn ich im Gegen- 
satz dazu die mala tides in bOheren Schicbten des wachen Bewusstseins 
bemerke, so stehe icb den Symptomen skeptisch gegenttber und lasse auch 
meine Handlungsweise u. U. durch diesen Skeptizismus beeinflussen. 

Bei der schwankenden Grenze zwischen Aggravation und Neurose ist 
obne weiteres verstandlich, dass ein Symptom, das zunachst bewusst 
simuliert wurde, allmahlick oder pldtzlich zu einem unbewusstcn, echt neu~ 
rotischen wird. Ich glaube, dass dieser Vorgang, diese Umwandlung simu- 
lierter Symptome in neurotische durchaus nicht selten ist. 

Aus diesen 8 Gruppen, den nervosen Erschdpfungszusthnden, den Ver- 
schtttteten und den Halbsimulanten rekrutieren sich die Neurosenf&lle, die 
es in der Heimat mehr gibt, als im Felde. Wenn man imstande ist, diese 
Leute draussen zu behandeln, so gelingt es meist, sie vollstandig wieder 
herzustellen und dienstfahig zu ihrer Truppe zu entlassen. Das ist mir 
sogar im Revier der vordersten Linie bei einem Mann mit vollstkndiger 
hysterischer Abasie in etwa 14 Tagep gelungen. In nnruhigen Zeiten 
kommen infolge der tjberfQllung der Lazarette mit Schwerverwundeten 
nnd der Oberlastung der Arzte auch diese leichten Falle in die Heimat- 
lazarette. 

Nun kann wohl niemand bestreiten, dass der (jbergang vom Kampf- 
platz in die Heimat zu den schwersten psychischen Eingriffen gehflrt, 
denen wir die Soldaten Oberhaupt aussetzen kdnnen. Das kann jeder Ur- 
lanber bestatigen und jeder Arzt, der im Kriegslazarett den Patienten das 
schwerwiegende Wort „Lazarettzug“ zuruft. Der psychische Eingriff wirkt 
geradczu umstimmend auf die ganze Denkweise und die Stellung des 
Individuums zu dem Erlebnis „Krieg“. Durch diese Umstimmung werden 
die neurotischen Symptome erst manifest und durch die Furcht vor dem 
WiedereinrOcken werden sie unterhalten. 

Ist das mehr Oder weniger schwere und akute psychische Oder soma- 
tiscbe Trauma die AuslOsung far diesen psychogenen Mechanismus, so ist 
der Boden, auf dem diese ganze Flora w&chst, die „Bereitschaft zur Neu- 
rose“. Die Bedingungen fQr diese Bereitschaft sind im Stellungskriege 
viel starker gegeben, als im Bewegungskriege. Daher erklare ich mir, dass 
am Ostlichen Kriegsschauplatz Neurosen so sehr viel seltener sein sollen. 
Die Bereitschaft zur Neurose entsteht aus Langeweile, tatcnloser Tatigkeit 
und eindrucksloser Rube, und vor alien Dingen aus dem andauernden er- 
hOhten ErwartungsgefOhl. Man erwartet eigcntlich immer, dass irgend- 
etwas gescbieht, man horcht auf das Schiessen, auf das Telephon, auf 
Meldungeii etc. Es werden Spannungen aufgehauft, fttr die es durch 
Monate und Monate keine Entladung gibt. Diese Momente ergeben den 
Zustand der Bereitschaft zur Neurose, und in diesem Zustande wird jede 
Gelegenheit zur Bildung neurotiscber Symptome mehr oder weniger aus- 
genutzt. 

Far die Therapie gilt mindestens in demselben Mafic, wie es die 
Chirurgen far die Kriegschirurgie betonen, dass das Schicksal der Er- 
krankung von ihrer ersten Yersorgung abh&ngig ist. Ich balte aus diesen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


166 Achte J&hresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

Grttnden die Forderung far aasserordentlich berechtigt, dass im Felde bei 
Kriegslazaretten viel strenger als bisher nach facharztlichero Urteil die 
Auswahl unter den Fallen getroffen werden muss, deren Verbringung in 
die Heimat notwendig ist. Es sollten nnr solcbe Ffllle abtransportiert 
werden, bei denen die im Felde mOglichen Methoden der Bebandlnng 
erfolglos erschdpft sind nnd in denen man die Uberzeugung gewinnt, der 
Mann sei danernd far den Eriegsdienst nnbranchbar. Von einer Form 
der Suggestion kflnnen wir draussen starkeren Gebrauck macben, das ist 
der dienstliche Befehl, die militarische Disziplin. Dass in ihr ein starker 
suggestiver Faktor liegt. kann wobl nicht bestritten werden. Dass die6er 
Faktor, wenn er bewusst als Heilmittel angewandt wird, ethiscb minder- 
wertig sein soil, wie es behauptet wnrde, will mir nicht eingehen. 

Die Bchandlang dieser Falle nabe an der Front bietet noch einen 
Vorteil. Beim Ubergang von der Front in die Heimat tritt ein vollstandiges 
Erschlaffen des „Gefechtstonns“ ein, das bei seiner therapeutischen Wirk- 
samkeit den Nachteil hat, dass es die WiedergewOhnung an den Schtttzen- 
graben fast unmOglich macht. Im Kriegslazarctt wird dieser Tonus so weit 
aufgeboben, dass eine Erleichterung far therapeutische Eingriffe eintritt, 
er bleibt aber so weit erhalten, dass die Entwdhnung aus dem Kriegsleben 
nicht vollst&ndig ist. 

Wir mOssen uns bei der Forderung der frOhzeitigen Bebandlnng der 
neuroseverdachtigen Fftlle klar machen, dass jede verhtttete Neurose dem 
Heere einen wehrfahigen Mann erhalt, dem Staate eine Rente erspart und, 
was das Wesentlichste ist, einem Barger seine Gesnndheit wiedergibt, die 
ihn jedenfalls glOcklicher macht, wenn er zurOckkebrt, als die schOnste 
Rente. 

Herr 0. FOrster-Breslau: Bei der Frage nach dem Wesen der Sym- 
ptome bei den Kriegsneurosen sind zwei Punkte scbarf zu trennen, erstens, 
welche Ursachen erzeugen primar im Einzelfalle die jeweiligen Symptome, 
und zweitens, welcher Faktor ftthrt zur Fixierung der Erscheinungen, die 
bei nicht-neurotischen Individuen mehr Oder weniger rasch wieder ver- 
schwinden. Die Ursachen far die Entstehung sind sehr mannigfaltige so- 
matische und psychische; erstere sind ihrerseits wieder unendlich mannig- 
faltig; Trauma, Infektionskrankheit, ErmQdung, alle mOglichen organischen 
Erkraukungen des Nervensystems, Ischias, Kehlkopfkatarrh, Blasenleiden 
usw.; von den Symptomen, die durch sie primar ereugt werden, wird das 
eine oder andere funktionell fixiert. Ein grosser Teil ist primar psy- 
chisch bedingt, auf den Schreck folgt reflektorisch Zittern, Stimmverlust, 
Urinabgang usw. Aus der ungeheuren Mannigfaltigkeit der primaren Ur¬ 
sachen folgt die ungeheure Mannigfaltigkeit der Symptome, folgen die 
vielen bunten Bilder, die zum Teil ganz neu sind. Welcher Faktor ftthrt 
nun zur Fixation der Erscheinungen? In der Fixation liegt erst das Pntbo- 
logische, spezifisch Neurotische. Es ist ein psychischer Faktor, welcher 
fixiert; man hat die Begehrungsvorstellung, die Furcht vor dem Schatzen- 
graben u. a. herangezogen. So bewusst ist der fixierende psychische Vor- 
gang aber nicht. Hochstens wirken diese Vorstellungen auslosend far den 
eigentlichen fixierenden Faktor, dieser ist ein Affekt; ich habe dieselbe 
Auffassung wie K rap el in, ein unbewusster phylogenetisch immanenter 
Instinkt — Trieb zur Selbsterhaltung, zur Erhaltung von Vorteilen usw. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deotacher Nervenarzte. 167 

In den Dienst dieses Instinktes treten die Krankheitserscheinungen, rich- 
tiger gesagt, er halt sie fcst and erzeagt sie imroer da wieder, wo es zweck- 
m&ssig ist; charakteristisch ist auf der einen Seite die enorme Paratsehaft 
der Symptome im Dienste des Instinkts; wie durch Druck auf einen 
elektrischen Knopf springen die Symptome an. Aber sie verschwinden auch 
andererseits dad arch, dass Umstande aaftreten, unter denen das momen- 
tane Aafgeben zweckmassiger ist. Letzteres sehen wir besonders bei 
der Therapie: tTbertrampfnng darch starken Schmerz, durch Abstinenzkar 
(Binswanger), Urlaubverweigerung nsw. Eigenbericht. 

Herr Qnen sel-Leipzig: Zur Frage der Neurosen nach Kriegsverletzungen 
babe ich raich znm Wort gemeldet, weil mir schon im Frieden ein Mate¬ 
rial tranmatisch entstandener Neurosen zur Verfflgung steht, wie cs wenige 
Arzte besitzen dQrften und weil ich mich seit Jahren dauernd und intensiv 
mit diesem Problem beschftftigt habe. 

Auf Grand vieler tausend Falle mit Nervenstdrangen nach entsch&di- 
gungspflichtigen Unfallen, die meist eingehend beobachtet und Jabre, z. T. 
Jahrzehnte hindurch verfolgt sind, bin ich zu der tlberzeugung gelangt, 
dass es dringend wttnsehenswert ist, den Krankheitsbegriff der trauma- 
tischea Neurose, wie er jetzt gebraucht wird, Qberhaupt fallen zu lassen, 
da er geeignet ist, Yerwirrung zu stiffen, und dazu verftthrt, Dinge zusam- 
menzuwerfen, deren Erkenntnis nur durch sorgfaltige Trennung und Ana¬ 
lyse gefOrdert werden kann. 

So sehr man sich auch bcmOhen mag, die Lehre von der traumati- 
schen Neurose als rein medizinisch wissenschaftliche Frage zu erOrtern, 
so unmOglich ist es, in den konkreten Fallen von rein ausseren, wirtschaft- 
lichen, sozialen und rechtichen Bedingungen und Verhaltnissen abzusehen. 

Rein vom medizinischen Standpunkt ist unbedingt der AnsichtF. Schult- 
zes beizustimmen, dass es gar keinen Sinn hat, von einemTrauma schlechthin 
zu sprechen, sondern dass man bei atiologischer Betrachtung notwendiger- 
weise die verschiedenen Arten von Traumen nach dem ausseren Yorgang, 
teilweise auch nach dem Ort und den Bedingungen ihrer Einwirkung tren- 
nen muss. Erfahrungsgemass fflhrt aber die atiologische Einteilung doch 
nicht zur Gewinnung klar umgrenzter, einheitlicher Krankheitsbilder in 
der Neurologie. Ordnet man die einzelnen Kranheitsfalle, so findet man 
deren im Wesentlichen 3 grosse Gruppen, die als traumatische Neurosen 
„im allgemeinen Sinne“, als funktionell nervflse Folgeerscheinungen von 
Unfallen auftreten. 

1. Yorwiegend chirurgische und interne Erkrankungen mit lebhaften 
subjektiven Erscheinungen, die als nervds imponieren. Oft ist lediglich 
das Missvcrhaltnis zwischen Befund und Beschwerden Grand zur Annahme 
einer Neurose. Es gibt Falle, die als Neurosen gefllbrt werden, weil 
eine reelle Krankbeit nicht erkannt oder nicht hinreichend gewQrdigt wird, 
und man kann insofern F. Schultze zustimmen, wenn er sagt, „im allge¬ 
meinen ist der der beste Diagnostiker, der am wenigsten Neurosen findet". 
Man kann natOrlich auch darin ttbertreiben. 

2. Organische Nervenkrankheiten. Auf ibre Bedeutung hat besonders 
v. StrOmpell hingewiesen, es sind aber gerade die weniger massiven und 
nicht durch bekannte Symptome gekennzeichneten Falle, die uns hier am 
ersten tftuschen und zur Annahme reiner Neurosen verfhhren. Zu diesen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


168 Achte Jahresrersammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

organischen Nervenkrankheiten haben wir einen grossen Teil der so aberaus 
hftufigen leichteren and schwereren Falle nach Kopfverletzungen zu rechnen. 
Nicht selten sind die subjektivcn Erscheinungen allein erkennbar nod im- 
ponieren dann als Neurosen. Aker nicht alle Folgeerscbeinnngen von Kopf- 
verlctzungen lassen sich als organisch bedingt auffassen. 

8. Echte Nenrosen. Ihr Zusammenhang mit Unfallen ist kaum jemals 
cinfach, direkt und eindeutig, obschon an seiner Tatsichlichkeit nicht zu 
zweifeln und er auch wissenschaftlich verstandlich ist. An sich bieten diese 
Nenrosen durchaus die gleiclien Bilder und Komplexe dar, die uns aoch 
sonst entgegentreten und bekannt, wenn auch durchaus noch unserem 
Verst&ndnis nicht vOllig erschlossen sind. 

Zu diesen Krankheitbildern tritt bei den Folgen von Betriebsunf&llen 
ctwas Neues, Besonderes hinzu infolge ihrer rechtlichen, sozialen und wirt- 
schaftlichen Tragweite. Aus diesen ftusseren Bedingungen erwachsen ge- 
wisse affektive und intellektuelle Einwirkungen auf das Seelenleben des 
Individuums. Diese sind durchaus nicht mit dem Worte Begehrungsvor- 
stellungen allein abzutun, sondern reckt verschiedener Art. Gleichwohl 
wirken sie relativ gleickm&ssig steigernd und fixierend auf subjektive Be- 
schwerden, bis zu gewissem Grade auch auf die aussereErschcinungsweiseder 
verschiedenen KrankeitszustSnde und geben diesen ein sehr einheitliches 
Ansehen. Sie stellen an sich ein normal psychisches, normal psychologisch 
verst&ndliches Geschehen, eine einfache psychologische Reaktion dar, wirken 
aber psychogen und erzeugen abnorme Erscheinungen, wirkliche Krankheits- 
erscheinungcn haupts&chlich deshalb, nnd insoweit, als sie mit teils vor- 
bestehenden, teils durch das Trauma hervorgerufenen wirklichen Krank- 
heitszusthnden zusammeutreffen. 

Aus dem Charakter dieser Reaktion als an sich normales Geschehen 
begreift sich ohne weiteres, dass alle Versuche, die gemacht sind, einen 
besonderen, lediglich aus ihr entstehenden Krankheitszustand abzugrenzen, 
mit Notwendigkeit misslungen sind. Ich werde das an anderer Stelle aus- 
fQbrlich nachweisen. 

Dagegen entstehen aus der Kombination der Unfallreaktion mit wirk¬ 
lichen Krankheiten der 3 oben gedackten Arten bis zu gewissem Grade tat- 
sftcblich eigenartige Krankheitbilder. Gleichwohl gibt keines derselben die 
Berechtigung, ilirn den Namen einer traumatischen Neurose als einer 
spezifischcn besonderen Krankheit zu verleihen, 

Die Kombination somatischer, interner und chirurgischer Krankheiten 
mit der Unfallreaktion liefert meist Qberhaupt keine echtcn Neurosen. 
Die Verselbsthndigung der subjektiven Erscheinungen und des eigenartigen, 
allgemeinen Gebahrens Unfallverletzter zusammen sind das Scheinbild einer 
Neurose. Das Gleiche gilt fQr eine grosse Zalil von echten organischen 
Nervenkrankheiten. Bei einer grossen Zahl Kopfverletzer ist die Trennung 
deshalb schwer, weil wir keinen sicheren MaBstab fflr die HOhe der sub¬ 
jektiven Beschwerden haben und in vielen Fallen nicht mit Sicherheit 
imstande sind, organisch bedingte Erscheinungen zu erkennen oder wenigstens 
auszuschliessen. Keinesfalls kann man diese Mischung organischer Symptome 
mit Erscheinungen der Unfallreaktion als spezilische traumatische Neu¬ 
rosen ansehen. 

Auch das Zusammentreffen echtcr Neurosen mit der Unfallreaktion 
schafft nur bis zu einem gewissen Grade charakteristische, keineswegs aber 
irgendwie einheitliche oder spezifische Bilder. Die Zahl der Nenrosen ist 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 169 


bier so gross, ibre Erscheinungs weise so vielf&ltig, wie sonst in der Neu- 
rologie und Psychiatrie, and die einzelnenen Typen weichen z. T. sehr weit 
voneinander ab. Eine besonders innige Yerschmelzung tritt allerdinga 
ein bei gewissen psychopathischcn Zust&nden und Hysterien im gebrftuch- 
licbsten Sinne dieses Wortes, weil die Erscbeinnngen auf dem Boden dieser 
Krankheiten auch sonst eine psychogene Gestaltnng zeigen, sorait also mit 
der normal psychologischen Unfallreaktion wesensverwandt sind. Diese 
scblechtweg mit Simulation gleichzusetzen, geht keinesfalls an. Eine ge- 
wisse Abgrenzung der Unfallreaktion in diesen Fallen ist mdglich durch 
ibren besonderen Einfluss auf den Krankheitsverlauf und durch die zur Ent- 
wickluug der Reaktion erforderlicbe Zeit. 

Die besondere Hervorhebung der zuletzt erwflhnten Kombination als 
„die Unfallneurose" ist ebenfalls einseitig und bedeutet ebenso wie jede an- 
dere bisber versuchte LOsung eine willkarliche Begrenzang eines besonderen 
Krankheitsbegriffes. 

Die Entstehung der Neurosen als solcher ist uns durch die nacb Un¬ 
fallen vorkommenden Krankheitsfaile im Grande nicht bekannter Oder ver- 
standlicher geworden als sonst; die Frage nach ihrer materiellen, organischen, 
somatischen Oder psychischen Bedingtheit ist eine prinzipielle, und ganz un- 
abhangig von der Frage nach besonderen traumatischen Neurosen zu ent- 
scheiden. 

Die Erfahrung zeigt nun bei den Kriegsneurosen ganz gleicbartige 
Verhaitnisse, wie bei den Neurosen der Friedensunfallverletzen, wenn auch 
gemass den besonderen Vorgangen im Krieg bestimmte Arten von Unfallen 
und Einwirkungen auf der einen Seite, bestimmte Arten psychischer Reak¬ 
tion und Verarbeitung auf der anderen in Betracht kommen. Beide ergeben 
in gleicher Weise Mischungen solcher Reaktionen mit echten Krankheits- 
zustanden, wie diese auch aus anderen ausseren Aniassen und auf anderen 
Gebieten (Haft, Invaliden*, Krankenvorsicherung, Kranken- und Armen- 
wesen etc.) auftreten. 

Dass es sich tatsachlich um solche Mischungen handelt, beweist auch 
die zweckmassigste Art der Behandlung, die allenthalben neben der medi- 
zinischen auch eine auf die ausseren Verhaitnisse und ihre psychische Ver¬ 
arbeitung gerichtete sein muss, also psychologich, padagogisch, militarise!), 
rechtlich, wirtschaftlich und sozial. Diese Erfahrung hat der Krieg in um- 
fassender Weise bestatigt, teilweise auch erweitert. 

Die damit gegebene Erweiterung des Feldes arztlicher Betatigung muss 
uns entpehadigen fttr den Verlust einer scheinbaren Bereicherung der medi- 
zinischen Erkenntnis. Dadurch, dass die traumatischen Neurosen im 
Kriege wie im Frieden, wenn man den Namen doch beibehalten will, zu 
einem einfachen, ausserlichen Sammelhegriff werden, braucht natftrlich der 
Wert zahlreicher klinischer Einzelforschungen, die auf eine andere Fassung 
zustrebten, in keiner Weise berflhrt zu werden. Ebenso bleibt das Verdienst 
Oppenheims ungeschmalert, wie frtther so auch jetzt, die allgemeine Auf- 
merksamkeit diesem Thema wieder zugewendet zu haben. Eigen bericht. 

Herr Wollenberg-Strassburg. In bezug auf die Hysterie stehe ich 
durchaus auf dem Standpunkt, den Herr Gaupp in seinem Referat ein- 
genommen hat. Die Entladung des, absolut oder relativ, Qberstarken Affekts 
auf ungewdhnlichen, zumTeil neugebahnten Wegen, wobei stammesgeschicht- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



170 Achte J&hresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

lich alte Mechanismen im Sinne Krftpelins in Bewegang gesetzt wer- 
den, ftthrt za mannigfaltigen StOrungen auf dem geistigen and nervflsen Gebiet. 
Mit dieser Aufassung fallt die Hysterie als selbstftndige Krankbcit. Wir 
baben es nur mit hysterischen Reaktionen za tan, die unter entsprechenden 
Verhaltnissen von jedem erworben werden kOnnen. In diesem Sinne zftble 
ich auch die Scbrecknenrose znr Hysterie. Hiernach handelt es sich aucb 
bei den von Krapelin aufgestellten Formen der „Entartungs“- and „Entwick- 
lungshysterie a nicbt am Krankheitseinbeiten, sondern nar am Zustands- 
bilder and zwar solche, bei denen besonders leicht hysterische Reaktionen 
auftreten. Der Hysterie der Kinder, um deren Erforschung sich Bruns 
besonders verdient gemacht hat. stebt die der Soldaten sehr nahe, was 
wohl auf die beiden Grappen gemeinsame grOssere Naivitat za beziehen ist. 
Wenn wir hiernach in vielen Erscheinangen der Hysterie anmittelbare 
Wirkungen gewissermassen „schlagartiger Affektentladungen" za sehen 
baben. so kommen doch funktionelle Lahmungs- and Reizerscheinangen auch 
auf dem mehr mittelbaren Wege der Verarbeitung (begrQndeter Oder 
unbegrttndeter) kOrperlicher Sensationcn zustande. Hierfttr bietet die chro- 
nische Emotion, welche meist noch lange Zeit nach der Lazarettaafnahme 
und oft wohl sogar bis zur definitiven Abfindung fortbesteht, einen geeigne- 
ten Boden, auf welchem auch imitatorische EinflQsse (Zitterinfektionen etc.) 
zur Geltuog kommen. Hierbei handelt es sich aber mehr am einen hypo- 
chondrischen als um einen hysterischen Vorgang. Ich gehe aaf diese Dinge, 
ebenso wie auf die Frage der Determinierung und Fixierung der Sympto- 
me, hier nicht naher ein, weil darQber das Notwendige schon von anderen 
gesagt worden ist, und aach deshalb, weil ich meine eignen Anschanungen 
in eiuer Arbeit niedergelegt babe, die bereits. vor Monaten abgeschlossen 
ist and demnachst in den Brnnsschen Beitragen zur Chirurgie erscheinen 
wird. 

MeinesErachtens ergibtsichausdemZasammenwirkenerschOpfen- 
d e r und erregenderSchadlichkeiten, welches bei den Kriegsneurosen fast 
immer stattfindet, eine so grosse Reihe von MOglichkciten, dass wir auch 
fttr ungewOhnliche Krankheitserscheinungen keine anderen als die psycho- 
genen Erklarungen brauchen. Ich sehe also keinen Grund, hier ein neues 
Moment einzufflhren, und bin der Meinuug, dass Oppenheims Erschtltte- 
rungstheorie durch unsere Kriegserfahrungen nicht gesttltzt wird und da- 
durch nicht haltbarer geworden ist, als sie es vorher war. Es fragt sich, 
ob wir hieraus nicht die letzte Folgerung ziehen und den Namen der trau- 
matischen Neuroscn aufgeben sollen, der doch immer wieder missvefstanden 
werden wird. 

Was die Therapie betrifft, so lassen sich die jetzigen Erfahrungen im 
allgemeinen folgendermassen zusammenfassen: Gute Erfolge lassen sich 
auf den verschiedensten Wegen erreichen. Darum keine Einseitigkeit nach 
dieser oder jener Richtung, sondern strenge individuelle Auslese des einzu- 
schlagenden Verfahrens, welches grunds&tzlich von den schonenden za den 
eingreifenderen Methoden fortschreiten soil. — MOglichst frObzeitige Ver- 
bringung der Kranken in sachverst&ndige Behandlung and Vermeidung 
lingerer Aafenthalte in anderen Lazaretten, medico-mechanischen Instituten 
etc. Darum Konzentrierang der Neurosen in ausgew&blten Fachlazaretten. 
Im Einzelnen: Ruhe (bei Anwendung der ttblichen Mittel) fflr die Frisch- 
erkrankten. Weiterhin Ablenkung durch ausgew&hlte Arbeit (Heilbesch&f- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Geaellschaft Deutscher Nervenarzte. 171 

tigung), Beeinflassung durch Wachsuggestion in alien Formen, kOrperliche 
t T bongen. In schwierigen Fallen: langer dauernde Absondernng, Hypnose, 
endlich die „aktiven“ Behandlungsmethoden, wie systematisches Exerzieren, 
Elektrisieren etc. Als wesentliche Grundsatze sind festzuhalten: Entlassung 
der Kriegsnenrotiker erst nach systematiscber Behandlung; dabei aber Be* 
schranknng der eingreifenderen Methoden auf solche Lazarette, in denen 
voile Sackkenntnis gewahrleistet ist. In diesem Zusammenhang muss es 
als dnrcbans erforderlich bezeichnet werden, dass die vorgesetzten milita- 
rischen Stellen uns die notwendige Deckung gewabren. Sicberlich ist es 
frendig zu begrOssen nnd wird auch zu gnten Erfolgen ftthren, dass wir 
jetzt dnrch das Vorgehen von Nonne, Kaufmann und anderen ancb bei den 
Eriegsnenrotikern zu einem energischen Vorgehen veranlasst worden sind. 

Herr Rnmpf-Bonn: Znnacbst mdchte ich betonen, dass die im Kriege 
von mir beobachteten Nenrosen sich in keiner Weise von den lange 
bekanuten Erankheitbildern nnterscheiden. Das gehaufte Vorkoramen der 
verscbiedenen, teils unkomplizierten, teils mit organischen LAsionen kom- 
plizierten Falle ist aber gewiss far uns alle etwas Neues und tlberraschendes, 

Sodann verlangt die Gerechtigkeit zu betonen, dass es ein Verdienst 
Oppenbeims ist, in seiner grossen Arbeit aus dera Jahre 1889 die fast 
vergessene traumatische Atiologie mancher, nicht durch schwere organische 
Lbsionen bedingten Nervenkrankheiten wieder bctont zu baben, und dass 
er eine Anzabl dieser Erkrankungen klinisch eingebend geschildert und 
von der Myelitis getrennt bat. Zweifellos hat 0. im Anschluss an Charcot 
die hysterische Natur vieler dieser Falle schon damals erkannt. Wenn 
er die Prognose dieser Erkrankungen wesentlich ungttnstiger gestellt hat, 
als wir sie heute betrachten, so liegt das daran, dass er Falle von Com¬ 
motio cerebri und von schwerer Contusion der Brust in einer Kronkheits- 
gruppe mit solchen Fallen zusammengefasst hat, die wir, wie ich glaube, 
mit Recht als funktionelle betrachten. Wenn sich auch gegen die letzteren 
vor Jahrzehnten der Vorwurf erhoben hat, dass sie eher dem Gebiet der 
Simulation als der Erankheit zugehOren, so hat die weitere Beschaf- 
tigung mit diesen Krankheitszustanden gezeigt, dass zwar Simulation 
eine haufige Erscheinung bei denselben ist, dass dieselben aber im allge- 
meinen der Pathologie angehOren und in das grosse Gebiet der Hysterie 
einzureiben sind. Hattc Oppenheim im Anschluss an seine Einlei- 
tung schon damals die sicher nicht rein fanktionellen Erkran¬ 
kungen von den hysterischen abgetrennt, so w&ren die heutigen 
Differenzen wohl kaum entstanden. 

Allerdings sind wir Qber das Wesen der unter die Hysterie ge- 
reebneten Erankheitsbilder noch im Unklaren, aber darflber kann kein 
Zweifel bestehen, dass fQr uns nachweisbare pathologisch-anato- 
mische Veranderungen desNervensystems fehlen. VOlligeHeilung 
■durch Hypnose, Wiederhervorrufen der Erankheitserscheinungen 
durch diese und erneutes Schwinden durch dieselbe, wie sie Nonne 
gezeigt bat, waren dann ausgeschlossen. Dass gewisse StOrungen in der 
Erregharkeit und der VerknQpfung der Erregungen bei diesen Erankheits- 
zust&nden bestehen, kann keinem Zweifel unterliegen. Aber alle Erfah- 
rungen haben gezeigt, dass auch, abgesehen von Hypnose, in vielen Fallen 
diese StOrungen je nach den Umstanden raehr Oder weniger scbnell ab- 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



172 Achtc Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


ldingen. Wimmer, Nfigeli, Horn und ich haben gezeigt, dass das 
Abklingen um so rascber erfolgt, je mebr Anlass vorhanden ist, die Er- 
innerungsbilder an das Trauma zu unterdrficken and die Beschwer- 
den zu Qberwinden. Auch das langere Oder kfirzere Besteben der StOrnn- 
gen ist von grosser Bedeutung ffir die Heilung, welche sich auch durch 
Wiederkehr der Arbeitsfahigkeit dokumentiert. Dass aber in anderen Fallen 
Jabre lang StOrungen zurflckbleiben konnen, und dass bei von Hans ans 
nervenschwachen oder sonst geschadigten Menschen schwere Storungen be- 
stehen bleiben kOnnen, kann keinem Zweifel unterliegen. 

So habe ich den Krankheitsfall einer Dame beschrieben, welche vor 
dem Unfalle eine geringe VergrOsserung der SchilddrOse darbot, im Qbrigen 
aber trotz mannigfacher vorausgegangener Aufregungen gesund war, die 
dann bei einem Eisenbahnunfall eine Schreckneurose erlitt und im Anschluss 
daran und an schwere hysterische StOrungen, an einer Art von Myxfidem 
erkrankte, das nach Jahren in der Hauptsache noch bestand. 

Dass im Anschluss an eine Schreckneurose mit boher Pulsfrequenz 
ein vorher sicher nicht vorbandener Morbus Basedow sich entwickelte, 
habe ich mehrfach bcobachtet. In anderen Fallen sah ich im Anschluss 
an Jahre hindurch bestehende, nach einem psycbischen Trauma entstandene 
Tachykardie schwere HerzstOrungen (unter dem Bild der Myodegeneratio 
oder der Arteriosklerose) sich entwickeln. Von den hier und da persistieren- 
den Tremor- und Spasmusarten sehe ich ab. 

Es gibt also auch Falle, die trotz der einstweiligen Be- 
zeichnung „funktionelle Erkrankung“ ungfinstig verlaufen. Dic- 
selben zeigen, welche Bedeutung auch den nicht organischen Lasionen des 
Nervensystems in ihrer Wirkung auf dem KOrper zukommen kann, wobei 
vielleicht eine gewisse Disposition eine Rolle spielt. Aber derartige Falle 
sind Ausnahmen. Die grosse Mehrzahl der funktionellen StOrungen 
bietet eine gQnstigc Prognose, wenn die Ursachen, welche ein Weiterbe- 
stehen begQnstigen, aus dem Wege geraumt werden. Mischfalle von 
organischen StOrungen mit Hysterie erheischen naturgemass in jedem 
Falle eine sehr individuelle Beurteilung. Scharf abtrennen von die- 
sen funktionellen Stftrungen mOssen wir aber diejenigen, bei wel- 
chen Kontusionen des Kopfes oder Commotio cerebri vorausgegangen 
sind, d. h. Falle mit Schadelverletzungen und einem einstweilen noch 
unklaren cerebralen Symptomcnkomplex. Auch Falle mit Kopfkontusion 
kOnnen gelegentlick rein funktionelle Storungen im Gefolge haben und 
ebenso wie diese, vielleicht etwas langsamer, abklingen. In vielen Fallen 
versteckt sich aber unter dem, was wir als Kopfkontusion oder Commotio 
cerebri bezeichnen, eine schwere LSsion, Blutungen in die Meningen, in 
die Gehirnsubstanz, kleine Erweichungherde, in manchen Fallen auch 
Frakturen der Schadelbasis. Auf die letzteren weisen naturgemass hanfig 
die Blutungen unter die Conjunctiva, aus Ohren oder Nase bin, aber diese 
kOnrnn auch fehlen, und die Diagnose ergibt sich erst im Laufe der Zeit 
aus Ausfallssymptomen, Lasionen des N. opticus usw. 

Auch in Oppenheims erster VerOffentlichung finden sich derartige 
Falle, einer sogar mit schwerer Brustkontusion und nachfolgender 
Herzerkrankung, wie sie schon von Corvisart beobachtet und vor 
Jahren von mir beschrieben sind. Diese schweren Falle von Traumen 
haben naturgemass ahnliche Klagen wie die rein funktionellen, es fiber- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahreevereammlung der Geselischaft Deutscher Nervenarzte. 173 


wiegea aber vielfach Kopfschmerzen, Yergesslichkeit, Schwindel 
usw. Sie kOnnen naturgem&ss gttnstig verlaufen (so konnte ein Dachdecker 
mit Schttdelgrundbruch sp&ter wieder anf dem Dach arbeiten); haufig ist 
aber der Verlauf nicht so gttnstig. Die subjektiven und objektiven Er- 
scheinungen bleiben mehr Oder minder ausgepragt bestehen, Epilepsie 
kann sich hinzugesellen, Arteriosklerose der Gehirnadern sich ent- 
wickelu, kurz der Verlauf ist im Darchschnitt wesentlich ungQnstiger als 
bei den rein funktionellen Erkrankungen. Dieser wichtige Grund erheischt 
aber eine AuflOsung des Krankheitsbildes der traumatiscken Neurose in 
mindestens 2 grosse Gruppen, wahrend die Zusammenfassung zu vielen 
diagnostischen Unklarheiten gefQhrt hat. Aber auch abgesehen von Ab- 
trennungen der Kontusions- und Kommotionsneurosen, scheint es roir rich- 
tiger, auch die funktionellen Erkrankungen nach Trauma zu differenzieren. 
Mit Stahlin haben Horn und ich die Abtrennung der Schreckneu- 
rose vorgeschlagen; ich halte dieselben naturgemass far psychogene, 
der Hysteric zuzurechnende, Krankheitsbilder, aber da sie rasch zurUnter- 
suchung und Behandlung zu kommen pflegen, und deshalb die psychische 
Fixierung in Verknttpfung mit alien mOglichcn Krankheitsvorstellungen 
leichter verhindert werden kann, so ist die Prognose dieser besonders 
gttnstig. Der gleiche Gesichtspunkt dttrfteauchfttrdie Kriegneurosen 
gelten. Ich bin auch der Meinung, dass die Neurasthenie und dieHyste- 
rie nicht vttllig in einen Topf geworfen werden kdnnen, wie das ja auch 
die meisten Redner ausgeftthrt haben. Auch die Zwangsvorstellungen und 
andere psychische Stdrungen erheischen eine besondere Behandlung. Dass 
auch einzelne Krampfformen nicht der Hysterie zuzurechnen sind, sei an 
dem Beispiel der Paralysis agitans hervorgehoben. Dagegen stimme ich 
der Abtrennung einer Reflexneurose Oppenheims nicht zu. In der 
Regel handelt es sich bei diesen Stdrungen um hysteriscbe Reaktionen, 
welche zu peripheren Yerletzungen hinzugetreten sind. Was die Frage 
der Diagnose der Hysterie und der Simulation bei dieser betrifft, so 
verweise ich auf meine Arbeit ^Hysterie und Unfall“. Die Simulation 
ist nach meinen Erfahrungen haufig eine erst im Laufe der Erkran- 
kung und der sekundaren Erregungen auftretende Erscheinung. Ich 
mttchte aber mit anderen Autoren betonen, dass wir auch bei der Hysterie 
und ihren Erscheinungen noch viel zu lcrnen haben. 

L. Mann-Breslau: Meine allgemeinen Anscbauungen ttber das 
Wesen der Kriegsneurosen habe ich in einem kttrzlich erschienen Aufsatz 
in der Berliner klinischen Wochenschrift (No. 37 und 38) niedergelegt. 
Ich stimme in vielen Punkten mit den Anschauungen Oppenheims ttber- 
ein und halte fttr ganz besonders wesentlich in seinen Darlegungen die 
Heraushebung gewisser Krankheitsbilder, welche in ihren klinischen Eigen- 
heiten von dem landlttufigen hysterischen Bilde abweichen. Wenn ich auch 
bez. der Annahme molekularer Strukturveranderungen und dergl. sehr 
zurttckhaltend sein mttchte, so muss ich doch betonen, dass auch meiner 
Ansicht nach diese Falle wegen ihrer besonderen klinischen Eigentttmlich- 
keiten eine eigene Stellung einnehmen. Ich meine besonders die Fftlle 
von Akinesia amnestica und gewisse Tremorformen. Bei ersteren scheint 
mir besonders wichtig, dass die Yerbreitung der Lahmung ttber die Mus- 
kulatur des Gliedes absolut konstant bleibt, so dass das Verhttltnis der 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



174 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutecher Nervenarzte. 

gel&bmten Muskeln zu den funktionsf&bigen stets das gleiche bleibt, in 
welcher Stellnng and in welcher Situation aach die Bewegangen des Gliedes 
beobachtet werden. Duch diese Konstanz unterscheiden sich diese L&h- 
mungen prinzipiell von den hysteriscben Lahmungen. Ebenso haben ge- 
wisse Tremorformen nach meinen Beobachtungen einen ganz besonderen 
Charakter, sie haben einen konstanten gleichm&ssigen Rhythmus, namlich 
240—300 Sckwingungen in der Minute, zeigen ferner regelmassig die 
Eigentttmlichkeit, dass der Schatteltremor im Momente einer intendierten 
Bewegung momentan sistiert; es ist dies eine Ahnlichkeit mit gewissen 
organischen Tremorformen. Die hysteriscben Tremoren sind dagegen sehr 
wechselnd und schwanken in ihrer Art, Ausbreitung und Intensitat je nach 
psychischen Einflassen. Ich mOchte diese Krankheitsformen daher mit 
Oppenheim von den hysterischen abtrenncn, wahrend ich im Gegensatz 
zu ihm die pseudospastische Parese mit Tremor, ebenso wie Nonne und 
andere Autoren, als ein exquisit hysterisches Krankheitsbild betrachte. 

Zur Therapie mOchte ich bemerken, dass die von Kaufmann em- 
pfohlene Methode von mir ebenso wie wohl von den meisten anderen Neuro- 
logen im Prinzip von jeher ausgefnhrt worden ist. Das Wesen der 
Methode besteht in einer Kombination von suggestiver Ubungstherapie 
und Schmerzerregung. Das Neue in den Kaufmannschen Mitteilungen 
liegt nur in der Rigorositat und der Dauer der Anwendung des elektrischen 
Stromes. Ich balte es wohl far mflglich, dass dadurch in vielen Fallen 
besseres geleistet wird, als mit der bisherigen Methode, halte jedoch die 
allgemeine Empfehlung eines so brttsken Yerfahrens for sehr bedenklich. 
Besonders mOchte ich warnen vor sehr starker Anwendung des sinusoidalen 
Stromes, wie ihn der Pantostat liefert. Fttr ganz besonders gefahrlich 
balte ich die Kombination mit dem Gleichstrom, den Kaufmann ebenfalls 
empfiehlt. Ich mOchte raten, unter alien UmstOnden nur den faradischen 
Strom zu verwenden. Die Schmerzerregung kann mit diesem ebenso weit 
getrieben werden wie mit dem sinusoidalen, es sind aber wegen seiner 
physikaliscben EigentQmlichkeiten able Zufaile nicht zu befarchten. Der 
faradische Strom gleicht sich n&mlich wegen seiner hohen Spannung und 
geringen Intensitat an der Oberilache ab, dringt nicht in die Tiefe und 
vermag daher die inneren Organe, insbesondere das Herz, nicht zu beein- 
flussen. Wenn jetzt berichtet wird, dass in einigen Fallen der Exitus bei 
der Kaufmanuschen Behandlung eingetreten ist, so glaube ich, dass dieser 
bedauerliche Ausgang wahrscheinlich durch Anwendung des faradischen 
Stromes zu vermeiden gewesen ware. 

Bedenklich erscheint mir auch bei einer allgcmeinen Empfehlung der 
Kaufmannschen Methode die naheliegende Gefahr, dass von neurologisch 
nicht geschulten Arzten der Schluss gezogen wird, in den geheiltcn 
Fallen babe Simulation vorgelegen. Dieser Auffassung muss entschieden 
entgegengetreten werden. 

Herr Schuster-Berlin: M. H.! Bei der Untersuchung der Kriegs- 
verwundeten ebenso wie bei der Untersuchung der durch Betriebsunfklle zu 
Schaden Gekommenen sind mir einige seltenere Symptomc aufgefallen, auf 
welche ich Ihre Aufmerksamkeit bei dieser Gelegenheit lenken mOchte. 

Im Verein mit anderen ausgesprochen hysterischen Symptomen sah ich 
gelegentlieh ein cigentOmliches, ungleichmOssiges, sehr scbnellschlflgiges 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresvenammlung der Geeellschaft Deutscher Nervenarzte. 175 

oszillierendes Zittern der Aag&pfel, welches oberflilchlich an den Ny¬ 
stagmus erinnerte. 1 ) Es war an beidcn Augen nicht immer gleichmftssig 
vorbanden, weder in Bezug auf die Intensitat, noch in Bezug auf die 
Richtong der Zitterbewegungen. Dies „Nystagmoid“ trat bemerkenswerter- 
weise immer nur dann auf, wenn die Augen des Patienten bei der Unter- 
suchung einen bestimmten Punkt fixieren sollten, es fehlte jedoch, wenn 
der Pat. ausserhalb der Untersuchungen seine Augen bin- und herbewegte 
Oder einen Gegenstand fixierte. 

Ein weiteres an den Pupillen zu beobachtendes Symptom, welches ich 
bei schweren funktionellen Neurosen bin und wieder sab, ist eine gewisse 
Verlangsamung der Lichtreaktion bei weiten Pupillen. Wahrend sonst ira all- 
gemeinen eine weite Pupille einen besonders deutlichen und gut ausgeprbgten 
Lichtreflex zeigt, muss man bei diesen Patienten oft und wiederholt mit 
kQnstlicher und T&gesbeleuchtung prOfen, che man sicb von dem Vorhanden- 
sein der Lichtreaktion Oberzeugen kann. (Ich bemerke dabei ausdrQcklich, 
dass es sich um Kranke handelte, bei welchen eine organiscbe Kompo- 
nente des Krankheitsbildes ausgeschlossen ist.) 

Wahrend die beiden genaunteu Symptome wabrscheinlicb auf Krampf- 
zustinden der Aussen- und Innenmuskulatur des Auges beruhen, ist das 
folgende, gelegentlich bei schweren Neurosen zu beobacbtende Symptom 
einer starken Herabsetzung — statt Steigerung — der Kniereflexe 
bei gleicbzeitiger Hypotonie nur scbwer zu erklbren. Auch bei den Fallen, 
bei denen ich das znletzt genaunte Phanomen sab, handelte es sich um 
Patienten, bei welchen uach der Art der Verletzung und aus anderen 
Grfinden eine organische partielle Uberlagerung des funktionellen Krankheits¬ 
bildes nicht angenommeu werden konnte. 

Schliesslich seien zwei Symptome im Bereiche der Extremitftteu- 
muskulatur erw&hnt. Das eine Symptom besteht in der myotonischeu 
Nachdauer der willkQrlicheu Muskelkontraktionen, welche auf einen Arm 
und eine Hand besclirankt war. Das andere Symptom besteht in dem 
Auftreten gewisser Koutrakturzustande in den laugen Finger- 
beugern im Anschluss an Verletzungen bestimmter Art. Nach Vorderarm- 
Weichteilverletzungen, und zwar sowohl solchen, welche lediglich dieMusku- 
latur betroffcn haben, ala auch solchen, bei welchen einer der Nervenstamme 
geschadigt wurde, tritt mauchmal eine Beugekontraktur der Finger auf, 
die sich deutlich von den durch Muskelverkhrzung oder -schrumpfung 
bedingten stabilen Retraktionen, ebenso aber auch von den sekundaren 
Verkttrzuugen gelahmter Muskeln uitferscheidet un d am ehesten einer 
spastischen Muskelkontraktur, wie man sie nach Schadigungen des zentralen 
motorischen Neurons antrifft, zu vergleichen ist. Es handelt sich um 
elastiscbe, bei Ablenkung meist vOllig ausgleichbare Kontraktureu, welche 
zunehmen, wenn die Aufmerksamkeit des Verletzten bei der Untersuchung 
auf die Kontraktur hiugelenkt ist. Trotzdem somit eine sehr erhebliche 
Ahnlicbkcit mit hysterischen Kontraktureu besteht, babe ich oft den Ein- 
druck gehabt, dass es sich bei jenen Koutrakturen um direkte oder um 
reflektorisch bedingte Folgen der Musk el verletzung der laugen Fiuger- 


1) Herr Prof. Oppenheim teilt mir mit, dass er dies Symptom in seinem 
Lehrbuch beschrieben hat. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



176 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Dentscher Nervenarzte. 


Digitized by 


beuger handelte. Dean einmal fehltea alle Anhaltspunkte for die Diagnose 
der Hysterie, sowohl allgemeiner als auch lokaler Art, besonders aneb Sensi- 
bilitatsstSrungen, andererseits handelte es sich fast immer am Verletzangen 
der gleichen Gegend, n&mlich derjenigen der iangen Fingerbeuger. 

Bezttglich der Frage, ob durch die Anfregnngen and Erschtttte- 
r an gen des Kriegsdienstes auch ein vollkommen normales Nervensystem 
hysterisch and neurotisch erkranken kOnne, ist zu bemerken, dass wir die 
Anamnesen der Kriegsverletzten im allgemeinen nicht genttgend genau 
kennen, am das Yorhandensein ciner PrSdisposition ausznschliessen. 

Da rair bei einer relativ grossen Zahl von Kriegsverletzten das Yor¬ 
handensein kdrperlicher Stigmata (besonders von Hohlfnss, Progennae, 
Stottern usw.) anfgefallen ist, ohne dass sich ans der Anamnese irgendein 
Anhaltspunkt fur das Yorhandensein einer nenropathischen Belastnug ge- 
winnen Hess, so neige ich zu der Vermutung, dass in vielen der F&ile, 
welche von uns als nichtbelastet und nichtpradisponiert angesehen werden, 
dennoch eine Pradisposition angenommen werden muss. Trotzdem aber 
wird man — wie ich glaube — dennoch unbedingt zugeben mttssen, dass 
die furchtbaren Aufregungen des Krieges auch ein vollkommen normales 
Nervensystem im ganzen krankhaft umstimmen kOnnen. Denn die Reize, 
welche auf das Nervensystem wahrend des Krieges einwirken, Qberschreiten 
in Bezug auf Grosse und Dauer die physiologische Reizbreite in so un- 
erhOrtem MaBe, dass es verwnnderlich ware, wenn sie das Nervensystem 
ungeschadigt liessen. 

Schliesslich noch einige Worte ttber die Genese der im Yordergrnnde 
des Interesses stehenden neurotischen Erscbeinungen motorischer Natur, 
der Lahmungen, des Tremors und der Ticbewegungen. Schon der Urn- 
stand, dass wir die genannten motorischen Symptome nach den heterogensten, 
zentralen und peripherischen Verletzungen sehen, spricht fttr ihre psychische 
Natur. WOrde es sich um nicht psychisch entstandene, sondern urn direkt 
oder reflektorisch etwa nur in den peripherischen Neuronen sich abspielende 
Phanomene handeln, so mttsste bei ihrer Entstehung eine gewisse Intensitat 
Oder Extensitat des Trauma eine Rolle spielen. Dies ist aber nicht der 
Fall. Yielmehr treten die genannten motorischen Erscheinungen und ganz 
insbesondere die sogenannte Reflexlahmung nach den qualitativ und quanti- 
tativ verschiedenartigsten Verletzuugen, ja sogar ohne jedes Trauma auf. 
Unter diesen Umstanden wttrde man selbst dann, wenn alle anderen Be- 
ziehungen zu den sonst als psychogen und zu den als hysterisch anerkannten 
Krankheitsbildern fehlen warden, trotzdem zu dem Schluss kommen, dass 
es sich bei den fraglichen Phanomenen um solche psychogener Natur 
handelte. Denn nur die Annahme einer psychischen Entstehung kann uns 
ein Bindeglied zwischen den atiologisch so verschiedenartigen Fallen liefern. 
Dass wir den psychologischen Entstehungsmechanismus bei den in Frage 
stehenden motorischen Symptomen nicht immer verstehen und nicht ver- 
folgen kOnnen, ist nichts Auffalliges. Denn dazu sind wir oft in gleicher 
Weise auch ausser stande bei den allseitig als hysterisch, d. h. als psychogen 
anerkannten Symptomen. Ich nehme somit fttr die genannten Symptome, 
speziell auch far die sogenannte Reflexlahmung — wenigstens fttr das 
Symptom der Ltthmung hierbei — im wesentlichen eine durch die Psyche 
vermittelte Genese an. Erst kttrzlich untersuchte ich einen ausgepr&gten 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlnng der Oesellschaft Deutscher Nervenarzte. 177 

Fall einer sogenannten Reflexlahmung des Fusses mit fast totaler L&hmung 
alter Uuterschenkelmuskeln, vasomotorischen StOrungen and normalen elek- 
triscben Verhaltnissen, bei welcher Qberhaupt kein Trauma und auch kein 
anderes Moment, welches reflexauslosend h&tte wirken kdnnen, nacbweisbar 
war. Ich will dabei bemerken, dass ich das Moment des Habituellen, 
speziell der habituellen Schonungsinnervation, welches bei der Entstehung 
der genanoten motorischen Symptome eine grosse Rolle spielt, mit zu den 
psychischen Entstehungsursachen rechne. 

Die trophisch-vasomotorischen Stdrungen, welche sich zu- 
sammen mit der psychischen L&hmung als h&ufige, wenn auch nicht un- 
erl&ssliche Begleiterscheinung jener letzteren fin den, halte ich — wie ich 
dies kOrzlich 1 ) genauer ausgef&hrt habe — mit Oppenheim nicht immer 
fttr psychisch, sondern eventuell fttr „reflektorisch“ bedingt. Dass die 
vasomotorischen Erscheinungen nicht untrennbar mit der L&hmung ver- 
gesellschaftet sind und nicht wie jene psychischer Natur sind, beweist ein 
Fall, den ich unl&ngst beobachtete. Nach Abschuss des Nagelgliedes des 
Daumens hatten sich bei einem Verwundeten ausserordentlich schwere vaso- 
motorisch-trophische Stdrungen der Hand mit kolossal starker Schweiss- 
produktion und Cyanose usw. des Arms und der Hand entwickelt, ohne 
dass jedoch irgendeine Bewegungsstdrung der Hand oder der Finger vor- 
handen gewesen ware. 

Das vorhin erw&hnte Moment des Habituellen kann hier nur kurz 
gestreift werden, trotzdem ihm zweifellos die allergrdsste Bedeutung bei 
der diagnostischen Beurteilung fast aller Falle von Fuss- und Bein- 
verletzungen und sehr vieler Handverletzungen zukommt und trotzdem es 
von eminenter Wichtigkeit fOr die Behandlung bei der oft verkannten Geh- 
st&rung ist. 

Ausser den Gewdhnungserscheinungen, welche ttbrigens nicht nur auf 
motorischem Gebiet, sondern wahrscbeinlich auch auf sensiblem und senso- 
rischem Gebiet ihre Rolle spielen, ist auf sensiblem Gebiet noch ein Ph&~ 
nomen zu erw&hnen, welches bis jetzt arztlich zu wenig ber&cksichtigt 
worden ist. Die jetzt im Kriege besonders zahlreichen F&lle, bei welchen 
Patienten mit schmerzhaften Nervenverletzungen, vor allem solchen im 
Bereiche des Medianus, bei der Einwirkung der allerverschieden- 
ar tigs ten sensiblen und sensorischen oder selbst psychischer Reize eine 
Steigerung ihrer Schmerzen erfahren, sowie diejenigen merkwttrdigen F&lle 
von Extremit&tenverletzugen (besonders Arm- und Handverletzungen), bei 
welchen die nichtverletzten Extremit&ten, also etwa bei einer Verletzung 
der linken Hand — die rechte Hand oder auch der linke Fuss — so enorm 
hyper&sthetisch sind, dass die leiseste BerQhrung der unverletzten rechten 
Hand oder des unverletzten linken Fusses starke Schmerzen in der ver- 
letzten linken Hand, oder sogar auch in den gesunden Extremit&ten hervor- 
ruft — diese Falle beweisen, dass unter gewissen Umstftnden durch Ver- 
wundung der Nerven eine allgemeine schwere Erregbarkeitssteigerung, 
■eine Sensibilisierung des gesamten Nervensystems erzeugt wird. Dies 
ist eine Tatsache, die auf Grund der Erfahrungen des t&glichen Lebens 
den Laien wohl gel&ufiger war als den Arzten, die aber jetzt, durch das 


1) Neur. Zentralbl. 1916, Nr. 12. 

Deutsche Zeitschrift f. Nervenheilkunde. Bd.66. 12 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



178 Achte Jahresveraammlung der Qesellscbaft Deutscher Nervenarzie. 


Digitized by 


vielfache Experiment der Kriegsverletzungen bewiesen, anch Srztlicherseits 
nicht mehr ttbergangen werden darf. Sie gibt ans nicht nor therapeutische 
Handhaben, sondern sie gestattet nns auch einen Einblick in die Ent- 
stehung fast aller allgemeinen Neurosen nach Yerletzungen und weist 
uns schliesslich auch ftir mancbe Fslle peripherischer Yerletzungen mit 
lokalen nervOsen Symptomen die Richtung, in welcber wir unsere Nach- 
forschungen anzustellen haben. 

Herr K. Goldstein-Frankfurt a. M. macht zunfichst seine Bedenken 
gegenttber der Kaufmannschen Methode geltend. Er hebt besonders her- 
vor, dass sowohl die starken StrOme wie das „milit&rische Vorgesetzten- 
verhaitnis" zum Erfolg nicht notwendig sind, die Hauptsache sei die sug¬ 
gestive Wirkung des Arztes. Das Verdienst Kaufmanns besteht vor 
allem darin, dass er unser Vertrauen in die Heilbarkeit der Zustande ge- 
starkt hat. G. wendet K.s Methode wegen ihrer Unannehmlichkeiten (bes. 
auch far den Arzt) nicht an, erzielt sehr gute Erfolge mit der Behand- 
lung durch eine Injektion von KochsalzlOsung in leichtem Chlorathylrausch 
nach dem Yorschlagc von Rothmann-Konigsberg. Er hat damit alle Arten 
von St&rungen (Tremor, Lahmung, Taubheit, Stummheit, Kontraktur, Stot- 
tern) heilen sehen, meist nach einer Injektion. Er betont besonders noch, 
dass das „hysterische“ Stottcrn ebenfalls sehr gute Resultate gebe, und 
spricht sich gegen die tJbungsbehandlung desselben aus. (Ausf&hrliche 
Mitteilung seiner Resultate: Neurolog. Zentralbl. 15. Okt. 1916, Nr. 20). 
Er empfiehlt weiter den Behandelten zur Erleichterung des Wiedereintritts 
ins Leben und in ihre regelmassige Arbeit zunachst eine rel. grossere 
Rente zu geben, die aber nicht als „Rente“, sondern als Untersttttzung 
auf eine gewisse Zeit (etwa 1 Jahr) gedacht ist und auch so den Kranken 
gegenhber bezeichnet werden soil. 

Herr Mann-Mannheim. Die Unterbringung der Kriegsneurosen in 
besonderen Nervenlazaretten ist zweifellos zweckmassig. Solche Lazarette 
hinter der Front dOrften bessere Resultate erzielen, als wir sie bisher in 
der Heimat hatten. 

Zur Kaufmannschen Behandlung bemerkt M., dass sie nicht so 
grausam zu sein braucht wie dies nach der VerOffentlicbung von Kauf- 
mann scheint. 

Yon grOsstem Wert ist neben der suggestiven Behandlung berufs- 
m&ssige Arbeit in Werkst&tten, bei der M. in Fallen von Akinesien schone 
Resultate sah. 

Herr Lilienstein-Bad Nauheim bringt folgenden Antrag ein, der an- 
genommen wird: 

„Mit Rttcksicht auf die schlechtenHeilerfolge beiKriegs- 
neurosen in den Heimatlazaretten einerseits und die ghnsti- 
gen Erfahrungen mit diesen Erkrankungen an der Front 
und in den Feldlazaretten andererseits regt die Yersamm- 
lung an, im Stellungskrieg bei mobilen Formationen und 
in der Etappe psychiatrische und neurologische Genesungs- 
heime zu errichten.“ 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammiung der Qeeellschaft Deatacher Nervenarzte. 179 

Herr Cnrschmann-Rostock: In der Disknssion der Referate ist be- 
reits mehrfacb hervorgehoben worden, dass ein deutlicher Unterschied so- 
wohl bezOglich der Krankheitsbereitschaft und -fixierung als auch der thera- 
peutischen Prognose je nach psychischer Beschaffenheit, Bildung und ethiscber 
Yeranlagung des betroffenen Kriegteilnehmers besteht. Wenn nun vdllig 
identische schwere Einwirkungen psychischer und somatischer Art bei psy- 
chisch verschiedenartigen Individuen prinzipiell verschiedene Krankheits- 
effekte schaffen, so spricht das sehr gegen die materielle (reflektorische, 
molekulare usw.) Einwirkung und ftlr die mehr oder weniger rein psycho¬ 
gene; es gilt dies auch fur die Formen, die Oppenheim von der Hysterie 
abgrenzen mdchte, die ReflexlQhmungen, verschiedenartige Hyperkinesen, 
wie Tic, Torticollis u. a. m. Mein Satz wird am deutlichsten illustriert 
durch das recht differente Verhalten der Offiziere und der Mann- 
schaften nach schweren Eriegstraumen. Ich habe sowohl station&r, als 
auch als facharztlicher Beirat stets beobachtet, dass naive grobe Ausserungen 
der Hysterie (Mutismus, schwere Tremor- und Ticformen, Kontrakturen 
usw.) bei Offizieren auch nach dem Erleben all der oft zitierten Granat- 
und Minenshocks ganz ausserordentlich selten sind. Eine Rundfrage an 
eine grdssere Reihe von Eollegen mit ausgedehnter Offizierspraxis bestatigte 
das vollauf fast ohne Ausnahme. Auch zahlreichc Eollegen aus dem Feld 
ftusserten sich in demselben Sinne. Wenn aber ausnahmsweise einmal ein 
Offizier erkrankt, handelt es sich stets um einen ausgesprochen degenerativ 
Belasteten. Trotzdem ist die Prognose dieser seltenen „Offiziershysterien“, 
wie meine Rundfrage und eigene Erfahrung erwies, durchwcg viel besser, 
als die der Mannschaft, auch ohne Hypnose und heroische Prozeduren. 
Die Mehrzahl dieser (nervos doch schwer belasteten) Offiziere warden nach 
einigen Wochen wieder kriegsverwendungsfahig. Das alles spricht stark 
gegen die Oppenheimsche Anschauung und far die m&chtige Wirkung 
des von Eohnstamm zitierten Gesundheitsgewissens (mit den Eom- 
ponenten des Ehrgeizes, der Selbstenteignung usw.). Zu der Bdttiger- 
schen Yerneinung der Wirklichkeit hysterischer GefQhlsstdrungen bemerke 
ich, dass ich, wie Nonne u. v. a., diese These B. far falsch halte. Die 
RcalitQt, das primare Yorhandensein der hysterischen GefQhlsstdrungen 
l&sst sich dadurch beweisen, dass man vor der Prtlfung der GefOhlsqualita- 
ten ganz stillsckweigend die sensiblen Reflexe durcbprQft, vor allem auch 
solche, die auch der „ausgepich teste “ Traumatiker nicht kennt, z. B. den 
sensiblen Reflex des ausseren Gehdrgangs (den ich ttbrigens meines 
Wi8sens lange vor Frdschel geprttft und publiziert habe, 1906). Fehlen 
die sensiblen Reflexe halbseitig ganz oder zum Teil, so wird das fur die 
Realitat spater gefundener GefQhlsstdrungen von Wichtigkeit sein. Weiter 
habe ich durch meine PrQfung der Schmerz-Blutdruckreaktion an bysterisch 
analgetischen Teilen fast stets das Ausbleiben dieser Reaktion, d. i. das- 
selbe Verhalten wie bei groborganischen GefQhlsstdrungen, feststellen kdnnen. 
Nach Heilung der Analgesie wird die Blutdruckreaktion bei Schmerzreizen 
dann stets positiv. Auch diese Tatsachen sprechen unbedingt far die Reali- 
tftt der hysterischen GefQhlsstdrungen. Sie kann uns ja auch angesichts 
der machtigen vasomotorischen, sekretorischen und trophischen Stdrungen, 
die die rein psychogene Neurose bewirken kann, garnicht wundernehmen. 
In der von Oppenheim als neu bezeichneten Beobachtung des fehlenden 
Hervortretens der Sehnen bei hysterischen L&hmungen (im Stehen) bemerke 

12 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



180 Achte JahreerersammloDg der Gesellscbaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


ich, dass ich Ahnliches, das Fehlen der auxiliaren Mitbewegungen (so- 
wohl der gleichen, wie der Gegenseite), als ein wichtiges Hysteriesym- 
ptom bei bysterischen Lahmungen bereits beschrieben habe (vgl. D. Zeitschr. 
f. Nervenheilk. 1906). Auch das von Oppenheim demonstriefe Ph&nomen 
des Ausfalls der Hypothenarkontraktion bei Ulnarabduktion bei hysterischer 
Liihmung erklart sich dnrch meine Beobacbungen. BezOglich der Tberapie 
bemerke ich gegenflber BOttger, dass nicht jede Therapie gegenflber 
den schweren bysterischen StOrungen (speziell den Hyperkinescn) zura Ziele 
fflhrt, sondern dass die Hypnose e nerseits, die {Jberrumpelung andererseits, 
die dnrchans dominierenden Methoden sind. Denn die Raschheit des Er- 
folges ist die absolute Conditio sine qna non. Eigenbericht. 

Herr Aschaffenburg-Cflln halt mit Gaupp die Folgen von Granat- 
kommotionen nicht durchweg fttr wesensgleich mit den sonstigen psychisch- 
nervflsen Stdrungen nach Schreck u. dgl. Es treten jedenfalls in weit 
hflherem Grade, als meist bekannt ist, organische Yeranderungen im Zentral- 
nervensystem durch Platzen von Granaten auf, auch unabhangig von grober 
Yerletznng des Schadels durch Erdmassen, Baumstamme usw. Ich habe 
dadurch, dass ich von Kriegsbeginn an Gelegenheit hatte, als Chefarzt 
eines Festungslazaretts, dem eine Augen- und Ohrenabtheilung angcgliedert 
war, viele Falle von Granatschadigung obne psychisch-nervOse Stdrungen 
zu beobachten, gerade solche Falle besonders genau untersucht. Dabei 
fanden sich fast ausnahmslos Symptome, die nicht anders zu erklaren sind, 
wie durch die Annahme lokalisierter organischer Schadigungen, wenn auch 
der Umfang der dadurch bcdingten Funktionsstdrungcn gl&cklicherweise in 
der Regel nur sehr gering ist. 

Da es von Wichtigkeit schien, festzustellen, wodurch diese Erschei- 
nungen entstehen, habe ich eine grosse Zahl von gesunden Soldaten in 
Flandern untersucht, und zwar die meisten schon in den ersten 24 Stunden 
nach dem Verlassen des Schfltzengrabens; unter 74 Untersuchten fehlten 
nur bei 13 unverkennbare organische Zeichen. Eine Erganzung meiner 
Beobachtungen durch Dr. Petzsch, der nach schwerenGranatbeschiessungen 
die Beteiligten (Unverletzten) am Tage nachher und spater untersuchte, 
ergab, dass die Erscbeinungen, wahrend andere erst nach Tagen zum Vor- 
schein kommen, zum Teil innerhalb 8 Tagen verschwinden, aber nur zum 
Teil. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um nekrotische Schadigungen 
durch den Luftdruck. Auf meine Anregung durch Dr. Nicol im Priester- 
wald gemachte BlutprQfungen zeigten wenigstens, dass die CO-Vergiftung 
von nebensachlicher, sicher nicht von ausschlaggebender Bedeutung ist. 

Wenn ich nun aber bei vielen Granatexplosionsfolgen das Vorhanden- 
sein organischer Veranderungen annehme, so trete ich damit doch nicht 
auf die Seite des Herrn Kollegen Oppenheim, und glaube nicht, dass 
die psychisch-nervflsen Storungen auf diese zurtlckzufQhren sind. Dagegen 
spricht vor allem, dass gerade die ausgepragtesten bysterischen Granatfalle 
im allgemeinen am wenigsten organische Symptome aufweisen. 

Ich hielt es aber deshalb fttr zweckmkssig, an dieser Stelle auf diese 
organischen Symptome nachdrhcklichst hinzuweisen, weil wir durch diese 
Beobachtungen endlich ein wirkliches Verstandnis fttr die uns bisher un- 
erklarliche sogenannte traumatische Demenz gewinnen. 

Dann mdchte ich noch ein Wort far die nervenkranken Solda f en ein- 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte JabresversammluDg der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. igj 

legen. Mir will es nicht in den Kopf, wesbalb wir den Menschen, deren 
Nervensystem durch eine unglllckselige Yeranlagnng gegentlber den un- 
erhOrten Anfordernngen des Krieges nicht die notwendige Widerstands- 
fehigkeit besitzt, von vornherein solclie Vorwflrfe machen sollen, die sich 
hente hier, und besonders im Verlaufe der gestrigcu Besprecbung, in 
Worten wie: Begehrungavorstellungen, Rentensucht, Defekt des Gesund- 
beitsgewissens usw., verdichteten. Und ebensowenig kann ich mich da- 
mit einverstanden erkl&ren, dass man gegen einen Mann, der l&ngere Zeit 
Frontdienst getan und seine Gesundheit dabei eingebtksst bat, von vorn- 
berein den Verdacht der Simulation hegt, weil die Symptome zufftlligerweise 
kOnstlich, gemacbt, ungewdhnlich erscheinen. Wer weiss, wie gross die 
Zahl der Vorbestraften unter der Gesamtbevdlkerung ist, wird nicht 
zweifeln, dass auch Schwindler und Betrflger in unserem Heere sind, die 
ihre nervdsen Symptome zur Erlangung persdnlicher Yorteile ausndtzen 
und vielleicht sogar erfinden. Wenn icb auf einen solchen Fall stosse, 
dann bin ich wirklich nicht geneigt, den Mann mit Samthandsckuhen an- 
zufassen. Aber ich mdchte doch davor warnen, diese, nach meiner Er- 
fahrung sogar recht wenig h&ufigen Ausnabmen, mit den Eranken zu- 
sammenzuwerfen, bei denen die Obertreibung nur der Ausdruck der ver- 
kehrten, krankhaften psychiscben Einstellung ist. Noch ein Wort zu der 
Behandlung. Ich bin wirklich der letzte, der nicht alles aufbieten wfirde, 
um jeden so weit zu bringen, dass er im Rabmen seiner Kr&fte seine 
Pflicht tun kann; aber ich glaube, dass man das Ziel auch errcichen kann, 
ohne in so scbroffer Weise vorzugehen, wie hier so warm empfohlen worden 
ist Was ist denn erreicht, wenu das ftussere Symptom verschwindet? Ist 
der Eranke — ich spreche nur von Eranken — damit wirklich gebeilt? 
Bisher gait es doch als die wichtigste Aufgabe des Arztes, die Erankheit 
zu heilen, nicht die Erankheitserscheinungen zu beseitigen. Und ich frage 
mich doch ernstlich, ob wir schliesslich nicht auf unseren bisher ein- 
geschlagenen Wegen der Behandlung das Gleiche' erreichen kdnnen und 
dabei weniger Gefahr laufen, die Grenzen dessen aus dem Auge zu ver- 
lieren, was bisher als &rztlich zul&ssig erschien. 

Herr A. Jakob-Hamburg betont, dass es bei der Beurteilung der 
posttraumatischen Sch&digungen des Zentralnervensystems sehr 
wichtig ist, genaue Angaben darOber zu erhalten, ob wirklich den nervOsen 
Stbrungen eine Commotio cerebri vorausgegangen ist; denn zahlreiche 
BewusstseinsstOrungen in der Feuerstellung sind psychogener, nicht trau- 
matischer Natur. 

Er erinnert an seine tierexperimentellen Untersuchungen ttber die 
Gehirn-und RQckenmarkcrschfitterung und deren mikroskopisch-anatomische 
Ergebnisse, welche die organische Natur der posttraumatischen nervdsen 
StOrungen des Zentralnervensystems sichergestellt haben. Auch seine, aus 
dem klinischen Eriegsmaterial gewonnene Erfahrung fordert die 
klinische, forensische und therapeutische Sonderstellung der postkommo- 
tionellen nervdsen Schwfichezustande und ihre Abgrenzung von den gewOhn- 
lichen Eriegsneurosen. Anstatt der Bezeicbnung Eommotionsneurose wftren 
diese Zusthnde zweckmOssig als posttraumatische nervOse Zustftnde zu- 
sammenzufassen. 

Die Obergftnge von Commotio zu Contusio des Zentralnervensystems 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


1$*2 Achte Jahreavereammlung der Gesellscbaft Deutscher Nervenarzte. 

sind klinisch und anatomisch fiiessende. Jakob hatte Gelegenheit. einen 
Fall klinisch zu untersuchen, bei dem im Anschluss an einen Eftrper- 
durchschuss in MagenhOhe sich ohne nachweisbare Wirbels&ulenverletzung 
ein Zustandsbild von partieller Querschnittsmyelitis entwickelte; die vor- 
geschlagene Operation wurde wegen Eiterung der Wunde aufgeschoben, 
und der Kranke starb pldtzlich an einem geplatzten traumatischen Aortenan- 
eurysma. Bei der kurze Zeit nach dem Tode vollzogenen Herausnahme 
des Rttckenmarks fand sich ein vdllig intakter Wirbelkanal und ein makro- 
skopisch normales Rfickenmark. Auf Querschnitten durch das RUckenmark 
erkannte man erst bei sorgfaltiger Durchsucbung eine Verfarbung der 
grauen Substanz in yerschiedenen Bezirken, die zweifellos auf eine trau- 
matische Nekrose der grauen Substanz zurQckzufOhren ist, ein Befund, der 
sich auch h&ufig bei den experimentellen Untersuchungen ergab. Also nicht 
nur Odeme und Liquoransammlung (Schuller) sind die Ursachen solcher 
Zustftnde, sondern mikroskopische Veranderung der nervdsen Substanz 
selbst. 

Was das Neurosenmaterial angeht, das Jakob im Nervengenesungsheim 
Malonne (Belgien) beobachten und behandeln konnte, so betont er bier noch 
zwei Punkte: 

Einmal linden sich dort viele Falle von hysterischer Reaktion bei 
frtther normalen Individuen. Solche Falle haben eine sehr gute Prognose 
beztlglich ihrer weiteren Eriegsverwendungsfahigkeit. 

Bei der Bebandlung der funktionellen Sprach- und Bewegungsstorungen 
geht Jakob individuell variierend vor, je nach dem Charakter des betref- 
fenden Eranken. (Selbstbericht.) 

Herr Lilienstein-Bad-Nauheim nimmt Bezug auf die von ihm als 
Chefarzt des Eriegsgefangenenlagers in Giessen schon im ersten Eriegs- 
jahr festgestellte Tatsache des Fehlens der GranaterschUtterungen bei 
Eriegsgefangenen. Auch die Herzneurosen sind bei ilmen sehr selten. 
Erscheinungen von Angstzustanden am Herzen, Herzunruhe nsw. wurden 
von Eriegsgefangenen zum ersten Mai gemeldet, als sich mit dieser Meldung 
ein Zweck verbinden liess, n&mlieh bei der Ausmusterung durch schweizer 
Arzte fQr einen Euraufenthalt in der Schweiz. 

Die Herzneurosen der Soldaten nehmen ebenso wie der allgemeine 
Nervenshock mit der Entfernung von der Front nach den Eriegs- und 
Reservelazaretten hin zu und kommen vielfach in den letzteren erst zur 
Entwicklung. Bei der Truppe und im Feldlazarett heilen sie leichter. 

Herr M. Pappenheim-Wien: Meine Herren! Ich mOchte mir er- 
lauben, Ihnen in Kttrze Einiges Ober meine Erfabrungen bei unseren Sol¬ 
daten und bei russischen Eriegsgefangenen mitzuteilen. 

Ich habe, nachdem ich im Laufe des letzten Jahres eine grosse Anzahl 
von Kriegsneurosen konsiliariter untersucht und teilweise selbst bebandelt, 
teilweise durch andere Kollegen habe behandeln lassen, vor wenigen Wochen 
die Leitung einer neurologischen Abteilung Ubernommen, in welche sftmt- 
liche neurologischen Fitlle eines etwa die HUlfte des Ednigreiches Bohmen 
umfassenden Militarkommandobereiches eingeliefert werden. Unter ihnen 
sind teils frischere Falle, teils eine grosse Anzahl von Neurosen, die seit 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellech&ft Deutscher Nervenarzte. 1 S3 


vielen Monaten, manche, die mebr als ein Jahr in verschiedenen Spitalern 
liegen, andere, die wegen ihrer Nenrose bereits mehr als ein Jabr entlassen 
sind und im Bezuge einer Invalidenrente stehen. Bei alien Fallen, die 
ohne irgendeine besondere Auswahl bisher znr faradischen Behandlung 
kamen — es sind fiber 50 Falle verschiedener Art, grOsstenteils Astasie- 
Abasien mit Oder ohne Tremor, Lahmungen mit Kontrakturen, eine schlaffe 
Labmung mit Atrophie, Halsmuskelkrampfe, ein Fall von Taabstnmmheit 
asw. — warden die groben StOrungen, fast darchwegs nacb einer Sitznng 
geheilt. 

Ich mOchte dazu beilanfig bemerken, doss von der Faradisation, 
die ja auch schon in Friedenszeiten zu abnlichen Zwecken angewendet 
wurde, gewiss an verschiedenen Orten, so von v. Wagner und seinen 
Schfilern in Wien, schon lange vor der VerOffentlichung Kanfmanns in 
aasgiebiger Weise Gebraach gemacht wurde, und dass es dabei durcbaus 
nicht auf bestimmie Zeremonien, wie sie Kaufmann vorschreibt, an- 
kommt. So lasse ich durch einen Zivilarzt in weissem Mantel, also ohne 
Anwendung militarischer Autoritat, bebandeln. Es darf nicht Qbersehen 
werden, dass, wenn auch in vielen Fallen der Suggestion ein grosser Anteil 
an der Heilwirkung zufailt — gibt es ja Falle, die schon nach dem An- 
setzen des faradischen Pinsels geheilt sind —, doch in vielen Fallen die 
Heilwirkung auf dem ausgefibten Zwange beruht, der das Unterbewusst- 
sein des Kranken veranlasst, die StOrung aufzugcben. Wenn darum auch 
die milderen Verfahren gewiss menschlich sympathischer sind, so ist es 
doch zu erwagen, ob nicht die energische Behandlung, abgesehen davon, 
dass sie viel sicherer wirkt, auch for die Vermeidung von Rfickffillen von 
einer gewissen Bedeutung ist. 

Meine Erfahrungen bei russischen Kriegsgefangenen habe ich uniangst 
in Kfirzc verOffentlicht (Wiener med. Wochenschrift 1916, Hefk 36). Ich 
hatte Gelegenheit, einige Monate hindurch ein ausgesuchtes Material, namlich 
alle zum Invalidenaustausche bestimmten Kriegsgefangenen, unter denen 
zweifellos alle schweren Neurosen sich befinden., zu sichten. Ich habe 
unter ihnen eine nicht geringe Zahl lokalisierter funktioneller StOrungen 
— Tremores, Lahmungen bei Weichteilschttssen ohne Nervenverletzung und 
bei geringen organischen Lasionen — gesehen, neben ihnen auch bewusste 
tJbertreibungen, die aus dem Wunsche, ausgetauscht zu werden, erkiarlich 
sind; auch for die Entstehung der funktionellen StOrungen dttrfte dieser 
Wunsch von Bedeutung sein. Dagegen sah ich nur ganz vereinzelte Falle 
schwererer Neurosen: einen Fall mit zahlreichen hysteriscben Anfallen, nur 
zwei Falle von Astasie-Abasie und einen Fall von Myotonoclonia trepidans. 
Auch diese drei Falle von GangstOrung warden durch Faradisation geheilt, 
waren also wohl psychogen. 

Herr Seige-Partenkirchen schliesst sich den Ausffibrungen des Herrn 
Jolowicz fiber die Erscheinungsformen sowie die Behandlung der Kriegsneu- 
rosen im Felde vOllig an. Bemerkenswert erscheint ihm, dass bei Kriegsgefan¬ 
genen kurz nach dem Gefecht schwerere psychoneurotische StOrungen nicht 
zu beobachten sind; ebenso konnte S. bei Zivilbewohnern franzOsischer Ort- 
schaften, die hfiufigen Beschiessungen ausgesetzt sind, Kriegsneurosen nicht 
feststellen. * Eigenbericht. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNI 



1S4 Aehte J&hresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


Herr Foerster-Breslau zeigt kinematograpbische Bilder von Zittern 
und BewegungsstOrungen bei Hysterien. 

(Fortsetzung der Aussprache und Schlussworte am folgenden Tage.) 


Zweiter Tag. 

3. Sitzung. 

Sonnabend, den 23. September, vormittags 9 Uhr. 
Vorsitzender: Herr H. Oppenheim-Berlin, dann Herr Foerster- 

Breslau. 

Der I. Vorsitzende, Herr Oppenheim, eroffnet die Sitzung und 
bespricht zunachst das Geschaftliche. 

A. Geschaftlicher Teil. 

N 

In den Vorstand der Gesellschaft Deutscber Nervenarzte werden 
Herr Obersteiner-Wien und Herr Wallenberg-Danzig gewahlt. 

Fur das Jabr 1917 ist als Ort der Tagung der Gesellschaft Deut- 
scher Nervenarzte Hannover 1 ), als Zeit Ende September voraus- 
gesehen. 

Als Bericbte werden bestimmt: I. Symptomatologie und 
Tberapie der peripherischen Lahmungen auf Grund der 
Kriegsbeobachtungen. Bericbterstatter: Edinger-Frankfurt (all- 
gemeiner Teil), Spielmeyer-Miinchen (patbologische Anatomie und 
Symptomatologie), Foerster-Breslau (Therapie). II. Die durch die 
Eriegsverletzungen bedingten Veranderungen des optischen 
Zentralapparates. Bericbterstatter: Saenger-Hamburg. 

Aus dem Yermogen der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte 
wurden 7000 Mark fur die 5. Kriegsanleihe gezeicbnet. 

Neu aufgenommen als Mitglieder in die Gesellschaft 
wurden die Herren: 

Bendixsohn-Berlin, Berlifier-Giessen, B nmk e-Breslau, Eisath- 
Hall, Engelhardt-Strassburg, Gaupp-Tubingen, Gessner-Nvirnberg, 
Goldstein, K., Frankfurt a. M., Grund-Halle, Guhr-Tatra Szeplak, 
Kern-Stuttgart, Knoblauch-Frankfurt a. M., Koster-Flensburg, 
Liebers-Leipzig, Mohr-Coblenz, Nageli-Tubingen, Neumann-Ed- 
lach-Wien, Ponitz-Halle, Port-Augsburg, Reuer-Braunlage, Ruhe- 
mann-Berlin, Riihle-Halle, Schmitt-Augsburg, SchuItze-Gottingen, 
Stamm-llten, Weber, W., Chemnitz. 

1) Inzwisehen ist — wegon Ablebens des Prof. Brans — Bonn als 
niichster Versammlungsort bestimmt worden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresveraammluag der Gesellschaft Deutaeher Nervenarzte. 185 


B. Wissenschaftlicher Teil. 

II. Bericht. 

Die Topik der Sensibtlit&tsstorangen bei Unterbrechnng der 
sensiblen Leitungsbahnen. 

Berichterstatter: Herr 0. Foerster-Breslau. 

Die Sensibilitatsstonmgen bei Unterbrecbung der peripheren 
Nerven bleibt raumlich im aUgemeinen hinter dem anatomischen Aus- 
breitungsbezirk etwas zurtlck. Die grosste Ausdehnang bat die Warm- 
Kaltanasthesie, die Anasthesie fiir Beriihrung ist kleiner, die Analgesic 
scbwankt raumlich. Bei der Restitution scbwinden die Storungen der 
Beriibrungsempfindung und Schmerzempfindung eher und umfang- 
licher, die Storungen der Temperaturempfindung bestehen langer und 
sind oft noch fiber das ganze Qebiet ausgebreitet, wenn die anderen 
Qualitaten schon intakt sind. Das Lagegeffihl erlischt nur in den Ge- 
lenken, welche ausschliesslich yon den betroffenen Nerven versorgt 
werden, bleibt erbalten, solange ein anderer Nerv, der an der Ver- 
sorgung beteiligt ist, nocb intakt ist. Bei Lasion der hinteren Wurzeln 
folgen die Sensibilitatsstonmgen den charakteristischen sogenannten 
Segmentalformen, es differiert aber die Ausbreitung der Storung fur 
die einzelnen Qualitaten oft um eine oder mehrere Segmentalzonen, 
am grossten erweist sicb die Thermanasthesie, am kleinsten die Be- 
ruhrungsanasthesie. Die Thermanastbesie deckt sicb annahernd mit 
dem Gebiete der Segmentalzone selbst, letztere bleibt mindestens um 
eine Zone zurfick. Die tiefe Sensibilitat ist gliedweise betroffen, von 
distal- nach proximalwarts. Bei Lasion einzelner Rfickenmarkssegmente 
bestehen die gleichen Grenzen wie bei radikularen Lasionen, von 
einigen Ausnahmen mit zirkularen Grenzen bei Syringoroyelie abge- 
seben. Die Berfibrungsempfindung ist am wenigsten, Warm und Kalt 
am moisten betroffen, doch kann die eine oder andere Qualitat aucb 
ganz verschont bleiben. Die Differenz in dem Ergriffensein der ein¬ 
zelnen Qualitaten kann mehrere Segmentalzonen betragen. Jedenfalls 
mtissen fur jede Qualitat gesonderte Leitungselemente vorhanden sein. 
Bei Unterbrechnng des Riickenmarks in toto befolgt die Storung 
durchaus den segmentalen Typus; am hochsten stebt die Grenze der 
Kaltanasthesie, dann folgt die Warmanasthesie, dann die Analgesie, 
dann die Anasthesie fiir Beriihrung. Ausgespart sind haufig Penis, 
Skrotum, Perineum und die Umgebung des Anus. Von den einzelnen 
Rfickenmarksstrangen leiten die Hinterstrange die tiefe Sensibilitat — 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



186 Achte Jahresversammlung der Gesellsch&ft Deutacher Nervenirzte. 

die Storungen sind immer gliedweise angeordnet, am starksten distal, 
proximal abnebmend. Die Hinterstrange leiten auch die Beriihrungs- 
empfindung und den Dmcksinn. Bei ihrer Unterbrechung leidet aber 
die Beriibrungsempfindung nicht, da die Vorderseitenstrange die Leitnng 
vollkommen zu vermitteln pflegen. Der Drucksinn leidet oft, aber nicht 
immer. Bei Unterbrechung der Vorderseitenstrange leidet meist nur 
Schmerz-, Warm- und Kaltempfindung, nicht selten aber auch Be- 
riihrungsempfindung und Drucksinn. Die Hinterstrange vermitteln 
also nicht immer in geniigender Weise die Leitung dieser Qualitaten. 
In den Vorderseitenstrangen sind dieElemente fur Beriihrung, Schmerz, 
Warm- und Kaltempfindung gesondert und konnen gesondert befallen 
sein. Ferner besteht eine lamellare Anordnung entsprechend den 
Segmentalzonen, so dass unter Umstanden einzelne Zonen ergriffen 
sind, andere frei bleiben. Am haufigsten bleiben die untersten Sakral- 
zonen frei. Dasselbe gilt fiir die Medulla oblongata. Die. Stelle, 
welche am haufigsten frei bleibt, ist die Kopf-Halszone und das Ge- 
biet der untersten Sakralwurzeln. Im Thalamus opticus und in der 
inneren Kapsel besteht eine Gliederung nach Korperabschnitten, inner- 
halb dieser eine weitere Gliederung in doppelter Hinsicht: Eine teilt 
die Extremitat in axialer Richtung, die andere gliedweise ein. Die 
Gliederung in axialem Sinne befolgt oft ahnlichen Typus wie die seg- 
mentale Gliederung. Eine Gliederung nach Qualitaten tritt nicht voll¬ 
kommen hervor, nur fiir tiefe einerseits und oberflachliche Sensibilitat 
andererseits ist sie vollkommen. Beim axialen Typus sind vorwiegend 
die ulnaren Halften befallen, am Bein die Aussenseite des Fosses und 
Unterschenkels, beim zirkularen Typus vorwiegend Finger und Hand 
oder die distalsten Paitien der Extremitaten. Frei von sensibler Sto¬ 
ning bleibt zumeist das Gebiet Penis, Scrotum, Perineum, Umgebung 
des Anus einerseits, Gesicht, oder Gesicht and Hals andererseits. Im 
.Cortex cerebri besteht eine tiefgreifende Gliederung nach Korper- 
regionen einerseits, nach longitudinalen Zonen andererseits (zirkularer 
Typus, axialer Typus); bei letzterem iiberwiegt das Befallensein der 
ulnaren Halfte am Arm, der lateralen am Fuss und Unterschenkel. 
Frei von sensibler Storung bleiben besonders Gesicht, Hals, Penis, 
Scrotum, Perineum, Anus. Es kommen weitgehende Dissoziationen 
zwischen den verscbiedenen Qualitaten vor. Das Freibleiben be- 
stimmter Zonen, Gesicht, Umgebung von Penis, Scrotum, Anus, bat 
phylogenetische Bedeutung, ebenso unseres Erachtens das vorzugs- 
weise Befallensein der ulnaren Teile der Hand und Aussenseite des 
Fusses. Eigenbericht. 

Herr Stransky-Wien erinnert an seine 1899 verOffentlichten Unter- 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Aehte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutacher Nervenarzte. 187 

suchungen fiber die Sensibilitfit traasplantierter Haatlappen (miter der Agide 
Obersteiners); aoch damals ergab sich eine gewisse Dissoziation in der 
Wiederherstellung der Empfindiichkeit, also auch hier bei einer peripheren 
Unterbrechung. Bald darauf ist Str. mit ten Cate an die Untersnchnng 
der korrelativen gegenseitigen Hyperftsthesie bei Hypftsthesierung einer 
Hantstelle gescbritten; diese tfberempfindlichkeit scbien nan segmentftren 
Typas einzahalten. Es ware von Interesse, dieser Frage gerade bei Kriegs- 
dauerlfisionen nachzageben. Eigenbericht. 

Herr Edinger-Frankfart a. M.: Wir haben eine so grosse Snmme 
von Einzelheiten neu erfabren, dass es nicht angebracbt ware, schon jetzt 
irgendwelche Schlfisse zu ziehen. Mancbes, was Herr Foerster gesagt hat, 
liesse sich scbon jetzt besprechen. Es ist z. B. keineswegs notwendig, dass 
far die verscbiedenen Empfindangsqaalitfiten verschicdene Leistungsbahnen 
existieren, man kann sich das auch anders vorstellen, and gerade das kann 
im Referat des nfichsten Jahres sehr wohl besprochen werden. Was aber 
nicht verschoben werden kann, ist die Sammlung des wanderbaren Mate¬ 
rials, das ans jetzt zar anatomischen Untersuchung von alien Seiten zu- 
strOmt. Die Anatomie der peripheren Nerven ist noch ganz aaszubauen. 
Das Frankfurter nearologische Institat erklfirt sich bereit, hierher- 
gehOriges Material, das am besten inChromsalz- and lOproz. FormollOsungen 
zu konservieren ist, ffir die Einsender zu spfiterer Untersuchung auf- 
zubewahren oder eventuell nach dem Krieg selbst zu untersuchen. Wie 
wir Nervenarzte uns unsere Hirnanatomie selbst schaffen mussten, so mfissen 
wir auch jetzt die Anatomie der peripheren Nerven schaffen, weil die 
Fachanatomie uns hier im Stich lfisst. Eigenbericht. 

Herr B r u n s - Hannover zeigt zwei Ffille von Halbseitenlfision am 
Halsmark mit gesteigerter Aufhebung des Schmerz- und Temperatursinnes. 
In einem Falle waren aus der Anfisthesie das 2 . Dorsal- und die unteren 
Sakralsegmente ausgespart; im zweitem Falle ganz willkfirliche Zonen. 
B. erklart sich das dadurch, dass die Nekrosen bei Schussverletzungen 
ganz willkflrlich verteilt sein kOnnen, Offers auch sehr kleine und von- 
einander getrennte Herde betreffen. Bei Plexus brachialis-Verletzungen 
sind auch bei schweren MotilitfitsstOrungen die SensibilitfitsstOrungen oft 
sehr gering. “Oberhaupt ist die Prognose der Plexuslahmungen oft sehr 
gut. Das Medianusgebiet greift fast nie auf den RQcken des Daumen- 
endgliedes; dagegen bleibt oft bei Radialislasionen das Endglied des Daumens 
frei (Doppelinnervation). Der Radialis greift meist auf den Daumenballen 
fiber. (Eigenbericht.) 

Herr Curschmann-Rostock weist auf die Fehlerquellen der Methodik 
hin. So konstante Grenzen, wie F. sie schildert, sind doch bisweilen recht 
schwierig fcstzustellen. Eine Eigenbeobachtung an einer Geffihlsstdrung 
im Bereich des N. cutan. fern, lat., die C. seit Jahren an sich macht, zeigte 
ihm stets, wie schwankend die Grenzen besonders der taktilen Sensibilitfit 
sind. Sie schwanken zu verschiedenen Zeiten erheblich, sind je nach Tem- 
peratur, Muskelarbeit usw. ausgebreiteter oder geringer. Die Grenzen der 
taktilen Sensibilitfit waren selbst ffir den scharf Beobachtenden recht 
fliessend, durchaus nicht scharf, strichftrmig. Bei unaufmerksamen, 


Digitized by 


v Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



188 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

wenig intelligeutea Patienten wird dies in noch hOherem MaBe der Fall 
sein. Dann, was die Differenz der Grenzen des taktilen algetiscben and 
thermischen GefOhls anbelangt: Es scheint mir zweifellos, dass die Inten- 
sit&t des Reizes und die Adaqnatheit desselben for die betreffende Haut- 
stelle von Wicbtigkeit ist far die Aufmerksamkeit and die Empfindlichkeit 
der Empfindung und der Deklaration der GefOhlsgrenzen durch den Kranken. 
Der naive Mensch wird frtther auf die Differenz zwischen „stumpf“ und 
„spitz“ oder „heiss-kalt“ acbten und sie angeben, als graduelle Unter- 
schiede zwischen feinsten taktilen Reizen (durch Pinselstrich z. B.). 
Es ist mOglich, dass aus diesem Grnnde die taktilen Asensibilitatsfelder 
stets kleiner sind (vgl. die Foersterschen Bilder), als die Defekte des 
thermischen und Schmerzgefahls. Diese psychiscbe Komponente bei der 
GefahlsprQfung ist also sehr zu berttcksichtigen und beeintrachtigt die 
Objektivitat ihrer Resultate (insbesondcre bezttglicb feiner, strichfOrmiger 
Grenzen). Was die StOrungen der Gelenksensibilitat anbelangt, so habe 
ich durch meine galvanomuskulare PrQfungsmethode dasselbe fest- 
gestellt, wie F.: bei Radialislahmungen sehr selten derartige StOrungen, 
bci Medianus- und Ulnarislabmungen (besonders zusammen) sehr erhebliche, 
mcist totaler Verlust des Gelenkgefahls, so ausgepragt, wie bei schwerster 
myelitischer oder tabischer GefQblsstOrung. Eigenbericht. 

Herr 0 ppen he i in-Berlin bittet um Auskunft ttber die angewandten 
Untersuchungsmethoden, ob sie, was die Reizschwelle anlangt, bei den 
verschiedenen Qualitaten als gleichwertig betrachtet werden konnten. — 
Das Freibleiben des Daumens habe er auch mehrfach bei funktionellen 
Lahmungen der Finger beobachtet. Die Endphalanx des Daumens wird an 
der Dorsalseite ganz vorwiegend vom N. radialis innerviert, aber auch der 
Medianus hat einen Anteil. (Eigenbericht.) 

Herr Saenger fragt Herrn F., welcher Art die hemianopische StOrung 
in seinen Fallen von kortikaler SensibilitatsstOrung war. Ferner, ob er 
in der Lage ist, sich prognostisch zu aussern aber Falle von spinaler 
Paraplegie durch Schnssverletzung, bei der die Pe n is - Anusgegend frei 
goblieben war. 

Herr TrOmner-Hamburg erwahnt Falle von insularer Sensibilitats¬ 
stOrung, hypasthetische Felder, in denen sich ein voll empfindliches oder 
ganz unempfindliches Zentrum fand, entsprechend Mehr- oder Weniger- 
schadigung der zentralen Nervenbttndel. Neben Dissoziation der Qnalitaten 
fand T. nicht selten nahe Koinzidenz der Schmerz- mit der Kalte- und der 
Bertthrungs- mit der Warmeempfindung. 

Den transversalen Typus vertikaler Oberflachen-Dysasthesie halt T. 
nicht immer sicher von psychogenen Auflagerungen unterscheidbar. Es 
kommen sowohl StOrungen vor, welche alle Merkmale der psychogenen 
tragen, als anch Kombinationen von segmentalen mit Dysasthesien mit 
hysteroiden. 

Herr E. Gold stein-Frankfurt a. M. bebt im Anschluss an seine Aus- 
fahrungen im FrOhjahr in Baden-Baden (s. Neur. Zentralbl. 1916, S. 826) 
hervor, dass drei Typen kortikaler SensibilitatsstOrungen vorkommen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresvereammlung der Gesellschaft Deutacher Nervenarzte. 1S9 


I. Typus: Diffuses Betroffensein der ganzen KOrperh&lfte 
rait besonderer Beeintrichtigung- der Extreroitaten. Bei der 
Restitution bleibt die StOrung am schwersten in der Peripherie der Extre- 
mitaten und der Seitenpartie des Rumpfes und Kopfes. An den Extremi- 
taten schneidet sie ringfOrmig, entweder an Hand- bezw. Fussgelenk ab 
oder in verschiedenen Abschnitten der Finger. Dorsalfl&che und Volar- 
flache sind nicht immer gleich betroffen. Als Erklarung hierfttr ist an- 
zunehmen, dass das Feld der bewusstcn Sensibilitat urn so beschrankter — 
wenn auch feiner organisiert — ist, je peripherer der KOrperabschnitt 
liegt, fttr den Rumpf also grosser als far die Hand. Nur so erklart sich, 
dass 1. zwar die Hand, aber nie der Rumpf isoliert gesckadigt ist; 2. dass 
die Hand immer schwerer gesehadigt ist als der Rumpf, 

IT. Typus: Ausschliesslicbes Befallensein der medialen oder 
lateralen Halfte der Hand oder des Fusses bei eventuell mehr 
oder weniger vollstandigem Freisein des Qbrigen KOrpers. 
Selten betrifft die mediate StOrung nur den 4. und 5. Finger nebst zuge- 
hOrigem Handteil und die laterale den 1., 2., 3. Finger; meist ist auch 
die andere Halfte mehr oder weniger raitbetroffen. Nicht selten ist nur 
der Daumen bezw. der kleine Finger isoliert betroffen oder isoliert frei, 
manchmal nur einzelne Glieder dieser Finger, ja eventuell nur die Volar- 
oder Dorsalseite. Es kommen vielcrlei Variationen vor, die an zahlreichen 
Abbildnngen demonstriert wurden. Wahrend dieser Typus bisher nur an 
der Hand beschrieben wurde, hat Vortr. ihn auch am Fuss beobachtet 
and zwar entweder am Fuss allein oder an der Hand und dem Fuss. 
In letzterem Falle betrifft die StOrung dann immer die entsprechenden 
Partien an Hand und Fuss, entweder die medialen oder die lateralen. Ge- 
wOhnlich sind dann auch die entsprechenden Partien an Unterarm oder 
Unterschenkel befallen, so dass die Bilder denen beim nfichsten Typus 
fthneln. Zur Erklarung der Ausfalle dieses Typus ist anzunehmen, 
dass die mediate und die laterale Halfte von Hand und Fuss in gesonderten 
Zentren vertreten sind, im Sinne von „Empfindungsmechanismen“. Den 
entsprechenden Abschnitten von Hand und Fuss mdssen ebenfalls kor- 
tikal zusammen ladierbare Mechanismen entsprechen. Dass es sich da- 
bei urn einfach nebeneinander liegende Zentren handelt, ist unwahrschein- 
lich; wahrscheinlich handelt es sich um Mechanismen, deren Teile durch 
gemeinsame Funktion zu funktionellen Einheiten zusammengefasst sind, 
die deshalb bei einer funktionellen Schadigung als Ganzes ausfallen gegen- 
llber anderen erhaltenen funktionellen Mechanismen. Die Gemeinsam- 
keit der Funktion liegt bei den gleichen Abschnitten von Hand 
und Fuss nicht innerhalb des menschlichen Daseins, sondern 
im Leben der tierischen Vorfahren, in der Leistung des Vier- 
ffisslerganges. Dieser beim Menschen bedeutungslos gewordene Funk- 
tionszusammenhang ist kortikal so fest vertreten, dass er bei StOrungen 
der Hirnrindenleistung in Erscheinung treten kann. Neben diesen durch 
gemeinsame Funktion bedingten Zusammenfassungen einzelner Abschnitte 
der Peripherie zu einheitlichen Gebilden mttssen wir nach den Ausf&llen 
noch relativ isolierte Zentren far kleinere Abschnitte annehmen, so z. B. 
fhr den Daumen und den kleinen Finger. 

IIL Typus. Der segmentale Typus. An dem Vorkommen der 
StOrungen nach segmentalem Typus erscheint keinZweifel. Be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



190 Achte Jahresversammlung der Gesellechaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


raerkenswert ist, 1. dass die Ausfalle nie einzelne Segmente oder 
einzelne Gruppen von Segmenten isoliert, sondern dieselben 
nur — wenn auch sehr viel — starker als die Umgebung be- 
treffen, 2. dass fast immer die gleichen Segmente bezw. die 
gleicben Gruppen von Segmenten befallen sind, und zwar an der 
oberen KOrperhaifte C 8 , D lt D 2 , D 3 event. C 7 , D 4 ; an der unteren L 5 , 
S :t event. L 4 und S 2 . Abweichungen kommen vor. Die Grenzen sind an 
einzelnen Stellen, z. B. an der Brust zwischen Brust- und Halssegmenten, 
am Gesass zwischen Sakral- und Brustsegmenten scharfe. Zur Er- 
kiarung dieser segmentalen StOrungen ist einerseits daran zu 
denken, dass sie nur der Ausdruck der schon beim Normalen bestebenden 
Empfindlichkeitsdifferenzen sind, die bei einer Herabsetzung der Leistungs- 
fahigkeit der sensiblen Rindensphare deutlicher in Erscheinung treten. 
Gewisse Erfahrungen sprechen dafflr, dass dieses Moment eine Rolle spielt. 
Es ist aber auch daran zu denken, dass gewisse Segmentgruppen eine 
gemeinsame Vertretung in der Hirnrinde haben und so gemeinsam ladiert 
werden kOnnen. Als Ursache hierfQr ist ebenfalls wieder das kortikale 
Beziehungen und Zusammenfassungen scbaffende Moment der gemeinsamen 
Funktion ins Auge zu fassen, ohne dass bisher aber diese funktionelle 
Gemeiusamkeit der betroffenen Segmentgruppen schon etwas Bestimrotes 
auszusagen ware. Zwischen diesen Haupttypen der StOrungen kommen 
verschiedene Kombinationen vor. Das so oft recht komplizierte Bild wird 
noch dadurch verwickelter, dass einzelne Abschnitte manchmal nur far 
einzelne Qualitaten besonders unter- und ttberempfindlich sind, dass ferner 
in manchen Abschnitten die Yerschiedenartigkeit des Reichtums der peri- 
pheren Innervation Differenzen schafft (so z. B. die doppelseitige Inner¬ 
vation in der Nahe der Mittellinie), die in den Sensibilitatsbildern ihren 
Ausdruck finden. Ausgedehnte weitere Nachuntersuchungeu sind erforder- 
lich. Sie werden uns nicht nur aber den speziellen Aufbau des sensiblen 
Rindenabschnittes Aufklarung bringen, sondern ein wertvolles Material far 
die Auifassung der Rindenorganisation ganz im allgemeinen liefern. Als 
wesentliches allgemeines Ergebnis seiner Untersuchungen hebt Yortr. die 
Tatsache hervor, dass die tatsachlichen Befunde der Ausbreitung der 
SensibilitatsstOrungen nur verstandlich werden unter weit- 
gehender BerQcksichtigung des funktionellen Momentes, das 
far den Aufbau der Rindenorganisation von fundamentaler Be- 
deutung ist. Er kommt so bei der Auifassung der sensiblen StOrungen 
zu der gleichen Anschauung, die er bei der Betrachtung der aphasisch- 
apraktischen StOrungen vertreten hat. 

Herr 0. Foerster (Schlusswort): Bei Plexuslahmungen kommen tat- 
sachlich auffallend oft keine SensibilitatsstOrungen vor; manchmal aber. 
wenn tatsachlich mehrere Aste unterbrochen sind, fehlen doch die Sensi¬ 
bilitatsstOrungen nicht. Was die Beziehungen desRadialis und desMedianus 
zur letzten Daumenphalange anlangt, so nehmen beide an der Yersorgung 
teil, dahcr bei Radialisunterbrechung so oft der Daumenracken seiu Gefahl 
bewahrt, und bei Medianusunterbrechung die letzte Phalange am RQcken 
ebenfalls. Wenn bei Radialisunterbrechung manchmal der ganze Daumen¬ 
racken anasthetisch ist, so liegt das wohl daran, dass in diesen Fallen 
der Medianus nicht kompensatorisch eintritt, also wohl nicht an der Ver- 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 1Q1 

sorgoog teilnimmt. Hier liegeu eben iudividuelle Differenzen vor. Die 
Prtlfung ist in meinen Fallen immer mit minimalen Reizen vorgenommen, 
immer vom anasthetischen Felde ins Gesunde hinein. Differenzeu der 
Grenzen von einem Tage zum anderen kommen, ceteris paribus, nur in 
geringem Umfange vor. Das sind aber belanglose Differenzeu. Iu dem 
Fall, den Herr Curschmann anfdhrt, von Cut. feraor. lateralis-Anasthesie, 
handelt es sich doch um etwas ganz anderes, weil es sich uicht um eine 
totale Unterbrechung bandelt, sondern um eine chronische geringfOgige 
Lasion, die selbst von einem Tage zum anderen schwankt. Bei wirklicher 
Trennung eines sensiblen Nerven sind nur geringe Schwankungen vorhanden; 
ich betone nochmals, ceteris paribus, d. b. bei Anwendung gleicker Reize, 
gleicher Aufmerksamkeit, gleicher Temperatur usw. Aus dem Freibleiben 
der Sakralzonen bei Rttckenmarkslasion mdchte ich keine wesentlichcn 
SchlQsse ziehen in prognostischer Hinsicht. Man kann nur so viel eagen, 
dass das Freibleiben eine Totaltrennung ausschliesst. Den von Herrn 
TrOmner betonten Parallelismus zwischen Analgesie und Thermanftsthesie 
habe ich bei peripheren Lasionen nicht gesehen; ich iinde, dass die Analgesie 
die grflsste Variabilitat von alien StOrungen aufweist. Im Cortex muss 
meines Erachtens eine Gliederung nach Zonen vorhanden sein, welche den 
Segmentalzonen ahneln. Denn es sind gelegentlich auch andere Zonen be- 
troffen als die, auf welche Herr Goldstein besonders hinweist. Im Qbrigen 
bin ich aber der Ansicht, dass gerade das Freibleiben bestimmter Zonen 
und Gebiete von StOrung auf einer geringeren Vulnerabilitat der Elemente, 
auf besseren und breiteren Eompensationsmdglichkeiten for sie beruht. Das 
habe ich ja gerade betont. (Eigenbericht.) 

Es folgt die Fortsetzung der Aussprache iiber den ersten Bericht: 
Neurosen nach Kriegsverletzungen. 

Herr TrOmner-Hamburg erinnert, obwohl er eine traumatische Neu- 
rose nicht als klinische Erankheit anerkennen kann, doch an zwei trau¬ 
matische Erankheiten, welche weder der Neurasthenie noch der Hysterie 
zuzurechnen sind. 1. Folgezust&nde nach direkter Concussio cerebri, welche 
nach schwerem Eopftrauma langdauernde Beschwerden bilden kOnnen, welche 
er vor Jahren als traumatische Hirnschw&che umgrenzte und welche in 
Merkunfahigkeit, Indolenz, Intoleranz gegen Nervengifte und Insuffizienz 
hOheren psychischen Leistungen gegentkber bestehen. 

2. An die nicht selten traumatisch, rheumatisch Oder postinfektids 
entstehenden motorischen Zwangszustande Tics, Torticollis u. A. Beide 
Zustande kOnnen sich in mannigfacher und oft schwer trennbarer Weise 
mit den sekundar nervOsen Folgen von Unfall komplizieren. Bei den 
Reflexlahmungen sieht T. in Labmungen, welche mit dem MaB der auch 
sonst bekannten reflektorischen Muskelatrophien in erheblichem Missver- 
haltnis stehen, psychogene Auflagerungen. Die von Herm Mann genannten 
Merkmale amnestischer Akinesien kann Tr. nicht als solche anerkennen, 
welche bei hysterischen Lahmungen nicht gelegentlich vorkommen. 

Herr Liebermeister-DQren: Es ist von dem Absinken des Eriegs- 
tonus der Psyche bei der UberfOhrung ins Heimatgebiet gesprochen worden. 
Wir sehen in diesem Absinken des Tonus einen Teil der Erholung und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



192 Achte J&hresvers&mmlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


sind frob darOber. Wir mQssen aber verlangen, dass diese Fftlle von 
Eriegsneurosen auf die Nervenstationen gelegt werden, weil sie in diesem 
„kritischen Stadium der Rekonvaleszenz“ besonders psychisch labil and 
ungQnstigen Suggestionen zuginglich sind. Auf Nervenstationen beilen die 
frischen Falle meist rasch aus, wenn man zur rechten Zeit nach der Ruhe* 
behandlung die Ubungsbehandlung einsetzen lftsst. Zur Therapie: Der 
massgebende tberapeutiscbe Faktor bei den Eriegsneurosen ist die Energie 
des Arztes. Die funktionellen Neurosen sind heilbar, also mQssen sie 
geheilt werden. Grundsatz: „Fortiter“, ja „fortissime in re“, „suaviter“, 
aber militarisch „in modo“. Direkte Suggestion weckt im Eranken leicht 
kontr&re Autosuggestionen, die wir dann unter UmstQnden rait beroischen 
Mitteln bek&mpfen mQssen, wQhrend fQr die indirekte Suggestion ein weites 
Feld der Betatigung bleibt, wenn der Arzt neben Energie auch die nQtige 
Pbantasie besitzt, um die listenreicbe Eriegsneurosenseele im Einzelfall 
anzupacken. Es gibt da tausend MOglichkeiten. Die schlechten Resultate 
bezQglicb Dauer der Heilung und Dienstbraucbbarkeit lassen sich durch 
guten Eonnex zwiscben Lazarettarzt und Truppenteil wesentlich verbessern. 
Wo dieser Eonnex hergestellt ist, sind Dauerheilungen und Eriegsver- 
wendungsfahigkeit b&ufig. Eigenbericbt. 

Herr Stransky-Wien mdchte, wie schon bei einer frOheren Gelegen- 
heit, einen Gesichtspunkt hervorheben, der ihm in dieser Aussprache bis 
jetzt etwas zu kurz gekommcn zu sein scbeint: die Bedeutung des inneren 
Erankheitskonsenses. Insbesondere der Feldarzt kennt diese Falle. 
Es gibt neuropatbiscbe Individuen, die unter dem suggestivcn Einfluss des 
„Eriegstonus“, wie man es treffend genannt hat, sich zusammennehmen, 
oft Hervorragendes leisten, bis dann endlich, nicht selten durch irgendein 
ausseres Moment gebahnt, der dem Aussenstebendcn alsdann unerwartet 
scheinende Zusamtnenbruch erfolgt, unter Hervorbrechen eines Heeres 
nervOser Symptome: DerDampf im Qberhitzten Topf, dessen normales Ventil 
verschlossen gehalten blieb, bricht sich ein „falsches“ Ventil; man denkt 
an das, was man den richtigen Eern der sog. „Verdrangungslehre“ nennen 
kOnnte. Hierher gehOrt auch ein anderes Zusammentreffen: Der Soldat, 
zumal aber der Offizier im Felde draussen, uuterdrQckt oft alles Krank- 
heitsgefQhl bei den zahllosen Erkrankungen, an denen es im SchOtzen- 
graben zumal nicht mangelt (man denke etwa nur an die Feldncuritis 
Stranskys, an SchQllers und v. SchrOtters Tibialgie usw. usw.), eben 
wieder aus Scham- und EhrgefQhl bzw. mit Hilfe der gesteigcrten Energie, 
die aus dem Eriegstonus erwachst; erfolgt dann aber schliesslich doch der 
innere Erankheitskonsens bei ibm, dann werden sich sozusagen korapen- 
satorisch oft neurotische Symptome einstellen, als quasi Reaktionserschei- 
nungen auf die frQhere Uberenergie, welche dann den organischen Eern 
der Erkrankung Oberlagern. — Diese dem Feldarzte sicherlich nicht un- 
bekannten Dinge erklaren vielleicht einen Teil dessen, worQber wir uns 
hier auseinandersetzen: die organischen Befunde bei vielen unserer Neu- 
rotischen. — Wir dOrfen — diese Binsenwahrheit wfire vielleicht wieder 
zu unterstreichen — nicht der Verschiedenheiten des Materials ver- 
gessen, die manches Widersprechende erklaren. So ist auch das Material, 
das in Deutschland zur Beohachtung gelangt, sicherlich nicht restlos ver- 
gleichbar mit dem ethnographisch und also auch psychologisch so mannig- 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte J&hresvermmmlung der Gesellschaft Deutocher Nervenarzte. 193 

faltigen Material Osterreich-Ungarns. Z. B. siebt St. in Wien gar nicht 
selten Alkoholhysterie, die Nonne in Hamburg vermisst. Es folgt daraus, 
dass auch die therapentiscben Grunds&tze elastischer sein mQssen, nicbt 
starr sein dttrfen. Als St vor fast 1 */ 2 Jahren nacb seiner ROckkehr vom 
Felde den Gedanken ausspracb, dass neurologisch-psychiatrischeBeobachtungs- 
bzw. Genesungsstationen nabe der Front zweckmassig w&ren (im Verein f. 
Psych, u. Near, in Wien), fand er damit so wenig Beifall, dass er die 
Pnblikation dieser Anregnng unterliess; 1 Jahr spater bat dann ira An¬ 
schluss an ein Referat Redlichs derselbe Verein sicb dafttr ausgesprochen, 
und auch in unserer heutigen Versammlung ist wohl die communis opinio 
die namliche. So wandeln sich die Ansichten, und sie werden sicb wohl 
auch bez&glich der Therapie noch mannigfach andern. Eines aber mdchte 
St besonders betonen, dass sich der Arzt bei der Bebandlung der Falle, 
welche therapeutischen Massnabmen immer die besondere Situation zweck¬ 
massig erscheinen lassen mOge, als Eardinalgesichtspunkt in dieser 
ernsten Zeit nicht in erster Linie die Wohlfahrt des Einzelfalles vor Augen 
halten soil, sondern das Wohl unserer so eng verbdndeten Vaterlander und 
die Schlagfertigkeit unserer verbAndeten Heere! Eigenbericht. 

A. von Sarbo-Budapest. Die Kara der Zeit, die mir zu Gebote 
steht, mOge den etwas apodiktischen Ton meiner Bemerkungen erklaren. 
Vor allem mdchte ich mich dagegen verwahren, dass ich je behauptet 
hatte, der Hintergrund alter Kriegsneurosen ware in organischen Ver- 
anderungen des Nervensystems zu suchen. Was ich seit Kriegsbeginn 
betone, ist, dass es eine Gruppe von Fallen gibt, in denen tatsachliche 
Veranderungen des Zentralnervensystems wahrscheinlich sind; dies sind die 
Falle sog. Granatfernwirkungen. Diese Veranderungen bezeichne ich mit 
dem Namen des mikrostrukturellen, denn es gibt — daran ist nicht zu 
zweifeln — einen Zustand des Zentralnervensystems, welcher zwischen 
dem grobanatomischen und dem nur funktionellen liegt. Dieser Zustand 
hat Beziehungen sowohl zu den organischen ais zu den funktionellen Sym- 
ptomen. Daher stammt auch der grosse Meinungsunterschied. Den eigent- 
lich organischen Hintergrund dieser Zustande beweisen einerseits die im 
Anfang — nur vorObergehend — konstatierbaren kleinen Ausfallserschei- 
nungen, andererseits aber jene, allerdings seltenen Falle, in denen sich 
im weiteren Verlauf Symptome deutlich organischen Ursprunges entwickeln 
{Babinskis Zeichen; Entartungsreaktion im Hypoglossnsgebiet; Parese des 
weichen Gaumensusw.); daran reihen sich Falle, die zurSektiongelangtsind. 
So z. B. der Fall, den ich der Beobachtung Dr. Kdszegs verdanke: Granat- 
fernwirkung — Bewusstlosigkeit — Gehunfahigkeit —, dieselbe wurde als 
hysterische Astasie-Abasie angesprochen; bei unverandertem Status nach 
6 Monaten plOtzlich Koma, Tod. Die Sektion ergibt: Narben in der 
■Gapsula interna beiderseits, frische Blutung in derselben Gegend. Wie Sie 
wissen, nehme ich als Ursache ftkr die nach Granatfernwirkung entstehende 
Taubstummheit das Eingekeiltsein der Medulla oblongata ins Foramen 
magnum an. 

Fttr die MOglichkeit dieses Eingekeiltseins kann ich den Fall Bon- 
hhffers zitieren. den er im Neurol. Ztbl. 1916, S. 475 beschreibt: Granat¬ 
fernwirkung, nach 18 stOndiger Bewusstlosigkeit Tod, bei der Sektion: „Es 
land sich ausgesprochene Hirnschwellung, an der das Kleinhirn starker 

Dentoche ZeiUchrift f. Nervenheilkunde. Bd. 66. 13 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



194 Achte Jah reavers annulling der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


teilzunehmen schien; ea war stark in das Foramen magnum eingepresst.* 
Nimmt man diesen Fallen gegenfiber nicht meinen Standpunkt ein, soudern 
bezeichnet sie als traurnatische Neurose Oder Hysterie, so kommt es zun> 
Perseverieren der Symptome, die dann nur mehr funktionellen Cbarakter 
an sich tragen — und daher wird dann der gauze Zustand als psychisch 
bedingt bezeichnet, um so mehr, als die schon eigentlich abgeheilten, aber in 
ihren Symptomen perseveriereuden Falle suggestiver Behandlung, welcher 
Art immer, leicht zugfinglich sind. Die Erfolge der suggestiven Therapie 
werden dann als unumstdssliche Beweise der psychischen Genese des ganzen 
Symptomenkomplexes angesehen, wahrend es sich nur um sekundar Psvchi- 
sches handelt. Dieses Haften an den Symptomen ist allerdings psychisch 
bedingt — daran ist aber das Yorgehen der Arzte in erster Liuie schuld. — 
Ich behandle diese Falle ganz so wie organische Erkrankungen und er- 
reiche dadurch, dass die fiberwiegende Mehrzahl abheilt und zur Front 
zurQckkehrt. 

Meine Zitterer (nach Granatfernwirkungen) verlieren ibr Zittern suk- 
zessive, wahrend ich eine grosse Anzahl von perseverierenden Zitterern zu 
sehen bekomme, die monatelang als Hystcrien, traurnatische Neurosen von 
einem Spital ins andere gewandert sind. Auch ich habe die verschiedensten 
Verfahreu mit vollem Erfolg gegen diese Perseverierenden eingefQhrt. 

Die Perseveration (Gewohnheitszitterer, GewOhnungslahmungen) sind, 
wie scbon gesagt, sekundfir-psychisch bedingt und sind prompt heilbar, ob 
durch Hypnose (Nonne),Faradisierungder peripheren Nerven(Jendrassik), 
Oberrumpelung (Kaufmann), Erklarung, Uberredung (Sarbo), das ist ganz 
irrelevant. 

Ich betone, dass im Beginne ibrer Erkrankung (ich rede immer von 
Granatfernwirkungen), wo die Symptome durch die mikrostrukturellen Ver- 
finderungen bedingt sind, versagen alle diese suggestiven Behandlungs- 
arten, sind sogar direkt schadlicb, und ich warne vor ihrer Anwendung! 
Was wir trotzdem an Erfolgen in den Frfihfailen sehen, das sind Schein- 
erfolge Oder leicht entlarvbarc Nachabmer. Das kann ich an einer fiber- 
aus grossen Anzahl von Fallen beweisen; dass die Hypnose im Anfang 
nicht hilft, das hat Mohr in einer Publikation uns mitgeteilt; gestern 
hfirten wir von Kaufmann, dass es nicht angeht, die FrQhfalle zu ttber- 
rumpeln. Ich frage warum? Wenn es Hysterien sind, so mussteu sie von 
Anfang an suggestiv zu heilen sein, so wie die Friedensbysterie. Diese 
Ffille sind eben im Anfang keine Hysterien, meines Erachtens werden sie 
es auch spaterhiu nicht, sondern sind Perseverierende. 

Eine Gruppe ffir sich bilden die Nachahmer; die artifiziellen Zitterer 
— diese sind, durch welche suggestive Methode immer, sofort heilbar — 
bei ihnen spielt es keine Rolle, seit wann sie zittern — im Gegenteil diese 
mfissen je frflher suggestiv entlarvt werden. 

Vergessen wir nicht, dass es auch eine Akinesia voluntaria gibt. 

Endlich gibt es eine Gruppe von schwer organisch Erkrankten 
(Tabiker, peripher Gelabmte, Alkoholiker usw.), die zu den echten Symptomen 
artifizielle hinzuffigen, dieselben aber bei der ndtigen Aufkiarung auch so¬ 
fort einstellen. — 

Meines Erachtens nach sollten wir, wie in Friedenszeiten, jeden Fall 
grfindlich ffir sich untersuchen, namentlich den Anfangssymptomen ujoser 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Aehte Jahresversammlung der Gesellachaft Deutscher Nervenarzte. 195 


Aagenmerk richten, den Verlanf beobachten, da glaube ich, wird die Zahl 
der Hysterien geringer werden and wir werden das Kind beim rechten 
Namen nennen. 

1st es docb widersinnig, von einer Krankheit dort za sprechen, wo die 
Gew&hrung eines Urlaabes oder die Einreihang des Betreffenden zum Hilfs- 
dienst genttgt, am Symptome von monatelanger Bauer plotzlich za be- 
seitigen. 

Ich babe nichts dagegen einznwenden, wenn das beliebte non liqaet 
gebraacht wird, aber wenn es sicb am eine Ermittelang von wissenschaft- 
lichen Wahrheiten bandelt, mass ich scbon denjenigen Bestrebnngen ein 
non liqaet entgegenrufen, welche dort Erkrankungen zu seben glauben, wo 
es sich nor am rein menschliche Schwache Oder dem Arzt sehr wobl be- 
greifliches Haften an — oder FlOchten in Krankheitssymptome bandelt: 

Herr Voss-DQsseldorf: Das VII. Armeekorps bat seit etwa l*/j Jahren 
in Krefeld eine Spezialklinik far 175 Nervenkranke erOffnet, an der ich, 
daneben auch als facharztlicher Beirat, tatig bin. Die Klinik steht in 
enger Wechselbeziehung mit der Dttsseldorfer chirurgischen Klinik, deren 
Leiter, Geheimrat Witzel, nns zahlreiche interessante Falle (Schftdel- 
verletzte!) zur Beobachtung und Nachbebandlung ttberweist. Zu den prin- 
zipiellen Fragen Qbergehcnd, bemerke icb, dass nacb meiner Uberzeugung 
die Schreckncurosc als primare hysteriscbe Reaktion aufzufassen ist, 
die meist mono- oder oligosymptomatisch auftritt. An der traumatischen 
Neurose halte ich fest; sie umfasst einen durch die Mischung hysterischer 
und neurastbenischer Erscheinungen mit charakteristischen psychischen 
Storungen gekennzeichneten Symptomenkomplex. Die nervOsen Beschwerden 
nach Schadelverletzungen mOcbte ich ans den tranmatiscben Neurosen aus- 
scbalten. Wir kOnnen das Vorhandensein organiscber Schadigungen kaum 
je mit vOlliger Sicherheit ausschliessen, darauf weisen die haufig nachzu- 
weisenden ReflexstOrungen, die ROntgenbilder u. a. bin. Unter die wichtigen 
Zeichen organischer StCrungen auf motorischem Gebiet gehflrt nacb meiner 
Erfahrung der Rossolimo-Reflex. Das Yerhalten der Sensibilitats- 
stOrungen erleichtert die Unterscbeidung organiscber und funktioneller 
Zastande nur wcnig; das scheint mir aus den von mir demonstrierten Tafeln 
bervorzugeben. Zum Kapitel der Therapie: Die Goldstein sche Athermethode 
lehne ich fttr mich ab. Auch wenn es eine pia fraus ist, ziehe ich den 
geraden Weg der Wahrheit vor. Kaufmanns energische Behandlung ist 
sicber for einzelne Falle geeignet, nur glaube ich, dass sie eine vorsichtige 
Auswahl verlangt, die von nicht einwandfrei vorgebildeten Arzten kaum 
erwartet werden kann. Die Hypnose leistet Vorzttgliches; nur stehe ich 
persdnlich auf dem Standpunkt, dass sie nicht zu, wenn auch nur ganz 
vorttbergehcnder, Hervorrufung von Krankheitszustiinden benutzt werden 
sollte. Die Methode der Wahl ist die Arbeitsbehandlung, und zwar 
durch Heranziehung der Nervenkranken zur Tatigkeit in ihrem eigenen 
Beruf und gegen entsprechendes Entgelt. Ich weise auf die Aus- 
gestaltung der Arbeitstherapie durch das Sanitatsamt des VII. Armeekorps, 
durch die Schaffang von Arbeitsvermittlangsstellen asw. hin. 

Eigenbericht 

Herr Saenger-Hamburg konstatiert mit Freude, dass Herr Oppen- 

13* 


Digitized b 


■V Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



196 Achte Jahresvers&mmlung der Gesellschaft Deutecher Nervenarzte. 


Digitized by 


heira seinen Standpankt schon in einigen Pankten nicht mehr so scharf 
vertretcn hat wie nach Erscheinen seiner jflngsten Monographic. S. hat 
die ganze Entwicklung der traumatischen Neurosenfrage von Anfang an 
mitgemacht. Er erinnert an die schon in den nennziger Jahren des vorigen 
Jahrhnnderts gemachten Einwendnngen von Friedr. Schultze, Jolly, 
Eisenlohr und Mendel. Dass Herr Oppenheim jetztwieder auf seinen 
alten Standpankt zurUckgekommen ist, erklart S. darch den Umstand, dass 
0. sich viele Jahre, wie er selbst sagte, mit den Unfallnervenerkranknngen 
nicht mehr befasst hat. Die in dieser Disknssion zntage getretenen Er- 
fahrnngen der Militararzte (an der Front, in den Etappen and Gefangenen- 
lagern), die aberraschend scbneilen Heilungsresultate mittels der Hypnose 
oder des Verfahrens von Kaufmann, Jendrassik u. a. sprechen ttber- 
zeugend for die rein funktionelle Natur auch der lange bestehenden Kriegs- 
nenrosen und gegen die von 0. aufgestellte materielle ErschQtterungs- 
theorie. S. hofft, dass Herr 0. enter dem Eindruck des sich immer mehr 
h&ufenden Tatsachenmaterials seinen Standpankt aufgeben wird, analog wie 
einst Michel nnd PflQger 1 ) in den von ihnen jahrelang vertretenen Lehren, 
deren Unrichtigkeit sie schliesslich selbst zngegeben haben. Eigenbericht. 

Herr Simons-Berlin: Wer lange genng psychogen-akinetisch 
ist (schlaffe Lahmung, Kontraktar), bekommt eine mehr oder minder starke 
Knochenatrophie, wie S. seit 1 */ 2 Jahren festgestellt hat. Sie unter- 
scheidet sich nicht von der, die durcli passive Ruhigstellang (z. B. Fixations- 
verb&nde), periphere Lahmungen oder traamatische Hemiplegi<*n erzengt 
wird. (Vorzeigen entsprechender ROntgenaufnahmen.) Die Knochenver- 
anderung bei den genannten psychogenen Zustanden ist eine reine In- 
aktivitatsatrophie, ebenso wie die starke Muskelatrophie, die man nach 
langerer psychogener Akinese sieht. Die Rdntgenbefunde werden an anderer 
Stelle genauer beschrieben. Die Ver&nderungen an den Enochen waren 
bisher nicht bekannt and haben auch theoretisebe Bedeutang. Bei Schass- 
verletzungen der Arme oder Beine pfropft sich die psychogene Kontraktar 
oder Lahmung meist auf die Seite der Verletzung. Wer rechtshandig and 
unverletzt ist (z. B. uncingezogener Landsturm, Verschttttete), bekommt, wie 
S. schon vor einem Jahre betont hat, meist die Lahmang oder Kontraktar 
am linken Arm. Von 22 Rechtshandern in einem Lazarett bekamen z. B. 
4 eine Rechts-, 18 eine Linksiahmang; die Beine werden dagegen 
ohne Unterschied befallen. Ob die Verhaitnisse Qberall so liegen, 
weiss S. nicht; in seinen Kriegserfahrungen war jedenfalls das Cber- 
wiegen der natdrlich unbewussten oder instinktiven Linkswahl bei Un- 
verletzten bemerkenswert. Die Abschwachung der Reflexe an den Beinen, 
die Schuster bei der Hysterie fand, sah S. nur bei organischen Ver- 
ftnderangen, besonders nach der so haafigen, anbemerkt Qberstandenen 
leichten Polyneuritis und Poliomyelitis. S. sah die Kniereilexe erst vor 
wenigen Tagen auf einer Station far Ruhrkranke mehrmals bei Genesenden 
fehlen oder eine Differenz der Achillesreflexe, Druckschmerz der Waden 
und Nervenstamme; Tragheit der Pupillenreaktion, die Schaster bei 
Hysterie sah, warde mehrfach geseben, aber nur, solange nicht im dunkeln 


1) Der eine betreffs der Totalkreuzung im Chiasma, der andere betreffa 
der Unmdglichkeit der Zuckerbildang aas dem K&rpereiweisa. 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 197 

Raame Oder bei genQgender psychischer Ablenkung antersucht wurde. 
Wenige Male wurde schnellster, kleinschlagiger Klonus der Recti intend 
beobaehtet. Die Angen flogen so schnell wie Libellea gegeaeinander. Bei 
Offizieren sah S. wie auch H. Curschmann niemals Taubbeit Oder Blind- 
heit, sebr selten psychogene L&hmungen und Kontrakturen, meist Pseudo- 
ischias, Pseudolumbago und ErschOpfungszustande. Nach Athernarkose 
und vorangegangener Verbalsuggestion schwand in keinem Falle 
eine psychogene Lahmung oder Kontraktur. — Zur raschen Fest- 
stellung einer psychogenen Handschwache empfiehlt sich, auf die Stftrke 
des Faustschlusses der leeren Hand, und der Hand, wenn sie einen Gegcn- 
stand umschliesst, zu acliten. Der leere Faustschluss — die Faust muss 
meist erst passiv gemacht werden — ist gewdhnlich vollkraftig oder er- 
heblich starker als der beim Umgreifen eines Gegenstandes. Ahnlich lasst 
sich die funktionelle Schwache einzelner Finger nachweisen. Die aktive 
Bewegung des Fusses und der Zelien ist ebenfalls meist kraftiger, wenn 
erst am Endc und nicht schon am Anfang der Bewegung vom Untersucher 
passiver Widerstand geleistet wird. S. warnt vor stundenlanger Faradi¬ 
sation, die von einzelnen zum Teil noch durch „roborierende u Massnahmen 
(Verlegen auf den psychiatrischen Wachsaal) verstarkt wird. Der Einfluss 
auf die nicht arztliche Assistenz ist entschieden ungdnstig, auch sind auf 
entsprechende Beschwerden kriegsgerichtliche Massnahmen gegen den Be- 
handler nicht ausgescldossen. — S. selbst hat bisher von der Kaufmann- 
schen Behandlung keine besonderen Erfolge gcsehen, obwohl es oft zu einem 
Nahkampf zwischen Arzt und Kranken kam. Das kann aber daran liegen, 
dass in seinem Erfahrungsbereich durch haufige Fliegerangriffe und die 
N&he der Front fttr die Psychotherapie ungQnstige Bedingungen gegeben 
sind. Die Methode ist auch in ihren kdrperlichen Wirkungen nicht harm- 
los, denn wie H. Curschmann ihm eben berichtet, hat er nach Anwendung 
der Methode Atemstillstand wie im epileptischen Anfall und schwerste 
Zyanose beobaehtet. Ein „echter“ Hysteriker wird nicht durch Schmerzen 
geheilt, man bringt nur fflr kurze Zeit ein Symptom fort, vorausgesetzt, 
dass der Kranke nicht wieder ins Feld kommt. Denn der Wille, sich 
dem Schrecken der Front zu entziehen, entspringt dem Sclbsterhaltungstrieb, 
und deshalb bleibt auch die brutalste Behandlung meist eindruckslos, be- 
sonders wenn wie oft am gel&hmten Gliede das Schmerzgefdhl ftlr den 
faradischen Strom erloschen ist. Eigenbericht. 


4. Sitzung. 

Sonnabend, den 23. September, nachmittags 2 Uhr. 
Vorsitzender: Herr Nonne-Hamburg. 

Herr Wallenberg verliest folgenden Antrag von C. S. Freund- 
Breslau: Im Interesse der Verbiitung einer Verschlimmerung bzw. 
einer Fixierung psyebogener Krankheitssymptome ist es eine dankens- 
werte und notwendige Aufgabe der an der Front bzw. in den vordersten 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



198 Achte Jahresversammluug der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

Kriegslazaretten tatigen Psychiater und. Nervenarzte, die in ihren 
Truppenverbanden stehenden Nichtfacharzte liber den Nutzen und die 
Notwendigkeit einer friihzeitigen sachkundigen psycbischen Einwir- 
kung auf Kriegsbeschadigte durch berubigenden und aufmnntern- 
denZuspruch zumZweckederZuriickdrangungundAblenkungkrank- 
machender Vorstellungen zu belebren. Unter Binweis auf die Lehren 
von Bottiger und von Babinski sind die Nichtfacharzte anzu- 
halten, die erste Untersuchung auf Nervensymptome den Facharzten 
zu iiberlassen. Es wird dadurch die Gefabr des Ansuggerierens psycho- 
gener Krankheitssymptome durch den Arzt moglicbst vermieden werden. 
Zur Durchfiihrung einer solcben propbylaktiscben Tberapie ist 
eine Vermehrung der Facharzte an der Front bzw. in den vordersten 
Kriegslazaretten im Sinne des Liliensteinchen Antrags notwendig. 

Herr Liebers-Leipzig bat auch sehr gute Erfolge mit der Anwendung 
starker Wechselstrflme erzielt, halt aber, da die Methode doch gewisse 
Gefahren mit sich bringen kann, die vorberige Einholung der Einwilligung 
des Kranken fflr unbedingt notwendig. Nack seinen Erfahrungen ist ferner 
nur ein beschrankter Teil der Patienten, etwa nur ein Drittel, der Hypnose 
zuganglich. Auch empfiehlt es sich, das Wort Hypnose moglichst dem 
Kranken gegenQber zu vermeiden, da es bei vielen Kranken storende Gegen- 
voretellungen auslOsen kann, und da viele sich gegen eine „Vergewaltigung 
ihrer Psyche" straaben. Eigenbericht 

Herr Meyersohn-Schwerin weist darauf hin, dassder Krieg nicbt bloss 
Neuroscn schafft, bzw. Neurotiker zu schadigen imstande ist, sondern auch 
im Gegenteil sie gttnstig zu beeinflussen vermag. Er erwahnt als Beispiel 
einen mit einem Tic behafteten Psychopathischen, der es mit Mfihe durch- 
gesetzt hat, fiberhaupt dem Militardienst Gberwiesen zu werden, dann aber 
alle Strapazen des Krieges mit dem besten Erfolg durchgemacht hat (er 
wurde befflrdert und erwarb das eiserne Kreuz). Bemerkenswert ist 
es, dass er wahrend eiues Urlaubs unter dem Einfluss seiner altgewohnten 
Umgebung in der Familie bald seinen alten Tic wiederbekam, ihn aber 
sofort wieder verier, als er von neuem ins Feld zog. Eigenbericht. 

Herr Lienau-Hamburg berichtet fiber die Erfahrungen, welche er 
als Oberarzt der Nerven- und psychiatrischen Abteilung der Ostseestation 
Kiel wahrend der ersten 20 Monate des Krieges gemacht hat: 1. Krank- 
heitsformen, die man als Kriegsueurosen sui generis bezcichnen kdnnte, 
wurden nicht beobachtet. 2. In atiologischer und symptomatologischer 
Beziehung sind ausser dem selbstverstandlichen Marinekolorit neue Momente 
nicht zu nennen. 3. In fast alien Fallen war die Psychogenie der Sym- 
ptome offeubar. 4. Kraftige, einwandfreie Leute erkrankten unter der 
Gewalt der Ereignisse gelegentlich auch. 5. Schussverletzte zeigten auf- 
fallend selten neurotische Symptome. 6. Der Begriff „traumatische Neu- 
rose“ sollte als eine interessante und dankenswerte wissenschaftliche Episode 
der Vergangenheit fiberliefert werden. 7. Die Hypnose wurde mehrfach 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Arhte Jahresversammlung der Gesellschaffc Deutscher Nerveniirzte. 199 


mit glfinzendem Erfolge angewendet and war aaffallend leicht. Sie 1st 
indiziert, wo andere Methoden versagen Oder in nicht genllgend schneller 
Zeit zam Ziele fQhren. Eigenbericht. 

Herr Wilmanns-Heidelberg: Oppenheims Angabe, wonach die Zahl 
<ler Neurosen in den Gefangenenlagern grosser sei, als von Liliensteinu. a. 
angegeben sei, trifft nicht zu. Unter 80000 Gcfangencn in den Lagern 
des XIV. Armeekorps befanden sich 5 Hysterische, darunter nur eine 
hysterische Schreckneurose (Mutismus nach VerschQttung). Beweisend ist: 
Unter 20000 zur Internierung in der Schweiz vorgeschlagenen Eranken 
befindet sich nach Bericht der railitfirischen Austauschkoromission kaum 
eine Neurose, and das Gleiche gilt von den in der Schweiz internierten 
Deutschen, unter denen sich zahllose Neurastheniker, vasomotorische Neu¬ 
rosen usw., aber keine Schreckneurosen befinden. — Die Vermehrung von 
Nervenlazaretten hinter der Front ist dringend nOtig. Die Verlegung in 
das Heimatsgebiet wirkt ausserst ungfinstig und krankheitsfOrdernd. Von 
450 Schreckneurosen warden 64 Proz. aus dem Heeresdienst entlassen, 
6 Proz. stehen im Felde, d. i. 27 Mann, davon sind aber nur 5 Mann als 
k.-v. in den vordersten Reihen. Besonders ungfinstig wirkt aber die Ver¬ 
legung in das Lazarett des Heimatsortes; diese sollte grundsatzlich ver- 
boten werden. — Die Verkennung hysterischer StOrungen als organische ist 
etwas ganz GewOhnliches. Es ist unbedingt erforderlich, dass die fach- 
arztlichen Beirate fttr Psychiatrie und Neurologie in enger Ffihlung mit 
den Arzten in orthopfidischen Lazaretten (Kontrakturen, Lahmungen psyebo- 
gener Natur), den urologischen Lazaretten (hysterische BlasenstOrungen), 
den Lazaretten ffir Ohrenkranke (hysterische Ertanbung) bleiben. — For- 
schungen fiber das Schicksal der aus dem Heeresverbande Entlassenen 
haben ergeben, dass etwa 75 Proz. nicht gebessert, zum Teil verschlimmert 
sind. Ungfinstige Einflfisse boten hier die AngehOrigen, die Arzte; Be- 
gehrungsvorstellungen, Kriegsangst und Rentenwfinsche verstfirkten die 
Krankheit Es ist dringend erforderlich, diese Rentenempffinger wieder 
einzuziehen und einer sachgemfissen Behandlung zn unterwerfen. — Die 
Sonderlazarette haben sich bewfihrt. Die Gefahr der Ansteckung im 
Sonderlazarett ist geringer als die Gefahr der Verschleppung der StOrungen 
in allgemeinen Lazaretten. Die Art der Behandlung wird sich nach dem 
Wesen der PersOnlichkeit der Arzte richten mfissen. Die Hypnose wirkt in 
zahlreichen Fallen gflnstig, liegt aber vielen Arzten nicht. Das Ergebnis 
der Behandlung mit starken StrOmen ist ausserst erfreulich: Die ungefahre 
RentenhOhe betrug bei 317 Neurotikern vor der Behandlung etwa 130000, 
nach der Behandlung 13000 Mark! — Aschaffenburg gegenfiber wird ber 
font, dass bewusste Ubertreibung und Vortfiuschung von Beschwerden und 
wahrheitswidrige Angaben fiber die Entstehung der Lfisionen recht hfiufig 
sind. Die Arzte werden daher den Mitteilungen der Eranken fiber Ver¬ 
schQttung, Granatkontusion u. dergl. die nOtige Eritik entgegenbringen. 

Eigenbericht. 

Herr Oberstabsarzt Dr. Rieder-Coblenz: Die zur Behandlung gewisser 
hysterischer StOrungen empfohlenen Methoden (Hypnose, die sogenannte 
Eaufmannsche Methode) ffihren selbstverstftndlich an der Hand des er- 
fahrenen Facharztes zu einer gewissen Heilung. Ich bevorzuge in der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



200 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deatscber Nervenarzte. 

jetzigen Zeit, in der die Arzte nicht nor dem einzelnen Kranken gegen- 
ttber verantwortlich sind, sondern ebenso der Allgemeinheit, in der Mehr- 
zahl der Falle in der Heimat die Eaofmannscbe mit oder ohne fara- 
dische StrOme and zwar so, dass ich die Kranken in Einzelkabiuen bringe, 
psychoanalytisch vorbereite. Der Kaufmannschen Methode liegt vom 
militarischem Standpunkte eine enorra wichtige Tatsache zugrunde: die 
im Wachzustande herbeigeftthrte Wiedererziehung zum Gehor- 
sam, die Unterordnung des eigenen Willens unter einen anderen. Wichtig 
1st die Nachbehandlung. Hier besonders geeignet, wie bei den Arm- 
und Beinverlusten, das militarische Turnen unter ausgebildeten Turnlebrern 
(eingezogenen). An die Hypnosebehandlung muss fast in alien Verh&lt- 
nissen eine milit&riscbe Hand wieder angelegt werden. Offiziere eignen 
sich schwercr zur Kaufmannbehandlung, da das Subordinationsverhaltnis 
fehlt. Die Behaudlung darf nur durch erfahrene Facbkraft erfolgen. Das 
militarische Turnen wird mit anschliessender Arbeit unter Bezablung bis 
zur G. V.-Erklarung fortgesetzt. Zur Bebandlung der Hysterie stets Ein- 
verstandniserklarung des Kranken in Gegenwart von Zeugen. AttestprQfung 
der funktionellen Neurosen bei den Sanitatsamtcrn nur dnrch Facharzte. 
Einricbtung von Nervenlazaretten in der Nabe der Front bzw. der Etappe 
ricbten sich nach Lage der kriegeriscben Verhaltnisse. Hinweis auf die 
vom preussischen Kriegsministerium gegebenen Gesichtspunkte, die recht 
oft und genau gelesen werden mftssen. Eigenbericht. 

Herr Mohr-Coblenz: M. H.! Zwar hatte ich Mancherlei, namentlich 
betreffs der Organisation der weiteren Bebandlung der Nervenkranken 
nach der Entlassung aus den Nervcnabteilungen zu sagen, die m. E. noch 
immer sehr ungenftgend ist, aber ein Puukt scheiut mir bei unserem Thema 
von so Qberragender Wichtigkeit zu sein, dass ich mich auf ihn allein 
beschranken will. 

Es ist zwar von verschiedenen Seitcn, speziell auch von Herrn 
Oppeuheim, auf die Wichtigkeit der Oberlagerung organischcr Erkran- 
kungen durch psychische Symptome hingewiesen worden. Dagegen ist die 
Bedeutung der Wechselwirkung zwischen Physischem und Psychischem 
nicht mit whnschenswerter Deutlichkeit zum Vorschein gekommen. Und 
doch scheint gerade s i e mir eine Yerstandigungsmdglicbkeit der hier 
kampfenden Parteien zu bieten. Jede noch so geringe Verletzung, jede 
innere Erkrankung, jede Stoffwechselanderung wird ja psychisch (gehirn- 
physiologisch) irgendwie weiter verarbeitet, auch wenn die dabei in Betracht 
kommenden Reize durchaus unterschwellig bleiben, von Begehrungsvorstel- 
lungen usw. also gar keine Rede sein kann. An diese unterschweliige 
Weiterverarbeitung kdnnen sich dann freilich bald mehr, bald weniger 
bewusste weitere VorgSnge, dunkle Wttnsche, Strebungen, Erinnerungen, 
alte Abwehrmechanismen usw. anscbliessen und so eiue fast unentwirrbare 
psychische Reaktion ergeben. Diese psychische Reaktion wird aber durch 
die immer aufs neue, wenn auch oft allmflhlich in geringerer Starke ein- 
wirkenden kOrperlichen Reize unterhalten und so entsteht ein Circulus 
vitiosus, von dem ich glaube, dass er wenigstens zum Teil die Schwere 
vieler Neurosen bedingt. 

Nun ist aber weiter klar, dass auf einen solchen Zustand, namentlich 
wenn er einmal l&ngere Zeit fixiert ist, von der kOrperlichen Seite her 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 201 

nicht wesentlich eingewirkt werden kann, schon desbalb nicht, weil wir 
meist. nicht wissen, was die kdrperlichen Grnndlagen sind. Dagegen baben 
sicb ja alle Redner dahin ausgesprochen, dass durch eine irgendwie geartete 
psychische Behandlung viel errcicht werden kann, weil eben die psychische 
Seite wirklich fassbar ist. 

Diese EinmQtigkeit betr. der Bedentung einer ganz wesentlich psycbi- 
schen Behandlung hat nicht immer unter Psychiatern and namentlich nicht 
nnter Neurologen geherrscht. Sie ist eine Folge der Qberwaltigenden Er- 
fahrnngen dieses Krieges. M. H.! Wir wissen jetzt, was alles auf psycho- 
genem Wege entstehen bzw. fixiert werden kann. Die anderen aber, 
die Chirurgen besonders, aber anch die meisten praktischen 
Arzte wissen es nicht. Wenn wir also als Fach&rzte und womflglich 
geschlossen diese Tatsacbe recht stark hervorlieben, sie zu einem Teile des 
ftrztlichen Denkens werden lassen und dagegen das, was uns trennt, was 
z. T. nur verschiedene Terminologie, z. T. nocli nicht spruchreif ist, wenig- 
stens nach aussen hin, zurQcktreteu lassen, so wird diese unsere Tagnng 
m. E. eine wirklich grosse und dauernde Bedeutung haben. Das soil keine 
pflaumenweiche Vermittlung sein, im Gegenteil, wir kOnnen alle GegensQtze 
unter uns ja ruhig und grQndlich weiter austragen durch gemeinsame 
wissenschaftliche Arbeit. Aber das, was von uns alien als praktisch 
wichtig crkannt worden ist, das sollten wir nach aussen hervorlieben. W i e 
das geschehen kfinnte, darQber hoffe ich von autoritativerer Seite etwas zu 
hdren. Geschieht dies, dann wird die Arztewclt, anders als bisher, auch 
auf die Auffassung der Neurosen seitens des Laienpublikums einwirken und 
dadnrch den unerfreulichen Folgen, die der Krieg in dieser Richtung zu 
zeitigcn anf&ngt, einen wirksameren Riegel vorschieben, als es alle Gesetz- 
gebung tun kbnnte. So erfQllen wir Arzte, wie Stransky sehr richtig 
hervorgehoben hat, auch unsere Pflicht dem Lande gegenQber am bcsten, 
wir erlQllen aber damit zugleich auch eine allgemeine Kulturaufgabe, in- 
dem wir erzieherisch auf die Schaffung bzw. Stftrkung von Hemmungs- 
mechanismen bei der Allgemeinheit einwirken, die es dera einzelnen immer 
schwerer machen, sieh in die Neurose zu flQchten oder, urn mich mit 
Oppenheim auszudrQcken, Innervationsentgleisungen bei sich mOglich 
werden zu lassen. 

Herr K. Weiss-Wien: M. H.! Unsere Beurteilung der Neurosen 
hQngt sehr wesentlich von dem Material ab, das uns zur VeifQgung steht. 
Sowohl in bezug auf die Disposition zur Neurose, als auch auf ihren Ver- 
lauf und ihr Verbalten der Therapie gegenQber. Diese Verschiedenheit 
mahnt indes zur Vorsicht gegenQber der Yerallgemeinerung von SchlQssen, 
wie sich ein solcher in Punkt 6 der LeitsQtze des Herrn Nonne findet. 
Es heisst da: n . . . Die StOrungen sind als eine Reaktion des Yerletzten 
auf die durch den entscb&digungspflichtigen Unfall for ihn neu geschaffenc 
Situation anzusehen. u 

Dieser Schluss gilt sicherlich fQr das von Herrn Nonne bcobachtete 
Material, aber nicht etwa fQr die Hysterie eines bosnischen Soldaten. Dieser 
hat keine Ahnung, dass sein Unfall Qberbaupt entschadigungspflichtig ist. 
Bei ihm ist die Tendeuz, ein hysterisches Symptom zu bilden, wesentlich 
primitiver begrQndet. Banal ausgedrQckt: Er will einfach fQr eine Zeit 
Ruhe haben. In diesem Unterschied der Motive, dort bewusste Vorstellung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



202 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 

der Entschadigung, bier unbewasste Flucht in die Rahe, liegt aach der 
Hinweis aaf die dauernde, bartnackigere Fixation des Symptoms, bezw. 
auf seine leichtere Beeinflassbarkeit. Dass sich nun der Mann zur Durch- 
setzung seiner Absicht seines notorischen Apparates bedient, ist sehr ein- 
fach zu erkiarcn. Dieser steht ihm jederzeit zur VerfOgung. Wenn er 
hinkt oder zittert, ist er frontdienstuntauglich. Diesen Weg zu geben, ist 
dem kulturell HOherstehenden durcb mannigfache Hemmungen (Furcht vor 
dem Stigma der Hysterie z. B.) verwehrt. Diese verarbeiten die unlust- 
betonten Vorstellungen auf psychischem Gebiete und produzieren neurasthe- 
nische Zustandsbilder. Daher das (Jberwiegen der Hysterie gerade beim 
einfachen Soldaten, der Neurasthenie beim Offizier und kulturell und sozial 
HOheren. 

Zu den AusfOhrungen des Herrn Jolowicz mftchte ich nach meinen 
Erfabrungen gleichfalls vor der Uberschatzung der Verschhttung als Neu¬ 
rosen auslOsenden Traumas warnen. Icb habe im letzten Winter Ober 
100 Falle von exquisiter VerschOttung, und zwar durch Lawinen gesehen, 
darunter keine Neurose. 

Herr Nageli-TQbingen: Eine sehr grosseZahl Neurosen bietet keinerlei 
grobe ausserliche Erscheinungen; diese Gruppe ist bier entscbieden zu kurz 
gekommen. Solche Leute konnen aber kaum anders als durch Psycho- 
therapie im Gblichen Sinne, nicht durch zu eingreifende Verfahren behandelt 
werden. Vielleicht noch mehr Neurosen als in Nervenlazaretten liegen aber 
auf medizinischen Abteilungen unter alien mOglichen Diagnosen (Herz-, 
Lungen-, Magen-, Darmleiden, Iscbias, Rbeumatismus). Der psychologisch 
denkende Arzt wird sie nicht vcrkennen. Schwierigkeiten entstehen bier da- 
durcb, dass unter diesen Leuten zweifellos Aggravation und Simulation nicht 
selten sind, zumal es sich fast immer um Leute bandelt, die nie an der 
Front waren. Auch hier muss spater einmal noch genauer darOber ge- 
sprochen werden, wie denn Gberbaupt die Endresultate in vielen Fragen 
erst weitere Klftrung bringen werden. Ein lebhafteres Zusammenarbeiten 
zwischen Neurologen und Internen sollte aber in bezug auf mancbe Symptorae 
stattfinden. Ich habe das unlangst im Neurolog. Zentralbl. (1916, S. 482) 
betont. NatOrlich sieht der Interne z. B. auch Fieber bei seinen Neurosen, 
aber er deutet den Befund auf Grund seiner anderweitigen Untersuchungen 
(ROntgen, Tuberkulin usw.) anders und berOcksichtigt die physiologischen 
Schwankungen viel mehr. Fiir das Verschwinden des Radialpulses in einem 
gelahmten Gliede kame beispielsweise in Betracht, dass neben den sehr 
hftufigen Abnormitatcn des Radialisverlaufs der Puls weniger fOhlbar wird 
durch niedrigen Blutdruck, vasomotorische Verhftltnisse (die Geffisse der 
juvenilen Sklerose Rombergs werden z. B. bei Fieber weich und sind nicht 
mehr zu ftthlen). In gleicher Weise kann rascher Puls einwirken, und es 
kommt. in Betracht, dass bei Inaktivitftt die Blutversorgung allm&hlich 
wesentlich geringer wird. Die Kritik Oppenheims gegen die Endresultate 
bei Unfallneurosen kann ich nicht unwidersprochen lassen. Die Ergebnisse 
sind nicht vom Neid der Nachbarn abhangig. Hier sind durch die ge- 
nauesten Erhebungen Ober die Erwerbsverhaltnisse (Lohnliste) Ober Jabre 
bin die Verhaltnisse in bezug auf Verdienst in unangreif barer Weise klar- 
gestellt. (Eigenbericht.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jabresvereammlung der Gesellschafit Deutscker Nerveuarzte. 203 

Herr M. Goldstein-Halle: Bei der franzOsischenBevdlkerung kommen 
keine traumatischen Neurosen zur Beobachtung, trotzdem viele Ortschaften 
h&ufig wochenlang fast taglich. von schwerem Artilleriefeuer heimgesucht 
werden. Die Truppen, die sich aus Industriekreisen rekrutieren, werden 
leichter von Neuroseepidemien heimgesucht als die aus der Landbevolkerung. 
Es muss das Ziel sein, die Neurotiker mOglichst bald nacb Entstehung 
ihrer Krankheit durch Suggestions- und Uberrumpelungsverfahren von ihren 
Symptomen zu befreien. (Eigenbericht.) 

Herr Lange-Breslau: Ich mdchte nur mit einigen Worten darauf 
eingeben, was Herr Mohr liber den Circulus vitiosus zwischen den klini- 
schen Erscheinungen der Neurosen bei Kriegsbeschadigten und latentcn 
organischen Krankheitszustanden gesagt hat. Zweifellos spielen diese Zu- 
sammenhange eine grosse, viel zu wenig betonte Rolle und es muss meines 
Erachteus unsere Aufgabe sein, ihnen so weit als irgend mdglich nach- 
zugehen. Es ist doch in vielen Fallen so, dass der hysterische Symptomen- 
komplex gewissermassen in den erwahnten Circulus vitiosus eingeschaltet 
ist und der Behandlung trotzt bzw. nacb ursprdnglicher Beseitigung rasch 
rezidiviert, solange jener Zirkel nicbt gesprengt ist. Herr Mohr bat be- 
dauert, dass wir da oft keinen sicheren Punkt zum An- bzw. Eingreifen 
batten. Ich mdchte mir nun erlauben, Ihre Aufmerksamkeit auf einen 
krankhaften kdrperlichen Reizzustand hinzulenken, der bei Kriegsneurosen 
nach meiner Erfahrung ganz ausserordentlich haufig vorkommt, nanilich 
eine ganz ungewdhnliche Druckempfindlichkeit der sog. Druckpunkte am 
Schadel. Es sind dies die Ansatzstellen besonders des M. orbicularis oculi, 
levator palpebrae, temporalis, masseter, sterno-cleido-mastoideus und der 
Nackenmuskeln. Die Empfindlichkeit ist oft so gross, dass schon bei 
leisestem Druck die Kranken zurtickzucken. Ich babe es mir angelegen 
sein lassen, diese Zustande durch mauuelle bzw. instrumentelle Vibrations- 
massage systematisch zu behandeln und kann Sie nur dringend bitten, auch 
Ihrerseits darauf zu achten. Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Neigung zu 
Schwindel und andere auch nur wenig ins voile Bewusstsein tretende Be- 
schwerden verschwinden bei dieser Behandlung zusehends, und damit steigt 
die Raschheit, Sicherheit und Dauerhaftigkeit der Hysteriebehandlung. 
BezOglich dieser letzteren bemerke ich, das wir das Gute nehmen. wo 
wir es finden, und alle mogliclien Bellandlungsarten wahlweise anwenden. 
Alle geben gute Resultate. Wichtig erscheint mir nur, dass vor dem 
eigentlichen therapeutiscben Schlussakt der Kranke so gut suggestiv vor- 
bereitet wird, dass es gleichsam nur einer Einschaltung des schon — 
wieder — paraten gesunden „Komplexes“ bedarf. Wenn wir hierzu uns 
des faradischen Pinsels bedienen, so wenden wir, wie ich hervorhcben 
mdchte, nur Stromst&rken an, wie wir sie tagtftglich bei unseren organischen 
L&hmungen ohne Schaden anzuwenden gewdhnt sind. Gewiss ist das 
manchmal schmerzhaft, aber der springende Punkt ist doch, dass eben der 
Hysterische viel stflrmischer darauf reagiert. Wenn solcher Kranker also 
bei Strdmen, wie sie Dutzende von organisch Gelahmten tagt&glich ohne 
ernstes Strftuben ertragen, erklart: „Das halt’ ich nicht aus, das ist for 
mich zu stark", so, meine ich, sollte man hierauf nicht allzuviel geben 
and sich dadurch von der energischen Durchftlhrung seiner krztlichen 
Absicht keineswegs beeinflussen lassen. (Eigenbericht.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



204 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutsche! Nerrenarzte. 

Herr Li)wenthal-Braunschweig halt den Zeitpnnkt far eine Ent- 
scheidnng in Sachen der tranmatischen Necrose nicht far gekommen, bofft 
aber far die Zukunft auf eine Anerkennung nervflser Symptome mit orga- 
nischem Hintergrund, da solcbe Zwiscbenglieder zwischen ausgesprochen 
organischen Lasionen und psycbogenen StOrungen a priori existieren mOssen. 
BezQglich der Tberapie lobt L. das Kaufmannsche Verfahren, nur in 
der Form der arztlichen (nicht disziplinaren) Handbabnng und mit sorg- 
faltiger Nachbehandlung. (Eigenbericht.) 

Herr Knauer-Manchen hat an der Front gute Erfahrung mit der 
Behandlung von Kriegsneurosen gehabt, konnte 68 Proz. geheilt zur Front 
entlassen. Wichtig ist die Fahlung mit den Truppenarzten. An der Front 
kbnnen alle Angaben der Kranken gut kontrolliert werden, was im Heimat- 
lazarett kaum mehr mOglich ist. Wichtig ist auch die forensisch-psychi- 
atrisch-neurologische Tatigkeit der Facharzte. K. fand ehenfalls eine 
wesentlichc Verscbiedenheit der einzelnen Volksklassen gegenaber der neu- 
rotischen Erkranknng. (Eigenbericht.) 

Herr Kohnstamm-Kdnigstein i.T.: Da aber die praktischeBewertung 
der in Rede stehenden KrankkeitsfMle, die man von alien Standpunkten 
aus als hystero-neurastheniscb zusammenfassen kann. fast vdllige Uber- 
einstimmnng zu hcrrschen scheint, bedarf der Klarung nnr noch die Frage 
ihrcr Patbogenese und kliniscben Stellung. Hier ist Oppenheim darin 
vOllig recht zu geben, dass diese Krankheitsbilder — unbeschadet ihrer 
psychischen Beeinflussbarkeit — in keinem irgendwie verstSndlichen Sinne 
des Wortes psychogen entstanden zu sein brauchen. Wenn wir eine 
Menstruation hypnotisch hervorrufen Oder beseitigen, so ist sie dcswegen 
keineswegs psychogen. Was der psychischen Beeinflussung zugftnglich ist, 
ohne psychogen zu sein, schlagen wir — auf philologischen Rat — vor, 
psychoklin, sich an die Seele anlehnend, zu nennen. Diese begriffliche 
Festlegung eines sehr weiten Grenzgebietes wird der gegenseitigen Ver- 
standigung hoffentlich fOrdcrlich sein. Eine weitere Klarung brachte far 
mich der Katatonusversuch. Wenn man eine Muskelgruppe, z. B. die 
Strecker des Armes, durch Widerstandsbewegung, „isometrisch“ (obne Lfingen- 
anderung) 5—80—60' lang anspannt, wie wenn man die Wand mit dem Hand- 
rQcken wegdracken wollte und lasst dann durch eine Wendung des KSrpers den 
Arm frei, so hebt er sich unter einer eigenartigen Sensation 45° bis unter 
Umstfinden aber 180° hocli und bleibt in dieser Kontrakturstellung ver- 
schieden lange stehen. Bei psychisch labilenPersonen kann es unbeschrSnkt 
lange daucrn, bis der Arm sich wieder senkt. Dieser kataleptische 
Typus des Katatonus kommt auch bei Grosshirnkranken auf der paretischen 
Seite vor, besonders wenn der Herd hinter den motorischen Zentren liegt.- 
Sehr aulfallend ist dabei haufig das Fehlen des Ermadungsgefahles. 
Dadurch wurde ich an die katatonischen Haltungen erinnert. Versetzt 
man die Seitwarts- Oder Rackwartsbeuger des Rumpfes im Katatonus, so 
bleibt far lange Zeit eine Tendenz zum Umfallen nach der Seite oder nach 
binten. Auch eine Art von spastischem Schiefhals kann man bei geeigneten 
Personen erzeugen. Diese Kontrakturzustandc sind jederzeit willkarlich 
zu unterbrechen. Sie sind physiologisch entstanden, als Fortdauer 
(Perseveration?) der tonischen Komponente jeder Willkarbewegung. Der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresrersammlnng der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 205 


Versach beweist ferner die Existenz oder die Notwendigkeit- einer beson- 
deren Hemmungsinnervation. Diese physiologische Erscheinung ist aber, 
da sie psychisch unterbrochen werden kann, ausgesprochen psychoklin. 
Der im Katatonus verbarrende Innervationskomplex ist wfthrend der Dauer 
des Katatonus aus der Gesamtbeit der Innervationen ausgelost. Es 
scbeint empfehlenswert, diesenTatbestand nacb Wernicke als Sejunktion 
zu bezeicbnen, w&hrend die Diascbisis v. Monakows als Folgeerscbeinung 
organischer L&sionen gemeint ist. Als Sejunktionen kann man vielleicht 
s&mtliche Dvskinesien Oppenheims auffassen, desgleicben aber auch die 
visceralen InnervationsstOrungen, einschliesslich der auf die Hormonerzeugung 
bezQglichen, die alle sonst der Neurasthenie und den Somatoneurosen zu* 
gerechnet werden. Audi darin hat Oppenheim recht, dass diese Sejunk¬ 
tionen sowohl durcb Affekte als auch somatisch ausgelost werden kdnnen, 
wozwischen gar kein prinzipieller Unterschied anzuerkennen ist. Man 
denke nur an Hoches lehrreichen Fall vom Blitztrauma, welches Schmerzen 
und vasomotorische StOrungen hinterliess, die immer zwei Tage vor einem 
Gewitter wiederkehrten! — Auffallenderweise tritt zu schweren kOrper- 
licben Verletzungen Neurose verh&ltnism&ssig selten hinzu. Eine Ausnahme 
raachen die Kopftraumen grade ohne schwere Kontinuit&tstrennung. Bei diesen 
„Kommotionsneurosen“ sind neben vasomotorischen cerebellare und vesti- 
bulare Symptome haufig vorhanden. — Die Vorgftnge wahrend der Bewusst* 
losigkeit kOnnen zuweilen durch hypnotische „Palinmnese“ zur Wieder- 
erinnerung gebracht werden. Bei einem hartnackigen „hysterischen“ 
Klumpfuss, dem ich in der Hypnose aufgab, die Vorgange wahrend seiner 
Bewusstlosigkeit zu erleben, sah ich vor meinen Augen, wie das leicht- 
verletzte Bein als Schmerzftusserung in verstarkte Klumpfussstellung geriet. 
Hier erkennt man einen Ubergang zwischen Sejunktion und Schizothymie, 
mit welch letzterer Bezeichnung die sonst hysterisch genannten Bewusstseins- 
spaltungen gemeint sind. 

Auch darOber herrscht seit Li ep man ns Ausffihrungen fast allgeroeine 
Obereinstimmung, dass die Ursymptome der Neurose meist erst durch sekun- 
d&re Fixation zur eigentlichen Krankheit werden. Diese Fixation ist m. E. ab- 
hangig von der Qualitat des Gesundheitsgewissens. Ein Redner hat diesen 
Bcgriff von neuem mit seinem Bannfluch bclegt, weil damit ein moralisches 
Werturteil ausgesprochen sei, das nicht in die Klinik gehOre. Zweifelt 
denn aber irgend jemand an dem Vorkommen der moral insanity und gibt 
es einen Arzt, der nicht wttsste, wie verschieden ein Ilexenschuss verlauft 
bei einem willensstarken, zur Tatigkeit gezwungenen Mann und einem 
hysterischen Weib! — Mein Ergebnis ist, dass jedes der in Rede stehen- 
den Krankheitsbilder aufgefasst werden kann als Resultante au3 den Kompo- 
nenten der Sejunktion, der Schizothymie und des defekten Gesundheits¬ 
gewissens. 

Herr Oppenheim (Schlusswort): Ich hatte in der Einleitung zu 
meinem Referat gesagt, dass mir die schwerste Aufgabe zuf&llt. So schwer 
hatte ich sie mir freilicb nicht vorgestellt. Und es gehOrt schon die ganze 
Kraft der durch ernste Arbeit errungenen Uberzeugung dazu, um diesem 
Ansturm von Grtknden und Beweisen gegenQber stand zu halten. Ich babe 
immer das Prinzip gehabt: „Verwende den Stein, mit dem man dir dein 
Hans zerschmettern wollte, zum Bau deines Hanses." Ich werde das wieder 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



206 Achte Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenarzte. 


versuchen, glaube aber, dass icb fiber die Zugestfindnisse, die icb in meinem 
Referat gemacht habe, nicht binauskommen werde. Zunfichst habe ich 
Herrn Saenger zu begegnen. Er hat versucht, durch Anwendung des 
Kaufmannschen Verfahrens eine vollige Umstimmung bei mir herbei- 
zuffihren. Ich weiss nicht, was ich an demVorgehen Saengers am meisten 
bewundern soil, aber doch wohl am meisten die Naivitat, dass er w&hnt, 
nach allem, was ich hier vorgetragen and demonstricrt habe, kdnnte ich 
in dem Kern der Sache zu einer anderen Anschauung gelangen als der 
von mir bisher vertretenen. Ich beuge mich auch keinen Majoritats- 
entscheidungen. Und es ist eine vollkommen unrichtige Wiedergabe meiner 
Darlegungen, wenn S. es so hinstellt, als hatte ich in den wesentlichsten 
Punkten etwas zurQckgenommen. Ich habe nur gesagt, dass ich die Yer- 
breitung der Hysterie unter den Kriegsverletzten frfiher unterschatzt hfitte. 
Dass sie haufig vorkommt, habe ich schon in meiner ersten Arbeit gesagt. 
Aber die weiteren Erfahrungen haben gelehrt, dass die hysteri/sche Diathese 
doch noch viel verbreiteter ist, als ich ursprQnglich gedacht hatte. Ferner habe 
ich den praktischenKonsequenzen,besonders inderRentenfrageden allgemeinen 
Erfahrungen nach MOglichkeit Recbnung getragen. Das ist alles, und mehr ver- 
mag mir auch der Angriff S.s nicht zu entlocken. Es ist mir freilich schmerzlich, 
dass meine so ttberzeugeuden Demonstratiouen so wenig Eindruck gemacht 
haben, und dass es fast scheint, als ob ich in den Wind gesprochen habe. Aber 
da es Herr S. so hinstellt, als ob ich mit meiner Meinung vollkommen 
isoliert dastfindc, will ieh Ihnen aus vielen Zuschriften nur einen Brief des 
Herrn Bruns vorlesen, in dem er bezfiglich der Akinesia amnestica, der 
Reflexlfihmung und Innervationsentgleisung alle meine Beobachtungen be- 
stfitigt (geschieht). Das ist doch eine Stimme, die sich hOren lassen kann. 
Erwfinschter ware es mir gewesen, wenn Herr S. auf meine Frage, was 
er unter Kommotionsneurose versteht, eine Antwort erteilt hatte. In 
den Referaten der Herren Nonne und Gaupp und in dem, was die Mehr- 
zahl der Diskussionsredner vorgetragen hat, hat zweifellos die Lehre 
triumphiert, welche alles, was die Kriegstraumen an funktionellen Neurosen 
hervorbriugeu, auf psychogenem, und zwar vorwiegend auf ideogenem Wege 
vermittelst der Begehrungsvorstellungen und des Timor belli entstehen lfisst. 
Dabei ist mein Hinweis auf den Doppelsinn des Wortes psycbogeu leider 
kaum berficksicbtigt worden. Es ist jedenfalls eine Erscheinung, die den 
Unbefangenen aufs hOchste Oberrascheu muss, dass in einer Versammlung 
der kompetenten Neurologen und Psychiater die gewaltigen Insulte des 
Krieges so gering geschatzt werden, dass man ihnen — soweit sie nicht 
organische Schadigungen verursachen — allerbdchstens einen flQchtigen 
Eindruck auf Seele und Kfirper zuschreibt. Ich schmeichle mir natfirlich 
nicht, dass ich mit meiner entgegeustehenden Meinung hier im Kreise noch 
durchdringen werde, aber ich halte es for meine Pflicht, hervorzuheben, 
dass ich von der Berechtigung dieser Anschauung keineswegs ttberzeugt 
worden bin, und dass ich nach wie vor der Ansicht bin, dass die psychi- 
schen und mechanischen Angriffe auf das Nervensystem dieses zwar sehr 
oft nur in leichter, flfichtiger, aber ebenso auch in tiefgreifender, nach* 
haltigster Weise schadigen konneu. Nun zu einzelnen Fragen. Herr Nonne 
hat uns ja im Bilde und am Objekt gezeigt, dass ein Teil dieser Zustfinde 
durchaus dem langst bekannten Verhalten der hysterischen Krankheitsformen 
entspricht, ebenso leicht produziert wie hinweggezaubert werden kann. Das 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte JahresversammluDg der Gesellsehaft Doutscher Nervenarzte. 2<>T 


war sehr schOn tmd lehrreich, aber nicht einmal uotweudig. Denn das 
wussten wir and ist nie, aoch nicht von mir geleugnet worden, dass echte 
Hysterie unter diesen Verhfiltnissen vorkommt und einc grosse Rolle spielt. 
Und das, was wir hier in der Hypuose entstelien sahen, war echte Hysterie, 
konnte durchaus willkfirlich nachgeahmt werden. Ich muss es aber un- 
bedingt beanstanden, dass N. diese Zustande als Akinesia amnestica und 
Reflexlahmung bezeichnet. Die geringe Muskelatrophie allein macht 
die Reflexlahmung nicht aus, die absolute Atonic mit dem vOlligen Zurttck- 
treten der Sehnen ist es, welche dem Bilde der Hysterie, wie wir es bisher 
kannten, durchaus fremd ist und auch willkfirlich nicht einmal ffir einen 
Moment hervorgebracht werden kann. Wir findeu es nur bei den schwersten 
organischen Lahmungen peripherischen oder poliomyelitischen Ursprungs. 
Und gerade dieses Symptom hat in den Bildern N.s vOllig gefehlt. Auch 
dieses Fehlen aktiver Muskelleistungen unter alien Umstfinden, auf das ich 
so viel Gewicht lege, Sie mfissen doch zugeben, dass das mit unseren bis- 
herigen Anschauungen von der hysterischen Lahmung in vollem Widerspruch 
steht, und Sie hatten wenigstens das eine Zugestandnis machen mfissen, 
dass das ein neuer Gesichtspnnkt ist. Nun sagt Herr Nonnc: Ja, wer 
kann das so bestimmt behaupten, dass nicht doch einmal eine aktive Muskel- 
leistung vorbanden ist. Mit diesem Misstrauen kommen wir nicht weiter. 
Es genfigt vollkommen, zu wissen, dass es ein Leichtes ist, bei der echten 
hysterischen Lahmung diese Inkonsequenz festzustcllen, wahrend es auch 
bei sorgfaltigster Beobachtung nicht gelingt, etwas Derartiges bei den von 
mir besprocbenen Zustanden nachzuweisen. Das sind essentielle Unterschiede, 
die man nicht mit einem: „Ja, wer weiss? u abtuen kann. Nonne hat nun 
auch historische Studien fiber die Reflexlahmung angestellt und gezeigt, 
dass auch das schon dagewesen ist. Der Name Reflexlahmung ist, wie ich 
von vornherein betont habe, ein alter; die Reflexlahmung bildet seit dem 
ersten Erscheinen meines Lehrbuchs ein stehendes Kapitel in demselben; 
aber das waren doch ganz andere Dinge. Die Bezeichnung Reflexlahmung, 
wie ich sie seit Kriegsbeginn gebrauche, stellt etwas Neues dar, man mag 
die Deutung bekfimpfen, aber das bescheidene Verdienst, das ich da ffir 
mich in Anspruch nehme, sollte man mir nicht. bestreiten. Auch bitte ich 
die Herren, die von der Gewohnheitslabmung Ehrets, von dem Habituell- 
werden der Lahmung (ein Wort, mit dem ja nur die Tatsache umschrieben 
wird) sprechen, nicht zu vergessen, dass das wesentliche Element derselben 
— das Verlernen von Bewegungen — lange vor Ehret von mir beschrieben 
ist. Ehret hat ja auch nur einen speziellen Typus herausgegriffen. Aber 
etwas ganz Neues gibt es bekanntlich nicht. Eine ahnliche Theorie lag 
schon als Erklfirung fQr die bemerkcnswerte Erscheinung vor, dass junge 
Kinder nach lange bestehendem Blepharospasmus blind werden kfinnen. 
Doch genug von den Prioritatserfirterungen, die gewiss nicht das Wesent¬ 
liche sind. Ich muss trotz aller Mitteilungen und Demonstrationen dabei 
bleiben, dass die Myotonoklonie nicht immer ein hysterischer Zustand 
.ist, sondern dass sie genau wie die Halsmuskelkrfimpfe eine durchaus ver- 
schiedene Genese haben kann. Dass es einen echt hysterischen Typus dieser 
Art gibt, habe ich selbst gelehrt, aber ich habe in einer im Anfang dieses 
. Jahres erschienenen Abhandlung auch die Beweise daffir erbracht, dass es 
eine nichtbysterische Form gibt, bei der das Sympton des Crampus und 
der Klonismen durchaus abhfingig von mechanischen Momenten ist. Ubrigens 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Gesellachaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


hat selbst Strftmpell, der Ihnen in seinen Anschauungen nfther steht ala 
mir, die Crampasnearose fttr einen nichthysterischen Zastand erklart. Und 
Schultze, auf den sich Saenger beruft, ist in vielen Punkten ganz aof 
meiner Seite, besonders aucb in der Ablehnung der psychogenen Entstehang 
aller Symptome and Symptombilder. GegenQber Herrn Voss — einem 
der wenigen meiner Getreuen — mass ich bemerken, dass man natariich 
die Bezeichnung Myotonoklonie nicht auf organisch-spastische Zustftnde 
anwenden darf, and diese werden darch Rossolimos Zeichen immer be- 
wiesen. Herrn Nftgeli mass ich erwidern, dass natariich ein abnormer 
Verlauf der Arteria radialis nicht in Frage kam. Die Erkl&rang, die er 
in bezag auf seine Schweizer Statistik machte, lftsst meinen Einwand bin- 
fall ig erscheinen. Als ich Nonne gegenaber bei seiner Mitteilung aber 
die hypnotischen Heilerfolge beim Zittern den Zwischenruf machte: Alle? — 
wollte ich wahrlich nicht daran Anstoss nehmen, dass die Heilang nar in 
einem Prozentsatz der Falle gelungen sei. Im Gegenteil, ich bin ganz 
aberrascht von den Erfolgen and kann sie nur bewundern. Aber gerade 
enter den 50 Proz. Nichtgeheilten mdgen die Falle stecken, die eben nicht 
zar Hysterie gehOren. Man soli doch nicht verallgemeinern und das Kind 
nicht mit dem Bade ausschatten. Es ist so viel von der Fixation ala 
einem Kriteriam der Hysterie gesprochen worden. Das verkenne auch ich 
nicht und babe das schon in meinen ersten Abhandlungen hervorgehoben. 
Aber vergesscn Sic doch nicht, da«s der Fixation eine viel ali- 
gemeinere Bedeutung zukommt. Ich will gar nicht von der Perseveration 
der Aphatiker sprechen. Aber ich will an die Zwangsvorstellungen erinnern, 
ebenso an die Fixation der Schmerzen bei den Nearopathen (nicht nar 
bei Hysterie), auf die ich vor einigen Jahren hingewiesen habe. Wenn 8ie 
das alles hysterisch nennen, wo sind da die Grenzen zu finden? Und nan 
ein Wort zu den Begehrungsvorstellungen. Es ist doch eine beachtens- 
werte Erscheinung, dass von dem Mutismus und dem Stottern ganz vor- 
wiegend die Jugendstotterer, von der Incontinentia urinae die Kindheits- 
enuretikcr betroffen werden. Also die ErschOtterung ergreift den Locus 
minoris resistentiae. Das deutet nicht auf Begehrungsvorstellungen. So 
erkl&re ich ja auch die Bevorzugung der linken Hand. Noch ein anderee. 
Ich will mich nicht auf meine eigenen Mitteilungen berufen, aber in ganz 
gleichmdssiger Weise wird doch von Muck, Kaufmann a. a. das Glttck 
der Leutc geschildert, das sich nach gelungener Heilang kundgibt. Lftsst 
sich denn diese Tatsache mit den Begehrungsvorstellungen und dem Timor 
belli in Einklang bringen? Ich muss dabei bleiben, dass als Folgen der 
Granatexplosionen und Verschttttung zwar sehr oft nur leichte, aber ge- 
legentlich auch recht schwere nervOse Krankheitszustftnde vorkommen, die 
zun&chst jeder Therapie trotzen und nur sehr allm&hlich weichen. Gerade 
da habe ich die entgegengesetzten Erfahrungen wie Foerster gemacht 
bezQglich des Einflusses dcr Begehrungsvorstellung, in das Heimatslazarett 
entlassen zu werden. Gewiss ist das ein machtiger Impuls, aber auch er 
hat nicht die Macht, die schweren Krankheitserscheinungen zum Weichen 
zu bringen, die wir unter diesen Verhaltnissen in einem Teil der Falle 
beobachten. Und nun die Dispositionsfrage. Sie ist ja eigentlich eiae 
rein theoretische. Denn wir haben kein Recht, in unserer praktischen 
Beurteilung einen anderen Mafistab anzulegen, wenn sich nachweisen lisst, 
dass irgendein Grossonkel des Patienten ein scbrullenhafter Mann gewesea 


Gck igle 


Original from 

. UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahreaversammlung der Gesellschaft Deutscber Nerve nitrzte. 209 

ist oder einen Hohlfuss gehabt hat. Ich mdchte wohl wissen, wieviel 
Menschen vor dem Urteil dieser gestrengeh Herren als Nichtpsychopathen 
Obrig blieben. Meine Herren! Zwei grosse Ubel gait es zu vermeiden: 
die Uberschatzung und die Unterschatzung der uns beschaftigenden 
Krankheitszust&nde. Die erste Gefabr ist dank der Gesinnnng der Majoritat, 
wie sie hier vertreten ist, sicher verinieden worden. Aber ich sehe in 
bezug auf die andere Klippe mit grosser Besorgnis der nachsten Zukunft 
entgegen. Hysterie — Begehrangsvorstellungen — Simulation, 
das ist jetzt die bequeme Fahrstrasse fttr jeden Praktiker und Gutachter. 
Ja, und ware es noch die alte harmlose Hysterie, wie wir sie frQher 
kannten. Wcnn ich so sehe, was jetzt mit dem Namen Hysterie gedeckt 
wird, drangt sich mir immer der Yergleich mit dem Knabenhemd auf dem 
Kdrper, eines ausgewachsenen Mannes auf. Zwei Drittel der KOrperober- 
flache bleibt unbedeckt. — Die Hysterie ist jetzt flber alle Ufer getreten, 
und nichts ist vor ilir sicher. Die dauernde Cyanose, das Schwinden des 
Radialpulses, die trophischen Storungen an den Knochen und Nagcln, die 
Hyperidrosis und Anidrosis, die Alopecie, das fibrillare Zittern und die- 
Myokymie, die Crampi, die weiteu trhgen Pupillen— und von da ist nur 
ein Schritt bis zum Schwinden der Reaktiou —, die Abschw&chung 
der Schwerstanamnese, alles das darf und muss jetzt Hysterie ge- 
nannt werden. Herr Wollenberg hat es so dekretiert: fort mit dem 
Namen traumatische Neurose, und Herr Saenger hat micb zu einem 
Pater peceavi aufgefordert. Dass die Hysterie eine Krankheit ist, 
wird. dabei allenfalls zugestanden, aber ebenso bestimmt wird betont, 
dass sie ohne scharfe Grenzen in die Simulation Obergeht. Und Herr 
Jolowicz — ein Arzt an der Front — hat uns gelehrt, dass zum Nach- 
weis der Simulation schon die Feststellung genfigt, dass irgcndeine Angabe. 
unwahr ist; von kranken Simulanten scheint er Oberhaupt nie gehdrt zu 
haben. Begreifen Sie, meine Herren, dass ich den Folgen unserer heutigen 
Diskussion mit schweren Bedenken entgegensehe, und dass es mich zum 
Schluss noch einmal zu einem Mahnwort drangt? Wenn ich auch die 
Ansicht hege, dass meine Lehren einmal zu einer trivialen Wahrheit werden, 
so mag doch eine lange Zeit dartlber vergehen. MOgen deshalb die Herren, 
die auf mein Wort bisher einiges Gewicht gelegt haben, insbesondere meine 
SchOler, es nicht aus der Frinnerang verlieren, dass ich gegen einen grossen 
Teil der Anschauungen, welche auf dieser Jahresversammlung vertreten 
worden sind, zwar in aller Bescheidenheit, aber auch mit der. ganzen 
Bestimmtheit der innersten Uberzeugung Einspruch erhoben babe. 

. - (Eigenbericht.) 


Herr Nonne (Schlusswort): Die Verhandlungen haben bewiesen, dass 
die Bef&rchtung, das Thema sei schon allseitig oft genug behandelt worden, 
unbegrttndet war. Wir alle haben Neues gelernt. Herrn Aschaffenburg 
gegentlber betont N:, dass im Bereich seiner Wirksamkeit in Stadt und 
Provinz von einer inhumanen oder engherzigen oder Mangel an Anerkennung 
tragenden Behandlung der Kftmpfer nicht im entferntesten die Rede sein 
kOnne; der beste Arzt fttr jeden Kranken sei der, der ihn heile — aubh 
wenn der Weg zur Heilung dornig sei. Zur Methode von Kaufmann 
ist zu sagen, dass sie keineswegs „brutal“ sein muss; diese Bezeichnung 
lehnt N. ab; die „Uniform a ist nicht nOtig, aber eine gute Hilfe; die 

D«atach» Z«itschrift f. Nervenbeilkunde. Bd. 66. 14 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



210 Aelita Jahresversaramlung der Gesellscbaft Deutscher Nervenarzte. 


Digitized by 


Hauptsache bleibt anch bei dieser Methode der Arzt and sein fester Wille, 
den Kranken nicht ans den Httnden zn lassen tot erzielter Heilung. N. l&sat 
nor mit dem faradischen Strom arbeiten. Herr Wohlwill beilte von elf 
Fallen seebs, Herr Paschen von 15 Fallen 18; dabei hat N. erst vor 
wenigen Wochen diese Methode auf seiner Abteilung eingeftthrt; die Be- 
zeichnnng „pia fraus“ passt fttr die Methode, die das Gegenteil von „frau8 u 
darstellt, nicht. Fttr Offiziere eignet sich die Methode wohl auch, das ist 
Sacke des „Taktes“: Frfthbehaudlung ist nur da gestattet, wo alle kdrper- 
lichen Erschdpfungszustttude feblen. Nach dem Kriege wird die Methode 
voraussichtlich vom Schauplatz abtreten. Wenn Herr Oppenheim die von 
N. vorgefttbrten Falle als ,,Hysterie 11 bezeichnet, so ist das — abgesehen von 
dem einen Fall von motorisclier uud sensibler Paraplegie — noch mehr, als N. 
selbst wttnschte: 0. beweist damit, dass anch er jetzt das Gebiet der Hysterie 
nach den Kriegserfahrungen wesentlich weiter umgrenzt. Zur „Reflexl&hmung u 
entgegnet N. Ilerrn Oppenheim, dass die zwei von N. im Bilde vor- 
geftthrten Falle beweisen, dass diese Lahmungen, auch wenn sie alle die 
von 0. beschriebenen Merkmale — einschliesslich Hypotonie and Knocheu- 
atrophie — bieten, auf psychischem Wcge geheilt warden konnen; es handelt 
sich demnach urn funktionclle Lahmungen; ob man das „bysterisch“ 
neunen will, ist often zu lassen; die Falle verdienen w r eiteres Stadium. Bei 
deu Fallen von „ Akinesia ainnestica u — das hat auch die Debatte er- 
geben — ist oin Wesensunterschied gegenttber hysterischen Monoplegien 
nicht erwiesen. Die Granatexplosionsschttdigungen stellen sich — das ist 
ebenfalls jetzt erwiesen — in vielen Fallen auch da, wo langdauernde 
Bewusstlosigkeit bestanden hat, als funktionelle Neurosen dar, das beweist 
die prompte Heilbarkeit auf psychischem Wege, wie sie auch iu der Dis- 
kussion vielfach betont wurde. Streng zu sondern sind die Falle mit 
somatischen Storungen, sei es mit, sei es ohne Kombination mit funktio- 
nellen Storungen. Zur Hypnose sich die Erlaubnis zu erbitten, ist, wie 
X. vom Sanitiltsamt eines Kor]»s weiss, nicht nbtig; das Reden mit den 
Kranken fiber das, was man will, kann den Weg zur Heilung leicht sperreu. 
Es ist cine theoretische Erwiigung am grttnen Tisch, wenn man sagt, die 
Hypnose macht „weich“, N. exemplitiziert auf vier Falle, die bei Verdun, 
an der Somme und an der galizischen Ostfront seit Monaten in schweren 
und schwersten Kampfen stehen, ohne rttckf&llig geworden zu sein, sowie 
auf viele Falle, die wieder im bttrgerlichen Leben stehen. N. warnt noch 
einmal, irgendwie mit den Leuten zu experimentieren; Heilsuggestion und 
damit Schluss! Sicherlich ist eine Nachbehandlung im Sinne der Re* 
edukation (milit&rische Disziplin) nijtig; dazu mag das militarische Turnen 
ein treffliches Mittel sein. Allgemein auerkannt ist, dass nur die Arbeit heilt, 
die Werte schafft, d. h. die dem Maun Verdienst bringt; dass aber auch 
dann nicht immer Neigung fttr Arbeit besteht, beweisen schon heute prak- 
tische Erfahrungen, die Arbeitgeber gemaebt haben. N. wirft keineswegs 
alles zur Hysterie, ebensowenig wie Herr Gaupp, sondern N. hat dar- 
gelegt, dass viele Krankheitsbilder iu ihrer Eutstehuug zu begreifen Bind, 
wenn man auf die Krapeliusche Auffassung vou der Reminiszenz von 
angeborenen Schutz- und Abwehrmechanismen zurttckgreift. N. berechnet, 
dass unter disem Gesichtswinkel der Bcgriff der Hysterie ein viol 
weiterer werdeu wttrde und den Begleitton des „nicht Standesgem&ssen* 
verlieren wttrde. Die Hauptsache aber bleibt — und das ist viel wiohtiger 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jahresversammlung der Geeellachaft Deutacher Nervenfirzte. 211 

al8 der Streit am die Einordnung einzelner Symptomgruppen in bestimmte 
Kategorien mit neuen Namen —, dass nach dieser Debatte and gerade 
auch infolge dieser Debatte die Tatsache zu Recht bestehen bleibt, dass 
der Krieg im denkbar grOssten Stile bewiesen bat, dass das schwere 
somatische Trauma mit der Entstebung der allgemeinen „traumatischen 
Neurose" im Sinne Oppenheiras nichts zu tun hat, dass dieses Krank- 
heitsbild ein spezifisches nicbt ist, dass ursScblich wirken psychiscbe 
Traumen im weitesten Sinne, und dass die Begehrungsvorstellungen (das 
beweisen auch die Darlegungen ron Herrn Weiss fiber die Bosnier) im 
modernen Krieg von einer frfiher nicht gedachten Vielseitigkeit sind. N. tritt 
noch eiDmal — mit Wollenberg und Mohr — dafftr ein, den Namen 
„traumatische Neurose" fallen zu lassen. (Eigenberioht.) 

Herr Gaupp (Schlusswort): Die Vortr&ge und Diskussionsbemerkungen 
der Redner dieser Tagung geben mir kaum Anlass zu NachtrSgen oder 
Berichtigungen meines Referats. Wie sehr der Affekt die klare Erfassung 
fremder Meinung erschwert und trflbt, zeigt mir Oppenheims Schluss¬ 
wort, in dem er bebauptet, ich halte alles ffir Hysterie, in der Hysterie 
fast alles ffir ideagen und ftthre fast alles nur auf Begehrungsvorstellungen 
zurQck. Das Wort „Begehrungsvorstellungcn“ kommt in meinem Referat 
ttberhaupt nicht vor, den Bereich des Ideagenen babe ich deutlich ein- 
gescbrankt, und dass ich nicht alles bei den Kriegsneurosen ffir Hysterie 
halte, hat sicher der erkannt, der mich ruhig angehfirt hat. Ich bittc 
Herrn Oppenheim, er mfige mein Referat, wenn es im Druck vorliegt, 
noch einmal in Ruhe zu Hause studieren, dann wird er mir recht geben. 
Auch handelt es sich ja bei der ganzen Frage nicht um Gesinnungen einer 
Mfijoritat, wie Herr Oppenheim sagt, sondern um in ernster Arbeit seit 
fiber zwei Jahrzehnten erworbene wissenschaftliche Anscbauungen. Das 
Missliche bildlicher Ausdrucksweise zeigten mir die Ausffihrungen Ldwen- 
thals, vor allem sein Gleichnis vom Lichtstrablenbfindel, Erkenntnis- 
theorische Unklarheiten ftthren hier zur vdlligen Verkennung der wirklichen 
Sacblage. In der Frage der Hysterie stfisst man immer wieder auf den 
gleichen Denkfehlcr: Zuerst bestimmt man doktrinar, dass „dies und das“ 
bei Hysterie nicht vorkomme, dann findet man „dies und das“ bei Neu- 
rotikern and erklfirt nun, es konne sich nicht um Hysterie handeln, weil 
eben „dies und das“ bei Hysterie nicht vorkomme. Was aber bei Hysterie 
vorkommt, ist Sache der Erfahrung, nicht beliebiger Theorie. Wie tief 
seelische Vorgange ins KOrperlicbe hinabwirken, sahen wir in den Erfah- 
rungen der Hypnose, die ja in dieser Richtung den hysterischen Zustknden 
wesensverwandt ist. Als ich zur Tagung nach Mfinchen kam, wusste ich 
genau, dass wir hier keine vfillige Einigung erzielen werden. Was wir 
gesehen und erlebt haben, stimmt zwar weitgehendst fiberein, aber in der 
Deutung des Geseheuen sind wir Arzte durch unsere eigene Entwickluug 
und Schulung bestimmt. Oppenheim sucht als verdienstvoller Meister 
exakter, gewissenhafter und zuverlassiger neurologischer Detailunter- 
suchung im neurologischen Zustandsbilddas Hauptmittel zur diagnostischen 
Klfirung, wir Psychiater erg&nzen dies durch die psychologisch-psychiatrische 
Gesamtanalyse der PersOnlichkeit und durch die nachdrficklicherc 
Bewertung der allgemeinen Erfahrungcn soziologischcr und 
statietischer Art. M. H.l Wenn wir jetzt auseinandergehen, so wollen 

14* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


212 Achte Jahresversammlung der GeselUchaft Deutscber Nerven&rzte. 

wir ons ernes vornehmen: Wir wollen unsere Kranken so grfindlich und 
sorgfaltig neurologisch untersuchen, wie es uns Oppenheim, Nonne und 
Foerster in diesen Tagen so trefflich vor Augen gefCkbrt haben, wir 
wollen sic aucb in ihrer ganzen seelischen Struktur studieren, genau 
kennen lernen, wollen uns die Erfabrungen auf dem Gebiet der Kriegs- 
neurosen in. ihrer Gesamtheit stets vor Augen halten, wollen bei der 
Behandlung uns nicbt von. unwissenscbaftlicben Gesichtspunkten leiten 
lassen, sondern den Weg einschlagen, der am sichersten zur Heilung 
fQhrt, gleicbgfiltig ob wir ibn frfiher gern betraten, und wollen niemals 
vergessen, dass wir Arzte unser ganzes Handeln jetzt in den Dienst der 
einen Aufgabe zu stellen haben: unserem Heere, unserem Vaterlande zu 
dienen. (Eigenbericht.) 

Der folgende Brief war an Herrn Nonne eingetroffen: 

Hochgeebrter Herr Kollege! 

Da ich nach Holland reisen muss, somit zu meinem lebhaften Be- 
dauern an der Tagung in Mfinchen nicbt teilnehmen kenn, so folge ich 
Ihrer in Warschau gegebenen Anregung, indem ich einen kurzen tfberblick 
fiber meine wfihrend zweier Kriegsjahre gemachten Erfabrungen biete. Mit 
Ausnabme dessen, was ich fiber die Fliegerkrankheit sage, bringe ich ffir 
keinen der Herren Kollegen etwas Nenes, aber die Sammlung und kritiscbe 
Bearbeitung zablreicher Einzelerfabrungen wird uns den alien vorschwe- 
bendefi Zielen nfiher bringen. 

1. Ich babe wfihrend des Feldzugs keine Kriegspsychose oder -neu- 
rose gesehen. Dio Anerkennung eines solchen Kraukheitsbildes mfisste 
m. E. zur Voraussetzung haben, dass wir im Felde Zust&nde, bez. Krank- 
heitsformen, direkt durch kriegeriscbe Erlebnisse ausgelOst, beobachtet 
batten, wie wir sie aus Friedenszeiten nicbt kennen. Dies war nicht der 
Fall. 

Dass wir sehr hfiufig ErschOpfungszustande von besonderer Schwere, 
Shocks, die hdchsten Grade des SchQtteltremors und anderes beobachteten, 
ist selbsverstftndlich; gleiche Erscheinungen aber sind von Erdbebenkata- 
stropben, Schiffsunfftllen usw. bekannt. Interessant, war mir die Angabe 
maucher Kriegsteilnehmer, dass sie durch Maschinen- und Infanteriegewehr- 
fcuer mebr erregt wurden, als durch Geschfitzfeuer, an welches sich viele 
„gewohnt“ batten. Die von mir beobachteten Neurosen und Psychosen 
trugen naturgemflss oft eine durch die kriegerischen Erlebnisse bedingte 
Furbung; fast ausnahmslos aber konnte ich durch eingehende Erhebung 
der Vorgeschichte nervOse Disposition, in den meisten Fallen frfiher Qber- 
standene nervdse oder psycliische Ausnahmszustfinde feststellen. Diescr 
Umstand wird aber im Interesse von wirklich geschadigten Kriegsteilnehmern 
nicht zu sehr betont werden dfirfen, es wird sich vielmehr bei der Frage der 
Kriegsdienstbeschadigung empfehlen, dem wissenschaftlichen Standpunkt 
gegenfiber den bisher von der Heeresverwaltung eingenommenen weitherzi- 
geren beizubehalten. 

2. Zahlreich waren die Falle von schweren Hysterien. Ffir sie gilt 
gleichfalls das oben Gesagte, d. h. fast stets war eine nervOse Disposition 
festzustellen. Nur nebenbei mOchte ich bemerken, dass die sogenanute 
Freudsche Lchre durch diese Falle gleichfalls ad absurdum geffihrt wurde. 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Achte Jakresverssmmlu&g der GeseUschaft Deutscher Nerveuarzte. 213 


. Die auch in Warsehau geobte w CbeiTuTppelungsmethode u bei hysterischer 
Sturamheit, Taubheit, usw, hat gate Erfolge gezeitigt;’ob diese .bleibende 
sind, darUber werden die Kollegen in der Heiroat denbesten tJberbtiok 
gewonnen haben and gewinnen; 

3. Nicht selten kameu auch Zwangsvorstellungen, Zwangsgedankeu, 
Zwangshandlungen zur Beobachtung. Wenn nicht sofort eine entsprechende 
Psychotherapie einsetzte, so zeigten sie sick sehr hartnackig. 

4. Die Bedeutung der sogenannten Herzneurosen darf nicht flberschatzt 
werden. VOllig normalc Zirkulationsverhaltnisse fand ich lei Kriegsteil- 
nehmern, welche langere Zeit an der Front waren, fast niemals; aber ge- 
rade so, wie mit organischen Herzstdruugen Bekaftete (bei korapensierten 
Herzfeblern) auffallenderweise grossen Anstrengungeu sich gewachsen zeigten, 
erholten sich auch die an funktionellen Herzstdrungen Leidenden bei ent- 
sprechender, besonders auch wiedernm psychischer Behandlung schnell. 
In dieser Beziehung war oft der erste Arzt for den Kranken und die Ent- 
wicklung seiner Krankheit richtunggebend. Besonders minder gebildete Kriegs- 
teilnehmer, welchen in ihr Soldbnch die Diagnose „Herzneurose“ Oder 
„traumatische Neurose“ vermerkt worden war, wurden zu Hypochondern. 

5. Die Kollegen werden gleich mir wiederholt beobachtet haben, dass 
im Anschluss an Verletzungen, nachdem diese bereits laugst vcrheilt waren, 
infolge von Qbersehenen Nervenbeschadigungen Atropbien entstanden, welche 
hftufig erst von Neurologen entdeckt wurden. Aus diesem Grunde habe 
ich, soweit mir dies mOglich war, darauf hingewirkt, dass alle Ver- 
letzten auch nach erfolgter Heilang der Schuss- oder andercn Wundcn 
in regelmfissigen Abstanden spezialistischer Nachuntersuchung unterzo- 
gen wurden. 

6. Auf Grund von Beobachtungen, welche ich bei dem ersten ober- 
rkeinischen Zuverlassigkeitsfluge 1911/12 machte, kam ich zur Aufstellung 
des Begriffs der sogenaunten „Fliegerkrankheit“. Diese ist charakterisiert 
durch ein pldtzliches Versagen der nervOsen Energie mit jeweils unver- 
mittelt auftretendem Verlust des Gleicbgewichtsgefflhls. Auf die Ursachen 
dieser StOrung, welche in Wien von v. Schrdtter, in Frankreich von 
Crouchet und Moulinier in ahnlichcr W'eise wie von mir beschrieben wurde, 
kann ich an dieser Stelle nicht eingehen. Die bei den spateren grossen Flug- 
veranstaltungen, besonders bei den beiden Prinz Heinrich*FlQgen 1913/14 
von mir gemachten Feststellungen veranlassten mich, auf Ersuchen der 
Inspektion der Fliegertruppen ein Merkblatt for Fluglehrer und -schOler 
auszuarbeiten, da wir zur tiberzeugung gekommen waren, dass zaklreiche 
AbstQrze (ohne Verletzung bezw. Beschiessung des FOhrers, ohne Defekte 
des Motors oder derMaschine) lediglich dadurch zu erklaren waren, dass der 
Flieger von der oben erwahnten Fliegei krankheit befallen wurde. Diese 
Annahme wurde mir inzwischen von verschiedenen erfahrenen Flie- 
gern, welche noch in der Lage gewesen waren, selbst Beobachtungen anzustel- 
len, durchaus bestatigt. Ich hatte mehrfach Gelegenheit, solche Kranke 
zu behandeln. Die vorbeugenden Massregeln bestehen hauptsachlich darin, 
dass, wenu keine militarische Notwendigkeit vorliegt, langsam aufgestiegen 
und kein steiler Gleitflug unternommen wird; des weiteren, dass 
die SchlafstOrungen, die selbst bei einem Flieger, welcher bereits 800 
FlOge unternommen hatte. auftraten, berOcksichtigt und in entspreckender 
Weise behandelt werden. Von besondercr Wichtigkeit ist natOrlich eine 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



214 Achte Jahresversammiuug der Qeaellschaft Deutocher Nerveaiixte. 


Digitized by 


eingebentte Untersnchnng der Flngscbftler (intaktes GehOrorgan!). Eine 
gewisse „nmOse Veranlagung" schliesst vom Fliegerbernf nicht ans, weil 
erftthrungsgemass gerade solche Manner oftmals HOchstleistnngen darbieten. 

Indem icb Ihnen and alien anderen Herren eine schtae and befriedi- 
gonde Zeit in MQnchen wttnsche, verbleibe ich 

mit aafricktigen GrOssen 
Ihr sebr ergebener 

A. Friedlftnder, 

(Hohe Mark im Tannns b. Frankfurt a. M.) 
Garnisonarzt 

beim Kaiserlicben GouTernement in 
Warscban. 


Go i igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Inhaltsverzeichnis 

♦ 

der Verhandlungen der VIII. Jahres versammlang. 

Seite 


Verzeichnis der Teilnehmer. 1 

1. Sitzung (Vorsitzender: Herr H. Oppenheiui, spater Herr Saenger) 3 
Erdflnungsrede von Herm H. Oppenheim. 3 

1. Bericbt: 

Herr Oppenheim, Neorosen nach Kriegsverletzungen .... 4 

Herr Nonne, Neurosen nach Kriegsverletzungen.37 

Herr Ganpp, Neurosen nach Kriegsverletzungen.115 

Aussprache: Herr Hoche.151 

2. Sitznng (Vorsitzender: Herr Oberstciner).151 

Dank an Herrn v. Romberg und Verlesen des eingetroffenen Begriissuugs- 

telegramma des Herrn Schultze yon Herrn Obersteiner ... 151 

Anregnng zur event. Resolvierung von Herrn Stransky.151 

Fortsetzung der Aussprache zu den drei Berichten uber „Neurosen nach 
Kriegsverletzungen 11 (Oppenheim-Nonne-Gaupp): die Herren 


Bunnemann (152), Roettiger (156), Kaufmann (161), Schflller 
(161), Morchen (162), Jolowicz (163), Foerster (166), Quensel 
(167), Wollenberg (169), Rumpf (171), Mann (173), Mann (174), 
Schuster (175), Goldstein (178), Mann (179), Lilienstein 
(179), CurBchmann (1791, Aschaffenburg (180), Jakob (182), 
Lilienstein (182), Pappenheim (183), Seige (184), Foerster 184 

3. Sitzung (Vorsitzender: Herr H. Oppenheim, dann Herr Foerster) 184 

A. Geschaftlicher Teil. 

1. Neuwahl des Vorstandes.184 

2. Bestimmung des nachsten Versammlungsortes und -zeit .... 184 

3. Bestimmung der zu haltenden Berichte zur nachsten Tagung . . 184 

4. Bewilligung fur die 5. Kriegsanleihe.185 

5. Neuaufnahmen.185 

B. Wissenscbaftlicher Teil. 

II. Bericht: 

Herr Foerster, Die Topik der Sensibilitatsstdrungen bei Dnter- 

brechung der sensiblen Leitungsbahnen.185 

Aussprache: die Herren Stransky (187), Edinger (187', Bruns 
(187), Ourscbmann (188), Oppenheim (188), Saenger (188), 
Tr&mner (189), Goldstein (189), Foerster (Schlnuwort) . . 191 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 














216 Inhaltsverzeichnia. 

Seite 

Fortsetznng der Anssprache uber den ersten Bericht „Neurosen nacli 
Krieg8verletznugen“: die Herren Trdmner (191),Liebermeinter 
(192), Stransky (192), von Sarb6 (193), Voss (195), Saenger 


(195), Simons.196 

4. Sitzung (Vorsitzender: Herr Nonne).197 


Herr Wallenberg, Verlesung des Antrags dea Herrn Freund . 197 
Anssprache: die Herren Liebers (198), Meyersohn (198), Lie- 
nan (198), Wilmanna (199), Bieder (200), Mohr (200), Weisa 
(201), Nageli (202), Goldstein (203), Lange (203), Liiwenthal 
(204), Knauer (204), Kohnstauim (204), Oppenheim (Schluss- 
wort) (206), Nonne (Schlusswort) (209), Gaupp (Schlnaswort) . . 211 
Herr Nonne, Verlesen eines Briefes von Herrn Friedlfindor . 212 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





Ludwig Bruns f. 

Von 

L. Edlnger-Frankfurt a. M. 

Ludwig Bruns ist dahingegangen, der besten einer 
unter uns und einer, der nur Freunde hatte, einer yon denen, 
mit denen Zusammenzusein eine Freude war, weil die Rein- 
heit der Seele, das ernste Wollen und die Freude am 
wackeren Handeln sofort sympathisch wirkten. Wir haben 
ihn alle hoch geschatzt, weil wir nicht nur seine Art liebten, 
diese heitere und wohlwollende, diese behaglicbe Art, sondem 
weil wir in ihm seit Jahrzehnten einen der Begabtesten unter 
den Neurologen erkannt batten. Als der erste Vorstand 
der Deutschen Gesellschaft fur Nervenarzte zusammengesetzt 
wurde, war es wie selbstverstandlich, dass Bruns dahinein 
gehore und diese Einheitlichkeit seiner engeren Fachgenossen 
im Urteil darf als ein besonderes Zeicben der boben Achtung 
angesehen werden, in der er bei den besten Kennern seiner 
wissenschaftlicben Arbeit gestanden hat. Auch die lokalen 
und provinziellen Arztevereinigungen Hannovers konnten ihm 
dankende Nacbrufe widmen, weil er, wie es da heisst, durch 
ecbte Kollegialitat und gerecbte Amtsfuhrung in Vorstands- 
geschaften, durch Tiichtigkeit in der Mitarbeit und durch 
seine stets bereite Hilfe bei Beratung der Arzte sich aller 
hohe Achtung erworben batte. Der Menscb Bruns wird 
ganz gewiss denen, die ibn kannten, unvergesslich bleiben. 

Ludwig Bruns ist nur 58 Jabre alt geworden. Er 
wurde 1858 in Hannover dem Landesversicherungsdirektor 
Bruns geboren, war beim Maturitas scbon Primus omnium 
und auch nacb dem Studium der Medizin in Gottingen und 
Muncben so tucbtig, auch bereits damals scbon so beliebt, 
dass der bekanntlich sebr kritische Hitzig ibn als Assistant 
annahm. In Nietleben zunachst, dann aber unter Hitzigs 
Augen an der Hallenser Klinik bat er die Grundlage seiner 
Lebensarbeit erhalten. Der weite Blick Hitzigs, der gerade 


Deutsche Zeltschrift f. Nervenheilkunde. Bd. 56. I 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



II 


auf dem Gebiete der Neurologic dem Tierversuch und der Anatomie, 
dann der pathologisch-anatomischen Untersuchung neben der ge- 
scharften klinischen Beobacbtung mit zu ibren Rechten verhalf, bat 
auf den Schuler iiberaus giinstig gewirkt. Gegeniiber der seit Char¬ 
cots fruchtbringenden Arbeiten immer mehr durchdringenden be- 
sonderen Wertung des rein Klinischen, einer Wertung, der sich, wie 
mir scheint, unsere jiingeren Neurologen allzu sehr hingeben, hat die 
Generation, der Bruns angehorte, den sogenannten Hilfswissenschaften 
immer ein besonderes Interesse geschenkt, und das mag es veranlasst 
haben, dass ihr zwar weniger eingehende Einzelbeobachtungen, aber 
grossere Gesamtschritte voran zu danken sind, wie sie eben auf 
breiterem Boden getan werden konnen. Eben dieser Drang ins 
Breitere fiihrte dann den jungen Arzt nach Berlin, besonders zu 
Westphal und in den Kreis der tiichtigen Manner, die wir als die 
Schule der Charite mit Recht hervorragend nennen, dann natiirlich, 
wie damals viele seiner Altersgenossen, nach Paris, wo eben die 
Schule der Salpetriere in voller Bliite stand und, wenn ich mich recht 
erinnere, auch nach London. Gerade die Beziehungen zur englischen 
Neurologie hat Bruns allzeit gepflegt und wir danken ihm, dass er, 
der selbst vollendeter Sachkenner und ein kritischer Kopf war, Jahr- 
zehnte lang die wichtigste englisch'e neurologische Literatur im Zen- 
tralblatt besprochen hat. 

Es ist wenig bekannt, dass vor dem Jahre 1883 kein deutscher 
Arzt die Neurologie als arztliche SpezialitSt ausschliesslich trieb, sich 
Neurologe nannte. Bis dahin gab es nur „Elektrotherapeuten, Hydro- 
therapeuten, Hypnotiseure“ usw., kurz Manner, die, obgleich vielfach 
sehr verdienstliche Neurologen, sich den umfassenderen Namen nicht 
beizulegen wagten, vielmehr nach der Art der speziell — und wie 
speziell oft! — ausgeiibten Therapie sich benannten. Bruns war 
einer der ersten, die dies nicht mehr taten, er ist also einer der 
altesten „Neurologen“ gewesen. 

In dieser Zeitschrift, deren Titel sein Name zierte, soil wesentlich 
seiner Verdienste um die Nervenheilkunde gedacht werden. Sie sind 
nicht gering, denn Bruns war nicht nur ein gescheidter und kri¬ 
tischer Kopf, er war auch ungemein fleissig. Fleissig in literarischer 
Arbeit, aber auch in Versammlungen als Vortragender. In der langen 
Titelliste seiner Arbeiten, die im Anhang gegeben ist, wird man 
gerade Demonstrationen in weiteren und engeren Kreisen, Vortrage 
auf Versammlungen neben den grosseren Originalarbeiten finden. 
Auch die Synthese grosserer Stoffgebiete reizte ihn oft und nicht 
wenige Aufsatze in Enzyklopadien schuf er, die ihm dann wieder der 
Ausgangspunkt zu weiterer Arbeit wurden. Ich darf nur an seine 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Ill 


bekannte Monographic der Him- und Kiickenmarkstumoren und an 
die iiber die traumatisch entstehenden Neurosen erinnern. Die letztere 
schied zum ersten Mai ganz prazis die neurasthenischen Ton den hyste- 
rischen und diese wieder von andersartigen Folgen des Unfalles ab. 
Es ist nicht ohne interesse zn sehen, dass schon die ersten Arbeiten 
des jungen Arztes Themata behandeln, die spater immer wieder ihn 
beschaftigten. Namentlich die Lokalisation im Biickenmark, die Lehre 
von den Symptomen bei Erkrankung der einzelnen Hohen hat er 
dnrch immer erneute klinische und nachfolgende anatomische Arbeit 
vielfach gefordert. Schon 1888 interessierte ihn die Dyslexie, und 
hirnpathologische Beobachtungen kommen immer wieder, darunter die 
so wertroll gewordene Konzeption der ^Seelenlahmung'. Beobach¬ 
tungen von Stimlappentumoren, die den Kleinhirnerkrankungen ahn- 
liche oder — damals — gleiche Symptome machten, fiihrten zur Be- 
schaftigung mit der Klinik der Kleinhimkrankheiten — hier aller- 
dings, ohne dass Bruns ein wesentlicher Fortschritt trotz eifriger Ar¬ 
beit moglich wurde. 

Viele Beitrage zur Pathologie der peripheren Nerven und der 
Plexus hat Bruns geben konnen, von denen die Arbeit iiber die 
Trommlerlahmung wohl die bekannteste geworden ist. Aber auch 
die Muskelpathologie, von den Defekten bis zu den Dystrophieformen, 
hat ihn vielfach interessiert. Schon hier wurde manchmal sein Blick 
auf die Kunst des Chirurgen gelenkt, so zunachst bei der Nerven- 
naht. Er hat dann vereint mit dem trefflichen f L. Kredel auf dem 
ganzen Gebiete viel Gutes geschaffen, namentlich die Indikationen fiir 
Biickenmarks- und Hirntumoroperationen sehr sorgsam herausgearbeitet. 
Eine reiche Kasuistik zeugt von der guten Gelegenheit, die ihm dieses 
Zusammenarbeiten fiir seine Beobachtungen schuf. Auch die Lehre 
von der Sklerodermie verdankt ihm manche Forderung. Das sind 
nur die Hauptarbeitsgebiete von Ludwig Bruns, sein Interesse aber 
erstreckte sich gebend und empfangend iiber das ganze Gebiet der 
Nervenkrankheiten. Ganz Grosses hat er nirgends geschaffen, aber er 
war, was wir in dieser Zeit des Ausbaues unserer Wissenschafl so 
sehr brauchten, ein gewissenhafter, wohl unterrichteter, selbstandig 
denkender, sehr guter Beobachter, dazu ein Mann, der zu syntheti- 
sieren wusste. Vor allem aber war — das wissen seine Freunde und 
das kann hier nicht gebiihrend geschildert werden — Ludwig Bruns 
ein prachtvoller Mensch. 


I s 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



IV 


Digitized by 


Verzeichnis der Arbeiten von Ludwig Bruns-Hannover. 

Ein Fall von Ponstuberkulose. Near. ZentralbL 1886. 7 u. 8. 

Em Beitrag zur einseitigen Wahrnehmung doppelaeitiger Reize bei Herden 
einer Grosshirnhemisphare. Near. Zentralbl. 1886. 9. 

Uber Tumoren des Balkans. Berliner klin. Wochenschr. 1886. 21 a. 22. 

Ein Fall von Dyslexic (Berlin) mit StOrung der Schrift Near. Zentralbl. 1888. 

2 u. 3. _ 

Uber einige seltenere Affektionen des Hirnstammes. Yer. d. Irr.-A. Sachsens 
u. Westfalens, ref. Near. Zentralbl. 1888. 10. 

Ein Fall vonAlexie mit rechtsseitiger homonymer Hemianopsie; mit Stdlting. 
Near. Zentralbl. 1888. 17 u. 18. 

Multiple Hirnnervenlahmung nach Basisfraktnr. Ein Beitrag znr Frage des 
Verlanfs der Geschmacksnerven. Near. Zentralbl. 1888. 19. 

Uber Lahmung der Konvergenz- n. Divergenzfahigkeit; mit StOlting. Grafes 
Arch. f. Ophthalmol. 1888. XXXIY. 3. 

Znr Kasuistik der traumatischen Nenrosen. Near. ZentralbL 1889. 5 u. 6. 
Znr Pathologic der disseminierten Sklerose. BerL klin. Wochenschr. 1888. 

S. 90. 

Multiple Himnervenlasion nach Basisfraktnr. Arch. f. Psych. XX. 2. 1889. 

Ein Fall von traumadscher Neurose. Near. Zentralbl. 1889. 10. 

tiber Lokalisation im Corvikalmark. Vers, deutscber Naturforscber u. Arzte. 

1889. — Neur. Zentralbl. 19. 

Cber einen kongenitalen Defekt mehrerer Brustmnskeln. Vers, deutscher 
Naturforscher u. Arzte. 1889. — Neur. Zentralbl. 19. 

Ein Fall peripherer Medianus- u. Ulnarislahmuug. Vers. d. Irr.-A. Sachsens u. 
Westf. 1889 ref. Neur. Zentralbl. 10. 

Das Rflckenmark eines Falles von multipler Sklerose. Vers. d. Irr. N. Sachsens 
u. Westf. 1890, ref. Neur. Zentralbl. 10. 

Isolierte Lahmung des linken Flexor pollicis longus durch Oberanstrengung: 

„Trommlerlahmung“. Neur. Zentralbl. 1890. 12. 

Uber einen Fall von angeborenem Defekt mehrerer Brustmnskeln mit Flug- 
hautbildung (mit Kredel). Fortschritte d. Medizin. 1890. 1. 

Gber neuritische Labmungen bei Diabetes mellitus. BerL klin. Wochenschr. 

1890. 23. 

Zur Pathologie der Trommlerlahmung. Neur. Zentralbl. 1891. 4._ 

Das Gehim eines Falles von sensorischer Aphasie. Vers. d. Irr.-A. Sachsens 
u. Westf. 1891, ref. Neur. Zentralbl. 1891. 11. 

Fall von Morbus Basedowii. Vers. d. Irr.-A. Sachsens u. Westf. 1891, ref. 
Neur. Zentralbl. 11. 

2 Fade von Obsession durch Worte. Vers. d. Irr.-A. Sachsens u. Westf. 1891, 
ref. Neur. Zentralbl. 11. 

Uber Storung d. Gleichgewichts bei Stirnhirntumoren. Vers, deutscher Natur¬ 
forscher u. Arzte. 1891. — Neur. Zentralbl. 20. 

Uber das Grafesche Symptom bei Morbus Basedowii. Neur. Zentralbl. 1892.1. 
Elektrotherapeutische Streitfragen. Elektrotherapeut. Vers, zu Frankfurt a/M. 

1891. Wiesbaden, J. F. Bergmann. 1892. lteferat u. Debatte. 
Vergleicbende anatomische Studien liber das Blutgefasssystem der Netzhaut. 

Inaugural-Dissertation. Verl. Hirscbfeld. Leipzig 1892. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



V 


Demonstration eines Falles von totaler Zerquetschung des unteren Hnlsmarks 
nnd oberen Brnstmarks. Beitrag znm Verhalten der Sehnenreflexe in 
diesen Fallen. Berl. Gesellsch. f. Psych, n. Nervenkr. 1893, ref. Near. 
Zentralbl. 1. 

Zur Pathologic d. isolierten Lahmung des Musculns serratus anticns. Neur. 

Zentralbl. 1893. 2 nnd Znsatz zu diesem Vortrag in Nr. 8. 

Uber Hirntumoren mit spezieller Berficksichtigung ihrer operativen Behand- 
lnng. Vers. d. Irr.-A. Sachsens u. Westf., ref. Near. Zentralbl. 1893. 11. 
Ein neuer Fall von Alexie mit rechtsseitiger homonymer Hemianopsie. Nenr. 
Zentralbl. 1894. 1. 

Znr differentiellen Diagnostik zwischen den TumoreD des Kleinhirns nnd der 
Vierhfigel. Berl. Gesellsch. f. Psych, u. Nervenkrankh., ref. Neur. Zentralbl. 

1894. 1. 

Tumor des Lenden- und unteren Dorsalmarks. Neur. Zentralbl. 1894. 7. 
liber einen Fall totaler traumatischer Zerstdrung des Bfickenmarks. Ein Bei¬ 
trag znm Verhalten der Lahmung und der Beflexe, speziell der Partellar- 
reflexe bei hochsitzenden totalen Querschnittlasionen des Bfickenmarks. 
Arch. f. Psych. Bd. XXV. 

Anatomische und klinische Demonstrationen. Vers. d. Irr.-A. Sachsens und 
Westf., ref. Neur. Zentralbl. 1894. 10. 

Diskussion mit Dejerine fiber subkortikale Alexie. Neur. Zentralbl. 5. 
Anatomische Demonstrationen und klinische Bemerkungen zur Chirurgie der 
Bfickenmarkstumoren. Berl. Gesellsch. f. Psych, u. Nervenkrankh., ref. 
Neur. Zentralbl. 1895. 3. 

Weitere Erfahrungen fiber Kropfbehandlung mit Schilddrfiscnffitterung. Bei- 
trage zur klin. Chirurgie. Bd. XI1L 1895. 

Ein Fall typiscljer Akromegalie. Vers. d. Irr.-A. Sachsens u. Westf., ref. Neur. 
Zentralbl. 1895. 11. 

Sekundare Nervennaht. Sarkom (Demonstration). Gumma (Demonstration). 
Hysterie im Kindesalter. Vortrag. Vers, d Irr.-A. Sachsens u. Westf. 

1895. ref. Neur. Zentralbl. 11. 

Gehimtumoren. Enzyklop. Jahrbficher. 1895. 

Zur Pathologic und speziell zur Prognose der Trommlerlahmung. Neur. Zen¬ 
tralbl. 1895. 20. 

Kasuistische Mitteilungen. Neur. Zentralbl. 1895. 21. 

Pseudohypertrophia muscularis. Demonstr. Vers. d. Irr.-A. Sachsens u. Westf., 
ref. Neur. Zentralbl. 1896. 11. 

tiber Myelitis. Vers. d. Irr.-A. Sacbsens u. Westf., ref. Neur. Zentralbl. 

1896. 11. 

Bfickenmarkstumoren. Enzyklop. Jahrbficher. Bd. V. 1896. 

Tetanie, speziell ihr Vorkommen in der Provinz Hannover. Wandervers. d. 

sfidwestdeutschen Neur. u. Irr. Neur. Zentralbl. 1896. 14. 

Cber Seelenlahmung. Festschrift der Provinzial-Irrenanstalt Nietleben. 1896. 
Uramie unter dem Symptomenbilde der progressiven Paralyse. Ebenda. 
Klinische Erfahrungen fiber die Funktion des Kleinhirns. Vortr. auf dem 
Kongress franz. Irrenarzte zu Bordeaux, ref. Neur. Zentralbl. 1896. 21. 
Zur Genese der Stauungspapille. Eine Entgegnung. Neur. Zentralbl. 1897. 9. 
Diplegia cerebralis spastica. — Fall von progressiver halbseitiger Gesichts- 
atrophie. — Syringomelie, Tabes dorsalis oder Kombination beider. De- 


Digitizetf by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



VI 


monstration. Vers. d. Irr.-A. Sachsens u. Westf., ref. Neur. Zentralbl. 
1897. 11. 

Ober einige besonders schwierige and praktisch wichtige differential-diagno- 
stische Fragen in bezag auf die Lokalisation der Hirntumoren. Vortr. auf 
dem internat. 'medizin. Kongress in Moskau, ref. Near. Zentralbl. 1897. 19. 
Hysterie im Kindesalter. Marbold, Halle 1897. 

Die Geschwulste des Nervensystems. Studie. Karger, Berlin 1897. 

Oerebrale Kinderlahmung. — Hirntumor. Demonstration. Vers. d. Irr.-A. 

Sachsens u. Westf., ref. Neur. Zentralbl 1898. 13. 

2 Falle von Hirntumor mit genauer Lokaldiagnose. Orig.-Mitteilg. Neur. Zen¬ 
tralbl 1898. 17. 

Sklerodermie. Demonstration. Berl. Ges. f. Psych, u. Nervenkrankh., ref. Neur. 
Zentralbl. 1899. 3. 

Tiber einen Fall von metastatischem Carcinom an der Innenflache der Dura 
mater cervicalis uud an den unteren Wurzeln des Plexus brachialis der 
linken Seite nebst Bemerkungen fiber die Symptomatologie und Diagnose 
des Wirbelkrebses. Archiv f. Psych, u. Nervenkrankh. Bd. XXXI. 1898. 
Neuropathologische Mitteilungen. Vers. d. Irr.-A. SachsenB u. Westf., ref. 

Neur. Zentralbl. 1899. 11. 

Unfallneurosen. Enzyklop. Jahrb. 1899. Bd. VHI. 

tjber einen Fall diffuser Sklerodermie der Beine mit scharfer spinal-segmen- 
tarer Abgrenzung nach oben. Deutsche med. Wochenschr. 1899. 30. 
Ober 2 Falle von Tumor im linken Hinterhauptslappen. Vortr. Vers. d. Irr.-A. 

Sachsens u. Westf. 1900, ref. Neur. Zentralbl. 12. 

Anatomische Befunde an Marchi-Priiparaten im Bfickenmark und Hirnstamm 
bei einem Fall diphtherischer Liihmung. Vortr. Vers. d. Irr.-A. Sachsens 
u. Westf., ref. Neur. Zentralbl 1900. 12. % 

Erkrankung der Sehnerven im Frfihstadium der multiplen Sklerose (mit Stdl- 
ting). Monatsschr. f. Psych, u. Neur. 1900. 

Neuere Arbeiten fiber die traumatischen Neurosen. Schmidts Jahrb. d. ges. 
Med. Bd. CCLH. 1900. S. 73. 

Der heutige Stand unserer Kenntriisse von den anatomischen Beziehungen des 
Kleinhims zum fibrigen Nervensystem und die Bedeutung desselben ffir 
das Verstandnis der Symptomatologie und ffir die Diagnose der Eleinhim- 
erkrankungen. Berl. klin. Wochenschr. 1901. 26 u. 27. 

Die Segmentdiagnose der Bfickenmarkserkrankungen. Zentralbl. f. d. Grenz- 
gebiete d. Medizin u. Chirurgie. 1901. Bd. IV. 5. Autoreferat in Neur. 
Zentralbl. 1901. 10. 

liber Chorea electrics. Vers, deutscher Naturf. u. Arzte in Hamburg. 1901. 
Die traumatischen Neurosen, Unfallneurosen. Nothnagels spezielle Pathol u. 
Therapie. Bd. XH. Teil I. 1902. 

Zur Kasuistik der infantilen progressiven spinalen Muskelatrophie von fami- 
liarem bzw. bereditarem Charakter. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. 
Bd. XIX. 1902. 

Neuropathologische Demonstration. Vers. d. Irr.-A. Sachsens u. Westf., ret. 
Neur. Zentralbl 1902. 12. 

Cber die Verschiedenheit der Prognose der Plexus- und Nervenstammlahmungen 
der oberen Extremitaten. Vortr. Vers, mitteldeutscher Psych, u. Neur. 
Neur. Zentralbl. 1902. 22. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



VII 


Uber Chorea electrics. Berl. klin. Wochenschr. 1902. 51. 

Epilepsia choreica. Progressive Maskelatrophie. Symmetrische Gangran. Dc- 
monstr. a. d. Vers. d. Irr.-A. Sachsens u. Westf., ref. Near. Zentralbl. 
190a 12. 

Zur Symptomatologie des Morbas Basedowii. Vortr. a. d. Vers. d. Irr.-A. 

Sachsens u. Westf., ref. Near. Zentralbl. 1903. 12. 

Hysterie im Kindesalter. Vers, deatscher Naturf. u. Arzte zu Cassel 1903. 
Uber Hysterie im Kindesalter. Jahrbaoh f. Kinderheilkde. LVIH. d. 3. Folge 
VIII. Bd. Heft 6. 

Porencephalia. Demonstr. a. d. Vers. d. Irr.-A. Sachsens a. Westf., ref. Near. 
Zentralbl. 1904. 12. 

Halbseitige Erkranknngen des Kleinhims and ihre Diagnose. Demonstr. a. d. 

Vers. d. Irr. N. Sachsens a. Westf. ref. Near. Zentralbl. 1904. 12. 

Zur Symptomatologie der Paralysis agitans. Originalmitteilg. Near. Zentralbl. 

1904. 21. 

Bengekontraktar der beiden kleinen and Ringfinger im 1. Interphalangeal- 
gelenk aufgetreten. — Hirntumor. — Pathogenese der Chorea minor. De¬ 
monstr. i. d. Vers. d. Irr.-A. Sachsens a. Westf., ref. Near. Zentralbl. 

1905. 11. 

Die myasthenische Paralyse vom Standpankte des arztlicben Sachverstandigen 
aas. Arztliche Sachverst.-Ztg. 1905. 14 n. 15. 

Neurome und Neurofibromatosis. Enzykl. Jahrb. Neue Folge. Bd. III. S. 42. 
Multiple Sklerose. Disseminierte Sklerose. Enzykl. Jahrb. Neue Folge. 
Bd. III. S. 22. 

Die Hysterie im Kindesalter. Verlag Marhold, Halle 1900. 

Neuropathologische Demonstrationen. Vers. d. Irr.-A. Sachsens n. Westf., ref. 
Near. Zentralbl. 1906. 11. 

Beitrage zur Him- und Ruckenmarkschirurgie. Vers. d. Irr.-A. Sachsens u. 

Westf., ref. Neur. Zentralbl. 1907. 11. 

Die chirurgische Behandlung der RuckenmarkhaatgeschwQlste. Vortr. a. d. 

Vers, deatscher Nervenarzte in Dresden 1907. 

Die Geschwiilste des Nervensystems: Hirngeschwfllste, Ruckenmarks- u. Wir- 
belgeschwulste. Verlag S. Karger, Berlin. 2. Aufl. 

Kleinhirntamor. — Riickenmarkstumor. Demonstr. a. d. Vers. d. Irr.-A. Sachsens 
u. Westf., ref. Neur. Zentralbl. 1908. 12. 

Uber Neuritis diabetica and alcoholics. Vers. d. Gesellsch. deatscher Nerven¬ 
arzte in Heidelberg 1908. 

Bemerkungen zu den Aufsatzen vonBrodmann and Steinhansen uber Ser- 
ratuslahmung. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. 1908. 

Zar Frage der idiopath. Form der Meningitis spinalis serosa circumscripta. 
Berl. klin. Wochenschr. 1908. 39. 

Tuberkel der rechtenKleinhirnhemisphare.— Hirntumor.—Gliom im4. Ventrikel. 
— Stirnhimgliom. Demonstr. a. d. Vers. d. Irr.-A. Sachsens u. Westf., ref. 
Near. Zentralbl. 1909. 12. 

Diagnose und Therapie der Himgeschwulste. Deutsche Klinik am Eingange 
des XX. Jahrh. Bd. Xn. 1909. 

Klinik der Himgeschwulste. Neue deutsche Chirurgie. Bd. XII. Teil II. 

Die Artikel: RQckenmarkskrankheiten, Gehirntumoren, Gehirnparasiten, in der 
Real-Enzykl. d. gesamten Heilkunde in mehreren Auflagen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


— vhi — 

Neuropathologiache Mitteilungen: Gumma im linken Himscbenkel. Kleinhirn- 
tumor. Acusticustumor. Tumor der r. Zentralregion. Stimhirntumor. 
Demonstr. a. d. Vers. d. Irr.-A. Sachsena u. Weatf., ref. Neur. Zentralbl. 
1910. 15. 

Ein Fall von arachuoidaler Cyatenbildung mit Kompreaaion dea Rflckenmarka. 

Operation. Heilnng. Neur. Zentralbl. 1911. 18. 

Neuropathologiache Mitteilungen: Eleinhirnabazess, RQckenmarkatumor, Hirn- 
atropbie. Demonatr. a. d. Yera. d. Irr.-A. Sachsena u. Weatf., ref. Neur. 
Zentralbl. 1912. 15. 

Handbuch der Nervenkrankheiten im Kindeaalter. Mit Ziehen und Cramer. 
Verlag S. Karger, Berlin. 1912. 

Diseases of the Spinal Cord. Bruns u. Windscheid. Oberaetzung ins Eng- 
lische. 1912. 

Neuropathologiache Mitteilungen: Tumor im rechten Schlafenlappen, Hama- 
tom der Dura. Demonatr. a. d. Vers. d. Irr.-A. Sachsena u. Weatf. 1913, 
ref. Neur. Zentralbl. 1913. 14. 

Uber die Behandlung der Gehirntumoren und die Indikationen fur deren Ope¬ 
ration. Internat. Kongress f. Medizin. London 1913. 

Neueres zur Diagnose und apeziell zur Segmentdiagnoae dea RQckenmarks- 
tumors. Vortr. a. d. Vers. d. Irr.-A. Sachsena u. Weatf. 1914, ref. Neur. 
Zentralbl. 1914. 12. 

Kurze Mitteilung uber eine Epidemie spinaler Kinderlahmung in Hannover u. 
Umgegend im Jahre 1913. Vortr. a. d. Vera. d. Irr.-A. Sachsena u. Westf. 
1914, ref. Neur. Zentralbl. 1914. 12. 

Kriegsneurologiache Beobachtungen und Betrachtungen. Neur. Zentralbl. 

ms. 1 . 

Uber die Indikationen zu den therapeutischen, speziell den chirurgischen Mass- 
nahmen bei den Kriegsverletzungen dea Nervensystems und uber die Pro¬ 
gnose dieser Verletzungen an sich und nach den verschiedenen Eingriffen. 
Berl. klin. Wochenachr. 1915. 38. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Aus der medizinischen Klinik in Kiel. 


Untersuchungen tlber die koordinierten Reflexe des mensch- 
lichen Lendenmarks, besonders die rhythmischen Reflexe. 

Von Professor A. Bohme. 

(Mit 1 Abbildnng.) 

Die Physiologie des Riickenmarks ist durch die experimentellen 
Untersuchungen von Goltz, Freusberg, Philipson, Sherrington , ). 
Magnus 1 2 ), Graham-Brown 3 ) u. a. fiber die Reflexerscheinungen der 
Hinterbeine bei Saugetieren mit durchschnittenem Brustmark wesent- 
lich bereichert worden. Diese Untersuchungen sind von der Beob- 
achtung ausgegangen, dass ein Hund mit vollig durchtrenntem Brust- 
mark wohlkoordinierter Bewegungen der Hinterbeine fahig ist. Er 
vermag unter Benntzung der Hinterbeine zu stehen, zu gehen, sich 
zu kratzen. In den genannten Untersuchungen ist gezeigt worden, 
dass diese komplizierten Bewegungen sich aus einer Reihe koordinierter 
Reflexe aufbauen, dass ferner ffir ihre Entstehung vielleicht auch eine 
automatische Reizerzeugung im Rfickenmark selbst in Betracht kommt. 

Dem menschlichen Rfickenmark wurden bisher im allgemeinen 
nur sehr geringe selbstandige Leistungen zugeschrieben. In der Ver- 
mittlung der Sehnen- und Periostreflexe und des Fluchtreflexes sah 
man meist seine Reflextatigkeit als erschopft an. Die Ergebnisse der 
Physiologie forderten zur Nachprfifung dieser Fragen auf. Ver- 
gleichende Untersuchungen fiber die Leistungen des menschlichen 
und des tierischen Rfickenmarkes 4 ) haben nun in den letzten Jahren 

1) The integrative action of the nervous system. London 1911. 

2) Zur Regelung der BewegungeD durch das Zentralnervensystem 1—IV. 
Archiv f. d. ges. Physiol. Bd. 130 u. 134. 

3) Die Reflexfunktionen des Zentralnervensystems. Ergebn. d. Physiol. 
Bd. 13 u. 15. 

4) Marie u. Foix, Revue neurologique. Bd. 20 u. Semaine mddicale 
1914. — Marinesco u. Nolca, Revue neurologique. Bd. 25. — Bohme, 
VerhaDdlungen des Deutschen Kongresses fdr innere Medizin. 1914. — Der- 
selbe, Deutsches Archiv f. kliu. Medizin. 1916. Bd. 121. 

Deutsche Zeilschrift f. Nervcnheilkunde. Bd. 66. 15 


Digitized! by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



218 


Bohme 


Digitized by 


gezeigt, dass die Reflexe des menschlichen Lendenmarks in fast alien 
wesentlichen Punkten vollig mit denen des Vierfiisslers iibereinstimmen, 
and dass auch das menschliche Riickenmark wohl koordinierter Reflex- 
leistungen fahig ist. An anderer Stelle habe ich auf Grund eines 
ausgedehnten kUnischen Untersuchungsmaterials zu schildern versucht, 
unter weleben Bedingungen und in welcher Form die beim Tiere zu 
beobachtenden koordinierten Riickenmarksreflexe auch beim Menschen 
auffcreten. Falle mit Querschnittslasionen des Brustmarks, aber auch 
viele andere Erkrankungen, bei denen die zentrale motorische Bahn 
betroffen ist, geben Gelegenheit zu solchen Beobachtungen. Meist sind 
im einzelnen Krankheitsfalle nur einige der in Betracht kommenden 
Reflexerscheinungen vorhanden, so dass es eines recht grossen Kranken- 
materiales bedarf, um sich ein Bild iiber die Gesamtheit der moglichen 
Reflexerscheinungen zu machen. Gelegentlich aber begegnet man 
Fallen, die fast alle iiberhaupt moglichen Reflexerscheinungen gleich- 
zeitig aufweisen und dann fast das gleiche Bild in der menschlichen 
Pathologie bilden, wie in der Physiologie der Hund mit durchtreuntem 
Riickenmark. 

Wir wissen vom Tierexperiment her, dass viele Riickenmarks- 
reflexe nur dann in roller Ausbildung sich zeigen, wenn das Tier sich 
vollig von der Operation erholt hat, munter und frpi von Decubitus 
und anderen Infektionen ist, Dementsprechend wird man auch beim 
Menschen die beste Entwicklung der Riickenmarksreflexe in jenen 
Fallen von Querschnittslasion erwarten diirfen, in denen die Erkran- 
kung selbst liingere Zeit zuriickliegt, der Patient sich vollig wohl 
fiihlt und frei von Decubitus und Infektionen ist. Diese Falle sind 
naturgemass nicht allzn haufig. Uber zwei solcher Falle, die an au- 
derer Stelle ') bereits kurz erwahnt sind, soil bier eingehender berichtet 
werden, besonders deswegen, weil sich Dei ihnen Gelegenheit bot, das 
V r erhalten der Reflexe gegeniiber quantitativ abgestuften elektrischen 
lieizen zu priifen und auf diese Weise Untersuchungen iiber das Auf- 
treten rhythmischer Riickenmarksreflexe anzustellen. Die Einfiihrung 
quantitativer Methoden gibt naturgemass ein besseres Mittel zuni 
Studium der Einzelheiten der Riickenmarksreflexe als die iibliehe, nicht 
genauer dosierte mechanische Reizung. 

Zum besseren Verstiindnis der folgenden Ausfiihrungen sei bier 
im Anschluss an die erwahnte Arbeit des Verfassers im Deutschen 
Archiv fur klin. Medizin ein kurzer Uberblick iiber die beim Tiere 
mit durchschnittenem Brustmark wie gelegentlich beim Menschen mit 
Ouerschnittslasion des Brustmarks zu beobachtenden Reflexe gegeben: 

1) Bohme, 1. c., ft rner Deutsche med. Wochenschr. 11)10. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untersuchungen fiber die koordiniert'en Ileflexe uew. 


219 


Eine kraftige Reizung der Fusssohle erzeugt bekanntlicb elnen 
in Beugung der Hiifte and des Knies und Dorsalflexion des Fusses 
und derZehen bestehenden Reflex, der als Flucht-, Verkiirzungs- oder, 
entsprecbend dem Brauche der Pbysiologen, Beugereflex bezeichnet 
wird. Dieser Reflex, wie alle folgenden hier zu besprechenden Reflexe, • 
stellt eine Synergie dar, d. h. eine gleichzeitige Kontraktion einer 
grosseren Anzahl dem gleichen Bewegungsziel dienenden Muskeln, in 
diesem Falle also der Beuger des Htift- und Kniegelenks und der 
Dorsalflexoren des FuSses und der Zehen. Die Antagonisten dieser 
Muskeln, die wir bier zusammenfassend als Strecker bezeicbnen wollen, 
erschlaffen gleicbzeitig, falls sie vor Auslosung des Reflexes sich in 
Kontraktion befanden. Sie weisen also die Erscheinung der von 
Sherrington entdeckten „antagonistischen Hemmung“ auf. Dieser 
Beugereflex ist haufig nicbt nur durcb Reizung der Fusssohle, sondern 
ebenso von der Haut des ganzen Beines, mitunter aucb yon der Bauch- 
haut unterhalb der Lasionstelle, zu erzielen. 

Leichte Reizung der Haut des Beines, besonders der Leisten- 
gegend, ferner Druck gegen die Fusssohle, vermag mitunter einen 
ausgesprochenen Streckreflex hervorzurufen, d. h. eine Streckung 
des vorher passiv gebeugten Beins in Htifte und Knie, mit gleich- 
zeitiger Plantarbewegung des Fusses und der Zehen; auch hier handelt 
es sich also um die gleichzeitige Kontraktion einer Reihe von Muskeln, 
die Strecksynergie, und zwar kontrahieren sich hierbei im wesent- 
lichen die Muskeln, die beim Beugereflex erschlaffen. Umgekehrt 
lasst sich beim Streckreflex in geeigneten Fallen eine antagonistische 
Hemmung der Beuger beobachten. 

Beuge- und Streckreflex bilden die Grundlagen alier kompli- 
zierten Reflexbewegungen der Beine. Da sie die gleichzeitige Kon¬ 
traktion einer ganzen Anzahl von Muskeln in sich schliessen und mit 
einer Erschlaffung der Antagonisten einhergehen, so kann man sie als 
„koordinierte Reflexe“ bezeicbnen. 

Eine besonders starke und lang andauernde Kontraktion der Streck 
muskeln tritt in Fallen von Querschnittserkrankung oft dann ein, wenn 
das vorher gebeugte Bein passiv der Streckstellung stark genahert, 
wird, oder wenn man versucht, das ruhig in Streckstellung daliegende 
Bein plotzlich passiv zu beugen. Dieser tonische Streckreflex 
addiert sich oft auch zu den anderweitig ausgelbsten Streckreflexen, 
so dass dann an die rasche Streckung des Beines sich eine lang 
dauernde, besonders kraftige Anspannung der Streckmuskeln an- 
schliesst. 

Reizung eines Beines lost nicht nur Bewegungserscheinungen in 
diesem, sondern auch im anderen Beine aus. Wird z. B. das linke 

15* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



220 


Bohme 


Bein durch kraftige Sohlenreizung zur reflektorischen BeugUDg ge- 
bracht, so streckt sieh gleichzeitig das rechte, es tritt also ein 
gekreuzter Streckreflex auf. 

Umgekehrt vermag die Auslosung eines kraftigen Streckreflexes 
im linken Bein, z. B. durch leises Streichen der Fusssohle, im rechten 
einen gekreuzten Beugereflex zu veranlassen. 

Unter Umstanden kommen auch gleichsinnige Bewegungen 
beider Beine bei Reizung des einen zustande: 

Sehr kraftige und lang anhaltende Reizung einer Fusssohle be- 
wirkt nicht nur eine Beugung dieses, sondern nach kurzer Latenzzeit 
auch des anderen Beines, also einen doppelseitigen Beugereflex. 

Leises Beriihren eines Beines vermag, wenn beide Beine in ganz 
leichter Beugung parallel nebeneinander liegen, eine kraftige, gleich- 
zeitige Streckung beider Beine, einen doppelseitigen Streckreflex, 
hervorzurufen. 

Die verschiedenen Moglichkeiten des Reizerfolges werden wesent- 
lich erweitert durch den Einfluss der Anfangslage auf den Reflex- 
ablauf. Eine Reizung der Fusssohle von bestimmter Starke, die das 
gestreckt daliegende Bein zur reflektorischen Beugung bringt, vermag 
umgekehrt das vorher in Beugestellung gebrachte Bein zur reflek¬ 
torischen Streckung zu veranlassen. Es liegt bier ein Fall der von 
Magnus eingehend untersuchten Reflexumkehr durch Lageande- 
rung vor. 

Es ist schon vorher erwiihnt worden, dass die Auslosung eines 
Beugereflexes an einem Bein in dem anderen im allgemeinen eine 
reflektorische Streckung hervorruft, den gekreuzten Streckreflex. Vor- 
aussetzung dazu ist, dass dieses Bein vorher in Beugestellung sich 
befand; liegen aber anfangs beide Beine parallel nebeneinander, so 
bewirkt die Auslosung eines Beugereflexes an einem Bein haulig 
auch eine Beugung im anderen Beine. Statt des gekreuzten Streck¬ 
reflexes ist also ein doppelseitiger Beugereflex aufgetreten. Es ist 
also auch hier unter dem Einfluss der veriinderten Lage zu einer 
Reflexumkehr gekomraen. 

Wird durch einen bestimmten lieiz ein Beugereflex ausgelost, so 
kommt es nach Aufhoren des Reizes, raitunter auch schon wahrend 
des Reizes, oft zu einer plbtzlichen Streckung, und umgekehrt kann an 
einen Streckreflex sich in ahnlicher Weise eine Beugung anschliessen. 
Diese sekundaren Bewegungen werden als Reflexrtickschlag oder 
Ruckschlagszuckung bezeichnet. 

Die Erscheinungen der Reflexumkehr und des Reflexriickschlages 
tragen zum Verstandnis der gelegentlich zu beobachtenden rhythmisehen 
Reflexbewegungen bei: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untereuchungen fiber die koordinierten KeHexe usw. 


221 


Lassen wir z. B. bei einem Patienten mil Querschnittslasion einen 
dauernden kraftigen Sohlenreiz einwirken, so wird dieser Reiz zu- 
nachst zu einer Beugung des Beines fuhren. Auf das gebeugte Bein 
vermag aber nach den Gesetzen der Reflexumkehr der gleicbe Reiz 
im Sinne eines Streckreizes zu wirken. Auch die Erscheinung der 
Riickschlagszuckung wird das Entstehen einer Streckbewegung be- 
gunstigen. Es wird sich also an die reflektorische Beugung eine reflek- 
torische Streckung ansehliessen. Durch diese gelangt das Bein wieder 
in die Ausgangsstellung zuriick. Der Sohlenreiz wird jetzt wieder als 
Beugereiz wirken; so kommt es bei weiterer Fortsetzung der Reizung 
zu einer wechselnden Folge von Beuge- und Streckbewegungen, also zu 
rhythmischen Bewegungen, die den Gehbewegungen entsprecben. 

In ahnlicher Weise kommen aber nicht nur am direkt gereizten 
Beine, sondern auch am anderen Beine rhythmische Bewegungen zur 
Beobachtung: die zur Beugung des linken Beins fiihrende Reizung 
der linken Sohle erzeugt, wenn beide Beine in Streekstellung sich 
befinden, im rechten ebenfalls eine Beugung. Auf das gebeugte 
rechte Bein wirkt aber die fortgesetzte Reizung der linken Sohle im 
Sinne eines Streckreizes. Das rechte Bein streckt sich also wieder 
und gelangt so in die Ausgangsstellung zuriick. So kann es also auch 
am nicht direkt gereizten Beine zum standigen Wechsel von Beugung 
und Streckung kommen. 

Verbinden sich die rhythmischen Bewegungen des einen mit denen 
des anderen Beines, so ergibt sich ein Bewegungskomplex, der der 
Gangbewegung beider Beine entspricht. 

Wie diese hier nur summarisch aufgefuhrten Reflexerscheinungen 
sich im einzelnen am Patienten mit Querschnittserkrankung darstellen, 
ist ans den folgenden beiden Krankengeschichten zu erseben: 

1. Franz Ma., 28 Jahre alt. Ans gesunder Familie. In den er6ten 
Kinderjahren gesund. Mit 7 Jahren trat eine starke Rfickgratsverkrfimmung 
ein. Etwa 1905 entwickelte sich eine Lahmung beider Beine. Nach einem 
Jahr vfilliger Bettruhe bessert sich der Zustand wieder. Ein weiteres Jahr 
spfiter war M. wieder arbeitsffihig. Seit Februar 1913 wieder rasch zu- 
nehmende Schwfiche beider Beine mit Kribbelgeffihlen, spfiter Gefiihllosig- 
keit der Beine. Am 26. II. 1913 Aufnahme in die med. Klinik. 

Hochgradige Kyphoskoliose der unteren Brustwirbelsfiule Konvexitfit 
nach links. Kompensatorische Lordose der Lendenwirbelsfiule. Heine Druck- 
empfindlichkeit, kein Stauchungsschmerz. Kontgenologisch zeigt die Wirbel- 
sftule anscheinend nur die durch die Kyphoskoliose bedingten Verfinderungen. 
Die Beurteilung ist aber durch deren Hochgradigkeit sehr erschwert. Innerc 
Organe normal. Kein Decubitus. Wassermann negativ. Starke spastische 
Parese der Beine mit Sensibilitfits- und Blasenstorungen. Hyperfisthetische 
Zone zwischen Nabel und Symphyse. Augenhintergrund zeigt (Befund der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



222 


Bohme 


Augenklinik) beiderseits leichte temporale Abblassung. Motilit&t, Sensibi- 
litat, Reflexe der oberen KOrperhaifte normal. 

Die spastische Parese verschlimmert sicli allmablich zu vOlliger Lali- 
inung. Der Nervenbefund im Herbst 1913, zur Zeit. als die hier geschil- 
derten Untersuchungen begonnen wurden, war folgender: 

Willkttrliche Beweglichkeit der Beine vollig aufgelioben. Die Beine 
liegen in starken Streck- und Adduktionsspasmen parallel neben einander. 
Patellar- und Achillessehnenreflexe stark gesteigert, Kloni. 

Schlag auf die Patellarsehne ruft regelmassig nicht nur eine Kontrak- 
tion des Quadriceps, sondern auch der Hftftstrecker und der Plantarflexoren 
des Fusses und der Zehen, also einen ansgesprochenen Streckreflex hervor. 
Doppelseitiger Adduktorenreflex. 

Babinski, Oppenheim, Mendel-Bechterew, Rossolimo beiderseits 

Oberer Bauchdeckenreflex beiderseits +, mittlerer und unterer —. 
Sensibilitat unterhalb des Lig. Pouparti und der Cristae ilei far alle Quali- 
taten aufgehoben, zwischen Hohe des Nabels und der Symphyse herabge- 
setzt. Heine hyperasthetische Zone. Urin wird unwillkOrlich in kttrzeren 
Zwischenraumen in kraftigem Strahl entleert. Der Patient merkt aber 
eine starkere FQllung der Blase an einem eigentttmlichen Geftthl, das er 
in die Bauchdecken lokalisiert, und kann dem entsprechend Benassung des 
Bettes meist verhindern. Far die Stuhlentleerung gilt Abnliches. 

Es handelt sich also klinisch um das Bild einer volligen Quer- 
schnittslasion in Hohe der untersten Dorsalsegmente mit spastischer 
Paraplegie der Beine. 

Als Ursache der Querschnittslasion wird man wohl eine Kom- 
pression annehmen. Ob die Wirbelsaulenverkriimmung lediglicb 
statiscber Natur oder doch dureh eine Caries bedingfc ist, ist kaum 
sicher zu entscheiden. Das Krankheitsbild wird lediglich durcb den 
ophthalmoskopischen Befund kompliziert, der nach Ansicht der Augen¬ 
klinik fur eine multiple Sklerose spricht. Sonstige Anhaltspunkte fur 
diese Erkrankung sind aber nicht yorhanden. 

Die Untersuchung der koordinierten Reflexe ergibt nun folgen- 
des Bild: 

Eine einmalige Reizung der Fusssohle des in Streckstellung be- 
findlicben Beines durch Streichen oder Stechen bewirkt meist nur 
eine tonische Dorsalflexion der Zehen. Auf wiederboltes Stechen oder 
Streichen der Fusssohle macht sich zunachst oft eine starkere An- 
spannung des Quadriceps und ein sebr heftiger Scbiittelklonus geltend. 
Bei weiterer Fortsetzung der Reizung lasst plotzlich die Anspannung 
des Quadiceps und der Klonus nach und das Bein vollfiibrt eine sehr 
kraftige Beugezuckung, bei der die Beugemuskeln langere Zeit 
auch nach Aufhoren des Reizes in tonischer Kontraktion verharren. 
Man beobachtet hier also sehr deutlich gleichzeitig mit dem Beugo- 
reflex die Entspannung der Strecker als Ausdruck der antagonistischen 
Hemmung. 1st die Sohlenreizung von vornherein recht kraftig, so 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untersuehungen fiber die koordinierten Reflexe usw. 223 

bleibt die anfangliche Anspannung des Quadriceps und der Schuttel- 
klonus haufig aus, und es kommt sofort zur kraftigen tonischen Beuge- 
zuckung. An manchen Tagen, an denen dann meist alle Streckreflexe 
sebr leicht auslbsbar sind, ist die klonische Quadricepskontraktion be- 
sonders stark au3gesprochen. Sie kann dauernd wahrend der ganzen 
Keizung bestehen, so dass der Beugereflex gar nicht zur vollen Ent- 
wicklung kommt, sondern nur die Hiifte sich beugt, Fuss und Zehen 
dorsalflektiert werden, wahrend das Knie standig gestreckt bleibt. Bei 
Iliickenlage des Patienten wird dann das iin Knie getreckte Bein steit 
emporgehoben. Die anfangliche klonische Quadricepskontraktion bei 
Sohlenreizung bleibt dagegen stets aus, wenn das Bein vor der Reizung 
passiv leicht gebeugt wird. Jeder kraftige Hautreiz lost jetzt sofort 
eine energische Beugezuckung aus. 

Der Beugereflex ist nicht nur von der Sohle, sondern fast von 
der gesamten Oberflacbe de3 Beines und der Gegend dicht oberhalb 
des Lig. Pouparti her zu erhalten, und zwar durch Kneifen, Stechen 
oder Faradisieren der Haut, zum Teil auch durch Kaltereize. Ein 
sebr wirksamer Beugereiz ist ferner kraftiges und dauerndes passives 
Plantarflektieren der Zehen (Brown - Sequard). 

Wie erwahnt, ist die erste Wirkung des Streichens der Sohle bei 
anfanglicher Strecklage nicht selten eine Quadricepskontraktion, also 
eine Anspannung eines Streckmuskels. Eine kraftige, meist mit 
Schiittelklonus im Quadriceps einhergehende Anspannung der Streck- 
muskeln tritt ein, wenn das passiv ruhig in Streckstellung daliegende 
langere Zeit nicht beriihrte Bein plotzlich leise beriihrt, besonders in 
der Kniegegend gestrichen wird. Oft spannen sich dabei die Streck- 
muskeln beider Beine gleichzeitig an (doppelseitiger Streckreflex). 

Eine sehr kraftige, langdauernde Kontraktion der Strecker kommt 
zustande, wenn das rechte in Beugestellung befindliche Bein passiv 
in Streckstellung gebracht wird. Im Augenblick, wo das Bein in die 
Streckstellung gelangt, haufig auch schon father, spannen sich plotzlich 
der Quadriceps, die Glutaen, die Wadenmuskulatur krampfhaft an, 
haufig unter Schiittelklonus; die kontrahierten brettharten Muskelwiilste 
treten dabei stark hervor. Dieser tonische Streckreflex, „Fixations* 
reflex", wie man ihn nennen kann, wird augenscheinlich durch Reizung 
sensibler Nerven in den Gelenken oder deren Nachbarschaft hervor- 
gerufen. Auch wenn man versucht, das in ruhiger Streckstellung 
befindliche Bein plotzlich passiv zu beugen, so springen die gesamten 
Streckmuskeln mit grosster Heftigkeit an und erzeugen den bekannten 
gerade im Beginn der passiven Beugung sich zeigenden Streckspasmus. 
Bei Fortsetzung der Beugung schwindet dann die Anspannung der 
Streckmuskeln vollstandig. Der Streckspasmus ist am besten dadurch 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



'224 


Buiime 


i 


zu iiberwinden, dass man zunachst langsam — allerdings auch unter 
Uberwindung kraftigen Widerstandes — passiv die Hiifle beugt. 1st 
das einmal geschehen, so hat auch der Quadricepsspasmus nachgelassen, 
das Knie lasst sich jetzt ganz leicht beugen. Es wird also das Ver- 
halten der das Kniegelenk beherrschenden Muskeln beeinflusst durch 
die Stellung des Hiiftgelenks. Dieser Einfluss macht sich in ahnlicher 
Weise geltend, wenn man — bei Seitenlage des Patienten — zunachst i 

das Knie passiv langsam beugt. Im Augenblick, wo dies gelingt, 
lasst gleichzeitig die Spannung der Hiiftstrecker nach und das Hiift- 
gelenk beugt sich zusamraen mit dem Kniegelenk. In ahnlicher Weise 
bewirkt passives Aufrichten des Rumpfes im Bett und damit Beugung 
der Hiifte eine gleichzeitige Beugung der Knie. Uber Ahnliches be- 
richtet 0. Foerster'). 

Striimpell hat das Gleiche bei Hemiplegieu gesehen. Es sei 
weiter darauf hingewiesen, dass der stehende oder in Seitenlage be- 
lindliche Patient mit Hemiplegie oder spastischer Paraparese haufig 
nicht das Knie fur sich allein zu beugen vermag, sondern dass als 
unwillkvirliche Mitbewegung eine gleichzeitige Hiiftbeugung eintritt. 

Unsere Beobachtungen zeigen, dass es sich dabei um spinale Reflex- 
vorgange handelt, die augenscheinlich von den sensiblen Organen der 
Gelenke oder ihrer Nachbarschaft ausgelost werden. Sherrington 
nennt derartige Reflexe propriozeptive, da sie durch im Korper 
selbst entstebende Reize bedingt werden, im Gegensatz zu den auf 
aussere Reize hin auftretenden exterozeptiveu Reflexen. Das 
Kernigsche Phiinomen bei Meningitis diirfte nichts anderes als 
ein solcher propriozeptiver Beugereflex sein und anzeigen, dass 
bei der Meningitis die Funktion des Zentrums weitgehend aus- 
geschaltet ist, die Retlexfunktionen des Riickenmarks dementsprechend 
gesteigert sind. 

Das geschilderte Verhalten der Streck- bzw. Beugemuskeln unter 
dem Einfluss der Gelenkstellung konnte ich nicht nur hier, sondern 
in vielen anderen Fallen von Querschnittslasion beobachten. Es lasst. 
sich vielleicht am besten kurz so t’ormulieren: Die Streckstellung des 
Knie- oder Hiiftgelenks bedingt eine tonische Innervation der das 
Gelenk in dieser Stellung fixierenden Muskeln und wirkt im gleichen 
Sinne auch auf die entsprechenden Muskeln des Nachbargelenks. 

Beugen eines dieser Gelenke bringt die tonische Innervation der Strecker 
zum Verschwinden und wirkt im gleichen Sinne auch auf das Kachbar- 
gelenk. Es kann dort sogar reflektorisch zur aktiven Beugung kommen. 

Wir sehen also auch hier wieder das synergische Zusammeuarbeiten 

1 Die Mitbewegungen. Jena 19053. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untersuchungen uber die koordinierteu Beflexe usw. 


225 


der Beuge- bzw. der Streckmuskeln und den Antagonismus von Beuge- 
und Strecksynergie. 

Eine weitere Beobachtung, die bei unserem wie bei vielen abn- 
lichen Patienten erhoben wurde, gehort hierher: Der Patellarklonus 
der bei gestrecktem Bein sich mit grosster Leichtigkeit auslosen lasst, 
ist in Beugestellung des Beins nicht oder doch nur schwach auslosbar. 
Auch bier also wird die dauernde Kontrakfcrion eines Streckmaskels, 
des Quadriceps, gehemmt durcb die Beugestellung. Der heftige und 
lang andauernde Patellarklonus hort sofort auf, wenn die Sohle kraftig 
gestocben oder die Zehen passiv plantarflektiert werden, also ein 
Beugereiz ausgeiibt wird (Pierre Marie). 

Am augenfailigsten zeigt sich die antagonistische Hemmung viel- 
leicht in folgender Beobachtung: Der in Riickenlage mit gestreckten 
Beinen befindliche Patient wird so auf das Querbett gelagert, dass 
die Unterschenkel frei aus dem Bett binausragen. Sie behalten auch 
ohne Unterstiitzung infolge der im Quadriceps eintretenden toniseh- 
klonischen Kontraktion ihre Streckstellung in horizontaler Lage vollig 
bei. Wird jetzt die Sohle kraftig gestochen, so kontrahieren sich die 
Beuger und erschlaffen die Strecker, infolgedessen fallt der Unter¬ 
schenkel plotzlich lierunter. 

Eine ergiebige Streckbewegung lasst sich — allerdings nur an 
Tagen lebhafter allgemeiner Reflexerregbarkeit — durch Druck mit 
der Hand gegen den vorderen Teil der Fusssohle und die Unterflachen 
der Zehen des passiv gebeugten Beins erzielen. Begiinstigt wird das 
Auftreten dieses Streckreflexes (Sohlendruckreflex), wenn man eine 
reflektorische Beugezuckung (z. B. durch kraftiges Stechen der Sohle) 
vorangehen lasst. Es fordert also die Beugezuckung das nachtrag- 
liche Auftreten des Streckreflexes, eine Erscheinung, die man in das 
Gebiet der Riickschlagszuckungen rechnen kann. 

An manchen Tagen sieht man auch spontan an eine reflektorisch 
ausgeloste Beugezuckung einen kraftigen Streckriickschlag sich an- 
schliessen. 

Recht gut ist der gekreuzte Streckreflex zu beobachten. Am 
besten wird dazu der Patient auf die linke Seite gelegt, das linke 
Bein wird passiv in Streck-, das rechte oben befindliche passiv in 
Beugestellung gebracht. Lost man durch kraftige Reizung der linken 
Sohle eine reflektorische Beugung des linken unten liegenden Beins 
aus, so streckt sich gleichzeitig das rechte in Hiifte und Knie unter 
Plantarflexion des Fusses und der Zehen. Auch bei Riickenlage des 
Patienten ist der Reflex zu beobachten, wenn das rechte Bein in Beuge¬ 
stellung gebracht wird, besonders gut ferner inHangelage. Der Patient 
wurde dazu in eine Art Gehgestell gebracht, wie es fur Tabiker be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



226 


Boh me 


Dutzt wird. Er legte den Oberkorper auf den Vorderrand des Gestells. 
die Beine hingen in leicht gebeugter Stellung herunter. Wurde nun 
die linke Sohle gestochen, so beugte sicb das linke, streckte sich das 
recbte BeiD. Es war jetzt ohne weiteres zu erkennen, dass der ge- 
kreuzte Streckreflex eine Komponente der Gebbewegung darstellt. Dureh 
Reizung des rechten Beins war umgekehrt ein gekreuzter Streckreflex 
am linken Bein auszulosen, allerdings weniger regelmassig und kraftig 
als im rechten. 

ZuZeiten lebhafterReflexerregbarkeit konnte auch der gekreuzte 
Beugereflex sehr ausgepragt beobacbtet werden: Wenn beide Beine 
sich nahe der Streckstellung befanden und nun das linke Bein weiter 
der Streckstellung genahert oder auch nur leise beriihrt wurde, so 
trat in diesem piotzlicb, wie erwahnt, ein sehr heftiger Streckspasmus 
und gleichzeitig ein kraftige Beugung des nicht gereizten rechten Beines 
auf. Es wurde oben schon bemerkt, dass zu anderen Zeiten die gleiche 
Reizung einen doppelseitigen Streckreflex auszulosen vermochte. 

Der Einfluss der Lage auf den Reflexablauf macht sich sehr 
deutlich im Verhalten des nicht direkt gereitzten Beines geltend. Wurde 
das linke Bein zu einer kraftigen reflektorischen Beugung veranlasst, 
so streckte sich gleichzeitig das reehte, wenn es vorher sich in Beuge- 
stellung befand. War es dagegen anfangs in Streckstellung, so beugte 
es sich bei Reizung des linken Beins ebenso wie dieses. Bei dauern- 
der Reizung des linken Beins gerat das anfangs in Streckstellung be- 
findliche reehte dementsprechend zuniichst in Beugestellung; auf das 
gebeugte reehte Bein wirkt die Reizung des linken Beins mm im 
Sinne eines gekreuzten Streckreflexes, es folgt- also auf die Beugung 
eine Streckung, dann wieder eine Beugung usw. Dureh dauernde 
Reizung des linken Beins konnten also rhythmische Bewegungen des 
rechten erzeugt werden, das linke Bein verharrte dabei unter tonischer 
Anspannung der Beugemuskeln in Beugestellung. Die rhythmischen 
Bewegungen des nicht direkt gereizten Beines waren nur rechts zu 
erzeugen; das linke Bein yollfiihrt bei dauernder Reizung des rechten 
keine rhythmischen Bewegungen. 

Am direkt gereizten Bein war bei der gewohnlichen mechanischen 
Reizung eine Reflexumkehr dureh Lageanderung nicht zu beobachten. 
Starkere Reizung loste immer einen Beugereflex aus, gleichgiiltig, ob 
das Bein anfangs gebeugt oder gestreckt war. Dementsprechend waren 
bei mechanischer Reizung auch keine rhythmischen Bewegungen am 
direkt gereizten Bein zu beobachten. Dureh dauernde faradische Reizung 
gelang dies dagegen sehr gut, wie spater geschildert wird. 

Eine Reflexumkehr unter dem Einfluss der Lage liess sich bei 
direkter Reizung des linken Beins auf folgende Weise zeigen: Schlag 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



I’ntersuchuDgen liber die koordinierteu lteflexe usw. 


227 


auf die vordere Tibiakante lost im allgemeinen, wie baufig in Fallen 
spastischer Lahmung, einen kraftigen Streckreflex aus. War das Bein 
dagegen vorher passiv in voile Streckstellung verbracht, so erzeugte 
der gleiche Reiz oft eine kraftige Beugung des Beins. 

Es ist schon wiederholt erwahnt worden, dassZeiten starker Reflex - 
erregbarkeit mit solcben sehwacherer wechselten. Besonders waren 
die Streckreflexe (gekrenzter Streckreflex, Sohlendruckreflex, tonischer 
Streckreflex) und aucb der vom Auftreten eines kraftigen Streckreflexes 
abbangige gekreuzte Beugereflex durcbaus nicht immer in gleicber 
Starke auslbsbar. Dabei zeigten die eben genannten Reflexe insofern 
ein iibereinstimmendes Verhalten, als sie alle zusammen zeitweise 
schwacher, zsitweise starker auslbsbar waren. 

Im Laufe der Beobaehtungszeit traten ganz wesentliche Anderungen 
in dera Zustand des Patienten ein. Wakrend im Herbst 1913 und 
in der folgenden Zeit eine vollige Lahmung der Beine bestand, begann 
sich im September 1914 eine geringe aktive Beweglichkeit der Zehen 
und der Fiisse wieder herzustellen. Seit Februar 1915 vermochte M. 
aueh Hiifte und Knie ein wenig zu beugen, zunachst allerdings nur 
unter sehr starker Willensanspannung. Auch das Empfindungsvermogen 
begann allmahlich wiederzukehren, der Reflexbefund war zunachst noch 
nnverandert. Bei weiterer Besserung gelangen M. ergicbigere Beuge- 
nnd Streckbewegungen. Willkurlich war dabei zunachst nur der 
Beginn der Bewegung. An diese schloss sich dann eine unabhangig 
von seinem Wollen auftretende starke Reflexzuckung an, die zu maxi- 
maler Beugung bezw. Streckung fiihrte. Erst spater gelang M. die 
willkiirliche Dosierung der Bewegimg. Auch diese Erscheinung ist 
keine Einzelheit, sondern in einem gewissen Stadium unvollstandiger 
Querschnittslasionen haufiger zu beobachten. Motilitat und Sensibilitat 
.besserten sich dann weiter. Seit Januar 1910 vermag M. wieder, wenn 
auch spastisch, zu geben. Die Sensibilitat ist fast normal. Die Sehnen- 
reflexe sind noch gesteigert. Babinski noch positiv. Die sonstigen 
koordinierten Reflexe sind dagegen wieder verschwunden. Eine er- 
hebliche Blasenstbrung besteht noch. 

Die Versuche mit elektrischer Reizung wurden in der Weise aus- 
gefiihrt, dass bei Anwendung des faradischen Stroms eine grosse in- 
differente Elektrode auf die Brust gesetzt, eine kleine Reizelektrode 
mit einem Durchmesser von etwa 2 cm auf die zu reizende Stelle 
gebracht wurde. Die Beine wurden im allgemeinen zu Beginn jeden 
Versuchs passiv in ganz leichte Beugestellung gebracht, um den storen- 
den Einfluss des bei Streckstellung so leicht auftretenden „tonischen 
Streckreflexes“ auszuschalten. 

Auch Schluss bezw. Offnung des primaren Stroms konnen als 


Digitized by 


v Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 







22S 


Bohmk 


reHexauslosender Reiz wirken. In den folgenden Untersuckungen ist 
aber ausschliesslicb der sekundare Strom verwandt worden. 

Oft ist es erwunscht, an bestimmten Stellen einen dauernden 
Reiz auszuiiben. Mit der iiblichen Elektrode ist das schwer moglich, 
da bei den beftigen Retiexzuckungen die Reizstelle von der Elektrode 
leicbt getrennt wird. Zur Ausiibung von Dauerreizen wandte icb da- 
ber besondere Elektroden an, die an der zu reizenden Stelle unverriick- 
bar befestigt werden konnte. Die Elektrode war an einem federuden 
Metallbiigel angebracht, der durch einen Lederriemen an dem zu 
reizenden Gliedabschnitt (Unterscbenkel, Fuss) befestigt wurde (s. Fig.). 

Die so angewandten elektrischen Reize sind ein ausgezeicbnetes 
Mittel zur Auslosung von Reflexen. Es liegt der Ein wand nahe, dass 



durch sie die Muskeln oder Nerven direkt gereizt werden konnten.. 
Bei der gewahlten Versucbsanordnung wird aber fast immer nur die 
unmittelbar unter der Elektrode liegende Stelle gereizt. Etwas weiter 
entfernt davon ist die Stromdichte zu gering, urn als Reiz zu wirken. 
Setzt man die bier geschilderte oder eine andere Elektrode direkt auf 
einen motorischen Nerven, z. B. den Personeus oder Femoralis, so 
treten natiirlich Zuckungen im zugehbrigen Muskelgebiet auf. Sie 
unterscbeiden sich aber von den Retiexzuckungen ganz w’esentlicb, 
und zwar durch folgende Punkte: 

Die durch Reizung der motorischen Nerven (oder auch eines 
Muskels) ausgelbsten Zuckungen beginnen sofort nach der Reizung, 
fast ohne Latenzzeit, dauern gerade so lange wie die Reizung und 
erstrecken sich nur auf das von dem Nerven versorgte Gebiet (bezw. 
auf den direkt gereizten Muskel). 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






Untersuchungeu fiber die koordinierten Jteflexe usw. 22V* 

Die Refiexzuckungen beginnen dagegen erst nach einer gewissen 
Latenzzeit. Sie konnen die Reizzeit iiberdauern, konnen andererseifcs 
infolge yon Ermiidung auch bereits vor Schluss der Reizung aufhoren. 
Sie schwinden meist nicbt pldtzlich, sondern allmahlich. Sie erstrecken 
sieh nicbt auf die der Reizstelle benacbbarten Muskeln, sondern be- 
treffen die einer bestimmten Reflexfunktion (Beugung — Streckung, 
dienenden Muskeln. 

Um die gleichzeitige Reizung von Muskeln oder Nervenstammen 
zu vermeiden, wird man zur Priifung der Refiexzuckungen die Reiz- 
elektrode zweckmassig entfernt von den grosseren Nervenstammen 
and am besten auch von dickeren Muskelmassen anlegen. Besonders 
gut als Reizort eignen sicb daher die Haut fiber dem Schienbein, die 
Fusssohle oder der Fussrfickcn. Aber auch andere Korperstellen kommen 
in Betracht. 

Die ersten Refiexzuckungen pflegen bei unserem Apparat bei einem 
Rollenabstand von etwa 8—6 cm aufzutreten. Das sind Reizstarken. 
die der Normale eben als leichten Reiz empfindet und die bei An- 
wendung auf einen motorischen Nerven gerade eine Zuckung im zu- 
gehorigen Muskelgebiet ausliisen. Die Muskeln selbst pflegen bei 
direkter Reizung durch diese Reize noch nicht erregt zu werden. 

Aus der Physiologie und auch aus der klinischen Pathologic *) ist 
bekannt, dass die sog. „Hautreflexe“ (besonders der Verktirzungsreflex 
eine Reihe von Eigentfimliehkeiten aufweisen. 

Sie zeigen ausgesprochen die Erscheinungen der zeitlichen und 
ortlichen Summation. Ein kurzer Reiz, z. B. ein Stich, der fur sich 
allein noch unwirksam ist, erzielt starke Reflexwirkung, wenn er mehr- 
fach hintereinander wiederholt wird. Das gilt auch ffir rasch auf- 
einander folgende elektrische Reize. Die ortliche Summation zeigt 
sich bei mechanischer Reizung darin, dass eine Reizung vieler Punkte 
kraftiger wirkt als die nur eines Punktes. Der Reizerfolg des 
Streicbens der Fusssohle stellt die Wirkung einer solchen ortlichen 
Summation dar. 

Bekannt ist weiter die Ermfidbarkeit der Hautreflexe. Ein Reiz, 
der anfangs voile Wirkung erzielt, ist nach kurzer Zeit ganz wirkungs- 
los. Das bestatigt auch die elektrische Priifung, wie wir nachher 
sehen werden. Bei langdauernder Reizung — dazu eignet sich die 
elektrische Reizung am besten — bleibt die Zuckung femer nicht in 
glecher Starke bestehen, sondern lasst allmahlich nach, schwindet 
schliesslich ganz. 


1) Vergl. Strfimpell. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. Bd. 15. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



230 


Bohme 


Eine weitere Eigentiimlichkeit der Reflexzuckungen ist ihr toni- 
scher Charakter. Sie iiberdauem den Reiz erheblich, falls er kurz ist. 

Die Abbangigkeit der lieflexstarke von der Reizstarke 
folgt nicht ganz einfachen Qesetzen. Bekannt ist, dass man durch 
langeres und starkeres Streichen der Sohle eine Steigerung des Flucht- 
reflexes erzielen kann. Wie sich die Verhaltnisse bei elektriscber 
Reizung gestalten, ist aus folgendem Versuchsprotokoll zu ersehen: 

16. X. 1914. Reizung der Haut fiber der vorderen Tibiaflilclie. 
Kurz dauernde Reize. 

Links. 

Rollenabstand Reaktion 


7 cm 1 

6 „ / 

kurze kleine Beugezuckung, 

5 „ 

krttftige tonische Zuckung. 

Bei Wiederholung nach kurzer Zeit 

7 cm | 
6 „ 1 

o, 

5 „ 

krttftige tonische Zuckung. 

Rechts. 

6 cm 

kurze Zuckung, 

5,5 „ 

krttftige tonische Zuckung. 

24. X. 14. Reizung ttber der rechten Tibiaflttche. Ganz kurze Reiz- 
dauer, ca. Vm Sekunde. 

Rollenabstand 

Reaktion. 

6,5 cm 

0 

6,0 „ 

starke Beugezuckung. 

5,0 „ 


2,0 „ 

n v 

31. X. 14. Reizung fiber der rechten Tibiaflttche. Kurze Reizdauer. 

Rollenabstand 

Reaktion 

6,5 cm 

0 

6,5 ,, | 
5,0 „ 1 

geringe Beugezuckung. 

4,5 „ 1 
4,0 „ j 

maximale ,, 

spater 

5,5 cm 

0 

5,0 ,. 

schwaclie Beugezuckung. 

4,5 .. 

maximale „ 

nach einer Pause 

4,5 cm 

0 

4,0 ,, 

maximale Beugezuckung. 
spate r 

4,5 cm 

mttssige Beugezuckung. 

4,0 ., 

maximale ,, 

nach lttngerer Pause 

5.0 cm 

0 

4,8 „ 

fast maximale Beugezuckung. 

4,5 „ 

maximale „ 


Digitized by 


Go, igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uritersuchungeii fiber die koordinierten Reflexe usw. 


231 


Auch bei elektrischer Reizung wird also innerhalb einer gewissen 
Reizzone haufig bei Steigerung der Reizstarke der Reflexaussehlag 
grosser, Aber es fallt auf, dass die Zone, innerhalb deren die Reizsteige- 
rung eine Zunahme des Reflexes bewirkt, recht schmal ist. Weitere 
Reizsteigernng bewirkt dann keine Zunahme der Reaktion mehr. 
Nicht selten ist es aber — bei gleicher Versuehsanordnung— so, dass 
ein gerade noch unwirksamer Reiz bei der nachsten Steigerung sofort 
eine maximale Beugezuckung auslost. Solche Ersckeinungen erinnern 
dann an das fur die Reizung de3 Herzens geltende „Alles- oder Nichts- 
Gesetz“, wo ein Reiz entweder unwirksam ist oder maximale Wir- 
kung entfaltet. 

Das Ergebnis unserer Versuche ist also nicht ganz einheitlich. 
Das gilt auch fur die in der physiologischen Literatur niedergelegten 
Versuche. Nach Wundt, Biedermann u. a. gilt fur die Reflex - 
zuckungen das Alle3- oder Nichtsgesetz. Sherrington findet da- 
gegen in seinen ausgedehnten graphisch registrierten Versuchen eine 
weitgehende Abhangigkeit der Starke des Beugereflexes von der Reiz¬ 
starke. Die Versckiedenheit der Ergebnisse hangt z. Tl. wohl von 
Verschiedenheiten der Versuehsanordnung ab, die Reizdauer scheint 
z. B. von Bedeutung zu sein. 

Der Einfluss der Reizdauer auf den Ablauf der einzelnen 
Zuckung geht aus folgender Zusammenstellung hervor: 


24. X. 14. Reizung fiber der rechten Tibia. 


Rollenabstand 

Reizdauer 

Reaktion 

6,5 cm 

ca */. a Sekde. 

0 

6,5 „ 

» l 1 2 » 

leichte kurze Beugezuckung. 

4 cm 

ca. »/io S e kde. 

Starke kurze Beugezuckung. 

4 r 


starke, lfinger dauernde Beuge¬ 
zuckung. 

1 cm 

ca. Vio Sekde. 

starke Beugezuckung. 

1 ., 

Dauerreiz 

starke Beugezuckung mit an- 
dauernder tonischer Verkfirzung. 

Bei alien Reizstarken ergibt also 

die langere Reizung starkere 


Zuckung bzw. langere Dauer der Zuckung. 


Die Ermiidung des Reflexes gegeniiber einer bestimmten 
Reizstarke zeigt sich in folgenden Versachen: 


1) Archiv f. <1. ges. Physiol. Bd. 80. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



232 


Bohme 


16. X. 1914. Kurze Reizung Ober der linken Tibia. 

Reaktion. 

Rollenabstand anfangs spater 

7 cm kurze kleine Beugung 0 

6 ,, „ 0 
5 ,, kraftige tonische kraftige tonische 

Zuckung Zuckung 


4 

3 

2 


zum Scliluss 

0 

0 

0 

Zuckung 


Der anfangs bei 7 cm Rollenabstand einsetzende Reflex tritt also 
spater erst bei 5, scbliesslich erst bei 3 auf. 

31. X. 14. Kurze Reizung Ober der rechteu Tibia. 

Reaktion. 

Rollenabstand anfangs spater 

6.5 cm 0 

5.5 „ geringe Beugezuckung 

5,0 „ „ 0 

4.5 ., raaximale „ geringe Zuckung 

4,0 „ 

Der Versuch bildet eine Bestatigung des vorigen. 


zum Scliluss 


0 

max. Zuckung. 


Die ErmQdung zeigt sich noch in einer anderen Weise. Unmittelbar 
nach einer reflektorisch ausgelOsten Zuckung ist die Anspruchsfahigkeit 
des Reflexbogens erloschen, es ist eine refraktare Phase eingetreten. 
Diese Phase der Unerregbarkeit ist verschieden lang, je nachdem welelie 
Reizstarke angewandt wird und je nachdem wieviel Reaktionen bercits 
erfolgt sind. 

19. X. 14. Kurzdauernde in rcgelmOssigen Zwischenraumen wieder- 
holte elektrische Reizung Ober der rechten Tibia. 

Rollenabstand 6,5 cm. 

Bei einem Reizintervall von 15” erzeugt jeder Reiz eine Beugezuckung. 
bei einem Intervall von 10 Sekunden ruft nicht jeder Reiz eine Reaktion 
hervor. 

Rollenabstand von 6 cm. 

Bei einem Reizintervall von 10" erzeugt jetzt jeder Reiz eine Zuckung. 
bei einem Intervall von 7 " erfolgen nur auf die beiden ersten Reize 
Reaktionen. 

Rollenabstand von 5,5 cm. 

Bei einem Intervall von 7 " rufen die ersten 4 Reize Zuckungen her¬ 
vor, spater nicht mehr. 

Die refraktare Phase — gemessen an der Zeit, nach der regelmassig 
eine neue Zuckung wieder auftritt — betragt also bei einem Rollenabstand 
von 6,5 cm 15 Sekunden, bei Rollenabstand von 6 cm 10 Sekunden und 
bei Rollenabstand von 5,5 cm annahernd 7 Sekunden. Die Refraktarzeit 
ist also ftlr starkcre Reize kOrzer als fttr schwachere. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untereuchnngen fiber die koordinierten lleflexe uaw. 233 

Mitanter ist die erste Zuckang nach einer l&ngeren Versnchspause 
besonders gross. Auf eine solche stfirkere Zuckung pflegt auch eine be- 
sonders lange refrakt&re Phase zu folgen. 

Ausgehend von Versuchen Sherringtons versuchte ich durch 
dauernde elektrischeReizungrhythmischeReflexe aussulosen. Sher¬ 
rington erzielte diese am sichersten, indem er auf das zn beobachtende 
Bein gleichzeitig einen Beuge- nnd einen Streckreiz einwirken liess. A Is 
Beugereiz diente dauernde Reizung des zu beobachtenden Beins, als 
Streckreiz Faradisieren des anderen Beins, das auf das erste Bein im 
Sinne eines gekreuzten Streckreflexes wirkte. Die annahernd gleich¬ 
zeitig einsetzenden Reize waren dabei von mittlerer, aber nicht ganz 
gleicher Starke. Derartige Versuche fiihrten in meinen Beobachtungen 
nicht zum Zicl. Sie ergaben aber, dass Dauerreizung eines Beins 
fiir sich allein bei etwas grosserer Reizstarke oft rhythmische Bewe- 
gungen auslost. Auch aus Sherringtons Protokollen gehen einzelne 
derartige Beobachtungen hervor. Die Bewegung begann stets mit einer 
kraftigen Beugung, in der das Bein eine Zeit lang verharrte. In man- 
chen Fallen sank es dann, der Schwerkraft folgend, rein passiv in 
die Streetstellung zuriick. Sofort nach Erreichen der Streckstellung 
trat wieder ein kraftiger Beugereflex ein. In dieser Weise folgten 
die Bewegungen langere Zeit aufeinander. In den eben geschilderten Be¬ 
obachtungen erschien also nur die Beugung aktiv, die Streckung rein 
passiv durch die Schwerkraft bedingt. Schaltete man diese dadurch 
aus, dass man die Untersuchung in Seitenlage des Patienten vornahm, 
so blieben die rhythmischen Bewegungen aus. Dass Bein beugte sich 
unter dem Einfluss der Faradisierung und blieb in dieser auch dann 
noch liegen, wenn die Beugemuskeln bereits wieder erschlafft waren. 
Zu anderen Zeiten erfolgte aber auch die Streckung des Beins aktiv 
unter kraftiger sichtbarer Anspannung der Streckmuskeln. War dies 
-der Fall, so traten die rhythmischen Bewegungen ganz unabhangig da- 
von auf, ob M. sich in Riicken- oder Seitenlage befand. Beugung 
und Streckung erfolgten dann beide mit erheblicher Kraft und jede 
dieser Phasen beanspruchte etwa die gleiche Zeit fiir sich. Die Doppel- 
bewegung Beugung-Streckung nahm etwa 3—5 Sekunden in Anspruch. 
Der Reflex ahnelte sehr der Schrittbewegung. 

In dieser Weise, d. h. mit kraftigen aktiven Streckbewegungen, 
trat der Reflex nur an solchen Tagen auf, an denen Streckreflexe 
auch durch mechanische Reize leicht auslosbar waren, wo also der 
gekreuzte Streckreflex, der Sohlendruckreflex, der tonische Streckreflex 
deutlich waren. 

Weitere Einzelheiten gehen aus einigen Versuchsprotokollen hervor: 

Deutsche Zettschrift f. Nervenheilkunde. Bd.56. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



234 


Bohme 


16. X. 14. Dauerreizung Ober der rechten Tibia. 

Rollenabstand Reaktion 

6 cm nur eine kurze Beugezuckung, 

5 „ Beugang, Streckung usw.; der Abstand zwiscben den 

einzelnen Zuckungen ist ungleich. 

4 „ 1 vollig rhythmiscbe Bewegungen mit aktiver Streckung, 

3 „ j die lange Zeit anhalten. 

2 „ Beuge- und Streckbewegungen von etwas unregel- 

m&ssiger Aufeinanderfolge. 

Der scbwache Reiz bei R.-A. — 6 cm bewirkt also nur eine ein- 
malige Beugezuckang, bei R.-A. — 5 cm treten mehrere, aber noch unregel- 
m&ssige Beuge- und Streckbewegungen auf, bei 4 und 3 cm sind die Be¬ 
wegungen vOllig rhythmisch, bei 2 cm werden sie wieder unregelmassiger. 

Dauerreizung am Schienbein des durch andere Untersuchungen bereits. 
stark ermttdeten linken Beins ergab folgendes Resultat: 

Rollenabstand Reaktion 

6 cm 0 

5 „ 0 

4 0 


3 „ einmalige Beugung, 

2 » *» 

1 „ mebrere unregelm&ssige Bewegungen. 

0 „ dentlicbe rhytbmiscbe Bewegungen. 

Durcb starke Ermbdung ist hier die Reizbarkeit wesentlich berab- 
gesetzt. Die erste Beugezuckung tritt bei R.-A. = 3 cm auf, bei R.-A. 
= 1 cm folgen unregelm&ssige, bei 0 cm vOllig rhytbmiscbe Bewegungen. 
In anderen Versuchen traten auch an diesem Bein bei 2 cm gut entwickelte- 
rhythmische Bewegungen auf. 


In Mgendem Versuch ist stets die Zeit vermerkt, in der im 
Verlaufe des rhythmischen Reflexes eine neue Beugezuckung einsetzte. 
17. X. 1914. Dauerreizung am rechten Schienbein. 


Rollenabstand Augenblick des Einlritts einer Beugezuckung 


h. 

Min. 

Sek. 

2 cm 12 

40 

40 



55 



60 


41 

5 

Auf die erste sebr kr&ftige Zuckung folgt 

eine l&ngere 

Pause, ent- 


sprechend der Verl&ngerung der refrakt&ren fhase nacli starker Reaktion, 
dann scbliesseu sich drei gleich- und regelm&ssige Doppelbewegungen an. 
nach denen trotz weitcrer Reizung das Bein in schlaffer Streckstellung 
verharrt. 


Rollenabstand 

h. 

Min. 

Sek. 

0 cm 

12 

45 

14 




40 



46 

5 




15 




30 




38 




45 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untersuchungen fiber die koordinierten Kefleze usw. 


235 


Auf die erste starke Beugezuckung folgen zun&chst kleine wogende 
Bewegungen der Muskulatur ohne st&rkere Lokomotion. Erst nach 26" 
folgt die nfickste Beugung. Das naehste Intervall dauert ebenfalls 25", 
dann verkfirzen sich die Intervalle auf 8—15", und es erfolgen voll ent- 
wickelte Beuge- und Streckbewegungen uuter aktiver Beteiligung der 
Streckmuskulatur. 

Rollenabstand b. Min. Sek. 

2 cm 12 55 0 

15 

20 

25 

30 

37 

43 

Auch bier wieder tritt nach der ersten Zuckung eiu etwas lftngeres 
Intervall (15") ein, dann stellen sich gut entwickelte rhytbmische Zuckungen 
von 5", spftter von 8" Intervall ein. 

Rollenabstand h. Min. Sek. 

3 cm 1 05 20 

35 

Hier bei Rollenabstand = 3 cm erfolgen nur 2 Doppelbeweguugen, 
nach denen das Bein in schlaffe Streckstellung znrficksinkt. 


Rollenabstand h. Min. Sek. 

1 cm 1. 30 20 

32 

38 

45 

Auf die erste kr&ftige Zuckung folgt wieder ein etwas lfingeres durch 
wogende Muskelbewegungen ausgeffllltes Intervall, dann einige gut ent- 


wickelte rhythmische Zuckungen 

von etwa 6" Differenz. 


Rollenabstand 

h. 

Min. 

Sek. 

4 cm 

1 

37 

0 




10 

Bei 4 cm also nur 2 Zuckungen. 



Rollenabstand 

h. 

Min. 

Sek. 

5 cm 

1 

44 

45 




12 

Auch hier nur 2 Zuckungen. 

, von denen 

die zweite 

sehr schwacb ist. 

Rollenabstand 

h. 

Min. 

Sek. 

6 cm 

1 

54 

40 

Nur einmalige langdauernde 

Beugung, 

an die sich nach 35" eine 

aktive Streckung anschliesst. Dann bleibt 

das Bein 

passiv in Streck- 


stellung liegen. 


16< 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



236 


Bohme 


Roilenabstand 
2 cm 


Min. 

Sek. 

01 

45 

02 

35 

03 

30 


35 


40 


45 


48 


52 


55 


59 

04 

62 


Die beiden ersten Beugezuckungen waren sehr kraftig. Auf jede von 
ihnen folgte eine lange Pause. Dann schlossen sich for lfingere Zeit gut 
entwickelte rhythmische Bewegangen von 5", schliesslich von 8* Inter¬ 
val! an. 


Aus dem ausfubrlich gebrachten Protokoll gebt also hervor, dass 
bei 6 cm Roilenabstand nur eine Bengezuckung mit nacbfolgender 
Strecknng auftrat. Bei 5—3 cm stellten sich 2 Doppelbewegungen 
ein, bei 2 cm lag das Optimum fiir die Erzeugung rbytbmischer Be- 
wegungen. Der ersten Beugezuckung, die meist besonders stark war, 
einmal ancb nocb der zweiten, folgte ein langeres Intervall, daran 
schlossen sich gut entwickelte rhythmische Zuckungen mit einem 
Zwischenraum von 5—3" an. Bei grosserer Reizstarke wurde das 
Intervall wieder etwas grosser. Das Bein kam schliesslich — noch 
wiihrend der fortdauernden Reizbng — stets in passiver Streckstellung 
zur Ruhe. Auf die Wiedergabe vieler weiterer Protokolle sei ver- 
zichtet, da sie i. a. nur eine Bestatigung der mitgeteilten Versuche 
bringen. Erwahnt sei noch, dass auch die Auslosung des gekreuzten 
Streck- und des gekreuzten Beugereflexes durch faradische Reizung 
leicht gelang. 


2. Heinrich S., 13 Jahre alt. Aus gesunder Familie, frfiher stets ge- 
sund. Am 9. III. 1911 erkrankte der damals achtjahrige Enabe — angeblich 
nach Erkaltung — plOtzlich mit SchQttelfrost und hohem Fieber. Musste das 
Bett hfiten. Pat. konnte den Urin nur schwer lassen, der Stuhlgang wurde 
unwillktirlich entleert, sp&ter auch der Urin. Die Beine konnten anschei- 
nend von Beginn der Erkrankung an nicht mehr bewegt werden. Zum 
Bewusstsein kam die Lahmung der Umgebung erst, als Anfang August 
ein Versuch aufzustchen gemacht wurde. Etwa seit Anfang Juni entwickel- 
ten sich Dekubitalgeschwfire in der Gesfissgegend. Am 11. VIII, kam S. 
zum ersten Mai in die Klinik (11. VIII.—5. XI. 1911.) 

Befnnd: Gut genahrter kraftiger Knabe. Innere Organe normal. Etwafttnf- 
raarkstQckgrosse DekubitalgeschwQre fiber den Tubera ischii, kleinere in 
der Steissbeingegend. Die vOllig gelahmten Beine befinden sich in Beuge- 
kontraktur. Die Hfiftgelenke sind rechtwinklig, die Kniee spitzwinklig 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untersuchungen fiber die koordinierten Reflexe usw. 


237 


gebeugt. Beide Fttsse in Spitzfussstellung. Die Kontraktur lfisst sich 
nnter Uberwindung eines erheblichen spastischen Widerstandes ausgleichen, 
ist also nicht bindegewebig flxiert. Kopf, Arm, Rumpf kOnnen gut bewegt 
werden, Hirnnerven frei. Augenhintergrund normal. Sensibilitfit von Nabel- 
hfihe ab fast vfillig verscliwunden. Bauchdecken-, Kremaster-, Patel¬ 
lar-, Achillessehnenreflexe +; bds. Babinski, Fusskloni. Unwillkfirlicher 
Abgang von Urin und Stuhi. Cystitis. 

Unter der Behandlung heilen die DekubitalgeschwQre. Die Beugekontrak- 
tur und Spitzfussstellung wird durch Streckverband und Fussschiene ge- 
bessert. S. merkt allmahlich Stuhi- und Urindrang, vermag aber Stuhi 
und Urin nicht zu halten. 

28. I. — IS. II. 1912. 2. Aufnahme. Decubitus vfillig ausgeheilt. 
Es besteben jetzt starke Streckspasmen der Beine, die nur mit Anstrengung 
passiv zu Qberwinden sind. Spitzfussstellung beiderseits. Sonstiger Be- 
fund im wesentlichen unverfindert. 

Letzte Aufnahme 18. XI. 15—28. VII. 16. Der jetzt 13jfihrige 
Knabe hat sich kfirperlich und geistig gut entwickelt. Er ist von unge- 
wfihnlicher Intelligenz und durch Privatuuterricht auch im Besitz guter 
Kenntnisse. Er liegt standig zu Bett oder sitzt im Stuhi, in den er passiv 
gehoben wird. Das linke Bein ist vfillig unbeweglich, das rechte Bein ist 
fast unbeweglich, nur in der Hfifte kann willkfirlich eine geringgradige 
Beugung ausgeffihrt werden, an die sich meist ein starker unwillkfirlicher 
Beugereflex anschliesst. Streck-, Abduktions-, Adduktions-, Fuss-, und Zehen- 
bewcgungen sind rechts willkfirlich vfillig unmfiglich. 

Bei Rfickenlage im Bett befinden sich die Beine in Streck- und Adduk- 
tionskontraktur, das rechte ist fiber das linke gelagert. Fttsse in Spitz¬ 
fussstellung. Der starke Streckspasmus ist nur mit grosser Mtthe zu fiber- 
winden. Sind die Beine einmal passiv in Beugestellung gebracht, so sind 
die Spasmen fast ganz geschwunden. Wenn S. sich im Bett aufsetzen will, 
so bringt er unter erheblicher Kraftentfaltung mit den H&nden die Beine 
passiv in Beugestellung und richtet dann — ebenfalls mit Hilfe der Arme — 
den OberkOrper auf, der nun so weit nach vornfiber gebeugt wird, dass er 
nicht mehr nach hinten zurfickfallt. 

Die Muskulatur der Bauchdecken ist willkfirlich zu innervieren, aller- 
dings wohl mit etwas herabgesetzter Kraft, die Rfickenmuskulatur ist in- 
takt, ebenso die der Arme, des Kopfes. 

Die Sensibilitat ist am ganzen rechten Bein und am Bauch unterhalb 
einer Linie, die in der Mitte zwischen Sympbyse und Nabel hindurchgeht, 
ffir alle Qualitfiten vdllig aufgehoben, links ist die Tastempfindung erhalten, 
wenn auch abgeschwacht. Temperatur- und Schmerzempfindung sind im 
linken Bein und dcr linken unteren Bauchhfilfte fast vdllig aufgehoben. 

Bauchdeckenreflex beiderseits -f-, Patellar- und Achillessehnenreflex 
stark gesteigert. Patellarklonus nicht ausldsbar, anscheinend wegen Mus- 
kelspannung. Achillessehnenklonus links -f-, rechts 0. Babinski beiderseits -j-. 
Stuhi und Urin werden unwillkfirlich entleert, der Stuhlgang erfolgt etwa 
einmal tfiglich, der Urin wird in etwa stfindlichen Zwischenraumen im 
Strahle entleert. Leichte Cystitis. 

Augenhintergrund normal, Wassermann negativ. Wirbelsfiule rfintgeno- 
logisch normal, von einer leichten Skoliose abgesehen. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



238 


Bohue 


Es handelt sich also augenscheinlich um eine schwere Riicken- 
marksschadigung in Hohe des unteren Brustmarks. Die Pyramiden- 
bahnen sind dort unterbrochen, links vollig, recbts fast vollig. Die 
sensiblen Bahnen sind ebenfalls schwer geschadigt, augenscheinlich 
auch in der linken Riickenmarkshalfte starker als in der rechten, 
denn die Sensibilitat des rechten Beins ist vollig erloschen, wahrend 
links die Tastempfindung nur herabgesetzt, Temperatur und Schmerz- 
sinn fast ganz aufgehoben sind. Blasen- und Mastdarmbahnen sind 
vollig unterbrochen. In der Hohe des unteren Brustmarks ist also 
fast der ganze Querschnitt als unterbrochen anzusehen, nur auf der 
rechten Seite miissen kleinere Felder der Leitungsbahnen frei ge- 
blieben sein. Als Ursache des Prozesses ist eine akute fieberhafte 
Myelitis anzusehen. 

Bei ruhiger Riickenlage des Patienten bestehen, wie erwahnt, 
erhebliche Streckspasmen. Jede Beruhrung der Beine zu Unter- 
suchungszwecken, auch Kaltereize, fiihren zunachst zu einer Zunahme 
dieser Streckspasmen; der Quadriceps, die Wadeumuskulatur spannen 
sich maximal an und geraten oft in Klonus. Diese Zunahme des 
Streckspasmus zeigt sich meist nicht nur am gereizten, sondern auch 
am andern Bein, es tritt also ein doppelseitiger tonischer Streckreflex 
ein. Das Gleiche ist der Fall, wenn die Beine anfangs nicht in 
volliger Streckung dalagen, sondern passiv vorsichtig ganz leicht ge- 
beugt waren. Wird die passive Beugung in etwas rascherer Weise 
versucht, so tritt dabei regelmassig eine sehr heftige klonisch-tonische 
Kontraktion der Streckmuskeln ein, die die Beugung — wenigstens 
zunachst — unmoglich macht. Werden die Beine passiv vorsichtig 
in voile Beugestellung gebracht, so lost leise Beruhrung in dieser 
Stellung meist keine Reaktion aus. Nahert man die gebeugten Beine 
passiv wieder langsam der Streckstellung, so setzt — bei einem Knie- 
winkel von etwas iiber 1V 2 R* — plotzlich wieder ein kraftiger Streck¬ 
reflex ein, so dass die Beine in die vollige Streckstellung wie federnd 
einschnappen und in dieser unter tonischer Anspannung der Streck¬ 
muskeln verharren. Starke Sohlenreizung (langer fortgesetztes 
Stechen, heftiges mehrfaehes Streichen) lost an den gestreckt da- 
liegenden Beinen einen Beugereflex aus, meist aber erst, nachdem zu¬ 
nachst der Strecktonus sich voriibergehend erheblich verstarkt hat. 
Setzt dann plotzlich die Beugung ein, so ist auch hier gleichzeitig die 
Erschlaffung der Strecker, besonders des Quadriceps und der Waden- 
muskulatur, als Ausdruck der „antagonistischen Hemmung" deutlich 
erkennbar. 

Man kann also wieder sagen, dass die Streckstellung an sich und 
die dieser benachbarten Stellungen — wahrscheinlich auf Grand der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untersuchungen uber die koordinierten Retie xe usw. 


239 


Gelenksensibilitat — zu einem tonisehen Streckreflex fiihren. .Jeder 
leichte Reiz, der auf das gestreckte Bein wirkt, befordert den Ein- 
tritt dieses tonisehen — meist doppelseitigen — Reflexes. 

Dieser Reflex stort naturgemass die weitere Untersuchung sehr, 
denn fast alle Untersuchungen beginnen mit einer leichten Beriihrung 
des Beines. Um ihn auszuschalten, muss man das Bein zunachst ein- 
mal passiv in (eine nicht zu starke) Beugestellung bringen. Wie oben 
erwahnt, ist in dieser der Fixationsreflex nicht mehr vorhanden, der 
Streckspasmus aufgehoben. Alle weiteren Untersuchungen gehen also 
von dieser leichten Beugestellung, die wir als Mittelstellung bezeichnen 
wollen, aus. Der Kniewinkel betragt dabei etwa 120—135°. 

Passives Beugen der Hiifte durch Hochheben des im Knie ge- 
streckten Beins oder durch passives Aufsetzen des Kranken im Bett 
ruft reflektorisch eine gleichzeitige Beugung des Knies unter sicht- 
barer Erschlaffung des Quadriceps hervor. Ebenso bedingt passive 
Kniebeugung auch reflektorische Hiiftbeugung. Es zeigt sich also hier 
die gleiche Abhangigkeit der Stellung eines Gelenks von der des be- 
nachbarten wie bei dem vorigen Patienten, u. z. auch wieder als Folge 
eines „propriozeptiven" von der Gelenksensibilitat ausgehenden Reflexes. 

Mehrmaliges leichtes Streichen der Fusssohle oder Druck gegen 
die Fusssohle oder die Unterflache der Zehen des in leichter Beuge- 
steUung befindlichen Beins lost fast regelmassig eine kraftige Streckung 
des gereizten Beins aus, an die sich eine lang andauernde Kontraktion 
der Strecker, also ein tonischer Streckreflex, anschliesst. Das andere 
nicht gereizte Bein verhalt sich dabei ruhig oder — wenn der Streck¬ 
reflex besonders kraftig ist — es fiibrt plotzlich eine starke Beuge- 
zuckung aus (gekreuzter Beugereflex). 

Mehrmaliges kraftiges Streichen der Sohle, ein- oder mehrmaliger 
kraftiger Nadelstich, starkereS Kneifen der Sohle, passive kraftige 
Plantarflexion der Zehen fiihrt zu einem. kraftigen Beugereflex des 
gereizten Beins. Das andere Bein streckt sich haufig dabei. Es ist 
also mit dem Beugereflex des gereizten Beins ein gekreuzter Streck¬ 
reflex verbunden. Gekreuzter Beuge- bzw. gekreuzter Streckreflex 
sind auch durch Reizung mit dem Induktionsstrom leicht auszulosen. 
Wird ein recht kraftiger Sohlenreiz langere Zeit hindurch angewandt, 
so schliesst sich an die Beugung des gereizten nach einer gewissen 
Latenzzeit haufig auch eine Beugung des anderen Beins an, so dass wir 
es dann mit einem doppelseitigen Beugereflex zu tun haben. 
Der Beugung des nicht direkt gereizten Beins kann eine Streckung 
(gekreuzter Streckreflex) vorangehen. Folgen so Beugung und 
Streckung aufeinander, so zeigt sich hierin schon eine Andeutung 
xhythmischer Bewegung des nicht direkt gereizten Beins. Mitunter 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



240 


Bohme 


kann tatsachlich wie bei dem 1. Patienten bei lingerer kraftiger 
mechanischer Reizung des einen Beins das and ere eine ganze Zeit lang 
rhythmische Streck- und Beugebewegungen nacheinander ausfuhren. 

Ein einmaliger kurzer Stich in eine Fusssohle fiihrt, wie erwahnt, 
fast immer zu einem kraftigen Beugereflex des gereizten Beins. Sehr 
haufig schliesst sicb unmittelbar an diesen eine kraftige Streckbewegung 
an, also eine sogenannte Riickschlagszuckung. 

Wird das Bein yor der Reizung passiv in yollige Beugestellung 
gebracht, so erzeugt ein einmaliger kurzer Nadelsticb in die Fuss¬ 
sohle jetzt mitunter eine kraftige Str„eckung des Beins. Ahnliches 
gilt fur den Reflexerfolg bei wiederholtem kraftigen Streichen der 
Soble. Es zeigt sicb darin also eine Reflexumkehr unter dem 
Einfluss der Lage. Sehr gut lasst sich diese auch bei Anwendung 
von Kaltereizen zeigen. Beriihrung der Sohle oder auch der Haut 
des Unterschenkels mit einem eisgefiillten Reagensglas ruft eine 
reflektorische Beugung des Beins hervor, wenn e.s sich naher der Streck- 
stellung befindet, dagegen eine reflektorische Streckung, wenn es vor- 
her passiv in vollige Beugestellung gebracht war. 

Die erwahnten Beuge- und Streckreflexe sind nicht nur von der 
Sohle, sondern von dem grossten Teil der Beinoberflache auszulosen. 
Auch durch kraftige Reizung der unteren Bauchbaut ist auf der ge¬ 
reizten Seite regelmassig ein Beugereflex zu erzielen. Wiederholtes 
Stechen dicht uber der Symphyse ruft einen beiderseitigen Beugereflex 
hervor. Fortgesetztes Stechen in die Mittellinie fiber Kreuzbein oder 
Damm erzeugt einige rhythmische Bewegungen des oben liegenden 
Beins, mitunter auch alternierende rhythmische Bewegungen beider 
Beine, also ein Analogon der Gehbewegung. 

Wenn wir von der Reflexumkehr unter dem Einfluss der Lage 
absehen, so gilt ffir unseren Fall im allgemeinen das Gesetz, dass 
starke Reize eine Beugung, schwache eine Streckung des gereizten 
Beins auslosen. Gelegentlich aber stfisst man auf Beobachtungen, die 
diesem Schema widersprechen, aber vielleicht nur anscheinend. Manche 
Widersprfiche erklaren sich dadurch, dass die Reizempfindlichkeit in- 
folge der allmahlich eintretenden Ermfidung abnimmt, dass also ein 
anfanglich als stark wirkender Reiz spater nur als schwach wirkt: 

Stechen der Fusssohle wirkt im allgemeinen als starker Reiz und 
lost einen Beugereflex aus. Ausnahmsweise sah ich aber nach langerer 
Untersuchung auf Stechen des in Mittelstellung beflndlichen Beins eine 
kraftige Streckung beider Beine eintreten. Durch die Ermfidung war 
augenscheinlich der starke zu einem schwachen Reiz geworden. In 
ahnlicher Weise ist auch wohl folgende Beobacbtung zu erklaren: 

Berfihrung des Unterschenkels mit einem eisgefiillten Rohrchen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



I "utersuchungen iiber die koordinierten Reflexe usw. 241 

rufb bei dem in Mittelstellang befindlichen Bein beim ersten Beginn 
der Untersuchung einen Beugereflex, also Zunahme der Beugestellung, 
nacb einiger Fortsetzung der Untersuchungen dagegen einen Streck- 
reflex hervor. Der Kaltereiz wirkt also augenscheinlich zunachst als 
starker, spater als schwacherer Reiz. 

In diesem Fall kommt fur die Veranderung der Reaktionsart nicht 
nar die Ermiidung in Betracht, sondern auch die Tatsache, dass durch 
das langere Freiliegen der Beine wahrend der Untersuchung die 
Temperatur der Beinhaut sinkt, der Abstand zwischen der Reiztem- 
peratur und der gereizten Haut weniger gross ist. Wir wissen aus 
alltaglicher Erfahrung, dass wir einen Kaltereiz weit weniger intensiv 
empfinden, wenn die Haut bereits vorher abgekuhlt war, als wenn 
sie unter der schiitzenden Bettdecke fast die Korpertemperatur besass. 
Aus der Beobachtung, dass die Riickenmarksreflexe eine ahnliche 
Reaktionsweise zeigen wie unser bewusstes Empfinden, kann wobl der 
Schluss gezogen werden, dass in gewisser Hinsicht die sensiblen Ein- 
drticke bereits im Riickenmark in ahnlicher Weise wie im Gehirn 
verarbeitet werden konnen. 

Der Einfluss der Ermiidung auf die Reaktionsart zeigt, dass der 
Reflexerfolg nicht nur Ton den ausseren Reizen, sondern auch von 
dem jeweiligen Zustand der Centra abhangt. Dies aussert sich auch 
darin, dass an manchen Tagen alle Streckreflexe besonders leicht auf- 
treten, die Streckspasmen besonders stark sind, zu anderen Zeiten die 
Streckreflexe wesentlich schwerer auslosbar sind. Mit der zeitlich ver- 
schiedenen Anspruchsfahigkeit der Centra muss also bei all diesen 
Untersuchungen gerechnet werden. 

Auf eine Eigentiimlichkeit der Reflexzuckungen sei noch hinge- 
wiesen. Nicht immer vollfuhrt das gereizte Bein eine einfache Beuge- 
oder Streckzuckung. Gerade bei Anwendung von Reizen mittlerer 
Starke sieht man nicht selten erst eine Anspannung fast aller Bein- 
muskeln, dann nach einer gewissen Zeit etwa eine ganz geringe kurze 
Beugebewegung und erst nach dieser eine ergiebige Streckung als 
Enderfolg des Reizes eintreten. Ebenso geht mitunter eine angedeutete 
kurze Streckung der Beugung voran. Man konnte in solchen Fallen 
fast den Eindruck gewinnen, als ob das Bein zuerst iiberlege, ob es 
sich beugen oder strecken soli. 

Weitere Einzelheiten sind aus den Versuchen mit elektrischer * 
Reizung zu entnehmen: Die ersten Zuckungen pflegen auch hier bei 
einem Rollenabstand zwischen 8 und 6 cm zu erfolgen. Fast von der 
gesamten Oberflache der Beine und der TJnterbauchgegend aus sind 
durch faradische Reizung Reflexzuckungen hervorzurufen. Im allge- 
meinen gilt bei S. fiir elektrische Reizung das gleiche Gesetz wie fiir 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



242 


Bohme 


mechanische, dass namlich sfcarke Reize Beugung, schwache Streckang 
bewirken. Eine Ausnahme macht die Reizung der Leistengegend. 
Hier treten bei schwachen wie bei starken Reizen das eine Mai Benge-, 
ein anderes Mai Streckreflexe auf, obne dass es bisher moglich gewesen 
ware, eine Regel zu entdecken. 

Bei Dauerreizung treten sehr baufig rhythmische Bewegungen auf, 
yiel haufiger als bei mechanischer Reiznng. Aucb bier seien zunachst 
Versuche tiber den Einfluss der Reizstarke wiedergegeben: 


1. 26. XI. 15. Reizung 
Dauer. 


Rollenabstand 


der rechten Sohle von raebreren Sekunden 
Reaktion 


6 cm 
5 „ 

4 .. 

3 „ 

•> 

— V 


leichte Plantarflexion der Zehen. 
mdssig starke Streckbewegung des ganzen 
Beins. 

leicbtcr Beugereflex. 

etwas st&rkerer Beugereflex, danacb Streck- 
rdckschlag. 

ziemlich kr&ftiger tonischer Beugereflex, 
kraftiger tonischer Beugereflex. 

n v u 


Dieser Versuch zeigt also das typische Verhalten: bei schwachen 
Reizen 8treckreflex — die Plantarflexion der Zehen stellt dessen schwttchste 
Form dar —, bei st&rkeren Reizen Beugereflex, auf den mitunter eine 
Rttckschl&gsstreckung folgt. Die Starke des Beugereflexes wichst mit der 
Starke des Reizes. 


2. 8. IV. 16. Reizung von etwas langerer Dauer. Prttfung an ver- 


schiedenen 

Stellen. 

Reizort. 



Rollenabstand r. Sohle 

1. Sohle 

1. Schienbein 

Leiste 

7 cm 

Streckung 

Streckung 

Streckung 

kr&ftige 

Streckung 

5 ,, 

Starke Beugung, 
danach mitunter 
Streckung 

Streckung 

kr&ftige 

Beugung 

kr&ftige 

Streckung 

3 „ 

Starke Beugung 

Beugung, 

danach 

mitunter 

Streckung 

kr&ftige 

Beugung 

rhythmische 
Bewegungen, 
mit Beugung 
beginnend. 


Auch bier bestatigt sicb die Beobachtung, dass schwache Reize 
Streckang, starkere Beugung geben. Dabei zeigt sich, dass das Schien- 
bein scbon bei Reizstarken mit Beugung reagiert, die an der Soble 
und an der Leiste noch Streckung hervorrufen. Auf eine Beuge- 
zuckung folgt mitunter eine Riickscblagsstreckung, von der Leiste aus 
treten bei starkeren Reizen regelmassige rhythmische Bewegungen auf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Unterauchuugen fiber die koordinierten Befleze usw. 


243 


3. 13. IV. 16. Reizung von etwas lingerer Dauer an 
Reizorten. 


Reizort. 

Rollenabstand Zehenunterflftche r. Sohle r. Sohle 1. 


9 cm 0 

8 „ Krfiftige Streckung 0 

7 „ Streckung 0 0 

6 „ Beugung, danach Streckung Streckung 

rasche ann&hernd 
rhythmische Bewe- 
gungen von ge- 
ringer Exkursion. 

5 „ Beugung, Strek- Beugung, langsame 

kung, Verharren Streckung, Streckung, 

in touischer Verbarren danach 

Streckstellung. in tonischer Beugung. 

Streckstellung. 

4 „ Beugung, da- Beugung. 

nach geringe 
Schwankungen 
des Muskelto- 
nus ohne Lo- 
komotion. 

3 „ wie bei 4 cm. 


verschiedenen 


Schienbein 1. 

0 

0 

leiclite 

Streckung 


Beugung 


Auch hier also bewirkt schwacher Reiz Streckung, kraftiger Reiz 
Beugung, an die sich haufig eine Streckung, mitunter auch angedeutete 
rhythmische Bewegungen anschliessen. Die Zehenunterflache zeigt sich 
empfindlicher als die Sohle und das Schienbein. Die Zuckungen be- 
ginnen dort schon bei 8, hier bei 6 cm, und es erfolgen von der Zehen¬ 
unterflache bei 6 cm bereits Beugezuckungen, wahrend yon der Sohle 
und dem Schienbein her Streckung eintritt. Andeutungen rhyth- 
mischer Bewegungen bei mittlerer Reizstarke; bei starkeren Reizen 
iiberwiegt die Beugezuckung. 


4. 18. IV. 16. Reizung von etwas lfingerer Dauer. 


Rollenabstand 

Reizort 

1. Schienbein 

Rollenabstand Reizort 

r. Sohle 

5 cm 

0 

8 cm 

0 

4 „ 

Streckung 

7,5 „ 

0 

3 „ 

Beugung 

7 „ 

Langsame kraftige 
Streckung 

2 „ 


6 „ 

5 11 

Streckung 

erst kurzes Verharren in 
tonischer Anspannung 

aller Muskeln, dann Beu¬ 
gung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



244 


Boh me 


Digitized by 


5. 7. VI. 16. Reizung der rechten Sohle von etwas l&ngerer Dauer. 


Rollenabstand 

8 cm 



6 




Reaktion 

0 

0 

kraftige Streckung 
kraftige Beugung. 


Versuche 4 und 5 bringen im wesentlichen nur eine Bestatigang der 
frttheren Versuche. Versuch 5 zeigt, wie nabe die Reizwerte ffir Streckung 
bzw. Beugung benachbart sein konnen. 


Neben der Regel, dass schwache Reize einen Streckreflex, Starke einen 
Beugereflex auslOsen, war aus Versuch 1 ferner zu ersehen, dass dort mit 
zunebmender Reizstarke auch die Starke der Beugezuckungen zunahm. 
Eine Wiederholung des Versuchs am gleichen Tage ergab, abgesehen vom 
Fehlen der Streckbewegung, ein abnliches Resultat: 


Rollenabstand 
6 cm ) 



Reizung der r. Sohle 
angedeutete Beugung 

leichte ., 

kraftige „ 


Ein solches allraahliches Ansteigen der Reaktion mit zunehmender 
Reizstarke ist jedoch auch hier nicht die Regel, ebensowenig wie bei dem 
ersten Patienten. Meist steigt die Reaktion rascher auf ihren Maximalwert. 


6. 7. VI. 16. Reizung der rechten Tibia. 

Rollenabstand 

7 cm geringe Beugung 

6 „ deutliche „ 

5 „ raschere kraftige Beugung. 

Hier zeigt sich zunachst noch ein annahernder Parallelismus. Bei 
Wiederholung des Versuches nach kurzer Zeit erhalt man dagegen folgende 
Resultate: 

Rollenabstand Reaktion 

6 cm 0 

5 „ sehr starke Beugung 

4 

Hier zeigt sich also eine Art „Alles- oder Nichts-Gesetz" ahnlich wie 
beim Herzen. 

Versuch 7. 18. IV. 16. 

Reizung dicht oberhalb des Big. Pouparti, 3 cm seitlich von der 
Mittellinie. Etwas langere Reizdauer. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untersuchungen fiber die koordinierten Reflexe usw. 


245 


Rollenabstand Reaktion 


8 

cm 

0 

7 

7 ? 

0 

6,9 

77 

ganz geringe Beugung in HOfte und 
Knie, deutliche Dorsalflexion des 
Fusses und der Zehen. 

6,7 

77 ’ 


6,5 

7 ? 


6 

77 

kraftige Beugezuckung, von gleicher 

5 

77 

Grdsse. 

4 

77 


3 

77 



Eine Wiederholung nach einiger Zeit ergiebt: 

Rollenabstand Reaktion 


8 cm 
7,8 „ 

7.5 „ | 
7,0 „ I 

6.5 ,, 


0 

0 

mfissige, etwas langsame Beuge- 
zucknng. 

krftftige Beugezuckung. 


Die Yersncbsresultate weichen also anch bier von einander ab: in 
manchen Fallen ein ziemlicb weitgebender Parallelismus zwischen Reiz- 
stfirke nnd Reaktion, in anderen Fallen — bei der gleicheu Versuchs- 
person — nnr eine sebr geringe Zone, in der einer Znnabme der Reiz- 
stfirke auch eine Znnabme der Reaktion entspricht. 


Die bei langer dauernden Yersuchen sich hfiufig geltend machende 
Ermfidnng spricht sicb in folgenden Zusammenstellungen aus: 

13. IV. 16. Reiznng von lfingerer Dauer. 


Rollenabstand 
8 cm 

8 „ 


Reizort. 
r. Scbienbein 
kraftige Bengung, dann 
Strecknng 
0 


0 

Bengung 


r. Zehenunterflfiche 
kraftige Strecknng 


0 


Streckung 

Bengnng 


5 w 


nach langer fortgesetzter Untersuchung mit starken Reizen 
8 cm 0 

7 „ 0 

6 „ 0 leichte Beugung 

5 „ Beugung 

Hier wird also der anfangs wirksame Reiz, Rollenabstand = 8 cm, 
sehr bald unwirksam, vom Scbienbein aus iat selbst Rollenabstand 7 cm 
unwirksam geworden. Rollenabstand = 6 cm ergiebt Beugezuckung, am 
Schluss des Yersucbes aber vom Scbienbein aus keine Reaktion, von den 
Zeben nur eine schwache Beugung. Streckreflexe sind von den Zehen aus 


Digitized by 


Go, igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



246 


Bokme 


Oberhaupt nicht mehr auszulosen. Es zeigt sich darin eine Best&tigung 
der Tatsache, class Streckrefiexe besonders leicht ermOden. 

Ahnliches ergibt der folgende Versuch vom 18. IV. 16. 

Reizung des linken Schienbeins; lftngere Reizdaaer. 

Rollenabstand Reaktion 

5 cm 0 

4 „ Streckung 

3 „ Beugung 

2 „ rhytbmische Bewegungen, mit Beugung 

beginnend. 

Nach l&ngerer Untersuchungsdauer wird die Empfindlichkeit wieder 
geprttft. 

5 cni 0 

4 „ 0 

3 „ 0 

2 „ Beugang, Streckung. 

Die Ermiidung zeigt sich auch bei dem Verhalten jedem dauern- 
den elektrischen Reiz gegeniiber sehr deutlich. Selbst die kraftigste 
Beugezuckung lasst allmahlich bei weiterer Fortsetzung des Reizes 
nach, das Bein sinkt passiv in die Streckstellnng zuriick und bleibt 
dort scbliesslich mit schlaffen Muskeln liegen. 

Besonders stark ermiidend wirken rhythmische Bewegungen. 
Werden durch eine bestimmte Reizstarke rbythmiscbe Bewegungen 
ausgelost, so horen diese immer nach einer gewissen Zeit wieder auf. 
Nach mehrmaliger Wiederholung sind selbst die kraftigsten Reize 
nicht mehr imstande, eine Zuckung auszulosen. 

Man muss also bei alien Versuchen mit der Moglichkeit des Ein- 
tritts von Ermiidungserscheinungen rechnen, undum diese zu vermeiden, 
moglichst lange Pausen zwischen die einzelnen Reizungen legen: Be¬ 
sonders besteht diese Notwendigkeit bei Versuchen iiber rhythmische 
Reaktionen. 

Rhythmische Reaktionen wurden bei diesem Patienten besonders 
haufig beobachtet. OR folgten 20 oder mehr Einzelbewegungen auf- 
einander, die in ihrem Gesamtablauf durchaus an die Gehbewegung 
erinnerten. Diese rhythmischen Reaktionen treten, wie im vorigen 
Falle, bei Dauerreizungen yon mittlerer oder grosserer Starke auf. 
Jedenfalls muss im allgemeinen der Reiz mindestens die Starke haben, 
bei der bereits Beugezuckungen, nicht nur Streckrefiexe auftreten. 
Steigert man — von schwachen Reizen ausgehend — allmahlich die 
Reizstarke, so sieht man oft bei einer gewissen Reizstarke auf die 
Beugung eine Streckung folgen, dann das Bein in Streckstellung ver- 
harren und bei der nachsten Steigerung der Reizstarke die typische 
rhythmische Reaktion eintreten. Die Streckung bei diesen rhythmi- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Unteraucbungen fiber die koordinierteu Reflexe usw. 


247 


schen Bewegungen erfolgt aktiv, unter sichtbarer Anspannung der 
Streckmuskeln. 

Mancbmal verlauft der rhythmische Reflex in der Weise, dass 
von vornherein gut entwickelte Beuge- und Streckbewegungen im 
gleichen Intervall aufeinander folgen. Zu anderen Malen aber voll- 
tiibrt das Bein erst einige unregelmassige Zuckungen von ungleicber 
Grosse Oder verharrt eine Weile in toniseber Anspannung allerMuskeln, 
bis sich schliesslicb die entwickelte rhythmische Reaktion einstellt. Oft 
auch kommt es erst zu einer kraftigen langdauernden Beugezuckung, 
an die sicb eine langsame Streckung anschliesst. Dann folgen weiter 
zunacbst unregelmassige Beuge- und Streckbewegungen, bis sie scbliess- 
licb ganz regelmassig werden. Wabrend der gut entwickelten rbyth- 
miscben Bewegungen ist oft deutlich zu erkennen, wie in dem Augen- 
biick, wo die Streckung beginnt, die Beuger plotzlich erschlaffen, also 
die antagonistische Hemmung sich hier aucb im Verhalten der Beuger 
geltend macht. Die antagonistische Hemmung der Strecker bei Beginn 
des Beugereflexes ist hier wie bei dem ersten Patienten stets sehr 
leicht zu beobachten. Am regelmassigsten sind gut ausgebildete rhyth¬ 
mische Reflexe von der Leistengegend, dicht neben der Symphyse, bei 
Reizstarke von etwa 6— 3 cm R.-A. auszulosen. Aber auch von der Tibia, 
der Fusssohle her kommt es nicht selten zu rhythmischen Reaktionen. 
Bei Reizung der Haut gerade iiber der Symphyse wurden gelegentlich 
rhythmische alternierende Bewegungen beider Beine beobachtet. 

Zwei Beispiele fur das Auftreten von rhythmischen Beuge- und 
Streekreflexen bei elektrischer Dauerreizung sind bereits S. 242 u. S. 246 
gegeben. In einem Fall wurden sie von der Leiste, im anderen vom 
Schienbein her ausgelost. Hier moge nocb ein weiteres Versuchs- 
protokoll aus vielen folgen: 

13. IV. 16. Dauernde faradische Reizung der rechten Leistengegend. 

Rollenabstand Reaktion 

8 cm 


•*» »> 


4 


Digitized by Goggle 


0 

Beugezuckung. 

Beugung, nach einiger Zeit Streckung, neue 
Beugung, dann noch einige Streck- und 
Beugebewegungen in unregelmfissigem Ab- 
stand, schliesslicb einige vfillig rhythmische 
Bewegungen. 

Sehr kraftige langdauernde Beugung, nach 
einiger Zeit Streckung, dann eine lange 
Reihe kraftiger Beuge- und Streckbe¬ 
wegungen, die erst bei AufhOren der Rei¬ 
zung abbrechen. 

Beugung, danach geringe Schwankungen der 
Muskelspannung ohne lokomotor. Wirkung. 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



248 


Boh me 


Die rhythmischen Bewegungen treten also am besten bei mittlerer 
Keizstarke auf (5 cm). Bei grOsserer Reizstftrke versagen sie, allerdings 
vielleicht nur infolge von ErmQdung dnrch die vorangehenden Versuche; 
die Reizschwelle fftr den Eintritt des Beugereflexes war jedenfalls von 7 
auf 5 cm Rollenabstand heruntergegangen. 

Dauerreizung der linken Leistengegend ergab folgendes Resultat: 


lenabstand 

Reaktion 

8 cm 

0 

7 „ 

Streckung. 

6 „ 

Kraftige dauernde Streckung. 

5 

Erst Verharren in Mittelstellung unter An- 
spannung alter Muskeln, dann Beugung, 
danach leichte Spannungsanderungen der 
Muskeln ohne Lokomotion. 

4 

Kraftige Beugung, nach langerer Zeit kraf¬ 
tige Streckung, dann wieder Beugung. 

8 

Streckung, Beugung, Streckung, Beugung 
(in langsamer, aber rhythmischer Aufein- 
anderfolge). 


Wahrend am recbten Bein zu Beginn der Reaktion bei alien Reiz- 
starken immer eine Beugung auftrat, treten hier — am linken — bei 
7 und 6 cm Streckbewegungen auf, bei 5 und 4 cm zunachst eine 
Beugung, bei 3 cm wieder eine Streckung als Einleitung mehrerer 
rbythmischer Bewegungen. Es ist scbon oben betont worden, dass 
fur die Leistenreizung das Gesetz von der Streckwirkung schwacher, 
der Beugewirkung starker Reize nicht gilt, sondern dass die Reaktion 
in dieser Beziebung anscheinend ganz unregelmassig ist. Bei 3 cm 
treten kraftige rhythmische, wenn aucb langsame Bewegungen auf, 
die allerdings bald aufhoren. 

Es sei nocb bemerkt, dass die durch einen elektrischen Dauer- 
reiz ausgeloste rhythmische Bewegung der Beine bei Weiterbestehen 
des Reizes sofort unterbrochen werden kann, wenn man einen sehr 
starken zweiten Reiz auf das in Bewegung befindliche Bein ausiibt: 
Ein kraftiger und dauernder Stich in die Fusssohle lasst das sich 
rhythmiscb bewegende Bein sofort in Beugestellung gehen und in 
dieser verharren, auch wenn die zur rhythmischen Bewegung fiihrende 
Reizung fortwirkt. Es wirkt also auch hier der starke Beugereiz 
hemmend auf die Tatigkeit der Streckercentra und unterbricht so die 
rhythmische Bewegung. 


Im Anbetracht der ergiebigen und kr&ftigen reflektorischen Beuge- 
und Streckbewegungen dacbte ich an die Mdglichkeit, sie ftlr die willkftr- 
liche Lokomotion des Paticnten zu verwerten. Der Rumpf hatte dann etwa 
durch eine Art Reitsitz und Armsttttzen in einem Rollgestell befestigt 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untersuchungea uber die koordinierten Reflexe usw. 


249 


\verden kdnnen, and die Beine hatten reflektorisch aasgeldste Gehbewegun- 
•gen machen kOnuen. Die Versuche scbeiterten, vor allem an der raschen 
Ermtkdung der rhythmischen Reflexe. Diese traten nicht immer bei gleicher 
Reizstarke auf. Die geeignete Reizstarke musste in jedem Fall erst ge- 
sncbt werden. Hatte man sic gefunden, so erloschen doch die rhythmischen 
Bewegungen meist nach kurzer Zeit wieder und waren auch durch Steige- 
rnng der Reizstarke hochstens vorttbergehend wieder ausldsbar. 

Die Versuche warden in der Weise abgeandert, dass zwei getrennte 
"Stromkreise auf das Bein einwirkten; die Reizelektrode des einen befand 
sich an der Soble, die des anderen am Schienbein. Auf die Sohle wirkte 
ein schwacher Reiz (R.-A.= etwa 6,5 cm), also ein Streckreiz, auf das 
Schienbein ein etwas stftrkerer (R.-A.=* etwa 4,5 cm), also ein Beuge- 
reiz. Es wurde mit kurzdauernden rbytbmischen Reizen gereizt u. z. in 
einem Augenblick das Schienbein, im anderen die Sohle, dann wieder das 
Schienbein usw. Es gelang auf diese Weise im gewollten Rhythmus eine 
Aufeinanderfolge von Beuge- und Streckbewegungen zu erzielen, aber auch 
bier machte sich bald die Ermttdung stSrend gclteud. Der schwache 
Sohlenreiz wurde unwirksam, der Schienbeinreiz ldste nicbt mehr eine 
Beugung, sondern eine Streckung aus. 

Wenn die Versuche also auch nicht den gewQnschten Erfolg hatten — 
und das war ja zu erwarten —, so glaubte ich sie doch mit RQcksicht auf 
das gesteckte Ziel kurz erw&hnen zu dllrfen. 

Der Fall S. stimmt mifc dem zuerst beschriebenen Fall M. in 
Bezug auf das Verhalten der koordinierten Reflexe in den meisten 
Punkten vollig iiberein. Er unterscheidet sich von jenem durch die 
grossere Leichtigkeit, mit der Streckreflexe ausgelost werden konnen. 
Wahrend dort nur zu Zeiten starkerer Erregbarkeit Sohlendruck 
oder Streichen des Beins einen Streckreflex hervorrief, sind hier durch 
diese Reize Streckbewegungen mit grosster Regelmassigkeit zu er¬ 
zielen. Faradisieren erzeugt bei M. immer nur Beugereflexe, bei S. 
kann durch geeignete Wahl der Reizstarke dagegen nach Belieben 
ein Streck- oder ein Beugereflex hervorgerufen werden. Es ist bereits 
betont worden, dass das Auftreten voll ausgebildeter rhythmischer 
Bewegungen an die Ausldsbarkeit reflektorischer Streckbewegungen 
gebunden ist. Dementsprechend konnen wir bei S. die rhythmischen 
Bewegungen viel leichter und haufiger beobachten als bei M. 

Im allgemeinen bepteht die Annahme, dass ein bestimmter Reflex 
immer nur von einem bestimmten Hautgebiet, seiner reflexogenen 
Zone, aus erregt werden kann. Schon Striimpell hatte gezeigt, dass 
die reflexogene Zone sich sehr weit ausdehnen kann, dass z. B. der 
Beugereflex des Beines unter Umstanden auch von der Bauch- und 
Brusthaut her ausgelost werden kann. Unsere Beobachtungen er- 
weiseD, dass von ganz dem gleichen Gebiet, von dem Beugereflexe her 
ausgelost werden, auch Streckreflexe erregt werden konnen. Der 

Dentacho Zeitschrifl f. NervenheiDenude. Bd. 66. 17 


Digitized by 


Goe 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



250 


Boll ME 


reflexogene Bezirk beider tteflexe im Falle S. ist identisch. Nicht der 
Ort des Reizes, sondern die Starke des Reizes bedingen bier die Art 
des Reizerfolges: der schwache Reiz lost einen Streck-, der starkg 
einen Beugereflex aus. Aber auch diese Formulierang wird den tat- 
sachlichen Verhaltnissen nicbt ganz gerecht. Ein Reiz mittlerer Starke 
wirkt an einem Tage als Beuge-, an einem anderen Tage als Streckreiz. 
Im gleicben Versuch wirkt mitunter ein Reiz, der anfangs regelmassig 
eine Beugezuckung hervorruft, spater, nach eingetretener Ermfidung r 
als Streckreiz, d. h. der Reiz, der anfangs ein starker war, ist nun — 
durch die Ermfidung des Zentrums — ein schwacher geworden. Es 
sind also ffir den Reflexausfall nicht nur die ausseren Bedingungen 
von Wichtigkeit, sondern mehr noch der jeweilige Zustand der Centra. 
Am deutlichsten ist das beim Reflexriickschlag und den rhythmischen 
Reflexen zu beobachten, wo der gleiche Reiz in einem Augenblick als 
Beuge-, im nachsten als Streckreiz wirkt. Hier wird augenscheinlich 
durch die vorangehende Beugezuckung das Streckzentrum in einen 
Zustand erhohter Disposition gebracht und umgekehrt. Wir kommen 
darauf noch spater zurfick. 

Der Fall S. bietet weiter Gelegenheit zur Beurteilung der Frage 
fiber die Entstehung der Kontrakturen. Bei der ersten Beobachtung 1911, 
kurze Zeit nach Einsetzen der Myelitis, bestand eine ausgesprochene 
Beugekontraktur, seit 1912 eine typische Streckkontraktur. Die Beuge- 
kontraktur hatte sich zu einer Zeit entwickelt, als der Allgemeinzustand 
sehr schlecht war, grosse Dekubitaluleera bestanden, Durch die erste 
klinische Behandlung waren diese beseitigt worden, der Allgemein¬ 
zustand hatte sich wesentlich gebessert und blieb seitdem dauernd gut. 
Die Beugekontraktur schwand und macbte einer Streckkontraktur Platz. 

Die Erklarung ffir die Entstehung und den Wechsel der Kon¬ 
trakturen ergibt sich hier aus den zeitlichen Verlauf. Die Kontrakturen 
der Querschnittslasionen sind spinale Reflexe. Dekubitalgeschw'fire 
stellen dauernde starke Beugereize dar und bewirken so ein standiges 
Verharren der Beine in Beugestellung. lnfolge der „antagonistischen 
Hemmung" werden die Streckzentren gekemmt sein, solange ein 
starker Decubitus besteht. Wir wissen ausserdem aus dem Tierversuch, 
dass Streckreflexe immer erst langere Zeit nafch der Durchtrennung 
des Rfickenmarks auftreten und nur dann, wenn der gesamte Gesund- 
heitszustand des Tieres gut ist und kein Decubitus besteht. Dement- 
sprechend beobachten wir auch bei Querschnittslasionen des Menschen, 
wenn sie akut aufgetreten sind, mit Scliadigung des Allgemeinbefindens 
und Decubitus einhergehen, zunachst keine Streckreflexe. Selbst die 
Sehnenreflexe kbnuen abgeschwacht sein. Alle Reize, die auf die 
Oberflache wirken, werden immer nur Beugereflexe hervorrufen konnen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uutersuchungen fiber die koordinierten Reflexe usw. 


251 


and so das Entstehen einer Beugekontraktur fordern. Wenn die 
Patienten haufig im Bett sitzen, so wird durch die dabei erfolgende 
passive Hiifbbeugang reflektoriseh gleicbzeitig eine Beagung des Knies 
angeregt, anch dadurcb kann also die Beugestellung begiinstigt werden. 

Sind die Dekubitalgeschwure ausgeheilt, so fallt ein Hanptgrand 
fiir die dauemde Erregung des Beugezentrums fort. Hat sich gleich- 
zeitig das Allgemeinbefinden wieder gehoben, so konnen allmahlich 
auch Strekreflexe auftreten. Der Schwerkraft folgend geraten die 
Beine in Streckstellung and werden in dieser durch den, wohl von 
den Gelenken ausgehenden tonischen Streckreflex, den Fixationsreflex, 
festgehalten. Beagereflex auf der einen, tonischer Streckreflex auf der 
anderen Seite sind die Grundarsachen der beiden Kontrakturformen. 
Befindet sich das Bein unter der Wirkung eines dieser Reflexe dauernd 
in Beage- oder Streckstellung, so kann eine Anpassung der Muskeln 
an ihre Verkiirzung, allmahlich aach eine bindegewebige Schrumpfang 
der Muskeln und Gelenkkapseln, Veranderungen der Gelenkflachen 
selbst auftreten. Dadurch wird die anfanglich nur durch Muskel- 
kontraktion bedingte schliesslich in eine bindegewebige Kontraktur 
umgewandelt, die nun auch durch starke Kraftentfaltung nicht mehr 
iiberwunden werden kann. 

Das hier gegebene, den Darlegungen 0. Forsters 1 ) nahestehende 
Schema der Kontrakturentwicklung trifift fur viele, aber nicht fur 
alle Falle zu, aber ich glaube, dass auch diese sich zum Teil auf 
Grand der geschilderten Reflexe erklaren lessen. Bei sehr allmahlichem 
Eintritt der Querschnittslasion bleiben Dekubitalgeschwure und damit 
die Ursache der Entwicklung der Beugekontraktur haufig aus. Es 
sind von vornherein starke Streckspasmen — neben den Beugereflexen — 
vorhanden, die die Entstehung einer Streckkontraktur begiinstigen. 
So hat sich z. B. der zuerst erwahnte Fall M. entwickelt. Wird die 
Streckstellung in diesem Zeitpunkt bindegewebig fixiert, so kann auch 
die nachtragliche Entstehung von Dekubitalgesch wiiren nicht zu Beuge- 
kontrakturen ftihren. Ein mehrere Jabre hindurch beobachteter Fall 
von volliger Querschnittslasion durch Schuss bot z. B. dieses Bild dar. 

In anderen Fallen kann sich an die anfanglich noch nicht binde¬ 
gewebig fixierte Streckkontraktur eine Beugekontraktur anscbliessen, 
wenn mit Zunahme der Riickenmarkserkrankung, z. B. bei Karies, sich 
allmahlich Decubitus und ein schlecbter Allgemeinzustand entwickelt.. 

Bei anatomisch volliger Querschnittslasion bleiben Kontrakturen 
oft ganz aus. Die Beine sind schlaff und weisen meist nur ge- 


1) O. FSrster, Die Kontrakturen bei den Erkrankungen der Pyramiden- 
bahn. Berlin 190G. 


17* 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



252 


Boh me 


ringe Enkwicklung der Reflexe auf. Durch die vollige Trennung des 
Riickenmarks — besonders wenn sie akut erfolgt — wird die Tatig- 
keit der weiter unten gelegenen Centra zunachst einmal empfindlich 
gestort, nicht nur beim kranken Menschen, sondern auch beim Tier. 
Beim Menschen scbliessen sich meist so schwere Schadigungen des 
Allgemeinzustandes, Decubitns, Cystitis an, dass die Reflextatigkeit 
entweder dauernd gering bleibt, oder sich hochstens die Beugereflexe 
herstellen, die Streckreflexe aber ausbleiben. Dementsprechend fehlen 
gerade in solchen Fallen starkere Spasmen und Kontrakturen. 

Besonderes lnteresse unter den geschilderten Reflexen erfordern 
die rhythmischen Beinreflexe, einmal wegen ihrer engen Beziehnng 
zum Gehakt, zweitens wegen der Bedeutung, die rhythmische Tatigkeit 
fur die Funktionen des Zentralnervensystems iiberhaupt hat Alle 
Arten der Fortbewegung beruhen auf rhythmischer Tatigkeit, der Gang 
des Menschen und des Vierfiisslers wie der Flug des Vogels und die 
Kriechbewegung des Wurmes oder der Schlange. Der Kauakt, das 
Blinzeln erfolgt rhythmisch. Bei sehr vielen Verrichtungen der Hande 
spielen rhythmische Bewegungen eine grosse Rolle, es sei nur an die 
Tatigkeit des Strickens, Nahens, Sagens, Hobelns u. a. erinnert. Eine 
Analyse der einfachsten Formen rhythmischer Tatigkeit, der spinalen 
rhythmischen Reflexe, ist daher yon besonderem Reize. 

Rhythmische Tatigkeit kann uberall dort auftreten, wo eine re- 
fraktare Phase vorhanden ist, wo also der Reflexapparat nicht dauernd 
erregbar ist, sondern wo auf die Zeit der Reaktion eine Phase der 
Unerregbarkeit folgt. Das gilt fur den Herzschlag, muss fur das 
Atemzentrum angenommen werden, ist fur den Blinzelreflex des 
Menschen von Zwaardemaker u. Lans ') nachgewiesen worden. Der 
Nachweis einer refraktaren Phase beim Beugereflex des Menschen 
gelang leicht im Falle M. (S. 234). Er diirfte sich wohl auch fur die 
nicht seltenen Falle von Lasion der Pyramidenbahn fiihren lassen, wo 
eine einmalige oder dauernde Reizung einen rhythmischen Babinski 
oder rhythmische Zuckungen der Beugemuskeln hervorruft. Das Vor- 
handensein einer refraktaren Phase bedingt zwar eine rhythmische 
Kontraktion der Muskeln, leistet aber noch keine Gewahr fur einen 
rhythmischen Bewegungsablauf. Gerade im Falle M. sahen wir, dass 
Dauerreizung des Beines in Seitenlage des Patienten haufig nur ein 
Verharren des Beines in Beugestellung hervorrief, keine abwechselnde 
Beugung und Streckung. Es fehlt die Kraft, die das durch die Kon¬ 
traktion der Beuger gebeugte Bein wieder in Streckstellung zuriick- 
brachte. Wurde der Versuch in Riickenlage wiederholt, so sank das 

1) Zwaardemaker u. Lans, Zentralhl. f. Physiol. 1899, Heft IS. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untersuchungen fiber die koordinierten Retiexe usw. 


253 


gebeugte Bein in der refraktaren Phase durch die Wirkung der Schwer- 
kraffc wieder in die Streckstellnng zuriick and konnte danach anfs 
neue eine ergiebige Beugebeweguug ausfiihren. lm Falle des Herzens 
wird die Zariickbringung des Herzmuskels aus der kontrahierten in 
die gedehnte Form durch den Druck des einstromenden Blutes bedingt. 

Die eben geschilderte Form der rhjthmischen Beinreaktion, bei 
der die Streckung nur passiv erfolgt, ist aber unvollkommen. Sie 
tritt nnr unter gewissen Lagebedingungen auf, ihre eine Phase, die 
Streckung, ist kraftlos. Sehr viel regelmassiger und besser entwickelte 
rhjthmische Beinbewegungen traten auf, wenn auch die Streckphase 
aktiv war, d. h. also auch das Streckerzentrum sich an der rhyth- 
mischen Tatigkeit beteiligte. Gut entwickelte rhjthmische Bein¬ 
bewegungen habe ich bisher nor in solchen Fallen beobachtet, wo 
Streckreflexe, besonders die Ruckschlagsstreckung der Beine, deutlich 
vorhanden and leicht auslosbar waren. Ausser den beiden hier er- 
wahnten Fallen von Querschnittslasion handelt es sich dabei besonders 
urn Falle von doppelseitiger Kapselblutung mit Durchbruch in die 
Ventrikel. Worin liegen nun die Ursachen fur die alternierende Tatig¬ 
keit des Beuger- und des Streckerzentrums bei diesen voll entwickelten 
rhjthmischen Beinbewegungen? 

Es war oben gezeigt worden, dass die sog. Reflexumkehr durch 
Lageanderung in diesem Sinne wirken kann. Eine Hautreizung, die 
das gestreckte Bein zu einem Beugereflex veranlasst, kann nach 
Magnus in dem gebeugten Bein eine Streckbewegung auslosen. Diese 
Reflexumkehr ist uns auch in unseren beiden Fallen M. und S. be- 
gegnet, aber doch nur als seltene, keineswegs regelmassige Erscheinung, 
wahrend die rhjthmischen Beinbewegungen, besonders bei S., fast 
stets leicht auszulosen waren. Der Reflexumkehr ist daher kaum eine 
ausschlaggebende, hochstens eine unterstiitzende Rolle fur die Ent- 
stehung der rhjthmischen Bewegungen zuzusprechen. Mit Regel- 
massigkeit war dagegen eine Abhangigkeit der rhjthmischen Be¬ 
wegungen von dem Auftreten der Riickschlagszuckung festzustellen, 
ahnlich den Ergebnissen der Tierversuche von Sherrington und 
Graham-Brown. Gerade im Falle M. waren voll entwickelte rhjth¬ 
mische Beinbewegungen mit aktiver Streckung nur an den Tagen zu 
erzielen, an denen auch die Riickschlagszuckung nachweisbar war, wo 
also auf eine reflektorisch ausgeloste Beugung nach Aufhoren des 
Reizes oder noch wahrend des Reizes eine Streckung erfolgte. Bei 
S. traten Riickschlagsstreckungen last regelmassig auf, dem entsprach 
die Leichtigkeit der Auslosung rhythmischer Reaktionen. Auch in den 
Fallen von doppelseitiger Kapselblutung bestand die Abhangigkeit der 
rhjthmischen Bewegung von defttiickschlagszuckung. Die Erscheinung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



254 


HiuiJIK 


der Ruckschlagszuckung sagt nan aus, dass die reflektorische Er¬ 
regung des Beugerzentrums an sich — unabbangig von weiteren Ein- 
fliissen — zu einer nachfolgenden Erregung des Streckerzentrums 
fiihrt, diese wieder zu einer folgenden Erregung des Beugerzentrums. 
Innere zentrale Vorgange sind es also in letzter Linie, die die alter- 
nierende Tatigkeit der beiden entgegengesetzten Zentren bewirken und 
damit eine rhythmische Tatigkeit berbeifiihren (Sherrington, Graham- 
Brown). 

Wir finden also beim Menschen mit Querschnittslasion ganz die 
gleichen koordinierten Reflexerscheinungen, die durch die Unter- 
suchungen der Physiologen am Saugetier mit durchschnittenem Riicken- 
mark festgestellt und als Komponenten des Stehens und der Fort- 
bewegung erkannt sind. Beuge- und Streckreflex, ihre Verbindung 
zu rhythmischen Bewegungen, der gekreuzte Streck- und der gekreuzte 
Beugereflex sind Teilerscheinungen der Gehbewegung. Der tonische 
Streckreflex, der bei Annaherung des Beines an die Streckstellung 
in Tatigkeit tritt und das Bein in Streckstellung flxiert, dient 
dem Stehakt. Der doppelseitige Beuge- und der doppelseitige Streck¬ 
reflex konnen bei Springbewegungen in Aktion treten. Man muss 
sich fragen, ob diese Reflexe beim Menschen nur nutzlose Atavis- 
men darstellen, oder ob sie bei den Bewegungen des willkurlichen 
Gehens, Stehens, Springens mit benutzt werden. Gegen die rein 
atavistische Auffassung dieser Reflexe spricht die Beobachtung, dass 
durchaus nicht alle Riickenmarksreflexe vom Vierfiissler in unver- 
anderter Form auf den Menschen iibergegangen sind. Beim Hunde 
mit durchschnittenem Ruckenmark gehort der ,, Kratzreflex" zu den 
regelmassigsten und bekanntesten Erscheinungen: Ein an der Haut 
des Ruckens leicht gereizter Hund fiihrt mit der gleichseitigen Hinter- 
pfote rasche rhythmische Kratzbewegungen iiber der gereizten Stelle 
aus. An den Beinen des Menschen mit Querschnittslasion habe ich 
diesen Reflex stets vergeblich gesucht, dagegen habe ich zweimal 
Bewegungen, die dem Kratzreflex des Hundes sehr ahnlioh sind, am 
willkiirlich gelahmten bezw. paretischen Arm beobachtet *), wabrend 
beim Hunde die Vorderbeine den Kratzreflex nicht aufweisen. Der 
Kratzreflex tritt also nur dort auf, wo eine Kratzbewegung tatsachKch 
einem bestimmten Zweck dienen kann. Kratzbewegungen der Beine 
des Menschen waren bei seinem anatomischen Bau zwecklos, da das 
Bein bei seinen Bewegungen nicht die Haut des Rumpfes erreichen 
wiirde. Sollen die Kratzbewegungen die Entfernung des Reizes von 
der Haut bewirken, so ist das beim Menschen nur moglich, wenn sie 

1) Bohme, Deutsches Arcliiv f. klin.^Ie(l. 1916. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Untersuchungeu uber die koordinierten Eeflexe usw. 2$5 

mit den Armen ausgefiihrt werden. Das Umgekehrte gilt fur die 
Kratzbewegungen des Hundes. 

Auch die Geh- und Stehreflexe der Vorderbeine des Vierfiisslers 
sind nicht unverandert auf den Menscben iibergegangen. Zwar treten 
auch an den Armen des Menscben Beuge- und Streckreflexe auf, wie 
ich an anderer Stelle J ) ausgefuhrt habe. Vollig rhjthmische Be- 
wegungen sind aber sehr selten und die Erscheinungen des gekreuzten 
Streck- und gekreuzten Beugereflexes fehlen vollig. Die Arme des 
Menschen sind eben nicht mehr Fortbewegungsorgane. Mit der Ver- 
anderung der Funktion sind auch die Eeflexe .geschwunden, die aus- 
schliesslich dieser Funktion dienen. 

Ebenso sehen wir in den verschiedenen Tierklassen Abanderungen 
der Eeflexe unter dem Einfluss der Funktion auftreten. Das Kaninchen, 
das sich hiipfend fortbewegt, also beide Hinterbeine gleichzeitig beugt 
and danach gleichzeitig streckt, weist keinen gekreuzten Beugereflex 
an den Hinterbeinen auf, sondern nur gleichzeitige doppelseitige Beuge- 
bezw. Streckreflexe. 

Wenn wir sehen, dass die Euckenmarksreflexe sich der Funktion 
aopassen und dass nur solche Eeflexe von einer Tierklasse auf die 
andere iibernommen werden, die der jeweiligen Funktion entsprechen, 
so darf man vielleicht auch umgekehrt schliessen, dass Eeflexe, die 
da sind, eine gewisse Bedentung haben. 

Der Gedanke, dass den „willkiirlichen“ Funktionen des mensch- 
lichen Gehens und Stebens Euckenmarksreflexe zugrunde liegen 
sollen, mag befremdend klingen. Aber es ist schon wiederholt von 
anderer Seite ausgesprochen worden, wie we nig willkurlich eine 
solche Bewegung wie das Gehen eigentlich ist. Wir fassen zwar auf 
Grund irgendwelcher Uberlegungen den Entschluss zu gehen. Aber 
ist einmal der Gehmecbanismus „angestellt“, so erfolgen die Be- 
wegungen annahernd „von selbst", wenigstens werden sie nicht in all 
ihren Einzelheiten von unserem „Bewusstsein geleitet. Der Eeflex- 
mechanismus des Eiickenmarks wiirde sicherlich nicht zum Gehen des 
Menschen ausreichen; es bedarf vor allem noch besonderer Apparate, 
die die aufrechte Haltung dabei gewahrleisten. Aber man darf wohl 
annebmen, dass seine Tatigkeit beim Gehen auch des Menschen mit 
herangezogen wird. 


1) Bdhmc, Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Aus der medizinischen Kiinik in Kiel. 

Das Verhalten der Antagonisten bei spinalen Reflexen 
nnd die Reflex umkehr. 

Von 

Profeasor A. Bohme. 

In den letzten Jahren haben die Erscheinnngen der „Reflexumkehr“ 
und der „paradoxen Reflexe“ sowohl in der physiologischen wie in 
der klinischen Literatur erhebliche Beachtung gefunden. Besonders 
von franzosischer Seite sind zahlreiche Arbeiten iiber die Reflexum- 
kehr bei Kranken erschienen. Man versteht — ganz allgemein ge- 
sprocben — unter Reflexumkehr die Erscbeinnng, dass auf einen be- 
stimmten Reiz bin nicht die erwartete ubliche Reflexbewegung, sondern 
eine andere Bewegung, meisfc das Gegenteil der erwarteten, eintritt. 
So spricht man von einer Umkehr des Patellarreflexes, wenn bei 
Schlag anf die Patellarsehne statt der Kniestreckung eine Kniebeugung 
eintritt, von einer Umkehr des Tricepsreflexes, wenn statt der Ell- 
bogenstrecknng eine Ellbogenbengnng erfolgt. In den eben erwahnten 
Fallen kommt die Umkehr dadnrch zustande, dass sich nicht der 
Quadriceps bezw. Triceps, sondern deren Antagonisten kontrahieren. 
Das Verhalten der Antagonisten ist also massgebend fiir das Auftreten 
der sog. Reflexumkehr. Zur naheren Erkenntnis des Vorganges der 
Reflexumkehr wird daher allgemeiner auf das Verhalten der Anta¬ 
gonisten bei Reflexen Riicksicht zu nehmen sein. 

Theoretische Fragen der Neurologie werden vielfach durch das 
Zuriickgreifen auf die Tatsachen der experimentellen Nervenphysiolpgie 
gefordert. Dementsprechend wird es auch fiir unsere Frage von 
Nutzen sein, sich der Ergebnisse der physiologischen Forschung zu 
erinnern. Das Verhalten der Antagonisten bei Reflexvorgangen ist 
eingehend von Sherrington gepriift worden. Von ihm ist dasGesetz 
der „antagonistischen Hemmung" aufgestellt worden. Sherrington 
und Hering 1 ) fanden, dass bei von der Rinde ausgelosten Bewegungen 

1) Sherrington nnd Hering, Proceed, of the Royal Soc. 1897, Bd. 62» 
S. 183. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Das Verhalten der Antagonisten bei spinalen lleiiexeu usw. 


257 


nur bestimmte Muskeln eines Kdrperabscbnitts, die Agonisten dieser 
Bewegung, sich kontrabieren, wahrend die Antagonisten gleicbzeitig 
erschlaffen. Die gleicheBeobachtung machte Sherrington bei spinalen 
Reflexen. Bei dem durcb Sohlenreizang ausgelosten Beugereflex des 
Beines kontrahieren sicb die an der Riickseite des Oberschenkels ge- 
legenen Beuger des Knies, gleicbzeitig erschlaffen die Strecker des 
Knies, z. B. die Vasti. Umgekehrt kontrabieren sicb bei Auslosong 
von Streckreflexen die Strecker des Knies, wahrend die Beuger er¬ 
schlaffen. Nun findet beim Beugereflex nicht nur eine Beugung des 
Knies, sondern gleicbzeitig auch der Hiifte und eine Dorsalflexion des 
Fusses und der Zeben statt. Auch fur diese Gelenke gilt, dass bei 
der reflektorischen Kontraktion der Beuger die Strecker erschlaffen 
und umgekehrt. Bei Streckreflexen findet umgekehrt eine Streckung 
in Hiifte und Knie, Plantarflexion des Fusses und der Zehen statt; 
es ziehen sich dabei die „Strecker tt zusammen, wahrend die Beuger 
erschlaffen. Sherrington teilt also die Gesamtheit der Beinmuskeln 
in zwei Gruppen ein, die der Beuger und die der Strecker. Wenn 
sich bei einem Reflexvorgang die einen kontrahieren, erschlaffen die 
andern und umgekehrt. 

Nach Sherrington 1 ) gehoren derGruppe der Beuger beimHunde 
folgende Muskeln an: lleopsoas, Sartorius, Rectus femoris, Gracilis, 
Biceps femoris post., Semitendinosus, Tibialis antic., Extensor digit, 
long., Glutaeus min. und tenuissimus. lleopsoas, Glutaeus min. und 
tenuissimus und Rectus femoris sind Beuger der Hiifte. Der Rectus 
wird — ais Teil des Quadriceps femoris — meist zu den Streckern 
des Knies gerechnet. Denken wir uns aber das Kniegelenk durch 
die Wirkung anderer Muskeln fixiert, so muss, wie bereits Mann 2 ) her- 
vorgehoben hat, die Verkiirzung des Rectus die Hiifte beugen, da die 
Ansatzpunkte des Muskels vor der Achse des Hiiftgelenks liegen. 

Sartorius, Gracilis, Semitendinosus, der hintere Teil des Biceps 
wirken nach Sherrington als Kniebeuger, der Tibialis ant., Extensor 
digit, long, und Peroneus long, dorsalflektieren den Fuss und die 
Zehen. Die Dorsalflexion des Fusses und der Zehen, die eine regel- 
massige Teilerscheinung des Beugereflexes ist, wird daher im Sinne 
der Physiologen als Beugung bezeichnet, die Plantarfl exion des 
Fusses und der Zehen als Streckung. 

Der eben genannten Gruppe der Beuger, die sich beim Beuge¬ 
reflex verkiirzen, steht die der Strecker gegeniiber, die nach Sher¬ 
rington beim Eintritt des Beugereflexes erschlaffen, u. z. sind dies 

1) Sherrington, Brain 1910, Bd. 83, S. 1. 

2 ) Mann, Deutsche Zeitschrift fflr Nervenheilkunde 1896, Bd. 10. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



258 


Bohme 


der Semimembranosus, Biceps fern, ant., Quadratus fern., Adductor 
min. als Strecker der Hiifte, die Vasti als Strecker des Knies, der 
Gastrocnemius, Soleus und Flexor digitorum als Plantarbeweger des 
Fusses und der Zehen. Umgekehrt kontrahieren sich nach Sher¬ 
rington diese Muskeln bei Streckreflexen, wahrend die vorhin auf- 
gezahlten Beuger dabei erschlaffen. 

Gegen diese scharfe Zweiteilung spricht die Beobachtung, dass 
manchen Muskeln eine doppelte Aufgabe zukommt. Der Rectus 
femoris ist als Beuger der Hiifte angefiihrt. 1st aber die Hiifte fest- 
gestellt, so wird er zweifellos als Strecker des Knies wirken. Semi- 
tendinosus, Biceps fern, (post.) sind als Strecker der Hiifte angeseben. 
Dass sie diese Aufgabe auch beim Menschen haben, ist ebenfalls schon 
von Mann gezeigt worden. Andererseits beugen sie bei festgestellter 
Hiifte das Knie. Theoretisch wird man es daher nicht ohne weiteres 
verstehen konnen, dass sie nur bei Streckbewegungen, nicht auch bei 
Beugebewegungen sich kontrahieren sollen. 

Priifen wir nun das tatsachliche Verbalten dieser Muskeln bei 
Beuge- und Streckreflexen des Menschen. Um lediglich das Ver¬ 
balten der spinalen Centra — entsprechend dem Tierversuch — kennen 
zu lernen, miissen dazu Patienteu mit starkeren Erkrankungen der 
Pyramidenbahnen gewahlt werden, also etwa Falle von Kompressions- 
myelitis, Hemiplegie u. a. Beim durch Sohlenreizung ausgelosten 
Beugereflex des Menschen sieht man deutlich den Sartorius, Rectus, 
Gracilis, Biceps, Semitendinosus, Tibialis antic., haufig auch den Ex¬ 
tensor long, digit, und Peroneus long, sich kontrahieren und es mdgen 
auch die nicht sichtbaren Glutaeus min. und lleopsoas sich verkiirzen. 
Daruber hinaus sieht man aber beim Beugereflex nicht selten noch 
andere von Sherrington in die Streckergruppe gerechnete Muskeln 
sehr deutlich zucken, besonders die Vasti. Striimpell erwahnt die 
Mitbeteiligung des Gastrocnemius. Auch der Semimembranosus spannt 
sich nach meiner Beobachtung bei der reflektorischen Beugung an. 

Man konnte geneigt sein, diese Widerspriiche zwischen den Be- 
obachtungen an Mensch und Tier auf ein verschiedenes Verhalten in 
den einzelnen Tierklassen zu beziehen. Meines Erachtens liegen andere 
Griinde vor. Die Hemmung der Antagonisten beim Beugereflex lasst 
sich am besten zeigen, wenn diese vorher durch Auslosung eines 
tonischen Streckreflexes in einen gewissen Kontraktionszustand ver- 
setzt sind. Tritt bei Auslosung des Beugereflexes die Hemmung ein, 
so erschlaffen sie dann plotzlich und verlangern sich. Dement- 
sprechend hat Sherrington die Muskeln, bei denen er den etwaigen 
Eintritt der antagonisten Hemmung untersuchen wollte, vorher stets 
in Erregung versetzt. Tun wir dies beim Menschen, so konnen wir 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Das Verlialten der Antagonisten bei spinalen Reflexen usw. 


259 


ebenfalls die Erscheinung der antagonistischen Hemmung leicht beo- 
bacbten. Versetzen wir z. B. das Bein eines Patienten mit spastischer 
Paraplegia durch Anbeben des Oberschenkels in einen mit Klonus 
des Quadriceps einhergebenden Streckspasmus, so erschlaffb der krampf- 
baft angespannte Quadriceps in dem Augenblick, wo wir durcb Stecben 
der Fusssoble einen Beugereflex liervorrufen. Und umgekehrt er- 
schlaffen aucb beim Menscben die yorber angespannten Beuger, wenn 
plotzlich ein Streckreflex ausgelost wird. Wie icb an anderer Stelle 
ausgefuhrt babe, gelingt es durcb dauernde elektriscbe Reizung der 
Haut des Beins, bei mancben Patienten mit Querscbuittslasion rhytb- 
miscbe reflektorische Bewegungeu zu erzielen, die sich aus abwechseln- 
den Beuge- und Streckbewegungen des Beins zusammensetzen. In 
dem Augenblick, wo .dabei die Streckbewegung einsetzt, ist deutlicb 
die Erschlaffung des yorber angespannten Beugers festzustellen. 

Also auch beim Menschen ist die „Hemmung der Antagonisten” 
nachzuweisen, aber sie tritt nur auf, wenn die Antagonisten yorber 
in Kontraktionszustand waren. Sind die Antagonisten zu Beginn des 
Versucbs schlaff, so konnen sie sich im Gegenteil zusammen mit den 
Antagonisten kontrahieren. 

Beritoff 1 ) hat neuerdings nachgewiesen, dass die Reflexbewe- 
gungen des Froscbes den gleicben Gesetzen folgen. Es scheint also 
eine vbllige Ubereinstimmung zwischen den Beobachtungen am Men¬ 
schen und am Tier zu bestehen. 

Bei den spinalen Reflexen liegen ganz ahnliche Verbaltnisse vor 
wie bei den willkiirlichen Bewegungen. Duchenne und Rieger 
hatten gezeigt, dass bei diesen nicht nur die Agonisten, sondern 
gleicbzeitig die Antagonisten sich zusammenziehen. Erst durcb deren 
Mitwirkung erhalt die Bewegung ibre Stetigkeit, wird ihr MaC be- 
stimmt und ein Scbleudern yerhiitet. Sherrington und Hering 
batten andererseits im Tierversuch gezeigt, dass bei von der Rinde 
ausgelosten Bewegungen die Antagonisten erschlaffen. Auch fur die 
willkiirlichen Bewegungen wurden Beispiele der antagonisten Hemmung 
gegeben. 0. Forster 8 ) macbt mit Recht darauf aufmerksam, dass 
bei den willkiirlichen Bewegungen beides vorkommt: Die Antagonisten 
kpnnen sowohl sich mit kontrahieren wie — in anderen Fallen — er- 
schlaffen. Dasselbe gilt, wie oben gezeigt, fur die spinalen Reflexe, 
wo je nach dem Anfangszustand, in dem sie sich befinden, die Auta- 
gpnisten sich kontrahieren oder erschlaffen konnen. 

Priifen wir nach diesen allgemeineren Erorterungen das Ver- 

1) Beritoff, Pflugers Archiy, Bd. 151, S. 171. 

*2) O. Forster, Physiologie uucl Pathologie der Koordination. Jena 1902. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




260 


I ioIIME 


halten der Antagonisten bei den einzelnen bekannteren spinaleu Ke¬ 
flex en : 

Beim Patellarreflex kontrabiert sich znnachst der Quadriceps und 
bewirkt so eine Streckung des Enies. In Fallen von gesteigerter 
Reflexerregbarkeit, besonders bei Schadigung der Pyramidenbahnen, 
sieht man deutlicb, dass die Bewegung sich nicbt auf das Kniegelenk 
besckrankt, sondem dass sicb gleichzeitig die Hiifte streckt, haufig 
aucb Fuss und Zehen plantarflektiert werden. Der Reflex reiht rich 
damit den koordinierten Streckreflexen zu. Nun ist aber scbon von 
Sternberg 1 ) beobachtet worden, dass nicbt selten auch die an der 
Riickseite de3 Oberschenkels gelegenen Muskeln, der Semitendinosus, 
Semimembranosus, Biceps sich bei Scblag auf die Patellarsehne eben- 
falls kontrahieren, ebenso die an der Vorderseite des Unterschenkels 
gelegenen Dorsalflexoren, besonders der Tibial. antic. Wenn auch 
die Muskeln an der Riickseite des Oberschenkels z. T. als Hiiftstrecker 
wirken, so sind sie dock gleichzeitig Kniebeuger. Es konnen also 
aucb beim Patellarreflex die Antagonisten sicb kontrahieren. Es ist 
leicht verstandlich, dass infolgedessen bei Lahmung des Quadriceps 
oder aucb bei Schadigung der zum Quadricepskem fiihrenden Reflex- 
fasern statt der Streckung des Knies eine Beugung bei Scblag 
auf die Patellarsehne eintritt, eine Erscbeinung, die als paradoxes 
Kniephanomen von Benedikt beschrieben und auch von anderen be¬ 
obachtet worden ist. Neuritis, Poliomyelitis, Durchscbneidung des 
Feraoralis, tabische Schadigung der Reflexfasern sind die Hauptur- 
sacben fiir eine derartige Umkehr des Patellarreflexes. Je nach der 
Schadigung des Muskels, seines Zentrums, Nerven oder Reflexbogens 
wird dabei der Quadriceps nock mitzucken konnen oder sich ganz 
rubig verhalten. Nur den letzteren Fallen will Lorenz 2 ) im strengeren 
Sinne des Wortes die Bezeichnung paradoxer Reflexe zugestehen. 
Seine Erklarung der Erseheinung weicht von der hier gegebenen 
etwas ab. Als zum Patellarreflex gehorig betrachtet er nur die Kon- 
traktion der Strecker, besonders des Quadriceps, wahrend die Zuckung 
der Beuger bei Scblag auf die Patellarsehne als Teilerscheinung 
eines dadurch ausgelosten Fluchtreflexes angesehen wird. Ich glaube 
dem gegeniiber gezeigt zu baben, dass sowohl beim Beuge- wie beim 
Patellarreflex nicbt nur die eigentlichen Agonisten sicb kontrahieren 
konnen, sondern auch deren Antagonisten. Ich mochte dieser Ver- 
schiedenbeit der Auffassung im iibrigen keinen besonderen Wert bei- 
legen; im Tatsachlichen stimmen wir iiberein, namlich darin, dass 

1) Sternberg, Die Sehnenreiiexe. Leipzig und Wien 1893. 

2) Lorenz, Deutsche Zeitschrift fiir Nervenheilkonde. Bd. 54, S. 259. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Das Verhalten der Antagonisteri bei spinalen Keflexen usw. 


261 


bei Schlag auf die Patellarsehne der Reiz nicht nur das Zentrum 
des Quadriceps, sondern auch das der Beuger erregen kann. 

Schlag auf die Achillessehne ergibt eine reflektorische Kontrak- 
tion des Gastrocnemius, Soleus und Plantaris longus. Sternberg 
erwahnt, dass sich auch Semimembranosus und Semitendinosus dabei 
kontrahieren konnen. Nach meinen Beobachtungen sieht man diese 
Muskeln, wenn der Reflex in Seitenlage ausgelost wird, sehr haufig 
sich kontrahieren, auch bei Gesunden. Striimpell beobachtet ferner 
Zusammenziehung des Tensor fasciae latae, Biceps fern., Glutaeus max. 
Man wird hier nicht von einem paradoxen Reflex sprechen, da die 
durch diese Muskeln bedingte Bewegung nicht die Stellung des Fuss- 
gelenks beeinflusst. Der sog. paradoxe Reflex von Schafer: Dorsal- 
flexion des Fusses bei Kneifen der Achillessehne hat, wie Lorenz 
mit Recht hervorhebt, mit dem Achillessehnenreflex nichts zu tun, 
sondern ist ein Ausdruck des Fluchtreflexes bei schmerzhafter Reizung. 
Der auslosende Reiz ist dabei nicht eine Erschiitterung oder Dehnung 
der Sehne, sondern eine Art Schmerzreiz. 

Bereits Sternberg weist darauf bin, dass fur den Reflexausfall 
die Anfangsstellung der Glieder, besonders die dadurch bedingte ver- 
schiedene Spannung der einzelnen Muskeln, von Einfluss sein kann, 
ohne allerdings Einzelheiten hieriiber mitzuteilen. Der Einfluss der 
Anfangsstellung fur den Reflexausfall ist mitunter recht deutlich beim 
Verhalten der Innen- und Aussenrotatoren des Oberschenkels. Wenn 
man bei einem Paraplegiker, dessen Oberschenkel in vollige Beuge- 
stellung gebracht ist, einen kraftigen Hautreiz am Oberschenkel an- 
bringt, etwa einen Nadelstich, so sieht man nicht selten, dass das 
Bein daraufhin reflektorisch nach aussen rotiert wird, wenn es vorher 
in Innenrotation sich befand; dass es umgekehrt nach innen rotiert 
wird, wenn es vorher in Aussenrotation sich befand. Soweit ich es 
feststellen konnte, kontrahieren sich in beiden Fallen die gleichen 
Muskeln, u. z. sowohl die bei der gewahlten Ausgangsstellung nach 
innen rotierenden Adduktoren wie der nach aussen rotierende Glu¬ 
taeus max. Die verschiedene Wirkung dieser Muskelkontraktionen 
je nach der Anfangsstellung des Beins erklart sich leicht aus den 
Gesetzen der Muskelmechanik. Die vorangehende passive Dehnung 
eines Muskels begiinstigt die nachfolgende Kontraktion. Bei starker 
passiver Annaherung der Ansatzpunkte eines Muskels wird umge¬ 
kehrt seine Kontraktion fast ganz ohne Bewegungswirkung verlaufen 
konnen. 

Auch in Bezug auf den Adduktorenreflex lasst sich mitunter 
Ahnliches zeigen. Schlag auf den Condyl. int. fern, bewirkt eine 
Zuckung der Adduktoren und bei beweglichem Bein eine Adduktion. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



262 


Bohaie 


Wird aber in Fallen lebhafter Reflexsteigerung das Bein vorher stark 
addnziert, so vermag Schlag auf den Condylus int. jetzt mitunter 
eine Abduktion hervorzurufen. 

Auch hier zucken eben nicht nur die Adduktoren, sondern gleieh- 
zeitig auch deren Antagonisten. Und deren Wirkung kann iiber- 
wiegen, wenn sie vorher stark gedehnt worden sind. 

Schlag auf das Akromion, die Spina scapulae, mitunter auch 
auf die Clavicula ruft haufig eine Zuckung im Deltoideus, Pectoralis, 
Supra- und Infraspinatus, Biceps hervor. Bringt man bei Patienten 
mit gesteigerter Refiexerregbarkeit, etwa bei Hemiplegikern, vor Aus- 
losung des Reflexes deu Ellbogen in rechtwinklige Beugestellung und 
rotiert den Arm stark nach innen, so vollfuhrt er jetzt bei dem 
reflexauslosenden Schlage eine Aussenrotation; bringt man den Arm 
vorher in starke Aussenrotation, so wird er auf den Reiz hin nach 
innen rotiert. Der gebeugte Unterarm zeigt dabei sehr deutlich die 
Rotationsbewegung an. Diese „Reflexumkehr“ ist nicht immer, aber 
doch hauflger bei Hemiplegikern zu beobachten. Sind durch die 
passive Innenrotation Supra- und Infraspinatus gedehnt, so wird sich 
im Reflexerfolg deren Kontraktion am meisten bemerkbar machen, 
also den Arm nach aussen rotieren; im umgekehrten Falle wird die 
Kontraktion des Pectoralis den Ausschlag geben und den Arm nach 
innen rotieren. 

Die franzosischen Autoren beschaftigen sich viel mit einer Er- 
scheinung, die als Umkehr des Radiusreflexes bezeichnet wird. Nor- 
malerweise ruft Schlag auf den Processus styloid, radii eine Kon¬ 
traktion des Biceps, der Hand- und Fingerbeuger hervor. 1st dagegen 
das 5. Cervikalsegment geschadigt, so fehlt nach Babinski die Biceps- 
kontraktion und es kommt nur zur Fingerbeugung. Man wird diese 
Erscheinung kaum als „Umkehr“ eines Reflexes bezeichnen, da nur 
ein Teil der sonstigen Bewegung ausfallt. Als diagnostisches Sym¬ 
ptom scheint die Abweichung vom normalen Reflexablauf von Wert 
zu sein 1 ). 

Haufig zu beobachten ist die Umkehr des Tricepsreflexes. Schlag 
auf die Tricepssehne ruft normalerweise eine Kontraktion des Triceps 
und damit Streckung im Ellbogen hervor. 0. Forster 2 ), Souques 3 ), 


1) Vgl. z. B. Souques und Chauvet, Revue neurolog. 1911, Bd. 2, 
S. 144. — Klippel und Monnier-Vinard, Ebenda, S. 145. — Souques 
und Barr6, Ebenda, S. 165. 

2) O. F&rster, Monatschr. f. Psych, u. Neurol. VIII, 1 u. 2. 

3) Souques, Revue neurolog. 1911,1, S. 510. — Souques und Chauvet, 
Ebenda 1912, I, 717. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Das Verhalteu der Autagonisten bei spinalen Reflexen usw. 


263 


Sable 1 ) u. a. haben nun iiber Falle besonders von Tabes, spater auch 
von Hemiplegie berichtet, wo Schlag auf die Tricepssehne eine Kon- 
traktion des Biceps und Beugung des Ellbogens erzeugte. Diese Er- 
scheinung ist als Umkebr des Tricepsreflexes, paradoxes Triceps- 
phanomen bezeichnet. Zum Verstandnis dieser Erscheinung ist zu be- 
riicksichtigen, dass sebr haufig bei Normalen neben dem Triceps auch 
der Biceps zuckt, wie schon Sternberg beobachtet hat. Allerdings 
iiberwiegt normalerweise die Tricepskontraktion und damit die Streck- 
bewegung. Wenn aber der Triceps gelahmt ist oder die Reflexfasern 
zum Tricepskern geschadigt sind, wie mitunter bei Tabes, so tritt 
iiberwiegend oder allein die Bicepskontraktion in Kraft und es erfolgt 
eine Beugung statt der Streckung. 

Ich konnte an zahlreichen Fallen von Hemiplegien beobachten, 
dass der Reflexausfall bei Schlag auf die Tricepssehne von der Aus- 
gangsstellung des Armes abhangt. Ist der Arm anfangs gebeugt, so 
bewirkt Schlag auf die Tricepssehne eine Ellbogenstreckung; ist der 
Arm dagegen anfangs gestreckt, so beugt er sich beim gleichen Reiz. 
Es ist also hier eine Reflexumkehr willkiirlich vom Untersucher durch 
Veranderung der Ausgangsstellung zu erzeugen. 

Auch hier iiberwiegt in der Reflexbewegung jedesmal die Kon- 
traktion des vorher gedebnten Muskels. Es ist aber die Frage, ob 
dies lediglich davon abhangt, dass die Dehnung mechanisch giinstigere 
Bedingungen fur das Zustandekommen der Kontraktion liefert. Man 
sieht und fuhlt namlich nicht selten, dass bei anfanglicher Streck- 
stellung auf Klopfen der Tricepssehne der Triceps fast garnicht zuckt, 
dass umgekehrt bei anfanglicher Beugestellung der Biceps fast gar 
nicht zuckt. Auch hier sei zum besseren Verstandnis der Erschei- 
nungen ein Blick auf die physiologischen Ergebnisse gestattet. 

ITxkull hat zuerst die Erscheinung, dass bei Reflexen jeweils 
der gedehnte Muskel auf Reizung zur Kontraktion neigt, eingehender 
verfolgt und sie so erklart, dass der „Tonus jeweils zum gedehnten 
Muskel fliesse“, oder in anderen Worten, dass durch den gleichen 
Reiz das Zentrum eines Muskels starker erregt wird, wenn der 
Muskel vorher gedehnt war. 

Magnus 2 ) hat zahlreiche neue Beispiele fur die Reflexumkehr 
unter dem Einfluss der Lage beigebracht und den Mechanismus dieser 
Erscheinung aufgeklart. Bei einer bestimmten Stellung eines Gelenks 
tiiessen sensible Erregungen von den Nervenendigungen der Gelenke 


D Sabl<5, Ebenda, 1911, I, 640. 

2) Magnus, Zur Regelung der Bewegungen durch das Zentralnerven- 
system. 1—IV. Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 130 u. 184. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



264 


Bohme 


bezw. ihrer Umgebung und der Muskeln, %lso Reize der „Tiefensen- 
sibilitat", zum Zentralnervensystem. Diese bewirken, dass ein neuer 
Reiz, etwa der Schlag auf eine Sebne, nun zu den Centra derjenigen 
Muskeln gelangt, die bei der in Frage kommenden Gelenkstellung 
gerade gedehnt sind. Durchschneidet man die hinteren Wurzeln, 
durch die die Bahnen der tiefen Sensibilitat verlaufen, so zeigt sich 
die Reflexumkehr unter dem Ein flu ss der Lage nicbt mehr; ein be- 
stimmter Reiz bat jetzt immer den gleicben Reizerfolg, unabhangig 
Ton der Ausgangsstellung des Gliedes. 

Icb mochte annehmen, dass auch bei der Umkebr des Triceps- 
reflexes unter dem Einfluss der Anfangslage dieser yon Magnus be- 
schriebene Mechanismus der n Umschaltung“ eine Rolle spielt. Dafiir 
spricht die oben erwahnte Beobacbtung, dass bei anfanglicher Streck- 
stellung der Triceps mitunter iiberhaupt kaum zuckt, bei anfanglicher 
Beugestellung der Biceps mitunter sich vollig ruhig verhalt. Man 
wird auch fiir die vorher aufgezahlten Falle von Reflexumkehr unter 
dem Einfluss der Lage (Innen- bezw. Aussenrotation des Oberschenkels, 
Adduktion bezw. Abduktion, Innen- bezw. Aussenrotation des Ober- 
arms) die Moglichkeit zulassen miissen, dass der gleiche Reflexmecha- 
nismus mitspielt. Gehen wir von den Sehnenreflexen auf das Gebiet 
der Haut- oder sog. Abwehrreflexe iiber, so gibt es dort eine ganze 
Reihe von Beispielen der Reflexumkehr, die sich nach dem Magnus- 
schen Prinzip der Umschaltung erklaren lassen. Sie sind an anderer 
Stelle besprochen'). Hier sollen sie nur kurz erwahnt werden: 

Streichen der Leistengegend erzeugt bei Patienten mit Erkrankung 
der Pyramidenbahn gelegentlich eine deutliche Streckbewegung des 
vorher passiv gebeugten Beins(ReflexvonRemak u. Westphal). Wird 
aber das Bein des gleichen Patienten vorher in Streckstellung ge- 
bracht, so beugt es sich haufig auf den gleichen Reiz hin. 

Streichen oder Stechen der Fusssohle ruffc fiir gewohnlich einen 
ausgesprochenen Beugereflex hervor. 1st das Bein vorher passiv ge- 
beugt, so kann in manchen Fallen der gleiche Reiz jetzt eine Streckung 
bewirken 2 ). 

Auslosung eines Beugereflexes in einem Bein erzeugt im anderen 
eine gleichzeitige Streckung fgekreuzter Streckreflex). 1st das andere 
Bein aber bereits zu Anfang vollig gestreckt, so vermag es sich auf 
den gleichen Reiz hin zu beugen. 

1) Bohme, Vergleiehende Unterauchungen uber die reflektoriaehen 
Leiatungen dea menachlicben und dea tieriachen Rfickenmarka. Deutachea Ar¬ 
ch iv fur klin. Medizin 1916. 

2) Deraelbe, Unterauchungen fiber die koordinierten Reflexe des menach- 
lichen Lendenmarka. Deutsche Zeitachr. f. Nervenheilkde. Bd. 56. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Das Verhalten der Antagonisten bei spinaleu Reflexen usw. 265 

In all diesen Fallen, bei denen es sich um kraftige ergiebige, 
•dabei tonisch verlaufende Bewegangen handelt, kann man sehr deut- 
lich erkennen, dass sich auf den gleichen Reiz bin je nacb der Aus- 
gangsstellung entweder vorwiegend die Benger oder die Strecker 
kontrahieren, dass also die Erregung abhangig von der Anfangs- 
stellung entweder zum Centrum der Beuger oder zu dem der 
Strecker fliesst. 

« 

Der gleiche Mechanismus gilt wahrscheinlich auch fiir manche 
Falle von Umkehr des Patellarreflexes unter dem Einfluss den Lage: 

Bei mehreren Fallen yon klinisch volliger Querschnittslasion des 
Brustmarks konnte icb beobachten, dass Scblag auf die Patellarsehne 
oder die vordere Tibiakante, die fur gewohnlich eine Streckung des 
Beins gibt, bei passiy vollig gestrecktem Bein eine Beugung ver- 
ursacht. 

Eine etwas andere Entstehungsweise haben anscheinend folgende 
Beobachtungen von Reflexumkehr. 

Kraftiges oft wiederholtes Stechen der Handflache ruft bei Hemi- 
plegikern oft einen Beugereflex des Arms mit kraftiger Ellbogen- 
beugung hervor *). In 2 Fallen von Hemiplegie mit volliger Lahmung 
der einen Korperhalfte sah ich diese Beugung zwar ebenfalls regel- 
massig auftreten, wenn die Patienten passiv aufgesetzt worden waren, 
dagegen trat eine Streckung ein, wenn die Patienten in der gleichen 
Weise bei Riickenlage untersucbt wurden. Hier ist der Ausfall des 
Reflexes also augenscbeinlich nicht von der Armstellung, sondern von 
der Korperbaltung beeinflusst worden, vielleicht auf Bahnen,'die mit 
dem Labyrinth in Zusammenhang stehen. 

Wir konnen danach verschiedene Arten von Reflexumkehr unter- 
scheiden. 

1. Reflexumkehr durch Lahmung des Hauptagonisten oderStorung 
der zu seinem Centrum fiihrenden Reflexfasern. (Reflexumkehr bei 
Tabes, Poliomyelitis, Neuritis, Nervendurchtrennung u. a.) 

2. Reflexumkehr unter dem Einfluss der Lage. Zum Teil wird 
diese vielleicht lediglich durch mechanische Moraente bedingt. Grossen- 
teils spielt aber die von Magnus nachgewiesene durch die Tiefen- 
sensibilitat vermittelte „Umschaltung u die ausscblaggebende Rolle. 

3. Reflexumkehr unter dem Einfluss der Korperhaltung. 

Mit dieser Aufzahlung sind die Moglichkeiten der Reflexumkehr 


1) BShme, Hautreflexe an den Armen. Deutsche Zeitschr. f. Nerven- 
heilkde. Bd. 56. 

Deutsche ZeiUchrift f. Nervenlieilkunde. Bd. 50. 18 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



266 Boh we, Dae Verlialten der Antagonisten ln j i spinalen Hetlexen usw. 

sicher nicht erschopft, nur einige wesentliche und kliniscb hautiger 
zur Beobachtung kommende Formen herausgegriffen. Ein weiterer 
zur Reflexumkehr fuhrender Vorgang kann die Ermiidang sein, der 
zufolge ein bestimmter Reiz nach wiederholter Anwendung schliess- 
lich die gegenteilige Wirkung erzielen kann, ferner gehort dahin die 
Erscheinung des „Reflexriickschages“. Auf diese vorlaufig mehr pby- 
siologisches Interesse besitzenden Erscheinnngen 1st an anderer Stelle 
eingegangen. 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Aus der mediziniscben Klinik Kiel. 

Hautreflexe an den Armen. 

Von 

Prof. Dr. Bohme. 

Wahrend die Hautreflexe an den nnteren Extremitaten allgemein 
bekannt sind nnd diagnostisch vielfach verwertet werden, gelten Haut¬ 
reflexe der Arme als Seltenheiten. Nur gelegentlich wird dariiber 
bericbtet. So erwahnt v. Striimpell, dass bei einem Patienten mit 
frischer Hemiplegie bei schmerzbafter Hautreizung des Armes eine 
reflektorische Streckung eintrat. Jamin beobachtete in einigen Fallen 
von multipler Sklerose, dass auf einen Scbmerzreiz hin nach einer 
kurzen Beugung des Arms eine EUbogenstreckung mit Pronation des 
Unterarms und Abduktion des Oberarms erfolgte. * 

In yergleicbenden Untersucbungen iiber die Keflexleistungen des 
menscblichen und des tierischen Lendenmarks, iiber die im Deutschen 
Archiv fiir kliniscbe Medizin ausfiihrlicber berichtet ist 1 ), konnte 
ich zeigen, dass eine fast vollige Ubereinstimmung der Beinreflexe 
des Menschen mit denen der hoheren Saugetiere bestebt, dass ins- 
besondere die von Sherrington, Magnus u. a. beobachteten koordi- 
nierten Beuge- und Streckreflexe (gleicbseitige Reflexe, gekreuzte Reflexe, 
Reflexumkehr, rhythmische Reflexe), sicb beim Menschen ebenso nach- 
weisen liessen wie beim Vierfiissler. Diese Beobachtungen legten den 
Gedanken nahe, dass auch am Arm des Menschen Hautreflexe haufiger 
auftreten miissten, da sie beim Hund und Affen regelmassig zu beob- 
achten sind. 

Das sicherste Urteil iiber die Reflexnatur etwa zu beobacbtender 
Bewegungserscheinungen miissten Falle mit vollstandiger Aufhebung 
der willkiirlichen Beweglichkeit infolge Scbadigung des zentralen moto- 
rischen Neurons erlauben. Frischere Hemiplegien bieten am haufigsten 
Gelegenheit zu derartigen IJntersuchungen. Wie aus den folgenden 
Krankengeschichten hervorgeht, sind in der Mehrzahl der Falle Haut¬ 
reflexe der Arme zu beobachten. Diese sind am sichersten zu erzielen 

1) Vergl. auch Bdhrae, Ober koordinierte subkoitikale Reflexe. Ver- 
handlungen des Kongr. f. innere Medizin 1914. 

18* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



268 


fioHME 


durch oft und rascb nach einander wiederholte Nadelstiche am Daumeu- 
oder Eleinfingerballen. Aber aucb andere kraftige Reize, wie Faradi- 
sieren oder Auflegen yon Eisstiickcben, wirken oft reflexauslosend. 
Anch von der Ellenbeuge, mitunter auch yon anderen Stellen der Haut 
des Armes konnen reflektorische Bewegungserscheinungen hervorgerufen 
werden. Am baufigsten wird als Reflex eine Beugebewegung des Arms 
beobachtet, seltener treten Streckbewegungen auf. 

Die Einzelheiten der Bewegungen sind aus den Krankengescbichten 
zu erseben. 


I. Beugereflexe. 

1. Frau S., 60 Jabre alt, grosses Gliom des rechten Marklagers mit 
Blutungen, die bis zur rechten inneren Kapsel reichen (Autopsie). 

Die Patientin, die seit l&ngerer Zeit ein Nachschleppen des linken 
Beines beim Gehen versptlrt hatte, hatte vier Wochen vor ihrer Einlieferung 
einen Schlaganfall erlitten und war seitdein an der linken KOrperh&lfte 
gelahmt. Beim Eintritt ins Krankenhaus bestand eine starke Parese des 
linken Armes, linken Beines und des linken unteren Facialis mit geringen 
Spasmen, geringen Kontrakturen, stark gesteigerten Sehnenreflexen auf der 
linken Seite, positivem Babinskischen Phanomen und sehr ausgesprochenem 
gekreuzten Streckreflex J ) ira paretischen Bein. 

Stechen in die linke Handflache bewirkte nur eine geringe Beuge¬ 
bewegung im Ellenbogen und geringes ZurQckziehen des Oberarmes, wahrend 
der rechte, willkiirlich gut bewegliche Arm bei gleichem Reiz eine aus- 
giebige Fluchtbewegung machte. 2 Wochen nach ihrer Aufnahme wurde 
die Patientin stark benommen, willktlrliche Bewegungen wurden nur mit 
der rechten KOrperhalfte ausgeftthrt, die linke erschien willkiirlich fast 
vOllig unbeweglich. Wiederholtes Stechen in die linke Handflache oder die 
linke Ellenbeuge fllbrte jetzt zu einer ziemlich ergiebigen, ausgesprochen 
tonischen Kontraktion der Unterarmbcuger. In den nachsten Tagen nalun 
die Benommenheit zu. Die willktlrliche Beweglichkeit der rechten Seite 
blieb erhalten, die der linken war vOllig geschwunden. Wiederholtes 
Stechen in die linke Hand oder die linke Ellenbeuge fllhrte zu einer 
langsamen, tonischen Ellenbeugung mit gleichzeitiger Adduktion des Ober¬ 
armes. Einige Tage spater blieben wiederholte Stiche in die linke Hand 
wirkungslos, der Reflex fehlte von nun an dauernd bis zum Tode. Der 
linke Arm war jetzt vOllig schlaff, die Sebnenreflexe des linken Armes 
waren vOllig geschwunden. 

Hier wurde also zur Zeit volliger Aufhebung der willkurlichen 
Beweglichkeit auf wiederholtes Stechen der linken Handflache eine 
langsame tonische Beugung des Ellbogens mit gleichzeitiger Adduktion 

1) Der gekreuzte Streckreflex besteht in einer Streckung des nicht ge- 
reizten Beins beim Auslosen einer reflektorischen Beugezuckung im anderen 
Bein. Vergl. Boh me 1. c. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Hautrefiexe an den Armen. 


269 


des Oberarms beobachtet. Spater schwand der Reflex zusammen mit 
dem Verlust der Sehnenreflexe und des Tonus. 

2. Frau K., 62 Jahre. Arteriosklerose mit Hypertonie, Hemiplegie 
rechts. 

Der erste apoplektische Anfall hatte vor einem Jabr stattgefunden, 
ein schwerer zweiter vor 10 Tagen. Bei ihrer Aufnahme war die Patientiu 
beuommen, die rechte Korperhalfte vollstftndig gelahmt; Sehnenreflexe 
rechts gesteigert, Spasraen des rechten Armes und Beines, beide Extremi- 
taten in massiger Beugekontraktur. W&hrend der ganzen Beobachtungszeit 
vdllige motorische Aphasie, vOllige Aufhebung der willkOrlichen Beweglick- 
keit im rechten Arm und Bein. 

Fortgesetztes Stechen der rechten Hand bewirkte stets eine tonische 
Kontraktion der Ellenbeuger, des Biceps und Supinator longus, der Hand- 
und Fingerbeuger, der Pronatoren und ein ZurOckziehen des Oberarmes. 
Der gleiche Reflex konnte auch auf mannigfache andere Weise ausgeldst 
werden. Wiederholtes Beklopfeu der rechten oder linken Clavikula oder 
Scapula, des Sternums, der oberen Thoraxteile zu beiden Seiten des Brust* 
beins mit dem Perkussionshammer bewirkte die gleichen Bewegungserschei- 
nungen. Wiederholtes Stechen in die 1 i n k e Handfl&che oder linke Fuss- 
sohle ergab neben der Bewegung des willkttrlich beweglichen linken Armes 
bzw. Beines eine leichte Beugung des rechten Armes. Beim passiven Auf- 
setzen wie beim passiven Niederlegen trat stets eine deutliche tonische 
Beugung des rechten Armes auf. Auch die passive oder durch Fusssohlen- 
reizung ausgeldste reflektorische' Beugung des rechten Beines, mitunter 
auch die des linken bewirkte eine leichte Beugebewegung im rechten Arm. 

Fast alle starkeren Reize, die iiberhaupt die Korperoberflache 
trafen, vermochten also bei dieser Patientin mit vdllig aufgehobener 
willkiirlicher Beweglichkeit der rechten Korperhalfte einen charakte- 
ristiscben Reflex des rechten Armes auszulosen, der sich in Beugung 
des Ellbogens, der Hand und der Finger, Pronation des Unterarms 
und Zuriickziehen des Oberarms ausserte. Auf die Tatsache, dass 
dieser Beugereflex auch durch Klopfreize hervorgerufen wurde, die 
den linken oder rechten Schultergiirtel oder die oberen Thoraxteile 
trafen, wird spater noch zuriickgekommen. Am ergiebigsten war die 
Reflexbewegung allerdings auf Stechen in die rechte Hohlhand. Auch 
als Mitbewegung bei verschiedenen anderen passiven oder reflektorischen 
Bewegungen wurde eine leichte Beugebewegung im rechten Arm beob- 
achtet. Der Befund blieb bis zur Entlassung unverandert. 

3. Kind K., 12 Jahre. Osteomyelitis femoris. Metastate in der rechten 
inneren Kapsel. Hemiplegie links (Autopsie). 

Bei dem sclion einige Zeit in klinischer Bcbandlung befindlichen Kinde 
wird eines Morgens leichte Benommenheit, vOllige motorische Lahmung der 
linken Kbrperb&lfte, Deviation der Augen und Drehung des Kopfes nach 
rechts bemerkt. Sensibilitat erhalten. Sehnenreflexe am linken Bein herab- 
gesetzt, am linken Arm nicht ausldsbar. Bauchdeckenreflex links fehlt, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



270 


Bohme 


Digitized by 


Fluchtreflex des linken Beines ist gering. Babinski links positiv. Linkes 
Bein vOllig scblaff, der linke Arm befindet sich in fast rechtwinkeliger 
Bengekontraktur. Der kontrahierte linke Biceps springt deutlich sichtbar 
hervor. 

Alle Schmerzreize, die den linken Arm treffen, rufen eine Steigerung 
der Bicepskontraktnr mit weiterer Zunahme der Beugung des Ellenbogens 
bervor. Hier ist also schon am Tage des apoplektischen Insults der Benge- 
reflex dentlich ausgesprochen. 

4. Frau L., 48 Jahre. Arteriosklerose mit starker Blutdrucksteige- 
rung, alte Blutungsherde im recbten Corpus stratum und der rechten 
inneren Kapsel, frische grosse Blutungen in das Marktlager der rechteu 
Kleinhirnhalfte mit Einbruch in den vierten Ventrikel (Autopesie) 

Die Patientin wird kurz nach dem apoplektischen Insult, der durch 
die Kleinhimblutung hervorgerufen ist, vOllig benommen in die Klinik ge- 
bracht. Alle 4 Extremitaten sind vOliig scblaff, uubeweglich, die Sehnen- 
und Periostreflexe fehlen. Streichen der Fusssohle ruft Verktlrzungsreflex 
des gereizten Beines bervor. Babinskisches und Oppenheimsches Phano- 
men sind links wie rechts positiv. 

Stechen in die Hand lost regelmassig Ellenbogenbeugung auf der ge¬ 
reizten Seite ans. Der Reflex ist rechts ebenso deutlich wie links. Am 
n&chsten Tage sind die Armreflexe nicht mehr auslOsbar, in der Nacht 
stirbt die Patientin. 

Der Beugereflex des Armes war hier ausgesprochen nicht nur auf der 
linken Seite, bei der die zngehdrige Pyramidenbahn durch frQhere Blutungen 
stark geschadigt war, sondern aucli rechts. 

5. Emil H., 26 Jahre. Endocarditis lenta. Embolie der rechten 
Carotis und Arteria fossae Sylvii mit ausgcdehnter gelber Erweichung der 
ganzen Inselgegend bis zum Hinterhauptlappen. Multiple kleinere Embolien 
in beiden Hemispharen, Hemiplegie links (Autopsie). 

Frhher Gelenkrheumatismus, Herzfehler, seit mehreren Wochen wieder 
krank. Gestern plotzlich bingestflrzt. Seitdem Lahmung der linken KOrper- 
halfte. 

Befund: Endocarditis (Streptococcus viridans im Blut). Linker unterer 
Facialis und linker Arm vOllig gelahmt., linkes Bein parctigch. Hypasthesie 
der linken Korperhftlfte. Leichte Hypertonie links. Sehnenretiexe beider- 
seits positiv, Oppenheim links positiv, rechts negativ. Gekreuzter Streck- 
reflex nach links positiv, umgekehrt negativ. Pupillen normal. Motilitiit 
und Sensibilitat rechts ungestOrt. Patient ist etwas benommen, ist aber 
zu fixieren, versteht und antwortet richtig auf eiufache Fragen. 

Stechen der linken Handfl&che ruft typischen Beugereflex des linken 
Armes hervor: ZurOckziehen des Oberarms, Beugung des Ellbogens, der 
Hand und der Finger. 

In der Folgezeit stellt sich die willkttrliche Bewcglichkeit des linken 
Armes wieder teilweise her. 

Audi hier wird also ein typischer Beugereflex zur Zeit vOlliger moto- 
torischer Lahmung des rechten Armes beobachtct. 

6. Ferdinand R., Hemiplegie links infolge von Blutung in der rechten 
inneren Kapsel bei Arteriosklerose. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Haatreflexe an den Armen. 


271 


Vor 5 Tagen apoplektischer Anfall mit Bewusstlosigkeit. Danaeli 
linksseitige L&hmung. 

Befund: Linker unterer Facialis and linkes Bein paretisch, linker 
Arm vollig geltlhmt. Weder spontan nocb anf Geheiss Oder aaf Reizung 
der rechten KOrperhftlfte treten Bewegungen im linken Arm auf. Sensi¬ 
bilitat der ganzen linken KOrperhaifte stark herabgesetzt. Im linken Arm 
ist die Empfindung selbst starkcn Schmerzreizen gegenttber vdllig erloscben. 
Linker Arm vOllig schlaff. Radius- und Ulnarreflex fehlen links, Biceps- 
und Tricepsreflex sind links abgeschwacht. Patellarreflex beiderseits leb- 
haft. Babinski and Strflropell links Baucbdecken- und Kremaster- 

reflex beiderseits +. Sensorium, Sprache frei, Motilitat und Sensibilitat 
rechts normal. 

Stecben der linken Handflache lost einen Beugereflex aus, der sicb in 
Adduktion des Oberarmes, leichter Beugung des Ellbogens, starkerer Beugung 
der Hand und der Finger aussert. Bei der Ellbogenbeugung spannt sicb 
ausser dem Biceps und Bracbioradialis gleichzeitig aucb dessen Antagonist, 
der Triceps, wenn auek in geringem MaBe. Wird der linke Arm vor 
Beginn der Reizung passiv im EUbogen starker gebeugt, so bringt die 
Reizung der Handflacbe neben der Adduktion des Oberarms nur eine Beugung 
der Hand und der Finger zustande. Der Ellbogen verandert seine Stellung 
nicht weiter. 

Die willkQrliche Motilitat des linken Armes bleibt nocb langere Zeit 
vollig aufgehoben, die Scbmerzempfindung stellt sicb allmahlicli wieder her. 
Der linke Arm wird allmahlicli hypertoniscb. Der Beugereflex des linken 
Armes auf Stecben der linken Hand zeigt sicb wahrend diescr Zeit im all- 
gemeinen stets in der beschriebenen Weise. Nur bei ciner Untersuchung 
ist keinerlei Reaktion des linken Armes auf Stecben auszulCsen. 

Hier gelangt also bei vOlliger motorischer und sensibler Lahmuug 
ebenfalls der typiscbe Beugereflex zur Beobaehtung. 

7. Frau Henny L, 58 Jahre. Hemiplegic links infolge grosser Blu- 
tungen in Gegend der rechten inneren Kapsel. Altere klcinere Erweichungs- 
herde im linken Linsenkern. Arteriosklerose mit Hypertonie (Autopsie). 

Der Fall ist bereits an anderer Stelle (1. c.) ausftthrlicher beschrieben. 
Bei vdlliger Aufhebung der willktlrlicben Motilitat und der Sensibilitat 
auf der linken Seite ruft wiederholtes Stecben der linken Hand oder aucb 
der Ellenbeuge und des Oberarms links den typischen Beugereflex hervor: 
Zurttckziehen des Oberarms, Beugung von Ellbogen, Hand und Fingern, 
Pronation des Unterarms. 

8. E., 52 Jahre. Recbtsseitige Hemiplegie infolge arteriosklerotischer 
Blutung in die linken Stammganglien und die linke innere Kapsel. Durcli- 
brach in die Ventrikel. Schrumpfniere. 

Am Vormittage des Aufuahmetages plotzlich bewusstlos umgefallen. 

Befund: Starke periphere Arteriosklerose. 2. Aorten- und 2. Pulmonalton 
stark akzentuiert. Riva-Rocci Qber 240 mm Hg. Vollig bewusstlos. Re- 
agiert nicht auf Anruf. Mit dem linken Arm greift E. Ofter nach dem 
Kopf oder den Genitalien, das linke Bein wird gelegentlick gebeugt und 
gestreckt. Das rechtc Bein und der rechte Arm liegen unbeweglicb neben 
dem Rumpf. Der rechte Mundwinkel bangt berab. Augen nach links ab- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



272 


Bohme 


gelenkt. Bei passiven BeweguDgen rechts leicbte Schmerzen. Sebneu- 
und Periostreflexe rechts gesteigert, Bauchdeckenreflex rechts abgeschwacht, 
Babinski rechts +, links angedeutet, Papillen normal. 

Schmerzhafte Reizung der liuken KOrperhaifte ruft Abwehrbewegangen 
hervor. Stechen der rechten gelahmten Korperhalfte erzeugt dagegen kcine 
allgemeinen Bewegungen, sondern hOchstens eine Reaktion der gereizten 
Extremitat: Stechen der rechten Handflache den typischen Armbeugereflex, 
der sich in Beugung des Ellbogens, der Hand and der Finger, Pronation 
des Unterarms aussert. 

Der Patient bekommt unter hohem Fieberanstieg eine doppelseitige 
Pneumonie, der er am vierten Tage erliegt. Am zweiten Tage war der 
Armbengereflex noch auslOsbar, spater nicht melir." 

9. H., 61 Jahre. Rechtsseitige Hemiplegie infolge grosser Blutung 
der linken Grosshirnhalfte, die die Stammganglien, die innere nnd aussere 
Kapsel zerstOrt nnd in den linken Seitenventrikel durcbgebrochen ist. Die 
anderen Ventrikel blutfrei. Alte Herde der rechten inneren Kapsel. Arterio- 
sklerose (Autopsie). 

Am Tage vor der Aufnabme pldtzlich bewusstlos hingestttrzt. Vor 
6 Jahren schon einmal Schlnganfall. 

Befund: Starke periphere Arteriosklerose. Blutdruck erhOht (Riva- 
Rocci 170 mm Hg). Der rechte Unterschenkel ist frflher ampntiert worder. 
Patient liegt bewegungslos in Streckstellung mit geschlossenen Angen da 
nnd reagiert nicht auf Anrufen. Kopf und Augen nach links gewandt. 
Bei passiven Bewegungen linke Seite von normalem Tonus, rechte schlaff. 
Patellarreflexe beiderseits gleich stark, Sehnen- und Periostreflexe des 
rechten Arms herabgesetzt, Bauchdccken und Kremasterreflexe rechts feh- 
lend, links normal. Kornealreflex rechts herabgesetzt. Babinski, Oppen- 
heim 1. +, rechts nicht zu prQfen (Amputation). Pupillen normal. Stechen 
der linken KOrperhalfte lost Abwehr- und Wischbewegungen ans, die rechte 
Seite bleibt dabei unbeweglicb. Stechen der rechten Handflache bewirkt 
den typischen Armbeugereflex rechts: ZurQckziehen des Oberams, Beugen 
des Ellbogens, der Hand und der Finger, Pronation des Unterarmes. In 
gleicher Weise ist der Armbeugereflex rechts von der ganzen rechten 
KOrperhalfte her (Wange, Brust, Bein, Arm) auszulOsen. Die linke KOrper- 
halfte verhalt sich dabei meist ruhig, selten greift der linke Arm nach der 
Gegend der gereizten Stelle herQber. 

Am nachsten Tage ist der Patient ein wenig klarer. Auf die Auf- 
forderung, die Hand zu geben, streckt er die linke Hand vor und drttckt 
die entgegengestreckte Hand des Untersuchers. Der Beugereflex des rechten, 
willkQrlich vOllig gelahmten Arms ist unverandert Wiederholtes Stechen 
ffthrt allmahlich maximale Beugung herbei. Dabei beugt sich schliesslich 
auch der linke Arm und gerat in schttttelnde Bewegungen. Auch durch 
Kaltereize (Auflegen eines Eisstfickchens) kann der Beugereflex des rechten 
Arms ausgeldst werden, und zwar sowohl an der rechten AchselhOhle wie 
von der rechten Wange aus, wahrend Kaltereizung der rechten Hand und 
der rechten Ellenbeuge wirkungslos sind. Lang andauernde Kaltereizung 
der rechten AchselhOhle ruft neben der Beugung des rechten schliesslich 
auch Beugung des linken Armes und schttttelnde Bewegungen in diesem 
hervor. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Hautreflexe an den Armen. 


273 


Am folgenden Tage (beginnende Aspirationspnenmonie) ist das Sensorium 
wieder starker getrtkbt, die Sehnenreflexe sind erloschen, der Armbeuge- 
reflex rechts ist noch auslOsbar. Spftter scbwindet auch dieser. Einige 
Tage spftter stirbt der Patient. 

10. Frau M. S., 50 Jahre. Hemiplegic links, wahrscheinlich infolge 
Embolie. Aortitis. 

8 Tage vor der Anfnahme plfltzlich Schwindelanfall mit rasch vorttber- 
gehender SprachstOrung. Seitdem Lahmnng der linken Korperhftlfte. 

Befund: Systolisches Gerftusch aber der Aorta. Blutdruck normal. 
Keine periphere Arteriosklerose. Urin normal. Wassermann des Serums 
und des Liquors negativ. Lumbalpunktion ergibt normalen Befund. Sen¬ 
sorium und Sprnche frei. Vollige Lahmung des linken Armes und Beins 
und der linken unteren Gesichtshftlfte. Zunge weicht nach links ab. Leichte 
Hyperalgesie der linken Korperhftlfte, Sensibilitat sonst ungestOrt. Sehnen- 
und Periostreflexe links gesteigert, links Babinski +, rechts normale Fuss- 
sohlenreflexe. Links geringe Spasmen. 

Stecheu der linken Handfliiche ergibt typischen Beugereflex mit Zurflck- 
ziehen des Oberarms, Beugung des Ellbogens, der Hand und der Finger, 
Pronation des Unterarms. 

Etwa 10 Tage spater werden die ersten willkflrlichen Bewegungen im 
linken Arm und Bein wieder beobachtet. Der Beugereflex des linken Arms 
ist unveriindert. In der Folgezeit stellt sich allmfthlich die willkOrliche 
Beweglicbkeit der rechten Korperhftlfte in der bekannten rudiment&ren 
Weise wieder her. 


11. A.S., 21 Jahre. Embolie der linken Art. fossae Sylvii. Mitralvitium. 

Vor mehreren Jahren Gelenkrheumatismus, seitdem herzleidend. In 
den letztcu Monaten starke Herzbeschwerden. Vor 4 Tagen plotzlich abends 
im Bett Zucknngen im rechten Am und StOhnen. Seitdem Lfthmung der 
rechten Korperhftlfte und Sprechunf&higkeit. 

Befund: Mitralinsuffizienz und -stenose. Pulsus irregularis perpetuus. 
Starke Tachykardie. Keine Stauungserscheinungen. Patientin ist benommen, 
sehr unrubig, stOhnt. Verstftndigung mit ihr unmOglich. Hechter Arm 
und rechtes Bein liegen schlaff neben dem KOrper, werden gar nicht be- 
wegt, der rechte Mundwinkel hftngt. Zunge wird nicht herausgestreckt. 
Augen nach links abgelenkt. Schmerzhafte Reizung der linken KOrperhalfte 
ruft StOhnen und Gesichtsverziehen hervor, die gleichen Reize rechts ver- 
ursachen wesentlich geringere Reaktion der Stimme und des Gesichts. 
Sehnen- und Periostreflexe an Arm und Bein links in normaler Starke 
vorhanden, rechts fehlend. Bauchdeckenreflex rechts herabgesetzt. Babinski 
rechs +, links normaler Fusssohlenreflex. Rechte Pupille weiter als linke, 
beide reagieren auf Licht. 

Wiederholtes Stechen in den Daumen- oder Kleinfingerballen der 
rechten vOllig gelabmten Hand ruft einen typischen Beugereflex mit Beugung 
des Ellbogens, der Hand uftd der Finger und Pronation des Unterarmes 
hervor. 

In den nachsten Tagen wird die Patientin ruhiger, die Benommenheit 
geht zurOck. Es besteht ausgesprochene motorische und sensorische Aphasie. 
Patientin versteht nichts und vermag kein Wort zu sprechen, weiss aber 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



274 


Boiime 


Gegensthnde, die sie sieht, richtig zu gebraucben. Es besteht recbtsseitige 
basale Hemianopsie (Lilsion des linken Tractus opticus (Professor Heiue, 
Augenklinik). Die Sehnen- und Periostreflexe kehren allm&hlich auf der 
gelahmten Seite wieder und werden schliesslicb am gelahmten Arm starker 
als auf der anderen Seite. Gleichzeitig treten geringe Spasmen bei passiven 
Bewegungen des rechten Arms auf. Rechts zeigt sich das Pbitnomen der Um- 
kebr des Tricepsreflexes. Die willkOrliche Beweglichkeit des rechten Beins 
stellt sich im Verlauf von 2 Monaten so weit wieder her, dass Steh- und 
Gehversuclie gemacht werden kbnnen. .Die willkOrliche Beweglichkeit des 
rechten Arms ist dagegen noch fast ganz aufgehoben, nur ein gcringes 
Zurttckziehen des Oberarms ist mflglicli, willkOrliche Bewegungen im £11- 
bogen kOnnen dagegen nicht ausgefOhrt werden. Reflektorisch ist durch 
starkeres wiederholtes Stechen der rechten Hand regelmassig eine starke 
bis zur vdlligen Annaherung der Hand an die Schulter fohrende Ellbogen- 
beugung zu erzielen. 

In alien hier mitgeteilten Fallen bewirkt also Stechen des Klein- 
tinger- oder Daumenballens des gelahmten Arms einen Beugereflex in 
diesem, dessen wesentlichster und bestandigster Teil eine Beugung des 
Ellbogens ist, der sich oft eine Pronation des Unterarms, Beugung 
der Hand und der Finger, mitunter auch ein Zuriickziehen des Ober- 
armes anschliessen. Der Reflex ist ausgesprochen toniseb. Es addiert 
sich daher zur Wirkung eines Stiches die der folgenden, die Reflex- 
bewegung nimmt bei Fortsetzung der Reizung wesentlich zu. Die 
Bewegung im Ellbogen kann djabei schliesslich bis zur starksten 
Beugung fiihren, durch die die Hand der Schulter ganz nahe gebracht 
wird. Die starke Kontraktion der Muskeln, besonders des Biceps, 
halt haufig noch langere Zeit nach Aufboren der Reizung an und 
geht erst ganz allmahlich zuriick. 

Der Reflex ist am sichersten von den Daumen- und Kleinfinger- 
ballen, in manchen Fallen aber auch von der Ellenbeuge oder selbst 
von beliebigen anderen Stellen des gelahmten Armes auszulosen. Mit¬ 
unter vermag Reizung eines beliebigen Punktes der gelahmten Kbrper- 
lialfte, gelegentlich selbst von Stellen der anderen Korperhalfte, den 
Reflex hervorzurufen. Nicht nur die durch Nadelstiche hervorgerufenen 
Schmerzreize, sondern auch starke Kaltereize konnen den gleichen 
Reflexablauf veranlassen. 

Diese Reflexerregbarkeit durch Kaltereize wurde erst spater ge- 
funden. Wahrscheinlich ware sie liautiger zur Beobachtung gelangt. 
wenn auch schon in den ersten Fallen mit. geeigneten Mitteln (Auf- 
legen von Eisstiicken) danach gesucht worden ware. 

Der Reflex tritt auch in jenen Fallen auf, wo nicht nur die Mo- 
tilitat, sondern auch die bewusste Sensibilitat in dem gelahmten Korper- 
teil stark gestort oder vollig aufgehoben ist, ein Beweis dafiir, dass 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Hautreiiexe an den Aruien. 


275 


der Reflex sein Zentrum jedenfalls unterhalb der Rinde hat. Die Tier- 
versuche lassen vermuten, dass es im Ruckenmark selbst gelegen ist. 

Ein sehr ahnlicher reflektorischer Bewegungsvorgang lasst sich 
in manchen Fallen gesteigerter Reflexerregbarkeit auch dorch Be- 
klopfen des distalen Radiusendes (Radinsreflex) oder der Clavicala 
Oder Scapula (Bechterews Skapularreflex) erhalten. Diese Ahnlich- 
keit wird besonders deutlich, wenn man sich nicht auf einen Schlag 
beschrankt, sondern in rascher Aufeinanderfolge einige Zeit lang auf 
die Clavicula oder Scapula klopft. Der Reflexerfolg jedes einzelnen 
Schlages addiert sich dann zu dem des vorhergehenden, so dass eine 
betrachtliche lokomotorische Bewegung zustande kommt, die sich vor 
allem in BeugUDg des Ellbogens, haufig auch der Hand und der Finger 
aussert. 

Der Beugereflex ist nicht die einzige Form der Reaktion auf 
schmerzhafte Reize. Neben ihm oder an seiner Stelle konnen — wenn 
auch wesentlich seltener — Streckbewegungen bei volliger Lahmung 
des Armes auftreten, wie die folgenden Krankengeschichten erweisen. 

12. Heinrich Ma., 58jahriger Mann. Arteriosklerose und Hypertonic. 
Hemiplegie rechts. 

M. wurde am Tage vor der Aufnabme von einem apoplektischen Insult 
betroffen. VOllige motorische Lahmung des rechten Armes und Beines 
und des rechten unteren Facialis. Sehnenreflexe rechts starker als links, 
beiderseits aber schwficher als normal. Bauchdecken- und Krcmasterreflexe 
rechts abgeschw&cht. Babinski beiderseits positiv, rechts starker als links. 
Oppenheim rechts positiv. Der gekreuzte Streckreflex war am rechten 
Bein sehr deutlich, links nur gering ausgesprochen. Der Tonus war auf 
beiden Seiten gleich und etwas geringer als in der Norm. Kontraktureu 
bestanden nicht. Die bewusste Schmerzempfindung im rechten Arm war 
vOllig erloschen, starkes Kneifen oder Stechen des rechten Armes lOste 
keinerlei Gesichtsbewegungen, kein StOhnen, keine Abwehrbewegungen des 
linken Armes aus. Die willkOrliche Beweglichkeit links erhalten. 

Stechen in die rechte (gelahmte) Hand lost am Tage der Aufnahme 
(17. I. 14) regelmassig eine geringe, aber deutliche Ellenbeugung aus. Am 
folgenden Tage ist das Verhalten beim gleichen Reiz zunacbst wcchselnd, 
mitunter erfolgt Ellenbeugung, mitunter Ellenstreckung, mitunter keinerlei 
Reaktion. Sowohl die Beugung wie die Streckung des Ellbogens sind mit¬ 
unter von einer Beugung der Hand begleitet. Als eine Viertelstunde spater 
die Untersuchung wiederbolt wird, ruft Stechen der rechten Hand regel¬ 
massig eine Streckung des Ellbogens, Adduktion des Oberarmes und 
Beugung der Hand hervor. Einige Tage spater (24. I. 14) bewirkt Stechen 
der Hand regelmassig Beugung des Unterarms. Der Reflex ermttdet nach 
einigen Wicderholungen stark. Der Tonus des gelahmten rechten Armes 
ist jetzt deutlich gesteigert. Die Schmerzempfindung im rechten Arm be- 
ginnt wiederzukehren, das Sensorium ist frei, es besteht aber noch vOllige 
motorische Lahmung der rechten KOrperhalfte und eine vOllige motorische 
Apbasie. Von dieser Zeit an tritt auf Reizung der rechten Handflache 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA. 



276 


Bohme 


stets Ellbogenbeugung in allmahlich zunehmender Starke auf, der sich 
auch eine leichte Beugung der Hand, sp&ter auch ein ZurQckziehen dea 
Oberarms zugesellen. Die willkQrliche Beweglichkeit des rechten Armes 
bleibt dabei noch far Monate vollig aufgehoben. Es entwickeln sich all- 
mahlich starke Spasmen im rechten Arm und Bein, eine leichte Beuge- 
kontraktur im Arm und Streckkontraktur im Bein. Die Sehnenreflexe der 
rechten Kbrperhaifte sind stark gesteigert. Der Beugereflex des rechten 
Armes wird schliesslich nicht.nur durch Stechen in die rechte, sondern 
auch durch Stechen in die linke Hand oder die rechte oder linke Bauch- 
halfte, ebenso durch Kneifen des rechten oder linken Ohrlappchens hervor- 
gerufen. Am 1. IX. 1914 ist die Reflexerregbarkeit im allgemeiuen die- 
selbe wie im Mai. Eine Beugung des willkQrlich noch vflllig gelahmten 
rechten Armes tritt jetzt auch regelmflssig als Mitbewegung auf, wenn im 
linken Arm Oder den Beinen aktive Bewegungen gegen Widerstand aus- 
gefOhrt werden. 

Der Fall lasst die Entwicklung der Reflexbewegungen fast vom 
Augenblick des Insultes an durch einen Zeitraum yon mehr als einem 
Jahr verfolgen. Wahrend der ganzen Zeit bestand vollige Lahmung 
der willkiirlicben Beweglichkeit des rechten Armes, anfangs aucb 
sensible Lahmung der rechten Korperhalfte. Der Beugereflex des 
rechten Armes war bereits am ersten Untersuchungstage, also kurze 
Zeit nach der Apoplexie, nachweisbar, wenn auch nur schwach ent- 
wickelt. Am 2. Tage kamen neben Beuge- auch reflektorische Streck- 
bewegungen des Armes zur Beobachtung. Spaterhin trat lediglich 
der Beugereflex auf, der im Laufe der Zeit standig an Starke und 
Ausdehnung zunahm, zugleich mit der Zunahme der Sehnenreflexe 
und des Tonus. 

18. Heinrich W., 78 Jahre. Arteriosklerose. Thrombose der rechten 
Carotis int. mit ausgedehnter hSmorrhagischer Erweichung der Stamm- 
ganglien und der inneren Kapsel beiderseits, besonders rechts. Kleinere 
Blutungen in der Rinde des rechten Schl&fcnlappens (Autopsie). 

Patient, der vor einigen Tagen pldtzlich unter Knimpfen bewusstlos 
geworden sein soil, liegt jetzt bewusst- und regungslos in Streckstellung 
auf dem Rflcken. Reagiert nicht auf Anrufen oder Bertthrung. Augen 
geschlossen, Mund leicht gedffnet. Atraung tief, zeitweise Cheyne-Stokes. 
Tonus der Extremit&ten bei passiven Bewegungen beiderseits gleich, an- 
nahernd normal. Triceps- und Radiusreflexe beiderseits Ulnareflex 
rechts +, links —. Patellar- und Achillessehnenreflexe, Bauchdecken- und 
Kremasterreflexe fehlen beiderseits. Kornealreflex beiderseits +. Babinski 
beiderseits -f-. Gekreuzte Streckreflexe beiderseits -f-. 

Fortgesetztes Stechen der linken Handflftche gibt eine langsame weit- 
gehende Beugung des Ellbogens und Handbeugung. Stechen der rechten 
Hand ergibt nur ein ZurQckziehen des Oberarms. Stechen der Brust-, 
Hals- oder Gesichtshaut bewirkt eine eigentOmliche in mehrfachem Herunter- 
und Hinaufziehen der Schulter bestehende SchQttelbewegung, die mitunter 
doppelseitig ist, mitunter sich anf die gereizte Seite beschrftnkt. Auch 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Hautreflexe an deD Armen. 


277 


beim Stechen einer Hand treten neben Arm- haufig aneh diese Schulter- 
bewegungen aaf. 

Bei Wiederholung der Untersuchung einige Standen spater kommt es 
auf Stechen einer Handflache zwar regclmassig zu einer dentlichen An- 
spannang de9 Biceps, aber nicht immer zu einer Beugnng des Ellbogens, 
da sich gleichzeitig der Triceps sichtbar anspannt. 

Am folgenden Tage fiebert W. infolge einer Pneumonie hoch. Der AU- 
gemeinzustand ist unverandert. Die eigentQmlichen reflektorischen Schtlttel- 
bewegungen der Schulter sind wie gestern auslOsbar. Stechen einer Hand 
lost heate Streckbewegung im Ellbogen dcs gereizten Armes aus. Einige 
Standen spater bewirkt Handstechen lediglich eine Beagung der Hand 
ohne Bewegung im Ellbogen. 4 Standen spater stirbt der Patient. 

14. Frau C. W., 55 Jahre. Grosse Blatung der rechten Hirnhalfte, 
die den Thalamas opticas, den Linsen- and Streifenkern. die rechte innere 
Kapsel fast vOllig zerstOrt, nach aussen bis fast an die Rinde des Scheitel- 
und Schlafenlappens reicht und auch Teile des Stirn- und Hinterhaupt- 
lappens umfasst. Durchbruch der Blatang in den rechten Seitenventrikel 
and von dort in den dritten and vierten Ventrikel, wEhrend der linke 
Seitenventrikel frei geblieben ist (Autopsie). 

Patientin seit gestern bcwusstlos and gelahmt, liegt regungslos in 
Streekstellung da. Kopf leicht ttberstreckt. Die Arme liegen meist ge- 
streckt neben dem llumpf, mitunter sind sie im Ellbogen leicht' gebeugt. 
Stets sind sie in der jeweiligen Stellung fest fixiert. Sowohl Benge- wie 
Streckmuskeln sind in spastischer Kontraktion. Die Beinc liegen in vOlliger 
Streekstellung. Passive Beugung nur gegen erheblichen Widerstand mdglich. 
Angen geschlossen, Bulbi in Konvergenzstellung. Pupillen eng. Tiefe 
schnarchende Atmung. Bei der Ausatmung werden Wangen and Lippen 
beiderseits stark vorgeblasen. Die Patientin reagiert weder auf Anrufen, 
noch auf Handeklatschen Oder Lichteinfall. Schmerzreize (Stechen) rafen 
i. A. kein Verziehen des Gesichtes und keine Schmerzausserung hervor, 
nor Stechen in die Fusssohle lost mitunter ein leises StOhnen aus. Sehnen- 
und Periostreflexe gesteigert, beiderseits gleich stark. Leichter Fussklonus. 
Babinski und Oppenheim -j-, Verkflrzungsrefiex der Beine beiderseits +. 
Gekreuzter Streckreflex beiderseits +. Sohlendruckreflex —. 

Mehrfaches Stechen in eine Handflache ruft reflektorisch eine krEftige 
und ergiebige Beugung des Ellbogens, der Hand' und der Finger hervor; 
auf diese Beugebewegung folgt haufig (aber nicht immer) eine kurze rasche 
Streckbewegung. Mitunter geht eine kurze rasche Streckbewegung auch 
dem Beugereflex voran. Es reagiert immer nur der gestochene Arm, 
im fibrigen verhalt sich beim Stechen der rechte wie der linke Arm. 

Am Abend des gleichen Tages tritt Temperatur- und Pulssteigerung 
als Ausdruck einer Aspirationspneumonie auf. Stechen der Hande ruft 
keine Armreflexe mehr hervor. Zwei Tage spater stirbt die Patientin. 

Es handelt sich hier um eine ausgedehnte Blutung der rechten Hirn¬ 
halfte mit Durchbruch der Blatung in die Ventrikel. Der Fall zeigt das 
typische Bild der Ventrikelblutung: tonische Starre des Rumpfes und der 
Extremitaten in Streekstellung init vOlliger Lahmung der gesamten KOrper- 
muskulatur. Reizung der Handflache vermag hier sowohl Beuge- wie Streck- 


Digitized by 


Gca igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



278 


Bohme 


reflexe des Armes bervorzurufen. Meist tritt zun&chst eine kraftige, lang 
dauernde Beugebewegung ein, auf diese folgt nicht selten eine kurze Streck- 
bewegung und mitunter bildet eine kurze Streckung auch den Beginn des 
Bewegungsablaufes. Fttr das Auftreten von Streckbewegungen ist vielleicht 
die tonische Innervation der Streckmuskeln infolge der Ventrikelblutung 
von Bedeutung. 

15. FriedricbM., 48 Jahre. Grosse Blutung in der Gegend der rechten 
Stammganglien mit Durcbbruch in alle Ventrikei. Grosser alter schrumpfen- 
der Blutnngsberd in der rechten Kleinhirnh&lfte (Autopsie). VOllige moto- 
rische Lahmung der gesamten Kdrpermuskulatur mit Streckspasmen. 

Der Fall, der bereits an anderer Stelle (l.c.) ausfiibrlicb bescbrieben 
ist, ahnelt in seinen kliniscben Erscheinungen weitgebend dem vorigen. 
Aucb er zeigt das bei Ventrikelblutung haufig beobachtete Bild der 
toniscben Starre des Korpers in Streckstellung mit volliger Bewusst- 
losigkeit und volliger Aufbebung der willkiirlichen Beweglichkeit. 
Wiederboltes Stechen der Handflache bewirkt auf der gereizten Seite 
Streckung des Ellbogens, Beugung der Hand und Adduktion der Ober- 
arme. Fortgesetztes Stechen einer Wange ruft Ellbogenstreckung 
und Handbeugung in beiden Armen hervor. 

16. Frau Johanna M., 54 Jahre. Hemiplegie rechts infolge Carcinom- 
metastase in der linken Grosshimhalfte mit anschliessender gelber Er- 
weichung, die nach aussen bis zur Brocaschen Windung, nach innen bis 
zur inneren Kapsel reicht. Prim&res Uteruscarcinom (Autopsie). 

Der Fall ist anderweitig (I. c.) eingehender geschildert. Hier sei nur 
kurz das Ergebnis der Rcizung erwahnt: Der willktlrlich vOllig unbeweg- 
liche recbte Arm ftthrt bei wiederholtem Stechen in die rechte Handflache 
regelmassig reflektorische Bewegungen aus, und zwar wird bei PrOfung in 
horizontaler Bettlage der Oberarm stark abduziert und nach hinten ge- 
zogen (gegen das Bett angedrtickt), der Ellbogen kraftig gestreckt, die 
Hand gebeugt. Wird dagegen die rechte Hand gestochen, wahrend die 
Patientin sich in sitzender Stellung befindet (passiv aufgesetzt), so wird 
der linke Arm zwar adduziert, und nach hinten gezogen, die Hand gebeugt, 
der Ellbogen aber beugt sich jetzt ebenfalls, wahrend er vorhin bei liegen- 
der Stellung gestreckt wurde. Stechen in die rechte Ellenbeuge wie 
starkerer Kaltereiz (Auflegen nines EisstQckes) an Hohlhand, Ellenbeuge, 
rechter Infraclavikulargegcnd wirkt ebenso wie Stechen der rechten Hohl¬ 
hand. 

Hier weist also der vollig gelahmte und in seiner Sensibibtat 
stark geschadigte Arm bei Priifung in sitzender Stellung ebenfalls 
den typischen Beugereflex auf. Reizung des rechten Armes bei 
horizontaler Riickenlago ruft dagegen bei gleichbleibender Reaktion 
des Oberarmes und der Hajid stes eine kraftige Streckung des Ell¬ 
bogens hervor. 


Digitized by 


Gck igle 


I 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Hautreflexe an den Armen. 


279 


17. Heinrich R., 69 Jahre. Hemiplegie rechts infolge grosser Blatang 
in den linken Thalamus und den hinteren Schenkel der inneren Kapsel 
(Autopsie). 

Vor 8 Tagen Apoplexie, seitdem L&hmung der rechten Seite. Bei der 
Aufnahme besteht vdllige motorische L&hmung des rechten Armes und Beines 
mit Hypertonie. Der rechte Facialis ist nur weuig .geschSdigt, die Zunge 
wird gerade herausgestreckt. Die Sprache ist unartikuliert. Patient ver- 
mag sich aber verstandlich zu machen. Er ist etwas schwer besinnlich. 
Die Scbmerzempfindung ist auf der rechten KOrperh&lfte vdllig aufgehoben. 
Stechen der linken KOrperhalfte wird als schmerzhaft empfunden und 
durch Abwehr- und Fluchtbewegungen, Grimassieren, Schmerz&usserung 
beantwortet. Die Reaktion ist allerdings auch hier geringer als in der 
Norm. 

Stechcn in die rechte Handflache bewirkt bei Rftckenlage des Patienten 
Andrttcken des — willkOrlich vOllig gel&hmten — rechten Armes gegen 
die Unterlage mit Kontraktion der ZurQckzieher des Oberarmes, Streckung 
des Ellbogens, Beugung der Hand, Pronation des Unterarms. Diese Reflex- 
bewegung erfolgt auf Stechen der rechten Hand stets, unabh&ngig von der 
Ausgangsstellung des Armes. Sowohl der vorher passiv gestreckte wie der 
passiv gebeugte Arm reagieren in der gleichen Weise. Wird dagegen der 
Patient vorher passiv aufgesetzt, so lost Stechen der rechten Handflache 
jetzt den typischen Beugereflex aus, der sich von der vorigen Bewegung 
dadurch unterscheidet, dass der Ellbogen nicht gestreckt, sondern stark 
gebeugt wird. 

Hier werden also sowohl Beuge- wie Streckreflexe beobachtet, deren 
Eintritt wie ira vorigen Fallc davon abhflngig ist, ob der Patient sich in 
sitzender Oder liegender Stellung betindet. 

In den Fallen 12 bis 17 gelangen also auf Reizung der Handflache 
— meist neben Beugereflexen— auch Streckbewegungen zur Beobacbtung. 
Es pflegt sich dabei nur der Ellbogen zu strecken, wahrend Hand 
und Finger sich ebenso beugen wie beim typischen Beugereflex. Durch 
die kraftige Streckung im Ellbogen erhalt aber der ganze Bewegungs- 
komplex denCharakter einer Streckbewegung. In den Fallen 12 und 13 
wird dieser Streckreflex nur ausnahmsweise beobachtet, in der Mehr- 
zahl der Untersuchungen tritt dort der typische Beugereflex auf. Im 
Falle 15 wird ausschliesslich der Streckreflex beobachtet, im Falle 14 
iiberwiegt der Beugereflex, an ihn schliesst sich mitunter eine Streck¬ 
bewegung an oder sie geht auch der Beugung voran. In diesen beiden 
Fallen scheint eine besondere Disposition zu Streckbewegungen durch 
die tonische Innervation der Streckmuskeln infolge der Ventrikelblutung 
gegeben zu sein. In den Fallen 16 und 17 lassen sich in gesetzmassiger 
Weise Beuge- oder Streckreflexe erzielen je nach der Haltung des 
Patienten. Bei horizontaler Riickenlage tritt eine Streckbewegung 
ein, bei sitzender Stellung eine Beugebewegung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


280 


Boiime 


Man darf danach wohl sagen, dass der Beugereflex die allgemeinere 
Form der Reaktion auf Schmerzreize am Arm darstellt, dass aber 
unter besonderen Bedingungen (Ventrikelblutung, Einflnss der Lage) 
auch Streckreflexe anftreten konnen. 

1m Falle 14 reiftte sich mitunter eine Streck- und eine Beuge- 
bewegang aneinander. In ausgepragter Weise wurde das in zwei 
weiteren Fallen von grosser Hirnblutung mit Durchbrnch in die Ven- 
trikel beobachtet. Hier folgten Beugung und Streckung in mehrfachem 
Wechsel aufeinander, so dass rhythmische Bewegungen entstanden. 
Die Falle sind bereits eingehender in der erwahnten Arbeit im deutscben 
Archiv fiir klinische Medizin bescbrieben, so dass bier yon ihrer Dar- 
stellung abgesehen werden soil. 

In 19 Fallen motorischer Lahmung also konnten Hautreflexe der 
Arme beobachtet werden. Im gleichen Zeitraum gelangten nur drei 
Falle von Hemiplegie mit volliger Lahmung zur Beobacbtung, in denen 
keine Hautreflexe zu erzielen waren. Zwei dieser 3 negativen Falle 
zeichneten sich durch starke Schmerzempfindlichkeit der gelabmten 
Seitc aus, es konnten daher nur yerhaltnismassig schwache Reize an- 
gewandt werden. Bei starkerer Reizung hatte sich der Prozentsatz 
der negatiyen Falle vielleicht noch weiter eingeengt. Man darf danach 
wohl zu dem Schluss kommen, dass in der uberwiegender Mehrzahl 
der Falle yon Hemiplegie Hautreflexe am Arm zu beobachten sind. 
Es sei allerdings noch einmal hervorgehoben, dass es oft eines langer 
fortgesetzten, rasch wiederholten Stechens bedarf, bis der Reflex ein- 
tritt. Die Summation der Reize macht sich eben auch hier wie bei 
anderen Hautreflexen stark geltend. 

Es ist bislier nur von dem Auftreten der Hautreflexe am vollig 
gelabmten Arm gesprochen worden, aber auch bei spastischer Parese 
mit nur unvollstandiger Lahmung des Arms kann der Beugereflex 
meist beobachtet werden, der Bewegungsablauf erscheint hier allerdings 
durch das Hinzutreten willkiirlicher Bewegungen oft etwas unregel- 
massiger. 

Es lassen sich also Beuge- wie Streckbewegungen durch Haut- 
reizung an den oberen Extremitaten des Menschen in Fallen von 
Hemiplegie yerhaltnismassig haufig hervorrufen. In dieser Beziehnng 
stimmt das Verhalten der Reflexe an den Armen mit dem an den 
Beinen des Menschen und an den Vorder- und Hinterextremitaten des 
Vierfiisslers iiberein. Wahrend aber an den Beinen des Menschen 
auch fast alle anderen beim Tiere zu beobaohtenden Reflexe sich 
wiederfinden, besonders die gekreuzten und doppelseitigen, ist dies an 
den Armen weniger der Fall. Beim Vierfiissler haben die vorderen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Hautreflexe an den Armen. 


281 


Extremitaten, wenigstens fur die Fortbewegung, im wesentlichen die 
gleicben Aufgaben wie die hinteren. Beim Menschen haben sich die 
Vorderextremitaten aus den Fortbewegungs- zn Greiforganen umgebildet. 
Mit dieser veranderten Funktion diirfte es zusammenhangen, dass anch 
eine teilweise Umbildnng der Reflexe stattgefunden bat, dass im be- 
sonderen die gekreuzten Reflexe, die die Bewegungen der einen 
Extremitat mit denen der anderen yerbinden, geschwunden sind. 




Deutsche Zeitachrift f. Nervenheilkunde. Bd. 56. 


19 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Aus dem kgl. Be serve! azarett Hornegg a/N. (Cbefarzt: Hofrat Dr. 

L. Boemheld, Oberstabsarzfc d. L.). 

Uber Pupillenstorungen und tubesahnliche Krankheits- 
bilder nach Hals- und Kopfschtlssen (Pseudotabes trau¬ 
matica)*) 

Von 

L. Boemheld. 

In meiner Arbeit (1) iiber „Tabes dorsalis oder Meningitis 
serosa traumatica nach Kopfschuss" habe ich bereits, und zwar, 
soweit ich sehe, als erster die Frage der Eutstehung von Pupillen¬ 
storungen nach Kopfschussen angeschnitten. 

Ober Pupillenstarre nach Friedenstraumen liegt eine grosse Lite- 
ratur vor, auf die ich hier nicht naher eingehen kann. Erwahnt sei 
nur die Arbeit von Ph. Axenfeld (2), die aber aus einer Zeit stammt, 
wo die Wassermannsche Keaktion und die Liquoruntersuchung, 
speziell nach Nonne-Apelt, noch unbekannt war, so dass also seine 
Beobachtungen nach dem heutigen Stand unserer Kenntnisse nicht als 
absolut beweisend angesehen werden konnen. Denn da Nonne (3), 
z. Z. der beste Eenner der Syphilis des Zentralnervensystems, den Satz 
aufstellen konnte, dass reflektorische und totale Pupillen¬ 
starre mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit 
ein syphilogenes Symptom ist, wird man heute, wenn Pupillen¬ 
starre nach Trauma, z. B. nach einem Kopfschuss, beobachtet wird, 
sich nicht mehr damit begniigen diirfen, anamnestisch oder bloss durch 
die seitherigen Untersuchungsmethoden Lues auszuschliessen, sondern 
man wird, um Syphilis als Ursache der Pupillenstorung ablebnen zu 
konnen, ein, wenn moglich mehrfach negatives Besultat aller vier 
Nonneschen Beaktionen, eventuell sogar nach provokatorischer Sal- 
varsaninjektion, verlangen. 

Die grosste Schwierigkeit fur die Beurteilung posttraumatischer 
Pupillenanomalien wird aber immer darin liegen, dass meistens 


*) Vortrag mit Demonstration tier Falle 2, 3, 4, 5 auf dem kriegsarztlichen 
Abend in Stuttgart am 2. XI. 1916. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uber Pupillenstorungen and tabesahnlicke Krankheitsbilder usw. 283 

der Beweis dafiir, dass die Storung nicht schon vor der 
Verletzung yorhanden war, schwer zu erbringen ist, da ein 
einwandfreier Augenbefand aus gesunden Tagen nur in den seltensten 
Fallen vorliegen wird. Diese Schwierigkeit der Beurteilung fallt 
natiirlich besonders ins Gewicht, wenn es sieh um Individuen bandelt, 
die friiher luetisch infiziert waren. 


Einfache Pupillendifferenz 

ist bekanntlich anch bei Gesunden, ferner besonders bei Leuten mit 
einseitigem Eropf und einseitiger Lungentuberkulose haufig. Im all- 
gemeinen wird man desbalb Unterschieden in der Pupillenweite ohne 
bestebende Reaktionsanomalie, die nach einem Kopfschuss konstatiert 
werden, nur wenig Bedeutung beilegen konnen. 

. Nur wenn besondere Begleiterscheinungen es besonders wahr- 
scbeinlich macben, dass die Pupillendifferenz posttraumatisch ist, wird 
man sich zu dieser Annahme entschliessen. Im iibrigen haben diese 
Falle ja auch meistens nur ein rein theoretisches Interesse. Erwahnen 
will ich, dass ich Pupillendifferenz besonders oft sab nach Schuss- 
verletzung des Hinterkopfes (Sehzentrum) und des Halssympathicus. 
Hierher gehoren folgende Beobachtungen: 

Fall 1. J.-Nr. 3371. Fflsilier Ernst B., aus gesunder Bauernfamilie 
stammend, frflher stets gesund, bat insbesondere an den Augen nie irgend 
etwas Auffallendes gebabt. In Serbien durck Gewehrschuss verwundet. 
Die Kngel drang im Nacken ein und in der linken Supraclavikulargrube 
aus. Befund: Auf der Halswirbclsfiule etwas rechts von der Mittellinie 
in der HOhe des 7. Halswirbeldorns Einscbussnarbe, fiber der Mitte des 
liuken Sclilflsselbeins Ausschussnarbe. Rontgenologisch nicbts Abnormes. 
Freie Beweglichkeit des Kopfes. Kein Kropf. Linke Lidspalte weiter 
als die rechte, so dass das Auge nicbt ganz geschlossen werden kann, 
linke Pupille 4, rechte 3 mm weit, beide normal beweglieb bei 
Belichtung, Akkomodation und Konvergenz. Scklaffe Lfthmung 
des linken Armes. Wassermann im Blut negativ. 

Man wird in diesem Fall — auf die Analyse der interessanten 
Verletzung (Sympathicusreizung?) will ich bier nicht naher eingehen —, 
in dem die emseitige Lidspalterweiterung unzweifelhaft erst nach der 
Verletzung auftrat, wohl rait ziemlicher Sicherheit annehmen dtirfen, 
dass auch die Vergrosserung der Pupille posttraumatisch ist. 

Fall 2 (Befund bei der Kommissionssitzung am 3. X. 16 in Heilbronn 
erhoben). Vizefeldwebel F., 23 Jahre. Gesunde Familie. 1910 und 1911 
vom Augenarzt Brille verordnet, damals nach schriftlicher Mitteilung des- 
selben an den Pupillen nichts Abnormes. Verwundet am 7. XI. 14, Gewehr- 

19 ¥ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



284 


Roemheld 


Digitized by 


schuss. Kurz bewasstlos. Feldlazarett Questnoy, dann Vereinslazarett 
Taubstummenanstall WOrzburg, Reservelazarett I Heilbronn. 

Befund: Kleiner Mann. Einschussnarbe oberbalb des sternalen Endes 
der rechten Clavicnla, Ausschuss in der rechten Fossa supraspinata 5 cm 
von der Mittellinie entfernt. Lidspalte r. etwas enger als 1. Ad- 
deutung von Enophthalmua r. R. Pupille 3 mm, 1. 4 V 2 mm Durch- 
messer. Beiderseits sebr prompte Reaktion auf alle Reize. 
Augenbintergrnnd normal. Kein Kropf. R. Arm magerer. Leichte Ulnaris- 
labmung im r. Arm, Atrophie der Interossei im 3. und 4. Spatium inter- 
osseum. 3. und 4. Finger r. kohl. Abnorme Scbweissbildung am ganzen 
r. Arm, besonders an der ulnaren Seite. 

Der Fall hat Ahnlickkeit mit Fall 1. Er stellt das typiscbe nnd oft 
zu beobacbtende Krankheitsbild von gleicbzeitiger Plexuslfthmung und 
Sympathicusparese (Hornerscher Symptomenkomplex) nach Halsscbuss 
dar.*) 

Erwahnt sei, dass Uhlmann (4) in einer aus der Fauserschen 
Stnttgarter Nervenabteilung bervorgegangenen Arbeit mitteilt, dass 
er wiederholt bei sog. Scbreckneurosen nach Granaterscbutterung als 
Zeichen einer wirklich organischen Schadigung Ungleichheit der Pu- 
pillen oder trage 'Reaktion derselben gefunden babe. Auch ich kann 
diese Beobachtung nur durcbaus bestatigen. Das fiibrt uns hinuber 
zu den praktisch and namentlich differential-diagnostiscb wichtigeren 
Fallen, wo nach einem Kopfschuss 


Pupillenstarre 

beobachtet wird. Weil man aber auch bei diesen Beobachtungen 
wohl nur in den seltensten Fallen den exakten Beweis dafiir wird 
erbringen konnen, dass die Pupillenanomalie nicht schon vorher be- 
standen hat, so muss man wenigstens verlangen, soli ein Fall von 
Pupillenstarre mit einem vorausgegangenen Kopfschuss in atiologischen 
Zusammenhang gebracht werden, dass 

1. alle anderen nach der Erfahrung in Betracbt kommenden ur- 
sachlichen Momente, insbesondere Syphilis, ausgeschlossen werden 
konnen, und dass 

2. durch das Krankheitsbild selbst, durch Begleiterscheinungen, 
durch Analogic mehrerer gleichartiger Falle usw. die Kopfverletzung 
sich mit hochster Wahrscheinlicbkeit als die alleinige Ursache erweist. 

Ich verfuge unter raehreren Tausend Untersuchungen bei der 
obermilitararzlichen Kommission Heilbronn sowie unter ca. 4500 Auf- 
nahmen in meinem Reservelazarett (darunter 91 Kopfverletzungen) 


*) Vgl. auch Wilde, Hornerscher Symptomenkomplex. Arch. f. Psych. 
56, Heft 2. 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uber Pupillenstdrungen and tabesahnliche Krankheitsbilder new. 285 

iiber drei Beobachtungen yon Pnpillenstarre, die ich um so 
eher glaube hierher rechnen zu diirfen, als die drei Falle manches 
Gemeinsame baben. Die 3 Patienten warden von dem facharztlichen 
Beirat fur Angenbeilknnde, Herrn Stabsarzt Dr. Zeller in Heilbronn, 
ophthalmologisch nntersacht. 

Bei den drei Fallen war 

1. von Laes nichts za finden, aach nicht, wie aus den 
Krankengescbicbten hervorgeht, mit den neneren Untersuchungs- 
metboden. Bemerkt sei, dass diese am so ofter angestellt wurden, 
je schwieriger die Beurteilung in differential-diagnostischer Hinsicht 
ersehien (Fall 5). Bei alien dreien bestand, was scbon Axenfeld (2) 
als charakteristisch fur traumatische reflektorische Pupillenstarre be- 
tont, und was aach yon Friedmann (5) in seinen beiden Fallen, in 
denen totale Starre yorlag, beobachtet wurde, 

2. einseitige Starre, die ja bei metasyphilitischenErkrankangen 
des Zentralnervensystems immerhin relativ selten ist. Und zwar 
handelte es sich am yollige oder fast yollige Lichtstarre (an Zeiss-Lupe 
Spur Reaktion), wahrend die Reaktion auf Konvergenz und Akkomo- 
dation vorbanden, aber auch etwas trager war, als auf dem gesanden 
Ange. Es lag demnacb 

3. in meinen Fallen strong genommen nicbt reflekto¬ 
rische Starre im yollen Robertsonschen Sinne vor, sondern 
es bestand (jbergang zu totaler Starre, d. h. eine mebr oder 
weniger ausgesprochene Sphinkterlahmung; 

4. ist meinen Fallen gemeinsam, dass es sich jedesmal um 

Schiisse in der Schlafen- bezw. Stimgegend, also in der Nahe 
eines Auges handelte. ' 

Zweimal sah ich die Pupillenstorung auf der Seite der Schuss- 
verletzung, einmal, wie auch Friedmann(5) in seinen Beobachtungen 
aus der Friedenspraxis, auf der kontralateralen Seite, also yielleicht 
durch Contrecoup yerursacht. 

In dem zunachst zu erwahnenden Fall wird man nach dem ganzen 
Bild wohl kaum daran zweifeln konnen, dass der Eopfschuss fur die 
Pupillenstarre yerantwortlich zu machen ist. 

Fall 3. J.-Nr. 8335. Verwundung am linken Jochbogen, 
starke Kontusion des Bulbas, links Mydriasis, fast vdllige 
Lichtstarre, sehr tr&ge Akkomodations- und Konvergenz- 
reaktion bei normaler Sehsch&rfe, Aderhautblutungen links, 
Wassermann negativ, normaler Nervenbefund. 

Scbarfschfttze P., 23 Jahre alt. Gesunde Familie, selbst stets gesund. 
Am 10. VII. 16 verwundet. Erhielt mehrere Schussverletzungen, darunter 
eine am linken Auge. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



286 


Roemheld 


Befund im Feldlazarett201 dee Alpenkorps: Die Augenlider 1. prall ge- 
schwollen. Beira Versuchsie zu Offnen quillt die stark gesehwollcne Bindehaut 
in die Lidspalte. Lichtempfindung vorhanden. Am linken Jochbogen kleinever- 
n&hte Wniide, herrflhrend von Unterbindung der Gesichtsschlagader. — 
Verlegt ins Industrieschulenlazarett Montm^dy.Dortiger Befund am 14.VII.16: 
Linkes Auge: Blutung und Schwellung der Lider, Chemosis der Augapfel- 
bindehaut. Augapfel anscheinend nicht verletzt. Sehkraft erhalten. Auf- 
nahme im Reservelazarett Ilornegg am I.V1II. 16. Befund: LinkePupille 4, 
rechte 2 mm Durchmesser. S. 1. mindestens 5 / 12 ; spater S. ann&hernd 
normal (Augenarzt Dr. Zeller). FarbenunterscbeidungsvermOgen 1. gut. 
Das Gesichtsfeld zeigt ftlr Weiss und fUr Farben 1. keiue Einschrflnkung. 
R. sehr prompte Reaktion bei Belichtung und Akkomodation. L. bei 
direkter Belichtung minimale Reaktion, auch bei Zeiss-Lupe 
nur minimale Verengerung. Bei Akkomodation und Konver- 
genz verengert sich die linke Pupille etwas, aber nur wenig 
und langsam, bis auf 3 mm. Bei Beschattung des rechten Auges 
minimalste Reaktion 1. Bei Atropineintraufelung langsamo Erweiterung 
der Pupille bis auf 7 mm, auf Eserin Verengerung bis 3 mm. 

Wassermann —. Unten und aussen in der Aderhaut 1. zahlreiche 
Blutungen. Nervenbefund vdllig normal. 

Bei diesem Patienten erscheint der Zusammenhang zwischen Ver- 
letzung und Pupillenstarre, obwobl keiu Augenbefund aus gesuuden 
Tagen vorliegt, klar. IJs isfc eine starke Kontusion des Bulbus ent- 
standen, die wabrscbeinlicb entweder direkt zu eiuer Schadigung des 
Spbiuktermuskels gefuhrt bat, Einrisse an demselben sind allerdings 
nicht nachweisbar; oder aber es ist, ebenso wie zu Blutungen in der 
Aderhaut auch zu Blutungen im Oculomotorius selbst und auf diesem 
Weg zu isolierter Lahmung des Sphincter iridis gekommen. Die 
Reaktionsfahigkeit der Pupille besserte sich iibrigens im Lauf der 
Beobachtung langsam etwas. 

Die beiden nachsten Falle gehiiren in eine andere Kate- 
gorie. Bei ihnen bandelt es sich wabrscheinlich nicht um direkte 
Einwirkung des Geschosses auf den Bulbus, sondern es liegt eine 
cerebrale Storung vor, als deren anatomisches Substrat wir nach den 
Erfahrungen der Chirurgen (Bittorf |6], Payr [7]) eine Meningitis 
serosa, nach den experimentellen Untersuchungen Jakobs (S) 
daneben noch schwere diffuse Schadigungen des ganzen Nerven- 
gewebes annehmen diirfen. Beide Patienten leiden an mehr 
oder weniger schweren Kommotionserscheinungen von 
seiten des Gehirns und des inneren Ohrs, bei beiden 
finden sich daneben yereinzelte an Tabes dorsalis er- 
innernde Symptome, deren Deutung bei der differential-diagnosti- 
schen Besprechung noch zu erorternsein wird. Beide sind Parallel- 
falle, die nur graducll verschieden sind und die nach meiner 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uber Pupillenstdrungen und tabesahnliche Krankheitsbilder usw. 287 

Ansicbt ein bestimmtes, nach Kopfschiissen noch nicht be- 
scbriebenes Symptomenbild darstellen, das auf eine Hyper- 
sekretion der Meningen und auf traumatische Scbadigung der Ner- 
vensubstanz zuriickzufiihren ist und das trotz gewisser ausser- 
licber Abnlichkeit mit einer metasyphilitischen Erkrankung 
des Zentralnervensystems nichts zu tun bat (traumatische 
Pseudotabes nach Kopfschuss). 

Fall 4. J.-Nr. 3375. Bild einer rudimentfiren Tabes mit sub- 
jektiven Erscheinungen einer mfissig starken Commotio cerebri: 
Schussverletzung Qber dem linken Auge, links reflektorische 
Pupillenstarre mit Mydriasis und Ubergang zu totaler Starre 
infolge von Sphinkterl&hmung, leicbte Scbadigung des Nerven- 
apparates in der Schnecke, Degeneration des Ramus cochlearis 
und des Sinnesepithels rechts mehr als links bei intaktem 
Bogenapparat, im Blut und Liquor Wassermann negativ aus- 
gewertet nach Hauptmann, Druckerhdhung im Liquor, Fehlen 
bezw. starke Herabsetzung der Achilles- und Patellarreflexe. 

Muskctier B., 28 Jahre alt, Bauer, gesunde Familie, stets gesund. 
Anfang 1914 verheiratet, ein rechtzeitig geborenes Kind starb bald nach 
der Gcburt an Darmkatarrh. Nie geschlechtskrank, sah und hOrte frfiher 
gut. Mittlerer Schiller. 15.1. 15 eingerflckt. 3. III. 16 durch Granat- 
splitter am linken Auge verwundet, war kurze Zeit bewusstlos, kam 
nach etwa 10 Min. wieder zu sich, hatte Kopfschmerzen. Fcldlazarett, 
dann Lazarett in Braunschweig. Klagen: Schmerzen in beiden Augen, 
Kopfschmerzen, Scliwindel beim BQcken, Ohrensausen beiderscits, Abnahroe 
des Gedachtnisses und GehOrs. 

Befund am 3. VIII. 16: 163 cm grosser, mittelgen&hrterMann,stark 
gerdtetes Gesicht. 2 Finger breit fiber dem oberen linken Augen- 
lid horizontal verlaufende 4 cm lange, verschiebliche, stark druckempfind- 
liche Narbe. Linke Schadelhalfte klopfempfindlich. 

Die rechte Pupille hat 2—3 mm Durchmcsser, sehr prompte Licht- 
reaktion, auch vom linken Auge aus, ebenso prompte Akkomodations- und 
Konvergenzreaktion. 

Die linke Pupille hat 5 mm Durchmesser und ist nach oben 
und aussen etwas ausgezackt, was jedoch nicht durch einen 
Einriss des Sphincter iridis bedingt ist. Bei Belichtung so- 
wohl direkt, wie auch vom rechten Auge aus vOllige Starre. 
Bei Akkomodation und Konvergenz zieht sich die linke Pupille langsam 
auf 3 mm Durchmesser zusammen, wobei sie rund wird, urn sich nachber 
auch wieder langsam zu erweitern. Es besteht latente Divergenz beider- 
seits. Links ist der Opticus unscharf, nach innen kleiner Pigment- 
fleck. Die Funktion ist r. und 1. normal. Links bei sonst normalem 
Gesichtsfeld etwas eingeengte Farbengrenzcn. Aussere Augenmuskeln 
normal. 

GehOr: Flfistcrsprache r. auf 2 , 1. auf 8 V 2 m verstanden. Obere Ton- 
grenze nur ganz minimal geschfidigt, untere fast normal. Weber nach r., 
Knochenleitung vom Scheitel an leicht verkOrzt. Stimmgabel am r. Ohr: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


288 


Roemheld 


Digitized by 


Wahrnehmung etwas verkQrzt, 1. kaum verkflrzt. Ebenso verhalt es sich 
mit der Knochenleitung vom Warzenfortsatz aus. Rinne beiderseits -j-, 
r. kftrzer als 1. 

Nervensystem: Nonnalcr Befnnd. Nur fehlt der Achillesreflex 
beiderseits, der Patellarreflex r., wftbrend er 1. mit Jendrassik 
angedeutet ist. Sensibilitat vdllig normal, keine Kaltehyperasthesie, 
Hoden druckempfindlich. Keine Ataxie. Romberg negativ. 

Innere Organe, Urin, Blutdruck normal. Pals zeitweise vcrlangsamt 
bis 48. 

Psychisch: Leicbt gedrQckt, langsam in allem, klagt vie) 
ftber Kopfweh, Schwindel, heissen Kopf, wiederholt Erbrechen. 

14. VIII. Wassermann im Blut negativ (Stuttgart). Auf Strychnin- 
injektionen 1. Patellarreflex etwas deutlicher. 

6. IX. Auf Eserineintraufelung vercngert sich die 1. Papille nach einer 
Stande bis aaf 2 mm Durchmesser und wird ganz rand. 

7. IX. Lambalpanktion im Liegen, 8 ccm entleert: 

1. Reaktion alkalisch; 

2. Phase I-Reaktion negativ; 

S. Zellzahlang nach Fachs-Rosenthal: 9/3 Zcllen im cmm; 

4. Druck 250—260 mm H 2 0; 

5. Wassermann ausgewertet bis 1,0 im Liquor negativ 
(Frankfurt). 

15. IX. Entlassnng. Psychisch gedrtlckt, still, meistens fttr sich allein. 

Fall 5*). J.-Nr. 1822 u. 2496. Bild einer radimentaren Tabes 
mit den sabjektiven and objektiven Symptomen einer sehr 
starken Commotio cerebri: Tangentialschuss am rechten Stirn- 
bein, lichtstarre linke Papille mit langsamer Konvergenz- and 
Akkomodationsreaktion, schwere labyrinthare GehOrstdrnng 
rechts mehr als links, im Blot and Liquor Wassermann wieder¬ 
holt negativ ausgewertet nach Hauptmann, - starke Druck- 
erhOhung im Liquor, Fehlen bezw. starke Herabsetznng der 
Achilles- and Patellarreflexe, psychogene (?) allgeraeine Herab- 
setzung der Schmerzempfindung. 

Der Unteroffizier der Ldw. Karl R., 38 Jahre alt, stamrat aas ge- 
sander Familie. Die Eltern starben an Lungen- and RippenfellentzQndang. 
Verheiratet, Frau und Kinder gesund, keine Fehlgeburten bei der Frau. 
Selbst nie geschlecktskrank, tlberkaupt nie krank. Am 22. IV. 15 wurde 
der Patient im Westen durch eine Gewebrkugel am r. Stirnbein tan¬ 
gential verwandet, war 10 Minuten lang bewusstlos, kam dann mit 
Lazarettzug in ein sftddeutsches Lazarett, wo am linken Auge Pupillen- 
trSgheit festgestellt wurde. Sp&ter wurde Fehlen der Patellarreflexe kon- 
statiert. Wassermann im Blut negativ. Die Diagnose lantete auf be- 
ginnende Tabes dorsalis. Ferner wurde die Mdglichkeit einer Kombination 
mit Paralyse angenommen und in dera Gutachten zum Ausdruck gebraebt, 
dass die Erkrankung mit der Infanteriegeschosswunde am rechten Stirn¬ 
bein keinen Zusammenhang habe. R kam dann zum Ersatztruppenteil. 
Da der Zustand sich verschlimmerte, da insbesondere SchwerhOrigkeit auf- 


*) Der Fall wurde bereits im Neurol. Zentralbl. 1916, Nr. 16 besprochen. 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uber Pupillenstorungen und tabeaahaliche Krankheitsbilder usw. 289 


trat, ferner Qber heftiges Kopfweh, Schwindel, gemQtliche Depression ge- 
klagt wurde, wurde der Patient von der obermilitararztlichen Kommission 
in Heilbronn am 8. VIII. dem Reservelazarett Hornegg zar Begatachtang zu- 
gewiesen. 

Er klagte bei der Anfnahme ilber Kopfscbmerzen, besonders bei Be- 
wegangen, beim BQcken usw., Qber Schwindel, Qber SchwerhOrigkeit recbts, 
Qber melancholische Verstimraung, Gedankenschwftche und stark herab- 
gesetzte Leistungsfahigkeit. Keine Unsicherheit im Dunkeln, keine reissen- 
den Schmerzen. 

Befund bei der Aufnahrae: Mittelkraftiger Mann in normalem Er- 
n&hrungszustand, psychiscb auffallend still. Beantwortet alle Fragen richtig, 
aber sebr langsam, als ob es ihm MQbe machte, seine Gedanken zusammen- 
zunehmen und die richtigen Worte zu finden. Kein Intelligenzdefekt, 
aber deutliche Stdrnng der Merkfahigkeit. Als Ursache fQr sein ruhiges 
Verhalten gibt er standiges Kopfweh an. 

Am rechten Stirnbein von vorn nach binten verlaufende 6 cm lange, 
druckempfindliche, mit dem Knochen nicht verwacbsene Narbe. An den 
Augen normale Sehscharfe, gutes FarbenunterscheidungsvermOgen, normales 
Gesichtsfeld. Bei Tageslicht ist die rechte Pupille, die in ihrer GrOsse 
sehr weehselt, 4 mm weit, die linke 3,5 mm. Lichtreaktion rechts sehr 
prompt und ausgiebig, 1. lichtstarr, an Zeisslupe Spur Reaktion. Kon- 
vergenzreaktion r. deutlich vorhanden, 1. ebenfalls vorhanden, aber 
sehr trQge und wenig ausgiebig. KonsensuelleReaktion r. (von 1. aus) 
vorhanden, 1. (von r. aus) nur angedeutet. Bei Augenspiegeluntersuchung 
fallt starke ROtung beider Papillen auf, die aber nicht als Stauungs- 
papille bezeichnet wcrden kann. L. Hornhautreflex etwas schwftcher als r. 
Sonst an den Hirnnerven nichts Besonderes. Ohrenuntersuchung: Trommel- 
felle beiderseits normal, Rinne beiderseits -f-, Weber nach 1., Knochen- 
leitung r. stark, 1. minimal verkOrzt. FlQstersprache r. 250—300 mm, 
1. 1000, kalorischer Nystagmus beiderseits; beim Rombergschen 
Versuch fallt Patient stets nach derselbcn Richtung, gleichgQltig wo und 
wie der Bogenapparat steht; bei gereizten Labyrinthen wird beiderseits 
nach der gereizten Seite vorbeigezeigt, r. > 1. 

An den Armen und am Rumpf nichts Besonderes. Massige Herab- 
setzung der Schmerzempfindung, keine K&ltehyper&stbesie am Bauch, lcb- 
hafte Bauch- und Kremasterreflexe. 

An den Beinen Motilitat normal, keine Ataxie. Bei PrQfung der 
Sensibilitat am Iinken Bein bisweilen falsche Angaben. Hyp- 
algesie an beiden Unterschenkeln, doch werdcn die Angaben, wenu 
man dem Patienten energisch zuredet, raeistens richtig gemacht. Der 
linke Patellarreflex nicht auslOsbar, der rechte schvvach, aber 
deutlich vorhanden. Achillesreflex fehlt beiderseits. Plantar- 
reflex vorhanden, keine pathologischen Reflexe. Bei geschlossenen Augen 
geringe Neigung, nach rechts zu fallen. Keine Blaseu- und Mastdarm- 
oder GeschlechtsfunktionsstOrungen. Innere Organe normal. Puls 76. 
Blutdruck 120 mm Hg n. R.-R. Urin normal. 

16. VIII. 15. Lumbalpunktion im Sitzen vorgenommen. Entleerungvon 
12 ccm. Starker Druck. Untersuchung ergibt: 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



290 


Roemheld 


Digitized by 


1. Phase I-Rcaktion negativ; 

2. Lymphocytenzfthlung nach Fuchs - Rosenthal: im cmm 
5/3 Zellen; 

3. Wassermann im Liquor negativ (Stuttgart; 

dazu noch 

4. Wassermann im Blut negativ. 

17.VI1I.15. Patellarreflexe beiAblenkung beiderseits schwach, 
aber deutlich auslOsbar. Achillesreflexe fehlen. 

31. VIII. 15. LumbalpunktionimLiegen vorgenommen. Entleerung von 
10 ccm: 

1. Phase I-Reaktion negativ; 

2. Lymphocytenzfthlung nach Fuchs-Rosenthal im cmm 
7/8 Zellen; 

3. Wassermann im Liquor ausgewertet bis 1,0 nach 
Hauptmann (Frankfurt, Institut for experimentelle 
Therapie) negativ; 

4. Liquordruck: 350 mm H 2 0. 

5. IX. 15. Bei der Entlassung fand sich am ganzen Kfirper eine gewisse 
Hypalgesie, wfthrend Berflhrung richtig empfunden wurde. Alle Angaben 
sehr wechselnd und abhangig von der Aufmerksamkeit des Patienten. 
Patellarreflex rechts deutlich, links nach Strychnininjektion ebenfalls deutlich. 
Achillesreflex fehlt. P.'-ychisch wie anfangs. Wahrend der Beobachtungs- 
zeit nie Temperatursteigerung. 

Der Patient kam dann zum Ersatztruppenteil und wurde nach Hause 
entlassen. 

Am 23. II. 16 Wiederaufnahme. Befund wie beim ersten Aufenthalt. 
Klagen besonders fiber hfiufige Schwindelanfalle. 

7. III. 16. Lumbalpunktion im Liegen. Punktat etwas mit Blut ver- 
mengt. Druck 250 mm H 2 0. Wassmann negativ (Stuttgart). 

17. III. 16. Erneute Lumbalpunktion im Sitzen: 

1. Reaktion schwach alkalisch; 

2. Phase I-Reaktion vollig negativ; 

3. 5/3 Zellen im cmm; 

4. Wassermann ausgewertet bis 1,0 negativ (Frankfurt). 
21.111.16. Schwcrer Schwindelanfall, so dass Patient, der ganz 

blass aussieht, hinfallt, ohne jedoch das Bewusstsein zu verlieren. 

81. III. 16. Schadelaufnahme ergibt auf der ROntgenplatte nichts Ah- 
normes, insbesondere nichts, was fQr Hirnabszcss spricht. 

Bei der Entlassung psychischer und kOrperlicher Befund wie frfiher 
erhoben. 

Die prinzipielle Zusammengehorigkeit der beiden mit- 
geteilten Beobachtungen, die ein nur graduell verschie- 
denes Symptomenbild darstellen, diirfte einleuchten. Fall 4 
zeigt das leichtere, Fall 5 das scbwerere Krankheitsbild. 

Rekapitulierend kbnnen wir sagen: Bei 2, soweit zu eruieren 
ist, friiher gesunden Soldaten (jedenfalls bestnnd vor dem Ausriicken 
keine Gehorstorung) hat ein Tangentialschuss in der Stirn- 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uber Fapillenstorungen und tabesahnliche Krankheitsbilder usw. 291 

bezw. Schiafengegend nach kurzdauernder Bewusstlosigkeit zu 
einer Commotio oder Concussio cerebri und spater zu eiuem Prozess 
gefiihrt, den wir nach dem Vorgang der Chirurgen (Bittorf, Payr) 
zunachst einmal als Meningitis serosa traumatica bezeichnen 
wollen. Es kommt zu Drucksteigerung in der Cerebrospinalfliissigkeit 
— bei Fall 5 bis zu 350 mm H 2 0 — und zu der schon yon Fried¬ 
mann (5) angefiihrten Trias yon Symptomen: Kopfschmerzen, 
besonders beim Biicken, Schwindelanfallen mit Brechreiz, 
Intoleranz des Gehirns. Vielleicht ist auch die Pulsverlang- 
samung im Fall 4 hierher zu rechnen. Erwahnenswert ist ferner, 
dass der facharztliche Beirat fiir Augenheilkunde bei 4 die Grenzen 
des Opticus links unscharf fand und bei 5 beiderseits auffallend ge- 
rotete Papillen konstatierte. Bei beiden Patienten entwickeln sich 
dann nach und nach Storun-gen yon seiten des inneren Ohres. 
Gleichzeitig nehmen die Kopfschmerzen zu, das psychische Verhalten der 
Patienten andert sich langsam, sie werden trotz Ablenkung und Arbeit 
stiller, stumpfer und zeigen eine gewisse Verlangsamung aller 
psychischen Funktionen mit depressiyer Verstimmung, 
ein Bild, das Ahnlichkeit mit der traumatischen Hirnschwache 
Troemners (9) hat. Fragt man sie nach der Ursache ihres ruhigen 
Verhaltens, so geben sie iibereinstimmend an, dass das bestandige 
Kopfweh der Grund sei. Dass bei unseren Kranken nicht von Simu¬ 
lation die Rede sein kann, beweisen hinlanglich die objektiv nachweis- 
baren Symptome. Die Patienten bringen auch nicht, wie Hysterische 
oder gar Rentenjager, mit grossem Wortschwall vielgestaltige Klagen 
vor, sondern ihre Angaben sind monoton und stereotyp und machen, 
da die Schwere des Krankheitsbildes sofort ins Auge fallt, einen durcli- 
aus glaubwiirdigen Eindruck. 

Wie steht es nun aber mit den tabischen Symptomen 
unserer Kranken, der einseitigen Pupillenstarre, dem 
Fehlen der Achillesreflexe, der starken Herabsetzung der 
Patellarreflexe und, bei Fall 5, der allgemeinen Herabsetzung der 
Schmerzempfindung? 

Ist man einerseits genotigt, zu ihrer Erklarung eine Tabes an- 
zunehmen und ist man andererseits iiberhaupt berechtigt, aus 
diesen Symptomen eine Tabes dorsalis im eigentlichen Sinne zu 
diagnostizieren? 

Vorausgesetzt, es handle sich in beiden Fallen um echte Tabes! 
Dann muss man zugestehen, dass bei jedem Patienten gleichzeitig 
zwei organische Erkrankungen des Zentralnervensysteras vor- 
liegen, indem zu der supponierten Tabes, die schon friiher bestanden 
haben oder, was bei Luetikern ja vorkommt, durch die Verletzung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



292 


IlOKMHELI) 


des Kopfes ausgelost worden sein miisste, die bescbriebenen Erschei- 
nungen einer Commotio cerebri bezw. einer Meningitis serosa hinzu- 
getreten sind. 

Genotigt ware man, eine Tabes dorsalis zu diagnosti- 
zieren, wenn die vorhandenen tabischen Symptome absolut 
pathognomonisch waren. Das sind sie indessen nicht, denn wir 
wissen, dass es z. B. auch eine alkoholische und eine postdiphtheriscbe 
Pseudotabes gibt, deren Bild sehr dem Bild der eigentlicben syphilo- 
genen Tabes ahneln kann. Und gerade bei Alkoholismus chronicus 
gravis bat Nonne (10) einwandfreie Beobachtungen von echter reflek- 
torischer Pupillenstarre veroffentlicht. Was aber unsere 2 Falle an- 
belangt, so wurde ja die Eigentumlichkeit der Pupillenstarre 
bereits hervorgehoben. Die Einseitigkeit, die Art der Starre, die nicht 
ganz dem Argyll-Robertsonschen Typus entspricbt, die Ahnlichkeit 
der beiden Falle untereinander, die Analogic mit Fall 3 und mit 
Beobachtungen aus der Friedenszeit weisen auf traumatischen Ursprung 
hin. Bei einem anderen Fall von Tangentialschuss in der Schlafen- 
gegend sah ich eine Ptosis sich entwickeln. Liegt da nicht nahe, an- 
zunehmen, dass auch bei unseren 2 Patienten einzelne Fasern des 
Oculomotorius, und zwar diesmal diejenigen, welche den Sphincter 
iridis versorgen, durch die benachbarte Schussverletzung geschadigt 
worden sind? Bei Fall 2 fanden sich Blutungen in der Chorioidea: 
warum sollen sie nicht, sei es im Kerngebiet, sei es peripher, auch 
im Oculomotorius entstehen konnen bei einer so gewaltigen Erschiitte- 
rung des ganzen Schadels? 

Die Ursache fur das Fehlen der Reflexe an den unteren 
Extremitaten wurde bereits in meiner friiheren Arbeit erortert. 
Hochst gesucht ware es, wollte man den seltenen Fall von angeborener 
Reflexstorung bei unseren beiden Kranken annehmen. Auch fehlen 
neuritische Veranderungen, die zur Erklarung herangezogen werden 
konnten, bei ihnen. Yiel naher liegt es, an die wichtigen 
und viel zu wenig bekannten Jakobschen (8) Untersuchungen zu er- 
innern, der nach experimentell erzeugter Commotio cerebri bei Kanin- 
chen und Affen stets neben Veranderungen an den Hiillen des Zen- 
tralnervensystems auch in diesem selbst schwere Lasionen, kapillare 
Apoplexien, Quetschherde usw. und namentlich auch fast regelmassig 
Degenerationen der hinteren Wurzeln mit sich daran an- 
schliessender Entartung der aufsteigeuden Hinterstrangfasern 
fand, die er auf Zerrung der hinteren Wurzeln bei Einwirkung des 
Traumas auf den Scbadel zuruckfiihrt. Damit stimmen iiberein die 
neuerdings von verschiedenen Seiten (Aschaffenburg, Uhlmann 
u. a.) nach Gehirnerschiitterung und nach Granatexplosionen be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uber Pupillenstorungen und tabesahuliche Krankheitsbilder usw. 293 

schriebenen, z. T. raseh vorubergehenden Storungen der Pupillen, 
Fusssohlen-, Knie-, Baucbdeckenrefiexe. Auch die Erklarung, die 
Balint (It) gibt fur das Fehlen der Reflexe an den Beinen bei Er- 
krankungen, die mit Erhohung des Drnckes der Cerebrospinalfliissig- 
keit einhergehen, verdient bier erwahnt zu werden. Er fand nam- 
lich, dass dnrch den gesteigerten Dmck Veranderungen an den 
hinteren Wurzeln verursacht werden. Interessant ist nacb dieser 
Ricbtnng bin, dass bei Fall 5 nacb der Druckentlastung durcb die 
Lumbalpunktion am 16. V1U. die Patellarreflexe dentlicber anslosbar 
waren, als vorher. 

Sensibilitatsstorung, die vielleicht als tabiscbes Sym¬ 
ptom hatte aufgefasst werden konnen, fand sich nur bei dem 
schwerer Kranken (Fall 5), der aucb in seinem psychischen Verbalten 
infolge der starken Drucksteigerung im Cerebrospinalkanal mehr als 
der Parallelfall das Bild einer Verlangsamung aller geistigen Funk- 
tionen darbot nnd bisweilen direkt an den leicbt stuporosen Zustand 
erinnerte, den man bei Hirntumoren gelegentlich sieht. Man fand 
bei ibm mebr oder weniger am ganzen Korper, besonders an den 
Beinen, Hypalgesie. Docb wurden die Angaben des Patienten 
immer richtiger, wenn man ibn energisch aufforderte, sicb 
zusammenzunebmen und acbt zu geben. Muskelsinn, Warme- 
empfindung und Lokalisation waren bei geniigender Aufmerksamkeit 
normal. Aucb feblte die Kaltehyperasthesie am Bauch vollig. Es sei 
dahingestellt, wie weit die Sensibilitatsstorung auf Rechnung der 
psychischen Anomalie zu setzen war, wie weit sie mit einer Verande- 
rung der binteren Wurzeln im Sinne der Jakob scben Versuche oder 
der Balint scben Beobachtungen zusammenhing. Jedenfalls wird man 
von ihr sagen diirfen, dass aucb sie in unserem Fall nicht patho- 
gnomoniscb fur echte Tabes ist. 

Sind wir nun aber andererseits berechtigt, bei Fall 4 
und 5 eine Tabes dorsalis im eigentlichen Sinne, d. b. eine 
spezifische Hinterstrangsklerose zu diagnostizieren? 

Zur Diagnose einer Tabes, auch einer rudimentaren Form, geniigt 
nicht nur ein Zusamraentreffen von mehreren klinischen Symptomen 
der Krankbeit, die dazu nocb, wie wir saben, nicht absolut patho- 
gnomonisch sind; auch in Atiologie und patbologiscber Ana- 
tomie muss ein Fall so liegen, dass er sicb mit dem heutigen Stand 
unserer Kenntnisse von dieser Krankbeit deckt. Und wie man beute 
vorausgegangene Lues als notwendiges Postulat fur Entstehung einer 
Paralyse ansieht, und umgekehrt mit Nonne (3) den Schluss ziehen 
darf, dass der negative Wassermann im Liquor bei hoherer 
Auswertung gegen die Diagnose Paralyse spricht, so ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Roemheld 


Digitized by 


294 

langt man auch, selbst wenn man sich nicht anf den extremen 
Mobiusschen Standpunkt stellt, seitdem Erb (12) in 40jahrigem 
Kampfe die Tabes-Syphilisfrage geklart hat, fur die echte Tabes Lues 
doch in 90—93 Proz. der Falle als Vorbedingung. Unsere 2 Soldaten 
bieten weder anamnestisch noch klinisch das mindeste Zeichen von 
Syphilis dar. Gewiss findet man gelegentlich auch bei Tabikem einen 
negativen Wassermann im Blut und Liquor; ich habe selbst solche 
Falle wiederholt beobachtet. Forscht man aber nach, so ergibt die 
Anamnese gewohnlich, dass friiher einmal eine lnfektion vorgelegen 
hat, dass mehrfache Kuren unternommen worden sind usw., so dass 
man also annehmen kann, der Prozess sei geheilt. Ich kann mich 
auch hier auf Nonne berufen, der dariiber schreibt: „Wir wissen, 
dass bei Tabes in ganz seltenen Fallen einmal alle 4 Reaktionen negativ 
sein konnen. Und zwar sind dies nach den bisherigen Erfahrungen 
immer alte abgelaufene Falle von Tabes progressiva; dass bei einem 
Paralytiker alle 4 Reaktionen negativ sind, diirfen wir nach den viel- 
hundertfaltig vorliegenden Erfahrungen ausschliessen. u Tatsachlich 
ist mit zunehmender Verfeinerung unserer Untersuchungstechnik die 
Zahl der Falle von Tabes dorsalis, in denen absolut nichts von voraus- 
gegangener Lues nachweisbar ist, verschwindend klein geworden. 
Wollte man demnach bei unseren Patienten eine. Tabes im 
eigentlichen Sinne diagnostizieren, so wiirde man bei deni 
wiederholt negativen Ausfall der 4 Nonneschen Reaktionen 
zu der Annahme gedrangt, dass bei 2 anscheinend ge- 
sunden jnngen Soldaten eine vor einiger Zeit symptomen- 
los vorhanden gewesene Syphilis spontan ausgeheilt sei, 
so dass also ein von Anfang an rudimentarer bezw. ohne 
jede Therapie abgelaufener metaluetischer Prozess vor- 
liegen miisste. Das ist uaturlich im hochsten Grade unwahrschein- 
lich und gekunstelt. Richtiger ist es wohl, die Bezeichnung 
„Tabes dorsalis" ein fur allemal ausschliesslich fiir die 
syphilogene Hinterstrangsklerose zu reservieren und zu- 
zugeben, dass Patienten, wie die hier beschriebenen, eben 
keine Tabiker sind, sondern nur ein tabes&hnliches Krank- 
heitsbild, nennen wir es eine trailmatische Pseudotabes nach 
Kopfschnss, darbieten. Vielleicht gehoren hierher auch manche 
Beobachtungen friiherer Friedenszeit, die als Tabes nach Trauma be- 
schrieben — Erb fiihrt in seiner letzten Statistik Trauma in 
0,3 Proz. der Falle als Ursache an — moglicherweise in Wirklichkeit 
aber, wenn es sich um ein Kopftrauma gehandelt hat, als Meningitis 
serosa aufzufassen sind. Ich will die Frage der traumatischen Tabes 
hier nicht aufrollon. Seit den Mitteilungen von J. Hoffmann, Hart- 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uber Papillenstorungen und tabesahnliehe Krankheitsbilder usw. 295 

mann (13), Fr. Schultze (14), Windscheid (15), Nonne (16) und 
anderen und den experimentellen Untersuchungen yon Jakob gait es 
als ziemlich sicher erwiesen, dass eine Verletzung, speziell ein Schadel- 
trauma, imstande ist, derartige anatomische Veranderungen zu erzeugen, 
dass klinisch das Bild eines tabesahnlichen Symptomenkomplexes 
(Commotionstabes) vorgetauscht werden kann. Nach unseren, auch 
serologiscb einwandfreien Beobachtungen wird man an der Berech- 
tigung zur Aufstellung des Krankheitsbildes einer Pseudotabes 
traumatica aber iiberhaupt nicbt mehr zweifeln konnen. 

Uber das pathologisch-anatomische Bild bei unsereu 
Kranken konnen wir nur Vermutungen hegen. Es wird wicbtig 
sein, solcbe Falle, die sicherlich in der Jetztzeit haufiger vorkommen 
und nur beachtet werden mii3sen, im Auge zu behalten und spater 
von sachkundiger pathologisch - anatomischer Hand untersuchen zu 
lassen. Friedmann (5) fand in seinen 2 Beobachtungen von scbwerer 
Kommotionserkranknng makroskopisch nicbts Besonderes, dagegen 
mikroskopisch ansgepragte Gefassveranderungen diffus im Gehirn, 
wesbalb er von einem „vasomotorischen Symptomenkomplex* spricht. 
Die kongestiren Zustande bei unseren Kranken lassen ein ahnliches 
anatomiscbes Bild vermuten. Kronthal, Sperling, Fiscber (zitiert 
nach Weitz [17]) sahen in analogen Fallen meningeale Verdickungen 
und Koeppen kleinste aus Blutungen entstebende Narben an der 
Hirnoberflache. Jakob, der die Frage, wie das Gebirn auf Schadi- 
gungen traumatischer Art reagiert, einer experimentellen Prufung 
unterzog, konstatierte, was scbon oben erwabnt wurde, an den Me- 
ningen sowobl wie an der Nervensubstanz selbst tiefgehende Ver¬ 
anderungen. Es wird sich ferner zeigen miissen, ob und inwieweit bei 
Fallen wie den unsrigen analog den Jakobschen Untersuchungen und 
den B&lintschen Beobachtungen Veranderungen an den binteren 
Wurzeln vorliegen. Endlich baben uns aber auch die Untersuchungen 
des Liquors im Leben scbon gewisse Anhaltspunkte gegeben zur patho¬ 
logisch-anatomischen Beurteilung. Ganz abgeseben von dem 
negativen Ausfall der Wassermannscben Probe ergab die 
wiederholte Untersuchung der Ceresbrospinalfliissigkeit 
bei unseren 2 Patienten ein fur Tabes ungewohnliches Bild. 
Wir fanden negative Phase I-Reaktion, die bei Tabes in 90—95 Proz. 
der Falle positiv zu sein pflegt, und keine nennenswerte Zellvermeh- 
rung (bei Tabes sonst ebenfalls in 90 Proz. positive Lymphocytose). 
Dagegen war der Druck ganz bedeutend erhoht. 

lch (18) babe 1909 als erster bei postdiphtherischer Pseudo- 
tabes Liquoruntersuchungen angestellt und dariiber auf der 
2. Jahresversammlung der Ge3ellschaft deutscher Nervenarzte berichtet. 


Digitized by 


Goi igle 


Original frurn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA A 



296 


Roemheld 


Meine Angaben wurden spater von Fehr an der Heidelberger Kinder- 
klinik bestatigt. Nach meinem Befund: starke Eiweiss- nnd Zell- 
vermehrung im Liquor auf der Hohe der Erkrankung, die sich parallel 
mit dem Sehwinden der pseudotabischen Symptome zuriickbildete, kam 
ich zu dem Resultat, dass es sich dabei nicht nur um postdiphtherische 
periphere Neuritis, sondern aucb um infektiose (?) meningitische Pro- 
zesse handeln miisse. 

Meningitische Prozesse spielen wahrscheinlich — die Franzosen 
sprechen von einer Irritation meningeale — schon bei jeder sekun- 
daren Lues eine Rolle. Auf sie sind auch die Liquorveranderungen 
bei Tabes im Qrund genommen zuriickzufiihren. 

Bei unseren 2 Fallen handelt es sich ebenfalls um meningitische 
Veranderungen. Aber die Form der Meningitis muss eine andere 
sein, als bei der syphilogenen Tabes und der postdiphtherischen 
Pseudotabes (iiber Liquorbefunde bei alkoholischer Polyneuritis oder 
Pupillenveranderung ist mir nicbts bekannt). Die exzessive Druck- 
steigerung und Liquorvermehrung ohne entsprechende Zu- 
nahme des Eiweiss* und Zellgehaltes sprechen dafiir, dass 
eine reine Hypersekretion und Liquorstauung ohne starkere 
entziindliche Eigenschaften der Meningen vorliegt, so dass 
streng genommen der Ausdruck Meningitis serosa nicht am Platze 
ist. Sie scheint sich besonders haufig bei den prognostisch iiber- 
haupt nicht so giinstigen Tangentialschiissen, die nicht zu einer Ver- 
letzung der Dura und zu einer Trepanation gefuhrt haben, einzu- 
stellen. 

Wir finden in dieser im Anschluss an die schwere 
Commotio cerebri entstandenen Meningitis serosa trau¬ 
matica, wenn wir diese Bezeichnung mit Bittorf und Payr beibe- 
halten wollen unter dem Vorbehalt, dass „der gewahlte Sammelname 
der Pathogenese nicht exakt Rechnung tragt“, und dass eT nament- 
lich auch die metatraumatischen Veranderungen im Gehira und 
Riickenmark selbst nicht geniigend zum Ausdruck bringt, die Dr- 
sache fiir das oben gezeichnete klinische Bild, das sich 
so atiologisch einheitlich erklart, ohne dass man genotigt 
ware, gleichzeitig 2 organische Erkrankungen des Zentral- 
nervensystems anzunehmen. Ob dabei nur die Friedmannsche 
Symptomentrias: Kopfschmerzen, Schwindelanfalle mit Brechreiz und 
Intoleranz des Gehirns zur Beobachtung kommt, ob Storungen von 
seiten des inneren Ohrs entstehen, oder ob sich, wie bei unseren 
2 Patienten, tabische Erscheinungen hinzugesellen, wird von gewissen 
Zufalligkeiten, vor allem vom Sitz der Verletzung, ferner aber davon 
abhangen, wie fcoch der Liquordruck ist, und ob die hinteren Wurzeln 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uber Pupillenstorungen und tabesahnliche Krankheitsbilder usw. 297 

mit in Mitleidenschaft gezogen sind. Fur eine Mitbeteiligung des 
Oculomotorius diirfte vielleicht der Sitz der Verwundung in der Nahe 
des Anges massgebend sein. 

Prognostisch scheinen diese Falle, wenn man sich schon beute 
bei der Eiirze der Beobacbtungszeit ein Urteil erlauben und analoge 
Beobacbtnngen aus der Friedenszeit zum Vergleich heranziehen darf, 
nicht sehr gunstig zu liegen. Doch diirfte eine gewisse Angewohnung 
und Anpassung an den Zustand moglich sein, wie sie auch tatsachlich 
bei unseren Eranken eingetreten ist. 

Tberapeutisch tet die von Schottmiiller und Reichmann bei 
Meningitis epidemica inaugurierte Anwendung baufiger Lumbalpunk- 
tionen, die nicbt nur symptomatiscb,sondern auch kausal durcb Beseiti- 
gung der Drucksteigerung entscbieden gunstig wirken, warm zu em- 
pfehlen, daneben ableitende und ablenkende Bebandlung. Von Medika- 
menten gabjch Jod mit Brom, Koffein und Pyramidon in grbsseren Dosen. 
Wicbtig ist mogiichste Ruhighaltung, da rascbe Bewegungen und 
Erschiitterungen, so z. B. aucb Eisenbahnfahrt, die kongestiven Be- 
schwerden der Eranken wesentlich steigern. Prophylaktisch aber 
scheint mir die Trepanation gerade bei Tangentialschiissen von* be- 
sonderer Wicbtigkeit zu sein. 

Zusammenfassutig. 

1. Nach Halsscbiissen und nacb Eopfschiissen, besonders nacb 
Tangentialschiissen, kann „Pupillendifferenz“, „Pupillentragheit“ und 
„Pupillenstarre“ auftreten, und zwar sowobl durcb direkte Einwirkung 
auf den Sympatbicus oder auf den Bulbus, als auch zentral bedingt, vor 
allem dann, wenn die Verletzung sich in der Naha des Auges befand. 
Diese traumatischen Pupillenstorungen nacb Eopfschiissen scheinen 
vorwiegend einseitig vorzukommen; die Starre prasentiert sich ge- 
wohnlich als vollige Lichtstarre bei erhaltener, aber trager Akkomo- 
dations- nnd Eonvergenzreaktion (Sphinkterlabmung). 

2. Eommt es bei Eopfschiissen zu schwerer Concussio cerebri, so 
entsteht ein schon von Friedenszeiten (Friedmann, Troemner, 
Weitz, Eoeppen u. a.) her bekanntes Erankheitsbild, das im wesent- 
lichen durch die Symptomentrias: Eopfschmerzen, Schwindel mit 
Brechreiz und lntoleranz des Gehirns gekennzeicbnet ist. Haufig 
treten dazu noch Storungen von seiten des inueren Ohres. Pathologisch- 
anatomisch eutspricht diesem Bild, soweit wir bis jetzt wissen. eine 
Meningitis serosa (Payr), die sich vor allem durch Hypersekretion und 
starke Druckerhohung im Cerebrospinalkanal aussert. Dazu kommen 
wahrscheinlich noch schwere diffuse Schadigungen des Nervengewebes 

Deutsche Zeitscbrift f. Nervenheilkunde. Bd. 56. 20 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



298 


Roemhelij 


> (Jakob) and Gefassveranderungen im Gehirn selbst (Friedmanns 
vasomotorischer Symptomenkomplex). 

3. In mancben dieser Falle von Scbadelverletzung durch Kopf- 
schuss kann es dnrcb Zerrung oder aueh infolge der dauemden Druck- 
steigerung zu einer Degeneration der Hinterstragfasern und der hinteren 
Wurzeln und damit zu einer Storung der Reflexe an den nnteren 
Extremitaten und gelegentlich auch zu Sensibilitatsstorungen kommen. 
Vereinigen sich diese Symptome mit der geschilderten traumatischen 
Pupillenstarre, so entsteht der bis dabin noeb nicht bescbriebene neu- 
rologische Symptomenkomplex einer „traumntischen Psendotabes 
nach Kopfschuss*, die jedocb mit der syphilogenen Hinterstrang- 
sklerose nicbts gemein hat, sondern ausscbliesslich Spatfolge der 
Kopfverletzung ist. 


Literatur. 

1. Roembeld, L., Tabes dorsalis oder Meningitis serosa traumatica nach 
Kopfischuss. Neurol. Zentralbl. 1916, 16. 

2. Axenfeld, Th., Ober traumatische reflektorische Pupillenstarre. 
Deutsche med. Wochenschr. 1906, Nr. 17. 

3. Nonne, M., Syphilis und Nervensystem. III. Aufl. 1915. 

4. Uhlmann, Fr., Ubernervose und psychische Erkrankungen bei Kriegs- 
teilnehmem. Wiirttemberg. med. Korresp.-Bl. 1916, Nr. 35. 

5. Friedmann, M., tjber eine besonders schwere Form von Folge- 
zustanden nach Gehirnerschfltterung und uber den vasomotorischen Symptomen¬ 
komplex im allgemeinen. Arch. f. Psych. Bd. 23, Heft 1. 

6. Bittorf, A., Zur Kenntnis der traumatischen Meningitis. Munch, med. 
Wochenschr., Feldarztl. Beilage, 1916, Nr. 12. 

7. Payr, E., Meningitis serosa bei und nach Schadelverletzungen (trau¬ 
matica). Med. Klinik. 1916. 32. 33. 

8. Jakob, A., Experimentelle Untersuchuugen fiber die traumatischen 
Schadigungen des Zentralnervensystems. Histol. und histopathol. Arbeiten 
fiber d. Grosshirnrinde. Bd. 5. 1913. 

9. Troemner, Neurol. Zentralbl. 1912, S. 67L 

10. Nonne, M., Klinische und anatomische Untersuchung eines Falles von 
isolierter echter reflektorischer Pupillenstarre ohne Syphilis bei Alcoholismus 
chronicus gravis. Neurol. Zentralbl. 1912, Nr. 1. 

11. Balint, R, Uber die Bedeutung des Fehlens des Patellarreflexes bei 
Erkrankungen, welche mit Erhdhung des Druckes der Cerebrospinalfliissigkeit 
einhergehen. Orvosi Hetilap. 1906, Nr. 1, nach dem Referat im Neurol. Zen¬ 
tralbl. 1906, S. 1051. 

12. Erb, W., Gesammelte Abhandlungen 1910. 

13. Hartmann, Klin, und patbolog.-anatom. Untersuchungen uber die 
unkomplizierten traumatischen Riickenmarkserkrankungen. Jahrb. f. Psych. 
1900. Bd. 19. 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Uber Pupillenstorungen and tabesuhnlicho Krankheitsbilder usw. 299 


14. Schultze, Fr., Chron. organ. Him- uud Ruckenmarkaaffektionen nach 
Trauma. Verhandlgn. der Geaellach. dentacher Nervenarzte. 1910. 

15. Windacheid, Tabes and Trauma. Munchner med. Wochenachrift. 
1903. 

16. Nonne, M., Zur Kasniatik der Tabes und der Syringomyelia traum. 
Arztl. Sachverat.-Ztg. 1909. 21. 

17. Weitz, Neurol. Zentralbl. 1912, S. 662. 

18. Boembeld, L., Zur Klinik poetdiphtheriacher Paeudotabea. Liquor- 
befunde bei poatdiphtheriacher Lahmung. Deutsche med. Wochenachr. 1909, 
Nr. 15. 


20 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zur Kenntnis der Physiologic nnd Pathologie der Pupillen- 

bahnen. 

Von 

Professor Dr. G. Levinsohn, 

Augenarzt in Berlin. 

Trotz der sehr zahlreichen klinischen und experimentellen-Unter- 
snchungen iiber die Bahnen des Pupillarreflexes sind wir zar Zeit von 
einer sicberen Kenntnis der hier in Frage kommenden Verhaltnisse 
weit entfernt. Immerhin erscheint es gegenuber den sich wider- 
strebenden Anscbauungen nicht unfruchtbar, das tatsachliche Ma¬ 
terial, das fur die Beurteilung des obigen Problems von Wichtigkeit 
ist, aus der Fiille der Pupillenarbeiten herauszuscbalen und so evtl. 
eine Basis zu schaffen, auf der die wissenschaftliche Forscbung mit 
einer gewissen Sicherheit weiterzubauen in der Lage ist. Dabei leitet 
den Verfasser dieser Arbeit aucb der Gedanke, einige eigene Bei- 
trage auf diesem Gebiete, die bisher weniger Beriicksichtigung ge- 
funden hatten, seiner Ansicht nach aber auf die Klarung der Sach- 
lage nicht ganz obne Bedeutung geblieben sind, etwas starker zu 
unterstreichen. Mit Rucksicht auf die grosse Kompliziertheit der 
Materie soli die Registrierung der tatsacblichen Unterlagen nur in 
grossen Ziigen erfolgen, ohne dass der Anspruch erhoben wird, samt- 
liche das Gebiet beriihrende Arbeiten einer Beriicksichtigung unter- 
zogen zu haben. Die Besprechung wird sich auf folgende Abschnitte 
aus dem Gebiete der Pupillenlehre erstrecken: 

1. Zentripetale Pupillenbahnen. 

2. Sphinkterzentrum. 

3. Syftpathicus und Pupille. 

4. Hirnrinde und Pupillenbewegung. 

5. Reflektorische Pupillenstarre und Miosis. 

Die Annahme, dass im Sehnerven eigene zentripetal verlaufende 
Fasern existieren, welche nur fur die Auslosung des Pupillarreflexes 
bestimmt sind, ist-seit einiger Zeit durch Hess 1 ) in Zweifel gezogen 
worden. Der Losung dieser Frage kann nur eine untergeordnete Be- 

1) Hess, Arcliiv f. Augenheilkde. Bd. GO, Heft 4. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zur Kenntnis der Physiologie und Pathologie der Pupillenbahnen. 301 


deutung zuerkannt werden. Immerhin diirfte mit Rucksicht auf die 
Tatsache, dass bei zweifellos festgestellter Amaurose infolge von Er- 
krankung der Netzhant die Pupille mitunter noch immer tadellos 
dnrch Licbt erregbar war, dass ferner bei Erkrankung des Nervus 
opticas das Verhalten der reflektorischen Erregbarkeit und dasjenige 
des Visus ofters gar nicbt miteinander in Einklang stehen, dass nicht 
selten die Intensitat der erbaltenen Funktion zwischen beiden er- 
heblich differiert, insbesondere aber dnrch den Nachweis, dass nach 
einem Trauma des Oculomotoriusstammes Falle von reiner reflek- 
toriscber Pupillenstarre beobachtet worden sind, dass demnach mit 
einer isolierten zentrifugalen Babn des Pupillarreflexes gerecbnet 
werden muss, die Anschauung, welche eine Trennung der Pupillen- 
fasern schon im Verlauf des Opticus annimmt, eine grossere Wahr- 
scheinlichkeit besitzen. Es ist jedenfalls sicher, dass der Verlauf der 
zentripetalen Pupillenfasem sich mit demjenigen der Sehnervenfasern 
bis in die Nahe des Corpus genic, extern, deckt, denn die Losung des 
Chiasma an der Gehirnbasis bleibt, wie Bumke und Trendelenburg 1 2 ) 
nacbgewiesen baben, auf die Pupillenerregbarkeit ohne Wirkung, Ver- 
letzungen der Sehnervenbabn aber jenseits des Chiasmas lassen 
Storungen des Pupillarreflexes sowohl beim Menschen wie beim Tiere 
im bemianopiscben Sinne auftreten. Entgegenstebende Versucbe von 
Earplus und Kreidl 3 ), nacb denen beim Affen im Gegensatz zur 
Katze der Pupillarreflex durch die Tractusdurcbschneidung keine 
Anderung erfabrt, miissen vorlaufig mit grosser Vorsicht aufgenommen 
werden, da sie im direkten Widerspruch zu alien diesbeziiglichen 
Tierversuchen und namentlich zu den Beobachtungen an Menschen 
mit Tractus-Erkrankungen steben. 

Der weitere Verlauf der zentripetalen Pupillenfasern ist dann 
vorzugsweise durch experimentelle Untersuchungen des Verfassers 
festgelegt. Diese baben ergeben, dass Durcbscbneidungen in der 
Tiefe der vorderen Balfte des vorderen Vierhugels beim Kaninchen 
den Pupillen- und Blinzelreflex bei Beleuchtung auf der gekreuzten 
Seite aufhoben, wabrend Durcbscbneidungen spinalwarts von der 
Mitte des vorderen Vierbiigels den Blinzelreflex auf der gleichen 
Seite vernichteten, den Pupillarreflex aber intakt liessen 3 ). Durch 

1) Bumke und Trendelenburg, Beitrage zur Kenntnis der Pupillar- 
reflexbahnen. Klin. Monatsbl. f. Augenheilkde. 1911, Bd. 49. 

2) Karplus und Kreidl, Uber die Bahnen des Pupillarreflexes. Pflugers 
Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 149, S. 115, 1913. 

3) G. Levinsohn, Beitrage zur Physiologie des Pupillenreflexes. I u. II. 
v. Grafes Arch. f. Ophthalm., 59. Bd., 2. u. 3. Heft. — Ober Lidreflexe. 
v. Grafes Arch. f. Ophthalm., 59. Bd., 3. Heft. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



302 


Levinsohn 


diese Versuche ist zunachst der exakte Nachweis geliefert worden, 
dass die zentrifugalen Pupillarreflexbahnen beim Kaninchen einen 
ungekreuzten Verlauf besitzen. Da namlich die zentrifugalen Keflex- 
fasem des optischen Blinzelreflexes in der Babn des Nervus facialis 
yerlaufen, vom Facialis kern - daher nngekreuzt spinalwarts zieben, so 
muss auch den mit ibnen gemeinscbaftlicb verlaufenden zentrifugalen 
Pupillenfasern ein gleicbes Verhalten zuerkannt warden. Die Tatsacbe 
des ungekreuzten Verlaufs fiir die zentrifugale Pupillenbahn ist zwar 
schon friiher sehr wahrscheinlich gewesen, bat aber erst dnrcb die 
eben angefiihrten Versuche eine sichere Grundlage erbalten. Anderer- 
seits ist durch diese Versuche der Beweis geliefert worden, dass die 
zentrifugalen Pupillenfasern ausser der Kreuzung im Gbiasma eine 
nochmatige Kreuzung und zwar etwa in der Mitte des vorderen Vier- 
hiigels unterhalb des Aquaeductus Sylvii durchmachen 1 ). Entsprechend 
der unvollstandigen Kreuzung der Sehnerven beim Saugetier wie 
beim Menschen springt die doppelte Kreuzung der Pupillenfasern bei 
diesen weniger deutlich in die Augen; aber schon die Tatsache, dass 
die direkte Pupillenreaktion in Anbetracht der grosseren Masse der 
Pupillenfasern bei Tieren und Menschen intensiver als die indirekte 
ausfallt, lasst an dieser doppelten Kreuzung auch beim Menschen 
einen Zweifel nicht aufkommen. Durch neue klinische Untersuchungen 
yon Be hr 2 ) an Menschen hat die vom Verfasser sicher gestellte Kreu¬ 
zung der zentripetalen Pupillenbahn eine neue und intensive Beleuch- 
tung erfahren. Be hr hat durch sorgfaltige Beobachtung der Pu- 
pillenerregbarkeit in Fallen von amaurotischer, reflektorischer und 
hemianopischer Pupillenstarre in exakter Weise gezeigt, dass die 
zentripetalen Pupillenfasern jenseits des Chiasma als geschlossener 
Faserzug in der Vierhiigelgegend eine nochmalige und zwar totale 
Kreuzung erleiden. 

Die Kenntnis aber des Verlaufs der Pupillenfasern vom Corpus 
genic, extern, bis zur Mitte des vorderen Vierhiigeis steht noch aus. 
Es existiert zwar eine Anzahl von Vermutungen und Feststellungen 
iiber den diesbeziiglichen Faserverlauf, die indes der Kritik nicht 
standhalten. Bernheimer 3 ) beschreibt auf Grund von Marchiunter- 
suchungen beim Affen einen Faserzug, der in die lateralen Partien 
des Vierhiigeis einstrahlt und in der Hohe des Aquaeductus nach ab- 


1) G. Levinsohn, Doppelte Kreuzung d. zentripetalen Pupillen- und 
Lidbahnen. Verhandlnngen d. physiol. Gesellacli. zu Berlin 1904, 8. 42. 

2) Belir, Zur Physiologie u. Pathologie d. Lichtreflexes d. Pupille. 
v. Griifes Arch. f. Ophthalm., 86. Bd., S. 468. 

3) Bernheimer, v. Grafes Arch. f. Ophthalmol. Bd. 47, 1. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zur Kenntnis der Physiologie and Pathologic der Pupillenbahnen. 303 

'warts zum 3. Kern hinzieht. Bach 1 ) nnd Dimmer 2 ) sowie Kar- 
plus und Kreidl 3 ) haben auf Grand einer Nachpriifung dieses Er- 
gebnis nicht bestatigen konnen. Held, Cayal, v. Gehuchten, 
Edinger, Dejerine und Bechterew 4 ) fassen die im vorderen Vier- 
hiigel gelegenen Kerne als Zentren fur den Pupillenreflex auf und 
lassen die Pupillenbahn ventral warts in der Meynertschen fon- 
taneartigenHaubenkreuzung die Mittellinie passieren. Nach Monakow 
dienen die im mittleren Grau des Vierfliigels gelegenen Zellen zur 
Reflexiibertragung des optischen Reizes auf den 3. Nerven. Ma- 
jano 4 ) nimmt auf Grand psthologisch-anatomischer Untersucbungen 
Fasern in Ansprach, die in den lateralen Kern des yorderen Vierhiigels 
einstrahlen, von wo aus ein neues Neuron beginnt, dessen zentrifugale 
Faserrichtung durch das pradorsale Biindel und die in der 
Meynertschen Haubenkreuzung dahinziehenden Bogenfasern repra- 
sentiert wird. Bach 4 ) schliesst sich im grossen und ganzen dieser 
Auffassung an. 

Alle diese Annahmen iiber den Verlauf der Pupillenfasern diirften 
durch TJntersuchungen des Verfassers 5 ) widerlegt worden sein. Diese 
Untersuchungen haben gezeigt, dass die Ausschaltung des ganzen 
Vierhiigels bis zur Basis des Aquaeductus Sylvii die auf Belichtung 
sich einstellende Verengerangder Pupille vollstandig unbeeinflusst lasst. 
Die Versuche sind am Kaninchen ein- und doppelseitig, an Affen 
einseitig mit genauester mikroskopischer Kontrolle der gesetzten Ver- 
letzung gemacht worden. Sie unterscheiden sich daher von den bis- 
her angestellten Versuchen dieser Art durch Flourens, Stefani, 
Longet, Budge, Renzi, Lussana, Lemoigne Knoll, Gudden, 
Bechterew, Ferrier und Turner, sowie Bernheimer 4 ), die alle 
der exakten mikroskopischen Kontrolle entbehren. Die Tatsache, dass 
die Ausraumung des ganzen Vierhiigels auf den Pupillarreflex ohne 
Einfluss ist, lasst gar keine andere Schlussfolgerang zu, als diejenige, 
die Bumke 6 ) mit den Worten ausspricht: „Somit wissen wir, wenn 
die zentrifugale Pupillenbahn iiberhaupt bis zum ausseren Kniehiigel 


1) Dimmer, v. Grates Arch. f. Ophthalmol., Bd. 48, S. 473. 

2) Bach, Zeitschr. f. Augenheilkde., Bd. 11, S. 104. 

3) loc. cit. 

4) Literatar ist zusammengestellt in meiner Arbeit, v. Grafes Arch. f. 
Ophthalmol., 72. Bd., 2. Heft u. 59. Bd., 3. Heft. 

5) G.Levinsohn, Experimeatelle Untersuchungen'iiber dieBeziehungdes 
vorderen Vierhiigels zum Pupillarreflex. v. Grafes Arch. f. Ophthalmol., Bd. 72, 
S. 367. 

6) O. Bumke, Die Pupillenstorungen bei Geistes- u. Nervenkrankheiten. 
2. Auflage. Jena 1911. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



304 


Levinsohx 


lauffc, iiber ibre Verbindung mit dem Sphinkterkern heute schlechthin 
gar nichts. “ 

In allerletzter Zeit baben Karpus and Kreidl 1 ) nacb einseitiger 
Durchschneidung des vorderen Vierhiigelarms beim Affen den Pupillar- 
reflex bei Beleucbtung intakt gefunden, nach doppelseitiger Durch- 
scbneidung aber vollstandige reflektorische Pupillenstarre festgestellt. 
Sie glauben daber, dass die zentrifngalen Pnpillarfasera ibren Weg 
durch die vorderen Vierbiigelarme nehmen; Reizung derselben fiihrfce 
sowohl bei der Katze wie beim Affen stets zur Pupillenverengerung. 
Das Resultat der von dem Verfasser angestellten Versuche steht ibrer 
Ansicht nach im vollen Einklang mit ihren Versuchen, die von dem 
ersteren gezogenen Scblusse dagegen halten sie fur irrig. Gegen die 
Versuche von Karpins und Kreidl muss der scbon oben betonte 
Einwand erhoben werden, dass es im bohen Grade auffallend ist, 
wenn nacb Durchschneidung des Tractus opticus oder dessen un- 
mittelbarer Verlangerung der Pupillarreflex keine Storung im hemiano- 
pischen Sinne aufweist. Ausserdem zeigte bei dem einen von den 
beiden Affen mit doppelseitiger Tractus-Durchschneidung eine Pupille 
nacb langerer Zeit wieder einen geringen Rest von reflektoriscber 
Erregbarkeit. Die Versuche von Karplus und Kreidl konnen daher 
vorlaufig nicht als ausreicbende Stutze dafiir angeseben werden, dass 
die zentripetalen Pupillenfasem in der Tat ihren Weg durch die 
vorderen Vierhugelarme nebmen. 

Sphinkterzentrum. 

Die Lage des Ausgangspunktes der zentrifugalen Sphinkterbabnen 
steht einwandfrei noch nicht fest. Durch Reizversucbe ist allerdings 
mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit bewiesen worden, dass die 
vorderste, an der Mittellinie gelegene Partie des Oculomotoriuskerns 
hierfiir in Ansprucb genommen werden diirfte. So zeigten Hensen 
und Volkers 2 ), spater Bernheimer 3 ) und Angelucci 4 ), dass 
nacb Spaltung der Vierhiigelgegend in der Mittellinie auf eine Reizung 
der vordersten Schicht mit schwacben elektrischen Stromen eine Pu¬ 
pillenverengerung antwortete. Ein gleichcs Resultat erhielt der Ver¬ 
fasser 5 ), welcher, um die Wirkung des Reizeffektes auf der gekreuzten 
Seite nicht aufzubeben, die Reizung dieser Partie an dem unverletzten 

1) loc. cit. 

2) Heuseu und V51 ke r8, v. Grafes Arch. f. Ophthalmol., Bd. 24, Heft 1. 

3) Bernheimer, v. Grafes Arch. f. Ophthalmol., Bd. 48, Heft 2. 

4) Angelucci, Itevue generate d'Ophth., 1900, 433. 

5) G. Levinsohn, v. Grilles Arch. f. Ophthalmol., 54. Bd., S. 444. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zur Kenntnis der Physiologic and Pathologic der Pupillenbahnen. 305 

vorderen Vierbiigel ausfuhrte. Die Unsicherheit aber fur die Lokali- 
sation ganz eng umgrenzter Hirnteile allein durch den Reizversuch 
liegt auf der Hand. Auch die anatomiscben Untersucbungen ein- 
scblagiger klinischer Falle baben ein sicberes Resultat bisher nicbt er- 
geben. Im Gegenteil sind diese Befunde sicb sebr widersprechend. 
Die Frage, die hier im Vordergrund der Forscbung steht, war die, 
ob der Westphal-Edinger-Kern als Sphinkterzentrum aufzufassenist. 
Wabrend durcb die Arbeitenvon Kostenitsch *), Kahler und Pick 2 ), 
Darkschewitsch 3 ), Oppenheim 4 ) diese Fragen im positiven Sinne 
beantwortet wurden, baben die einschlagigen Untersuchungen von 
Juliusburger und Kaplan 5 ), Cassirer und Scbiff 6 ), Kalischer 7 ), 
Panegrossi 8 ), Majano 9 ), Bacb 10 ), y.Monakow u ) undTsuchida 12 ), 
u. a. ein negatives Resultat ergeben. 

Insbesondere aber war esBernheimer 13 ), der auf experimentellem 
Wege mit aller Bestimmtbeit das Sphinkterzentrum in den Westphal- 
Edingerschen Kern verlegte. Die Versuche Bernbeimers bestanden. 
einmal darin, dass er nacb Exenteration des Augeninhalts in dieflem 
Kern auf der Operationsseite vermoge der Nissl-Methode deutliche 
Degenerationszeicben nacbwies, und dass es ihm gelang, durch iso- 
lierte Zerstorung des Kerns absolute Pupillenstarre berrorzurufen. 
Was die ersten Versuche anbetrifft, so erscbeint der positive Befund 
Bernheimers etwas auffallend, da es jetzt wobl als zweifellos an- 
gesehen werden muss, dass die den Sphincter iridis versorgenden 
Fasern im Ganglion ciliare endigen und die schnelle Beeinflussung 
eines pracellularen Neurons nicbt als gewohnlicb angesehen werden 
kann. Die negativen Ergebnisse, die bei Anstellung der gleichen 
Versuche von Bacb 14 ) und Marina 15 ) gefunden sind, erscheinen daher 

1) Kostenitsch, Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. 1893. 

2) Kahler und Pick, Arch. f. Physiol. 1880. 

3) Darkschewitsch, Neurol. Zentralbl. 1887. 

4) Oppenheim, Neurol. Zentralbl. 1888. 

5) Juliusburger und Kaplan, Neurol. Zentralbl. 1899. 

6) Cassirer und Schiff, Arbeiten aus dem Institut von Obersteiner 

1896. 

7) S. Kalischer, Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde., 6. Bd. 

8) S. Panegrossi, Monatsschr. f. Psych, u. Neurol., Bd. 15, 1904. 

9) Majano, Monatsschr. f. Psych., Bd. 13, 1903. 

10) Bach, Zeitschr. f. Augenheilkde., Bd. 15, 1906. 

11) v. Monakow, Arch. f. Psych., Bd. 20 u. Gehirnpathologie, 2. Aufl. 

12) Tsuchida, Arbeiten aus dem hirnanatomischen Institut Zurich. 1906, 
Heft 2. 

13) Bernheimer, v. Grafes Arch. f. Ophthalmol., Bd. 44, 47 48 u. 52. 

14) Bach, v. Grafes Arch. f. Ophthalmol., Bd. 49, 1898. 

15) Marina, Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde., Bd. 14, 1899. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



306 


Levinsohn 


eher verstandlich. Diese Versuche sind auch vom Verfasser und zwar 
bei der Katze einer Nachpriifung unterzogen worden, aber so, dass 
nicht der Augeninhalt, sondern das Ganglion ciliare und somit die 
Endigungen der Sphinkterfasern entfernt wurden *). Die 2 bis 12 Tage 
spater yorgenommene Untersuchung der Vierhiigelgegend mit Thionin 
ergab eine zwar nicht immer ansgesprocbene und to tale f aber doch 
partielle und rneist auffallende Veranderung in den vordersten Par- 
tien des Westphal-Edingerschen Kerns sowobl, als auch in den 
Yor diesem gelegenen Zellen des Nucleus median, anter., der Yon 
Bernbeimer und Bach als zugehorig zum Oculomotoriuskern iiber- 
haupt nicht beriicksichtigt wird. 

Auch diedirektenExenterationsversuchedes Westphal-Edinger- 
Kerns sprechen zugunsten einer Zusammengehorigkeit dieses Kerns 
mit dem Sphincter iridis. Bernheimer war die isolierte Zerstorung 
des Kerns mit nachfolgender Mydriasis und Pupillenstarre gelungen, 
doch hat y. Monakow 1 2 ) darauf hingewiesen, dass nach den Mit- 
teilungen Bernheimers von einer isolierten Zerstorung dieser Partie 
nicht die Rede sein kann. Bei der Nachpriifung dieser Versuche war 
es dem Verfasser 3 ) gleichfalls moglich gewesen, beim Affen Pupillen- 
lahmung und Mydriasis herbeizufiihren, die histologische Kontrolle 
ergab aber, dass die Verletzung entweder nur bis in die Nahe des West- 
phal-Edinger-Kerns gedrungen war oder neben diesem auch noch 
Teile des Hauptkerns des Oculomotorius getroffen hatte. Jedenfalls 
lessen alle diese Versuche eine sichere Lokalisation des Sphinkter- 
kerns nicht zu 4 ). Sie sprechen aber doch zugunsten der Auffassung, 
dass die zentrifugalen Pupillenfasern ihren Ausgangspunkt von der 
Basalpartie des vordersten Teiles des Aquaeductus Sylvii resp. des 
hintersten Abschnitts des dritten Ventrikels nehmen und wahrschein- 
lich mit dem Westphal-Edinger-Kern und dem Nucleus median, 
anter. in inniger Beziehung stehen. Die Auffassungen Bechterews 
und v. Monakows scheinen dem Verfasser von dieser Annahme 
nicht so sehr abznweichen, da nach der Auffassung des ersteren hochst- 
wahrscheinlich die verkleinerten Ganglionzellen am Frontalpol des 
lateralen Hauptkerns vor allem den zentrifugalen Ast des Pupillar- 

1) G. Levinsohn, v. Grafes Arch. f. Ophthalmol., Bd. 59, S. 436, 194. 

2) loc. cit. 

3) loc. cit. 

4) Bei dieseu Versuchen wnrde auch zum ersten Male der ezperimentelle 
Nachweis von dem Verf. gefiihrt, dass eine Verletzung des Oculomotoriuskems 
in vorderster Partie desselhen eine Levatorlahmung auf der Operationsseite 
hervorruft; Bernheimer ist spater (v. Grafes Arch. f. Ophthalmol., Bd. 70, 
S. 539) zu demselhen llesultat gekommen. 


Digitized 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zur Kenntnis der Physiologic und Pathologie der Pupillenbahnen. 3p7 

reflexes beherrschen. Diese Zellea durften mit denjenigen des Nu¬ 
cleus median, anter. mehr oder weniger identisch sein oder wenigstens 
als die unmittelbare und yon diesem nicht zu trennende Fortsetzung 
gelfcen, um so mehr, als v. Monakow selbst hervorhebt, dass eine 
sichere anatomische Trennuug dieser Zellen gar nicht moglich ist *). 
Ob neben den Zellen auch noch in der mehr kaudalwarts gelegenen 
Zellengruppe des Hauptkerns der Sphinkter iridis und der Ciliar- 
muskel ihre zentrale Vertretung finden, kann dahingestellt bleiben. 
Jedenfalls mag hier nochmals auf die Versuche des Verfassers hin* 
gewiesen werden, nach welchen tiefe Durchschneidungen des rorderen 
Vierhiigels bis znr Mitte desselben beim Kaninchen den Pupillarreflex 
auf der gekreuzten Seite aufheben, dagegen in der spinalen Halfte 
unversehrt lassen. Mit Riicksicht auf den versch iedenen Ausfall der 
anatomischen Untersuchungen bei reflektorischer Pupillenstarre und 
die so mannigfaltige leichte Beeinflussung des Sphincter iridis wird 
man aber der Auffassung v. Monakows beipflichten miissen, dass 
das Sphinkterzentrum nicht ein eng begrenztes Gebilde darstellt, son- 
dern eine grosse raumliche zentrale Ausdehnung besitzt. 


Sympathicus und Pupille. 

Bei der Nachpriifung der Bach und Meyerschen Versuche 
durch den Verfasser 1 2 ), welche ergab, dass die von diesen ange- 
nommenen Bemmungszentren an der Spitze der Rautengrube nicht 
existieren, und dass die auftretenden Pupillenanomalien neben sonstigen 
Fehlerquellen besonders auf Reizung des Trigeminus und die bei jeder 
starkeren Nervenreizung einsetzende Entspannung des Oculomotorius- 
tonus zu beziehen sind, konnte auch der sichere experimentelle Nach- 
weis geliefert werden, dass die den Dilatator pupillae versorgenden 
Sympathicusfasern durch das Halsmark und die Medulla der gleichen 
Seite ziehen. Dieser Nachweis ist dann von Trendelenburg und 


1) v. Monakow schreibt in seioer Gehirnpathologie S. 1059: „Bern- 
heimer fand nach Zerstdrung des vorderen mod. Kerns and des kleinzelligen 
Nucleus anter. (Macacus) Mydriasis and Pupillenstarre im gleichseitigen) 
Auge; er verlegt daher die Pupillenfasem in diese beideu Kerne.“ Da 
Bernheimer in alien seinen Arbeiten der Westphal-Edinger-Kerngruppe 
ausschliesslich das Sphinkterzentrum zuschreibt, ein anderer Kern, insbesondere 
der Nucleus median, anter., wie schon oben hervorgehoben ist, von ihm iiber- 
haupt nicht erwahnt wird, scheint hier von seiten v. Monakows eine Ver- 
wechslung der Arbeiten Bernheimers mit denjenigen des Verfassers vorzu- 
liegen. 

2) G. Levinsohn, v. Grates Arch. f. Ophthalmol., Bd. 59, S. 191. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



308 Levinsohx 

t 

Bumke 1 ) bestatigt worden. Der weitere zentrale Verlauf des Sym¬ 
pathies ist den ausgedehnten Untersuchungen Ton Karpins and 
Kreidl 2 ) zu danken. Diese Autoren haben ein snbcortikales Sym- 
patbicuszentrum festgestellt, das dem medialen Anteil der frontalsten 
Partie des Corpus subthalam. entspricht und in die vom Frontalhim 
zum Halssympathicus verlaufende Bahn eingeschaltet ist. Das Zen- 
trum stellt einen vom Cortex unabhangigen Mechanisms fur den 
Halssympathicus dar. Klinische Erfahrungen, die sich im Einklang 
mit diesen experimentellen Feststellungen befinden, stehen allerdings 
noch aus. ftber das allmahliche Nachlassen der Pupiilenverengerung 
bei Sympathicusdurchschneidung und fiber das verschiedene Ver- 
halten der Pupiilenverengerung nach Durchschneidung des Sympathies 
resp. Ausraumung des Ganglions sowie fiber die paradoxe Pupillen- 
erweiterung ist eine Klarung noch nicht herbeigeffihrt. Die Auf- 
fassung Robrecks 3 ) und Langendorffs 4 ), nach welcher es sich 
um einen irritativen Prozess der degenerierenden peripheren Dilatator- 
laser n handelt, dfirfte jetzt wohl allgemein verlassen sein, da es wohl 
unmoglich erscheint, einen jahrelangen Reizprozess in den ihres 
Ganglions beraubten Nervenfasern anzunehmen. Dagegen ist es noch 
strittig, ob das allmahliche Zurfickgehen der Pupiilenverengerung nach 
Exstirpation des Ganglions cervicale suprem. durch automatische 
Wiederherstellung des Tonus des seiner nervosen Verbindung be¬ 
raubten Dilatator zustande kommt, wie Lewandowsky 5 ) annimmt, 
Oder ob es sich im Sinne Budges um ein Nachlassen des Sphinkter- 
tonus handelt, das der Entspannung des Dilatators parallel lauft. Das 
Nachlassen des Sphinktertonus ist von dem Verfasser experimentell 
bewiesen worden 6 ). Es ist festgestellt worden, dass der Sphinkter¬ 
tonus nach Entfernung des Ganglions eine so wohl pbysikalische 
(Grfinhagen) als auch anatomisch nachweisbare Einbusse erleidet, und 
dass der entnervte Dilatator gegenuber gewissen Giften eine erhohte 
Erregbarkeit besitzt. Schliesslich konnte der Verfasser 7 ) zeigen, 

1) Trendelenburg and Bnmke, Klin. Monatsbl. f.Angenheilkde. 1907. 

2) Karpins und Kreidl, P Augers Arch. 1909, Bd. 129, Heft 3, 4 n. 5; 
1910, Bd. 135, Heft 9 n. 10. 

3) Rob reck, Het ganglion suprem. colli nerri sympathici, Utrecht 1895. 

4) Langendorff, Klin. Monatsbl. f. Angenheilkde., 1900, S. 129. 

5) Lewandowsky, Sitzungsber. d. konigl. Akad. d. Wissensch., 1900, 
S. 129. 

6) G. Levinsohn, fiber den Einflnss des Halssympathicns auf das Ange. 
v. Griifes Arch. f. Ophthalmol., Bd. 55, Heft 1 und Zur Frage der paradoxen 
Puppillenerweiterung. Arch. f. Anat. u. Physiol. 1904, S. 475. 

7) Derselbe, fiber den Einfluss der Liihmnng eines Irisinnskels anf 
seinen Antagonist. Klin. Monatsbl. f. Angenheilkde., 1900. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Zur Kenntnis der Phyaiologie und Pathologie der PnpillenbahneD. 309 

dass bei der Iris ganz allgemein in Fallen, in denen ein Musk el ge- 
lahmt ist, der Antagonist im Lanfe der Zeit eine deutliche Schwachung 
erfahrt. 

Uber das physiologische und anatomische Verhalten des Ganglion 
cervicale suprem. zum Sympathicus geben die Untersuchungen von 
Robreck 1 ), Bruckner 2 ) und dem Verfasser 3 ) Aufschluss. Aus 
den Untersuchungen des letzteren geht hervor, dass die Zellen dieses 
Ganglions nicht nur vom Sympathicus, sondern auch von den obersten 
Spinal- bez. letzten Gehirnnerven beeinflusst werden, und dass das 
Ganglion die Sammelstelle verschiedener Neurone bildet, deren Achsen- 
zylinder teils durch die kapitalen Auslaufer, teils durch die Carotis- 
faden, teils riickwarts in den Sympathicus ziehen. 


Hirnrinde und Pupille. 

Gegeniiber der Fiille der Arbeiten, welche die Beziehungen der 
Hirnrinde zur Pupille beleuchten, ist das Verhalten zwischen Cortex 
cerebri und Pupille alles weniger als geklart. Der wesentliche Grund 
hierfur dtirfte darauf zuruckzufuhren sein, dass es sich meist um ge- 
legentlich gemachte Beobachtungen handelt, die naturgemass das 
hochst komplizierte Problem zu klaren nur wenig geeignet erscheinen. 
Was die klinischen Beobachtungen anbetrifft, die bei Erkrankung 
des Cerebrum nicht selten gemacht worden sind, so liegt es ja auf 
der Hand, dass es durch diese nicht gelingen kann gegeniiber der 
meist schweren und diffusen Gehirnerkrankung resp. den sekundaren 
in Mitleidenschaft gezogenen Gehirnpartien eng umgrenzte Gebiete 
aufzudecken, die als Pupillenzentren anzusprechen waren. Dasselbe 
gilt auch fur die meisten experimentell herbeigefuhrten Beobach¬ 
tungen, die beziiglich der Pupille nur als gelegentliche Befunde no- 
tiert sind (Hitzig, Ferrier, Munk, Obregia, Francois Frank, 
Bochefontaine, Horsley, Schafer und andere) 4 ). Aber auch die 
zu dem besonderen Zwecke des Pupillenstudiums ausgefuhrten physio- 
logischen Untersuchungen haben bisher kein klares Bild ergeben und 
kommen nicht selten zu vollig entgegengesetzten Resultaten. Von 


1) loc. cit. 

2) Sur lea Ph6nom&nes de Reactions dans le Syst&me Sympathique. 
Compt. rendu hebdom. des Seances of l’liistoires de la Soci6t6 de Biol. 1901. 

3) G. Levinsohn, Uber das Verhalten des Gangl. cervic. suprem. nach 
Durchschneidnng seiner pra- bez. postcellularen Fasern. Arch. f. Anat. u. 
Phys., 1903, S. 438. 

4) Die angefuhrte Literatur ist in meiner Arbeit Zeitschr. f. Augenheilkde. 
1902 zusammengestellt worden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



310 


Levinsohn 


den letzteren Antoren sind zu nennen Braun stein, Piltz, Bech- 
terew 1 ), Parsons und der Verfasser 2 ). Braunstein konnte 
scbon mit schwachen Reizen vom ganzen Gyrus sigmoideus, insbe- 
sondere aber vom Gyrus suprasylvius ant. beim Hund und der Eatze 
Pupillenerweiterung bervorrufen. Nach Exstirpation des Gyrus sig¬ 
moideus bescbreibt er konstant Lidspaltenverengung, Vortreibung der 
Nictitans und Pupillenverengerung auf der Operationsseite. Piltz er- 
bielt durch Reizung an der Grenze von Parietal- und Occipitallappen 
beim Eaninchen kontralaterale Pupillenverengerung. Becbterew be- 
schrieb Zentren fur die Pupillenerweiterung in der binteren Abteilung 
des Parietal- und Occipitallappens. Ferner konstatierte er im Gyros 
angularis zwei Zentren fur Pupillenerweiterung und zwei fur Pu¬ 
pillenverengerung. Parsons zeigte, dass beim Hund und der Eatze die 
Umgebung des Sulcus cruciatus sowie der Gyrus suprasylvius ant., beim 
Affen der vor dem Sulcus praecentralis gelegene Gehirnabschnitt die 
grosste Erregbarkeit besass. Umfangreiche Untersucbungen, die der 
Verfasser an Eatzen, Hunden, insbesondere aber an Affen ausfiihrte, 
ergaben folgendes Resultat: Die fur Pupillenerweiterung empfind- 
lichste Hirnpartie ist bei Hunden und Eatzen der hintere Teil des 
Gyr. suprasylvius ant., bei Affen dagegen der im Winkel des Sulcus 
praecentralis gelegene Hirnabschnitt und dessen nabere Umgebung. 
Weniger empfindlich ist fur den elektriscben Strom beziiglicb einer 
Pupillenerweiterung bei Hunden und Eatzen der vordere Teil des 
Gyr. suprasylvius ant. und der vor dem Sulcus cruciatus gelegene 
Hirnabscbnitt, beim Affen vor allem der Gyrus angularis und der 
Occipitallappen; mit nocb starkerem Strom war aber auch von der 
Hor- und motoriscben Sphare eine Pupillenerweiterung zu erzielen. 
Wichtig ist die Tatsache, dass die Pupillenerweiterung bei Rinden- 
reizung in der Regel nie als isoliertes Symptom, sondern mit anderen 
Bewegungen, vor allem des Eopfes, der Lider und der Augen in Er- 
scheinung trat. Wichtig ist es ferner, dass nach Exstirpation der 
fur die Pupillenerweiterung in Frage kommenden Birnteile niemals oder 
jedenfalls nur sehr selten und dann auch nur ganz flucbtig eine Pu¬ 
pillenverengerung auftrat. 

Das bei Braunstein gefundene entgegengesetzte Resultat nach 
der Exstirpation der Gyrus sigmoideus diirfte zweifellosaufFehlerquellen 

1) Becbterew,Neurol. Zentralbl. 1900, S. 386 u. Arch. £ Anat. u. Physiol., 
Physiol. Abt. S. 25. 

2) G. Levinsohn, Uber die Beziehungen zwischen Grosshimrinde und 
Pupille. Zeitschr. f. Augenheilkde. 1902, S. 518 u. fiber die Beziehungen der 
Grosshimrinde beim Affen zu den Bewegungen des Auges. v. Grafes Arch. f. 
Ophthalmol. Bd. 71, Heft 2. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zur Kenntnis der Physiologie und Pathologie der Pupillenbahnen. 31 1 

zuriickzufubren sein. Der negative Ausfall nach Entfernung der fur 
Pupillenerweiterung erregbaren Hirnteile macht es im hoben Grade wahr- 
scbeinlicb, dass die bei Eindenreizung auftretende Pupillenerweiterung 
nicht auf eine Eeizung bestimmter cortikaler Pupillenzentren zuriick- 
zufiibren ist, sondern dass es sich um eine Beweguug bandelt, die 
durch einen von der Hirnrinde aus 1 abhangigen Mechanismus sekun- 
dar in Erscbeinung tritt. Es ist eigentlicb aucb von vornberein 
wenig wahrscheinlich, dass die vom Willen vollig unabhangige Pu- 
pillenbewegung besondere Zentren in der Hirnrinde besitzen soil, die 
nur die Zentren der willkiirlichen Bewegungen und der Sinnesempfin- 
dungen in sich schliesst. 

Ganz negativ war trotz sorgfaltiger Beobachtung das Ergebnis 
der Eindenreizung bezuglich einer Pupillenverengerung. Es gelang nur 
selten und auch dann nie regelmassig durcb Eeizung von der Hirn¬ 
rinde aus Pupillenverengung zu erzielen. Die von Piltz und Bech- 
terew gefundenen Eesultate konnten nicht bestatigt werden. Niemals 
ergab die Ezstirpation dieser Hirnabschnitte Veranderungen der Pu- 
pille in dem der Eeiznng entgegengesetzten Sinne. Die Beziehungen 
zwiscben Hirnrinde und Sphincter iridis erscbeinen zur Zeit nocb 
wenig geklart, und es muss auf Grund der heutigen Kenntnis noch 
fraglich erscbeinen, ob uberbaupt zwiscben der Hirnrinde und Sphincter 
iridis direkte Beziehungen bestehen, jedenfalls ist es zur Zeit unmoglich 
von einem cortikalen Sphinkterzentrum zu sprechen. 

Von Interesse ist nun nocb die Frage, auf welcben Babnen die 
Pupillenerweiterung bei Eindenreizung zustande kommt. Dass der 
vermehrte Blutdruck als auslosender Faktor von vornberein auszu- 
schliessen ist, lebren die Versucbe von Francois Frank und 
Bessau 1 ), die gezeigt baben, dass die Blutdrucksteigerung und Pu¬ 
pillenerweiterung nicht zu gleicben Zeiten einsetzen, dass erstere scbon 
vorhanden ist, bevor letztere in Erscheinung tritt. Die Erweiterung 
kann daber nur bedingt sein durch Eeizung des Dilatators, resp. durcb 
Erschlaffung des Sphinktertonus. Beide Auffassungen haben ihre Ver- 
treter gefunden, je nachdem es den Autoren gelungen war nach der 
Durcbschneidung des Sympathicus, resp. Exstirpation des oberen 
Ganglions cervicale suprem. durch Eindenreizung nocb Pupillener¬ 
weiterung hervorzurnfen (Grunhagen, Bochefontaine, Bessau, 
Mislawski, Braunstein, Parsons, Dubois und Castellanei) 
oder nicht (Knoll, Ferrier, Katschanowski)‘). Eigne Unter- 
sucbungen baben gelehrt, dass die Pupillenerweiterung bei Einden- 
reizung sowohl durcb Sympathicusreizung wie Herabsetzung des 

1) Literatnr b. Zeitschr. f. Augenheilkde. 1902. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



312 


Levinsohn 


Sphinktertonus zustande kommt. Das Verhalten ist bier demjenigen 
der Augenbewegung bei Rindenreizung durchaus ahnlich (aktive Kon- 
traktion der gereizten Muskeln, Hemmung der Antagonisten— Sher¬ 
rington, Levinsohn) 1 ). Dass der Sympathicus auf. das Zustande- 
kommen der Pnpillenerweiterung bei Rindenreizung einen Einfluss 
ausiibt, geht schon daraus hervor, dass neben der Pupillenerweiterung 
mehr oder weniger auch die anderen Reizsymptome des Sympathicus 
bezuglich des Auges (Lidspaltenerweiterung, Hervortreten der Augen, 
Zuriicktreten des Nictitans) in Erscheinung treten. Das Studium der 
Rindenreizung ergibt also die Tatsache, dass bei Reizung bestimmter 
Hirnabschnitte, welche die Zentren der Augenfiihl-, der Seh-, vor 
allem aber der Kopf- nnd der Nackensphare darstellen, eine Mitbe- 
wegnng von seiten der Pupille auftritt, die sich vorzugsweise auf 
der Bahn des Sympathicus abwickelt. Dagegen dtirfte die bei Reizung 
der Hirnrinde (Gehor- und motorische Sphare) mit starkem elektrischen 
Strom auftretende Pupillenerweiterung deijenigen bei Reizung peri- 
pherisch sensibler Nerven und durch physische Effekte gleich zu erachten 
sein. Karplus und Kreidl 2 ) haben ferner gezeigt, dass es eine 
Schmerzreaktion gibt, die nur durch den Sympathicus vermittelt wird, und 
zwar kommt diese im Zwischenhirn zustande. Dass eine Pupillener¬ 
weiterung durch sensible und psychische Reize nach Exstirpation 
aller fur Pupillenerweiterung erregbaren Rindenpartien noch deutlich 
auftreten kann, haben eigene Untersuchungen an Uunden, Katzen und 
Affen im Gegensatz zu denjenigen Braunsteins erwiesen. Ahnlich 
ist der positive Ausfall der Untersuchungen von Knoll und Tren¬ 
delenburg u. Bumke 3 ), die nach Rindenexstirpation durch sensible 
Reize deutliche Pupillenerweiterung auslosen konnten. Es kann daher 
keinem Zweifei unterliegen, dass die Pupillenerweiterung, die bei 
Reizung sensibler Nerven und durch physische Affekte zur Auslosung 
gebracht wird, einerseits durch Sympathicusreizung, andererseits 
durch Entspannung des Oculomotoriustonus zustande kommt. 


Reflektorische Pupillenstarre und Miosis. 

Auf keinem Gebiete der Pupillenlehre ist die Unsicherheit und 
Unklarheit so gross, als iiber den Mechanismus der reflektorischen 
Pupillenstarre und Miosis, trotzdem gerade diese pathologischen Pha- 

1) loc. cit. 

2) loc. cit. 

3) Trendelenburg und Bumke, Experimentelle Untersuchungen uber 
die zentralen Wege der Pupillenfasern des Sympathicus. Klin. Monatsbl. f. 
Augenheilkde. 19i)9, 2, 481. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zur Kenutnis der Physiologie und Pathologie der Pupillenbahnen. 3 J 3 


nomene seit langem klinisch sehr sorgfaltig studiert and in ihren Be- 
ziehungen znr Erkrankung des Cerebrospinalnervensystems geniigend 
geklart worden sind. Die wesentlichen Griinde fur diese Unsicherheit 
diirften einmal darauf zuriickzufuhren sein, dass die einschlagigen 
pathologisch-anatomischen Untersuchungen bisher vollkommen im 
Sticb gelassen baben, andererseits aber darauf, dass eine einwandsfreie 
Dentung der Phanomene, die den bisher gefundenen Tatsachen 
Rechenschaft tragt, rechfc grosse Schwierigkeiten verursacht. Nur 
unter voller Beriicksicbtigung des yorhandenen tatsachlichen Materials 
wird es aber moglich sein, die beiden obigen Begriffe dem Verstandnis 
naher zu riicken. Zunacbst muss daran festgehalten werden, dass in 
der Mehrzahl aller Falle das Auftreten der reflektorischen Pupillen- 
starre mit einer mebr oder weniger grossen Pupillenverengerung zu- 
sammenfallt; es liegt daher sehr nahe, beide pathologischen Erschei- 
nnngen auf dasselbe anatomische Substrat zuriickzufiihren. Hier er- 
gibt sich aber gleich die sehr grosse Schwierigkeit, dass reflektorische Pu- 
pillenstarre und Pupillenverengerung sich gewissermassen ausschliessen, 
dass in demselben Verhaltnis, in deni die Pupille dem stark verengen- 
den Einfluss des Lichts entzogen ist, eine mehr oder weniger inten¬ 
sive Erweiterung derselben zu erwarten ware. Eine weitere recht 
grosse Schwierigkeit fur die Klarstellung der reflektorischen Pupillen- 
starre bietet der Umstand, dass sie mitunter nur einseitig auftritt 
(iibrigens haufiger als man allgemein annimmt, namentlich unter Be- 
riicksichtigung der nicht ganz reinen Falle) und dass, allerdings nicht 
haufig, die Entwicklung der doppelseitigen reflektorischen Starre aus 
der einseitigen beobachtet worden ist. Die Analyse der reflektori¬ 
schen Pupillenstarre wird daher naturgemass sowohl das doppelseitige 
wie das einseitige Vorkommen der reflektorischen Starre in Betracht 
zieben miissen. Fiir eine exakte Beurteilung der oben genannten 
Phanomene miissen folgende tatsachliche Unterlagen beriicksichtigt 
werden: 

1. -dass die Pupillenfasern im Chiasma eine halbseitige Kreuzung 
erfahren, 

2. dass die im Tractus vereinigten Pupillenfasern im geschlossenen 
Zuge bis in die Nahe des Sphinkterkerns ziehen und in der 
Mitte des vorderen Vierhiigels an der Basis des Aquaeductus 
Sylvii eine nochmalige Kreuzung durchmachen, 

3. dass der zentrifugale Reflexast des durch Lichteinfall bedingten 
Pupillenreflexes ein von den iibrigen Sphinkterfasem isoliertes 
Biindel darstellt, 

4. dass die Pupille bei reflektorischer Pupillenstarre sehr haufig 

Deutsche Zeitgchrift f. Ncrvenheilkunde. Bd.56. 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



314 


Levihsohn 


nicbt nur stark verengt, sondem auch oft mehr oder weniger 
entrundet and in Bezug aaf ihre Qr&sse auf beiden Seiten 
verscbieden ist, 

5. da9s nach vollstandiger Lahmung des Sympathicus die Pu- 
pillenverengernng nur eine geringe ist and sicb niemals ver- 
grossert, dass im Gegenteil bei der Lahmung eines Irismuskels 
nicht seiten anch der Antagonist im Laufe der Zeit eine deut- 
liche Schwachung erfahrt, 

6. dass bei weitestgebender Schadigung der korperlichen Sensi- 
bilitat niemals eine Pupillenverengerung beobacbtet wird. 

Sebr wahrscheinlicb ist es dann ferner, dass der Sehnerv be- 
sondere zentripetale Pnpillenfasern enthalt, wabrend die bisherige 
Anffassung der interzentralen Verbindang der Sphinkterkeme, die 
darch die Untersucbangen Bernbeimers ') und Becbterews 2 ) (sagit¬ 
tate Darchschneidung des Chiasma beim Tiere), sowie die Beobacbtang 
Weir-Mitcheils 3 ) (Tumor, der das Chiasma getrennt hatte), wo 
trotzdem der direkte und konsensuelle Pupillenreflex erhalten geblieben 
war, durcb die Untersuchungen Behrs sehr stark in Frage ge- 
stellt ist. 

Nur eine Hypothese, die auf den oben angefdbrten Tatsachen 
fusst, wird Anspruch erbeben konnen, den hochst komplizierten Ver- 
haltnissen, die uns bei der reflektorischen Pupillenstarre entgegen- 
treten, auch nur einigermassen gerecht zur werden. Die Bachsche 
Auffassung, nach welcher das Zustandekommen der reflektorischen 
Pupillenstarre und Miosis auf Hemmungszentren in der Medulla zu- 
riickzufiihren ist, muss schon aus dem Grunde unzutreffend sein, weil 
der Mechanismus des Pupillenreflexes nicht iiber die Mitte des vor- 
deren Vierhiigels hinausreicht. Im iibrigen haben die Versuche des 
Verfassers gezeigt, dass zwar durch Reizung an der Spitze der Rauten- 
grube eine sehr starke Pupillenverengung zustande kommt, dass aber 
die reflektorische Erregbarkeit trotzdem erhalten bleibt 4 ). Aber auch 

1) Bernheimer, v. Griifes Arch. f. Ophthalmol. BJ. 47, 1, 1898 u. kaia. 
Akad. d. Wissensch. Wien, Bd. 107, 3, 98. 

2) Bechterew, Die Funktionen der Nerveneentrn. Bd. 2, 1909. 

3) Weir-Mitchel 1, Journal of Nerv and Mental Disease. Jan. 1889. 

4) Wenn Trendelenburg*) und Bumke und spiiter sogar Bach**) selbst 
auf Grund erneuter Untersuchungen mit Lohmann diese Pupillenverengung 

*) Trendelenburg und Bumke, Experimentelle Untersuchungen zur 
Frage der Bach-Meyerschen Pupillenzeutren in der Medulla oblongata. 
Klin. Monatsbl. f. Augenheilkde. 1907, BJ. 45. 

**) Bach und Lohmann, Die Beziehungen der Medulla oblongata zur 
Pupille. Klin. Monatsbl. f. Augenheilkde., 1909, Bd. 43, S. 263. 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zur Kenntnis der Physiologie und Pathologic der Pupillenbalmen. 315 

diejenigen Theorien, welche die Pupillenverengerung bei reflektorischer 
Pupillenstarre auf eine Sympathicuserkrankung zurfickfuhren, wird 
durch die oben angeffihrte Tatsache ohne weiteres widerlegt, da selbst 
nach vollkommener Sympathicuslahmung niemals eine starkere Pu- 
pillenverengerang beobachtet wird, die auffcretende geringe Pupillen- 
verengerung in diesem Falle mit der Zeit eher ab- als zunimmt. Dazu 
kommt, dass die Annabme, welcbe bei der reflektorischen Pupillen¬ 
starre mit einer Sympathicusaffektion rechnet, fiberhaupt yon einer 
falscben Voraussetzung ausgeht. Die Intaktbeit des Sympathicus er- 
gibt sioh bei den meisten Fallen yon Miosis daraus, dass alle iibrigen 
Ausfallserscheinungen von seiten des Sympathicus mit AusnahmederPu- 
pillenverengeruDg feblen und dass die miotische Pupille durcb schwacbe 
Kokainlosung leicht erweitert werden kann, ein Zeichen, dass die den 
Dilatator pup. versorgenden Sympathicusfasern nicht geschadigt sind. 
Ebenso unrichtig ist die Deutung, welche die Miosis auf den Fortfall 
der sensiblen Riickenmarksleitung durcb Erkrankung der Hinter- 
strange bei Tabes zuriickfiihrt. Es kann davon abgeseben werden, 
dass trotz Miosis und reflektorischer Pupillenstarre die Erweiterung 
der Pupille bin und wieder auf sensible Reize erhalten bleibt, jeden- 
falls muss hervorgeboben werden, dass in den sebr hauflgen Fallen, 
in denen die sensible Leitung vollig vemicbtet ist, oder in den Fallen, 
bei denen die Pupille auf sensible und psycbiscbe Reize nicht mehr 
reagiert, die Pupille durcbaus nicht verengt, gescbweige denn miotisch 
angetroffen wird. Gerade das Feblen einer aucb nur einigermassen 
in die Augen springenden Pupillenverengerung in letzteren Fallen 
zwingt mit Sicherheit zu dem Scblusse, dass aucb die Miosis bei 
reflektorischer Pupillenstarre unmoglich die Folge eines Schwindens 
des sensiblen Leitungseinflusses auf die Pupille sein kann. 1 ) 

Ebenso unklar wie die Auffassung fiber das Zustandekommen 

in Zweifel ziehen, so muss dieser Auffussung widersprochen werden. Das 
Vorkommen der starken Pupillenverengerung bei Reizung am Cal. scriptorius 
ist unzweifelhaft; wie sie zu denten ist, ist schon auseinandergesetzt worden. 
Die negativen Befunde bei der Katze von tilteren und neueren Beobacliteru 
sind, worauf ich schon friiber hingewiesen babe, auf die grossere Sensibilitat 
der Katze zuriickzufiihren, die eben so intensiv ist, dass die bei Verletzungen 
der Zentralorgane einsetzende Pupillenerweiterung eine auftretende Pupillen¬ 
verengerung oft verdeckt. Aus diesem Grunde erscheint die Katze fur derartige 
Versuche uberhaupt wenig geeignet (s. Anm. 2). 

1) G. Levinsohn, Miosis bei reflektorischer Pupillenstarre. Berliner 
klin. Wochenschr., 190S, Nr. 15. 

2) G. Levinsohn, Zur Frage des experimentellen Nachweises der in der 
Medulla oblongata gelegenen Pupillenzentren. Klin. Monatsbl. f. Augenheilkde., 
1907, Bd. 44, S. 234. 

21 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



316 


Levin so hn 


der Miosis sind die Erklarungen fiber dasjenige der reflektorischen 
Pupillenstarre. Die Tatsache, dass in diesem Zustande die Pupillen 
in der Begel ungleich und unregelmassig sind, macht jede Deutnng, 
welche sie auf eine Erkranknng der zentripetalen Leistnngsbahn zu- 
ruckfuhrt, ganz unmoglich; denn ob der zentripetale Znstrom ganz 
unterbrochen oder nnr teilweise gehindert ist, die Pupille wiirde bei 
einer solcben Erkrankung naturgemass niemals ihr rundes Aussehen 
verlieren. Der einzige Effekt kann in diesem Falle nur darin bestehen, 
dass je nacb dem Grade und der Ausdehnung der Storung in der 
zentripetalen Leitungsbabn die reflektoriscbe Empfindliehkeit der Pu¬ 
pille auf Lichteinfall mehr oder weniger herabgesetzt erscheint. Setzt 
man ausserdem noch eine interzentrale Verbindung des Sphinkter- 
kerns als Tatsache voraus, die allerdings nach den Untersuchungen 
Behrs sehr unwahrscheinlich ist, so mfisste aucb jede stark ere Diffe- 
renz in der Grosse der Pupillen bei einer Storung der Pupillarfasern 
mit Sicherheit ausgeschlossen werden. Ein geringer Grossenunter- 
schied ware entsprechend der grosseren Zabl der gekreuzten 
Pupillenfasern allenfalls verstandlich, auffallende Unterschiede werden 
aber bei Erkrankung der zentripetalen Pupillenfasern infolge des 
beide Pupillen ziemlich gleich treffenden Seizes in diesem Falle un¬ 
moglich. 

Ganz besonders gross sind die Schwierigkeiten, die sich einer 
Deutung der einseitigen reflektorischen Pupillenstarre durch Erkran¬ 
kung der zentripetalen Pupillenfasern entgegenstellen. Denn um unter 
dieser Voraussetzung den Mechanismus der ersteren verstandlich zu 
machen, muss man zu sehr gekiinstelten Hypothesen seine Zuflucht 
nehmen. Die halbseitige Kreuzung der Pupillenfasern im Chiasm a 
wiirde das Zustandekommen einer einseitigen reflektorischen Pupillen¬ 
starre nur erklaren, wenn man in diesem Falle eine nocbmalige halb¬ 
seitige Kreuzung der zentripetalen Pupillenfasern genau im Sinne 
der Chiasmakreuzung als tatsachlich unterstellte. Und auch dann 
wiirde die Erklarung einen doppelseitigen Herd voraussetzen, welcher 
die in den Sphinkterkern von beiden Seiten einstrablenden zentripe¬ 
talen Fasergruppen vernichtete. Nun ist ja die doppelte Kreuzung 
der zentripetalen Pupillarfasern an der Basis des Aquaeductus Sylvii 
in der Mitte des vorderen Vierbtigels von dem Verfasser auf dem 
Wege des Experimentes bewiesen worden, fur eine nochmalige halb¬ 
seitige Kreuzung der zentripetalen Pupillarfasern fehlt aber jeder 
physiologische und klinische Anhaltspunkt; im Gegenteil muss ganz 
besonders nach den Untersuchungen von Behr diese zweite halb¬ 
seitige Kreuzung mit Sicherheit ausgeschlossen*werden. Daher wird 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zur Kenntnis der Physiologic und Pathologic der Pupilleubahnen. 317 

auch die Hypothese Behrs 1 )* welcher die reflektorische Pupillenstarre 
auf eine Erkrankung der in den Sphinkterkern als geschlossener Zug 
einstrahlenden zenfcripetalen Papillarfasern zuriickfiihrt, den klinischen 
Tatsachen bei reflektorischer Pupillenstarre nicht gerecht. Nach dieser 
Theorie ware das Zustandekommen der direkten und indirekten re- 
flektoriscben Unerregbarkeit wohl verstandlich, sie bedingt aber not- 
wendigerweise auch gleichzeitig eine Stoning der gesunden Pupille 
im hemianopischen Sinne. Nach der Erklarung Behrs wiirde sich 
der Begriff der einseitigen reflektorischen Pupillenstarre mit dem- 
jenigen einer Tractuserkrankung auf der entgegengesetzten Seite voll- 
standig decken, was klinisch absolut nicht zutrifft. Die Deutung der 
reflektorischen Pupillenstarre durch Erkrankung der zentripetalen Pu- 
pillarfasern stos3t demnach auf uniiberwindliche Schwierigkeiten, ganz 
abgesehen davon, dass die Miosis und Anisokorie, welche bei der ein¬ 
seitigen reflektorischen Starre in der Regel nebenhergeben, von vorn- 
herein, wie oben gezeigt wurde, gegen das Zustandekommen auf 
diesem Wege sprechen und nur durch eine Erkrankung des zentri- 
fugalen Reflexastes erklart werden konnen. 

Ebenso wenig wie die bisherigen Tbeorien iiber die Deutung des 
Weges, auf dem sich der Mechanismus der reflektorischen Pupillen¬ 
starre und der Miosis abwickelt, einer Kritik standhalten, ebenso 
sehr ist die von dem Verfasser schon im Jahre 1899 iiber dieses 
Phanomen aufgestellte Hypothese 2 ) imstande, alle auftretenden 
Schwierigkeiten leicht zu beseitigen. Diese Hypothese geht von der 
Voraussetzung aus, dass der Sphinkterkern selbst den Ausgangspunkt 
der reflektorischen Pupillenstarre wie der Miosis bildet, und dass 
er aus zwei Zellengruppen besteht, einer Gruppe, welche den Licht- 
reiz, und einer anderen, welche die Konvergenz, resp. die akkomoda- 
tive Erregung in eine Sphinkterkontraktion umsetzt Es leuchtet ein, 
dass die Erkrankung der einen Zellengruppe, welche deren Funktion 
vernichtet hat, auf die anderen in ihrer unmittelbaren Nahe gelegenen 
Zellen einen starken Reiz ausiiben und daher neben der Aufhebung 
der reflektorischen Pupillenerregbarkeit durch Licht eine kraftige 
Verengerung der Pupille hervorrufen muss. Die Hypothese setzt daher 
fur das Zustandekommen einer einseitigen reflektorischen Pupillen¬ 
starre nur einen Herd voraus, eine Annahme, welche auch von vorn- 


1) Behr, loc. eit. und Die Bedeutung der Pupillenstorungen. Deutsche 
Zeitschr. f. Nervenheilkde., 1913, Bd. 46, 88. 

2) G. Levinsohn, Beitrag zur Ophthalmol, intern, usw. Arch. f. Augen- 
heilkde. Bd. 40, Heft 4 und Zur Frage der reflektorischen Pupillenstarre. 
Zentralbl. f. Nervenheilkde. u. Psych. 1900, S. 1. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



318 


Levixsohx 


herein in hohem Grade plausibel erscheint. Das Auftreten der doppel- 
seitigen reflektorischen Papilienstarre rechnet allerdings mit zwei, 
ziemlich nahe aneinander liegenden Herden, aber das Ergriffen werden 
bestimmter Zellengruppen durch ein Zellgift, fiir welches diese eine 
besondere Affinitat besitzen, bietet in der Gehirnpatbologie nichts Un- 
gewohnliches. Es sei nur an die Akkom.-Lahmung im Gefolge der 
Diphtherie erinnert. Jededfalls finden nach dieser Hypothese alle die 
komplizierten Erseheinungen, die uns bei der reflektorischen Pupillen- 
starre und Miosis gegeniibertreten, eine ungezwnngene und plausible 
Deutung. Sie gibt Antwort auf die Tatsache, dass reflektorische Pa¬ 
pilienstarre und Miosis so oft gleichzeitig angetroffen werden, dass 
die Pupillen ungleich sind und unregelmassige Formen besitzen, dass 
bei absoluter Pupillenstarre niemals eine starke Pupillenverengerung 
beobachtet wird, und dass die Miosis sofort in eine Pupillenerweite- 
rung iibergeht, sobald aus der reflektorischen sich eine absolute Pu¬ 
pillenstarre entwickelt, wie das mitunter beobachtet worden ist. Sie 
macht z. B. einen Fall wie den vom Verfasser beschriebenen *): 
einseitige reflektorische Pupillenstarre auf der einen, einseitige Kon- 
vergenzstarre der Pupille auf der anderen Seite ohne weiteres ver- 
standlich, wahrend nach jeder anderen Tbeorie hochst gekiinstelte 
und unwahrscheinliche Erklarungen fiir den Mechanismus einer solchen 
Affektion herangezogen werden miissten. 

Die vom Verfasser aufgestellte Hypothese fusst aber auch auf 
einem tatsachlichen Untergrund. Denn wie schon oben bemerkt, be- 
weisen die Falle yon einseitiger reflektorischer Pupillenstarre nach 
traumatischer Erkrankung des Oculomotoriusstammes, dass wir mit 
einem isolierten Faserzug im Verlauf des dritten Gehirnnerven recbnen 
mtissen, der nur den Lichtreiz auf den Sphinkter tibertragt. Besitzt 
aber der zentrifugale Reflezast innerhalb des Oculomotorius eine yon 
den iibrigen Sphinkterfasern anatomisch zu trennende besondere Ver- 
tretung, so ist es fast selbstverstandlich, dass auch der zentrale Aus* 
gangspunkt der Sphinkterfasern, namlich der Sphinkterkem selbst 
eine solche Trennung seiner Ganglionzellen aufweist. Es besteht 
allerdings noch die Moglichkeit, dass die zur reflektorischen Pupillen¬ 
starre fiihrende Affektion nicht im Oculomotoriusstamm, sondem noch 
weiter peripher, namlich im Ganglion ciliare gelegen ist, eine Auf- 
fassung, die bekanntlich von Marina 2 ) vertreten wird. Diese Mog- 

1) G. Levinsohn, Uber einen Fall von einseitiger reflektorischer Pu¬ 
pillenstarre der rechten und einseitiger Konvergenzstarre der linken Pupille. 
Edel-Fostschrift. Berlin 1909. 

2) Marina, Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde., Bd. 14 u. 20. 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Zur Kenntnia der Physiologic und Pathologie der Pupillenbahnen. 319 

lichkeit mass aber bei naherer Betrachtung als irrig zariickgewiesen 
werden; Dean abgesehen davon, dass die Hypothese Marinas mit 
der sehr wenig wahrscheinlichen Annahme rechnet, dass die im Gang¬ 
lion ciliare sich aufsplitternden Sphinkterfasem nur bestimmte der 
Fnnktion der Sphinkterfasern entsprechende Zellen umspinnen, beweist 
die gate Wirksamkeit des Eserins bei reflektoriscber and selbst bei 
absoluter Pupillenstarre, dass in beiden Fallen das Ganglion intakt 
geblieben ist 1 ). 

Wenngleich daher eine Losung der obigen Frage in letzter Linie 
nur von der pathologischen Anatomic erwartet werden kann, so wird 
man, da diese bisber im Stich gelassen hat, auch heote schon mit 
einer grosseren Wahrscheinlichkeit daran festhalten kbnnen, dass der 
Ausgangspnnkt der reflektorischen Pupillenstarre und der Miosis in 
den Sphinkterkem zu verlegen ist, und dass trotz der so grossen 
Verscbiedenartigkeit der pathognomoniscben Bedeutung reflektorische 
und absolute Pupillenstarre eine emheitliche Affektion darstellen, an 
einen einzigen Ort lokalisiert werden miissen und nur als graduell 
versohiedene Krankbeitserscbeinungen aufzufassen sind. 

1) G. Levinsohn and M. Arndt, Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. 
Bd. 20. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Digitized by 


Ein Fall von rechtsseitiger Gesichtsmissbildung mit Er- 
scheinungen der Hemiatrophia faciei. 

Von 

Dr. med. Harald Siebert, 

Nervenarzt und leit. Arzt dor paychiatr. Abt. am Stadtkrankenhause in Libau. 

(Mit 4 Abbildnngen.) 

In Nachfolgendein soil eine Beobacbtung von auffalligerWachstums- 
differenz der Gesichtshalften, die genaa von mir untersacbt wurde, 
geschildert werden. 

H. L., 30jiihriger lediger Heizer, wurde &us dem st&dtischen Kranken- 
hause der psychiatrischen Abteilung ttberwiesen, weil er als anscheinend 
geisteskrank eingeliefert worden war. Bei der ersten Untersuchung liess 
sich feststellen, dass der Kranke iu einem tiefen stuporosen Zustande sich 
befand. Auf motorischem Gebiet bestand vdllige Inaktivitat, auf Eindrttcke 
von aussen her, so auf Anrufe und sensible Hautreize erfolgte nicht die 
geringste Reaktion. Die Pupillen reagierten, wenn man die andauernd 
geschlossenen Lider Offnete, prompt auf Lichteinfall. Die Temperatur war 
36,5°, der Puls 62 in der Minute. Fttr die Tiefe des Stupors war be- 
weisend, dass der Kranke einnasste und unter sich machte. Aus seiner 
Torgeschichte war nichts in Erfahrung zu bringen, da er keine Bekannten 
hatte, die AuskQnfte erteilen konnten. Nahrung liess er sich nur in kleinen 
Mengen mit grosser Mtthe zufohren. 

In den nttchsten Tagen begann der Erstarrungszustand sich etwas zu 
lOsen, der Kranke wurde freier, in das motorische Verhalten traten sichtlich 
lebendigere Antriebe, er ttffnete die Lider, fiixierte die Umgebung mit den 
Augen und liess sich willig fttttern sowie zu Blasen- und Mastdarm- 
entleerungen anhalten. Nach Ablauf einer Woche, innerhalb derer der 
Hemmungszustand mehr sich lttste, gab er auf Fragen bereitwilligst, 
wenn auch in stockender, langsamer Weise Antworten. Er war in bezug 
auf seine Person vollkommen orientiert, schien sich kraft kombinatorischer 
Fahigkeiten in Raum und Umgebung allm&hlich zurechtzufinden, war jedoch 
in bezug auf die Zeit g&nzlich im Unklaren; for die letzte Zeit, speziell 
fttr den Beginn seines Anstaltsaufenthalts hatte er keine Erinnerung. Auf 
Befragen gab er an, viele fremde Stimmen, sowohl in den Ohren selbst 
als auch von aussen her, fiber sich und unter sich, zu vernehraen. Alko- 
holismus stellte er in Abrede, ebenso eine luetische Infektion. Vor Ausbruch 
der Krankheit hatte er ein quftlendes, nicht zu beseitigendes Durstgeftthl 
empfunden, obgleich er enorme Quantitftten FlQssigkeit zu sich nahm (je¬ 
doch keinen Alkohol!). Der „Stimmen“ entsinne er sich nur, seit er freier 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Ein Fall von rechtsseitiger Geaichtsmissbildung usw. 321 

sei, auch schiene es ihm, dass dieselben nachliessen. Das KrankheitsgefQhl 
ist lebhaft, jedoch besteht nar bediagtes Krankheitsbewasstsein, indem er 
za schliessen glanbt, dass er wieder, wie vor 8 Jahren, geisteskrank 
sei, damals ware er in einer Irrenanstnlt untergebracht gewesen. 

So weit das psychische Verhalten des Kranken; dieses rechtfertigt die 
Auffassung, dass wir es hier mit einem Fall von Jngendirresein zu tan 
haben, welches, als man die persdnlichen Angaben berttcksichtigen darf, 
mit 22 Jahren einsetzte, dann jedoch eine langere Remission eintreten 
Hess, bis dann ein neuer Schub mit 30 Jahren den Prozess wieder zum 
Aufflammen brachte. Den Hemmungsznstanden nach dfirfte eine kata- 
tonische Erankheitsform im Spiele sein; ob and wie tief hier eiue 
daaernde YerblOdung eingetreten war, liess sich bei den mangelhaften and 
sp&rlichen sprachlichen Ausserungen, die eine eingehende Untersuchung 
des geistigen Bestandes ansschlossen, nicht nachweisen. Was diesen Fall 
jedoch zam Gegenstand genauer und sehr beachtenswerter Untersuchungen 
machte, war eine Missbildung im Gesicht, und zwar an der rechten 
H&lfte desselben, weswegen auch eine, die wesentlichsten kOrperlichen Er- 
scheinungen berttcksichtigende, Scbilderang folgen soli. 

H. L. ist 178 cm lang, 68 kg schwer, ist mithin im Sinne der Rieger- 
schen Tabelle am 6 Proz. za leicht. Es ist hier weiterhin der Genauig- 
keit halber eine Zeichnung der roten and der blauen Horizontale dar- 
gestellt, die ich dem genauen Kephalogramm *) entnommen habe (Fig. 1). 

Sehr bedauerlich erscheint es,dass ich aus ausserenGrttnden keine Vermes- 
sang der einzelnen Halften in der roten (—) und in der blauen (—) Horizon- 
tale vornebmen konnte, d. h. mittels eines Planimeters die Flachen in Quadrat- 
zentimetern bestimmen konnte, dieser Frage ware dann jedenfalls ein wesent- 
lich exakteres Geprage aufgedrOckt worden. Bei blosser Betrachtung er¬ 
scheint in beiden Horizontalen keine auffallende Asymmetrie vorhanden zu 
sein, die rechte Stirnhalfte tritt etwas mehr zurGck. Auch der optische Ein- 
drack, den die Stirn des Kranken gewahrt, lasst, ebenso wie die Ebenen des 
Kephalogramms, keine beachtenswerten Differenzen erkennen, bingegen tritt 
in den anter der Stirn gelegenen Partieen des Gesichts scharf 
eine Ungleichheit hervor: Die ganze Seite erscheint kleiner und macht 
den Eindruck, als ob sie zusammengefallen ware; die rechte AugenliOhle 
tritt zurfick, der Oberkieferknochen ist kleiner und deutlich weniger massiv 
als der gegenseitige linke, wie nacbfolgende Zeichnung illustriert; in der- 
selben sind mittels Bleidraht nach Art der Kephalographie die Konturen 
beider Gesichtshalften aufgenommen und eingetragen worden (die Hflhe ist 
etwas unterbalb des Orbitalrandes gewahlt worden). (Fig. 2.) 

Die Lange der Mandibularaste betragt: Rechter unterer 8,5 cm, linker 
unterer 9,1cm, rechter oberer 6,3 cm, linker oberer 6,5 cm; hierdurch erhait 
das Gesicht sofort ein schiefes Ausseken; dieses wird wesentlich dadurch 
verstarkt, dass im Verhaltnis zur Sagittalebene des KOrpers der rechte 
untere Mandibularast einen spitzeren Winkel bildet, als der linke. Auch 
beim Betasten fttklt man deutlich die starke Differenz zwischen rechter 
und linker Unterkieferseite, letztere erscheint wesentlich massiger. Die 
linke Ohrmuschel hat eine Lange von 6,8 cm, gerechnet von der hdchsten 


1) M. Reichart, Die Methode der Kopfmessung am lebenden Menscheu 
nach Prof. Rieger. Zeitschr. f. die Beh. Schwachsinn. 1908, Heft 7 u. 8. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



322 


SlEBEBT 


Digitized by 


Stelle der Muschel bis zum Lflppcben unten, die rechte von 6,5 cm. Die 
Haut ist anf der Seite der Missbildnng feiner, lockerer and weniger fett- 
jreicb, bingegen besteht kein Unterschied in der Pigmentierang and der 


— 10 Hinternauotspol 



Talgdrttsenfunktion; die Sekretionserscbeinangen sind aaf beiden Seiten 
sebr lebhaft. Der Cbergang in der Mitte des Gesichts vollzieht sicb von 
der rechten Seite znr linken fliessend ohne eine auffallende Gegens&tzlicb 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



EiD Fall von rechtsseitiger Qesichtsmissbildung asw. 


323 


keit, wie Einsenkangen, VoreprOnge nsw. Die Maskalatar ist rechts ge- 
ringer entwickelt als links, and zwar ist die Gesicktsmasknlatnr im engen 
Sinne des Worts hierin einbegriffen, als ancb die Kaumuskulatur. Das 
willkflrliche Innerrieren vollzieht sich bei der zu dem Zweck vorgenommenen 
Prttfung beiderseits in anscheinend symmetrischer Starke, bei ungezwungenen 
Bewegungen, Sprechen, Essen usw. bemerkt man jedoch ein unverkenn- 
bares Uberwiegen der linken Seite, welches aber im wesentlichcn dnrch 
die volumindseren und kraftigeren Muskeln dieser Halfte hervorgerufen ist; 
andererseits spannen wieder die kttrzeren Muskeln und Kieferknochen der 
rechten Seite rein mechanisch in der Ruhestellung den Mund and die 
Nasenmaskalatar auf ihre Seite. Das rechte Nasenloch ist kleiner und 
durch den erwahnten Muskelzug l&nglicher geformt als das linke. Die 



Zunge hat normale Form. Meist, jedoch nicht stets, erscheint auch die 
rechte Lidspalte schmftler als die linke. Die photographische Abbildnng 
gibt, soweit eben die geschilderten Verhflltnisse der Darstellung f&hig 
sind, dieselben wieder (Fig. 3). 

Die Pupillen sind von normaler Weite bei mittlerem Tageslicht; bei 
Lichteinfall erfolgt prompte Reaktion, die Mitbewegnng bei Eonvergenz 
der Sehachsen ist gut ausgesprochen. Der Konjunktivalreflex, wie auch der 
Rachenreflex lassen sich nicht hervorrufen. Der Augenhintergrund ist 
normal. Die Sensibiljtat weist in alien Qualit&ten am Gesicht (sowie am 
ganzen Obrigen Kdrper) keine StOrungen auf. 

Das elektrische Yerhalten der Gesichtsmuskeln zeigt links ganz normale 
Reaktion sowohl bei direkter als auch indirekter Reizung, rechts ist Fol- 
gendes zu beobachten: Yom Nervus facialis aus werden die Muskeln sicht- 
lich schwftcher zur Zusammenziehung gebracht als links, hingegen sind bei 
direkter Reizung rechts viel ausgiebigere Kontraktionen wahrzunehmen als 


Digitized by 


Gck igle 


'Original frem 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




324 


Si EBERT 


auf der von der Verbildung freien linken Seite; aucb der rechte voin 
N. trigeminus versorgte M. masseter reagiert bei direkter Reizung lebbafter 
als der linke, hingegen reagieren beide Schlafenmuskeln gleich ausgiebig 
auf den direkt applizierten elektrisclien Strom. Die gescbildertc starkere 
direkte Erregbarkeit der Muskeln ist sowohl bei galvanischer als aoeh 
bei faradischer Reizung nacbzuweisen, ebenso wie die indirekte Her- 
absetzung von seiten des rechten Facialis. Herr Stabsarzt Dr. Joerss 
war so liebenswQrdig, den Kranken genau in bezug auf Rachen, Kekl- 
kopf und Ohren zu untersuchen; ausser dem etwas nach links ver- 



Fig. 3. 


zogeneu Zapfchen konnte er keine Stdrungeu uachweisen. An der Haut 
des Halses befinden sich auf beiden Seiten, recht symmetrisch gelegen, 
mehtere alte weisse Narben, die nacli Aussage des L. von einer vor dem 
10. Lebensjahre bei ibm vorgenommenen DrQsenoperation herstammcn. Wie 
aus der unten befindlichen Zeichnung zu 6rsehen ist (Fig. 4), verlautt unter 
dem rechten Warzenfortsatz schrftg eine Narbe von etwa 4 cm Lange; etwas 
tiefer gelegen, am Raude des M. trapezius, desgleichen cine Narbe von 
derselben Grbsse; zwei weitere grossere Narbenzttge verlaufen entlang den 
beiden Unterkiefcrasten; das Narbengewebe ist fest mit dem Unterhaut- 
zellgewebe verwachsen und reicht bis in die Muskulatur hinein. Links 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 







Ein Fall von rechtsseitiger Gesichtsmissbildung asw. 


325 


sind die Narben ahnlicher Art, nur etwas ktkrzer und zodem oberflftch- 
licher gelegeo. . 

Abgesehen von den fttr den katatonischen Prozess charakteristischen 
muskularen Zustinden, bestehen am ganzen Korper keinerlei sonstige Reiz- 
und Ausfallserscheinungec, desgleicben lassen sicb, ausser den Erscbeinangen 
am Gesicht, keine weiteren Asymmetrien auf motorischem Gebiet nach- 
weisen. Das vasomotorische Verhalten ist normal.— Patellar- und Achilles- 
sehnenreflexe von normaler Starke, kein Fussklonus, kein Oppenheim, kein 
Babinski. Bancbdecken- und Kremastcrreflexe ohne Besondcrheiten. An 
Herz und Lungen kein pathologischer Befund. Maximalblutdruck 125 mm 
Quecksilber. Urin obne Eiweiss und Zucker, ohne Formelemente, sauer, 
spez. Gew. 1014. Hamoglobingehalt 78 Proz. nach Sahli. Blut-Wasser- 
mann negativ. Liquor: Druck nicht erhbht. Wassermann-Reaktion negativ. 
Nonne-Apelt negativ. Pleocytoce 0. Kutane Tuberkulinreaktion negativ. 



Ich habe ferner noch folgende Untersnchungen angestellt: Einige 
Tropfen einer 4prozentigen Kokainldsung in die Bindehautsflcke beider 
Augen getraufelt bewirkten in */ 4 Stunde eine deutliche Pupillenerweiterung, 
wobei jedoch das rechte Seliloch bis zu 6 mm sich erwciterte, wahrend 
links eine Mydriasis von. 8 mm zu bemerken war. Die Reaktion auf Licht 
•war herabgesetzt, aber nicht aufgehoben, bei grellem Lichteinfall verengten 
sich beide Pupillen bis zu 3 mm, ohne die geringste Differenz zu zeigen. 
Das gleiche Verhalten gegenflber dem Kokain trat an mehreren an ver- 
schiedenen Tagen vorgenommenen Versuchen ein. Bei Atropineintraufelung 
erweiterten sich beide Pupillen umgehend maximal, w,obei eine prompte 
Reaktionslosigkeit zur Beobachtung gelangte. 0,02 Pilokarpin subkutan 
riefen in 10 Minuten am ganzen Kdrper einen enorraen Schweissausbruch 
hervor. Besonders intensiv setzte die Transpiration im Gesicht ein, hierbei 
war sofort wieder die Differenz der beiden Gesichtshftlften sehr beachtens- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from _ 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





326 


SlEBERT 


wert; die Schweisssekretion trat rechts sp&ter und zudem weniger lebhaft 
auf als links; an der Stirn war dieser Unterschied am wenigsten hervor- 
stechend, an Wangen, Unterkieferhaut, Ohr, sowie an einem nicht genan 
abgrenzbaren Hautbezirk hinter dem Ohr der rechten Seite konnte man 
diese Sekretionsanomalie dentlich verfolgen. Am Halse, der Brnst and 
den Extremitaten funktionierten die Schweissdrflsen beiderseits gleich. Die 
Salivation war unter dem Einfluss von Pilokarpin enorra, hierbei konnte 
jedoch trotz aller Bemflhnngen nicht erniert werden, ob sie beiderseitig 
egal gesteigert war, oder auch differente ZOge aufwies. Die Reaktion anf 
das Pilokarpin wiederholte sich desgleichen mehrfach mit pbotographischer 
Genauigkeit. Beachtenswert erschien immerbin die psychische Reaktion 
des Kranken auf diese Injektionen zu sein. Bald nach der Einspritznng 
wnrde der sonst ganz zuganglicbe Patient storrisch und abweisend, wider- 
setzte sich jedera Einfluss von aussen her und drobte gewalttatig zu werden. 
Nach Abklingen der Wirkung des Mittels war sein Wesen ebenso wie zuvor. 
Dabei konnte diese Erscbeinung sicberlich nicht rein psychologisch durch 
Unzufriedenheit mit dem Experiment erklart werden, denn er liess sonst 
ruhig andere Manipulationen, wie Blutentnahme usw., auch Skopolamin- 
injektionen vornehmen, ohnc dass eine ahnliche Reaktion der Psyche ein- 
trat. Das Skopolamin rief an sich, abgeseben von Mydriasis und all- 
gemeinen muskularen Erschlaffungszust&nden, keine wesentlichen klinischen 
Erscheinungen hervor. 

Wie aus den dargetanenen Schilderungen verstandlich ist, habeu 
wir es hier, rein morphologisch betrachtet, mit einer unverkennbaren 
Hypoplasie der recbten Gesichtshalfte zu tun; in diesem Sinne 
sprechen, neben den rein optischen Betrachtungen, fernerhin noch die 
graphischen Darstellungen. Das klinische Bild an sich bat viele Eigen- 
tiimlicbkeiten, die sich im Sinne einer Hemiatrophia faciei prasentieren, 
immerhin glaube ich hier mit vollkomraener Sicherheit eine solche 
krankhafte Erscheinung ausschliessen zu diirfen, wenn auch anderer- 
seits die oben geschilderte Krankenbe3chreibung manche Ziige auf- 
weist, welche sie der allgemein als Hemiatrophia faciei bekannten 
nosologischen Einbeit nahe bringen. Ich bin der Ansicht, dass in 
diesem speziellen Falle in der Jugend, nach personlichen Angaben 
des Kranken kame die Zeit vor dem 10. Jahre in Frage, eine Affek- 
tion der Lymphdriisen in der rechten Halsgegend zu einer direkten 
Schadigung des sympathiscben Grenzstrangs gefiihrt hat, und dass diese 
Schadigung ihrerseits in sekundarer Folge die Wachstumsdifferenzen 
der rechten Gesichtshalfte bedingt hat. Die auf der Zeichnung (Fig. 4) 
dargestellte, von operativen Eingriffen herriihrende, Narbenbildung 
rechtfertigt auch durchaus die Auffassung, dass in der Gegend Neu- 
bildungen des lymphatischen Gew r ebes in rein mechanischer Form 
ihren wahrscheinlich direkt komprimierenden Einfluss ausgeubt haben; 
links ist anscheinend keine Lasion des Grenzstrangs hervorgerufen 
worden. Das beachtenswerte dieser Schadigung ist aber jedenfalls 


Digitized by Goggle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Ein Fall von rechtsseitiger GesichtsmissbilduDg usw. 327 

der Umstand, dass sie an einem gewissen Pankt stehen geblieben ist 
und nicht einen progressive!! Cbarakter angenommen hat. Wir diirften 
es also bier niit einer auf sympathischem Wege entstandenen tropho- 
nearotischen Wachstumshemmung za tun haben, miissen aber einen 
progression Schwund mit Sicherheit ansschliessen (leider liegt ans 
friiherer Zeit keine Abbildung vor). Die das Nahere erlauternden 
Tatsacben sollen nun angefiibrt werden. Drei Phanomene miissen 
einer eingehenden Besprechung gewiirdigt werden: In erster Linie 
ist es die beim Kokainisieren der Bindebaut mehrfach beobacbtete 
Anisokorie, die Ungleicbbeit der Pupillen. Wie oben bervorgeboben 
wnrde, waren die Pupillen bei mittlerem Tageslicht, bei greller Be- 
leuchtung oder im Dunklen von gleicber Weite, zeigten ganzlich 
norm ale lnnervationsverhaltnisse und reflektorisches Verbalten, bloss 
bei Anwendung des Kokains konnte man den briisken Unterschied in 
der Einwirkung auf die sympathiscben Fasem beobacbten. Ob eine 
Anisokorie fruher bestanden bat, wissen wir nicht, ausgescblossen 
diirfte es nicht sein. Bumke') hebt hervor, dass durch Traumen 
bedingte Verletzungen ebensowohl wie Blutungen, Kompressionen oder 
Tumoren, die halbseitig wirken, eine Sympathicusparese am Auge der 
gleichen Seite auslosen, gleicbviel in welcher Hobe, der Medulla 
oblongata oder des Ualsmarks die Schadlichkeit angreift; worauf der 
allmahlicb erfolgende Ausgleich der bei experimentellen Beobacbtungen 
dieser Art erzielten Pupillendifferenz beruht (partielle Kreuzung der 
Sympathicusfasern im Halsmark?), steht einstweilen noch aus. Ich 
nebme bier eine Schadigung des Halssympatbicus im Sinne einer 
Entwicklungshemmung an, die Funktion ist vollkommen geniigend, 
bloss ein so ausgesprochen sympathicotropes Mittel, wie 
das Kokain, zeigt uns die recbtsseitige Minderwertigkeit. 
Wo der Ort der vermeintlichen La don zu suchen ist, muss dahin- 
gestellt bleiben. Vergleicht man die Narben am Halse mit der ana- 
tomiscben Aufzeichnung-), so kann man daraus erschliessen, dass die 
Driisenaffektion an beliebiger Stelle den cervikalen Grenzstrang oder 
seine Ganglien in Mitleidenscbaft zieben konnte, andererseits konnen 
auch tiefer oder hoher gelegene, dem operativen Eingriffe einst nicht 
zuganglicbe Pakete auf das vegetative Nervengewebe eingewirkt haben, 
denn die gerade der Pupilleninnervation dienenden sympathischen 
Fasem legen bekanntlich einen weiten Weg zuriick 1 2 3 ): aus der Gegend 

1) Die Pupillenstorungen bei Geistes- und Nerrenkrankheiten. 1911, 
S. 179. 

2) Rauber, Anatomie. If. S. 541. 636. 

3) Reichardt, Leitfaden zur psychiatr. Klinik. 1907, S. 39. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



328 


SlEBERT 


des unteren Hal?- und oberen Brastmarks (Centrum cilio-spinale inferius 
von Budge), wo sie in den vorderen Wurzeln austreten, im Grenz- 
strang aufwarts ziehen, gelangen sie durch das Geflecht derCarotis 
interna und ophtbalmica zum Ganglion ciliare. 

In zweiter Linie offenbart sich eine Differenz in der Schweiss- 
sekretion bei subkutaner Anwendung von Pilokarpin. Im Gesicht, im 
Gebiet der Trigeminusaste, sowie am Obr und hinter demselben, etwa 
im Bezirk der Nervi occipitalis minor und auricularis magnus, wurden 
auf der rechten Seite die Sekretionsvorgange in geringerem Grade 
ausgelost als links. Ahnlich wie in bezug auf den vom sympathischen 
Nervensystem versorgten M. dilatator pupillae bei Einwirkung von 
Eokain trat aucb hier bei diesem streng sympathicotropen Mittel 
nicht eine Afunktion, sondern lediglich eine Hypofunktion der be- 
fallenen Seite auf. Ober eine Storung der Speichelsekretion kann 
leider nicbts Bestimmtes gesagt werden; da die Speicheldriisen neben 
ihrer cerebralen eine sympatbische Innervation anfweisen, ware 
jedenfalls eine Storung hierin als ein weiterer einwandfreier 
Beweis fur die vorhin angenommene Storung aufzufassen 1 ). Auf- 
fallend ist hier wiederum der streng anatomische Verlauf der Storung; 
wenn auch bei einem so profusen Transpirieren keine vollkomraene 
Abgrenzung in der Verbreitung einzelner Nervengebiete nachgewiesen 
werden kann, so ist immerhin die Dysfunktion im Bereich gewisser 
cerebrospinaler Nerven zu beobachten, des Trigeminus, des Occipi¬ 
talis minor und des Auricularis magnus; man kann daraus er- 
sehen, dass sympathische der Blutgefass- bezw. der Hautdriisen- 
innervation dienende Nerven dem Verlauf von Hirn-Riickenmarks- 
nerven entsprechen konnen 2 ). Dass es sich lediglich um eine vaso- 
motorisch-trophische Storung handeln konnte, wie sie bei den an 
Dementia praecox leidenden Eranken, speziell den katatonischen, 
haufig sind 3 ), erscheint mir ganz ausgeschlossen, da wir eine orga- 
nische Affektion des rechten Halssympathicus mit volliger Sicherheit 
annebmen miissen. 

Drittens verdient das eigenartige elektrische Verhalten der rechten 
Gesichtsseite eine gewisse Beachtung: Bei offensichtbcher Herabsetzung 
der indirekten Erregbarkeit zeigen die Muskeln dieser Seite eine weit 
lebhaftere direkte Erregbarkeit, als an der linken. Fur eine partielle 


1) Schmiedeberg, Pharmakologie. S. 139. 

2) H. Siebert, Uber Neuritis. St. Ptbg. med. Zeitschr. 1913, Heft 24. 

3) Herzog, Uber vasomotorisch-trophische Storungen bei Demenlia prae¬ 
cox. Inaug.-Diss. Wurzburg 1911. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Ein Fall von rechtsseitiger Gesichtsmissbildung usw. 329 

Entartungsreaktion ist dieses Phanomen ganz uncharakteristisch, ich 
glaube, dass die gesteigerte muskulare Erregbarkeit einzig und allein 
durcb die diinnere Hautschicht bezw. das dunnere Fettpolster am 
Gesicht zu erklaren ist, wie dieses auch von Fromhold-Treu 1 ) 
hervorgehoben wird. Beachtenswert in diesem Sinne erscheint ja 
jedenfalls ancb der Umstand zu sein, dass der rechte M. masseter 
die gleiche lebhaftere Kontraktionsfahigkeit aufweist, wie die vom 
Facialis versorgten mimischen Muskeln, da er ja gleichfalls von der 
diinneren Gesichtshaut bedeckt ist, wahrend beide Schlafenmuskeln, 
fiber denen die Baut keine differenten Verhaltnisse aufzuweisen 
scheint — auch das Kephalogramm zeigt hier keine Verschieden- 
beiten ganz gleicb stark auf den Strom reagieren. Der Facialis- 
stamm selbst muss voraussicbtlicb niemals eine gleicb kraftige Ent- 
wicklung erfabren baben, wie der gegenseitige Gesicbtsnerv, was 
wobl auch auf Hemmungserscheinungen seitens der entsprechenden 
vegetativen Nerven zuriickzufiibren ware. 

Einseitige Storungen der sympatbischen Funktionen baben wir 
in einwandfreier Weise vor uns, iiber den Prozess selbst kann jedocb 
nichts Bestimmtes gesagt werden. Dieselben trophiscben Einfliisse, 
die auf die Sekretion einwirken, baben des weiteren aucb die Hypo- 
plasie der Gesicbtsknochen, des Obr- und Nasenknorpels und die 
sonstigen Asymmetrien hervorgerufen. Auffallend bleibt dabei, dass bei 
der unverkennbaren Differenz einzelner Gebilde andere, wie Pigment, 
Haarwuchs u. a., links und rechts gleich geartet sind. Ich glaube, 
dass so manches als Hemiatrophia faciei progressiva aufgefasstes 
Erankheitsbild sicberlicb abnlicb zu bewerten sein wird, wie der 
Fall H. L., indem einfach gar kein Gewebsschwund vorliegt, sondern 
bloss eine Hypoplasie. Diese Fragen sind darin so eigen- und einzig- 
artig, dass man in keiner Weise die Analyse der trophischen Einfliisse 
strong bis in ihre weitesten Verzweigungen verfolgen kann, sie be- 
weisen jedenfalls die ungemein verwickelten Tatsacben, 
die in der Beurteilung jeder auf neurotischem Wege ent- 
standenen Wacbstumshemmung bezw. einer Wachstums- 
riickbildung uns begegnen. Eines erscheint mir fur diesen Fall 
feststehend zu sein, dass es sich bei dieser Missbildung um exogene 
Faktoren bandelt, und dieses diirfte wobl auch fiir die meisten 
Falle einer ecbten Hemiatrophia faciei progressiva zutreffen. Im spezi- 
ellen Fall H. L. tritt die sehr beachtenswerte Frage der Lasion des 
rechten Halssympathicus als ursachlichen Moments in den Vordergrund. 

1) Die Hemiatrophia facialis progressiva. Inaug.-Diss. Dorpat 1893, 
S. 58. 

Deutsche Zeitschrift f. Nervenheilkunde. Bd. 56. 22 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



330 


SlEBERT 


Schur 1 ), der genaue Studien iiber die Schadigungen de3 Halssympa- 
thicus angestellt hat, sab in keinem seiner 36 Falle, selbst nach Be- 
seitigong des atiologischen Moments, eine Heilung eintreten, sofern 
der schadigende Einfluss geniigend lange Zeit eingewirkt hatte, um 
zu einer Degeneration der Nervenfasern zu fiihren; in 9 Fallen war 
Enophthalmus vorhanden, der zuweilen erst im Lanf der Zeit auftrat, 
ebenso wie Abflachung der betreffenden Gesichtsseite. Kron 2 ) vertritt 
die Ansicht, dass die ohne oculopupillare Symptome verlaufenden 
Hemiatrophien (peripherer Natur) eine Affektion der vasomotorisch- 
tropbischen Fasem wahrend des Verlaufs im Trigeminus und Facialis 
darstellen, indes die mit oculopupillaren Symptomen einbergebenden 
Storungen (mehr zentraler Natur) auf eine Schadigung der mit vaso- 
motorisch-trophischen Nervenfasern im Halssympathicus verlaufenden 
Augenfasern beruhen. Oppenheim 3 ) und Saenger 4 5 ) weisen die 
Sympathicustheorie keineswegs zuriick, schon im Hinblick allein auf 
die Tatsache, dass der Sympathicus durch die Beberrschung des Gefass- 
apparats einen wichtigen Einfluss auf die Trophik besitzt. Ersterer 
erwahnt gerade der Hemiatrophie abnlicbe Formen der Gesichts- 
abmagerung bei Lasion de3 Sympathicus, neben anderen auch in einem 
Falle Jaquets bei Verwachsung des Ganglion cervicale inferius mit 
der schwielig verdickten Pleura und in einem Falle Minors nach 
Driisenexstirpation am Halse. Marburg 6 ) glaubt angesichts der diver- 
gierenden Befunde, dass dieses Leiden keine pathogenetische Einbeit 
darstelle und unterscbeidet eine idiopathische und eine symptomatische 
Erankheitsform. Sehr interessante Ausfiihrungen hat Stier 6 ) iiber 
die Bemiatrophie gemacht, die er als hypoplastische Bildung auffasst 
und dabei auf das Verhalten der klinischen Erscheinungen gegeniiber 
der „superioren“ und „inferioren“ Hirnhalfte hinweist. Es kann 
natiirlich hier nicht weiter auf viele Einzelheiten in der Literatur 
eingegangen werden. 

Fasse ich die einzelnen hier niedergelegten Ansichten zusammen 
und wende sie in bezug auf die geschilderten Symptome des Kranken 
H. L. an, so muss ich bei ihm eine in der Jugend stattgehabte 


1) Uber den Halssympathicus, namentlich den Verlauf seiner Lahmnng 
mit besonderer Berflcksichtigung der Angensymptome. Zeitschr. f. Angen- 
heilkde. „XXVI. Heft 3. 

2) Uber Hemiatropbia faciei progressiva. Inang.-Diss. Berlin 1910. 

3) Lehrbuch der Nervenkrankheiteo. 5. Aufl. II. S. .1548. 

4) Neurol. Zentralbl. 1912, S. 607. 

5) Die Hemiatropbia faciei progressiva (der umscbriebene Qesichtsschwund). 

1912. 

6) Neurol. Zentralbl. 1911, S. 168. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Ein Fall von rechtsseitiger Gesichtsmissbildung usw. 


331 


Schadigung des rechten Halssympatbicus annehmen, als 
deren Folgeerscheinung ich die eigenartige Missbildung 
des Gesichts, eine .Storung der Trophik, betrachte. Dieser 
Zustand hat in einem gewissen Sinne mancbes Verwandte mit dem 
halbseitigen Gesichtsschwund, indem bei diesen beiden Krankheits- 
prozessen bestimmte trophiscbe Zentren in Mitleidenschaftgezogen sind, 
der Unterschied ist jedoch nicbt allein quantitativer Art, sondern auch 
qualitativer: Die zur regressiven Metamorphose (zum Schwunde) fiihren- 
den impulse sind hier nicbt vorhanden, es diirfte sich jetzt um einen 
stationaren Zustand handeln. 


I 




Differentialdiagnose zwischen der multiplen Sklerose nnd 

der Pseadosklerose 1 ). 

Von 

H. Oppenheim. 

(Mit 1 Abbildung.) 

Am 13. November dieses Jahres (1916) wurde mir von Dr. W. 
in M. der 16jahrige Sekundaner H. Scb. mit folgendem Scbreiben 
dberwiesen: 

Erblich nicht belastet. M&rz 1914 HalsentzOndnng mit Fieber, diph- 
therieverd&chtig. Im April zeigte sich Zittern der H&nde, das immer 
mehr zunahm, Speichelfluss, Erschwerung der Sprache nnd 
Schlingbeschwerden. Im Juni Untersuchung durch Prof. M., welcher 
den Znstand als Folge der Diphtherie auffasste, aber eine bestimmte Dia¬ 
gnose nicht stellte. Im August erneute Untersuchung durch Prof. M., der 
eine Besserung feststellte; gleich darauf trat aber eine merkliche Ver- 
schlimmerung ein. Das Zittern der H&nde wurde starker, die Sprache 
verschlechterte sich, es trat Verschlucken und GehstOrung ein. Am 
14. September wurde Pat. ins Sanatorium aufgenommen und folgender Be- 
fnnd erhoben. Pat. hatte bei einer GrOsse von 162 cm ein Gewicht von 
48,8 kg. Der Dynamometerausschlag war rechts 40, links 48. Die H&nde 
zeigen eineu grobschl&gigeu Tremor, 1. mehr als r., welcher sich bei 
gewollten Bewegungen sehr verst&rkt, ebenso besteht ein Zittern der 
Zunge, welche nach 1. abweicht. Auch das Zapfchen weicht nach 1. ab. 
Es besteht eine leichte reehtsseitige Facialisparese. Das Gesicht zeigt 
einen starren Ausdruck. Die passive Beweglichkeit der Arme und Beine 
ist vermindert, 1. mehr als r. Sehnenreflexe sind an den Beinen nicht ge- 
steigert, an den Armen etwas herabgesetzt, 1. mehr als r. Augenhinter- 
grund ohne Besonderheit. Kcin Nystagmus, keine SensibilitatsstOrung, kein 
Romberg. 

Lungen ohne Besonderheit, Brustkorb schmal und tief, Herzaktion 
108 im Steheu, Tone rein. 

Nach anfiinglich grosser Besserung in den ersten 8 Wochen seines 
Aufenthaltes verschlechterte sich das Befinden zusehends immer mehr bis 
Januar 1915, nachdem er am 20. November von bier nach Hause gefahren 
war. Um diese Zeit wurde er von Prof. F. untersucht, welcher folgendes 
Bild davon entwarf. Es ware einea der traurigsten Bilder gewesen, welches 
er je gesehen hatte. Der Kranke sei am ganzen KOrper versteift, 

1) Nach einem am 8. I. cl. J. in der Berliner Ges. f. Psych, u. Neur. ge- 
haltenen Vortrage. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Differentialdiaguose zwiscken der multiplen Sklerose u. d. Paeudosklerose. 333 


besoDders auch im Gebiete des Rumpfes und Nackens, der Mund sei in 
Offnung versteift, starkes Zittern von deatlichem Linsenkerntypus besonders 
linksseitig, unverst&ndliche lallende Sprache, fortwflhrender Speichel- 
flnss, grosse Erschwernng des Kauens und Schluckens, Unffthigkeit, zu 
stehen und zu gehen. Beim Bewegungsversuch starke Zunahme des Tre¬ 
mors, der deutlich auf einem Kampf zwischen agonistischer und antago- 
nistischer Innervation beruhte. 

Prof. F. verordnete Skopolamin, welches ohne greifbaren Nutzen ge- 
nommen wurde. 

Am 19. Mai sah er den Pat. wieder und war hdchst ttberrascht fiber 
die seit Marz erfolgte spontane Besserung. Er scbickte ihn mir, weil ihm 
besonders eine sorgfaltige Behandlung des 1. Arms ndtig erschien. 

Der Befund am 15. Mai 1915 war folgender: 

Der 1. Arm war im Ellenbogen stark gestreckt und unbeweglicb, 
ausserdem war 1. das SchlQsselbein im sternalen Gelenk total subluxiert 
und im Schultergclenk deutliche muskulfire Steifigkeit Die Bewegung des 
Eopfes war nach hinten erschwert, die 1. Hand livide verffirbt, Finger 
ulnarwarts flektiert, Daumenballen atrophisch. Tremor beider Hfinde, 

Ity'Unfa 

wA-, a 

Fig. 1. 

Soil beissen: Ich, Hans Otto Schultze, bin am 7. Juli 1900 geboren zu Kbnigs- 

felt, Bezirk Br. 

1. mebr als r., bei gewollten Bewegungen starker werdend. Patellarreflexe 
lebhaft; beim AuslOsen tritt 1. Flexion der beiden kleinen Zehen ein. An 
der 5. Zehe 1. hat sich an der Endphalange ein Schlottergelenk gebildet, 
das distale Ende ist nach innen adduziert. Die passive Beweglichkeit im 
Kniegelenk ist bciderseits stark vermindert, 1. mehr als r. Hand- und 
Fussgelenke sind sehlaff. Babinski negativ. Keine Sensibilitatsst&rungen, 
keine Stdrungen von Blase und Mastdarm. Bei der Entlassung des Pat. 
am 26. Juni 1915 war eine weitere merkliche Besserung zu konstatieren. 
Die Bewegungen des 1. Armes waren viel ausgiebiger, auch die Hand, die 
vorher vflllig unbrauchbar war, konnte schon etwas benutzt werden. Es 
waren Spaziergange von einer Stundc mOglich, nur Bergabgehen und Her- 
untergehen der Treppe war erschwert. Die Sprache hatte sich so weit ge- 
bessert, dass man einigermassen verstehen konnte, was er vorlas. 

Seit Januar 1916 zeigte sich wieder eine Verschlimmerung, besonders 
merklich an der Sprache und auch in der Gehf&higkeit. Schon nach 
wenigen Minuten des Gehens begann er den OberkOrper nach hinten zu 
biegen und nach wenigen weiteren Minuten konnte er nicht weitergehen. 
Ebenso warden die Funktionen der Hiinde schlechter. Pat., der vor Januar 
schon recht gut schreiben und zeichnen konnte, bekam eine ausserordent- 
lich zitterige Schrift (vgl. die Fig. 1). Die Lust zum Lernen verlor sich, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



334 


Oppenhkim 


das Zwangslachen, das zu Beginn meiner Beobachtungen 1914 sehr 
auffallend gewesen war, dann sich gebessert hatte, trat wieder starker auf, 
ebenso bei Erregungen der Speichelflnss. 

So weifc die Mitteilungen des Herrn Dr. W. 

Ich stellte dann bei meiner Untersnchong Folgendes fest: 

Frtther gesund, 1909 Scharlach, 1910—11 k&afig Nasenblaten, 1912 
and 13 oft Schmerzen in den Knieen. Mftrz 1914 HalsentzQndung („eine 
Art Diphtheritis"). Von Mitte April ab Zittern der Hande, undeutliche 
Sprache, im Mai stftrkere Sprach- and Schlingstorung.' Dr. W. denkt an 
multiple Sklerose. Weihnachten 1915 wieder Verschlechterung. Im Sep¬ 
tember 1914 soli der 1. Arm ganz gelahmt gewesen sein, es habe ein 
Krampf im 1. Arm and in den Nackenmaskeln bestanden. 

Status: Ophthalmoskopischer Befund und SehvermOgen normal. 
Augenbewegungen, Pupillenreaktion prompt. Kein Nystagmus. Keine 
Veranderung an der Cornea, auch kein Pigmentsaum. 

Es besteht eine sckwere Dysarthrie: Spracbe nasal und unver- 
standlich, wie bei vorgeschrittener Bulbarparalyse. Lahmung der Lippen, 
der Zunge und des Gaumens ohne Atrophie. Eein Masseterenklonus. 

Dysphagie. 

Laryngoskopische Untersuchung nicht vorgcnommen. 

Keine grObere Veranderung der el. Erregbarkeit. 

Bei Bewegungen ein Zittern, das nicht ganz dem Typus des Inten- 
tionstremors entspricbt, sondern eine raschere Schwingungsfolge zeigt In 
der Ruhe kein Tremor; die Oszillationsbreite der Schwingungen ist eine 
geringe. 

Es besteht Zwangslachen. 

Keine auffalligen psychischen Stdrungen. 

In beiden Handen Adiadochokinesis. 

Bauchreflexe lebhaft. 

Keine wesentliche Schwache in den Extremitaten. Keine Bewegungs- 
ataxie. 

In den Beinen keine Hypertonic. 

Sehnenphanomene normal. Andeutung von Fusszittern, keine spastischen 
Reflexe bis auf Rossolimos Zeichen rechts (unbestandig). 

Sensibilitat normal. 

Keine Harn- und Stuhlbeschwerden. 

Keine cerebellare Ataxie. 

Leber und Milz normal. Keine alimentare Glykosurie (nachtraglich 
von Dr. W. festgestellt). 

Ausser den Erscheinungen von seiten des Nervensystems fhllt die 
eigentttmliche Gestaltung der oberen Thoraxgegend auf, indem 
beide SchlQsselbeine, besonders aber das linke, stark verkQrzt und die 
Schultern dem Brustbein genahert sind. 

Der Habitus erinnert sehr an den der an „Dysostose cleido- 
cranienne* leidenden Individuen. Indes hat sich bei der weiteren Unter¬ 
suchung (s. u.) nicht feststellen lassen, dass die Schultern wie bei der 
Aplasie der Claviculae in Kontakt gebracht werden kdnnen. Auch hat 
die ROntgenaufnahme nur eine VerkOrzung und Verbiegung der 1. Clavi- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Differential diagnose zwischen der inultiplen Sklerose u. d. Pseudosklerose. 335 

cola ergeben, deren Grundlage weder von mir nocb von dem von mir kon- 
sultierten Dr. Jmmelmann an der Hand der Photographie des Rflntge- 
nogrammes bestimmt gedeutet werden konnte. Der Sch&del war zwar im 
ganzen gross, zeigte aber nicht die fQr die Schenthanersche Krankheit 
charakteristiscbe Deformitat. 

Icb muss es also dabingestellt sein lassen, ob doch eine rudiinentare 
Form dieser Entwicklungsanomalie oder ein anderer angeborener oder er- 
worbener Bildungsfehler vorlag. 

Bei den Qbrigen Familienmitgliedern keine Entwicklungsanomalie. — 

Aus den Notizen, die ich naehtraglich (am 23. Dezember d. J.) 
yon Dr. W. erhalten habe, ist nocb Folgendes zu entnehmen: 

1. Eine hereditare Anlage ist bei Eltcrn und Geschwistern nicbt nach- 
zuweisen. 

2. Leber und Milz ist auch jetzt normal. Es besteht keine alimen- 
tare Glykosurie. 

3. Adiadochokinesis findet sich nur in den Handen. 

4. Schriftprobe s. oben. 

5. Der Scbadel ist verhaltnismassig gross, 54 em Umfang, 18 V 2 cm 
Langsdurcbmesser, 14 cm Breitendurcbmesser. 

6. Die SchlQsselbeinanomalie ist bei anderen Familiengliedern nicbt 
nacbweisbar. 

7. Die Scbultern sind nur sehr wcnig nach vorne zu biegen, sie in 
Kontakt zu bringen ist ganz ausgeschlossen. 

Im allgemeinen bat sich das Befinden des Pat. sehr verscblechtert. 
Besonders ist ein Symptom, welches sich im Januar d. J. bemerkbar 
machte, dann im Laufe der Monate wieder zurQcktrat, wieder starker in 
die Erscheinung getreten: Bei langerem Stehen und beim Gehen tritt 
offenbar als ErmQdungssymptom eine Beugung des Kopfes und des OberkOrpers 
nach hinten ein, so dass der RQcken eine sehr starke lordotische VerkrOm- 
mung zeigt. Zum HintenOberfallen ist es aber nie gekommen. Sehr ver¬ 
scblechtert bat sich auch die Sprache und das Schlucken usw. 

Die Krankengeschicbte ist kurz folgende: 

Bei einem 14jahrigen Knaben entwickelt sich im April 1914 nach 
einer diphtherieahnlichen Angina Zittern der Hande, Speiehelfluss, 
Dyaarthrie, Dysphagie, Zwangslachen. Rasche Zunahme, dann Besserung 
und gleich darauf wieder Verscblimmerung. Dazu gesellt sich eine 
Gehstorung. Im September 14 besteht grobschlagiger Tremor der 
Hande, links mehr als recbts, Zunahme desselben bei Bewegungen, 
leichte Parese im rechten Facialis, starrer Gesichtsausdruck, leichte 
Rigiditat der Extremitaten ohne Steigerung der Sehnenphanomene; 
keine spastischen Reflexe. Augen frei. Keine Sensibilitatsstorung. 
Es erfolgt wieder Besserung und dann erhebliche Verschlimmerung. 
Im Januar 15 Steifigkeit der Muskulatur am ganzen Korper, besonders 
auch am Rumpf und Nacken, Kiefersperre (Mund geoffnet), starkes 
Zittern, besonders links, hochgradige Dysarthrie, Dysphagie, Sali- 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



336 


Oppenheim 


ration, Unfahigkeit, zu stehen nnd zu geben, bei Bewegungen starke 
Zunahme des Zitterns. Es folgt wieder erbebliche Besserang in den 
nachsten Monaten. Darauf lahmungsartiger Zustand des 1. Armes mit 
Steifigkeit, Nackenstarre, Zyanose der 1. Hand, Tremor, Steigerong 
der Kniephanomene und Steifigkeit im Kniegelenk. 

Wieder Remission. Seit Januar 16 wieder zunehmende Sprach- 
und Gehstorung, Zwangslachen usw. 

Im November 16 bei meiner Untersucbung: Augenapparat nor¬ 
mal; auch Cornea. Schwere Dysarthrie wie bei vorgeschrittener Bul- 
barparalyse, Lahmung der Zunge, Lippen und des Gaumens ohne 
Atrophie und ohne Veranderung der eL Erregbarkeit. 

Zittern vom Charakter des intentionellen, aber rascbere Schwing- 
ungsfolge. Zwangslachen, Adiadochokinesis in beiden Handen, ohne 
dass eine allgemeine Verlangsamung der Bewegungen nachweisbar ist. 
Bauchreflexe lebhaft. Untere Extremitaten normal, nur Andeutung 
von Fusszittern und Rossolimo links (?). Sensibilitat erhalten. Eeine 
auffallenden psychischen Storungen. Leber, Milz normal. Keine ab- 
normen Pigmentierungen. — 

Bildungsanomalie an den Claviculae, besonders der linken (Dyso- 
stose cleTdo-cranienne ?). 

Ende 1916 wieder Verschlechterung des Zustandes; eigentumliche 
Haltun gsanomalie. 

* * 

* 

• Bei der Untersuchung in der Sprechstunde hatte ich keinen 
Zweifel, dass es sich um einen Fall von multipler Sklerose und zwar 
umden pontobulbarenTypus diesesLeidens handele. Das besondere 
lnteresse schien mir nur in der Kombination mit einer ungewohn- 
lichen Entwicklungsanomalie zu liegen. Und das veranlasste micb, 
mich weiter in die Krankengescbichte zu vertiefen. Freilich wurde 
auch schon bei der ersten Untersuchung die Pseudosklerose in Er- 
wagung gezogen und deshalb besonders auf einen Pigmentsaum an 
der Cornea geachtet, der aber vermisst wurde. Die Tatsache, dass 
sich bei einem jugendlichen Individuum in subakuter Weise ein 
schweres zentrales Nervenleiden mit vorwiegend pontobulbaren Sym- 
ptomen und ausgesprochen schubweisem Verlauf entwickelte, war bei 
mir so fest mit der Diagnose Sclerosis multiplex assoziiert, dass ich 
weitere Zweifel nicht aufkommen liess und den Patienten mit dieser 
Diagnose seinem Arzte wieder zusandte. Aber der Fall liess mich 
doch nicht ruhen, und bei der nachtraglichen Analyse sowie der ad 
lioc vorgenommenen Sichtung der schon reichen Kasuistik der Pseudo¬ 
sklerose und der ihr verwandten Affektionen drangte sich mir iramer 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Differentialdiagnose zwiachen der multiplen Skleroae u. d. Pseudoaklerose. 337 

mehr die Oherzeugung auf, dass die Differentialdiagnose zwiachen 
Sclerosis multiplex und Pseudoaklerose sowohl hier wie im allgemeinen 
noch grosse Schwierigkeiten bereitet. 

Das, was mich fiir die Diagnose: multiple Sklerose von vorn- 
herein gefangen nahm, war 1. die friihzeitige und starke Ausbildung 
der Bulbarsymptome, 2. das stete Remittieren und Exazerbieren der 
Erscheinungen, der Verlauf des gesamten Leidens in sich rasch fol- 
genden Schiiben, 3. die Adiadochokinesia, 4. die Andeutung der Pyra- 
midenaymptome, 5. die negativen Kriterien: das Fehlen der Korneal- 
veranderungen sowie der Leber* und Milzsymptome. Aber es bedarf 
doch einer recht genauen Abwagung der einzelnen Momente, um zu 
einer entscheidenden Auffassung zu gelangen. 

Was znnachst die Bulbarsymptome (die Dysarthrie, Dysphagie 
und Salivation) anlangt, so stebt es einerseits feat, dass sie znr Sym- 
ptomatologie der Pseudoaklerose und Wilsonschen Krankheit ge- 
horen, andererseits ist es die Regel, dass sie erst im Verlauf des 
Leidens entsteben und erst in den spateren Stadien einen boheren 
Grad erreicben. Es gibt freilich Ausnabmen von dieser Regel. So 
kdnnen die apoplektiformen Anfalle der Pseudosklerose eine vor- 
iibergehende Aufhebung dieser Funktionen im Gefolge baben. 
Demgegeniiber ist der Befund einer (nahezu) vollstandigen und auch 
dauerhaften Zungen-Lippen-Gaumenlahmung in einem relativ friihen 
Stadium der Krankheit eine Erscbeinung, die mit der Annabme der 
Pseudosklerose nicbt recht in Einklang steht. Denn es wird von 
alien Autoren und schon von C. Westphal 1 ), betont, dass die Lah- 
mung nicbt zum Krankheitsbilde gehort. Nun entspricht freilich auch 
die bulbare Symptomatology der multiplen Sklerose in den typischen 
Fallen nicht einer Lahmung, sondern besteht in der Sprachverlang- 
samung, leichten Schlingbeschwerden usw., aber bei dem pontobul- 
baren Typus handelt es sich um scbwere Ausfallserscheinungen im 
Gebiet der Zungen-Lippen-Schlundmuskeln, die einer Lahmung gleich- 
kommen konnen. Die Salivation wird offer bei der Pseudosklerose 
als bei der multiplen Sklerose beschrieben. 

Auch das bier so sebr ausgesprocbene Kommen und Geben der 
Symptome ist entscbieden weit mehr fur die echte Sklerose wie fiir 
die Pseudosklerose charakteristisch. Freilich kommen auch bei den 
„Erkrankungen des extrapyramidalen Systems" Remissionen vor. Sie 
warden schon von C. Westphal auf Grund eines seiner Falle sowie 

1) Uber eine dem Bilde der cerebrospinalen grauen Deg. usw. Arch. f. 
Psych. Bd. 14. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



338 


Oppenheim 


von Striimpell 1 ) beschrieben; auch in einer meiner Beobachtungeu 
sowie in einem von Higier beobachteten Falle waren sie deutlich 
ansgesprochen. Striimpell hat mit Nachdruck auf die apoplekti- 
formen Anfalle und voriibergehenden Lahmungen hingewiesen. 

Wenn man aber die gesamte Kasuistik daraufhin revidiert, so 
ist es auffallend, wieviel haufiger die Krankheit einen einfaeh-progre- 
dienten Verlauf genommen hat. Das gilt zunachst ganz generell fur 
die Falle von Wilsonschem Typus. 

Ebenso wird dieser Verlauf von Cassirer 2 ), in einem meiner 3 ) 
Falle, von Schiitte 4 5 ), Diller-Wright 6 ), Rausch-Schilder 0 ), 
Stocker 7 ) beschrieben. 

Auch bei A. Westphal 8 ) hat es sich offenbar um eine stete Pro- 
gredienz (mit interkurrent auftretenden Erregungszustanden usw.) ge- 
handelt. 

In den Fleischerschen 9 10 ) Beobachtungeu kam es wohl einmal zu 
einer voriibergehenden Besserung, aber im ganzen ist auch dort der 
Verlauf ein progredienter. 

In der Beobachtung von Hosslin-Alzheimer ,0 ) ist ebenfalls 
keine Rede von Remissionen, ebensowenig in den neueren Fallen von 
Striimpell 11 ). 

Es ergibt sich somit, dass zwar apoplektiforme Anfalle sowie 
passagere Lahmungen (ebenso epileptiforme Anfalle) zum Krankheits- 
bilde der Pseudosklerose gehoren konnen, und dass namentlich das 
interkurrente Auftreten von psychischen Stornngen: Erregungszu¬ 
standen, Wutausbriichen usw. bei diesem Leiden oft beobachtet wird, 
dass jedoch in der Mehrzahl der Falle — besonders in den dem Wil- 
sonschen Typus entsprechenden — der Verlauf ein einfach progre¬ 
dienter ist. Und namentlich lasst sich bei der Wiirdigung unseres 
Falles sagen, dass dieser ausgesprochen remittierende, schubweise Ver¬ 
lauf der Erkrankung entschieden mehr der disseminierten Sklerose 
als der Pseudosklerose eigentiimlich ist. Es hat das um so mehr 

1) IJber die Westphalsche Pseudosklerose usw. Z. f. N. Bd. 12, 181*8. 

2) Neurol. Zentralbl. 1913. 

3) Uber Pseudosklerose. Neurol. Zentralbl. 1914. 

4) Arch. f. Psych. Bd. 51. 

5) Journ. of nerv. 1911 (unsicherer Fall). 

6) tjber Pseudosklerose. Z. f. N. Bd. 52. 

7) Z. f. d. g. N. Bd. 15. 

8) Arch. f. Psych. Bd. 51. 

9) Z. f. N. Bd. 44. 

10) Z. f. d. g. N. Bd. 8. 

11) Z. f. N. Bd. 51 u. 54. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Differentialdiagnose zwischen der multiplen Sklerose u. d. Pseudosklerose. 339 


Giiltigkeit, als es sich ja bei unserem Patienten nicht um apoplekti- 
forme Anfalle mit rasch vorubergehenden Lahmungen handelt, sondera 
am sich aaf Wochen and Monate erstreckende Etappen scbwerer 
Lahmung, die mit Besserung abwechseltea. 

Ich batte geglaubfc, auch die Adiadochokinesis zu guastea der 
Annahme einer echten Sklerose verwerten zu konnen. Dabei habe 
ich aber den vorliegenden Erfahrungen nicht geniigend Rechnung ge- 
tragen. Wenn wir zunachst die Frage offen lassen, ob es sich dabei 
am das Ton Babinski beschriebene Kleinhirnsymptom oder um die 
lokale Ausserung der allgemein yerbreiteten Bewegungsverlangsamung 
handelt, so ist die Erscheinung von C. Westphal, Striimpell, 
Wilson, Cassirer, Sawyer, Rausch-Schilder u. a. beschrieben 
worden. Die spezielle Bezeichnung der Adiadochokinesis ist natiirlich 
nor von den neueren Autoren gebraucht worden. 

Schliesslich sind es die spastischen bzw. Pyramidensymptome, 
welche mich verleiteten, mich fiir die multiple Sklerose anszusprechen. 
Aber einerseits waren sie in unserem Falle sebr wenig ausgesprochen 
(schwaches Fusszittem links und Andeutung von Rossolimo links, d. h. 
es kam beim Beklopfen der Plantarflache der Zehen zu einer leichten 
Beugung, die aber nicht regelmassig auftrat), andererseits kann man 
schon auf Qrund der vorliegenden Erfahrungen es nicht als ein Axiom 
betrachten, dass die Zeichen der Py-Lasion bei der Pseudosklerose 
fehlen. Wenn wir zunachst von der Rigiditat absehen, die einen 
von dem spastischen abweichenden Charakter hat, so wird die Steige- 
rung der